Iron Maiden – Run to the Hills - Musiker

Werbung
Iron Maiden – Run to the Hills
Das Album – The Number of the Beast
Die Singel „Run to the Hills“ von Iron Maiden lässt sich auf dem dritten
veröffentlichtem Album der Band finden. 1982 kann „The Number of the Beast“
in die Läden und wird bis heute als eine der besten Heavy Metal Platten
bezeichnet. Durch „The Number of the Beast“ gelang Iron Maiden der
Durchbruch das Album wurde auf Platz 1 der UK Charts platziert, Iron Maiden
war damit die erste „Metal“ – Band der das gelang.
Das Stück – Run to the Hills
Neben den anderen Klassikern wie „The Number of the Beast“, „Prisoner“ ist
auch das Stück „Run to the Hills“ sehr beliebt und bekannt unter den Fans der
Musik und Band. (UK Charts 7)
„Run to the Hills“ handelt von der Indianertötung durch die Europäer während
der Eroberung Nord Amerikas. Einem Konflikt der von großer geschichtlicher
Bedeutung ist.
Text
The white man came across the sea, he brought us pain and misery
He killed our tribes he killed our creed, he took our game for his own need
We fought him hard we fought him well, out on the plains we gave him hell
But many came to much for Cree, oh will we ever be set free?
Riding through dust clouds and barren wastes, galloping hard on the plains
Chasing the redskins back to their holes, fighting them at their own game
Murder for freedom the stab in the back, women and children and cowards
attack
Run to the hills, run for your lives
Run to the hills, run for your lives
Soldiers blue in the barren wastes, hunting and killing the game
Raping the women and wasting the men, the only good Indians are tame
Selling them whiskey and taking their gold, enslaving the young and destroying
the old
Run to the hills, run for your lives
Run to the hills, run for your lives
(2:12-Solo: Dave Murray)
Run to the hills, run for your lives
Run to the hills, run for your lives
Musik
Musikalisch ist der Song ein typisches Beispiel für die Musik von Iron Maiden
und den Heavy Metal der damaligen Zeit. Ein schnelles Spiel von sogn. Power
Chords (Grundton + Quinte + Oktave des Grundtons) treiben den Song vorran.
Daneben versucht Iron Maiden die Songs durch rhythmische Wechsel und
ruhige Passagen die Songs abwechslungsreich zu gestalten. Auch typisch ist
der Galopprhytmus der in sehr vielen Iron Maiden Songs auftaucht.
„Run to the Hills“ orientiert sich vor allem an der Bassspur, was verständlich ist
wenn man weiß, dass Steve Harris fast sämtliche Songs schreibt. Der Bass treibt
wie das Schlagzeug mit seinem Rhythmus den Song voran.
Harmonisch ist das klagende Intro in G-Moll gehalten, was auch zum text passt,
der Rest des Stückes jedoch in G-Dur.
Interpretation
Drum Intro 0:00 – 0:07
Das Schlagzeug beginnt das Stück mit einem, für Iron Maiden typischen,
Galloprhytmus: 8tel auf 1, 2,3,4 gefolgt von je zwei16teln und einem
Beckenschlag auf der 4+.
Ich könnte mir vorstellen, passend zum Text das Intro als eine Art Kanonen
Donner der Schiffe, der Europäer vorstellen.
Gitarren/Bass setzen ein 0:07Die drei! Iron Maiden Gitarristen spielen im Intro nicht alle das Gleiche sondern
eine für Iron Maiden typische Melodie Transponierung. Die kleinen Melodien
werden im Quintenanstand gespielt. Durch die Verwendung von sogn.
Bendings, oder Seitenziehern, entsteht ein klagender Sound den man durchaus
mit dem Leiden der Indianer in Verbindung setzen kann.
Bruce Dickinson/Gesang 0:16Das Hauptmotiv des Intros wird beibehalten und Dickinson singt über die
Misshandlung der Indianer durch die „weißen Männer“
Sie töteten die Stämme und den Glauben der Menschen, jagen ihr Wild.
Aber auch von den Siegen der Indianer singt Dickinson.
Sie kämpften hart und im Flachland schlugen sie ihn in die Flucht.
Doch dies war nur ein kleiner Sieg, zu viele Weiße kamen und nahmen ihnen
die Freiheit.
Bruce Dickinson Gesang 0:47
Plötzlich wechselt der Rhythmus der Strophe und auch die Melodie. Das
getragene Spiel der Gitarre wird durch schnelle Galopprhytmen ersetzt und das
Schlagzeug unterstützt diesen Wechsel.
Auch die Perspektive des „Erzählers“ wechselt, der Indianer wird von einem
weißen Eroberer abgelöst.
Der Text beschäftigt sich nicht mehr länger mit dem Thema aus der Sicht der
Indianer sondern aus der Sicht der Weißen.
Sie treiben die Indianer durch die Indianer durch das Ödland und schlagen sie.
Doch wir in der nächsten Zeile harte Kritik geäußert.
Die Textstelle “Murder for Freedom“ finde ich sehr kritisch es wird in Frage
gestellt in wie weit der Gedanke der Freiheit der Eroberer die Tötung der
Indianer rechtfertigen kann.
Doch es geht kritisch weiter “stab in the back, women and children and cowards
attack” die Eroberer werden als Feiglinge bezeichnet, die sogar Kinder und
Frauen töten.
Refraing 1:10
Nach einem Drum Fill In setzt der Refrain ein, der von mehreren Stimmen
gesungen wird. Bruce im Vordergrund mit Backgroundgesang. Auch hier wird
der Galopprhytmus beibehalten.
2. Strophe 1:30
Der die Zweite Strophe ist nicht mehr so lang wie die erste sondern besteht nur
noch aus deren zweitem Teil und wird auch nur aus der Sicht des Europäers
gesungen.
Die Soldaten vergewaltigen die Frauen der Indianer, verkaufen den Indianer
Whisky und rauben ihr Gold. Sie versklaven die Jungen und töten die Alten.
Es folgen 2x Refraing und ein Solo.
Herunterladen
Explore flashcards