Sabine Bätzing besucht Mittelrhein-Klinik - Mittelrhein

Werbung
Pressemitteilung
Sabine Bätzing besucht Mittelrhein-Klinik
Boppard-Bad Salzig, 2016-05-14
Nr.5/08
Frau Sabine Bätzing, Bundestagsabgeordnete der SPD und Drogenbeauftragte
der Bundesregierung, war am Mittwoch, 06.08.2008 von dem Ärztlichen Leiter, Dr.
Matthias Rudolph, zu einem Gespräch in die Mittelrhein-Klinik eingeladen worden.
Ein Indikationsschwerpunkt in der Abteilung für Psychotherapeutische Medizin ist
die Behandlung von Erwachsenen mit dem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom
(AD(H)S). Dabei handelt es sich um eine angeborene Hirnstoffwechselstörung.
Stoffe, die man Neurotransmitter nennt, werden entweder in zu geringer Menge
produziert oder zu schnell abgebaut.
Die Krankheit, die schon im Kindesalter erkannt werden kann und unter dem
früheren Begriff „Zappelphillip-Syndrom“ weitläufig bekannt ist, bleibt bei über 50%
der Betroffenen ein Leben lang bestehen. Da es in Deutschland jedoch nach
Vollendung des 18. Lebensjahres kein zugelassenes Medikament mehr gibt (u. a.
durch fehlende Wirksamkeitsstudien), stellt sich eine sinnvolle Weiterbehandlung
der Erkrankung als sehr schwierig und kostspielig für die Erkrankten dar.
Gesetzliche Krankenkassen übernehmen ab dem 18. Lebensjahr die anfallenden
Kosten für die Behandlung (je nach Dosierung und Präparat sind die Kosten
unterschiedlich hoch) nicht mehr.
Bei Patienten, die nicht weiterbehandelt werden, besteht ein deutlich erhöhtes
Risiko, drogenabhängig zu werden.
Seite 1 von 2
Pressemitteilung
Das Gespräch mit S. Bätzing und M. Rudolph fand gemeinsam mit 2
Vertreterinnen von Juvemus, einer Vereinigung zur Förderung von Kindern und
Erwachsenen mit Teilleistungsschwächen, sowie 6 Betroffenen statt. In dem
Gespräch wurde deutlich, dass die fehlende Weiterfinanzierung der notwendigen
Medikamente zu erheblichen Belastungen bei den Betroffenen führen kann. Viele
der Betroffenen haben krankheitsbedingt Probleme auf dem Arbeitsmarkt. Das
endet leider oft in Arbeitslosigkeit und damit fehlt das Geld für die Beschaffung der
notwenigen Medikamente.
Frau Bätzing wird sich dafür einsetzen, dass das Bestreben für eine
qualitätsgesicherte und bedarfsgerechte Versorgung von Kindern und
Jugendlichen sowie der Gruppe von Erwachsenen mit AD(H)S weiter
vorangetrieben wird und der Öffentlichkeit ein gemeinsames Verständnis über das
Krankheitsbild und die notwendige Behandlung, auch über das 18. Lebensjahr
hinaus, vermittelt wird.
Fragen zur Rehabilitation von Erwachsenen mit Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom
können per Email an: info@mittelrhein-klinik.de gestellt werden. Weitere
Informationen dazu erhalten Sie auf der Internetseite: www.mittelrhein-klinik.de.
Die Mittelrhein-Klinik Bad Salzig ist eine Fachklinik in Trägerschaft der Deutschen
Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, in der qualifizierte ambulante und stationäre
Rehabilitationsmaßnahmen sowie Anschlussrehabilitationen für Patienten mit
gastroenterologischen, onkologischen und psychosomatischen Erkrankungen
durchgeführt werden. 178 stationäre Behandlungsplätze stehen zur Verfügung.
Text ohne Überschrift: 2 889 Zeichen (mit Leerzeichen)
Mittelrhein-Klinik Bad Salzig
Salzbornstr. 14
56154 Boppard-Bad Salzig
Telefon 06742 608-0
Telefax 06742 608-200
info@mittelrhein-klinik.de
www.mittelrhein-klinik.de
Seite 2 von 2
Ihr Kontakt:
Melanie Kreier
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Telefon 06742 608-935
Telefax 06742 608-193
melanie.kreier@mittelrhein-klinik.de
www.mittelrhein-klinik.de
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Erstellen Lernkarten