Gedächtnispsychologie

Werbung
1
Gedächtnispsychologie
I.
Experimentelle Methoden der Gedächtnispsychologie
1. Retrieval (= aufrufen, Info zurückholen usw.)
1. Das Konzept von Retrieval
 Wie in einer Bücherei muss das Gedächtnis Infos speichern und zwar so, dass sie für viele verschiedene
Verwendungen verfügbar sind.
z.B.: ich sehe jemanden in der Straßenbahn und weiß, dass ich ihn irgendwoher kenne
Frage: wer ist es? Woher kenne ich ihn? usw.
 um das herauszufinden, sind 2 Prozesse aktiv:
1. aktiver Suchprozess, so ähnlich wie beim Problemlösen
2. automat. Prozess, wobei die Information aus dem nichts aufzutauchen scheint
 Es konnte durch mehrere Studien festgestellt werden, dass
Sensor. Ged.
recall
recognition
2. free recall
 Alltagsbeispiel: man steht im Supermarkt und die Einkaufsliste liegt zuhause. Nun möchte man diese
erinnern
 Prinzip im Labor: es gibt eine Lernphase (study phase) und nach einem gewissen Behaltensintervall
(retention interval) eine Testphase (test phase). Die Versuchsperson wird instruiert, sich die
nachfolgenden Wörter zu merken und zu reproduzieren; Wörter werden präsentiert und Vp soll so viele
wie möglich reproduzieren
 Dabei verschiedene Arten des recall:
a) die Testphase erfolgt sofort auf die Lernphase  immediate free recall
b) zwischen Lern- und Testphase vergeht eine gewisse Zeit  delayed free recall
 Typische Effekte des recall:
a) primacy effect: die ersten dargebotenen Items werden gut reproduziert, weil die proaktive
Hemmung durch vorangehende Gedächtniselemente wegfällt
b) recency effect: die zuletzt dargebotenen Items werden gut reproduziert, weil die retroaktive
Hemmung wegfällt, da keine nachfolgenden Ged.elemente vorhanden sind
 diese beiden Effekte führen zu der typischerweise u-förmigen seriellen Positionskurve
3. recognition (= Wiedererkennen)
 Alltagsbeispiel: auf einer Party bekannte und unbekannte Personen auseinander halten
1
2
 Prinzip im Labor: es gibt eine Lernphase (study phase) und nach einem gewissen Behaltensintervall
(retention interval) eine Testphase (test phase)
 im Labor: Vpn werden instruiert, sich Wörter/Bilder/etc. zu merken; dann Präsentation, dann Test-Phase
 in Testphase: alte und neue Items präsentiert; bei jedem Item entscheiden, ob „alt“ oder „neu“
 korrekte Auswertung:
Antwort
„alt“
Reiz
„neu“
alt
hits
misses
neu
false
Correct
alarms
Summe
rejections
Summe
4. recall vs. Recognition
Frage: in welchem Zusammenhang stehen beide?
 typischerweise ist die Behaltensleistung bei recognition besser als bei recall (jedoch gibt es auch einige
Bereiche, in denen man durch recall bessere Ergebnisse erzielt als durch recognition)
 manchmal gibt es bei recognition auch RT-Messung
 häufig ist recognition die einzige Möglichkeit z.B. Gedächtnis für Gerüche, wie sollte recall hier
aussehen?
 Jedoch ist wichtig zu sagen, dass es einige Probleme beim Vergleichen von verschiedenen Recognition-Werten gibt:
z.B. 1.Vp: erkannte große Anzahl an Items als alt, aber auch große Anzahl an Items als neu
2. Vp: war vorsichtiger und machte weniger hits aber auch weniger false alarms
 wer war jetzt besser?
 Methode, um mit false alarms umzugehen:
- durch „guessing correction“: Annahme, dass eine Vp bei den Items, die sie nicht kennt, raten wird
- in vielen Studien: gleiche Anzahl an alten Items und neuen Distraktoren -> Chance, ein unbekanntes
Item zu erraten beträgt also 50%
- für jedes neue Item, das als alt bezeichnet wurde, sollte es ein altes Item geben, das die Vp durch eine
50%- Chance richtig errät
 man kann also den wahren Wert (also „true detection rate“) so berechnen:
wahrer Wert = correct rejection – false alarms
5. Vergessen als ein Retrieval-Fehler
 Die Idee, dass Retrieval eine wichtige Komponente im Erinnern und Lernen von Informationen ist, ist
sehr neu. Es wurde erst in den 1960ern eingeführt, als einige Studien auf dessen Wichtigkeit hinwiesen.
2
3
 Ein wichtiges Experiment wurde von Mandler, Pearlstone & Koopmans (1969) geliefert. Den
Versuchspersonen wurden 100 Wörter in 5 aufeinander folgenden Durchgängen gezeigt. Dabei wurde
das Merken der Wörter entweder durch
a) recall (= reproduzieren, wiedergeben) oder
b) recognition (= wieder erkennen) getestet.
 Die Wörter wurden gemischt dargeboten, d.h. also alte und neue Wörter in gleicher Anzahl präsentiert.
Ergebnisse:
 Vpn reproduzierten in Durchschnitt 38%, aber erkannten rund 96% im recognition-Modus wieder, mit
einer false alarm rate von 7%.
 Die Tatsache, dass 62 Wörter nicht reproduziert wurden, und nur 4 Items nicht wieder erkannt wurden,
ist ein Indiz dafür, dass die Wörter nicht vergessen wurden  nach Tulving waren diese Wörter zwar
vorhanden, aber nicht verfügbar für die Vpn
 Tulving (1967): freies Reproduzieren und Lernen einer Wortliste
- verschiedene Bedingungen:
1. Bedingung: normale Prozedur, d.h. Liste (P), dann Test (T), also: PT,PT, PT usw.
2. erst PTTT, also 3x hintereinander getestet, dann wieder PTTT usw.
- Tulving stellte fest, dass in jedem aufeinander folgenden Durchgang die Vpn ca. dieselbe Anzahl
an Wörtern reproduzieren konnten, aber nicht immer dieselben Wörter, also nur etwa 50% der
Wörter wurden in allen Durchgängen wieder gegeben, die restlichen Wörter nicht immer
 die Wörter sind also vorhanden, aber nicht verfügbar, d.h. nicht alle Wörter, die gespeichert
werden, sind auch immer reproduzierbar
6. Kontext-abhängiges Gedächtnis (context-dependent-memory)
 In manchen Situationen ist es schwieriger etwas zu reproduzieren, was man in anderen Situationen
gelernt hat
 Goddon & Baddeley (1980): Taucher an Land und im Wasser, mussten Wörter lernen, dann entweder an
Land oder im Wasser reproduzieren
- es gab einen deutlichen Kontext-abhängigen Effekt:
- wenn Lern- und Recall-Ort verschieden waren, konnten sich die Vpn an etwa 40% weniger
Wörter erinnern als wenn Lern- und Recall-Ort derselbe waren
 auch andere Studien konnten feststellen, dass recall beeinträchtigt wird, falls die Umgebung geändert
wird
Frage: Ist physische Anwesenheit wichtig, damit kontext-abhängiger Effekt, oder ausreichend, wenn man nur
gedanklich an diesen Ort zurückkehrt?
 Smith (1979) untersucht:
- Vpn lernten 80 Wörter in einem Labor (1.Tag)
- Reproduzieren am 2. Tag:
3
4
a) entweder im selben Raum oder
b) in einem anderen Raum mit ganz anderer Möblierung
c) in einem anderen Raum, aber den Lernraum genau vorstellen, bevor Wiedergabe
- Ergebnisse:
a) 18 Wörter erinnert
b) 12 Wörter erinnert
c) im Durchschnitt 17 Wörter reproduziert
6. Häufigkeitsparadox
 bezieht sich auf die Beziehung zwischen der Worthäufigkeit, recall und recognition
 sehr gebräuchliche Wörter können besser reproduziert werden als weniger gebräuchliche, können aber
nur sehr schlecht wieder erkannt werden;
 Warum?:
- kann man durch den 2. Aspekt v. recognition erklären (muss entscheiden, ob Wort alt oder neu);
gebräuchliche Wörter tauchen in verschiedenen Kontexten auf, so dass diese einem nicht wirklich
auffallen; weniger gebräuchliche hingegen trifft man nur gelegentlich an, weshalb sie einem eher ins
Auge stechen, also bessere Diskriminierung
Zusammenfassung:
 Vergessen tritt auf, weil das Material zu dem gewünschten Zeitpunkt nicht aufgerufen werden kann.
 Retrieval besteht aus 2 Prozessen:
Prozess des bewussten Zusammenstellens der Info,
welches offen steht für Introspektion
Ein relativ automatischer und unfreiwilliger Aufruf/Suchprozess, der von unserem Erinnern abhängig ist
 Retrieval-Fehler repräsentieren Hauptaspekt für Vergessen  konnte durch Vergleiche von recall und
recognition festgestellt werden, d.h. also, dass die Fähigkeit des Erinnerns zeitlich schwankt. Weiterhin
ist wichtig zu wissen, dass das Aufrufen von Erinnerungen durch retrieval cues angeregt werden kann.
2. Satzverifikation
 beliebte Methode in der Psychologie, wobei es untersch. Varianten davon gibt
 Bei diesem Paradigma wird normalerweise das semantische Gedächtnis untersucht, es gibt keine
Lernphase.
 Es werden Sätze präsentiert und Vp muss entscheiden, ob Aussage des Satzes richtig oder falsch.
- Ein Spatz ist ein Vogel.  richtig
- Ein Spatz ist ein Tier  richtig
- Cola ist blau  falsch
4
5
Oder:
- A ist über B.
- kurze Zeit später Präsentation:
A

B
Entscheidung: richtig; dies geht ganz einfach
- B ist nichtunter A
- kurze Zeit später Präsentation:
B

A
Entscheidung: richtig; ist zwar auch einfach, aber man muss
etwas um die Ecke denken, weshalb einige Fehler auftreten
 geht insgesamt problemlos, also mit ganz wenigen Fehlern
 deshalb betrachtet man auch nicht die Fehler, sondern die Zeit zur Verifikation (RT)
 (- typischerweise geht „ein Spatz ist ein Vogel“ schneller als „ein Spatz ist ein Tier“)
3. Spezielle Form des Priming = Wortstamm-Ergänzung
 Experimentalgruppe:
-
Wieder 2 Phasen, aber statt Lernphase eine Inspektionsphase und Testphase
-
Während Inspektionsphase liest Vp Wörter ohne die Instruktion, diese zu behalten (z.B. Wagen)
-
In Testphase: Wortanfänge präsentiert z.B. Wa--, und Vp soll mit Wort komplettieren, das ihr
zuerst einfällt
-
Ergebnis: - bei Ergänzungen werden häufiger vorher gelesene Wörter verwendet – obwohl Vp
das nicht bewusst ist
 Kontrollbedingung: - cued recall
-
Inspektionsphase wie bei EG; in Testphase aber die Instruktion, Wortanfänge mit Wörtern aus
der Inspektionsphase ergänzen  geht problemlos
 Aber: Amnesie-Patienten schlecht bei cued recall, besser bei Wortstammergänzung ohne Instruktion zum
memorieren
II. kurzer historischer Abriss
Fragen zum Gedächtnis sind keine Erfindung der Psychologie:
- Plato  Wachstafel
- Aristoteles  Assoziationen
- Descart, Kant  einfache u. komplexe Ideen als Einheiten von Denken und Gedächtnis
Aber: vorpsych. Überlegungen zum Gedächtnis nicht empirisch belegt
1. Ebbinghaus
Bedeutung:
- 1. Forscher, der experimentelle Untersuchungen zum Gedächtnis durchführte („Buch über das
Gedächtnis“).
5
6
- es gab noch keine psychologischen Labore, keinen Vp-Pool, keine geeigneten statistischen
Methoden und kein standardisiertes Stimulus-Material
Methode:
- war seine eigene Vp
- „erfand“ sein Material, nämlich sog. sinnlose (heute: sinnarme) Silben, CVC (also KonsonantVokal-Konsonant) wie z.B. zeb, baf, lub…
- erfand Lernkriterium: Liste von Sieben Items, 2x reproduzieren, dann galt das Material als hinreichend gelernt
- für gewöhnlich Liste mit 13 Items
- maß die Zeit bis zum Erreichen des Lernkriteriums, ließ dann ein Behaltensintervall verstreichen
(19min. bis zu 31 Tagen)
- danach lernte er die Liste erneut und maß ebenfalls die dazu notwendige Zeit
 fand heraus, dass recall in 1. Recall-Durchgang schlecht war, was auf Vergessensprozess hindeutet
Ersparnis-Methode:
- Liste erstes Mal lernen, notwendige Zeit: OL; Liste nach Behaltensintervall erneut Lernen,
notwenige Zeit: NL
 er konnte die Anzahl der vergessenen Items dadurch abschätzen, indem er die Zeit fürs Neulernen
der Items maß, bis er wieder den Level des Originallernens erreicht hatte, also:
Ersparnis: (OL – NL) / OL
- diese Methode liefert Werte zwischen 0% und 100%; je größer die Ersparnis ist, desto mehr im
Gedächtnis enthalten
ABBILDUNG 10.1 (skript)
- man sieht hier, dass die Vergessensrate nicht linear ist und auch, dass auch nach einem
Behaltensintervall von 31 Tagen die Ersparnis nicht 0% beträgt, was darauf hindeutet, dass immer
noch etwas im Gedächtnis vorhanden ist.
