Inhaltsverzeichnis - Schulen

Werbung
Maximilian Wimmer
4.b / 2007/08
1
Inhaltsverzeichnis
Seite
1. Vorwort..................................................................................... 2
2. Geschichte der Produktion....................................................... 3
3. Handlung und Schauplatz......................................................... 4
4. Charaktere
Homer Simpson..............................................................
6
Seine Jobs....................................................... 7
Seine Feinde.................................................... 8
Marge Simpson...............................................................
9
Bart Simpson...................................................................
10
Lisa Simpson...................................................................
11
Maggie Simpson..............................................................
12
Andere Einwohner von Springfield....................................
12
5. Besonderheiten
Humor – Neinn! – Duff-Bier.............................................. 15
Weiterentwicklung der Charaktere.....................................
16
Eröffnungssequenz...........................................................
18
Übersetzung und Synchronisation......................................
19
Die Itchy- und Scratchy-Show...........................................
21
Treehouse of Horror....……………………….............................
22
Kinofilm “Die Simspons – der Film”…………….....................
23
6. Kritik......................................................................................... 24
7. Interviews................................................................................ 24
8. Nachwort.................................................................................. 26
9. Quellenverzeichnis................................................................... 27
2
1.
Vorwort
Für die Hausarbeit habe ich mir das Thema „Die Simpsons“ ausgesucht, weil
ich diese Familie lustig, typisch US-amerikanisch und witzig finde.
Fast alle Leute kennen die gelbe Kultfamily. Die Akteure in dieser Serie sind
verrückt und sprechen die Menschen auf brisante Themen wie den Irakkrieg
oder die Gefahr von Atomkraftwerken an.
An dieser Arbeit werde ich voraussichtlich viel Spaß haben. Ich hoffe, dass
dabei nicht zu viele Probleme auftauchen. Jeden Tag laufen im Fernsehen
zwischen zwei und drei Folgen, bei denen man auf den neuesten Stand
kommt. Dieses Wissen kann man dann zu den einzelnen Kapiteln gut
dazufügen.
Bei diesem Thema steht vor allem das Interesse und Detailwissen des
Fachmanns an erster Stelle. Zusätzlich kann man noch das Internet benutzen.
Ich selbst besitze auch zwei Simpsons-Bücher und etliche Simpsons - Comics.
Auf den folgenden Seiten versuche ich die schräge US-Familie genauer zu
beschreiben.
Dezember 2007
3
2.
Geschichte der Produktion
Matt Groening ist der Erfinder der Simpsons. Er sollte etwas Neues und
Außergewöhnliches für die Tracey Ullman Show zeichnen. Einmal erfuhr er erst kurz
vor seinem Auftritt, dass es wirklich etwas außergewöhnlich sein sollte. So zeichnete
er die Simpsons in weniger als 15 Minuten. Ihm soll dabei auch die Idee gekommen
sein, dass Homer in einem Atomkraftwerk arbeitet. Die Simpsons sind gelb, weil er
zu diesem Zeitpunkt nur noch diese Farbe übrig hatte (genaueres im Kapitel Gelbe
Hautfarbe und vier Finger).
Erstmals wurden die Simpsons in den USA am 19. April 1987 gesendet. Zu diesem
Zeitpunkt waren die Figuren noch sehr eckig und ungenau, weil sie unter Zeitdruck
entstanden waren. Matt Groening hoffte, dass die Animatoren die Ecken ausbeulen
würden. Aber diese übernahmen die Figuren so, wie er sie zeichnete.
1989 sendete Fox Networks die Serie zum ersten Mal und baute sie zu einer
Fernsehserie aus.
Heute werden die Simpsons in Deutschland auf ProSieben, in Österreich auf ORF1
und in der Schweiz auf SF im Zweikanalton ausgestrahlt.
Sie ist die erfolgreichste Zeichentrickserie aller Zeiten und überholte damit die Familie
Feuerstein.
Für die längste laufende Zeichentrickserie wurde sie sogar ins Guiness-Buch der
Rekorde eingetragen.
Erfinder Matt Groening (rechts)
Simpsons heute
Simpsons früher
4
3.
Schauplatz und Handlung
Der Hauptschauplatz ist die fiktive US-Stadt Springfield, das ist einer der häufigsten
Ortsnamen in den USA.
Springfield kann in jedem Bundesstaat sein, existiert aber in Wirklichkeit nicht.
Einmal liegt Springfield am Meer, dann wieder in den Bergen und meistens ganz
einfach östlich von Shelbyville und südlich von Capitol City. Es gab sogar schon
Wettbewerbe, welche die beste Simpsons - Stadt sei.
Außerdem wird in „Die Simpsons – Der Film“ behauptet, dass Springfield an vier
Staaten grenzt: Ohio, Nevada, Maine und Kentucky. Das ist geografisch aber
unmöglich. Die Simpsons wohnen in Springfield 742, Evergreen Terrace.
Diverse typisch amerikanische Dinge (Fastfood, Fernsehen, Religion, Korruption etc.)
werden überzeichnet dargestellt und dadurch karikiert.
Der Journalist Tim Schleiderb berichtet über die Serie: „Sie ist boshaft und Matt
Groening nimmt alle möglichen Personen aufs Korn: Fitness-Gurus, religiöse Eiferer,
Waffennarren, Konsumverrückte, Fast-Food-Opfer, Fernsehjunkies, Radikalfeministen
und mehr! Die Serie ist für Kinder, Erwachsene und Amerika-Fans ein Muss!“
Springfield mit dem Atomkraftwerk
Das Haus der Simpsons
5
Gelbe Hautfarbe und vier Finger
Alle Figuren der Simpsons Zeichentrickserie haben vier Finger
und sind meistens, wie Matt Groening selbst, Linkshänder.
Die einzige Person, die fünf Finger hat, ist Gott (er ist in
manchen Folgen Protagonist, aber meistens sieht man nur seine
Hand).
Die Vierfingerhände tauchen in vielen Cartoons auf, weil sie
schneller und leichter als fünf Finger zu zeichnen sind.
Die meisten „Springfieldianer“ haben eine gelbe Hautfarbe (die Simpsons haben
den RGB-Farbwert 255/217/15, - in Hexadezimal ergibt das FFD90F).
Es wird gesagt, dass Groening die Figuren gelb machte, weil er nur diese eine Farbe
vorrätig hatte und sie trotzdem fertig stellen musste.
In der US-Sendung Inside the Actors Studio behauptete Yeardley Smith, die
englische Synchronstimme für Lisa, dass Matt Groening die Zuschauer verwirren
wollte, nämlich dass die Farbeinstellungen der TV-Geräte der Zuseher nicht korrekt
seien. Mit dem NTSC-System (National Television System Committee (System zur
Übertragung des Fernsehens in den USA)) trat dieses Problem wirklich häufig auf.
Die Charaktere sind sich ihrer Hautfarbe durchaus bewusst.
So sagt Bart zu Lisa, als er badet, dass auch ein Junge Wert auf eine gepflegte,
gelbe Haut lege.
In einer anderen Folge stellt sich Homer seine Kinder vor, wenn er und Marge
verwandt wären: „Das wären fleischfarbene Monster ohne Überbiss mit fünf Fingern
an jeder Hand!“ Darauf folgend sieht er Bart, Lisa und Maggie wirklich als normale
Menschen und schreit, weil er das so grässlich findet.
6
4.
Charaktere
4.1
Homer Simpson
Homer Jay Simpson das Familienoberhaupt.
Als er sechs Jahre alt war, erfand er ein Spiel, bei dem man sich
Buntstifte in die Nase steckt und sie dann wieder ausniest. Einmal
bleibt ihm aus Versehen ein Stift im Gehirn stecken. Wenn man
diesen operativ entfernen würde, würde Homer deutlich
intelligenter sein. Im Alter von neun Jahren verlässt Homers Mutter
Mona Simpson die Familie, weil sie vor dem Gesetz flieht (sie
zerstörte mit ein paar anderen Hippies die Bakterien von
Biokulturen im Atomkraftwerk). Homer glaubt, sie sei tot und weint
darauf mehrere Nächte lang, jedoch kehrt sie in einer späteren
Folge wieder zurück. Als er vierzehn Jahre alt ist, gründet Homer
eine Einmannkapelle, um sich Geld zu verdienen. Bei diesem Job
wird er täglich von dem Affen eines Leierkastenmannes
angegriffen. Mit 17 fängt Homer an zu trinken und erzählt seinem
Vater Abe Simpson, dass er nur die Dosen sammelt. Ein Jahr später
auf der Highschool trifft er Marge Bouvier und verliebt sich
kurzerhand in sie. Als Homer 25 ist, heiraten er und Marge, die mit
Bart schwanger ist. Mit 28 gründet er mit seinen Freunden, Barney Gumble, Rektor
Skinner und Apu Nahasapeemapetilon das Gesangsquartett „Be-Sharps“. Sie bringen
sogar eine eigene Schallplatte heraus, aber danach zerfällt die Band. Im selben Jahr
wird Lisa geboren. Während einer Hitzeperiode, als Homer 31 Jahre alt ist, kauft er
Lisa ihr erstes Saxophon mit dem Geld, das er für eine Klimaanlage gespart hat. Als
Homer 35 ist, erfüllt er sich seinen Kindheitstraum, indem er das größte Sandwich
der Welt auf einem Jahrmarkt verputzt. Außerdem wird die kleine Maggie geboren.
Das 36. Jahr von Homer ist kaum zu übertreffen:
Er erfährt, dass…
 seine Mutter immer noch lebt,
 sein J. in seinem Namen für „Jay steht,
 er einen Halbbruder namens Herb Powell hat, der Millionär ist.
Er schafft es, dass…
 er zahlreiche Kanonenkugeln mit seinem Bauch abfängt,
 er sich von einer dreifachen Herzattacke erholt,
 er gegen den ehemaligen Präsident Bush der Vereinigten Staaten kämpft,
 er den höchsten Berg Springfields, das Mörderhorn, erklimmt,
 er in den Weltraum als Astronaut reist.
Er ist der Ehemann von Marge und Vater von Bart, Lisa und Maggie. Je nach Episode
ist er zwischen 36 und 39 Jahre alt. Homer ist stark übergewichtig. Sein Gewicht
schwankt je nach Episode zwischen 98 bis 143 Kilogramm.
Homer arbeitet im Springfielder Atomkraftwerk, das Charles Montgomery Burns
gehört. Er ist Sicherheitsinspektor im Sektor 7G, obwohl er fast keine Qualifikationen
zu diesem Beruf hat.
Er sitzt gerne auf seiner Couch und schaut fern. Zu seinen Hobbys gehören Donuts
essen, schlafen, fernsehen, nichtstun und in Moe’s Taverne herumhängen und sein
Lieblingsgetränk, Duff-Bier, trinken.
7
Er kann sich nur ganz selten wirklich konzentrieren und neigt zu Wutausbrüchen, bei
denen er seinen Sohn Bart würgt. Homer ist nicht böse, oft aber desinteressiert und
er will stets das Beste für seine Familie.
Homers peinlichstes Geheimnis ist, dass er gerne Blumen isst. Er hat die Highschool
nicht abgeschlossen, bis er 20 Jahre später den Abschluss nachholt.
Sein Lieblingslied ist „It’s Raining Man“.
4.1.1.
































Seine Jobs¹
Homer agiert in verschiedenen Folgen als:
Weihnachtsmann im Kaufhaus
Sicherheitsbeauftragter von Springfield
Maskottchen der Springfield Isotopes
Autodesigner für Herbert Powell
Totengräber
Aushilfe im Kwik-E-Mart
Angestellter der Minigolfanlage (in der Vergangenheit)
Haustürvertreter für Messer (in der Vergangenheit)
Kerzengießer in einem historischen Themenpark (in der Vergangenheit)
Angestellter einer Hundeschule (in der Vergangenheit)
Angestellter im Gulp 'N' Blow (in der Vergangenheit)
Manager der Country-Sängerin Lurleen Lumpkin
Schneeräumer
Einschienenbahn-Zugführer
Gewerkschaftsführer
Sänger bei den Überspitzen
Blackjack-Croupier im Casino
Anführer der Bürgerwehr
Astronaut
Geschworener
Volkshochschullehrer
Zucker-Verkäufer
Fahrender Verkäufer eines Wundermittel, das die Potenz steigert
Auserwählter der Steinmetze
Bowlingbahn-Angestellter (in der Vergangenheit)
Krusty-Double
Jury-Mitglied beim Film-Festival
behinderter Heimarbeiter (aufgrund seiner Gewichtszunahme)
Ausrufer bei der Parade zur 200-Jahr-Feier Springfields
Butler bei Mr. Burns
Kanonenkugel-Freak beim Hullabalooza
Arbeiter bei - Hank Scorpio in Cypress Creek
1. Simpsonspedia.de / Homers Jobs
8

























Boxer
Synchronsprecher der Itchy & Scratchy Figur - Poochie
Bier-Baron (geheimer Bierbrauer)
Coach des Footballteams
Aussteller eines Engelsskelett
Schausteller
Marine-Reservist
U-Boot-Kapitän
Besitzer des Compu Global Hyper Mega Net
Steuerfahndungs-Gehilfe
Referent der Müllabfuhr
Bergsteiger als Werbemaßnahme für Superapfelmus
Fett-Verkäufer
Erfinder
Mädchen-für-Alles bei Kim Basinger und Alec Baldwin
Leibwächter für Joseph Quimby
Lastwagenfahrer
"Künstler"
Fischausweider in einer japanischen Fischfabrik
Restaurantkritiker für den „Springfield-Shopper“
Missionar auf einer Südsee-Insel
Bürgermeister von Neu-Springfield
Barkeeper in Moes Bar
Glückskekssprücheverfasser
Privatpolizist mit Lenny und Carl als Gehilfe
4.1.2.
Seine Feinde²
Homer hat Widersacher in Form von:
 Rektor Dondelinger
 General Sherman
 allen Feine Batmans (außer Catwoman)
 Gilbert Gottfried
 dem uralten mystischen Geheimbund der Nicht-Homer
 Präsident George Bush Senior
 dem „Schneepflug-König“
 der Stadt New York
 der Motorradgang Hell’s Satans
 einem Streber
 Mr. Burns
 Marges Schwestern Patty & Selma
 Artie Ziff
 dem Gesetz „Erregung öffentlichen Ärgernisses“
2. Matt Groening, Das Homer Buch, Panini Buch, 2005, S. 75
9
















Flanders
Dekan Peterson
der Uni von Springfield
Surly Joe
Politik-Insidern
öffentlich-rechtlichem Fernsehen
Dr. Atkins und seinen Diäten
Femi-Nazis
Hollywood-Trotteln
Rex Banner
den Franzosen
FOX News
organisiertem Verbrechen
Ilsamo Faschisten
George Lucas
dem Jungen (Bart Simpson) ----------
Homer würgt Bart
4.2. Marge Simpson
Margorie „Marge“ Simpson, mit dem Mädchennamen Bouvier, ist
34 Jahre alt und Homers Ehefrau. Sie opfert sich für ihre Familie
auf und kümmert sich um den Haushalt.
Sie ist eine beispielhafte Mutter, welche ihrer Familie eigentlich
nie wirklich böse sein kann, wenn diese etwas angestellt hat.
Marge leidet manchmal an einer vorübergehenden Spielsucht.
Außerdem ist sie kulturell interessiert. Sie studierte Kunst und
malt sehr gut. Sie hätte das Zeug zu einer Karriere gehabt, aber
Marge blieb Homer und der Familie zuliebe daheim und verrichtet
die Hausarbeit.
Wenn Homer wieder einmal eine verrückte Idee hat, versucht sie
ihn von dieser abzubringen. Meistens ohne Erfolg.
Sie war mit Homer auf der Highschool und hatte lange glatte
Haare. Marge war eine überzeugte Feministin und hatte
insgesamt mehrere Bewunderer wie: Artie Ziff, Mr. Burns, Disco
Stu und Moe.
Marge ist ein Fan von Tom Jones. Trotz mancher Streitereien liebt sie Homer sehr
und würde ihn auch nie verlassen. Marge versucht, ihren Kinder moralische
Grundsätze möglichst nahe zu bringen.
Ihr Markenzeichen sind die aufgetürmten blauen Haare, welche eine Höhe von
fünfzig Zentimeter haben. Zu ihren Hobbys gehören kochen, Rad fahren und
Gartenarbeit verrichten.
10
4.3. Bart Simpson
Bartholomew Jo-Jo Simpson ist zehn Jahre alt und der Sohn von Homer und Marge
Simpson. Er ist insgesamt zwei Jahre und 38 Tage älter als seine Schwester Lisa.
Bart trägt immer ein oranges T-Shirt, eine kurze blaue Hose, blaue Turnschuhe und
weiße Socken. Er besucht die vierte Klasse der Grundschule in Springfield, die von
Rektor Seymour Skinner geleitet wird. Seine Klassenlehrerin heißt Edna Krabappel.
Bart ist ein Klassenclown, den Lernen nicht interessiert. Wenn er versagt, ist er auch
noch stolz drauf. Zudem ist er sehr frech und frühreif.
Schon auf dem Ultraschallbild im Bauch von Marge zeigt er dem Doktor seinen
„Allerwertesten“. Als er auf die Welt kam, zündete er mit einem Feuerzeug Homers
Krawatte an. Außerdem spülte er mit vier Jahren Homers Geldtasche und seine
Schlüssel in der Toilette hinunter.
Seine Feinde sind die Bullies Nelson, Jimbo Dolph und Kearney. Sie verprügeln ihn
andauernd und stehlen ihm das Essensgeld. Außerdem ist er mit Tingeltangel
befeindet, der ihn immer wieder umbringen will, weil Bart ihn ins Gefängnis gebracht
hat. Er hasst seine Schwester Lisa, aber kann echte Gefühle zeigen und ihr in
schlimmen Situationen helfen, sodass sie immer zusammenhalten.
Barts Lieblingsserie ist die Itchy & Scratchy Show.
Sein Geheimnis ist, dass er eine Shrimpsallergie hat. Barts bester Freund ist Milhouse
van Houten. Bart ist ein Anagramm für brat, was auf Deutsch Balg bedeutet. Er
hinterlässt sein Alias überall in der Stadt. Unter anderem „El Barto“ oder „Bartman“.
In manchen Folgen sieht man dann diese Grafittis. Bart hatte schon viele Jobs, unter
anderem Barmixer für die Springfielder Mafia, Statist in der KrustyShow,
Türsteher, Bote, Comic-Verkäufer, TV-Produzent, Moderator von Kidz News mit
seiner eigenen Serie Barts Mitmenschen, Eigentümer einer alten Lagerhalle,
Comic-Sachverständiger vor Gericht, Casino- und Museumsbetreiber in seinem
Baumhaus.
Bart wäre gar nicht so dumm, würde er nicht wie Homer an ADHS
(Aufmerksamkeitsdefizitstörung) leiden.
Seine Lieblingsbeschäftigung ist bei Moe Scherzanrufe zu machen (z.B.: „Ist da
jemand, der Reinsch heißt?“) oder ihn mit komischen Namen zu veräppeln.
Außerdem ist er sehr gut auf seinem Skateboard und er fährt Snowboard. Er wollte
sogar schon einmal über eine Schlucht am Rande von Springfield springen. Bart muss
oft in der Schule nachsitzen und hat für seine Schandtaten immer eine Ausrede
bereit. Sein Hund heißt Knecht Ruprecht, sie fanden ihn auf der Springfielder
Hunderennbahn. Der Hund ist sehr verzogen und nicht artgerecht gehalten, aber ihn
stört das nicht und seine Familie hat ihn immer lieb. Am liebsten sieht er Krusty, den
Clown, im Fernsehen.
Knecht Ruprecht
11
4.4. Lisa Simpson
Lisa Marie Simpson ist acht Jahre alt - und im Gegensatz zu ihrem Bruder Bart hochbegabt. Ihr IQ (Intelligentsquozient) liegt bei überdurchschnittlichen 159.
Lisas Katze heißt Snowball zwei. Nummer eins wurde von einem Auto getötet.
Lisa ist ebenso wie Bart ein großer Fan von Itchy & Scratchy.
Sie trät ein oranges Kleid, orange Schuhe und eine weiße Perlenkette. Lisa besucht
die zweite Klasse der Grundschule Springfield. Ihre Lehrerin ist Miss Hoover. In der
Schule gehört sie zu den Vorzeigeschülern und ist meistens unterfordert. Weil sie so
begabt ist, wird sie von ihren Mitschülern oft als Streberin gepiesackt. Lisa hat keine
wirklichen Freunde. Sie wird oft missverstanden und ist manchmal sehr traurig und
einsam.
Sie hat Gemeinschaftssinn und setzt sich für den Umweltschutz ein.
Außerdem spielt sie hervorragend Bariton-Saxophon, ist Buddhistin und Vegetarierin,
weil sie das Leid der Tiere nicht mit ansehen kann. Wenn sie ihre Familie auf
Umweltschutz oder dergleichen aufmerksam machen möchte, wird ihr meistens nicht
zugehört.
Ihr Vater Homer ist so stolz auf seine Tochter, dass er für sie sogar einmal ins
Museum von Springfield eingebrochen ist. Trotzdem sagt Homer oft, wenn sie
Saxophon spielt: „Lisa, hör endlich mit diesem Gedudel auf!“ Aber er meint es nie
richtig ernst, denn wenn seine Tochter etwas von ihm will, antwortet er meistens:
„Ja, was ist denn, mein Schatz?“
Lisa käme nie auf die Idee bei einem Test zu betrügen, sie findet das unmoralisch.
Einmal vergaß sie, ein Buch zu lesen. Sie mogelte nur bei diesem einen Test, aber ihr
Gewissen entschied sich, die Missetat zu gestehen. Lisas beste Note bisher ist eine
A+ (ohne Betrügen).
Snowball II
12
4.5. Maggie Simpson
Margaret „Maggie“ Simpson ist ein Jahr alt und das jüngste Mitglied der
Simpsonsfamilie. Sie ist außerordentlich schlau (drückt sich mittels Holzklötzchen
aus, mit denen sie Wörter bildet, oder spielt auf einem Metallophon Stücke von
Tschaikowski), was jedoch keiner aus der Familie bemerkt.
Maggie spielt nur selten eine handlungstragende Rolle.
Sie spricht nur in drei Episoden einige Worte.
Die Oscar-Preisträgerin Elizabeth Taylor lieh Maggie ihre Stimme für nur ein Wort:
„Daddy“.
In manchen Episoden, bei denen man in die Zukunft sieht, kann Maggie natürlich
sprechen. Aber sie wird immer von jemandem unterbrochen.
Maggies Feind ist ein Baby mit nur einer Augenbraue. Das Baby und Maggie kamen
am gleichen Tag im selben Krankenhaus zur Welt. Im Krankenhaus war nur noch
eine Windel übrig und die bekam Maggie. Seitdem leidet das andere Baby unter
einem Windelausschlag.
Maggies Hobby ist es, an ihrem Schnuller zu nuckeln.
4.6. Andere Einwohner von Springfield
Abraham Jebediah Simpsons:
Vater von Homer Simpson
Mona Simpson:
Mutter von Homer Simpson
Herbert Powell
Halbbruder von Homer Simpson
(aus einer anderen Ehe von Abe Simpson),
aufgewachsen in einem Waisenhaus in Shelbyville.
Gründete die „Powell Motor“ – Autoindustrie und
ist Millionär.
Durch Homer bankrott gegangen – wurde aber
mit Hilfe Maggies wieder reich
Selma und Patty Bouvier:
Zwillingsschwestern von Marge,
beide rauchen
13
Familie Flanders:
Ned, Maude, Rod und Todd – Ned betreibt einen
Laden für Linkshänder und
ist stark christlich engagiert
Milhouse van Houten:
Barts bester Freund,
ist in Lisa Simpson verliebt
Polizeichef Clancy Wiggum:
ist der Polizeichef von Springfield,
löst nie einen Fall auf
Nelson Muntz:
früherer Geliebter von Lisa,
gehört zur Gang, die Bart fertig machen will;
wenn jemandem ein Missgeschick passiert,
lacht er laut: „Ha, Ha!“
Besitzt ein Gewehr und ist sehr arm
Seymour Skinner:
Direktor an der Grundschule von Springfield,
verhätscheltes Muttersöhnchen und
Geliebter von Edna Krabappel
Mrs. Edna Krabappel:
Barts Klassenlehrerin,
sie raucht und ist die
Geliebte von Seymour Skinner
Miss Elizabeth Hoover:
Lisas Klassenlehrerin,
ist sehr ängstlich
Moe Szyslak:
Barkeeper in Moe’s Taverne und
Freund von Homer.
War einmal in Edna Krabappel verliebt und
ist manchmal sehr boshaft;
hat schon des Öfteren versucht, sich umzubringen
Carl und Lenny:
Freunde von Homer, arbeiten im Atomkraftwerk
Apu Nahasapeemapetilon:
Inhaber des Kwik-E-Marts, der 24 Stunden täglich
geöffnet hat.
Illegaler Immigrant aus Indien
14
Charles Montgomery Burns:
ist ungefähr 104 Jahre alt und der älteste Bewohner
Springfields.
Inhaber des Atomkraftwerks,
hätte beinahe den Weihnachtsmann umgebracht
Waylon Smithers:
Sekretär von C. Montgomery Burns,
ist schwul und liebt seinen Chef.
Besitzt die größe „Malibu Stacey“-Sammlung der
Welt (ähnlich wie Barbie Puppen)
Hausmeister Willie:
stammt aus Schottland
Hausmeister der Grundschule von Springfield
Otto Manne:
Schulbusfahrer,
ist manchmal drogenabhängig
Barney Gumble:
Alkoholiker.
Er hätte sein Studium abschließen können, doch
Homer machte ihn auf das Bier aufmerksam.
Wenn er nüchtern ist, kann Barney wunderbar
schön singen
Kent Brockman:
Nachrichtensprecher
Krusty der Clown:
Er ist Jude, hat eine eigene Show und
ist der Held vieler Kinder.
Hat eine dritte Brustwarze und eine Narbe über
dem Herz (Herzschrittmacher).
Liebt Glücksspiel und Rauchen und
vertreibt zahlreiche Fanartikel mit seinem Namen
Snake:
Krimineller.
Räumt öfters den Kwik-E-Mart aus,
hat schon mehrmals auf Apu, den Inhaber des
Kwik-E-Marts, geschossen
Osmodia, Schleimus, Gurkus,
Kodos, Kang und Serak:
Außerirdische
15
5.
Besonderheiten
5.1. Humor
In der Serie werden kindliche Elemente, Elemente von Komödien und besonders der
Slapstick (Komik hervorgerufen durch körperliches Bemühen, z.B.: das Ausrutschen
auf einer Bananenschale) verwendet. Wegen der ständigen Durchbrechung des
Erwartungsvermögens kommt der Humor besonders gut zur Geltung.
Die Running Gags (sich immer wiederholende Gags, z.B.: Bart: „Ay caramba!“,
Homer: „Nein“, Marge brummt, Maggie nuckelt am Schnuller oder sie fällt hin,
Barney rülpst, Burns: „Ausgezeichnet!“, Nelson: „Ha ha!“, etc.) sind ein typisches
Kennzeichen der Serie.
Der Witz kommt gut hervor, wenn die Serie Kritik an der US-amerikanischen
Gesellschaft anhand besonderer Vorkommnisse übt.
Die jüngeren Zuschauer verstehen diese Komik manchmal nicht ganz. Trotzdem wird
der kindliche Humor durch die anderen, oben angeführten, Elemente befriedigt.
„Neinn!“
„Neinn!“ schreit Homer meistens, wenn ihm ein Missgeschick
passiert oder etwas Negatives widerfährt.
Im Englischen lautet dieser Ausdruck D’oh. Das D’oh ergibt
überhaupt keinen Sinn.
Es gibt viele Legenden darüber, wie dieses Wort entstanden
ist. Eine davon lautet, dass in den Drehbüchern ein
verärgertes Grunzen dargestellt werden sollte. Die Englische
Synchronstimme für Homer, Dan Castellaneta, improvisierte
daraufhin das Wort D’oh. Ein anderes Gerücht besagt, dass
einmal jemand in einer Talkshow verdammt (damn) sagen
wollte. Als ihm einfiel, dass man im amerikanischen Fernsehen
nicht fluchen soll, brach er das Wort ab und sagte oh.
Andere meinen, dass dieses Wort auf die zwei Dick und Doof Komiker zurückgeht,
die ursprünglich „Dooh!“ sagten.
Inzwischen ist das Wort in den amerikanischen Altagsgebrauch eingegangen und
auch für Nicht-Simpsons-Fans verständlich. 2001 wurde das D’oh sogar in das
Webster’s Millennium Dictionary of English und in das Oxford English Dictionary
aufgenommen.
In der deutschen Synchronisation, wurde aus dem D’oh ein scharfes Neinn!
Duff-Bier
Die Biermarke Duff (von engl.: wertlos, dumm,) ist bei den Simpsons die
Stanardbiermarke. Der Werbeträger ist der Duffman.
In Springfield sieht man immer wieder große Werbeplaketten mit Duff-Bier. Bei
Football- oder Baseballspielen, wirbt fast immer ein großer Zeppelin für die Marke.
16
1995 stellte die South Australien Brewing Co. ein Bier mit dem Namen Duff her. Die
Produktion wurde 1996 eingestellt, weil die Brauerei der Twentieth Century Fox Film
Corporation und der Matt Groening Production Inc. unterlag. Im Jahr 2001 musste
sich die neuseeländische, nach ihrem Inhaber benannte Duffs Brewery Brauerei auf
Druck von Twentieth Century umbenennen. Die Australischen Dosen von 1995
werden heute noch um viel Geld versteigert.
In Springfields Nachbarstadt wird das Fudd (von engl.: fuddle, „sich vollaufen
lassen“) gebraut.
Werbeicon von Duff: Duffman
Duff-Bier
5.2. Weiterentwicklung der Charaktere
Der eigene Humor der Figuren entwickelte sich erst mit der Zeit. Die Charaktere
wurden äußerlich und innerlich umgewandelt, bis sie so ausgesehen haben, wie wir
sie heute kennen. Das betrifft fast nur die erste Staffel, in denen die Figuren noch
grob, mit kleineren Augen und sehr eckigen Umrissen gezeichnet wurden. Am
meisten haben sich die Figuren von Barts Freund Milhouse van Houten, dem
Polizeichef Clancy Wiggum und dem Barkeeper Moe gewandelt. Sie alle hatten am
Anfang noch schwarze Haare.
Viele Fans finden, dass die neuen Folgen ab der neunten Staffel albern und schlecht
charakterisiert seien. Sie hätten ihren Witz verloren. Kritisiert werden vor allem die
Abkehr vom Realismus und der Wandel von Homer zum „Vollidioten-Homer“. Der
Humor und die Komik seien verloren gegangen.
Trotzdem gefallen die neuen Folgen auch vielen, weil sie noch lustiger und bissiger
sind:

Homer – anfangs war er noch ein strenger Vater mit guten Manieren und
Versagensängsten – später wird er zum dümmlichen Fresssack mit
überbeanspruchtem Selbstbewusstsein und starken Alkoholproblemen
17

Marge – anfangs noch ohne besondere Eigenschaften – später dann
verschiedene negative Charakterzüge (Spielsucht, Alkoholsucht – Homer, etc.)

Lisa – am Beginn eine besserwissende Streberin, die wie aus einem Lexikon
spricht, dann eine Hochbegabte – und später Wandlung zur Buddhistin und
Vegetarierin

Ned Flanders – vom bedeutungslosen Nachbarn, der Homer mit Mr. Simpson
anspricht – zum Kirchenfanatiker mit eigentümlicher Sprache („Hey diddelydoo, Homerchen“)

Mr. Burns, der sich zum Geizhals mausert und einen Hass auf die ganze Stadt
hat sowie sein „Butler“ Waylon Smithers, der homosexuell ist und seinem Chef
einmal seine Liebe gesteht

Carl und Lenny – am Anfang sollten sie als Füllmaterial für Moe’s Taverne
dienen – später entwickelten sie sich zu einem Pärchen
Diese Charakterzüge stellen die Grundlage für viele Gags und Inhalte dar.
Die Charaktere werden im Laufe der Zeit nicht älter, was typisch für eine
US-Zeichentrickserie ist. Spätestens am Ende oder beim Beginn der nächsten Folge
findet die Rückkehr zum Status null statt - typisch für Serien in den 1980-er Jahren.
Manchmal erinnern sich gewisse Personen an Ereignisse aus früheren Folgen. Diese
entwickeln sich dann weiter. Krusty, der Clown erinnert sich nie, dass er schon öfters
Hilfe von Bart und Lisa bekommen hat. Die Abstellkammer im Haus der Simpsons,
füllt sich mit der Zeit mit Requisiten aus früheren Episoden.
Veränderungen der Serie:

Maude Flanders, die Frau von Ned Flanders und der Saxophonspieler sowie
Zahnfleischbluter Murphy sterben

der Psychologe Dr. Marvin Monroe verschwindet, taucht jedoch in der
15. Staffel nochmals auf

die Familie Simpson nimmt den Hund Knecht Ruprecht bei sich auf

Homer wird im Atomkraftwerk befördert

die van Houtens lassen sich scheiden, aber kommen ein Jahr später wieder
zusammen
18

Lisa tritt dem buddhistischen Glauben bei und wird Vegetarierin

Apu heiratet und bekommt mit seiner Frau Manjula Achtlinge

Seymour Skinner und Edna Krabappel heiraten beinahe, aber kommen
dann doch wieder auseinander

Barney Gumble wird kurze Zeit trocken, doch als sich Seymour und Edna
wieder trennen, wird er erneut zum Säufer

Selma adoptiert ein asiatisches Baby namens Ling

Homer und Ned heiraten in ihrer Trunkenheit zwei Flittchen in Las Vegas

Tingel-Tangel-Bob versucht Bart mit allen Mitteln zu ermorden
5.3 Eröffnungssequenz
Die Eröffnungssequenz leitet den Beginn der
Serie ein. Jedes Mal setzt sie sich aus fixen
und unterschiedlichen Szenen zusammen,
auch die Länge ist unterschiedlich. Durch
Weglassen
bestimmter
Szenen
und
verschieden langer Couch-Gags werden zum
Schluss etwa 22 Minuten pro Folge erreicht.
Die Treehouse of Horror-Episoden verfügen
über eine spezielle Eröffnung.
In ihrer Langform beginnt die Eröffnungssequenz mit einem Kamera-Zoom in den
Simpsons Schriftzug samt blauem Himmel und Quellwolken. Danach nähert sich die
Kamera der Springfielder Grundschule und man sieht Bart wie er als Strafe einen
Satz so oft auf die Tafel schreiben muss, bis sie voll ist (Tafel-Gag). Beim Läuten
der Schulglocke rennt Bart aus dem Klassenzimmer und er springt mit dem
Skateboard aus der Schule. Nach diesem Gag sieht man Homer beim Beenden seiner
Schicht im Atomkraftwerk. Er verlässt das Kraftwerk, hat aber auf seinem Rücken
einen grünglühenden Brennstab. Die darauf folgende Sequenz zeigt Marge und
Maggie beim Einkaufen im Supermarkt. Danach verlässt Lisa den Musikunterricht
immer noch Saxophon spielend (Lisas Saxophon-Solo).
Darauf folgend sieht man die Familienmitglieder auf dem Heimweg, bei dem Homer
seinen Brennstab aus dem Fenster wirft. Beim Haus fast gleichzeitig eintreffend,
betritt Bart durch die Tür das Haus, Lisa stellt ihr Fahrrad in der Garage ab, Homer
steigt aus dem Auto in der Garage und flüchtet vor der sich hupend nähernden
Marge. Danach setzten sich alle Familienmitglieder auf die Couch vor den Fernseher
(Couch-Gag).
19
5.4. Übersetzung und Synchronisation:
Bei der Übersetzung gibt es das Problem, ob der Zuschauer mit den verschiedenen
Begriffen und Personen der amerikanischen Kultur vertraut ist. Falls nicht, wird
versucht, den Gag auf im deutschen Sprachraum verwendete Begriffe zu übertragen.
Kritikpunkt ist die Qualität der Übersetzung, bei der folgende Fehler häufig auftreten:
1. Die Übersetzung ist zwar richtig, aber im Grunde ergibt sie keinen Sinn:
 Bart schreibt diesen Satz auf die Tafel: „I will not surprise the
incontinent“, wird zwar richtig übersetzt, aber ohne Sinn: „Ich darf die
Unkeuschheit nicht überrumpeln“ Der korrekte Satz würde lauten: „Ich
darf Leute mit schwacher Blase nicht erschrecken“.
 Bart wird als „Student“ bezeichnet, obwohl man „Schüler“ meinte.
 Marge hält ein Bügeleisen in ihrer Hand und bezeichnet dies als ein
Stück Eisen.
 Beim Brettspiel Schach bezeichnet Homer den Läufer (engl. „Bishop“)
als Bischof.
 Homer wird von Dr. Hibbert gefragt, ob der Außerirdische aus
Kohlenstoff oder Silizium bestehe („Is the alien carbon-based or siliconbased?“). Im deutschen heißt es dann Silikon statt Silizium. Das ist ein
häufiger Fehler.
2. Es werden typisch US-amerikanische Dinge wortwörtlich ins Deutsche
übersetzt, obwohl diese Dinge im deutschen Sprachraum nur unter dem
Originaltitel erhältlich sind:
 Das Rollenspiel Dungeons and Dragons wird im Deutschen zu „Kerker
und Drachen“, obwohl es bei uns auch nur unter dem Originaltitel
erhältlich ist.
 In einer Folge wird aus der Hello-Kitty-Fabrik die Hallo-Kätzchen-Fabrik,
obwohl der englische Name auch im Deutsch bekannt ist.
Synchronsprecher:
Von der ersten bis zur fünften Staffel ist der Austausch von verschiedenen
Synchronsprechern deutlich erkennbar. Seither blieben die Synchronsprecher gleich.
Im Sommer/Herbst 2006, mitten in der Synchronisation der 17. Staffel, starben
binnen weniger Wochen die deutsche Synchronsprecherin Elisabeth Volkmann und
Ivar Combrinck. So gingen die Stimmen von Marge Simpson, Patty & Selma,
Reverend Lovejoy und Sideshow Bob verloren. Am 10. Oktober wurde bekannt
gegeben, dass Anke Engelke die Stimme von Marge übernehmen wird.
Homers Stimme ist im Original durchgehend tief, während sein deutscher
Synchronsprecher eine höhere, manchmal sogar piepsige Stimme hat.
Der Unterschied bei der Synchronisation bei Marge war zwar hörbar, aber weniger
extrem.
20
Tabelle 1:
Hier sind die wichtigsten Synchronisationen:
S=Staffel
? = unbekannt
Charakter
Originalstimme Deutsche Stimme
Zeitraum
Homer Jay Simpson
Dan Castellaneta Norbert Gastell
Durchgehend
Elisabeth Volkmann
S01 – Mitte S17
†2006
Marjorie „Marge“ Simpson Julie Kavner
Anke Engelke
Mitte S17
Heute
Bartholomew „Bart“ Jojo
Nancy Cartwright Sandra Schwittau
Simpson
Durchgehend
Lisa Marie Simpson
Yeardley Smith
Sabine Bohlmann
Durchgehend
Margaret
Simpson
Nancy Cartwright Sabine Bohlmann
Durchgehend
Abraham
Simpson
„Maggie“
Jay
„Abe“
Walter Reichelt
S01 – S08
Ulrich Bernsdorff
S09
Horst Raspe †2004
S10 – S15
Michael Rüth
S16 – Heute
–
Dan Castellaneta
(Quelle: Wikipedia, siehe Simpsons)
21
5.5. Die Itchy-und-Scratchy-Show
In der Simpsons Serie existiert die Serie „Die Itchy-und-Scratchy-Show“, die von
Kindern sehr gerne angesehen wird. Allerdings ist die Sendung überaus brutal und
lehnt sich an die Serie „Tom und Jerry“ an.
In dieser Serie sind eine blaue Maus namens Itchy und ein Kater namens Scratchy
verfeindet. Ein ewiges Katz- und Mausspiel ist die Basis der Unterhaltungssendung.
Die Sendung wird wegen ihrer Brutalität geliebt.
Zum Beispiel zerhackt in einer Folge die Maus den Kater und isst ihn anschließend,
ein anderes Mal nimmt die Maus die Lunge des Katers zum Dudelsackspielen her und
darauf folgend füttert die Maus den Kater mit Granaten.
Es gibt sogar ein Itchy-und-Scratchy-Land, welches Disneyland aufs Korn nimmt.
Itchy (Maus) und Scratchy (Katze),
versuchen sich in jeder Folge erneut
umzubringen
In den USA strahlt der Sender Fox die Simpsons aus. Dieser muss sehr viel Humor
aufweisen, da er immer wieder veräppelt wird.
In einer Folge will Homer in einem Internet-Cafe Aktien kaufen. Als sich die Firma als
Fox TV herausstellt, hämmert Homer auf die Tastatur und schreit: „Abbrechen,
abbrechen!“
In einer anderen sieht man den Fox Satelliten im Weltall, der völlig veraltert ist und
nur noch mit Helium gefüllten Luftballons um die Erde fliegen kann.
2003 wurde an der Folge „Krusty im Kongress“ besondere Kritik geäußert. Als im
Fernsehen ein Moderator die Nachrichten verkündet, laufen im Bild verschiedene
Meldungen durchs Bild:
22





Studie: 92% aller Demokraten sind schwul
Streitthema: Verursachen Demokraten Krebs?
Laut Bibel: Jesus war für Senkung der Kapitalsteuer
Öl hält Robben jung und lebendig
John F. Kennedy tritt nach seinem Tod der republikanischen Partei bei
5.6. Treehouse of Horror:
Die Treehouse-of-Horror-Folgen werden als
Halloween-Folgen verwendet.
Der Name kommt daher, weil die erste dieser
Folgen in Barts Baumhaus erzählt wurde.
Seitdem kommen jedes Jahr drei neue
Horrorgeschichten dazu.
Das Besondere an diesen Folgen ist, dass die
Autoren beliebig viele Charaktere sterben
lassen oder Neues erfinden.
Trotzdem leben diese Charaktere in den
darauf folgenden Episoden wieder.
Zum Beispiel:
Der Hausmeister Willie wurde in drei
Geschichten von einer Axt in den Rücken getötet, lebt aber dennoch weiter.
In einer Geschichte hatte Bart einen Bruder namens Hugo, der von ihm getrennt
wurde, weil sie siamesische Zwillinge waren.
Die beiden Außerirdischen Kang und Kodos hatten
bisher immer einen Auftritt in den Halloween - Folgen.
23
5.7. Kinofilm: „Die Simpsons – der Film“
Inhalt:
Homers Vater, Abe Simpsons, hat in der
Kirche eine Vision. Er behauptet, dass
großes Unheil über die Bewohner von
Springfield kommen wird. Es glaubt ihm
jedoch niemand, bis auf Marge. Grandpa
hat drei Dinge erwähnt: „Einwohner von
Springfield, vernehmt diese Warnung:
Kringelschwanz, 1000 Augen, für immer
gefangen. EPA, EPA!!!“
Lisa
will
die
Leute
über
die
Verschmutzung im Lake Springfield aufmerksam machen. Sie schafft es sogar, als sie
deren Gläser mit Wasser aus dem See füllt. Währenddessen wettet Homer mit Bart,
dass sich der nicht traue, nackt mit dem Skateboard zu Krustyburger zu fahren. Er
wird daraufhin von Chief Wiggum an eine Laterne gekettet. Weil Homer dem Chief
nicht gesagt hat, dass er seinen Sohn dazu angestachelt hat, wünscht sich Bart,
dass Ned Flanders sein Vater sei.
Im Krustyburger nimmt Homer das Schwein Spider-Pig zu sich auf. Durch Spider-Pigs
Ausscheidungen, welche Homer achtlos in den See wirft, wird eine ökologische
Katastrophe ausgelöst. Die amerikanische Umweltorganisation EPA stülpt eine riesige
undurchdringliche Glaskuppel über Springfield. Nur die Simpsons entfliehen der
Kuppel und ziehen nach Alaska.
Als sie im Fernsehen mitbekommen, dass die US-Regierung Springfield in die Luft
jagen will, machen sich die Simpsons wieder auf den Weg nach Hause.
Last not least rettet am Schluss Homer mit Bart die ganze Stadt.
Besonderheiten:
 Erster Zeichentrick - Kinofilm der Simpsons
 Animiert in 3D
 Filmstart in Deutschland und Österreich am 26. Juli 2007
 Am 22. Juli 1997 – zehn Jahre vor Filmstart- hatte Twentieth Century Fox die
Idee, den Kinofilm zu drehen
 Realisiert wurde der Film mit einem Budget von 75 Millionen Dollar
 Weltweit wurden über 524,5 Millionen Dollar mit diesem Film eingespielt
Spiderpig
24
6.
Kritik
Die Serie ist weltbekannt und wurde von verschiedensten Prominenten, QuotenStatistikern, Wissenschaftern und Fernsehproduzenten als sehr erfolgreich gewertet.
Sie erlangte Kultstatus unter den Comicsfiguren und verursachte eine Lawine an
Fanartikeln jeder Branche und eine explodierende Zahl von Computer-, Nintendound Xbox-Spielen.
Die Serie gewann mehrere Filmpreise, doch es gab natürlich auch Kritik.
Die Simpsons – Charaktere spiegeln brisante politische und gesellschaftliche Themen
und Entwicklungen wider.
Sie zeigen Kritik an der fortschreitenden Umweltzerstörung, die Manipulationsgefahr
durch die Medien, das Phänomen des grenzenlosen Vertrauens ins World-Wide-Web,
Fettsucht, Alkoholismus, sie thematisieren die allmächtige Waffenlobby der USA und
die aktuelle amerikanische Politik samt Irakkrieg, den sorglosen Umgang mit
radioaktiven Material, etc....
Das alles soll der Öffentlichkeit als Botschaft dienen.
In der Eröffnungssequenz wird Maggie aus Versehen von einer Kassiererin im
Supermarkt über den Barcodeleser gezogen. Daraufhin erscheint der Betrag 847.63$.
Das ist der Betrag, den ein Baby durchschnittlich verursacht, um es in den USA einen
Monat lang großzuziehen.
Die Familie taugt nicht als Vorbild. Bart disqualifiziert sich wegen seines „unter dem
Durchschnitt und stolz darauf“.
Der republikanische Politiker namens Joseph R. Pitts machte Homer für den
Niedergang der amerikanischen Vaterrolle verantwortlich.
Sogar der frühere US-Präsident George H. W. Bush, George W. Bushs Vater, sagte
1992, dass die amerikanische Nation mehr wie die Waltons sein sollte und nicht wie
die Simpsons.
Die Atomindustrie kritisierte die lächerliche Darstellung von Atomkraftwerken und die
gezeigte unverantwortliche Sorglosigkeit von Mitarbeitern.
Außerdem wurde wiederholt das Fahren ohne Gurt kritisiert. Dieses Problem wurde
jedoch behoben.
7.
Interviews
Nun möchte ich aus meinem persönlichen Umfeld noch einige Meinungen zu den
Simpsons anführen:
25
Florian Zeilberger
14 Jahre, Schüler
M: Florian, seit wann siehst du dir die Simpsons im Fernsehen an?
F: So etwa seit vier Jahren.
M: Welche Personen gefallen dir am besten?
F: Ich mag besonders Bart und Homer, weil sie immer streiten und sich dumm
anstellen.
M: Welche Verbesserungsvorschläge hättest du für die Zukunft der Simpsons?
F: Also, es wäre wirklich lustig, wenn es wieder einmal ein Special geben würde, wie
das Halloween Special, aber neu. Zum Beispiel ein Oster Special.
Helena Beham
13 Jahre, Schülerin
M: Gehören die Simpsons zu deinen Lieblingsserien?
H: Eigentlich schon, aber ich sehe sie nur, wenn sonst nicht zufällig Marienhof oder
Verbotene Liebe läuft.
M: Was magst du an ihnen besonders gern?
H: Die Serie ist sehr lustig und hat auch ein wenig Action.
M: Welche ist deine Lieblingsperson und warum?
H: Ich mag Bart. Er ist cool und macht verrückte Dinge.
Bernhard Wimmer
22 Jahre, Student
M: Was fällt dir zu den Simpsons ein?
B: Mein Lieblingscharakter bei den Simpsons ist eindeutig Homer. Er verkörpert in
meinen Augen den Durchschnittsamerikaner: faul, dick und nicht gerade mit
Intelligenz gesegnet. Außerdem amüsieren mich seine teilweise dummen und vor
allem zweideutigen Aussagen, die bei manchen Kopfschütteln, bei mir allerdings
regelrechte Lachanfälle hervorrufen. Kurzum, entweder man liebt Homer als Rolle
des Oberhauptes der Familie oder man kann mit ihm nichts anfangen. Ich würde
mich zu Ersteren zählen.
Die Simpsons sind eine typisch amerikanische Familie, die mit ihren Folgen immer
wieder, versteckt aber auch teilweise sehr offen, die Probleme in den Vereinigten
Staaten widerspiegeln und sich auch kein Blatt vor den Mund nehmen, selbige auf
boshafteste Weise zu verdeutlichen. Außerdem gefällt mir an dieser Art der Serien,
dass man nicht alles so genau nehmen soll, am allerwichtigsten muss man ohne
Vorurteile, dafür mit viel (schwarzem) Humor und einer gehörigen Portion Sarkasmus
die Simpsons genießen
Kritik gilt vor allem an dem mangelndem Bildungswesen der amerikanischen Kultur.
26
Manch einer Zielgruppe, besonders Kinder (diese können sarkastische Darstellungen
meist nicht als "wahr" verstehen), neigen dazu, die übertriebenen und teilweise
falschen Darstellungen als richtig zu interpretieren. Das führt dazu, dass sie solche
Dinge ernst nehmen und sich dadurch ihr Horizont unwissentlich einschränkt. Grund
dafür sind die Darstellungen, die eigentlich nur auf Vorurteilen und Klischees
aufbauen, in der Serie selbst.
Nikolaus Wimmer
10 Jahre, Schüler
M: Wie findest du die Simpsons ?
N: Also, die Simpsons sind echt cool. Am lustigsten ist Homer, weil er immer Blödsinn
macht und Dinge schafft, die sonst niemand kann.
Marianne Wimmer
44 Jahre, meine Mutter
M: Welchen Kommentar hast du zu den Simpsons?
Mama: Für mich sind die Simpsons ein Synonym für Amerika. Und voll im negativen
Sinn! Homer ist dumm. Er verhält sich politisch und moralisch unkorrekt, er ist
Opportunist und hat keine persönlichen Werte. Außerdem handelt er total
verantwortungslos! Ich mag keine Vertreter aus der Wegwerfgesellschaft. Vieles an
den USA ist mir suspekt.
27
8. Nachwort:
Mir ist es bei der Hausarbeit eigentlich sehr gut ergangen. Ich hatte fast keine
Probleme, bis auf ein paar Fachausdrücke, welche nicht gleich logisch erschienen.
Ich finde, dass die Hausarbeit ungefähr mittelschwer war.
Das Arbeiten an den Charakteren hat mir besonders gut gefallen, weil man da auch
sehr viel von seinem eigenen Wissen hinzufügen konnte.
Schwieriger war das Schreiben der Kritik.
Auf der Wikipediaseite von den Simpsons wurden unzählige, wie schon
angesprochen, Fachausdrücke verwendet, die man als normaler Schüler erst beim
Klick auf diese Wörter verstand.
Ganz besonders möchte ich mich bei den interviewten Personen bedanken, sie haben
mir sehr weitergeholfen. Es immer wieder interessant zu hören, was andere
Personen von einem Thema halten.
April 2008
Maximilian Wimmer, 4b
28
9.
Quellenverzeichnis:
Die Internetseiten, die ich hauptsächlich verwendet habe, gebe ich unten an:
Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Simpsons
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Simpsons/Figuren
Simpsonspedia:
http://simpsonspedia.net/index.php?title=Homer_Simpson
http://simpsonspedia.net/index.php?title=Homers_Jobs
http://simpsonspedia.net/index.php?title=Bart_Simpson
http://simpsonspedia.net/index.php?title=Maggie_Simpson
Andere Seiten:
http://www.u-fuhrmannonline.de/InfoKonzeption/Kurs9_06_07/MarkusVerena/Link%20Si
mpsons.html
Verwendete Bücher:
Das Homer Buch, Matt Groening
Matt Groenings „Das unzensierte Familienalbum“, Matt Groening
Verschiedene Interviewpartner
29
Herunterladen
Explore flashcards