Predigt - Paul-Gerhardt

Werbung
Predigt von Dr. Jochen Arnold, Leiter des Michaelisklosters Hildesheim bei der Sitzung
der Liturgischen Konferenz der EKD im März 2007
A tribute to Paul Gerhardt and his composers
„Nun lobet den Herrn, den Gott des Alls, der Wunderbares auf der Erde vollbringt,
der einen Menschen erhöht vom Mutterleibe an und an ihm handelt nach seinem
Gefallen.“
Liebe Konferenzgemeinde, liebe Schwester und Brüder,
Diese Sätze aus der jüdischen Bibel wollen wir betrachten und heute mit unserem Jubilar Paul Gerhardt ins Gespräch bringen. Eine Aufforderung zum Lob, eine Art „Aufgesang“, wie wir sie aus den Hymnen des Psalters kennen.
Ein Satz, der wie blanker Hohn klingen kann, wenn wir in das Deutschland des
Dreißjährigen Krieges schauen. Die Bevölkerung in Berlin-Cölln, der späteren Wirkungsstelle Gerhardts, ist Ende der 1640er Jahre durch Krieg, Hungersnot und die
grassierende Pest von 12 000 auf 7500 Menschen zusammengeschrumpft. An vielen
Stellen im Land herrscht Mord und Totschlag, niedergebrannte Dörfer und verlassene
Siedlungen gehören zum Alltag. Verwaiste und hungernde Kinder, vergewaltigte Frauen, verwahrloste und verkrüppelte Männer. Wir können uns das Elend kaum vorstellen.
Im offiziellen Bericht heißt es: „Keine menschliche Seele befand sich in dem Dorfe… In
der Kirche fanden wir viele Gemälde und entweihte Altäre. Im Kirchhof erblickten wir gar
einen ausgegrabenen Leichnam.“ Kein Wunder, dass in den Jahren 1630 bis 1640 auch
poetisch und musikalisch fast völlige Funkstille herrscht in Deutschland. „Difficile est,
vacuo ventre fingere melos“. „Schwierig ist es, mit leerem Bauch, Melodien zu erfinden“,
heißt es trocken in einer zeitgenössischen Quelle.
Auch noch 1651, wenn Paul Gerhardt als Pfarrer an der Mittenwalder Moritzkirche aufzieht, findet er ein Trümmerfeld vor und schreibt in sein Tagebuch: „Sieh an mein Herz!
Wie Stadt und Land/ an vielen Orten ist gewand/ zum tiefsten Untergang;/ der Menschen Hütten sind verstört/ die Gotteshäuser umgekehrt/“ Und fährt betend fort: „Lass
auch einmal nach so viel Leid/ uns wieder scheinen unsre Freud/ des Friedens Angesicht, das mancher Mensch noch nie einmal/ geschaut in diesem Jammertal“.
Dagegen klingt die trotzige Fanfare „Du meine Seele, singe“ oder das beschwingte
„Nun danket all, und bringet Ehr!“ fast wie ein Spott. Und doch hat P. Gerhardt dieses
Lob gesungen und in jenen Jahren nach dem Westfälischen Frieden eine ungeheuer
produktive Zeit erlebt.
Mit trotzigem Vertrauen, wie ein kräftiger Protest singt er an gegen all das Leid. Einige
Loblieder wollen wir herausgreifen, die einen zentralen Aspekt seiner Frömmigkeit und
seiner Theologie, unterstützt durch die Musik, schön zum Leuchten bringen. Zugleich
möchte ich damit eine Verneigung vor Johann Crüger und Johann Georg Ebeling machen. Denn: mal Hand aufs Herz, was wäre der große P. Gerhardt ohne seine beiden
Melodisten, die übrigens – wer Ohren hat zu hören der höre – beide auch studierte
Theologen waren.
Viele von P. Gerhardts Lieder wurden in Johann Crügers „Praxis pietatis melica, einem
der populärsten Gesangbücher der Liedgeschichte mit 45 Auflagen, veröffentlicht. (Einen Holzschnitt daraus finden Sie in Ihrem Programmheft. Auch hier der Hinweis auf
einen Hymnus, auf die Geburtsstunde des Lobpreises der Miriam am Roten Meer)
1647, 10 Jahre bevor Gerhardt nach Berlin kommt, hat Crüger schon 18 Lieder von
Paul Gerhardt aufgenommen, 1653 sind es bereits 82, was auf die immense Produktivität der beiden Freunde und Kollegen nach Beendigung des Krieges hinweist. Martin
Rößler kommentiert: „Die Arbeitsgemeinschaft des schon leicht angegrauten Theologiekandidaten mit dem um neun Jahre älteren Musikdirektor wird zur Sternstunde der
1
Liedgeschichte.“ Betrachten wir diese Arbeitsgemeinschaft näher an ausgewählten Beispielen:
Ausgegangen waren wir von Jesus Sirachs: „Nun lobet den Herrn, den Gott des Alls,
der Wunderbares auf der Erde vollbringt, der einen Menschen erhöht vom Mutterschoß
an.“
Dieses biblische (oder genauer: apokryphe) Wort finden wir zweimal im Gesangbuch
vertont. Nun danket alle Gott von Martin Rinckart mit einer Melodie von Crüger und Nun
danket all und bringet Ehr von Paul Gerhardt, wieder mit einer Melodie von Crüger, von
der er einige Teile aus dem Genfer Psalter übernommen aber grundlegend überarbeitet
und rhythmisch profiliert hat.
Lang-kurz-kurz-lang ist die Keimzelle: „Nun danket all“: Das ist der Aufgesang. Nicht nur
die Frommen, nicht nur Lutheraner, Reformierte oder Katholiken, sondern alle Menschen in der Welt sollen Gott preisen und damit ihrem Schöpfer die Ehre geben. Aber
damit nicht genug, es geht um einen kosmischen Hymnus, um eine doxologische Allianz von Irdischen und Himmlischen, die das Te Deum laudamus anstimmen. Größer,
liebe Konferenzgemeinde, könnte der Klangraum des Lobpreises Gottes nicht dimensioniert sein. Und genau diesen Raum, gilt es zu erfüllen.
Lang – kurz – kurz – lang, das wird gleich zu Beginn emphatisch wiederholt (und bringet
Ehr) und in der dritten Zeile, wo sie gereimte Entsprechung kommt, wieder aufgenommen (Lob und Dank: aa). Auf der einen Seite singen die Menschen, auf der anderen
Seite die Engel, die Welt und der Himmel sollen klingen von seinem Ruhm (bb). Die
Reimentsprechung ist melodisch dadurch unterstrichen, dass am Ende von Zeile 1 und
3 melodisch jeweils das g erreicht wird, während in Zeile 2 und 4 am Ende der Grundton steht. Übrigens auch in Z 2 und 4 ist der Rhythmus identisch (kurz-kurz-kurz-langlang-lang).
Singen: EG 322,1-5 (Str. 3 Frauen; Str. 4 Männer)
Ein musikalisch-poetisches Kunstwerk. Doch zum Hit geworden ist ein anderes Lied auf
dieselbe Melodie, das etwas später entstand: „Ich singe dir mit Herz und Mund“
1. Zu seiner Popularität hat neben der programmatischen ersten Strophe, die eine
Theologie der Kirchenmusik in nuce darstellt, gewiss seine schöpfungstheologische Weite und katechetische Prägnanz beigetragen. Betrachten wir die erste
Strophe: Auch hier erhellt der Rhythmus die Struktur der Dichtung (Kreuzreim,
abab), die schon an der Spitze der Verse („Ich singe dir“ bzw. „Ich sing und
mach…“) eine Entsprechung zeigt. So wird deutlich: Gott loben und den Menschen seine Liebe weitersagen, der doxologische und der missionarischkerygmatische Aspekt des Singens gehören zusammen Oder: Wer singt betet
nicht nur doppelt, wer singt verkündigt auch doppelt, geniert sich angesichts des „frommen“ Inhalts nicht vor der Welt. Die singende Kirche hat ein
hymnisch-feierndes und ein verkündigendes Profil.
2. Herr meines Herzens Lust! Heißt es in der zweiten Zeile. Damit blickt der
Dichter auf uns, auch auf sich. Singen ist Herzenssache. Wenn ein Mensch
singt und sich freut, dann tut er das aus innerer Begeisterung heraus, mit Leib
und Seele, nicht nur mit dem Kopf oder der Stimme. Die ganze Frau und der
ganze Mann kommen zum Klingen und Summen, Lachen und Klatschen, Grooven, und Tanzen. Singen darf Spaß machen, im besten Sinne des Wortes lustvoll sein.
Am Ende steht die Zeile: „Was mir von dir bewusst.“: Geistliches Singen eröffnet uns neue Zugänge zu dem, was uns trägt. Im Singen geschieht Vergewisserung und „Bewusstseins-Bildung“, da wird unsere Person (von per-sonare=
durchklingen) von Klängen ergriffen, die uns geistlich und geistig weiterbringen.
EG 324, Str. 1-3 und 7.13-15 (Bordunklang f und c)
2
Sprechakte: Inneres Gespräch des Meditierens und Sich-bewusst-Machens der Taten
Gottes, die ins Lob münden (Str. 13), dann in Str. 14f Weitergabe
Kommen wir nun mit „Die güldne Sonne“ (EG 449) zu einem Lied J.G. Ebelings, dem
Nachfolger Crügers an St. Nicolai in Berlin. In der modernen Form des barocken Tanzliedes findet lebensbejahendes Gottvertrauen und Gotteslob seinen Ausdruck. Das Lied
ist nicht nur eine Reminiszenz des Schöpfungs- und des Ostermorgens, sondern auch
eine Vorwegnahme des Morgenglanzes der Ewigkeit (Kreuz und Elende, dasnimmt ein
Ende!). Der schnelle Dreiertakt, den Ebeling besonders liebt, galt seit dem Mittelalter als
perfektes Zeitmaß und daher als Abbild der Dreieinigkeit. Das einfache Reimschema
mit seinen kurzen Zeilen (fasst durchgängiger Paarreim mit einer Ausnahme: aabbcddeec) wird durch eine ebenso spritzige wie geniale Melodie illustriert.
Ganz oben beginnt sie, die Melodie. Die Sonne steht also gleichsam schon in vollem
Glanze „am Himmel“, und erreicht bei „Mein Haupt und Glieder, die lagen danieder“ den
tiefsten Punkt. Gott leuchtet uns am Morgen mit seinem Licht und hilft uns fröhlich aus
dem Bett zu kommen, was sich musikalisch durch eine aufsteigende Linie fortsetzt.
Auch dieses Lied lebt von prägnanter Rhythmik. Die sechs Noten der ersten Zeile („Die
güldne Sonne“) entsprechen rhythmisch exakt der anschließenden Zeile („voll Freud
und Wonne“), und der Rhythmus der dritten (sechs Viertelnoten) findet sich wieder in
der vierten (bb), während die überschießende fünfte in der letzten, ganz am Schluss
(cc) aufgenommen wird. Ebeling macht hier musikalisch dasselbe wie Crüger in „Ich
singe dir mit Herz und Mund“: Er verknüpft Reimpaare durch den gleichen Rhythmus
und unterstreicht dadurch die Einprägsamkeit. Darüber hinaus singen uns der beschwingte Dreier und die profilierte Melodie den Sonnenaufgang direkt ins Herz.
Betrachten wir ein letztes Beispiel:
Etwas archaischer und wesentlich majestätischer kommt die Melodie zum Psalmlied
„Du, meine Seele, singe“ (EG 302) daher. Einer Fanfare gleich stürmt die Melodie zu
Beginn himmelwärts und drückt damit das aufsteigende Lob Gottes aus. Sie macht
sichtbar und hörbar: „Loben zieht nach oben“. Kaum ein Choral im EG hat den grandiosen Umfang dieses Liedes. (All Morgen/Vom Himmel hoch: Oktav; Wachet auf: Dezime) Die Spitzennote dieser Fanfare („See-le“), wird am Ende des Liedes sogar noch
überboten: bei welchem Stichwort? Na raten Sie mal! Bei „lo-ben“ natürlich! In Str. 8
steht an dieser Stelle der Spitzennote das Verb „meh-re“, wodurch eine überzeugende
Klammer beider Rahmenstrophen geschaffen ist: Der höchste Zweck des Singens ist
es, Gott zu loben und dieses Lob in der Welt zu „mehren“.
Schließen wir mit einer kurzen Betrachtung der Strophen 4 und 5. Dieses dankbare Lob
zieht sich durch auch in schweren Situationen seines Lebens. In sein Testament
schreibt er: „Ich danke Gott zuvörderst für alle seine Güte und Treue, die er mir von
meiner Mutter Leib an bis auf die jetzige Stunde an Leib und Seele und an allem, was
er mir gegeben, erwiesen hat.“
EG 302, 1.4.5
3
Fürbitten:
Herr, unser Gott, dankbar sind wir und froh, dass Du uns Mütter und Väter im Glauben
gegeben hast, über deren Zeugnis wir uns freuen und uns daran orientieren können.
Wir danken dir für die Segensspur der Lieder von Paul Gerhardt. Behutsam wollen wir
sie wahrnehmen, und immer wieder neu entdecken.
Da ist die Freude an der Natur, an deiner guten Schöpfung:
Wir wollen achtsam mit den Gaben umgehen, die du uns anvertraust und bitten dich
heute für die Regierungen und Völker Europas, die sich das Klima dieser Erde ganz
neu zur Aufgabe gemacht und sich zur Verantwortung verpflichtet haben. Stärke die
Verantwortlichen in Wirtschaft und Politik, dass die Verabredungen umgesetzt werden
können.
Wir rufen zu dir : Kyrie eleison.
Da ist die Sorge für unsere Mitmenschen in Not, die Paul Gerhardt wichtig war.
Darum bitten wir dich heute Abend für die beiden entführten Geiseln im Irak. Sei du
ihnen nahe mit deinem Trost und schenke ihnen die Kraft zum Durchhalten, dass sie
nicht verzweifeln.
Wir rufen zu dir: Kyrie eleison.
Da ist die Kirche mit ihren Konfessionen, um die Paul Gerhardt gerungen hat:
Wir bitten dich für deine Kirche und unsere Kirche. Eine Kirche, die aus der Freiheit des
rechtfertigenden Glaubens leben und arbeiten will. Lass uns nicht müde werden, immer
wieder neu danach zu fragen, was dein Wille ist und wo du uns haben möchtest.
Wir rufen zu dir: Kyrie eleison.
Da ist der Gottesdienst, die Meditation der Schrift und natürlich der Gesang, aus denen
P. Gerhardt seine Kraft bekommen hat:
Schenke uns als einer Konferenz, die sich um diese Fragen kümmert, immer wieder
Freude und Begeisterung für den Gottesdienst, theologische Einsicht und Kreativität,
den Mut Neues zu wagen und die musikalischen Ideen, die es braucht um alte und
neue Lieder unter die Menschen zu bringen.
Wir bitten dich: Kyrie eleison
Gemeinsam beten wir
(Vaterunser)
4
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten