Head - GMVK Procurement Group

Werbung
Presseinformation
„Unser Ansatz ist eben auch operational“
Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK
Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen,
ICM Information Chain Management und ihr Beratungsangebot.
Frage: Die GMVK Consulting Group (GMVK) optimiert Geschäftsprozesse.
Was heißt das konkret?
Ulrich Rehrmann: Das bedeutet: Wir unterstützen Unternehmen dabei, ihre
geschäftlichen Abläufe in den Bereichen Einkauf und Beschaffung,
Marketing- und Vertrieb sowie in der Produkt- und
Dienstleistungskommunikation effizienter und schneller zu gestalten.
Dadurch sparen sie erheblich an Aufwand und Kosten und werden
wesentlich wettbewerbsfähiger.
Frage: Der Markt für Geschäftsprozessoptimierungen ist komplex, die
Beratungsangebote sind unübersichtlich. Was unterscheidet die GMVK
Consulting Group von anderen Anbietern?
Ulrich Rehrmann: Der deutlichste Unterschied ist wohl, dass wir mit ICM
Information Chain Management arbeiten. Bei dieser Methode geht es
darum, ein strategisches Informations- und Wissensmanagement in
Unternehmen zu installieren. Das ist die Voraussetzung für reibungslos
funktionierende Prozesse. Oftmals wird das in Unternehmen vorhandene
Wissen beziehungsweise die Informationen über Leistungen und Produkte
nicht systematisch verwaltet und genutzt. Dadurch entstehen die
komplizierten und umständlichen Abläufe, die wir mit unserer Arbeit
„verschlanken“. Das ist übrigens nicht nur eine Frage der Datenhaltung,
sondern auch der Informations- und Abstimmungsprozesse sowie der
Hierarchien in Unternehmen. Es geht also auch um Mitarbeiterstrukturen
und menschliche Probleme.
Wolfgang Lalakakis: Und wir beraten im Gegensatz zu vielen anderen
auch auf der operativen Ebene. Grundsätzlich gibt es auf dem Markt zwei
Gruppen von Anbietern: Spezialisten, die beispielsweise ausschließlich
IT-Lösungen vertreiben oder im Einkauf besonders günstige Preise erzielen
einerseits. Die andere Gruppe sind die „klassischen“
Unternehmensberatungen, die in unternehmensstrategischen,
1
Presseinformation
übergeordneten Fragen beraten. Wir haben festgestellt, dass nur wenige
wirklich praxisnahe und umsetzbare Lösungen für das Tagesgeschäft
bieten. Und hier sehen wir unseren operationalen Beratungsansatz. Bei uns
geht es immer um konkrete, klar umrissene Projekte und deren Prozesse.
Beispielsweise um das Management und die mediale Umsetzung
vielschichtiger, dezentral organisierter Produktinformationen im internen und
externen Netz eines Unternehmens. Alle unsere Empfehlungen zielen
darauf ab, die Arbeitsschritte für die Mitarbeiter zu vereinfachen und zu
beschleunigen. Die IT ist dabei nur ein Hilfsmittel und unterstützt in erster
Linie den systematischen und einfachen Umgang mit Informationen. Damit
heben wir uns von IT-orientierten Beratungsfirmen ab. Übrigens – und das
ist uns wichtig zu betonen – empfehlen wir unseren Auftraggebern für sie
geeignete Software-Lösungen nur dann, wenn es der Prozessoptimierung
dient. Dafür evaluieren wir alle relevanten Tools am Markt und schlagen die
individuell passendste Lösungen vor – immer absolut objektiv und
unabhängig von jeglichen Herstellern.
Frage: Sie sagen, dass Sie auch einen operationalen Ansatz verfolgen.
Was bedeutet das genau?
Ulrich Rehrmann: Das zeigt sich schon in unserem beraterischen
Selbstverständnis. Wir begnügen uns nicht mit einer rein theoretischen
Beratung. Natürlich sind gründliche Analyse und durchdachte Konzeption
Grundvoraussetzung jeder Optimierung. Aber entscheidend für den Erfolg ist
die Umsetzung in der operativen Praxis. Werden wir beauftragt, sind unsere
Berater als „Mitarbeiter auf Zeit“ vor Ort im Unternehmen. Wir analysieren
die täglichen Abläufe genau, sowohl Aufwand und Aufgaben der jeweiligen
Mitarbeiter als auch die genutzten Datenbanken, Software etc. Auf dieser
Basis machen wir dann konkrete Optimierungsvorschläge – übrigens immer
in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern. Das ist wichtig, denn so ist
die Akzeptanz für die neuen Prozesse von Anfang an gesichert. Wir bleiben
dann so lange im Unternehmen, bis die Neuerungen implementiert sind und
alles problemlos läuft. Das gilt sowohl für die geänderten Abläufe als auch
für neue Software, wenn eine eingeführt wurde.
Wolfgang Lalakakis: Operational heißt für uns aber auch, dass der
jeweilige Kunde mit einem kompakten und darum handlungsfähigen Team
zu tun hat. Er spricht mit nur einem verantwortlichen Projektleiter, der alle
2
Presseinformation
notwendigen Entscheidungsbefugnisse hat und pragmatisch und
unbürokratisch über unsere Ressourcen verfügt.
Frage: Sie haben sich auf die Bereiche Einkauf und Beschaffung, Marketing
und Vertrieb sowie Produkt- und Dienstleistungskommunikation spezialisiert.
Warum?
Wolfgang Lalakakis: Aus drei Gründen: Erstens sind das unserer
Erfahrungen nach die Geschäftsbereiche mit dem größten
Optimierungspotenzial. Hier gibt es in der Regel eine Fülle von zu
verarbeitenden Informationen und komplexen Abstimmungen. Zweitens sind
dies die Unternehmensbereiche, in denen sich die stärksten Vorteile
generieren lassen – im Hinblick auf Einsparungen, Wachstum und
Wettbewerbsfähigkeit. Und drittens haben wir in diesen Themenfeldern
selbstverständlich auch entsprechend große Expertise. Ulrich Rehrmann hat
Kommunikationstechnologie studiert und verfügt über 25 Jahre Erfahrung in
der Druck- und Medienindustrie. Damit ist er bei uns Ansprechpartner für
den Bereich Produkt- und Dienstleistungskommunikation.
Meine Expertise liegt im strategischen und konzeptionellen Marketing. Ich
habe Betriebwirtschaft und Marketing studiert und danach sowohl bei
namhaften Unternehmensberatungen als auch in Agenturen meine
beruflichen Erfahrungen gesammelt. Im Bereich Einkauf und Beschaffung
haben wir unser Team zusätzlich mit qualifizierten, erfahrenen Beratern
verstärkt.
Frage: Mit welchen konkreten Anliegen kommen die Unternehmen auf Sie
zu?
Ulrich Rehrmann: Den Entscheidern in den Unternehmen, die wir kennen
lernen, ist bewusst, dass gewisse Geschäftsprozesse gemessen am
Ergebnis zu langwierig, zu ressourcenintensiv und letztendlich zu teuer sind.
Sie wissen aber auch, dass die Methode Münchhausen – sich an den
eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen – nicht funktionieren kann. Man
selbst kann gar nicht die objektive Distanz einnehmen, die für eine kritischanalytische Betrachtung notwendig ist. Unter anderem, weil man den
Prioritäten des Tagesgeschäftes unterworfen oder in gewachsene
Strukturen aus Gewohnheitsrechten und Hierarchien eingebunden ist.
3
Presseinformation
Manche scheuen auch die Unbequemlichkeiten, die anfangs mit jeder
Veränderung verbunden sind, zumal man sich des Ausmaßes der möglichen
Verbesserungen nicht bewusst ist. Zu vermitteln, dass eine
Prozessoptimierung langfristig immer Entlastung bedeutet, ist oft unsere
erste Aufgabe. Als neutrale externe Berater haben wir einen klaren Blick für
das Optimierungspotenzial und besitzen das nötige Know-how, optimierte
Prozesse in die Unternehmensabläufe zu interpretieren.
Wolfgang Lalakakis: Häufig herrschen in den Unternehmen auch
Vorbehalte gegenüber den Kosten für die Geschäftsprozessoptimierung. Es
ist ein weit verbreitetes Vorurteil, dass Unternehmensberatungen teure
theoretische Analysepapiere liefern, die in der Praxis schwierig umzusetzen
sind. Vorteil unserer Arbeit ist, dass wir vorrechnen können, welche
Kosteneinsparungen die von uns vorgeschlagenen Maßnahmen bringen
werden, die wir zudem vor Ort bei der Einführung begleiten. In der Regel
haben unsere Maßnahmen einen sehr kurzen Return-on-Invest. Das gibt
unseren Mandanten Sicherheit.
Über GMVK Consulting Group GmbH
Die GMVK Consulting Group GmbH (GMVK) mit Sitz in Düsseldorf wurde 2004
gegründet. Das Beratungsunternehmen optimiert Geschäftsprozesse in
Unternehmen mit Hilfe der eigens entwickelten Methode „ICM Information Chain
Management“. Dabei werden interne und externe Informationsströme optimal
organisiert und der Umgang mit dem im Unternehmen vorhandenen Wissen
systematisiert. Ziel ist es, Kosten und Aufwand deutlich und nachhaltig zu
reduzieren. Tätigkeitsschwerpunkte der GMVK sind die Unternehmensbereiche
Produkt- und Dienstleistungskommunikation, Einkauf und Beschaffung sowie
Marketing und Vertrieb. Im Bereich Einkauf und Beschaffung verfügt die GMVK über
ein internationales Lieferantennetzwerk mit über 4.000 verhandelten Verträgen bei
mehr als 200 Kunden unterschiedlichster Branchen und Größen.
GMVK berät schwerpunktmäßig größere mittelständische Unternehmen aus Handel,
Industrie und Dienstleistung, die aufgrund umfangreicher Produktpaletten und
komplexer internationaler Unternehmensstrukturen einen hohen
Kommunikationsbedarf haben oder die ihr Wachstumspotenzial in internationalen
Märkten nutzen wollen. Je nach Ausgangssituation erzielt die GMVK für ihre
Auftraggeber Kosteneinsparungen zwischen zehn und 50 Prozent.
________________________________________________________
4
Presseinformation
Pressekontakt:
GMVK Consulting Group GmbH, Königsallee 48, 40121 Düsseldorf,
Telefon 0211/200 535-0, E-Mail [email protected]
5
Herunterladen
Explore flashcards