kinderwunsch - Praxis Dr. Michael Freude

Werbung
KINDERWUNSCH
Liebe Patientin,
Sie wünschen sich nichts mehr als ein Kind. Sicherlich haben Sie schon darüber
nachgedacht, was Sie im Vorfeld einer Schwangerschaft für Ihre Gesundheit und die Ihres
Kindes tun können. Bei akutem Kinderwunsch sollten Sie täglich 0,4mg Folsäure zusätzlich
zu einer gesunden Ernährung einnehmen und nicht rauchen. Außerdem ist es sinnvoll zu
überprüfen, ob Sie Antikörper gegen Toxoplasmose, Varizellen, Röteln, oder Ringröteln
haben. Gegen Röteln und Varizellen kann man sich vor Beginn einer Schwangerschaft
impfen lassen.
Aber was tun, wenn das Wunschkind auf sich warten lässt? Wir möchten Ihnen im
Folgenden einige Fragen beantworten und Hilfestellung geben. Bei Fragen stehen wir Ihnen
immer zur Verfügung.
Wo liegen die Ursachen, welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es und wie erfolgreich
sind sie?
Viele Paare wünschen sich sehnlichst ein Baby. Doch nicht immer geht dieser Wunsch in
Erfüllung. Man schätzt, dass nahezu jede siebte Ehe ungewollt kinderlos bleibt. In vielen
Fällen liegen organische Ursachen oder hormonelle Störungen vor, die heute mit Hilfe
fortschrittlicher medizinischer Methoden behoben werden können. Manchmal sind es jedoch
auch psychische Probleme, die einer Schwangerschaft im Wege stehen.
Paare brauchen zunächst einmal Geduld.
Der Wunsch nach einem Kind erfüllt sich oft nicht sofort nach dem Weglassen von
Verhütungsmitteln. Auch bei völlig gesunden Paaren kann es bis zu einem Jahr dauern, bis
es zu einer Schwangerschaft kommt. Vorausgesetzt, Sie haben einen regelmäßigen Zyklus,
sollten Sie und Ihr Partner sich so viel Zeit gönnen, bevor Sie einen Arzt zu Rate ziehen. Ihr
Frauenarzt wird Ihnen gemeinsam dann verschiedene Möglichkeiten vorschlagen, die
Ursachen der Sterilität festzustellen.
Sie stehen mit Ihrem Problem nicht allein.
Etwa 15 Prozent aller Paare warten vergebens auf ein Kind. Die Ursachen hierfür liegen
etwa zu gleichen Teilen (je 45 Prozent) beim Mann und bei der Frau. In vielen Fällen finden
sich Störungen bei beiden. Und bei ungefähr 10 Prozent kann überhaupt kein Grund
festgestellt werden.
Die fruchtbarsten Tage liegen in der Zyklusmitte.
Jeden Monat aufs Neue richtet sich der weibliche Körper auf eine Empfängnis ein. Doch
bevor es zu einer Schwangerschaft kommt, müssen viele Faktoren zusammenpassen. Nur in
der Zeit um den Eisprung, also in der Zyklusmitte, kann es überhaupt zu einer Befruchtung
kommen. Die weibliche Eizelle ist dann höchstens 12 Stunden befruchtungsfähig. In dieser
Zeit ist eine Empfängnis möglich. Die Spermien müssen jetzt entweder rasch den Weg durch
die Gebärmutter und die Eileiter zurücklegen oder sie warten dort bereits auf die Eizelle,
wenn der Geschlechtsverkehr vorher stattgefunden hat. Denn im Körper der Frau sind sie
bis zu 48 Stunden lebensfähig. Eine geglückte Verschmelzung von Ei- und Samenzelle
garantiert jedoch noch keine Schwangerschaft. Man schätzt, dass sich nur jeder dritte Keim
weiterentwickelt und in der Gebärmutter einnistet.
Was der Arzt tun kann.
In die Suche nach den Ursachen der Unfruchtbarkeit und auch in die späteren
Behandlungen sollten Sie immer Ihren Partner mit einbeziehen. Zum Kinderkriegen gehören
nun einmal zwei. Besonders wenn es dabei Schwierigkeiten gibt, ist es wichtig, sich auf den
Zuspruch und die Unterstützung des anderen verlassen zu können.
Die Frau wendet sich zuerst an ihren Frauenarzt. Der Mann kann sich zu den ersten
Untersuchungen an einen Facharzt für Männerheilkunde (Andrologen) wenden – meist ein
Urologe. Gynäkologen, Urologen, Hautärzte und Hausärzte arbeiten gemeinsam. Die
Koordinierung der gemeinsamen Behandlung sollte allerdings in den Händen des
Gynäkologen liegen.
In den letzten Jahren entwickelte sich in der Medizin ein Spezialgebiet für ungewollt
kinderlose Paare, die Reproduktions- oder Fortpflanzungsmedizin. Wenn Ihr Frauenarzt alle
in der Praxis zur Verfügung stehenden Diagnose- und Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft
hat und diese nicht erfolgreich waren, wird er Sie an diese Spezialisten überweisen.
Reproduktionsmediziner arbeiten in Spezialpraxen und Klinikabteilungen.
Die
Untersuchung
beim
Frauenarzt.
In einem Vorgespräch wird Ihr Frauenarzt Ihnen zunächst einige Fragen stellen, zum
Beispiel wie lange Sie sich schon ein Kind wünschen, nach Ihrem Sexualleben und nach der
Zykluslänge. Ihr Arzt wird Sie auch nach früheren schweren Erkrankungen und
Operationen fragen und Sie anschließend untersuchen. Eine weitere Untersuchung sollte
dann möglichst genau zur Zyklusmitte stattfinden. Dabei analysiert Ihr Frauenarzt den
Schleim des Gebärmutterhalskanals und sucht eventuell nach beweglichen Samenzellen. Zu
diesem Zeitpunkt sollten auch die Eibläschen mit Hilfe von Ultraschall danach beurteilt
werden, ob sie sich zeitgerecht entwickelt haben. Falls Sie Unregelmäßigkeiten in Ihrem
Zyklus haben, wird Ihnen Ihr Frauenarzt zur Überprüfung des Hormonspiegels dann noch
eine Blutprobe entnehmen. Sie gibt weiteren Aufschluss über den Stand der Eireifung.
So werden Störungen beim Mann festgestellt.
Eine Sperma-Analyse gibt dem Arzt Auskunft über die Beschaffenheit der männlichen
Samenzellen. Aus der Samenprobe macht das Labor das sogenannte Spermiogramm: Unter
dem Mikroskop werden die Samenzellen gezählt und ihre Form und Beweglichkeit beurteilt.
Werden Störungen festgestellt, kann oft eine Hormonanalyse weitere Aufschlüsse geben.
Auf der Suche nach der fruchtbaren Zeit.
Damit sind die ersten Untersuchungen bei Mann und Frau abgeschlossen. Ihr Frauenarzt
wird Ihnen jetzt weitere Stufen der gemeinsamen Behandlung vorschlagen und dabei mit
den am wenigsten belastenden Maßnahmen beginnen: der Zykluskontrolle.
Um zu erkennen, ob Sie einen Eisprung haben und an welchem Zyklustag er stattfindet,
gibt es unterschiedliche Methoden.
Zunächst wird Ihr Frauenarzt das Führen einer Temperaturkurve empfehlen. Dafür messen
Sie jeden Morgen beim Aufwachen Ihre Temperatur und tragen sie in ein Kurvenblatt ein.
Sie werden feststellen, dass die Körpertemperatur in der ersten Zyklushälfte etwa bei 36,5
Grad liegt. Wenn ein Eisprung erfolgt ist, steigt die Temperatur ein bis zwei Tage danach um
0,3 bis 0,5 Grad an. Die Kurve ist für Ihren Arzt dann ein erster Hinweis, ob der Zyklus
normal verläuft. Die Aussagen der Temperaturkurve sind jedoch nicht immer zuverlässig.
Häufig sind deshalb noch weiterführende Untersuchungen wie Hormonanalysen und
Ultraschallkontrollen erforderlich.
Durchgängige Eileiter sind die Voraussetzung, damit es zu einer Befruchtung kommt. Wenn
auch der Postkoitaltest normal ausgefallen ist, wird Ihr Frauenarzt im nächsten Schritt
untersuchen, ob die Eileiter durchgängig sind. In diesen Organen findet nämlich die
Befruchtung statt - hier treffen Ei- und Samenzelle aufeinander. Der Kanal der Eileiter ist
haarfein. Verwachsungen, zum Beispiel nach Entzündungen, können ihn verkleben.
Eine genaue Diagnose bringt die Bauchspiegelung. Dabei wird meist in Vollnarkose ein
kleines Sichtgerät durch den Bauchnabel in den Bauchraum eingeführt. Mit einer farbigen
Flüssigkeit prüft der Arzt dann, ob der für die Befruchtung so wichtige Eileiter offen ist. Die
Bauchspiegelung zeigt aber auch, ob die Gebärmutter, die Eierstöcke und die Eileiter
normal geformt sind. Der Arzt kann Verwachsungen erkennen und oft schon bei diesem
Eingrifflösen. Verschlossene oder verwachsene Eileiter können auch durch eine
mikrochirurgische Operation wieder durchgängig gemacht werden.
Wenn die Eileiter durchgängig sind und sich soweit auch alle anderen Funktionen bei Ihnen
und Ihrem Partner als normal herausgestellt haben: Lassen Sie den Kinderwunsch nicht
zum Stress werden! Je mehr Sie sich auf das eine Ziel konzentrieren, desto größer ist
womöglich die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht klappt. Unterbrechen Sie die Behandlung
einfach für eine Zeit und überdenken Ihren Kinderwunsch noch einmal. Vielleicht gibt es in
Ihrem Zusammenleben gerade jetzt Schwierigkeiten, die eine Schwangerschaft behindern.
Manchmal bewirkt auch ein Urlaub, das Abschalten vom Alltag, wahre Wunder.
Bei vielen Paaren, die sich schon mit der Kinderlosigkeit abgefunden haben, kündigt sich in
einer entspannten Situation das ersehnte Baby dann plötzlich an. Wenn ein solch
erfreulicher Zufall nicht eingetreten ist, wird Ihr Frauenarzt weitergehende
Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen.
Hormone, die eine Frau fruchtbar machen.
Das
Zusammenspiel
der
Hormone,
die
den
Eisprung
auslösen
und
die
Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung eines befruchteten Eies vorbereiten, ist äußerst
kompliziert. Wenn dieses System gestört Ist, kann Ihr Frauenarzt mit einer Hormontherapie
helfen. Diese Hormongaben müssen richtig ausgewählt und vorsichtig dosiert werden.
Während der Behandlung wird der Zyklus durch Ultraschall- und Hormonkontrollen genau
überwacht. Wenn dabei erkannt wird, dass zu viele Eizellen heranreifen, wird die
Behandlung, die den Eisprung auslösen soll, nicht weitergeführt. In diesem Monat sollte
auch kein ungeschützter Geschlechtsverkehr stattfinden, da das Risiko einer
Mehrlingsschwangerschaft besteht.
So kann dem Mann geholfen werden.
Brachte das Spermiogramm schlechte Ergebnisse, sollte Ihr Partner zunächst unbedingt
schädliche Einflüsse wie Rauchen und übermäßigen Stress vermeiden. Aber auch die
Medizin hat mehrere Möglichkeiten, die "Qualität" des Samens zu verbessern. Wenn die
Ursache der Störung zum Beispiel eine Krampfader im Hodenbereich ist, kann diese
operativ entfernt werden. Auch für den Mann gibt es die Möglichkeit einer
Hormonbehandlung. Wenn die Samenfäden nicht richtig ausreifen, kann der Hormonspiegel
durcheinander geraten sein. Eine erfolgreiche Hormontherapie erfordert beim Patienten
dann allerdings auch viel Geduld. Es dauert mindestens zwölf Wochen, bis die Hormonkur
anschlägt und die Ergebnisse des Spermiogramms besser werden.
Wenn alle Methoden, die wir hier vorgestellt haben, keinen Erfolg hatten, gibt es noch
weitere Möglichkeiten. Dies sind allerdings aufwendigere Techniken, die für beide Partner
belastend sein können. Die Krankenkassen übernehmen auch für diese Maßnahmen bis zu
einem gewissen Umfang die Kosten.
Insemination,
damit
die
Spermien
leichter
zum
Ei
finden.
Eine der möglichen Methoden ist die Samenübertragung (Insemination). Sie wird
angewandt, wenn die Menge der Samenzellen reduziert ist oder wenn mehrmals keine
beweglichen Samenzellen im Gebärmutterhals-Sekret beobachtet wurden. Der Frauenarzt
führt dabei das Sperma mit einem weichen Katheter durch die Scheide bis in die
Gebärmutterhöhle oder sogar bis in die Eileiter. Damit wird der Samen direkt an den Ort
der Befruchtung gebracht. Der Samen muss dazu vor der Behandlung im Labor aufbereitet
werden.
Eine andere Möglichkeit der Insemination ist der sogenannte "intratubare Gametentransfer"
(GIFT). Auch bei dieser Methode findet die Befruchtung im Körper der Frau statt. Dabei
werden Samen und Eizellen über eine Bauchspiegelung oder durch die Scheide in den
Eileiter eingebracht.
Die Befruchtung im Reagenzglas - In-vitro-Fertilisation (IVF)
Für viele kinderlose Ehepaare ist die In-vitro-Fertilisation die letzte Chance, doch noch zu
einem eigenen Kind zu kommen. Bei dieser Methode werden Ei- und Samenzellen außerhalb
des Körpers (extrakorporal) zusammengebracht.
Sie kann allerdings mit großen körperlichen und psychischen Belastungen verbunden sein
und sollte deshalb sorgfältig überlegt werden.
Die In-vitro-Fertilisation, so der Fachausdruck für die Zeugung im Reagenzglas, kann
angewendet werden, wenn die Eileiter so verschlossen oder verwachsen sind, dass eine
mikrochirurgische Operation wenig Aussicht auf Erfolg hat; aber auch, wenn keine
eindeutig diagnostizierbaren Ursachen für den unerfüllten Kinderwunsch zu finden sind.
So wird die In-vitro-Fertilisation durchgeführt.
Im Zyklus, in dem eine Befruchtung auf diesem Weg versucht werden soll, wird die Frau mit
Hormonen behandelt, damit mehr als eine Eizelle heranreift. Diese werden abgesaugt und
im Reagenzglas mit dem Samen zusammengebracht. Im Brutschrank sollen Ei- und
Samenzellen dann miteinander verschmelzen. Diese erste Stufe der Befruchtung gelingt
etwa bei der Hälfte der Keimzellen. Wenn sich die befruchteten Eizellen nach etwa 28 bis 48
Stunden geteilt haben, werden die so entstandenen Embryonen in die Gebärmutter
zurückgegeben. Dann beginnt das Warten, ob sich der Keim einnistet. Die Chancen, dass
sich Ei- und Samenzellen einnisten und dass es zu einer stabilen Schwangerschaft kommt,
liegen pro Übertragung bei etwa 10 bis 20 Prozent.
ICSI
Bei
der
Zeugungsunfähigkeit
des
Mannes
können
moderne
Methoden
der
Reproduktionsmedizin ebenfalls helfen, den Kinderwunsch zu realisieren. Eine Eizelle wird
mit einem einzelnen Spermium befruchtet.
Mehrlinge oder kranke Kinder durch Eingriffe in die Natur?
Die moderne Fortpflanzungsmedizin kann Paaren häufig zum Wunschkind verhelfen.
Allerdings kommt der Kindersegen manchmal gleich doppelt oder dreifach. Um das Risiko so
gering wie möglich zu halten, sollten während einer Hormonbehandlung ständig
Kontrolluntersuchungen, wie wir sie schon beschrieben haben, stattfinden. Eine
Befürchtung können die Mediziner Ihnen ganz nehmen: Eine Fruchtbarkeitsbehandlung hat
keinen Einfluss auf die Gesundheit Ihres Kindes. Lang ersehnte Kinder sind so gesund wie
alle anderen.
Welche Rolle spielt die Psyche?
Sie haben jetzt schon viel über die körperlichen Ursachen ungewollter Kinderlosigkeit
gehört. Aber neben dem Körper haben auch Kopf und Psyche einen nicht unmaßgeblichen
Anteil an der Fruchtbarkeit eines Paares. Schon der krampfhafte Wille, unter allen
Umständen ein Kind zu bekommen, könnte ein Hindernis sein. Körper und Psyche stehen in
enger Wechselwirkung und sollten deshalb niemals getrennt voneinander betrachtet
werden. Zu den psychischen Faktoren, die eine Empfängnis verhindern, gehören zum
Beispiel: Stresssituationen bei Mann und Frau, existentielle Sorgen, die Angst vor der
Verantwortung oder die Unentschlossenheit zwischen Mutterschaft und Beruf.
Die fortschreitende Medizin gibt kinderlosen Paaren zwar auf der einen Seite neue
Hoffnungen, die aber auch immer wieder enttäuscht werden können. Das eigene
Selbstwertgefühl wird dabei möglicherweise eher schwächer als stärker. In solchen
Situationen bieten die Kinderwunsch-Beratungen Hilfe an. Hier können die Paare in
gemeinsamen Beratungen feststellen, ob sie den Belastungen der Therapie auch psychisch
noch gewachsen sind. Manchmal kann der Verzicht auf ein Kind auch eine Möglichkeit sein,
das Zusammenleben neu zu erleben. Ungewollte Kinderlosigkeit muss kein unerfülltes
Leben zu zweit bedeuten. Ganz im Gegenteil, vielleicht eröffnen sich gerade im Verzicht auf
ein Kind ganz neue Perspektiven für Ihre Beziehung.
Wo bekommen kinderlose Paare zusätzlich Rat und Hilfe?
Wenn fast alle medizinischen Möglichkeiten ausgeschöpft worden sind, ohne dass sich ein
Erfolg einstellt, oder wenn Sie den Wunsch nach einer eingehenderen
psychotherapeutischen Beratung haben, sollten Sie und Ihr Partner eine KinderwunschSprechstunde besuchen. Diese Beratung bieten fast alle Universitätskliniken, oft auch
andere Kliniken und die Spezialpraxen für Reproduktionsmedizin an. Die KinderwunschSprechstunde gibt Ihnen aber auch die Gelegenheit, sich nochmals über die Belastungen,
die Erfolgsaussichten, aber auch über die großen Enttäuschungen klar zu werden, die
weitergehende medizinische Maßnahmen mit sich bringen können.
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten