Presse-Information

Werbung
Presse-Information
Probleme mit Magensäure?
Luvos-Heilerde ist natürlich wirksam gegen Sodbrennen
Wenn man zu viel oder unbedacht gegessen hat, wird man leider häufig erst durch
Magenbeschwerden und Sodbrennen an die guten Vorsätze erinnert. Der brennende
oder stechende Schmerz hinter dem Brustbein entsteht, wenn saurer Mageninhalt in die
Speiseröhre zurückfließt (Reflux) oder zu viel Magensäure produziert wird. Dann wird
die ohnehin sehr empfindliche Schleimhaut angegriffen. Diese ist – im Gegensatz zur
Magenschleimhaut – nicht durch Schleimstoffe geschützt. Die Ursachen hierfür sind
ganz verschieden: fettiges, üppiges Essen und Alkohol, auch Übergewicht oder auch
ein geschwächter Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre können Sodbrennen
begünstigen. Bei manchen treten die Beschwerden lediglich ab und zu auf, andere
haben regelmäßig mit den unangenehmen Symptomen zu kämpfen. Dann sollte ein
Arzt abklären, ob vielleicht die sogenannte Refluxkrankheit hinter den Beschwerden
steckt.
Heilerde hilft effektiv dank ausgewogener Säurebindung
Eine natürliche und effektive Unterstützung bietet Luvos-Heilerde ultrafein bei der
Behandlung von Sodbrennen. Bereits ein Teelöffel Heilerde entspricht den Vorgaben
des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) für eine
Einzeldosis säurebindender Arzneimittel. Luvos-Heilerde ist das einzige
Naturarzneimittel, das mit dem Wirkstoff Heilerde gegen Sodbrennen säurebedingte
Magenbeschwerden und Durchfall zugelassen ist – und zwar ohne bekannte
Nebenwirkungen. Andere Heilerden haben nur eine sehr schwach ausgeprägte
Säurebindung und sind nicht als Arzneimittel bei Sodbrennen zugelassen.
Luvos-Heilerde besteht aus Löss, einem eiszeitlichen Gesteinspulver, das getrocknet
und in einem speziellen Verfahren zu einem besonders feinen Pulver gemahlen wird.
Sie enthält eine ideale Mischung aus Mineralien und Spurenelementen und hebt sich in
der Qualität und Wirksamkeit von anderen Erden deutlich ab.
Pressekontakt:
Yupik PR GmbH
Ansprechpartner: Angela Steere, Christina Brentano
Telefon: 0221 13056060
E-Mail: [email protected], [email protected]
Heilerde-Gesellschaft Luvos Just GmbH & Co. KG
Ariane Kaestner
Telefon: 06175 93230
E-Mail: [email protected]
Presse-Information
Und so nehmen Sie die Heilerde ein:
Einen Teelöffel oder einen Portionsbeutel Luvos-Heilerde ultrafein in ein halbes Glas
Wasser einrühren und in kleinen Schlucken trinken – am besten morgens vor dem
Frühstück und abends vor dem Schlafengehen. Bei Bedarf empfiehlt sich auch die
Einnahme jeweils eine halbe Stunde vor dem Essen.
Luvos-Heilerde ultrafein gegen Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden
gibt es als Heilerdepulver, im praktischen Portionsbeutel oder als Kapseln für
unterwegs. Alle Produkte sind ab einem Preis von ca. 5,49 Euro in Apotheken,
Reformhäusern, ausgewählten Drogerien und Biofachgeschäften erhältlich.
Weitere Informationen gibt es unter www.luvos.de.
Pressekontakt:
Yupik PR GmbH
Ansprechpartner: Angela Steere, Christina Brentano
Telefon: 0221 13056060
E-Mail: [email protected], [email protected]
Heilerde-Gesellschaft Luvos Just GmbH & Co. KG
Ariane Kaestner
Telefon: 06175 93230
E-Mail: [email protected]
Presse-Information
Hintergrundinformation:
Medikamente gegen Sodbrennen im Überblick
Wie effektiv und vor allem nebenwirkungsfrei Luvos-Heilerde Sodbrennen bekämpft,
zeigt sich besonders im Vergleich mit anderen häufig eingesetzten Medikamenten.
Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren - PPI) verringern die
Freisetzung von Magensäure. Sie gelten auch bei schweren säurebedingten
Beschwerden als hochwirksam, sollten ohne ärztliche Beratung aber nicht länger als
zwei Wochen eingenommen werden. Verschiedene Studien weisen allerdings darauf
hin, dass es vor allem bei dauerhafter Anwendung zu Nebenwirkungen kommen kann,
wie z. B. einer vermehrten Säureproduktion oder einer verminderten Kalziumaufnahme
im Körper.
Sogenannte H2-Blocker hemmen die Produktion der Magensäure, indem sie die
Säureausschüttung aus den Drüsenzellen der Magenwand unterdrücken. Die Wirkung
setzt zeitverzögert ein, hält aber bis zu zwölf Stunden an, weshalb H2-Blocker häufig
abends zur Vorbeugung von nächtlichem Sodbrennen eingenommen werden. Es kann
zu Nebenwirkungen wie Durchfall, Gelenk- und Muskelschmerzen, Schwindel und
Juckreiz kommen.
Antazida sind Präparate, die überschüssige Magensäure neutralisieren und binden,
sodass sie die Schleimhaut der Speiseröhre nicht mehr schädigt. Sie wirken sofort nach
der Einnahme direkt im Magen. Überwiegend magnesiumhaltige Präparate können
abführend wirken und Bikarbonate blähend.
Pressekontakt:
Yupik PR GmbH
Ansprechpartner: Angela Steere, Christina Brentano
Telefon: 0221 13056060
E-Mail: [email protected], [email protected]
Heilerde-Gesellschaft Luvos Just GmbH & Co. KG
Ariane Kaestner
Telefon: 06175 93230
E-Mail: [email protected]
Herunterladen
Explore flashcards