- die Ersparnismethode vermeidet sog. Bodeneffekte  selbst dann, wenn 0 Items korrekt reproduziert werden können, kann mit der Ersparnismethode ein Rest von Gedächtnis nachgewiesen werden
6
7
2. Alfred Binet
Methode:
- interessiert sich für Schüler und deren Schulalltag;
- keine sinnlosen Listen, sondern Material aus dem Schulalltag, also Wörter, Sätze, Texte
- typ. Vorgehen: Material wurde vorgelesen, dann immediate o. delayed recall, schriftlich
typ. Befunde:
- Listenlängen-Effekt: wird die Liste länger, so wird zwar absolut mehr behalten, aber nicht relativ
- serieller Positions-Effekt (Erinnerung: recall)
- Bedeutsamkeits-Effekt: Bedeutende Textpassagen werden besser behalten als unbedeutende bedeutend sind solche Passagen, die man nicht ohne Sinnverfälschung weglassen kann
außerdem:
- qualitative Fehleranalysen, also nicht wie viele Fehler gemacht wurden, sondern welche
- Ergebnisse: akustische Verwechslungen bei immediate recall und semantische Verwechslungen bei
delayed recall
3. Richard Semon
Entwickelte die Konzepte:
-
Enkodierung (encoding; seine Begrifflichkeit: Engraphie)
-
Speicherung (storage; Engram)
-
Abruf (recall; Ecphorie)
Entwickelte Enkodier-Spezifität, die von Tulving (1974) neu entdeckt wurde; dies wurde von ihm nicht
empirisch überprüft
4. Frederic Bartlett
Ebbinghaus und Assoziationisten waren interessiert an der möglichst exakten Reproduktion individueller
Items
Bartlett aber hatte anderen Schwerpunkt  rekonstruktive Gedächtnisinhalte, denn seiner Meinung nach
reproduziert nicht einfach, er rekonstruiert die Ged.inhalte
Typ. Material: Geschichten, wie z.B. „The War of the Ghosts“ (siehe Baddeley S.246, 13.3)
Zentraler Begriff bei Bartlett: Schema  Info wird aufgenommen u. in bereits vorhandene Schemata
eingebettet, beim Abruf entsprechend den eigenen Schemata modifiziert
Aber: Zweifel an diesem rekonstruktiven Prozess, z.B. von Zangwill (1937): Vp sollten Zeichnungen v.
Gesichtern nach 1, 2,…,10 oder 18 Tagen nachzeichnen; später Wiedererkennungstest mit Original und
eigenen Zeichnungen; Vp wählten am häufigsten Originalzeichnungen, waren also recht akkurat in ihren
Erinnerungen;
doch nach Bartlett sollte man wegen rekonstruktivem Ged. Eher eigene Zeichnungen erkennen
III. Sensory Memory
= ist das kurzlebigste Ged.system, kann Infos nur für wenige ms speichern
wird auch: - sensorisches Gedächtnis,
7
8
- sensor. Register
- Ultrakurzzeitgedächtnis
- iconic/echoic memory genannt
es gibt mehrere sensor. Gedächtnisse, die wesentliche Bestandteile des Wahrnehmungsprozesses sind
nach dem Enkodierungsprozess gelangen die Infos in dieses Register
das sensorische Gedächtnis ist modalitätsspezifisch, weshalb folgende Unterscheidung:
Iconic memory
= visuelles sensor. Ged.
Echoic memory
= auditives sensor. Ged.
 UKG für visuelle u. auditive Infos repräsentieren die früheren Stadien des sog. Sensorischen
Gedächtnisses
alle Infos gelangen dann später, wenn sie weiterverarbeitet werden, in einen etwas länger anhaltenden
Speicher (short-term auditory and visual memory), mit einer Gedächtnisspur von wenigen Sekunden
1. visuelles Gedächtnis/ iconic memory
Segner untersuchte 1740 die sog. Visuelle Persistenz, indem er glühende Kohle auf ein Rad montierte
und dieses im dunklen Raum drehte; Geschwindigkeit des Rades wurde gesteigert bis durchgehende
Spur ohne Lücke  schätzte Persistenz-Dauer von 100ms
Sperling (1960): war der erste, der sich für die Wahrnehmung komplexer Stimuli wie Buchstabenfolgen
interessierte; er führte eine moderne Untersuchung des sensorischen Registers durch
- experimentelles Paradigma:
- Stimulus ist eine Buchstabenmatrix, die Vp. für kurze Zeit sieht, z.B. 3x4 Matrix  whole
report Bedingung
- Präsentation mittels Tachistoskop;
- Darbietungszeit etc.:
- Buchstabenmatrix in verschiedenen Experimenten untersch. lange präsentiert, Zeiten lagen
zwischen 15 und 500 ms
- verschiedene Anordnungen, z.B. 3x4 oder 2x4
- untersch. Material, z.B. Buchstaben oder Ziffern
- typische Ergebnisse:
- wenn Sperling die Matrix für 50ms präsentierte, anschließend weißes Feld, konnten Vpn sich 4-5
der 12 Items merken
Frage: Liegt Ergebnis daran, weil Vpn wirklich nur diese Items sahen oder weil Vpn alle
sahen, aber diese ganz schnell wieder verblassen, wie einige Vpn nach dem Experiment
behaupteten?  wie kann man feststellen, ob mehr Info verfügbar ist als berichtet wird?
Sperling: partial report
- erneut kurze Darbietung einer Buchstabenmatrix
8
9
- nach Darbietung hoher, mittlerer oder niedriger Ton
- Vp sollten nur die entsprechende Zeile wiedergeben, da sie aber nicht wissen, welche Zeile,
müssen sie versuchen, sich so viele wie möglich zu merken
- Ergebnisse: auch hier werden 3 von 4 Items berichtet
- Interpretation:
- direkt nach Darbietung ist die vollständige Info vorhanden
- diese zerfällt aber sehr schnell, und zwar während die Vpn reproduzieren
- Annahme, dass Vpn bei einer 3x4-Matrix mind. 3 Items aus jeder Zeile zur Verfügung
hatten, da sie nämlich zuvor nicht wussten, welche Reihe abgefragt wird
- wenn in partial report mit 3x4-Matrix 3-4 Items berichtet werden können, müssen 9-12
Items verfügbar gewesen sein
 Sperling meinte auch, dass eine schnell verfallende visuelle Gedächtnisspur die Buchstaben liest,
diese aber nicht alle der Vp verfügbar sind
Wie lange hält die Gedächtnisspur an?
a) nach dem Sperling-Modell:
- kriegt man durch partial report raus, aber Ton wird nicht direkt nach der Item-Matrix präsentiert,
sondern mit einer gewissen Verzögerung
ABBILDUNG SKRIPT SEITE 12;
- auf X-Achse: Verzögerung des Tons in ms; auf Y-Achse: Anzahl der Buchstaben, die verfügbar sein
müssen
- Ergebnisse: nach ca. 1s ist in der partial report Bedingung die Leistung so gut wie in der whole report
Bedingung
 es ergibt sich eine Persistenzschätzung von ca. 1s
9
10
b) nach Averbach & Coriell (1961):
- untersuchten unabhängig von Sperling die Länge der Ged.spur
- Methode:
- Präsentation einer Matrix mit Reizen
- Matrix verschwindet, in der Nähe eines Items erscheint eine Maskierung
- Vp soll das Item bei der Maskierung berichten
- Resultate:
- auch bei ihnen gab es eine SOA-Verzögerung;
- Signal erfolgt direkt nach display-offset: fast perfekte Wiedergabe
- Signal mit zeitlicher Verzögerung: verschlechterte Wiedergabe
- Persistenzschätzung hier bei ca. 300ms
 nennt man auch „bar-probe-task“
- übereinstimmende Interpretation:
- es liegt eine visuelle Information vor, diese zerfällt jedoch sehr schnell
c) Sperlings Modell: ABBILDUNG SEITE 12
1. Licht-Muster gelangt ins System, zuerst ins iconic memory (visual information storage, VIS)
- im VIS ist die Info prä-kategoriell
- innerhalb einer Sekunde zerfällt die Info
2. aber (da Vpn zumindest einige Items berichten können): ein sog. Scanning Prozess liest die Info aus
dem VIS aus, und zwar sequentiell (also ein Item nach dem anderen), und platziert sie in einen sog.
3. recognition buffer; hier wird der Info ein Name zugewiesen (also kategoriell) (z.B. aus Lichtmuster
wird ein Buchstabe)
- die Kodierung im recognition buffer ist auditiv
- aufgrund der auditiven Kodierung im recognition buffer entstehen Verwechslungsfehler anhand des
Klanges
4. dann erfolgt der sog. rehearsal Prozess, damit die Infos aus recognition buffer nicht verloren gehen
- dieser Prozess transportiert die Items in einen
5. auditiven Speicher (AIS): wenn Info berichtet werden muss, dann wird sie aus dem recognition buffer
geholt und in motorische Kommandos übersetzt (tranlation, T)
Frage: Erklärt das Modell die Befunde?
- whole report
10
11
- Vpn bilden icon (also visuelles Abbild) des displays im VIS
- dieses wird gescannt
- die Items werden erkannt
- sie werden „rehearsed“
- sie werden aufgeschrieben
aber: - die Leistung ist limitiert und benötigt Zeit
- also können nicht alle Items gescannt oder erkannt werden, bevor das icon zerfällt; somit hat
der Scanning-Prozess keine Grundlage mehr
- deshalb können nur ca. 4 Items berichtet werden und nicht alle
- partial report
- das Signal erlaubt, den scan-Bereich einzuschränken auf die relevante Lokation
- also können in der vorhandenen Zeit (fast) alle relevanten Items gescannt und erkannt werden
 bessere Behaltensleistung
Alternativen zur Untersuchung des iconic memory
-
bei den Verfahren von Sperling und von Averbach & Coriell handelte es sich um indirekte
Methoden
-
es gibt auch Reihe direkter Methoden, d.h. die Vpn werden direkt befragt (sollen mit den Reizen
bestimmte Aufgaben erfüllen)
1. Methode: wiederholte Darbietung
- ein Reiz wird wiederholt dargeboten, in immer kürzerem Abstand, bis die Vp sagt, er erscheine
kontinuierlich  Film, Fernsehen, Computermonitor
2. Methode: Onset-Einstellung
- Vpn müssen den Onset eines Reizes zeitlich so einstellen, dass er mit dem Offset eines vorherigen Reizes zusammenfällt, d.h. 2. Reiz fängt an, wenn 1. Reiz aufhört
- 1. Reiz in der Regel visueller Reiz
- Vpn stellen Onset etwas später ein als Offset des 1. Reizes  haben also Eindruck, dass 1. Reiz
länger andauert, weil der vis. Reiz zwar auf Bildschirm abgeschaltet wird, aber nicht im Gedächtnis, sondern länger anhält (also Ged.spur)
3. Eriksen & Collins (1967)
ABBILDUNG IM SKRIPT SEITE 14
11
12
- 2 zufällig erscheinende Punktmuster werden kurz nacheinander präsentiert
- wenn Punktmuster übereinander gelegt: wäre Silbe sichtbar
- Erkennungsleistung hängt davon ab, wie weit beide Muster zeitlich entfernt dargeboten werden
ABBILDUNG SEITE 14
- wichtig hierbei die durchgezogene Linie mit den großen Kreisen ^= MW
- 0ms ISI: 90% korrekt
- 50ms: ca. 70%
- 100ms: ca. 50%
Wo ist das iconic memory?
1. Idee: iconic memory ist Eigenschaft der Retina, beispielsweise der Stäbchen (Sakitt, 1976)
- aber: Stäbchen-Fkt = Hell-Dunkel-Sehen; doch Farbe kann als partial-report-cue verwendet werden, also
nicht Stäbchen (Banks & Barber, 1977)
2. Frage: Was passiert, wenn kurz nach Reiz ein weiterer Reiz präsentiert wird?
- Maskierung = Reiz wird verdeckt, Leistung wird immer schlechter
a) Helligkeitsmaskierung
- kurz nach Reiz ein Lichtblitz
- somit nimmt Reproduktionsleistung ab
aber: nur dann, wenn Helligkeitsmaske aufs gleiche Auge wie der Reiz präsentiert wird ( stellt das
wichtigste Merkmal der Helligkeitsmaskierung dar)
- also: Buchstabenmatrix und Helligkeitsmaske aufs selbe Auge  schlechte Reproduktionsleistung
- Buchstabenmatrix aufs rechte und Maske aufs linke Auge  unbeeinträchtigte Leistung
 iconic memory vor Sehbahnkreuzung, also peripher, möglicherweise so was wie ein Nachbild (d.h. also
auf der Retina, aber nicht auf Zapfen oder Stäbchen, sondern auf anderen Zellen der Retina)
b) Mustermaske = Beeinträchtigung der Leistung durch eine kurz nach dem Reiz präsentierte
Mustermaske (pattern mask) wie in Abb. 2.2 zu sehen ist
- hier ist das wichtigste Merkmal nicht die Intensität (wie bei Helligkeitsmaske) sondern das Intervall
zwischen der Reizpräsentation und dem Onset der Maskierung
- aber: auch dann, wenn die Helligkeitsmaske auf das andere Auge wie der Reiz dargeboten wird h
- Buchstabenmatrix und Mustermaske aufs rechte Auge  schlechte Reproduktionsleistung
12
13
- Buchstabenmatrix und Mustermaske auf das jeweils andere Auge  auch schlechte Leistung
 iconic memory liegt hinter der Sehbahnkreuzung, ist also eher zentral
vermutlich gibt´s nicht ein einziges iconic memory, sondern es sind verschiedene Systeme, die dazu
beitragen; manche sind eher peripher, die anderen eher zentral
2. auditives sensorisches Gedächtnis
Ton: beinhaltet eine Fluktuation des Schalldrucks in einer best. Zeitspanne, weshalb die Ged.spur auch
länger dauert als im visuellen Ged.
Viele Studien konnten bestätigen, dass das auditive sensor. Ged. in 3 Bereiche unterteilt werden kann:
-
echoic memory: hält einige ms an
-
auditiver STM: bis zu 5-10s
-
auditiver LTM
Onset-Methode bei Efron (1970 a, b):
- Vpn hören kurze Töne u. sollen am Offset des Tons den Onset eines Lichtreizes ansetzen (wie im vis.
Ged.)  unabhängig von der Länge der Töne schätzten sie die Länge auf durchschnittlich 130ms
Goldburt (1961):
- konnte nachweisen, dass scheinbare Dauer eines Tons verkürzt wurde, wenn es von einem 2. Ton
gefolgt wurde
 all das deutet daraufhin, dass es einen sensor. auditiven Speicher gibt; auch konnte man nachweisen, dass
dieses sensor. Ged. anfällig für Maskierung ist, wobei Reiz u. Maskierung aufs selbe Ohr präsentiert werden
müssen
in einigen Studien wurde versucht, das Modell des partial report von Sperling so zu modifizieren, dass es
auf das auditive sensor. Ged. angewendet werden kann:
a) Moray, Bates & Barnett (1965)
- Vpn tragen Kopfhörer u. hören 4 verschiedene Mitteilungen, die scheinbar aus 4 versch. Richtungen
kommen
- direkt danach: visueller Hinweisreiz, der sagt, welche Mitteilungen reproduziert werden sollen
- Leistung in dieser partial report Bedingung besser als in whole report, d.h. die geschätzte Anzahl des
gespeicherten Materials war bei partial report größer als beim whole report
b) Darwin, Turvey & Crowder (1972)
- wie bei Moray et al., aber visueller Hinweisreiz wurde zeitlich verzögert
- partial report: bei sehr kurzen Verzögerungen gut, nach 4s aber verschwindet es, weshalb es hier ab 5s
eine Asymptote gibt, d.h. bei einigen Sekunden Verzögerung partial report nicht besser als whole report
- aber: delay muss größer sein als im visuellen, also echoic memory
im Taktilen?
- Bliss, Crane, Mansfield & Townsend (1966):
- die 8 Finger beider Hände (ohne Daumen) wurden in Oben, Mitte und Unten unterteilt, so dass 24
verschiedene Fingerregionen definiert waren
13
14
- Vpn lernten, jeder Fingerregion einen Buchstaben zuzuordnen
- im Exp. wurde einer dieser 24 Regionen durch einen Luftstrom gereizt u. Vpn sollten die den
gereizten Regionen zugehörigen Buchstaben nennen (whole report)
- in partial report wurde nach dem Luftstrom visuell bestimmt, ob nur Oben, Mitte oder Unten zu
reproduzieren ist
- es gab einen kleinen, aber bedeutsamen Vorteil für partial report
 auch im Taktilen kurzlebiger Speicher vorhanden, der Infos kurz bereithält
Probleme mit Sperlings Modell
- methodologisch:
a) normalerweise:
- wenn wir 2 experimentelle Bedingungen miteinander vergleichen wollen, dann sollten sich diese
nur in der Stufe der unabhängigen Variablen unterscheiden, in allem anderen aber identisch sein
- das bedeutet auch, dass diese beiden Bedingungen in zufälliger Abfolge erscheinen müssen, wenn
immer es experimentell machbar ist (also mal partial report, mal whole report)
b) bei Sperling und folgenden Untersuchungen:
- whole report u. partial report geblockt dargeboten  nicht gut
c) was passiert, wenn whole u. partial report gemischt dargeboten?
- Befundlage weniger deutlich klar als bei geblockter Darbietung, spricht aber nicht völlig gegen
iconic bzw. echoic memory
- möglicherweise ist Vorteil von whole vs. Partial report ein Strategieeffekt und keine Eigenschaft
des iconic memory
- prä-kategoriell:
- nach Sperling ist Info im VIS prä-kategoriell  kann aufgrund physikalischer Dimensionen (z.B.
Lokation) selegiert werden, aber nicht aufgrund von kategoriellen Dimensionen
- aber schon Sperling testet Buchstaben vs. Ziffern (partial cue: Buchstaben o Ziffern reproduzieren)
und fand kleinen, aber unbedeutenden Vorteil für partial report
- Merikle (1980):
- whole und partial report gemischt, nicht geblockt
- ebenfalls Buchstaben vs. Ziffern bei partial report
- statistisch bedeutsamer Vorteil für partial report (d.h. doch kategoriell, denn die Vpn nehmen eine
Unterscheidung zwischen Buchstaben und Ziffern vor)
- gleicher Zeitverlauf wie bei Sperling  Info ist nicht prä-kategoriell
Frage: Weshalb sinkt eigentlich die Leistung bei partial report mit steigendem cue delay?
- modellkonforme Antwort: das icon zerfällt im Laufe der Zeit und kann nicht mehr
vollständig ausgelesen werden
- was macht Vp, wenn sie dennoch etwas berichten will?  sie rät
Fehleranalysen:
- Annahme: icon zerfällt u. Vpn rät
14
15
- z.B.: die Averbach & Coriell bar probe task, 9 von 26 verschiedenen Buchstaben wurden gezeigt
- wenn Vp rät, kann sie mit:
- p = 1/26 richtig raten, wir entdecken gar keinen Fehler
- p = 8/26 begeht sie einen location error, nennt also einen Buchstaben aus dem display, aber
nicht den gewünschten
- p = 17/26 begeht sie einen intrusion error, nennt also einen Buchstaben, der gar nicht auf dem
display war
- tatsächlicher Befund:
- mit dem cue-delay nehmen die location errors zu, nicht aber die intrusion errors
- das bedeutet:
- nicht das iconic memory zerfällt, sondern die Lokationsinformation geht verloren
Alternative Modelle: z.B. dual-buffer model von Mewhort, Marchetti, Gurnsey und Campbell (1984)
- grundsätzliche Idee:
- visuelle Info wird verarbeitet, features (gerade Linien, Kurven, Kreise, etc.) werden extrahiert und
in einem prä-kategoriellen feature buffer gespeichert
- ein recognition Mechanismus erzeugt aus dem feature-buffer abstrakte Repräsentationen und
speichert diese in einem kategoriellen Speicher: character buffer
- character buffer beinhaltet abstrakte Repräsentationen der Reize und Lokationsinfo
- nicht die abstrakten Repräsentationen, sondern die Lokationsinfos zerfallen  dann erzielen wir
bessere Ergebnisse im whole report
Fazit: doch prä-kategoriell
IV. Wie viele Gedächtnisarten gibt es?
1. Die Kapazität des STM
auditive Präsentation kann besser reproduziert werden als visuelle (z.B. Telefonnummer)
wie lässt sich die Gedächtnisspanne verbessern, so dass man sich solche Infos besser merken kann? (I)
- man kann die Zahlenkombination in Buchstaben umwandeln; (muss aber vorher natürlich
eine Kodierung finden und diese dann auswendig lernen)
- z.B.: 265070193  BAFDILTUN
wieso aber lässt sich eine Buchstabenkombination einfacher merken als eine Zahlenkombination?
- weil diese 9 Zahlen z.B. zu drei sinnvollen Einheiten (hier: CVCs) reduzieren lassen können:
BAF DIL
TUN
George Miller (1956) führte Untersuchungen zur Gedächtnisspanne durch und stellte fest, dass die
sofortige Gedächtnisspanne durch die Anzahl der chunks bestimmt wird statt durch die Anzahl der Items
chunks: sinnvolle Einheiten, z.B. einzelne Buchstaben, CVCs oder Wörter (aber keine Sätze);
erinnert man sich an einen Teil des chunks, so fällt es einem leichter auch den Rest zu reproduzieren
wie wird die Gedächtnisspanne gemessen?
15
16
- typisches Vorgehen:
- immediate serial recall
- Vpn müssen best. Infos in richtiger Reihenfolge korrekt wiedergeben
z.B. 1 Zahl – Wiedergabe
2 Zahlen – Wiedergabe
3 Zahlen – Wiedergabe usw.
- es wird also immer eine Zahl mehr gezeigt; wenn die Vp nach mehreren Durchgängen schließlich
immer 50% korrekt reproduzieren kann, dann entspricht dies der Gedächtnisspanne
- nach Miller beträgt die Gedächtnisspanne 7 ± 2 chunks (eher 7 – 2 chunks)
wie kann ich meine Gedächtnisspanne erhöhen? (II)
- indem ich die Anzahl der Items in den chunks erhöhe:
- Gedächtnisspanne für einzelne Buchstaben beträgt: ≤6 Items
- Gedächtnisspanne für CVCs: ≤9 Items
- Gedächtnisspanne für Wörter, die in ein sinnvolles Satzgefüge gebracht werden: ≥50
ABER: Anzahl der chunks bleibt dennoch 7 ± 2
2. Vergessen im STM
John Brown in England und die Petersons in den USA (1950er) entwickelten experimentelle Prozeduren,
die das schnelle Vergessen von kleinen Infos untersuchen  Brown-Peterson-Paradigma
Das Prinzip:
- Konsonanten-Trigramm wird dargeboten (z.B. HLM) gefolgt von einer Zahl (z.B. 492)
- Vp soll von dieser Zahl in 3er Schritten zurückzählen bis ein Signal ertönt
- dann soll Vp das Trigramm erinnern
- die Zeit zum Rückwärtszählen wird variiert; je länger diese Zeit, desto schlechter die Leistung
ABBILDUNG 3.1
16
17
- hier sind auch die Ergebnisse von Murdock (1961) dargestellt:
- entweder Wort mit 3 Buchstaben (HAT), oder 3 unabhängige Wörter (HAT;DOG;PEN)
oder CVCs
- bei den Petersons: - 3s Behaltensintervall  80% korrekt
- 15s Behaltensintervall  ca. 10% korrekt
- Ergebnisse: 1. schnelles Vergessen im STM
2. relevante Einheit ist nicht Anzahl der Buchstaben, sondern der chunks; 3 Wörter
ähnlich gut behaltbar wie 3 Konsonanten (die aber keine Bedeutung haben dürfen)
Wieso überhaupt Vergessen?
- 2 gegensätzliche Theorien:
a) Spurenzerfall: wenn wir uns etwas merken, dann haben wir für diese Info eine Gedächtnisspur
(d.h. Info ist irgendwie im Gedächtnis repräsentiert); doch im Laufe der Zeit zerfällt diese einfach;
b) Interferenz: neue Info oder bereits vorhandene Info beeinträchtigt das, was ich gerade abrufen
wollte; sie ist zwar faktisch noch vorhanden, wird aber von anderen Spuren überlagert; aber nur
bei ähnlichem Material
- Brown-Peterson favorisierten Spurenzerfall; denn wenn Interferenz die Erklärung wäre, müssten
die Infos, die miteinander interferieren, irgendwie ähnlich sein; Zahlen aber sind von Buchstaben
so verschieden, dass man Interferenz ausschließen kann
b) Interferenz:
- proaktive Interferenz (PI): alte Lerninhalte stören das Behalten neuer Inhalte
- retroaktive Interferenz (RI): neue Lerninhalte stören das Behalten alter Inhalte
- wenn ich ständig etwas Neues lerne, sind beide Mechanismen aktiv
- Keppel & Underwood (1962) präferierten Interferenz
- Beleg: release from PI: das erste Trigramm zeigt quasi kein Vergessen, die weiteren Trigramme
schon; das erste Trigramm bleibt also verschont, weil es keine PI erfährt  dies kann man mit
Spurenzerfall nicht erklären
- Wickens, Born & Allen (1963):
- Idee: Interferenz gilt nur bei ähnlichem Material; deshalb sollte es kein PI geben, wenn nach den
ersten paar Trials die Items verändert werden
- wurde von ihnen untersucht mit folgendem Ergebnis:
- für ein paar Trials gibt es Konsonanten, danach Zahlen; direkt nach dem Wechsel gibt es
fast kein Vergessen, denn die Konsonanten interferieren nicht mit den Zahlen (Interferenz
nur bei ähnlichem Material)  dieses Phänomen nennt man „release from PI“, welches sehr
robust ist, was die Studie von
- Loess (1968) zeigt:
- Wort-Triplets aus gemeinsamer Kategorie, z.B. Tiere, dann rückwärts zählen, dann erinnern
- nach 6 Triplets wird die Kategorie gewechselt, z.B. auf Pflanzen;
- das Ergebnis: das erste Triplet nach dem Wechsel zeigt fast kein Vergessen  Interferenz
17
18
- Gunter, Berry & Clifford (1981):
- nahmen an, dass Behalten von Infos am besten ist, wenn ähnliche Items getrennt statt geblockt dargeboten werden
- Vpn schauten sich eine Reihe von 4 TV-Nachrichten an
- sollten diese dann recallen: sofort oder mit Verzögerung
- Kontrollbedingung: immer die gleiche Kategorie, also entweder nur Inlands- oder Auslandsnachrichten
- Experimentalgruppe: nach 3 Spots einer Kategorie Wechsel zur nächsten Kategorie
ABBILDUNG 3.2
- wenn nach 3. Spot ein Wechsel erfolgt, dann sind die Vpn wieder besser sowohl bei immediate
als auch delayed recall  auf Interferenz zurückzuführen
- Also: viele Befunde sprechen für, dass das Vergessen im STM auf proaktive Interferenz zurückzuführen ist
- aber: Loess & Waugh (1967): macht man zwischen den Durchgängen eine Pause von 2min, dann ist jeder
Durchgang quasi der erste und es gibt fast kein Vergessen;
 das widerspricht aber der Interferenzerklärung, denn Interferenz sollte im Laufe der Zeit größer
werden
 Was denn nun?
- Turvey, Brick & Osborn (1970):
- Brown-Peterson-Paradigma, aber Behaltensintervalle geblockt, nicht gemischt (normalerweise im
Paradigma: Mix zwischen langen und kurzen Intervallen; hier: Vp weiß nicht, wie lange Intervall
dauern wird)
- 1. Gruppe: 5s Behaltensintervall
- 2. Gruppe: 10s
- 3. Gruppe: 20s  Behaltensleistung in allen Gruppen gleich groß
- im letzten Durchgang: für alle Gruppen 15s Behaltensintervall
- nun: Vergessen bei kurzen vorherigen Intervallen viel größer als bei langen vorherigenIntervallen
- WIESO?:
- liefert die Spuren-Diskriminations-Hypothese
18
19
- das Problem bei dem Brown-Peterson-Paradigma liegt darin, dass das letzte Item von dem
vorletzten und vorvorletzten etc. unterschieden werden muss
- diese Schwierigkeit der Diskrimination hängt von dem Verhältnis der Verzögerungen untereinander ab:
- z.B.: geblockt 5s: 5s vs. 10s (1:2), also das letzte Item liegt 5s und das vorvorletzte 10s zurück
 unter geblockten Bedingungen ist das Verhältnis immer 1:2, dadurch ist recall in allen Bedingungen gleich schwierig
- bei 15s Behaltensintervall:
- 15s vs. 20s (1:1.33)
- 15s vs. 25s (1:1.66)
- 15s vs. 35s (1:2.33)  Verhältnis in allen Gruppen verschieden;
Idee: je näher es zu 1:1 kommt, desto schlechter ist die Diskrimination zwischen dem letzten
und vorletzten Item  deshalb war 5s-Gruppe so schlecht, denn je schlechter die Diskrimination
zu zurückliegenden Items, desto schlechter die Behaltensleistung
- Diskriminationshypothese macht 2 Annahmen:
- 1. Es gibt einen spontanen Spurenzerfall
- 2. Abruf (retrieval) erfordert eine gewisse Form der Diskrimination
- zur genaueren Untersuchung:
a) Spurenzerfall:
- Baddeley & Scott (1971)
- Brown-Peterson-Task mit nur einem Item  es gibt vergessen (also Spurenzerfall), doch dieser
Effekt hat eine Asymptote bei ca. 5s Behaltensintervall
- Gardiner, Craik & Birtwisle (1972)
- Brown-Peterson-Task, Items waren diesmal Blumennamen; dabei 2 verschiedene Kategorien:
Kategorienwechsel zwischen Wildpflanzen und kultivierten Pflanzen
- 3 Vpn-Gruppen:
a) uninformiert
b) informiert
c) nachträglich informiert, d.h. nach dem Wechsel, aber vor der Wiedergabe
- Frage: Können Vpn diese Information über den Kategorienwechsel benutzen, um zwischen target
und den zuvor interferierenden Items zu diskriminieren?
- Ergebnisse: a) kein release from PI
b) Release from PI
c) Release from PI
 diese Ergebnisse unterstützen die Annahme der Diskriminations-Hypothese bzgl. der PI-Rolle im STMVergessen: die Vpn können die release cues (hier die Info über den Kategoriewechsel) nutzen
Siehe auch Kapitel XII Vergessenstheorien
19
20
3. Evidenz gegen einheitliches Gedächtnis
1. Zwei-Komponenten-Aufgabe (Standardevidenz)
- Postman & Phillips (1965):
- untersuchten primacy und recency Effekt anhand von immediate und delayed free recall
ABBILDUNG 3.4
- wenn immediate recall, werden die letzten Items am besten reproduziert  recency Effekt
- wenn die Vpn aber in der delay-Phase noch eine andere Aufgabe erfüllen sollten, verschwindet
der recency Effekt, d.h. alles im STM geht verloren, wobei die Items, die am Anfang der Liste
standen, davon nicht beeinflusst werden
- Interpretation: die recency Items werden in einem vorübergehenden und sehr zerbrechlichen
STM gehalten, wobei die Items am Anfang der Liste jedoch aus dem LTM recalled werden
2. Speicher-Kapazität
- Miller (1956) hatte ja festgestellt, dass die Gedächtnisspanne 7 ± 2 chunks beträgt
- dies deutet daraufhin, dass:
- das STM eine geringe Speicherkapazität, aber dafür einen schnellen input/output besitzt
- das LTM hingegen eine vermutlich unbegrenzte Speicherkapazität hat, dafür aber einen
langsamen input und output
20
21
- Waugh (1970):
- recency Items sind konsistent schneller abzurufen als die anderen Items
- deshalb die Annahme, dass retrieval aus STM einfacher sei als aus LTM
3. Art der Kodierung
- Annahme: Info im STM ist phonologisch kodiert, im LTM jedoch semantisch
- bei Sperling (1960) fanden sich Verwechslungen hinsichtlich ähnlich klingender Buchstaben
- Conrad & Hull (1964):
- P,D,V,C,T vs. K,Y,Z,W,R
- wenn man diese in korrekter Reihenfolge wiedergeben soll, mehr Fehler bei gleich klingenden
Buchstaben als bei den anderen, denn man kann diese nur schwer auseinander halten
 kann ableiten, dass phonologischer Code wichtig ist, aber ist er auch alleine entscheidend?
- Baddeley (1966a, 1966b): untersuchte Klangähnlichkeit vs. Semantische Ähnlichkeit
- Baddeley (1966a):
- Sequenz von 5 Wörtern, immediate serial recall
- man, mad, etc (klangähnlich)
- pen, rig, etc. (klangunähnlich)
- big, huge, etc. (sem. ähnlich)
- old, late, etc. (sem. unähnlich)
ABBILDUNG 3.5
- zeigt, dass phonolog. ähnliches Material schwieriger ist als die unähnlichen Listen, wobei die
semantische Ähnlichkeit nur geringen Effekt zeigt  Vpn versuchen sich an den Klang der Items
zu erinnern, nicht an Bedeutung
- Baddeley (1966b):
- untersuchte in diesem Experiment das Langzeitlernen
- Sequenz von 10 Wörtern, 4x präsentieren und jeweils wiedergeben
21
22
- Behaltenstest erfolgt nach 20min, also weit weg von der Gedächtnisspanne; in diesen 20
Minuten müssen sie eine andere Aufgabe erfüllen, damit man ST-Lernen ausschließen kan
ABBILDUNG 3.6
- phonolog. Ähnlichkeit ist nicht mehr so wichtig, sondern die semant. Ähnlichkeit wird zum
entscheidenden Lernmerkmal
4. Neuropsychologische Evidenz
- Patient H.M.:
- wurde im Alter von 9 Jahren von einem Fahrrad umgehauen, erlitt eine Kopfverletzung und litt
von da an unter Epilepsie
- dies wurde immer schlimmer, bis zu 10 Anfälle pro Woche mit Blackout, pro Woche ein großer
Krampfanfall
- im Alter von 27 Jahren schwer behindert
- Therapie: neurochirurgische Entfernung der Innenseite des Temporallappens incl. des
Hippocampus
- dies führte zu gewünschten Linderung der Epilepsie, aber dramatischer Gedächtnisverlust
- aber normales STM und normale Erinnerung an alte Gedächtnisinhalte
- Milner (1966):
- untersuchte H.M.
- ihre Folgerungen:
- Übertrag ins LTM ist Funktion, die im Schläfenlappen angesiedelt ist (denn diese Region
wurde entfernt und bei H.M. funktionierte dies nicht mehr)
- mediale Temporallappen nicht für STM zuständig (denn STM funktioniert weiterhin)
- Temporallappen nicht der Ort des LTM (denn obwohl Temp. entfernt, kann er sich noch an
alte Gedächtnisinhalte erinnern)
- es gibt noch eine andere Form des LTM, die nicht von der Funktion der Temporallappen
abhängt
22
23
dazu: ABBILDUNG IM SKRIPT SEITE 23
- Aufgabe: Nachzeichnen der Linie zwischen den beiden Linien (aber: die Vpn sieht ihre eigene
Hand nicht und den Stern nur im Spiegel)
- H.M. unbeeinträchtigt bei dieser Lernaufgabe, er ist so gut/schlecht wie normale Vpn, obwohl
er sich jeden Tag aufs Neue nicht erinnern kann, diese Aufgabe schon einmal bearbeitet zu haben
- das besondere ist, dass H.M. im Laufe der Zeit besser wurde, obwohl er neue Dinge nicht mehr
im LTM speichern kann
 da er aber besser wurde, muss es ein weiteres Gedächtnis geben, das so genannte
prozedurale Gedächtnis (zuständig für motor. Handlungen und Fertigkeiten; bleibt ein Leben lang
bestehen)
- Baddeley & Warrington (1970):
- untersuchten Amnesiepatienten mit intaktem STM und beeinträchtigtem LTM durch immediate
und delayed free recall
ABBILDUNG 3.7
- Ergebnis: exzellenter recency Effekt, aber Beeinträchtigung der Leistung bei den vorherigen
- Items
23
24
- einfache Dissoziation:
- die Dissoziation von H.M. ist ein Hinweis auf eine Trennung zwischen STM und LTM, aber
noch nicht überzeugend
- denn es könnte ja sein, dass STM-Aufgaben einfacher sind als LTM-Aufgaben; dann können
die Patienten noch die einfachere Aufgabe, die schwierigere aber nicht mehr
- braucht also einen Patienten, der ein umgekehrtes Störungsmuster aufweist
- Shallice & Warrington (1970):
-Patient K.F.: Läsion in linker Hemisphäre in der Nähe der sylvischen Furche, wo das Zentrum für
die Sprachkontrolle liegt
- Gedächtnisspanne bei K.F. 2-3 Items, also beeinträchtigtes STM
- LTM aber unbeeinträchtigt
- Brown-Peterson-Task sehr schlecht
- serielle Positionskurve umgekehrt zu H.M.:
- normaler primacy Effekt
- kein recency Effekt
 Doppelte Dissoziation:
- bei H.M. ist STM unbeeinträchtigt, es kann aber keine neue Info ins LTM übertragen werden
- bei K.F. ist das LTM unbeeinträchtigt, das STM jedoch stark beeinträchtigt
- also: Trennung von STM und LTM
24
Herunterladen
Random flashcards
Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten