HÜ 4 - Universität Wien

Werbung
Neuburger, 0903376: Gespräch mit 8-jähirgen Volkschülerin (18.03.2012)
Ich: Und wie geht’s da?
Schülerin: Guat.
Ich: Ja? Und morgen muast wieder in de Schule?
Schülerin: Ja.
Ich: Gefällts da in da schule?
Schülerin: Mhm.
Ich: Was machst da am liebsten? Hast da eher schreiben oder lesen? Oder
Schülerin: Turnen.
Ich: Turnen hast am liebsten?
Schülerin: Und werken
Ich: Und werken?
Schülerin: Mhm.
Ich: Was machtsn grad in Werken?
Schülerin: Ein Kreuz aus Ton.
Ich: Ein Kreuz aus Ton?
Schülerin: Für die Erstkommunion
Ich: Hast die schon bald?
Schülerin: I hob scho ghobt.
Ich: du hast die Erstkommunion schon ghabt?
Schülerin: Ja ich hab Frühkommunion ghabt.
Ich: Und wie war das?
Schülerin: Sche.
Ich: Ja?
Ich: Und was spielst zuhause gerne?
Schülerin: Hm…
Ich: Mitn Simon? (Jüngerer Bruder, der auch gerade im Garten herumläuft…)
Schülerin: hnhn
Ich: Nein?
Schülerin: Playmobile.
Ich: Playmobile? Is e schön gell?
Schülerin: Mhm.
Ich: Und im Sommer geht’s immer baden in den Pool
Schülerin: Ja
Ich: Seit wann habts den schon?
Schülerin: Was i ned.
Ich: weißt gar ned.
Ich: Könnts ihr schon alle schwimmen?
Schülerin: Mhm. Außer der Simon.
Ich: Ja der Simon is noch zu klein, gell?
Ich: Spielst du gern mit Puppen
Schülerin: hnnn..Ned so
Ich: Ned gern, eher mitn Playmobil?
Ich: Mitn Thomas spielst auch?
Schülerin: Ja.
Ich: Auch, aber ned immer
Schülerin: Ned immer
Was habts ihr für Haustiere?
Schülerin: Katzen
Ich: Die?
Schülerin: Ja.
Ich: Wie heißtn die Katze?
Schülerin: Minka. Und in Mitzamotz
1
Ich: Mitzamotz?
Schülerin: Mitzamotz.
Ich: Mitzamotz
Ich: Und des is, is des euer kleiner Hund?
Schülerin: Na, des is a a aktze.
Ich: Das is auch a Katze?
Schülerin: Und nachher der Hund. Hund und Hasen
Ich: Hasen habts auch?
Schülerin: Ja
Ich: Ghört dir auch ein Hase?
Schülerin: mhm.
Ich: Und wie heißt der?
Schülerin: Hoppel.
Ich. Hoppel?
Ich: Und mit dem spielst auch draußen?
Schülerin: Ned ganz, den kaum ma nimmer aus gebn. Der wü nämlich nimmer außer und der springt
daun immer hi und beißt
Ich: Der beißt?
Schülerin: Jo. Weil er nimmer zur Mutter derf
Ich: Ajo
Ich: Des aber scho gemein wenn der beißt.
Ich: Und was machst heute noch?
Schülerin: A bissl draußen spielen
Ich: A bissel draußen spieln?
Schülerin: Ja.
Ich: Und was spielstn da am liebsten?
Schülerin: Trampolin springen
Ich: Trampolin springen?
Schülerin: und a bissl Radfahren
Ich: Du kannst schon Radfahren?
Schülerin: Ja
Ich: Ja? Wer fährtn da immer mit dir? Oder fährst im Garten?
Schülerin: Ja, im Garten
Ich: Mit der Alena fährst auch?
Schülerin: Ja.
Ich: Tuts inlineskaten auch?
Schülerin: Ja aber ned so oft
Ich: Ned so oft. Und freust dich schon am Sommer?
Schülerin: Mhm
Ich: Das man wieder Eisessen darf
Schülerin: Mhm
Ich: Und welcher Eis isstn am liebsten?
Schülerin: Zitrone
Ich: Zitrone? Is des ned sauer?
Schülerin: nhn
Ich: Na? (Schülerin lächelt verlegen)
Ich: Du bist jo ganz a liabe.
Ich: Schaust a bissln der Alena ähnlich, ha?
Ich: Sogn des vüle?
Schülerin: Mhm
Ich: Des heart ma ned gern, gell?
Schülerin: Mhm.
Ich: Des hams zu mir auch immer gsagt.
2
Ich: Und in der schule des rechnen magst nicht. oder es geht?
Schülerin: Hnhn
Ich: Ned? Aber die Hausübungen machst die alleine?
Schülerin: Ja
Ich: Brauchst da gar keine Hilfe?
Schülerin: Nhn
Ich: Des is aber brav, des is ganz tüchtig
Ich: Hast morgen lang schule?
Schülerin: Hnh, nur bis um 12
Ich: Nur bis um 12? Und wenns heim kommst bekommst immer gleich was zum essen?
Schülerin: Mhm
Schülerin: Aber am Mittwoch hob i bis um 1
Ich: Des is aber schon lang oder geht’s?
Schülerin: Ja
Ich: Und nocher. Nach der schule was derfst do mochn?
Schülerin: Hausaufgaben.
Ich: Musst glei mochn.
Schülerin: Mhm.
Ich: Und der Thomas hilft da? (Thomas kommt wieder zu uns)
Schülerin: na, do is er no ned daham
Thomas: Sicha, monchmoi scho
Schülerin: jo oba do bist jo ned ned amoi daham
Thomas: Ober manchmal scho
Schülerin: ja
Ich: Also wenn er zuhause is hüft er da scho
Schülerin: Mhm.
Ich: Na schau jetzt kommt die Katze auch
Ich: Wie heißt die?
Schülerin: Minka
Ich: Minka, genau.
Ich: I glaub de hot a aungst vor mir
Schülerin: Hnhn
Ich: Nau von dir losst sa si streicheln
Ich: Der Simon rennt a herum
Thomas: jo.
3
Heinz Piwonka, 9109306
Leitfaden für Interview:
Kind:
Lukas
Ort:
Lindabrunn
Interviewer:
Heinz
Datum:
17.3.2012
Einverständnis der Eltern: OK
Zeit:
17:30 – 18:00
Erklärung:
Ich mache gerade eine Arbeit an der Universität und möchte deshalb gerne mit dir plaudern
und etwas über dich erfahren.
Eisbrecherfrage:
was hast du denn heute so gemacht?
-
Tagesablauf (zeitlicher Rhythmus, gut/schlecht)
Weitere Themen:
-
Essen
Trinken
-
Eltern, Geschwister, Freunde (Buben und Mädchen)
soz. Ungleichheiten
-
Schule (Normen und zeitlicher Rhythmus)
zu Hause (Normen und zeitlicher Rhythmus)
Taschengeld
-
Freizeit, Sport, Spiele, Kulturelles
-
Tiere, Natur
-
Wünsche, Träume, Phantasien, persönliche Zukunft
-
Macht, Konkurrenz
4
Transkription Interview und Reflexion:
Kind:
Lukas
Interviewer:
Heinz
Einverständnis der Eltern: OK
Ort:
Datum:
Zeit:
Lindabrunn
17.3.2012
17:30 – 17:50
I: So, zuerst einmal würde mich interessieren, was hast du heute so alles gemacht?
#00:00:52-2#
B: Das habe ich dir eh schon gezeigt. Bilder gestickt, Bilder gestickt. #00:01:00-6#
I: Genäht hast, gestickt, was hast denn den ganzen Tag so gemacht? #00:01:02-0#
B: Ich war draußen, hab mit der Mona gespielt. Hat die Mona ra(.), hat die Mona raus geholt,
die ist so gestinkt ein bisserl, eh von allein. Dann hab ich mich draußen hingesetzt so (..) auf
den Elefanten, dass mir nicht, dass mir nicht draußen kalt ist, wenn ich auf die Fliesen sitze
und dann hab ich mich angelehnt, ist die Sonne beim Rücken gewärmt. Die Mona hat sich
bei mir hingelegt gemütlich in die Sonne. Die Mona hat mich, hat sich zu mir in die Sonne
gemütlich gelegt. #00:01:38-4#
I: Also du bist in der Sonne gelegen. #00:01:38-4#
B: Ja aaa (unv.) #00:01:42-9#
I: Na bitte. Was hast du sonst noch gemacht heute? #00:01:44-5#
B: (....) draußen war ich vorne. Ah (.....) #00:01:56-4#
I: Warst du noch einkaufen mit der Mama? #00:01:58-1#
B: mm (verneinend). Bellaflora war ich nicht. Ich habe gesagt, ich will nicht zu Bellaflora
(unv.). Es gibt woanders hübsche Blumen. Ich sage dir´s, ich habe sogar hinten eh Tulpen,
die habe ich letztes Jahr eingepflanzt, letztes Jahr sind sie eh gewachsen, dieses Jahr
wachsen sie wieder, es sind sogar schon Blüten da. #00:02:23-5#
I: Sehr schön. #00:02:23-5#
B: Also Stängel. Blüten weiß ich nicht, ob schon welche da sind, war ich nicht draußen, war
ich nicht, obwohl ich war eh draußen. Hab heut einmal habe ich heute die Kyra rein locken
können, weil ich war schaukeln, dann hab ich die Kyra rein locken können, die ist nicht
kommen, hat mir die Oma ein Stück Wurst gegeben, dann hab ich sie rein gelockt, die Mona
war drinnen, weil die bascht ja ab, die Kleine. Dann sind sie aber alle beide draußen
gewesen wie ich fertig war und dann (..) ist die Mona durch das Gitter durch, weil die kann
durch das Gitter durch, dann wollt ich die Mona holen, habe ich das andere Gitter
aufgemacht, weil die Mona kann durchspatzen durch, das gelbe Gitter aufgemacht, hab,
wollten die Mona holen, dabei ist die Kyra raus gerannt (unv.). #00:03:11-5#
I: Hat das Spaß gemacht? #00:03:11-5#
B: Ja, die Kyra (..) kommt eh hervor wenn man die Mona nicht dabei ist, weil die braucht ja
Spaß, die braucht ja die Mona, sonst glaub ich, würde die ja gar nicht raus gehen, weil in der
Wärme würde die lieber drinnen sein, weil das ist a Kältehund, die freut sich wegen einem
Schnee. Die würde sich wuzeln im Schnee, was? #00:03:38-5#
I: Und du? #00:03:38-5#
B: Ich? #00:03:38-5#
I: Freust du dich auch auf Schnee oder magst du die Sonne lieber? #00:03:41-7#
B: Ne, ne, ne die Kälte, jetzt mag ich auch die Sonne, weißt warum? Weil so kälter so wenig
so schlechter ist es für die Türe, weil die Türe wo außen keine Türschnalle ist, hakt sich nicht
ein (.) mit dem Selbstschließer. Umso wärmer, um so besser hakt die sich ein und wenn sie
abgesperrt ist, geht sie dann nicht auf und im Winter, wenn sie abgesperrt ist, muss man sie
immer nachziehen, mit der Hand muss man sie zuziehen, weil sonst geht sie auf, weil sie,
weil sie kann sich ja nicht einhaken, geht dann auf. #00:04:18-9#
I: Was ist denn du sehr gerne? #00:04:24-5#
B: Hmmm (überlegend). #00:04:24-5#
I: Was ist denn deine Lieblingsspeise? #00:04:23-8#
B: Hahaha, viel. #00:04:26-7#
I: Hast du viele Lieblingsspeisen? #00:04:26-7#
B: Mhm (bejahend). Gemüsereis mit Schnitzerl, Henderl äh (..) Peccolinis, Pizza, Henderl,
hab ich dir schon gesagt. (.....) nur Gemüsereis mit Wurst, sind so viele, die weiß ich gar
nicht auswendig. Dann hat die Mama einmal gemacht eine gute weiße Soße mit NUDELN,
5
das hat mir geschmeckt, dabei hab ich der Mama schon ewig gesagt, die soll es machen,
aber die MACHT ES NICHT. Sie macht, sie macht. #00:05:01-6#
I: Die wird es schon wieder machen. #00:05:01-6#
B: Das hat mir GUT geschmeckt, die Soße zumindestens. #00:05:06-3#
I: Was war denn das für eine Soße? #00:05:06-3#
B: Eine weiße Soße mit Wurst drinnen, mit Nudeln. #00:05:15-1#
I: Und wie ist es mit dem Trinken, was trinkst du am liebsten? #00:05:15-1#
B: Ahh (.) verschiedenes. Einmal Kirschensaft, einmal gemischten Saft, einmal Wasser. Und
der Papa trinkt jeden Tag nur Bier, der weiß ja glaub ich gar nicht wie Saft schmeckt und
Wasser bitte. Der trinkt ja nur Bier, (.) am Tag, der trinkt ja nichts anderes als Bier.
#00:05:38-5#
I: Aber du, hast du kein Lieblingsgetränk? #00:05:40-0#
B: EISTEE. #00:05:43-0#
I: Eistee? #00:05:43-0#
B: EISTEE. #00:05:45-6#
I: Mit Pfirsichgeschmack oder Zitronengeschmack? #00:05:45-6#
B: Eistee-Pfirsichgeschmack. #00:05:55-1#
I: Und in welche Klasse gehst du jetzt? #00:05:55-1#
B: 1A, noch in die Erste. Ich bin zwar schon so groß, da glaubt man ich geh schon in die
Dritte oder Zweite fast, gell? #00:06:06-4#
I: Jeder fängt einmal an. Und wie gefällt es dir so in der Schule? #00:06:06-4#
B: Gut, ich kann gut rechnen (.) und gut lesen (..). #00:06:12-9#
I: Sind das deine Lieblingsfächer? #00:06:12-9#
B: Ich sag dir was, ich hab hm (...) kannst raten, was ich im Zeugnis dieses Jahr bekommen
hab. #00:06:22-7#
I: Na sicher einen Einser. #00:06:22-7#
B: JAA, haha einen Einser hahaha hihihi. #00:06:30-3#
I: Also rechnen und lesen, das sind deine Lieblingsfächer? #00:06:30-3#
B: Religion nicht so ganz, aber Santa Christiana heißt ja eigentlich Religion. Santa Christiana
ist ja heilig, der Name, muss ich in Religion gehen, außer die Essma und Ekrem, Türken
schließlich. #00:06:49-2#
I: Also Religion ist das Fach, was dir am wenigsten gefällt? #00:06:49-2#
B: Mhm (bejahend). Außer die Ekrem und die Essma. Der Ekrem kommt dann hmm (....)
Donnerstag haben wir in der Früh Religion, da kommt der Ekrem immer und die Essma
später, aber (..) Dienstag haben wir Religion, aber am Dienstag haben wir immer fünf
Stunden, sonst haben wir immer vier. (unv.) Und in der vieren Stunde kommt die Frau Haker,
die Religionslehrerin, da müssen aber alle zwei, aber am Freitag (..) gibt es islamische
Religion, haben die fünf Stunden. Die haben zweimal in der Woche fünf Stunden. #00:07:369#
I: Hast du viele Mitschüler aus anderen Kulturkreisen... #00:07:36-9#
B: Mhm (bejahend). #00:07:43-9#
I: Die vom Ausland gekommen sind oder ihre Eltern vom Ausland gekommen sind?
#00:07:43-9#
B: Jedenfalls zwei haben wir. #00:07:50-8#
I: Und wie verstehst du dich mit denen? #00:07:50-8#
B: Gut, mit wem ich mich aufrege, das ist der B., der geht mir auf die Nerven. Der hat gesagt,
weil die Frau Lehrer hat mal gesagt, irgendwas, da war irgendwas und da hat sie gesagt, für
das Zeugnis hätte ich dir NOCH eine schlechtere Note ins Zeugnis geben müssen, also hat
das für mich sicher geheißen, der hat sicher einen Zweier gekriegt, hat das für mich schon
heißen können. Gut ist Zweier, sehr gut Einser. #00:08:27-2#
I: Und hast du geglaubt, dass du vielleicht nicht so eine gute Note bekommst? #00:08:27-2#
B: Doch, ich habe von jeden fünf Euro gekriegt, hehe. #00:08:33-3#
I: Das heißt, du hast noch bessere Noten. #00:08:33-3#
B: Ich hab von jedem fünf Euro gekriegt. Niemand, niemand hat einen Dreier, einen Vierer
und einen Fünfer. (unv.) dem Tobias einen Fünfer geben würde. Aber was ich nicht verstehe
(..) die Frau Lehrer hat gesagt, sie sp (....) es soll nicht, Tobias K. (?) soll nicht auf der
6
falschen Seite einen St Stift spitzen, aber es gehört so, weil es ist ein zweiseitiger Stift.
Kennst ihn? Da ist auf der einen Seite so eine Farbe, zum Beispiel Blau, wenn man es
umdreht rot, zum Beispiel. Aber, wenn es nur einseitiger wäre, braucht sie sich gar nicht
aufregen, weil sie hat selber so a knutscherte ah Stift. Ich meine, sie spitzt es ja selber auf
der anderen auf der anderen Seite habe ich gesehen. Sie hat es ja selber mal auf der
anderen Seite auch gespitzt gehabt, braucht sich gar nicht aufregen. Das verstehe ich ja
auch nicht, wieso sie sich dann aufregt, wenn sie es dann selber macht. Ich verstehe nicht,
wieso sie sich dann aufregt. #00:09:35-3#
I: Und verstehst du dich gut mit deiner Lehrerin? #00:09:35-3#
B: Mhm (bejahend). Braucht sie sich aber eigentlich gar nicht aufregen. Ich sage dir was, ich
habe zwei gleiche Stifte, was die Frau Lehrer hat. (..) Soll ich sie dir zeigen? (.....) Da ist der
Orangene (...) Gefällt dir das Orange? Ich sag dir was, ich sag dir was Heinz. #00:10:00-5#
I: Mhm (bejahend). #00:10:00-5#
B: Die Hund (.), die Äh (...) die Mine war mal von dem der, weil ich habe nur einen gehabt
damals und die war schon recht kaputt, obwohl eh noch was drinnen war, aber hat nicht
funktioniert und derweil hat mir die Mama so ein Orange gegeben. #00:10:20-0#
I: Der ist aber sehr schön. #00:10:20-0#
B: Aber, aber genau das Gleiche was, aber nicht das Gleiche, was echt war. Aber die Mine,
das da ist echt, aber das Innere nicht, das ist ein anderes Orange. #00:10:30-7#
I: Ein orangener Kugelschreiber. (B zeigt I einen Kugelschreiber) #00:10:30-7#
B: Hehehe. Und da ist das andere Orange, das ist richtig jetzt (..) weil da hinten da, hab ich
ihn schon mal angespitzt. Das ist diese Farbe, wenn du genau schaust, das ist die da (..). Ich
gebe die immer weg. Die Lieblingsfarbe was von mir jetzt ist, ist schwarz, weil die finde ich
gut, schau her (...). #00:10:56-5#
I: Schwarz ist deine Lieblingsfarbe? #00:10:56-5#
B: Ja, schau her, jetzt zumindestens, ich habe jedes Jahr fast andere. Ich habe nicht immer
die gleichen. #00:11:04-4#
I: Mhm (bejahend) #00:11:04-4#
B: (unv.) so jetzt den Orangenen noch (...), weißt du wieso ich immer nur Hakerl mache, weil
ich Hakerl immer mache. HEhehe. #00:11:18-8#
I: Oder weil die Frau Lehrer so viele Hakerl macht bei dir? #00:11:18-9#
B: HAHAha. Am Anfang habe ich gar nicht hakerln können, am Anfang habe ich fast so
Hakerl gemacht. Moment, jetzt kann ich das gar nicht mehr. So. Oder ich habe, oder ich
habe so schief gemacht, so schief, ich habe so gemacht, stimmt. Aber jetzt kann ich es.
#00:11:37-1#
I: Wie ist denn das B: eigentlich, wenn du in der Schule, da lernst du ja viele, neue Sachen.
Wie man schreiben muss, wie man rechnen muss, vielleicht auch wie man sich benehmen
muss und so. Wie ist denn das, wenn man da so Sachen lernt, man muss das und das
machen und darf andere Sachen nicht machen. Ist das leicht? #00:11:56-9#
B: Verstehe ich nicht. #00:12:01-5#
I: Wenn zum Beispiel die Mama oder der Papa dir sagt, OK B: mach das oder geht in das
Bett. Wie ist es denn mit dem Schlafen gehen? Willst du immer schlafen gehen, wenn es die
Mama oder der Papa dir sagt? #00:12:15-1#
B: Nein, immer nicht. Manchmal. #00:12:17-0#
I: Manchmal willst du schon? Und was machst du, wenn du nicht willst? #00:12:17-0#
B: Na einfach in das Bett gehen, trotzdem. #00:12:27-4#
I: Gehst du trotzdem? #00:12:27-4#
B: Ja, weil ich in der Früh nicht aufstehe. #00:12:31-9#
I: Mhm (bejahend) #00:12:31-9#
B: Mhm (bejahend) #00:12:31-9#
I: Und du stehst schon zeitig auf in der Früh? #00:12:33-2#
B: Ja. Ich stehe mindestens jeden Tag um diese Uhrzeit auf, mindestens jeden Tag.
#00:12:45-4#
I: Um fünf Uhr? (B: zeigt auf einen Wecker, auf die Zahl Fünf) #00:12:45-4#
B: Mhm (bejahend). #00:12:47-7#
I: Aha, das ist schon sehr zeitig. #00:12:49-4#
7
B: NEIN, nicht um fünf. Da ist der, da ist der große Zeiger, dass es da weiter geht auf den
Sechser. Und ich mache das, dass ich um Sechs frühstücke so. Ich mach das schon so,
dass ich um Sechs frühstücke. #00:13:04-7#
I: Mhm (bejahend) #00:13:04-7#
B: Da, da habe ich noch, da habe ich erst eine Schularbeit gemacht, da habe ich noch immer
drei vor mir. Weißt du, ich habe noch immer drei, weil ich habe vier von die Kinder von
Anschauen (..) weil ein paar Hefte habe ich schon (.), ein paar Hefte habe ich schon
kontrolliert und den habe ich den Kindern schon gegeben, und die kann ich kontrollieren, und
die anderen Hefte habe ich noch nicht kontrolliert, die muss ich jetzt kontrollieren oder später
halt. Weißt du, sonst werde ich nicht fertig. #00:13:35-3#
I: Macht das Spaß eigentlich, die Hefte zu kontrollieren oder ist das eine Arbeit, die du
machen musst? Oder macht dir das Spaß? #00:13:44-8#
B: Das macht mir Spaß, schau her, das kann ich dir beweisen sogar. Wo ist denn mein
Rechenheft? Ich weiß es nicht mehr. Da kannst da mal reinschauen. Das macht mir Spaß.
Das kann ich dir sogar beweisen, wenn du da reinschaust. #00:14:00-4#
I: Mhm (bejahend) sehr schön. #00:14:04-6#
B: Ich habe vielleicht die ganzen Seiten durch, das kann, das kann ich dir beweisen, dass ich
das so gerne mache. Schau dir das GANZE Heft an bitte. #00:14:11-0#
I: Ich glaube dir eh. Du musst mir nichts beweisen. Und hast du viele Freunde in der Schule?
#00:14:17-5#
B: Ja. #00:14:19-6#
I: Und hast du einen besten Freund oder eine beste Freundin? #00:14:22-4#
B: Johanna, hehe. #00:14:27-3#
I: Die Johanna? Geht die in dieselbe Klasse mit dir? #00:14:29-0#
B: Ja. #00:14:32-8#
I: Und triffst du die oft? #00:14:32-8#
B: Ja, die Johanna hat sogar, da arbeitet sogar ihre Mama in der Schule, Santa Christiana.
#00:14:43-2#
I: Und triffst du dich auch nach der Schule mit der Johanna? #00:14:45-1#
B: Nach der Schule, die geht nicht in das Tagesinternat. #00:14:50-3#
I: Aber du gehst in das Tagesinternat? #00:14:50-3#
B: Ja, die wird abgeholt. (unv.) Jetzt weiß ich gar nicht, was ich noch zu kontrollieren habe.
AHHH (klopft mit dem Stift auf das Heft). #00:15:01-0#
I: Und sonst von den Buben. Hast du da einen besten Freund? #00:15:03-7#
B: Ja, den Florian H.. Aber die mag die Frau Lehrer, ah die mag er nicht, weil die Mama sagt,
er ist zu blöd. Finde ich aber nicht. #00:15:16-6#
I: Warum ist er zu blöd? #00:15:16-6#
B: Das hat, das hat hmm (nachdenklich), das hat einen Taschen (unv.) #00:15:20-7#
I: Warum ist er denn blöd? #00:15:23-5#
B: Die Mama sagt, weil er, weil er so, weil er so frech ist und (.) so ein blöder Bursche ist
halt, sagt sie immer. #00:15:37-6#
I: Aber du verstehst dich trotzdem gut mit ihm? #00:15:37-6#
B: Ja. Er sagt, die Mama sagt, er ist so komisch und (..) naja (...). #00:15:47-7#
I: Und sonst, jetzt hast du ja einen eigenen Hund, die Mona. #00:15:52-1#
B: Mhm (bejahend). #00:15:52-1#
I: Den hast du dir ja gewunschen. Hast du sonst noch Tiere oder wünscht du dir gerne noch
andere Tiere? #00:15:57-0#
B: Nein. Aber ich sage dir was, (.) wie, wie der Papa im Internet nachgeschaut hat, wegen
dem Hund, das habe ich schon längst vergessen, aber wie er nachgeschaut hat, habe ich
die Mona gefunden, also die hat eigentlich noch gar keinen Namen gehabt, aber ihre Mama
hat Lola geheißen. Weißt du wie wir dann auf Mona gekommen sind? Von Mona auf Lola. Ah
von Lola auf Mona. Das klingt ja fast ähnlich, gell? #00:16:25-9#
I: Ja, schon. Und die Mona ist jetzt dein Hund? #00:16:25-9#
B: Mhm (bejahend), ich sage dir was, ich habe, die Mama hat gesagt, sie holt sie, wir fahren
morgen in der Früh hin und holen die dann, aber ich habe nicht mehr warten können, sind
wir am Abend noch, am Abend hingefahren, weil ich habe nicht mehr warten können einfach
8
(..) #00:16:49-5#
I: Es war schon wichtig, dass die Mona schnell kommt. #00:16:51-1#
B: (unv.) was ist das für ein Blödsinn bitte? Wo ist mein Kugelschreiber? Wieso funktioniert
der nicht? (.....) Schau mal, was ich noch kann. (..) Warte #00:17:07-8#
I: Komm da her zu mir B: #00:17:10-0#
B: Warte. Drei, kann sogar Verbesserungszeichen zeichnen gut. (..) Moment, ich muss das
noch hin machen, ah (...........) #00:17:29-4#
I: Was machst du überhaupt in deiner Freizeit, wenn du nicht lernen musst für die Schule?
#00:17:31-2#
B: Spielen, am Nachmittag. #00:17:39-3#
I: Hast du Lieblingsspiele? #00:17:39-3#
B: Am Nachmittag. Die Schaukel haben wir, einen Sandkasten, der ist aber im Winter zu,
das ist schön, das ist ja ah (.) klar, dass er im Winter zu ist, gell? #00:17:55-7#
I: Und du bist im Garten auf der Schaukel und im Sandkasten? #00:17:56-6#
B: Mhm (bejahend), so. #00:17:58-2#
I: Hast du sonst noch Lieblingsspiele? #00:17:59-6#
B: (.....) #00:18:06-1#
I: Hast du sonst noch irgendetwas? #00:18:07-2#
B: Bitte, es gibt noch eine Nestschaukel, da schaukel ich manchmal oder docke an. Aber da
beschäftigt sich der Florian H. und der lasst mich nie mitschaukeln. Der sagt, auf der Seite
stoppt man, aber das stimmt überhaupt nicht. #00:18:22-7#
I: Aha, und bist du jetzt böse auf ihn, weil er das gesagt hat? #00:18:22-7#
B: Nein. #00:18:25-8#
I: Ihr seid ganz einfach anderer Meinung. #00:18:31-2#
B: (...) Was ist das? Was ist das jetzt für ein BLÖDSINN? Wer ist das? Analena, typisch. (..)
spielt schon wieder Frau Lehrer, die Analena. #00:18:46-9#
I: Tust du Hefte korrigieren oder was wird das? #00:18:46-9#
B: Ja, natürlich. (....) Also wirklich, das ist ja ein Blödsinn. Die korrigiert das ja SELBER
schon. (..) Die hat ja selber Kugelschreiber zu Hause, die kontrolliert das ja selber schon, mit
rot. Aber ICH kontrolliere eigentlich mit rot. Ahhh #00:19:08-3#
I: Was willst du denn werden, wenn du groß bist? #00:19:08-3#
B: Das weiß ich selber noch, ich #00:19:14-3#
I: Hast nicht einen Beruf... #00:19:13-9#
B: Ich sage dir, ich sage dir was. #00:19:15-6#
I: Was möchtest du denn gerne machen? #00:19:15-6#
B: Ich sag dir was, ich habe als erstes behauptet, ich will Zugfahrer werden, Polizist,
Straßenkehrer, ah (..) und zwar wann dann Schneepflugfahrer. Da gibt es so viel, was ich
mir vorher, jetzt habe ich mich entschieden für ah Polizist. (..) Was ah? Analena? Du
schreibst das jetzt schon... #00:19:41-3#
I: Polizist willst du werden, sehr gut. Warum willst du Polizist werden? #00:19:45-8#
B: Bitte? #00:19:47-0#
I: Warum willst du Polizist werden? Was ist so interessant an Polizisten? #00:19:49-7#
B: Weil ich einfach Polizist werden WILL. #00:19:54-1#
I: Aha, wegen der schönen Uniform der Polizisten? #00:19:54-1#
B: Einmal (unv.) Analena, schreib das schöner, bald. Schreibt das immer so schirch. Wenn
sie es schon ausbessert, sollte sie schöner schreiben, also wirklich. (.) Ist ja ein Wahnsinn.
#00:20:11-2#
I: Das Heft hat die Analena geschrieben oder du? #00:20:11-2#
B: (...) ICH. #00:20:17-4#
I: Du? #00:20:17-4#
B: Weil ich sag immer, das es wer anderer geschrieben hat, ich sag immer das (....) (unv.).
Hab ich das letztes Mal ausgebessert, FEHLT WIEDER DIE HÄLFTE. (..) Fehlt wieder die
Hälfte. #00:20:35-0#
I: Machst du eigentlich Sport auch? Ihr wart im Winter Schifahren, glaube ich. #00:20:40-8#
B: Nein, Eislaufen. #00:20:45-3#
9
I: Eislaufen warst du? #00:20:45-3#
B: Moment, moment, ich brauch da ein Zetterl für die Analena. Haaaa, wo sind denn meine
Blöcke? Wo ist denn mein Block? Eh da, Huuu. Da ist mein Block! Schau mal, das habe ich,
DAS war dabei beim Heft. Nein, das war beim Stift dabei. Pick-Block. (..) Pickt aber nicht
sehr stark, (.) der Kleber. #00:21:13-1#
usw.
Reflexion:
Das interviewte Kind ist 7 Jahre alt und geht in die erste Volksschule. Das Interview fand in
seinem Kinderzimmer am Abend statt und gestaltete sich sehr schwierig (für mich), da das
Kind nicht ruhig sitzen blieb, sondern nebenbei alle möglichen anderen Beschäftigungen
nachging. Einmal lief er auf und ab, einmal verließ er das Zimmer, um etwas nachzusehen,
einmal sitzt das Kind an seinem Schreibtisch und verbessert seine Schulaufgaben. Ich wollte
jedoch nicht autoritär wirken und habe das Kind machen lassen, was es wollte. Der Nachteil
ist, dass manche Wörter durch die Bewegungen des Kindes unverständlich sind. Ein
weiteres Problem war, dass die Konzentration des Kindes nicht bzw. nicht lange bei der
Sache war. Auch ich hatte meine Probleme, die richtigen Fragen zu finden und überhaupt
die vorab niedergeschriebenen Themen anzusprechen. Hier fand ich es auch besser, das
Kind eher erzählen zu lassen als konkrete Fragen vorzugeben bzw. das Kind zu
unterbrechen. Ich saß beim Interview im Kinderzimmer am Bett, während sich das Kind –
mitunter lebhaft – bewegte. Das Kind wächst in einem eigenen Haus (NÖ) mit großem
Garten in einem Generationenhaushalt mit seinen Eltern und seiner Großmutter
(mütterlicherseits) auf. Sein Vater ist Straßenbahnfahrer und macht viele Nacht- und
Wochenenddienste.
Interessant fand ich die „bewusste Schizophrenie“ des Kindes, das seine eigenen Aufgaben
kontrolliert, jedoch so tut, als hätte die Aufgabe ein anderes Kind (Analena) geschrieben.
Hier tritt klar zutage, dass das Kind seine Mutter, ihrerseits HTL-Lehrerin, imitiert. Hingegen
scheint der Vater kein Leitbild zu sein. Dies wird am übermäßigen Bierkonsum des Vaters
manifestiert. Jedenfalls handelt es sich um ein Einzelkind, daher fehlt das Thema
„Geschwister“ weg.
10
Alessa Hulfeld
3. „Transkription des Interviews mit einem Volksschulkind“:
Interviewtag: 20.März.2012
Interviewdauer: 20 Minuten
Interviewer: „Ich“
Befragte Person: ein 10 jähriger Schüler; gekennzeichnet als „Schüler“
Anmerkung: Ich habe meinen 10 jährigen Halbbruder interviewt, der bei meinem Vater lebt. Da ich
eigentlich nie mit meinem Bruder zusammengelebt habe, weiß ich auch nichts Genaues über seinen
Tagesablauf und demnach war das Interview recht praktisch, weil ich nicht so tun musste, dass ich
nicht weiß, was er zum Beispiel nach der Schule macht…
Ich: Alsoo, ich erklär dir zuerst einmal warum ich dieses Interview mit dir mache! Es geht darum, dass
ich herausfinden möchte, wie Kinder in deinem Alter denken… Kennst dich aus!?
Schüler: Ahhh ok, ja ich versteh schon!
Ich: Ok gut! Du bist ja jetzt schon in der vierten Klasse und die is ja bald vorbei… Wenn du so zurück
denkst, wie hat es dir beziehungsweise wie gefällt es dir in der Volksschule!?
Schüler: In der dritten und in der vierten Klasse hats ein bisschen nachgelassen…
Ich: Und warum?
Schüler: Nimmst du das auf?
Ich: Ja!
Schüler: Ah! Ja weil, …. Is das ein MP3- Player!?
Ich: Ja… er nimmt das ur gut auf!
Schüler: Echt?
Ich: Mhm
Schüler: Na ja, weil da hats mir dann nicht mehr so gut gefallen.. Die erste Klasse hab ich ganz gern
gemocht!
Ich: Und was war der Grund dafür?
Schüler: Wenn man als kleines Kind vom Kindergarten kommt, da freu man sich natürlich voll auf die
Schule.
Ich: Ok, und danach dann nimma mehr!
Schüler: Doch schon!
Ich: Ja hat es da auch einen Grund gegeben, warum es dir in der dritten nicht mehr so gefallen hat
oder dir jetzt nicht mehr gefällt?
Schüler: Ja weils schwer war ein bisschen.. in der dritten vor allem!
Ich: Wegen den Fächern oder wie?
Schüler: Ja!
Ich: Lernt die Mama oder der Papa eigentlich mit dir? Oder machst du die Aufgaben im Hort?
Schüler: Die Aufgaben hab ich im Hort gemacht!
Ich: Aber hast du dann alleine Mathe gelernt oder lernst du Mathe allein, weil du hast ja schon
Schularbeiten gehabt….!?
Schüler: Ja, da hatte ich eigentlich immer Einser und wie ich einen zweier bekommen hab, hab ich
geheult!
Ich: Ge warum?
Schüler: Na weil ich immer Einser ghabt hab!
Ich: Ok.. also du machst ja die Aufgaben immer im Hort… Gehst du gern in den Hort oder würdest du
lieber nach der Schule nach Hause gehen?
Schüler: Nein, das is sehr cool!
Ich: Sehr cool?
Schüler: Ja, vor allem weil wir immer mit den Fahrzeugen fahren können und spielen… Und wir ham
auch immer eine kleine Übung gemacht!
Ich: Was für eine Übung?
11
Schüler: Kleine Übung… nach der Hausübung müssen wir dann immer die Hausübung noch einmal
abschreiben, zum trainieren halt! Kleine Übung heißt das…
Ich: Na nicht schlecht! Ok… und hast du eigentlich auch ein Lieblingsfach in der Schule?
Schüler: Das ist eigentlich immer Werken und Musik!
Ich: Warum grad die zwei Fächer?
Schüler: Ja weil ich gern handwerklich was mach und Musik mach ich auch gern!
Ich: Ok, also ein Hobbie von dir ist auch die Musik, weil Gitarre spielen tust ja auch!
Schüler: Ja! Und Computer spiel ich auch gern!
Ich: Mhm ok… Hast du eigentlich viel Freunde in der Schule, mit denen du auch spielst?
Schüler: Das ist eigentlich die ganze Klasse! Alle Burschen aus meiner Klasse!
Ich: Mädls auch?
Schüler: Jooaaa (wird verlegen) sind recht ok. Wir haben nur eine ÖsterreicherIn in der Klasse!
Ich: Nur eine?
Schüler: Ja, am Schulanfang warens zwei!
Ich: Stört dich das oder is dir wurscht?
Schüler: Mir is wurscht!
Ich: OK! Ja also wenn du dich jetzt an die Jahre zurück erinnert und auch jetzt an die Zeit die du jetzt
noch in der Volksschule hast, wie war die Zeit?
Schüler: Die waren schön!
Ich: Die waren schön…
Schüler: Die Klassengemeinschaft is sehr gut, bin da auch sehr beliebt!
Ich: Na ja, in der Volksschule verstehen sich eigentlich alle gut.
Schüler: Ja!
Ich : Was machst du eigentlich immer so am Wochenende?
Schüler: Ohh… (und lacht)
Ich: Also ganz allgemein, was sind so die Dinge, die du am Wochenende immer machst?
Schüler: Da spiel ich eigentlich immer mim Playmobile und sonst halt für die Schularbeit lernen!
Ich: Schön…
Schüler: Die Lehrausgänge sind super! Ahh Sachunterricht ist eigentlich mein Lieblingsfach! Mein
aller aller liebstes Fach! Und ich bin der Einzige!
Ich: Sachunterricht? Warum?
Schüler: Na weil mich das so interessiert! Ich bin ja der Beste in Sachunterricht, ich weiß da immer
alles, jeden Satz und so
Ich: Und woran glaubst du liegt das?
Schüler: Ich weiß es nicht, mir gefällt so gut Geographie! (blüht richtig auf, während er mir das
erzählt)
Ich: Liest viel Bücher darüber oder schaust dir viel dazu im Fernsehen an?
Schüler: Na ja ich hab mich beim Edwin informiert weil er ja Geo Lehrer ist (Edwin ist der
Lebensgefährte unserer Tante) Na ja und wie soll ich sagen,… mich hats einfach interessiert!
Ich: Ok. . . Sag wie is das eigentlich mim Taschengeld bei dir; bekommst du Taschengeld?
Schüler: Na ja, da Papa überweißt mir jedes Monat 20 Euro! Und um deine nächste Frage zu
beantworten, „Worauf“? – Ich weiß es noch nicht! 
Ich: … (lache) Gibt’s eigentlich irgendeinen Wunsch den du hast?
Schüler: Na ja, ich wollt in den ersten zwei Klassen, also in den ersten zwei Schuljahren, da wollt ich
ja Klassensprecher werden… Ich wollte auch immer Klassensprecher werden, hab aber nur drei
Stimmen bekommen!
Ich: Mohh nagee…
Schüler: Aber vielleicht beim nächsten mal mehr! …. Ich kann mich noch erinnern, dass ich einmal
geweint hab, weil, Frau Lehrerin warum geht die Rechnung nicht, 9 mal 9 ist doch 82…?
Ich: Na mit einem Taschenrechner hättest gewusst warum das nicht geht !
Schüler: Na ja ich wollte immer bei der Kellerführung dabei sein!
Ich: Kellerführung?
12
Schüler: Na da war ich halt nicht dabei und die wurde dann wiederholt. Da hat uns der Schulwart den
Keller gezeigt und alles und da spricht eine Stimmte im Aufzug (er grinst dabei) und der Schulwart
sagt immer, dass das seine Freundin is die oben drinnen sitzt (lacht)
Ich: Hat der keine Freundin oder was?
Schüler: Doch natürlich hat der eine Freundin!
Ich: Ok… Was willst du eigentlich werden?
Schüler: Na ja wie man sieht Polizei und Kriminalsachen,… ich wollt immer Kriminalkommissar
werden!
Ich: Echt?
Schüler: Cool wär auch so kriminaltechnisch zu arbeiten. Die Fingerabdrücke auswerten… Pathologe
wär auch cool!
Ich: Na ja bitte, da hast ja e einiges was dich interessieren würde!
Schüler: na ja, aber die Mama hat eigentlich gesagt, dass ich zu schlau bin, das ich Polizist wird!
(grinst dabei)
Ich: Warum, das is ja nicht schlecht, wenn ma an schlauen Polizisten haben, der deckt dann alle Fälle
auf …
Schüler: ja schon, deswegen möchte ich Staatsanwalt werden!
Ich: (lache…) Das heißt du möchtest doch Jus studieren!?
Schüler: Ja, Staatsanwalt oder Richter! Aber ich glaub Rechtsanwalt nicht so!
Ich: Nicht?
Schüler: hmm bin mir nicht sicher, aber Staatsanwalt!
Ich: Na ja, dann studier Jus!
Schüler: Werd ich machen!
Ich: ok, wirst du machen…. Na dann red ma in 9 Jahren noch mal weiter!
Schüler: Aber Kriminaltechniker wär auch cool!
Ich: na ja, warte mal ab…
Schüler: Forscher, kriminaltechnisch Fingerabdrücke auswerten, Spurensicherung…
Ich: Wie bistn auf das eigentlich gekommen?
Schüler: Polizei hat mir eigentlich immer schon gut gefallen! Polizei, Polizeifilme und so…
Ich: Ich wollt früher auch Polizistin werden! …. Wie läufts eigentlich mim Gitarre spielen, weil ich die
grad da stehen seh?
Schüler: Gut, gut!
Ich: Seit wann spielst du jetzt?
Schüler: Seit der dritten!
Ich: Wolltest davon schon anfangen zum Spielen?
Schüler: Ja, ja aber man hat mir gesagt, es gibt keinen Gitarrekurs und dann kam ein Lehrer zu uns
und dann hats geklappt… Ich bin dann halt erst in der vierten zum Gitarrekurs gekommen und da war
ich also bin ich der älteste, weil alle Schüler sind erst in der dritten und deswegen bin ich älter!
Ich: Ist das ein Problem für dich?
Schüler: Nein, überhaupt nicht, die hab ich alle sehr gern!
Ich: Na das is gut!
Schüler: Ich mag sie halt… Ich überleg ob ich mir das Gitarre spielen nicht auch selbst lernen soll!
Ich: Selbst lernen? Wie willst da das selbst lernen?
Schüler: Ein Buch kaufen und die Griffe studieren!
Ich: na daugt dir der Unterricht nicht?
Schüler: Doch, natürlich! Aber der geht dann nimma mehr weiter wenn ich ins Gymnasium komme,
weils dort keinen Kurs gibt! ….
Ich: Aso, na da wird sich schon ein Weg finden lassen!
Schüler: Ja…
Reflexion:
Im Großen und Ganzen ist das Gespräch zwischen mir und meinem Bruder sehr flüssig verlaufen.
Wenn ihm danach war, hat er von sich aus einfach das erzählt, was ihn so bewegt, wie zum Beispiel
13
die Klassensprecherwahl oder etwas über das Schulfach „Sacheunterricht“. Es war eigentlich nicht
schwierig mit ihm ein Gespräch aufzubauen, was vermutlich auch daran liegt, weil wir einander
vertraut sind! Generell hat man gemerkt, dass es auch ihm (so wie vielen anderen Kindern ihn dem
Alter auch) wichtig ist, Leistung zu erbringen, wie auch das Beispiel gezeigt hat, dass er zum Weinen
begonnen hat, weil er eine „schlechtere“ Note als sonst bekommen hat. Neben den Leistungen, hat
mein Bruder auch die Klassengemeinschaft angesprochen! Die Logik hinter diesen Themen, lautet
auch hier wieder „Zwang zur Kooperation“ !
14
Linda Fichtinger, Matrikel Nr. 1005030
Transskript: Interview mit Volkschulkind
Jasmin ist die Tochter einer Bekannten, welche ihre Tochter schon ein wenig auf mein Vorhaben
vorbereitet hat. Jasmin wusste also schon, dass ich ihr ein paar Fragen stellen möchte.
Interview Beginn:17:06
Interview Ende: 17:17
Ort: Langenzersdorf
Datum: 19.03.2012
Ich: Also, Jasmin, ich hab eine Aufgabe für einen Kurs an der Universität aufbekommen und die
schaut so aus, dass ich einem Volkschulkind ein paar Fragen stellen soll…
Jasmin: Ok
Ich: Gut, dann fangen wir einmal an… Wie alt bist du?
Jasmin: 10!
Ich: Und in welche Klasse gehst du?
Jasmin: In die vierte und ich komm aba bald in die Sporthauptschule, das hab ich mir selba
ausgesucht. Da hab ich an einem Tag 2 Stunden nach den 6 Stunden noch mal Turnen und das is
dann jede Woche so. Und da kann man sich was aussuchen, nämlich Module und im erstn Semester
kann man sich eins aussuchn und im zweitn Semester kann man sich eins aussuchn. Da gibt’s nämlich
eine erste Wahl und eine zweite Wahl und wenn man für die erste Wahl was angibt und die is dann
schon voll, kriegt man halt die zweite Wahl und das kann man sich halt in den 2 Semestern aussuchn.
Ich: Und weißt du schon, was du dir aussuchen möchtest?
Jasmin: Im ersten Semester will ich in Volleyball und als zweite Wahl werd ich mir Jazz-Dance
nehmen. Und im zweitn Semester will ich mir Klettern aussuchn, aber da passen nur 8 Kinder rein
und da werd ich als zweite Wahl Geräte Turnen aussuchn, glaub ich. Einen Show-Abend werdn wir
auch haben am Tag der offenen Tür und da zeigt man eben her, was man gelernt hat
Ich: Führt ihr das dann den Eltern vor?
Jasmin: Vor allen Eltern und vor allen Kindern
Ich: Aha, und freust du dich schon auf die Sporthauptschule?
Jasmin: Ja
Ich: Und wie geht’s dir jetzt in der Schule?
Jasmin: Da hab ich eine Freundin und die hat jetzt einen Einser gehabt und da hat sie geweint
Ich: Hat sie sich so gefreut?
Jasmin: Ja, weil die hat irgendwie nie Einser, und die kommt dann auch mit mir in die
Sporthauptschule.
Ich: Und wie geht’s dir sonst in der Schule?
Jasmin: Eh ganz gut
Ich: Mhm, dann würd ich jetzt gern über was anderes mit dir sprechen. Was hast du z.B. in den
letzten Sommerferien gemacht?
Jasmin: Also wir warn eine Woche am Wolfgangsee und sonst hab ich mich um meine Hasn draußn
gekümmert und sonst einfach so gespielt mit meiner Schwester
Ich: Wie verstehst du dich denn mit deiner Schwester?
Jasmin: Naja, wir streitn schon manchmal.
Ich: Aha, warum streitet ihr?
Jasmin: Na manchmal diskutiern wir aba dann vertragn wir uns wieda
Ich: Aha, ich kenn das, ich hab auch einen Bruder.. Ok, und ich hab gehört, du bist erst vorgestern aus
der Ski-Woche mit deiner Klasse zurückgekommen.
Jasmin: Mhm
Ich: Und war da die ganze Klasse mit oder wie war das?
Jasmin: Also wollen.. also es wär die ganze Klasse aber ein paar sind in da Schule gebliebn, weil sie
entweder kein Alternativ wollten oder nicht Ski-Fahren konnten und das konnte man sich eben
aussuchn, aber die, die bei uns in der Schule blieben, hatten normalen Unterricht
15
Ich: Mhm, und..
Jasmin war kurz irritiert, weil ihr kleiner Bruder und ihre kleine Schwester sich annäherten und sie
schaute mich fragend an, ob das was macht.
Ich: Schon ok, reden wir einfach weiter…
Und, was hast du auf der Ski-Woche gemacht, warst du skifahren oder…?
Jasmin: Nein, ich hatte Alternativ-Programm
Ich: Achso, was ist denn das Alternativ-Programm?
Jasmin: Da macht man Iglu-bauen, rodeln, schneeschuhwandern, einfach die verschiedenen Sachen,
die man mit Schnee sonst noch machn kann, also man kann da die verschiedensten Sachen
ausprobieren, was man mit der Familie nicht so machn kann, wie zum Beispiel Iglu-bauen oder
langlaufen, also Iglu-bauen ist zwar anstrengend, also wir haben zwei Stunden für ein kleines
gebraucht, man braucht 8 Stunden für ein mittleres und einen halben Tag für ein großes, also das ist
ein bisschen viel
Ich: Und, wie viele Kinder haben mit dir das Alternativ-Programm gemacht?
Jasmin: Also, wir waren 13 Alternativ-Kinder von 2 Klassen, 5 haben schon Snowboard fahren können
und der Rest ist skigefahren. Da waren die Anfänger, die mittleren, die sind nicht Fortgeschrittene,
aba auch nicht mehr richtige Anfänger und dann gabs noch die Fortgeschrittenen
Ich: Aha, ok. Und, wärst du gerne Ski-gefahren oder war das für dich ok, dass du das AlternativProgramm gemacht hast?
Jasmin: Na, also, ich habs nicht bereut, dass ich das Alternativ-Programm genommen hab, man hat
wenigstens die Erfahrungen gemacht, was man eigentlich alles machen kann… weil ich hab nicht
gewusst, wie man Iglu baut, ich hab auch gar nicht gewusst, wie man langlauft und ich war eigentlich
die Beste im Schneeschuhwandern, Iglu bauen und Langlaufen.
Ich: Aha, und hat dir das Spaß gemacht?
Jasmin: Ja
Ich: Gut… dann würde mich noch etwas interessieren, nämlich ein paar Sachen über deine Familie
Jasmin: Ok
Ich: Also, deine Eltern entscheiden ja einiges über dich oder für dich…
Jasmin: Ja
Ich: Und bist du damit einverstanden, was sie über dich entscheiden oder würdest du gerne etwas
anders haben?
Jasmin: Also, der größte Teil is immer in Ordnung, es is.. sie regeln manchmal sehr viel mit meinem
Bruder (3) und mit meiner Schwester (6), wie heute zum Beispiel und mein Papa kümmert sich dann
manchmal um die zwei und dass die Mama mit mir… ich hab jetzt zum Beispiel am Freitag DeutschSchularbeit und da lernt die Mama mit mir oder der Papa lernt auch manchmal mit mir oder gestern,
da war ich bei der Oma, da haben wir Uhrzeiten geübt, da vertu ich mich immer, aber wenn ich das
lern, dann wird’s besser..
Ich: Genau… Und kommt es auch vor, dass deine Eltern etwas entscheiden, und du bist nicht
einverstanden?
Jasmin: Naja, ich hab eigentlich eh genug Haustiere, ich hab 3 Hasen, aber ich hätt gern einen
Goldhamster
Ich: Einen Goldhamster, und erlauben sie dir das?
Jasmin: Naja, es muss halt alles mit der Schule passen, das war ein günstiger Goldhamster und so voll
lieb um 15 Euro und es ja noch das Futter und die Pflege und ich kümmer mich jedenfalls um die
Hasen, ich bin jeden Tag bei ihnen draußen (in einem Gehege im Garten), wir haben einen oben (im
ersten Stock des Hauses) und den hamma jetzt gestern rausgsetzt, der kriegt jetzt noch ein paar Bisse
ab und dann müssen wir ihn wieder rauf geben, aber jetzt nach dem Monat wollen wir ihn dann
schon ganz rausgeben, weil der Mama stinkt, also für die Mama stinkt der
Ich: Mhm, ok, und wer kümmert sich am meisten um die Hasen?
Jasmin: Ich
Ich: Du machst das also?
Jasmin: Ich und die Mama. Und meine Schwester kümmert sich irgendwie gar nicht um ihren Hasen,
ich droh ihr manchmal, wenn sie mir nicht hilft, dass ich ihren Hasen in Ruhe lass und mich gar nicht
16
kümmer´ um ihn, sondern nur um meinen Hasen und irgendwie, wenn man ihr damit droht, hilft sie
eigentlich immer
Ich: Aha, heißt das, es funktioniert, wie du das machst?
Jasmin: Ja, aber ich habs ihr einmal gezeigt, da ist er am Abend ganz schlapp da gesessn und ich hab
mich dann aber wirklich sie ihn gekümmert, bevor die ähm eingehn oder so
Ich: Ok
Jasmin: Das haben wir nämlich bei dem Hasen von meinem kleinem Bruder erlebt, der hat dann noch
2 Tage gelebt und dann hatte er irgendwas, der ist tot unter seinem Holzhäuschen gelegen und das
war nicht grad so das Schönste, aber man muss die Natur eben so nehmen, wie sie is und jetzt haben
wir noch einen gratis bekommen, weil mein Papa hat das Auto repariert von einem und deswegen
haben wir eben 3 Hasen bekommen, also die haben 150 Euro gekostet und die Teile haben auch 150
Euro gekostet und die konnte er sich dann behalten, deswegen haben wir dann die 3 Hasen
bekommen und weil der eine eben schon so früh gestorben ist haben wir dann noch einen
bekommen
Ich: Mhm, gut, und als letztes würd ich noch gerne etwas über deine Freunde wissen, wie viele
Freunde hast, wo hast du die? Erzähl mir mal ein bisschen über sie…
Jasmin: Also ich hab Freunde in der Schule, aber eine mag ich nicht mehr so, sie schimpft immer und
bei unserem Lehrer ist sie auch nicht grad so beliebt
Ich: Und da magst du nicht mehr so gern mit ihr befreundet sein?
Jasmin: Nein, weil sie ist bei den anderen Kindern auch nicht grad die beste Freundin und deswegen,
weil sie mich auch immer beschimpft oder schlagt ohne Grund hab ich jetzt irgendwann gsagt aus,
ich will nicht mehr ihre Freundin sein
Ich: Aha, ja, das versteh ich. Und… die anderen Freunde in der Schule, sind das mehr Mädchen oder
mehr Buben?
Jasmin: Eher mehr Mädchen
Ich: Und wie kommt ihr mit den Buben aus?
Jasmin: Also, wir reden in der Pause schon mit ihnen, aber so richtig Freunde sind sie nicht. Die Bubn
sind eher so eine eigene Gemeinschaft und die Mädchen sind eher so eine eigene Gemeinschaft
Ich: Aha, ok
Jasmin: Also die Mädchen reden eher miteinander und die Bubn auch
Ich: Und wie findest du das?
Jasmin: Also ich find das so richtig mit Mädchen und Buben, dass sie getrennt sind, weil…. weil auch
die Buben irgendwann ihren eigenen Spaß habn mit Fußball spieln oder mit den Batschen
herumhauen und wenn das ein Mädchen trifft, dann ist das vielleicht nicht grad so sehr angenehm,
weil die Mädchen tun eher so über die Mode und Schminke, was weiß ich noch was reden und die
Bubn eher so über Fußball, Sticker und was weiß ich was da noch alles gibt, Pokémon..
(Jasmin seufzt schon etwas erschöpft)
Ich: Ok, gut, danke, Jasmin, dann sind wir jetzt fertig. Es war wirklich sehr, sehr nett von dir, dass du
mir so viele, lange Antworten gegeben hast. Es hat mir Spaß gemacht, mit dir zu reden und du hast
das ganz toll gemacht- danke.
Jasmin: Bitte
Reflexion:
Das Interview mit Jasmin hat gut funktioniert. Sie hat sich für jede Frage offen gezeigt und hat von
sich aus ausführlich geantwortet. Durch ihre Antworten, ihre Art zu sprechen und ihr Verhalten im
Allgemeinen kam sie mir für ihr Alter schon sehr reif vor und es ist ihr anzumerken, dass sie die
Älteste von drei Kindern ist, die auch hin und wieder „Erziehungsfunktionen“ übernimmt.
Wenn ich das Gefühl hatte, dass aus einem Thema im Moment nicht mehr viel rauszuholen ist, habe
ich auf ein anderes Thema umgelenkt. Ich habe mich dafür entschieden, das Interview im
Wohnzimmer auf der Couch durchzuführen, da ich angenommen habe, dass es gut ist, das Kind in
einer vertrauten Umgebung zu befragen, was sich sicherlich als richtig erwiesen hat. Allerdings aßen
ihre Eltern und ihre Geschwister ein paar Meter entfernt am Esstisch, was durch die Nebengeräusche
ein kleiner Störfaktor war. Trotzdem hat sich das Mädchen bemüht, sich auf ihre aktuelle Situation zu
17
konzentrieren.
Im Vorfeld habe ich mir ungefähr überlegt, welche Themenbereiche ich durchnehmen möchte; bei
der Umsetzung dessen war es hilfreich, einen kleinen Notizzettel vor mir auf dem Tisch liegen zu
haben.
Schwer fiel mir nur, keine Suggestivfragen zu stellen.
Die Übung „Interview mit einem Volkschulkind“, die wir während der letzten Einheit des Seminars
gemacht haben, diente als gute Vorbereitung für das Interview mit Jasmin.
18
Sabine Hagen
Charlotte 10 Jahre 4. Klasse Volksschule
Eisbrecherfrage: Hast du viele Freundinnen in der Schule?
I: Hast du viele Freundinnen in der Schule?
Ch: Ja, schon ...
I: Hast du auch Bubenfreunde?
Ch: Also, na ja ... ich habe jetzt so keine richtig guten Freunde unter den Jungs ... aber manche sind
schon sympathisch ...
Wie verstehen sich die Mädchen und die Buben in deiner Klasse?
Ch: Also die meisten Mädchen finden, dass die Jungen blöd sind und deshalb gehen die Mädchen auf
die Jungen los, aber die Jungen verkriechen sich ins Stiegenhaus ... und spielen dort, denn aus der
Klasse schupsen wir sie meistens raus.
I: Was gefällt dir am besten in der Schule, hast du ein Lieblingsfach?
Ch: Mein Lieblingsfach ist Sachunterricht, aber ich mag halt Musik Turnen, Zeichnen auch sehr gerne
….
I: Und eines dass du nicht so gerne hast?
Ch: Also ich mag eigentlich ... nein, Fächer gibt’s nicht die ich gar nicht mag ... also die Hauptfächer
mag ich nicht so gerne, aber ich hasse sie auch nicht ...
I: Weißt du schon was du einmal werden möchtest?
Ch: Nein, aber irgendetwas mit der Natur oder mit Tieren ...
I: Was machst du sonst noch so, wenn du nicht gerade in der Schule bist?
Ch: Also ich gehe am Montag immer turnen am Donnerstag gehe ich manches mal Reiten ... ich
arbeite auf der Terrasse und ich lese ...
I: Triffst du deine Schulfreunde auch am Nachmittag? Oder siehst du sie nur in der Schule?
Ch: Ich seh sie eigentlich nur in der schule ...
I: würdest du sie gerne öfters sehen?
Ch: Nein, ich glaube es ist gut wenn wir auch hin und wieder Auszeit haben ...
I: Gibt es etwas was du nicht so gerne machst?
Ch: Ja, eigentlich sind es die Tests für die ich nicht gerne übe ...
I: Und hast du eine Idee warum es Tests gibt?
Ch: Ja, weil die Lehrerin wissen will, ob wir mitlernen, aber ich mag es trotzdem nicht.
I: Was würdest du am liebsten dauernd machen?
Ch: ...in der Schule, oder? Lesen und Turnen ...
I: Was ist sonst noch wichtig für dich?
Ch: Für mich ist also ... das manchmal spielen mit meiner Schwester wichtig, mir ist wichtig, dass ich
... dass ich immer jemanden habe mit dem ich reden kann, halt über alles ... und mir ist wichtig, dass
die Süßigkeitenlade immer voll ist ...
I: Suchst du dir dein Gewand selbst aus oder machst du das mit deinen Eltern?
Ch: Also ich suche mir mein Gewand selbst aus, aber meine Mama muss mich immer wieder daran
erinnern mein Gewand zu wechseln, sonst würde ich immer nur ... also ich würde mein ganzes
Leben lang immer nur mit einer Hose herumrennen, ohne sie zu wechseln ...
I: Also Gewand ist nicht besonders wichtig für dich?
Ch: Nee ...
I: Ist das bei den anderen Mädchen in deiner Klasse auch so?
Ch: Also die meisten interessieren sich nicht so sehr für ihr Gewand, aber es gibt schon ein paar, die
sehr auf ihr äußeres achten ...
I: Hast du Geschwister?
Ch: Ja, meine Schwester Lina, aber ich hätte gerne einen großen Bruder oder eine gleichaltrige
Schwester.
I: Wie kommst du mit deiner Schwester zurecht?
Ch: Meistens gut, aber sie ist wie alle kleinen Geschwister auch manchmal eine Nervensäge ...
I: Wann sägt sie an deinen Nerven?
19
Ch: Na wenn ich zum Beispiel lese und sie in der Nähe ist, dann fragt sie mich ob ich mit ihr spiele
und wenn ich nein sage, dann sagt sie dass ich nur da bin um zu lesen und für sonst nichts Nütze bin
...
I: Hättest du gerne mehr Geschwister?
Ch: Na ja ...
I: Die Frage hast du mir eigentlich schon beantwortet ...
Ch: Na ja einen Bruder oder eine Schwester, vielleicht ...
I: Weißt du schon was du in den Ferien machen wirst?
Ch: Also ich bin mir noch nicht ganz sicher aber ich werde auf jeden fall mit meiner Oma nach Italien
fahren mit meiner Mama nach Südtirol und mit meinem Papa in sein Haus in Schletz. In meiner
Freizeit werde ich viel lesen ...
I: Freust du dich da schon darauf oder würdest du lieber etwas anderes in den Ferien
machen?
Ch: Ja ich freu mich schon sehr, denn die Schule kann auch schon ganz schön ätzend sein ...
I: Fährst du lieber in die Berge oder ans Meer?
Ch: Das kann ich nicht sagen ... ich bin auf der Alm so gerne wie am Sandstrand ...
I: Fällt dir noch irgendetwas ein, dass du mir sagen möchtest?
Vielleicht etwas dass dir wichtig ist, etwas dass dich besonders beschäftigt?
Ch: Nein keine Ahnung ... eigentlich nicht ...
I: Danke für das Gespräch mit dir!
Ch: Gern geschehen ...
20
Daniel Glenn Posch
Interviewsituation & Einleitung
Aufgenommen am 17.03.2012
Schüler: 9-jähriger Volksschüler aus einer chinesischen Familie. Kommt im Herbst ins Gymnasium.
Dauer des (transkribierten Teil des) Interviews: 11 Minuten, 15 Sekunden
Zugang: Über Freundin, welche dem Schüler Deutsch-Nachhilfe gibt. Nach Einholung der Erlaubnis
der Mutter des Schülers konnte ich das Interview führen.
Im Folgenden ist der transkribierte Teil des Interviews zu sehen. Einleitung und Einweisung an den
Schüler, habe ich nicht transkribiert, da ich zuerst sicher gehen wollte, dass für ihn die Situation
erwünscht und möglichst angenehm ist. So erklärte ich ihm, dass ich das Interview zu
Übungszwecken für einen Kurs auf der Uni benötige, er anonym bleibt und das Gespräch
aufgenommen wird. Er war mit allem einverstanden. Es sei auch noch erwähnt, dass er aufgrund
seiner Lebenssituation Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache hat. Am Ende dieses Dokuments
(Seite 8) folgt außerdem noch eine Reflexion und Schlussbetrachtung zum Interview und zur Logik
der Lebenswelt des Kindes.
Interview (L = Schüler, D = Ich – als Interviewer)
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
Also L…, dann fangen wir an. ‚Ahm‘ Gibt’s was in Richtung Schule mit dem du anfangen willst
zu reden, oder wie schaut’s aus?
(Nervös) Ja, ‚Uhm‘ in der Schule, (Pause) ‚Uhm‘ Ok, in der Schule; Also, was ich über Schule
erzähl, oder?
Ja, genau.
Ok, in der Schule machen wir immer so, die ersten zwei Stunden haben wir fast jeden Tag,
(Pause) also ein (Pause) ein Arbeit, da müssen wir so, also da, (Pause) (Seufzt) da müssen wir
um die, (Pause), die (Pause) ‚Äh Äh‘
Streng dich nicht an, das ist wirklich ganz locker. Also.
‚Mhmm Äh‘
Also kannst auch mit mir reden, wie mit einem Freund.
‚Ähm‘ Ok. ‚Ahm‘
Und gefällt dir das? (Pause) Die zwei Stunden?
Ja, die zwei Stunden gefällt mir sehr. ‚Äh‘ Ich will, ‚Mhmm‘ Mittwoch! (von sich selbst
überrascht) Die zwei Stunden meinte ich. (Plötzlich fröhlich und aufgeweckt, auch schnellere
Sprache) Mittwoch die zwei Stunden haben wir immer Werken. Ich bin jetzt bei technische.
‚Mhm‘
Da haben wir etwa… (verschluckt Silben), Wir haben Hiphop gemacht und das ist ein Nilpferd
die man ‚Äh‘ (Pause), die man oben 8 Löcher hat. Ja und da kann man Stifte reingebe. Und
die Löcher dürfen nicht zu klein. Da können nicht reinpassen.
Also ihr habt’s ein Werkstück gemacht?
Ja.
Ja?
Ja.
Was machst du mit dem Werkstück?
Die Werkstück, ‚Äh‘ die da lasse ich in der Schule. Mache ich die Stifte, oder nehme ich nach
Hause leer. Ja, (Pause) Ja, lass ich die Stifte, oder ja so.
Also, du hast etwas für dich gemacht? Sozusagen.
Ja.
Ja? (Pause) Das ist cool, oder?
21
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
Ja. (wir beide lachen) Glaub ich, aber es ist sehr schwer, mit die Holz abzuschneiden. Ja, so,
so, ja. (Pause)
Und wie gefällt dir die Schule, in der du jetzt noch bist?
‚Ahm‘ (Pause), Die Schule gefällt mir gut. ‚Ahm‘ Die Kinder sind auch (unverständliches Wort
& Silbengefüge) nett zu mir. ‚Ähm‘ Und hilfsbereit. Ja (Pause) und (Pause).
Ganz kurz. Sind alle Kinder nett? ‚Äh‘ bei euch.
Na, einer ist nicht so nett.
Einer ist nicht nett.
Ja ‚Ähm‘ ich ‚Äh‘ T… (männlicher Vorname) heißt der auch.
‚Mhm‘
(Seufzt) (Pause) ‚Äh‘ Der, der Ist manchmal nicht mir nett. Schau, wenn wir zum Beispiel,
‚Ahm‘ ‚Mpf‘ Schau, ich sehe auch manchmal ihn, wenn ich jetzt ‚Mhm‘ ‚Ah‘ ein Spiel nehme
und meine Freund spiele.
‚Mhm‘
Ich weiß ja ok, ich weiß, dass er macht, ich weiß nicht warum, aber ich glaube ‚Äh‘ er, der
macht sicher absichtlich. Ich nehme ein Spiel, (Pause) ‚Ra‘ rennt so schnell, nimmt’s weg, so,
ja.
Ja?
Ja und ja, das mag ich halt nicht, jo so. (Pause)
‚Mhm‘
Ja, was ist der Klasse mögen ich nicht, ja aber.
Außer er.
Und wenn, wenn jetzt sein Mama mitkomme und wir, wir zwei spiele, da ist er sehr fleißig.
(Lache)
‚Ah‘ Ja.
Das ist interessant, oder? Wie sich das verändert.
Ja.
Warum glaubst du verändert er sich da?
Weil seine Mama sich, ja, ich glaube wegen sein Mama. Schau, wenn sein Mama kommt,
wird er nicht mich schlagen, so.
Ja.
Und wenn der nicht kommt, oder nicht sehe, oder d’Lehrerin nicht seh, dann wird er so, ja
schlimm, schlimm, schlimm, ja. (Pause)
Und, und wie gehen da die anderen Schüler mit ihm um? Geht’s da anderen auch so?
Nein, nein, nein.
Also ist es nur bei dir, oder, also er ist so zu dir so.
Ja, ja, andere vielleicht auch.
Ja. Aber redet’s ihr gemeinsam über ihn dann?
Eigentlich nicht, nein.
Ja. ‚Ahm‘ Und sonst noch, wie kommst du mit den Lehrern zu recht?
Ja. ‚Ähm‘ ‚Uhm‘ (Pause)
Wie sind’n die?
(Pause) ‚Mhm‘ ‚Hmm‘ ‚Mhm‘ Eigentlich sooo, Deutsch so, ‚Äh‘ so Mathe sehr leicht, also,
dieses Nacherzählen, das kann ich nicht, ‚Oho‘ also ur nicht so gut.
‚Mhm‘
Ja, diese, ‚Mhm‘ ‚Äh‘ ich bin anstrengen, wenn, wenn ich anstrengen bin, vergesse ich fast
alles.
Ja.
‚Ah‘ Deswegen muss ich so zwei-dreimal durchlesen.
‚Mhm‘
Ja.
Und, und dann aber (Pause) geht’s, oder?
Ja, dann geht’s.
22
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
Okay, und, und, und kriegt’s ihr viel Hausaufgaben in der Schule?
In der Schule. (Pause)
Also von der Schule viele Hausaufgabe? (Kein Tippfehler, N wirklich vergessen)
Neiiiiiin! Ich bin mindestens immer früher fertig.
‚Ah‘
Ich schreibe gerne Geschichte auf dem Computer.
Ja?
(Pause) Ja, so, ja. (Pause) Ja.
Okay.
Ja.
Okay, dann frag ich jetzt ‚Ahm‘ ganz was anderes. Also mal, wie alt bist du eigentlich?
Neun.
Neun bist du, okay, und, und wirst irgendwann bald zehn, oder?
Ja.
Und wechselst die Schule, was ich weiß. (Lache) So vom Alter her.
‚Mhm‘
‚Ähm‘ Was sind denn so deine Hobbies?
Mei Hobbies ist Karate, (Nuschelt) …-Spiel und Tennis.
Nochmal. (Lachend)
Mein Hobbies sind Karate, Wii-Spiele und Tennis.
Ja? Ja und, und das machst du gerne?
Ja! ‚Ähm‘ Ich gerne.
Was machst du sonst noch gerne?
(Pause) ‚Ähm‘ (Lacht) Eigentlich sind fast alle. Ich mag gerne, ja, ‚Äh‘ wenn ich zum Beispiel
jetzt etwas trainiere. Okay?
‚Mhm‘
Sag’ma so trainiere. Heute bin ich Training (meint Nachhilfe, die vor dem Interview stattfand)
fertig. Geh ich schlafen und in der Früh, wenn ich aufstehe und nicht, jetzt wenn. Weißt du
wie?
(Pause) Ja.
Ja.
Und was magst du gar nicht? Stört dich irgendwas?
Jaaa. Stört mich schon irgendwas. (Nuschelt) Wenn ich zum Beispiel da, ‚Ah‘ wenn ich so,
wenn ich lese und die streiten, ‚D d d‘ dann nervt mich so total. Ja.
So Ablenkung, oder?
Ja, ‚Ähm‘ die ‚Äh‘ stör’n mcih, also. (Pause)
Also, wer stört? Ganz kurz.
Wenn ich jetzt lese ‚Mhhhhhh‘ bin ich jetzt hier und die streiten.
Wer? Wer streitet?
‚Mhm‘ Es kann ur vieles sein. Zum Beispiel die Buben.
Naja.
Die streiten und dann hab ich auch im Buch irgendwie Streit. (Lacht)
(Lache auch) Ja.
Die sind so laut. (Pause)
‚Ahm‘ Du wechselst jetzt dann in eine andere Schule, oder?
Ja.
Und, und, und freust dich da schon?
(Pause) Ja, freu ich mich schon, ‚Ah‘ kann’s nicht Ich will ein Bisserl anstrendend, weil ich
gedacht, so in der Zweiten oder so irgendwo, hab ich gedacht, Gymnasium ist ur leicht und
da in der Dritten, so Vierte hat mein Onkel gesagt so ur schwer, ur schwer man muss eine
Geschichte mit 150 Wörter (spricht schneller) so, so, so, so und da ist schwer und da hat ur
schwer vielleicht.
Okay und wie gehst du damit um? (Pause) Also wie denkst du dir? Okay, das ist jetzt schwer.
23
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
Also, ich lass mich einfach locker und ja, denk ich die Wörter, wie es aussieht, so, so, ja. ‚Hm‘
(Pause)
Was willst’n du später mal werden?
Ich möchte eine Arzt oder eine P… (unverständliches Wort, genuschelt) werden.
Oder Polizei, war das?
‚Mhm‘
‚Ahm‘ (Pause) Okay. Und, und noch’ne Frage: Verstehst, verstehen sich die Buben und die
Mädchen gut, oder verstehst du dich mit Buben und Mädchen gut? (Pause)
Ich verstehe mit alle Beide gut.
Okay und auch in der Schule ist es so, dass sich alle miteinander verstehen, oder? Oder gibt’s
da Gruppen?
Es gibt keine Gruppen. Ja, alles, ja, verstehen.
Versteht’s euch. Okay. Okay. Hast du Geschwister eigentlich?
Ja, ich hab ein Geschwester. ‚Äh‘ (Pause) Ich habe ein Schwester der ist sechs Jahre alt.
‚Aha‘ Komm’st mit der gut zusammen?
Nein.
Nein. (Lache) Streitet’s ihr, oder?
‚Mhm‘
Warum?
Ja, ‚Ähm‘ schau! Ich sage, ich will jetzt lesen.
‚Mhm‘
Der: „Nein, das ist jetzt eh nicht wichtig!“
(Lache) Ja, und, und, (Pause) und, und sozusagen ‚Ahm‘ (Pause) Machst du immer was du
tust, oder sagen dir deine Eltern auch oft, was du tun sollst, auch mit der Schule?
Ja, ja, ja. Meine Eltern sagen ja, was ich tun muss, ja.
Okay. Also die sagen dir: „Mach deine Hausaufgaben.“
Ja, manchmal selbständig mach ich.
Ja?
Ja.
Ja, also das kannst du schon selbstständig.
Ja, ja.
Und du machst das dann aber auch, wenn sie sagen, oder, oder, also wenn sie zu dir sagen:
„L… mach das.“
Mach ich jeden Tag.
Ja.
Ja.
Ja, und, und, und ‚Ahm‘ noch’ne Frage: Du bist ja sozusagen, oder deine Familie
‚Mhm‘
ist ja chinesisch, oder?
Ja.
Okay. ‚Ahm‘ Wie ist es dann für dich in Österreich zu sein? Jetzt auch, kannst auch mit der
Schule sagen. Wie geh‘n deine Schulkollegen damit um? Oder deine Freunde?
‚Mhm‘ (Pause) Ich bin ein Chinese. ‚Mhm‘ Ich weiß sehr viele Wörter nicht, ich weiß sehr
viele Wörter nicht, aber (Pause) ich werde immer verbessert. Ich kann’s immer, immer mehr.
Ja, so verständig.
‚Mhm‘
Ja, ich hab auch eine Freund, der ist auch Chinese. (Pause) Wir sind so, wir beide, ‚Mhm‘ naja,
also fast im, fast gleich.
Ja?
Ja. Die liest oft. Sie liest oft und ich achso, ich lerne. Sie liest nur eigentlich, ja. Sein Papa,
mein Freund Papa.
‚Mhm‘
24
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
D:
L:
Hat gesagt, so zum Beispiel, ‚Mhm‘ in der dritten Klasse hab ich ein Freund, heißt M…,
(weiblicher Vorname) sie heißt M… und der, also, der kann nicht so gut lesen und ich hab
irgendwann gehört der liest immer, immer, immer oft und das sein Lesen immer verbesser,
kann auch gut so verstehen, also da mach ich ihr nach, nach. (Pause) Ja, so. (Pause)
Und so bist du zufrieden mit allem, oder? Also jetzt mit all dem und?
Noch nicht so ganz.
Okay. Was fehlt?
Deuuuuuuutsch! Find ich noch immer! Ich finde noch immer, zu wenig.
Und das willst du verbessern?
Ja, will ich verbessern.
Fällt dir noch was ein dazu, was wir noch reden sollen?
Nein.
Danach habe ich mich bei ihm für das Gespräch bedankt. Auf die Frage wie den das Interview für ihn
war antwortete er: „nicht gut, nicht schlecht.“
Reflexion & Schlussbetrachtung
Das von mir interviewte Kind lebt in einer Welt des Kultur- und Sprachunterschieds. Wie aus dem
Interview ersichtlich wird, liegen vor allem in der Sprache noch gewaltige Defizite vor, welche dem
Buben das Leben erschweren. Was ihm eine besondere Art der Zugehörigkeit innerhalb seiner
Familie gibt, mit welcher er die Kultur und Muttersprache teilt, beschert ihm in der restlichen
Gesellschaft Probleme. So wird die Sprache zum zentralen Thema in seinem Leben.
„D:
L:
Okay. Was fehlt?
Deuuuuuuutsch! Find ich noch immer! Ich finde noch immer, zu wenig.“
Selbst ich bemerke, wie sehr sich meine eigene Sprache innerhalb des Interviews vom Niveau her
verschlechtert um dem Kind im Gespräch näher zu kommen. Bei dem Jungen entsteht aus seinem
Defizit ein Bestreben nach Verbesserung („trainieren“). Er wird sich der Schwierigkeiten, die das
Leben mit sich bringt, immer mehr bewusst und wird „selbstständiger“, um für sich selbst etwas zu
erreichen. Dies alles geschieht parallel zur Lebenswelt der Eltern, welche sich ihre Existenz in der
fremden Gesellschaft schon gesichert haben. Er tritt schön langsam aus ihren Fußstapfen und passt
sich auch der Welt außerhalb des sozialen Gefüges Familie an. Er weiß was er mag, aber ist noch in
der Position, in welcher über ihn bestimmt wird, doch das wird er erst in den nächsten Jahren
entdecken.
25
Bettina Rehner
0904167
Transkription des Interviews:
Interviewsituation: Interview mit Paul, 9 Jahre alt, im Garten hinter seinem Haus, an einem
sonnigen Samstagnachmittag, gemütliches Gespräch. Nach der Erklärung, wie das
Gespräch ungefähr ablaufen wird und wofür es verwendet wird beginnt die Aufzeichnung.
Interviewerin: Kannst du mir mal erzählen, wie so ein ganz normaler Wochentag bei dir
aussieht?
Paul: Okay …
I: Was machst du denn da so?
P: Ungefähr um 7 steh ich auf, dann mach ich mich bereit für die Schule. Dann um 8 beginnt
der Unterricht … Dann machen wir Deutsch oder Mathe, dann um 1 oder um 12 geh ich zum
Hort. Ich geh danach essen, und um 5 wird ich abgeholt. Und dann üb ich für die Schule
oder tu eine halbe Stunde fernsehschaun.
I: Und wenn du für die Schule übst, machst du das dann alleine, oder helfen dir die Mama
oder der Papa?
P: Ähm, meistens gibt es Ansagen und da muss mein Papa oder meine Mama es ansagen
und ich schreibs hin. … Hm, ja. Lesehausaufgabe tu ich manchmal allein lesen, manchmal
auch nicht … Ja, dann … sonst garnichts.
I: Okay. Du hast gesagt, du gehst in den Hort. Was machst du denn im Hort so?
P: Ähm … also … Im Hort gibt es um 12 das Mittagessen. Ähm um 2 beginnt dann die
Lernstunde, wo man die Hausaufgabe in einer Stunde erledigen sollte. Und wenn man das
nicht schafft, muss man das zuhause machen. Man kann aber mit der Hausaufgabe auch
früher als 2 anfangen. Aber es sollten um 2 alle fertig, also ähm anfangen mit der
Hausaufgabe. Dann um 3 gibt es ähm die Jause zum Essen und dann spiel ich bis ich
abgeholt werde.
I: Mhm. Was machts denn ihr in der Schule in der Pause? Spielts ihr da auch?
P: Ähm, wir haben, ja, sehr viele Spiele. … Entweder müssen wir etwas erldeigen, oder wir
spielen mit einem Ball … Ja. … Und essen.
I: Und essen, okay. Und was hast du so für Freunde in der Schule?
P: Freunde? Also ich zähl zuerst meine BESTEN Freunde auf! Also einen Marcel, einen
Martin, ich glaube das waren meine 2 besten Freunde. Dann, … Als Freund hab ich einen
Lukas uuund einen Yusuf. Wir haben wir sind 7 Buben in der Klasse. Und wir sind .. und 14
Mädchen.
I: (lacht) Sind dir das zu viele Mädchen?
P: Jaaaaa.
I: Und mit den Buben, da verstehst du dich mit allen gut, oder gibt’s da auch wen, den du
nicht magst?
P: Hmmmm. Eigentlich mit allen.
I: Mit allen. Und mit den Mädchen verstehst dich nicht?
P: Nein.
26
I: Die gehen dir auf die Nerven?
P: Jaa!
I: Magst du deine Lehrerin?
P: Jaaa.
I: Ist die nett?
P: Hmmmm. Sehr.
I: Sehr. Macht die schwierigen Sachen mit euch, oder geht das?
P: Ansagen sind schon ein paar Wörter die schwer sind also zum Beispiel Batterie oder, oder
… Also Batterie und noch andere schwere Wörter.
I: Und sonst? Findest du es schwer in der Schule?
P: Die Hausaufgaben…. Nein.
I: Nicht schwer. Sind die leicht?
P: Ja.
I: Sehr gut. Na gut. Und was machst du so am Wochenende?
P: Am Wochenende? Also. Ähm … Am Freitag hab, also da les ich immer im Hort die
Hausaufgabe, obwohl man garnicht muss. Dann haben wir… dann… Dann steh ich
manchmal um 6 Uhr auf und geh runter heimlich fernsehschaun.
I: Was schaust dir denn da so an, wennst heimlich fernsehen gehst?
P: Viele Dinge … Ich weiß nicht welche.
I: Okay. Und was machst nach dem heimlichen Fernsehen?
P: Ähm … Nach dem …. Hmmmmmm … Ja, da zieh ich mich an, mein papa oder meine
Mama sind dann eh schon auf und machen mir Frühstück….. Dann gehen wir manchmal
einkaufen, so wie heute. Hmmmmm. … Ja …. Was mach ich noch. Hmmmm. Aja! Ich geh
rauf spielen, weil ich sehr viele Legos habe. Und sonst … Entweder haben wir manchmal
eine Lesehausaufgabe, die erledig ich dann am Sonntag. …. Am Sonntag …. Is es, ich
glaube auch so ähnlich. Aja! Und heute geh ich zum Boss Hoss Konzert! Und ungefähr um
11 kommen wir zurück.
I: Um 11? Ist das spät?
P: Spät? … Ja. Aber nicht am spätesten. Ich war mal bei meinem Freund zuhause, und nicht
an Silvester! Und da haben wir bis 1 Uhr 16 aufgeblieben!
I: Boah, seids bis 1 Uhr 16 aufgeblieben, das ist aber schon spät.
P. Ja!
I: Wann musst du denn sonst schlafengehen?
P: Aaalso. Unter der Woche um 8 und am Wochenendeeee um 10.
I: Mhm. Und du hast gesagt, du spielst Lego, spielst du das alleine oder sind da auch
manchmal Freunde da?
P: Allein.
I: Alleine. Tust du am Wochenende gar nicht so viel mit deinen Freunden?
P:Ähm….Also, wenn mir fad ist dann … Dann ruf ich eh einen Freund an und dann kommt
der eh zu mir. Aber jetzt is es mir nicht fad.
27
I: (lacht) Ja, das kann ich verstehen.Hm, was hast du denn noch so erzählt? Du hast erzählt,
dass du um 5 vom Hort abgeholt wirst. Weißt du, warum du „erst“ um 5 Uhr abgheolt wirst?
Werden da die anderen Kindern früher abgeholt?
P: Ja.
I: Und warum wirst du erst um 5 abgeholt, weißt du das?
P schüttelt den Kopf
I: Weißt nicht?
P: Nein.
I: Kannst du mir sagen, warum du in die Schule gehst?
P: Warum? Dass ich klug und schlau werde?
I: Aha, damit du klug und schlau wirst. Und warum glaubst du, musst du Hausübungen
machen?
P: Hm …. Keine Ahnung!
I: Machst du die gern, die Hausübungen, oder nicht?
P: Also Mathe-Hausaufgaben schon! Ähm … Wenn Deutsch ist … Hm … Einfache schon,
schwer nicht (lacht)
I: Gibt’s irgendein Fach in der Schule, das du ganz besonders gern magst?
P: Ja. Mathematik!
I: Warum magst denn das so gern?
P: Weil ich der Beste in der Klasse bin! … Bei Mathematik.
I: Mhm. Hast du immer gute Noten?
P: Noten? Bis jetzt hab ich nur Einser (grinst)
I Nur Einser? Das is aber super!
P: Überall!
I Ja, das is schön. Gibt’s auch irgendwelche Fächer, die du nicht magst?
P: Ja, Deutsch. … Ich gaube … Deutsch und …. Malen.
I: Malen magst du auch nicht?
P: Nein.
I: Warum magst du das denn nicht?
P: Ich kann nur schirch malen (lacht)
I: (lacht) Du kannst nur schirch malen? Das glaub ich gar nicht. … Gut. Weißt du schon, was
du nach der Volksschule machst?
P: Ähm … Gymnasium.
I: Ins Gymnasium gehst du?
P: Ja
I: Weißt du auch schon, das du nach dem Gymnasium machst?
P: Nein, ich möchte gerne in die HTL gehen.
I: Oh, in die HTL möchtest du mal gehen, was magst du denn werden?
P: Keine Ahnung (lacht) … Techniker … Mathematiklehrer …. Ja ich glaub, nur die zwei.
28
I: das sind ja sehr schön Aussichten. Na gut, das wars schon wieder, wir sind schon wieder
fertig. Dankeschön!
Reflexion:
Das Interview funktionierte besser als erwartet, was vielleicht auch durch die familiäre
Situation zu erklären ist (Paul gehört fast zu meiner Familie). Seine Antworten waren
teilweise erstaunlich detailliert, vor allem, die recht genau Angabe der Uhrzeiten hat mich
überrascht. Die meisten für mich wichtigen Dinge hat er von alleine erzählt, hin und wieder
musste ich noch ein bisschen nachfragen, um eine „ordentliche“ Antwort zu bekommen.
Alles in allem war ich allerdings wirklich positiv überrascht, es hat doch sehr viel Spaß
gemacht.
29
Katharina Pesic
Damit nicht alles zu kompliziert wird, werde ich mich mit „I“ und das Mädchen (Sarah) welches ich
interviewte mit „B1“ (steht für Befragte) bezeichnen. Außerdem werde ich immer eine Zeile Abstand
einhalten. Die Zahl bezieht sich auf weitere Personen die während des Gesprächs im Zimmer waren.
Nachdem nur ihr Bruder sich zu uns setzte (weil er nicht wusste warum ich da bin) und hin und wieder
mitredete. Er wird mit „B2“ bezeichnet. Das Interview hat sehr lange gedauert (eine Aufnahme von 34
Minuten), weil wir ja gespielt haben und ich zwischendurch Fragen gestellt habe. Danach wurden wir
zu Tisch gebeten und ich habe nicht mehr aufgenommen.
B: „Möchtest du mit mir Karten spielen“?
I: Was möchtest du denn spielen? So gut bin ich nicht.
B: (?)... jeder kriegt sechs Karten Karten wenn du zum Beispiel eine Karte hast und dann zählst du
diese mit der zam und die legst du daneben hin. Hast du es verstanden?
I: Und was sag ich dann.
B1: Das wirst du schon sehen. ich
I: Du bist schon ganz groß geworden. Das letzte Mal warst du viel kleiner, ein Kopf kleiner glaube
ich. Darf ich schon schauen? (damit meine ich die Karten die sie austeilte)
B1: Ok. Und zum Beispiel wenn da zwei sind und da eine eins dann legst du das da hin und da eine
drei dann kann ich das da nehmen weil das eine drei ist.
I: Ok. Wer fängt an. So tolle Karten hab ich nicht. Gel, man hat gar nicht so viel Auswahl. Ist ja
wurscht, wir können auch schummeln.
B1: Wir müssen die ganzen Karten loswerden.
I: Oh, das wird aber ein langes Spiel.
B2: Hallo.
B1: Bin jetzt ich oder du.
I: Ich weiß es nicht ich hatte keine drei. Hallo, du. Du bist auch schon groß geworden. Meine Mama
und deine Großmutter werden immer kleiner und ihr werdet immer größer.
...
I: Wie geht’s dir?
B2: Gut. Zeig mir dein Handy.
I: Ich hab ein ur altes.
B2: Mama schau was für ein Handy sie hat.
I: Ja. Ist schon gut.
B2: Wie alt bist du?
I: 22. Ich weiß ur alt.
B1: Ich hab ur gute Karten.
I: Ich auch nur leider spielen wir das falsche Spiel. Ist wurscht wir machen uns unsere eigenen Regeln.
Das ist ja das coole am spielen. Im echten Leben ist das nicht so.
... hier redeten wir nur mehr über das Spiel. Hin und wieder wurden wir vom Nebentisch etwas
gefragt.
I: Du bist schon in der Schule. Gefällt es dir dort?
B1: Ja.
I: „Hast du viele Freunde?“
B1: Mhm (verneinend).
I: Sind das die gleichen Freunde, die du schon im Kindergarten hattest?
B1: „Nur ein paar. Die anderen sind neu.“
I: Was kannst du den schon. Was hast du gelernt.
B1: Nächstes mal wenn du zu mir nachhause kommst, dann zeige ich es dir. Wie ich schreibe.
...
I: Was guckst du gern im Fernsehen?
B1: Ja, am meisten Filme.
I: Filme?
B1: Ja am liebsten Tinkerbell und so.
I: Sind das keine Zeichentrickfilme (Ich habe gefragt, weil ich nicht wusste was es ist)
B2: Sie mag gern so etwas wie DSDS.
30
I: Ach sowas. Ich meine ich kenne es aber ich schaue es nicht. Oh super. Wärst du auch gleich ein
Superstar?
B1: Mhm. (bejahend)
I: Das glaube ich dir, du hättest das Talent dazu.
B1: Habe ich dir eine weggenommen?
I: Hast du eine neun?
I: Was lernst du in der Schule?
B1: Brr...Das weiß ich nicht.
B2: Du weißt nicht was du in der Schule lernst, Sarah?
I: Vielleicht hat sie es vergessen.
B2: Sie hat es vergessen.
I: Welches Fach hast du am liebsten? Ich mochte am liebsten Turnen und Musik.
B1: Ich singen und tanzen und Turnen.
I: Das ist das Gleiche. Super. Mathe mag ich nicht so.
B1: Mathe. Ich auch nicht. Mathematik ist so blöd.
B2: Mathematik ist das Beste was gibt, oida.
B1: Sei ruhig. Schreiben ist das Beste.
B2: Sie schreibt ur schirch. Ich habe in der ersten Klasse wunderschön geschrieben.
B1: Sei ruhig.
I: Sie lernt es ja erst. Soll ich deine Mama fragen?!
B2: Ja du kannst sie fragen.
I: Das find ich aber nicht nett dass du deine Schwester ärgerst. Ich hab nämlich auch einen älteren
Bruder und der war immer gemein zu mir. Aber er hat mir bei den Hausübungen geholfen, hilft er dir
auch?
B2: Nein. Dann sagt sie immer...Ich will er etwas erklären und sie so bla bla bla ich höre nichts.
I: Das find ich ja eh gut, wenn du keine Hilfe brauchst.
B2: Acha und dann fragt sie Mama, Papa wie geht das?
B1: Ich geh Nachmittag und nicht zu hause. (?)
I: Manchmal ist es schwierig wenn man Geschwister hat.
... wir aßen dann alle gemeinsam. Mein Interview setzte sich später in ihrem Zimmer fort als wir
alleine waren.
B1: Setzt dich auf das Bett. Ich zeig dir ein Spiel das ich liebe. (Activity) Kennst du das?
I: Ja.
....(wir spielten so eine Weile weiter).
I: Hast du viele Freunde?
B1: Nur eine beste Freundin. Nein zwei allerbeste Freundinnen.
I: Ach sehr schön. Also gehst du gerne in die Schule?
B1: Nein, ich hasse sie. Und Mathematik hasse ich auch. Ich würde gerne in eine andere Schule gehen.
...
B1: Aber ich hab so eine in der Klasse, das ist so eine Tussi. Angelina heißt sie. Sie glaubt sie ist was
Besseres. Du bist eine gute Freundin besser als meine in der Schule. Ich mag meine Klasse nicht, aber
meine Lehrerin ist nett.
I: Wieso magst du deine Klasse nicht?
B1:Weiß nicht.
...
Reflexion:
Für mich war das Interview sehr schwierig. In erster Linie jemanden zu finden, war nicht leicht für
mich und dann noch einen Termin zu vereinbaren, der für alle Beteiligten gut angelegt ist. Ich konnte
mir nicht so recht vorstellen wie es ablaufen würde. Ich wollte, dass es so natürlich wie nur möglich
verläuft. Das nächste was mir Schwierigkeiten verursachte, das das Interview bei mir nicht offiziell
wie geplant fünfzehn Minuten gedauert hat, sondern gerade weil ich sie ja kenne und wir zu „Besuch“
waren es über vier stunden gedauert hat und ich sie nicht bombardieren wollte mit fragen. Die erste
Aufnahme die ich gemacht, war verwertbar, die anderen war gestückelt. Wie man transkribiert weiß
31
ich ja auch nicht. So habe ich beschlossen, das so aufzuschreiben als wäre es ein Dialog. Die Punkte
stellten für mich die Abstände dar bzw. das Ende des Gespräches.
32
Olivia Flaszynska Leitfaden für Interview:
Kind: Felix, 6 Jahre alt
Ort: Wohnung, Wien
Interviewer: Olivia Datum:22.03.2012 Zeit: 19:00 – 19: 10
Ich: Hallo Felix, ich würde mich gerne mit dir ein wenig über die Schule unterhalten. Ist das ok für
dich?
Felix: ja ist ok (lächelt)
Ich: Wie geht’s dir denn so in deiner Schule, gefällt es dir dort?
Felix: ja…es ist ok…ski fahren ist besser.
Ich: Aha verstehe und hast du auch Freunde in der Schule?
Felix: Ja ich habe coole Freunde…
Ich: asoo.. und hast du einen besten Freund oder eine beste Freundin oder verstehst du dich mit
allen?
Felix: ich habe viele coole Freunde, aber die Astrid ist die coolste!!!
Ich: Was machst du immer in der Schule?
Felix: (fangt an zu lachen) ja lernen…
Ich: Und was lernt ihr in der Schule?
Felix: Keine Ahnung…(denkt nach) lesen und schreiben.
Ich: Magst du lesen und schreiben?
Felix: Lesen ist fad…ich mag lieber spielen!
Ich: Und was ist mit schreiben…kannst du schon deinen Namen schreiben?
Felix: jaaaa sicher! (nimmt ein Papier uns schreibt seinen Namen auf)
Ich: Sehr schön…und was ist dein Lieblingsfach?
Felix: Turnen…
Ich: Sehr schön… und wie findest du deine Lehrerin, ist sie nett?
Felix: hmmm ja….
Ich: Ok und gibt sie euch viele Hausübungen auf?
Felix: Manchmal…
Ich: Sind sie schwer?
Felix: ein bisschen…aber ich schaffe sie…
Ich: Hilft dir jemand bei den Hausübungen?
Felix: Meine Mama…
Ich: hmm…was machst du denn immer nach der Schule wenn du nach Hause kommst?
Felix: Mit der Alba spielen…
Ich: Und was spielst du mit der Alba gerne?
Felix: hmmm….lego…und manchmal auch fangen (felix fangt an zu grinsen)
Ich: Fangen…aso und wer gewinnt meistens? ….fangst du die Alba öfters oder sie dich?
Felix: ja na ich…sie ist ja nicht so schnell.
Ich: Warum glaubst du das sie nicht so schnell ist?
Felix: Ja weil sie kleiner ist…
Ich: ajaaa…. wann musst du denn schlafen gehen?
Felix: Ich weiß nicht spät in der Nacht… um 8.
Ich: Geht die Alba auch um die selbe Zeit schlafen?
Felix: Ja manchmal…aber auch früher
Ich: …sie geht manchmal früher schlafen?
Felix: Ja weil sie ja kleiner ist...
Ich: Verstehe… was ich dich noch Fragen wollte Felix… weißt du schon was du werden willst wenn du
groß wirst?
Felix: Pilot…(im Hintergrund schreit seine kleine Schwester, dass sie Hello Kitty werden will)
Ich: aha Pilot…? (felix unterbricht mich)
Felix: Oder nein… ich will doch Mickey Mouse werden.
Ich: Aber du kannst nicht Mickey Mouse werden (felix unterbricht mich)
33
Felix: Doch, die Alba (seine Schwester) kann auch Hallo Kitty werden also kann ich Mickey Mouse
sein.
Ich: Und was machst du wenn du Mickey Mouse wirst?
Felix: Ich werde mit den Kindern spielen…sie unterhalten…
Ich: Was wirst du mit ihnen spielen?
Felix: Lego….fangen wird ich auch mit ihnen spielen…
Ich: Sehr schön!
Reflexion:
Im Großen und Ganzem war das Gespräch zwischen mir und dem Felix ein wenig schwierig,
da er die ganze Zeit mit mir spielen wollte und nicht wirklich über die Schule reden wollte.
Bei einigen Fragen, die ich ihm gestellt habe hat er sehr viel dazu erzählt zum Beispiel bei der
Frage „ Was willst du werden wenn du groß bist?“ Meistens hat der Felix sehr kurze
Antworten gegeben besonders wenn ich ihn etwas wegen der Schule gefragt habe. Ich habe
das Interview mit dem Felix beendet, wo ich gemerkt habe, dass er keine Lust mehr hatte und
nur noch mehr spielen wollte.
34
Rina Ponnakkeril_0947451
Interview mit einem Volksschulkind
Interview: 18.03.2012 um 17:15
Dauer: 18min.30sek
Ort: Wien
Das interviewte Kind, Simon, ist 9 Jahre alt und er geht in die 4. Klasse Volksschule. Das
Kind ist mein Cousin und deswegen waren die Eltern mit dem Interview einverstanden. Das
Interview wurde in seinem Zimmer gemacht.
I:... Interviewer
S:.. Simon
I: okay S. Wie geht’s dir heute?
S: Heute geht’s mir gut!
I: gut..Was hast du heute gemacht?
S: Ich hab eh.. heute einbissie Computer gespielt, dann ein paar Stunden später bin ich
rausgegangen .. mit Freunden Fußball gespielt..und danach bin ich wieder nach Hausse
gegangen.
I: Was hast du noch gespielt?
S: Fußball und Computer!!
I: Computer..Welche Computerspiele magst du eigentlich?
S: Fußball und solche..da rennt man so..spiele
I: Wie bitte?
S: ehm Autorennen
I: aha ok..du magst immer rennen und so ?
S: mhm!
I: Wieso Fußballspiel?
S: es gefällt mir einfach
I: in der Schule kannst du eh spielen oder?
S: oh Ja in der Pause und so ..wir gehen in dn Garten
I: Habt ihr Turnlehrer?
S: nein..wir haben nur eine Lehrerin.
I: also sie macht dann alles?
S: mhm
I: Ist sie nett?
S: Ja
I: Was habt ihr in der ersten Stunde? Deutsch?
S: nein..es ist immer verschieden..
I: du magst Deutsch nicht hab ich gehört?
S: mhm Ja
I: und Wieso?
S: Da muss man schreiben und ich mag schreiben nicht
I: du magst net schreiben..du willst mit Freunden spielen und so weiter?
S: Aha Ja
I: und Mathe?
S: ja Mathe mag ich..es ist so wie Fußballspiel
I: also du denkst immer ans Spiel wenn du Mathe machst..11 ist dann 11 Fußballspieler
S: ja sowas ähnlich
I: mmm. Hast du Freunde nur in der Klasse oder außerhalb der Schule auch?
S: Ich hab außerhalb der Schule Freunde und in der Schule
I: ihr spielt ganz sicher zusammen..und macht ihr auch Hausübungen zusammen.
S:ja manchmal
I: also ihr helft gegenseitig
S: mhm
35
I: außerhalb der Schule hast du Freunde, die immer mitspielen..
S: ja ja
I: und hast du einen besten Freund?
S: ja
I: Wer?
S: Samuel
I: ihr seid in derselben Klasse?
S: Ja er wohnt auch in der Nähe..
I: Wie alt ist er? 10?
S: nein er ist 9
I: und du?
S: Ich auch
I: Was macht ihr wenn ihr zu zweit seid?
S: Spielen ..herumrennen und so
I: Erzählst du ihm alles ..also zum Beispiel was du heut gemacht hast und so , welche
Hausübungen
du gemacht hast und welche nicht.
S: Ja ich erzähle ihm welche Hü ich gemacht hab und er auch
I: und deine Lehrerin.. hilft sie dir bei der Hausübung
S: Ja
I: und im Hort hast du dieselbe Lehrerin?
S: Nein eine andere
I:sie hilft dir bei der Hü auch?
S: Ja ich muss zuerst ein Aufsatz schreiben und dann sie schauts an.
I: Und in der Familie.. Mama und Papa müssen ja arbeiten...machst du deswegen die Hüs nur
im S:
Hort nicht zu Hause oder ?
S: Ja..
I:im Hort musst du ja bis 17 Uhr bleiben..wird es nicht langweilig?
S: Nein nein
I: Wieso ..weil du dort auch spielen kannst?
Ja es gibt dort viele Spielsachen
I: ah ok Welche
S: UNO...lego und....
I: Wie heißt es dieses Spiel ..wo man vor leuten stehen soll und mimik und Gestik zeigen soll?
S: Activity..
I: ja ganau ..magst du es?
S: NEIN.. es ist schwierig zu raten..
I: weil du vor Leuten stehen musst
S: ja..
I: wirst du dann nervös?
S: Ja ur
I: Nach dem Hort kommst nach Hause..alleine oder?
S: Ja alleine..es ist eh in dr näh
I: Wenn du zu Hause bist was machst du?
S: Spielen
I: mit deinen Brüdern oder?
S: Ja manchmal mit Brüder..... manchmal alleine...Computerspiele oder andere..
I: Hilfst du mama beim Kochen...
S: mm manchmal tu ich die Gewürze einfach rein..
I: und zwiebel schneiden..
36
S: das tu ich auch manchmal
I: Wann kann du schlafen gehen..wann darfst du gehen?
S: Mm 21:30
I: Willst du dann länger wach bleiben?
S: ja..
I: Wann steht du auf
S: 07:00– 07:30
I: oh so früh..warum?
S: fernschauen..
I: gehst du mit Mama und Papa draußen
S: nein
I: mit deinen Brüder
S: mit meinen Brüder schon.. einkaufen ,roller fahren und so
I: hast du ein Handy?
S: Ja aber ich benutze es nie..
I: nein..wieso nicht..
S: ich brauchs nicht!
I: Und du hörst musik
ja mit meinem MP3 Player..
I: Hilft dein Bruder bei irdendwas?
S: Ja mein großer Bruder
I: und dein kleiner Brudder
S: er hilft mir nicht..ich helfe ihn
I: erzähl mir..was du einmal werden willst..was willst du einmal werden?
S: Fußballer
I: Wer ist dein Vorbild?
S: beim Fußballspiel?
I: ja
S: Messi
I: mmh ist er gut?
S: er ist der Beste
I: also du willst wie Messi werden
S: jaaa
I: willst du auch besser als Messi werden?
S: nein das schaff ich nicht
I: naja..du rennt viel ..spielt viel..du wirst besser
S: in meiner Klasse gibt es Bessere..
I: habt ihr auch Mädchen in der Klasse?
S: Ja
I: Sind sie auch nette?
S: Nein
I: Wieso? Sind sie zickig?
S: Ja
I:Wirklich? Was machen sie immer in der Klasse?
Sie nehmen immer so ein Püppchen mit ..sie spielen damit.
I: Aha sie reden mit diesen Püppchen und so weiter oder?
S: Ja
I: ok. das heißt du hast nur Burschen als Freunde..
S: Ich hab nur Buben als Freunde
I: Mädchen sind gemein?
S: Ja
37
I:bin ich gemein
S: das muss ich noch herausfinden
I: hm du bist Klug..bist su?
S: Ja
I: hast du welche Ziele?
S: Ja?
I: Fußball spielen, Mathematik lernen und so?
S: Mhm Ja
I: Willst du auch Mathematik Lehrer werden?
S: Nein..ich will kein Lehrer werden..Ich will Matura machen..
I: ab September kommst du ins Gymnasium!
S: Ja
I: Willst du dort Deutsch lernen?
S: Nein
I: Glaubst du, dass du auch dort Freunde finden wirst?
S: Ja
I: Wirst du viele finden?
S: Ja hoffe ich
I: Lehrer?
S: Da gibt es viele Lehrer!!!!
I: Wie gewinnst du Freunde?
S: Sie kommen zu mir immer..
I: Weil du gut spielen kannst und so ..oder
S: Ja und sie sagen zu mir wie heißt du und so..
I: du hast mir einmal ciao peace zu mir gesagt! Sagt ihr das oft unter Freunden?
S: Ja aber nur peace..
I: Habt ihr eine (kinder, Gruppen)Bande?
S: Ja wir haben eine
I: Bist du der Leiter?..
S: manchmal..wir wechseln immer..
I: Der Leiter sagt was die anderen machen soll und so?
S: Ja..einfach so ein Club..
I: Was macht ihr so?
S: Fußballspielen..und gegenseitig helfen..
I: Helfen..Willst du einmal Sozialarbeiter auch werden?
S: Nein..ich weiß nicht mal was das ist...
I: hm..aber du weißt wer Fußballspieler sind und wie man Fußballspielen kann..
S: Ja
I: Was kann ich noch fragen...An was denkst du nach wenn du allein bist?
Hmhm..wenn ich allein bin..?..ich leg mich einfach hin!
I: Hast du Träume oder so?
S: Manchmal..
I: Welche Träume?
S: Ich bin mit diesem Auto gefahren und dann kommt so ein Elefant..der hebt mich so..dann
hat
einer gesagt lass ihn runter.. ich bin runter..dann ich so ein Gestalt gesehen..war
gruselig..dann wars
aus.
I: Willst du einmal mit Messi spielen.. das hast du schon sicher nachgedacht?
S: Jaaa mhm..
I: ich hoffe, dass Messi einmal mit dir spielt!!
38
S: Ja ja ja
I: Welche Wünsche hast du?
S: Ein Fußballer zu werden..
I: hast du auch diesen Wunsch..immer wieder was neues zu lernen..in der neun Schule?
S: Mhm
I: Was wünschst du dir noch?
S: Eigenes Haus haben..
I: für dich allein?
S: Ja
I: du kann dann alles selber machen!
S: Ja
I: aber wie ..?
S: (taschen)geld sparen..vielleicht Lotto gewinnen..
I: du willst in deinem Haus der König werden was?
S: ja..ich kann ja machen was ich will...
I: Was willst alles haben in diesem Haus?
S: Einfach..einfach..einen Swimming pool haben..mein eigenes.ich will ein Haus keine
Wohnung..
I: Nachbarn?
S: Ja nachbarn schon..ja ich lad meine Freunde ein..
I: und party machen..
S: (lacht) jaa
I: Wird im Haus Fußball gespielt?
S: Im Garten
I: Was kann ich dir noch fragen..(ich denk nach)...Wie findet dieses Interview..
S: hmhm
I: Willst du mir was sagen?
S: Ehm ehm
I: könntest du mir alles sagen?
S: Nein
I: na dann sag schon..was willst du mir noch sagen.?
S: Ich wollt sagen, dass ich jetzt nichts sagen will..(lacht)
I: hm..das wolltest du mir sagen..
S: Ja
I: hm..Welche Regeln hast du Simon?
S: Regeln!.. nicht schlagen..nicht treten..oder zwicken..nicht beschimpfen
I: Wovon hast du diese Regeln eigentlich? Vom Fußballspiel nicht?
S: Nein..von meinen Eltern..
I: Ist dir langweilig?
S: Ja..
I: ja ok..jetzt bin ich fertig.. ich danke dir!
S: Tschüss..
Reflexion:
Es ist mir während des Interview eingefallen, dass das Kind positiv eingestellt ist. Er war
nicht
schüchtern und hat immer klare und kurze Antworten gegeben. Wenn er eine Frage nicht
verstanden
hat, hat er dann nachgefragt. Für mich war es schwer immer in das Gespräch
hineinzukommen, weil
er meistens kurz beantwortet hat. Manchmal war ich auch zu schnell mit meine
Fragestellungen. Ich
39
hätte ihn nachdenken lassen sollen.
I: willst du auch besser als Messi
S: nein das schaff ich nicht
I: naja..du rennt viel ..spielt viel..du wirst besser
S: in meiner Klasse gibt es Bessere..
Hier wollte er noch was sagen, aber ich hab ihn mit der nächsten Frage unterbrochen.
Ich hab noch gelernt, dass man den Kindern nur einfache Fragen stellen soll, die verständlich
sind
und für ein Kind nachvollziehen kann.
Solche fragen wie..An was denkst du immer wenn du allein bist?..könnte man veimeiden.
40
Transkript von Oetting Robert.
Wir sitzen in einem Garten in einer Hängematte bei Nachbarn meiner Eltern. Der Sohn der Nachbarn
geht in die 4. Klasse und hat eine Schulfreundin zu Besuch. Beide haben am Nachmittag draußen
gespielt und sind jetzt so nett mir Auszuhelfen. Wir spannen noch die Hängematte mit Hilfe vom
Vater auf und setzten uns dann etwas ab. Es sind die Eltern, meine Mutter, meine Nichte, und
verschiedene Andere Kinder während des Interviews im Garten.
Fabian: F1
Fabienne: F2
Ich: I
I: Jo eabba, mir hond döt so a schualklass und mir frogand uns ob ihr, was ihr da ganz tag so tond.
Also mir wänd irgendwia wissa was kinder machand.
F1: Mir gond vielmol ussa. Spielend
I: Was spielende ihr denn?
F1: Bei era hommer jetzt gad vorher tramplin gjuckt. Also trampolin. Äh hm. Wemma bei mir sind
hockma vielmol do ind hängematta.
F2: oder Schaukla
F1: Jo
I: Schaukla! Dlea, isch voll nett si schupft uns aklä a.
(Meine kleine Nichte ist ebenfalls im Garten und Ärgert uns indem sie die Hängematte zum
schwingen bringt. Sie wird von Ihrer Oma angewisen uns in Ruhe zu lassen)
F1: hmhm (lacht leise)
I: Danke kläne. (zur Nichte)
(Nichte hört auf)
I: Ma, mine Nichte isch so freach. Ischd d Lea.... spieland ar viel mit da Lea?
F1: Hä
I: Spieland ar viel mit da Lea.
F2: Na
F1: Also I scho, woasch sie (Fabienne) wohnt äba döt in da Luschnauar-stroß.
I: A jo, stimmt, do wohnsch jo gar ned do. Also d Mama hot gset ihr gond in dia gliche Klass..
F1: Jo
I: Cool
F1: ...und mir hond am glicha Tag Geburtstag. (lacht)
I: Mine Eltra hond o am glicha Tag Geburtstag.
F1: Scho?...Cool
I: Voll
(Unterbrechung wegen Geburtstagen, die Erwachsenen am Gartentisch mischen sich ein indem sie
Laut werden. Kommentare über meine nachplappernde Nichte. Mein Kaffee wir auf den 5m
entfernten Tisch gestellt)
F1: Din Kaffee isch fertig!
I: Super, ich komme gleich
(gehe Kaffee beim Tisch hohlen, und setzte mich auf den Boden vor der Hängematte. Weitere
Einmischungen. Vater von Fabian macht Kommentar über ihren ungepflegten Rasen)
I: Dia zwoa rennand sicher immer uf da wisa ummanand und machen se kaputt!
F1 ,F2: (Unverständlich, zu weit weg!)
Ich, F1, F2: (lachen)
I: Und... was tond ar noch da schual?
F2: Usse go spiela, und dafor no zmittageassa.
I: Wenn ihr da ganze Tag macha könntand was ihr wänd, was tätand ihr denn macha?
F1: Europapark
I: Ah jo, desch a guate Idee. Und wenn ar jeda tag macha könntand wa ihr wettand?
F1: öh...jeda tag europapark
41
I: (lach)...gute Idee
F1: Cool wär wenn da europapark in hohenems wär.
I: stimmt
I: Und wenn ihr denn in da schual sind, isch des denn langwilig oder isch des denn eh egal?
F1: Jo.. isch scho egal. Wenn mar bi am oas hond denn scho.
I: A jo desch lang gea. Wenn ma Groß isch muss ma immer bis am 5e schaffa.
F1: Was schaffasch denn du.
I: Im moment nix, jetzt gang i o wider ind schual. Des isch fein, weil denn hot ma am nomittag o
meisschens frei.
(Einfuf von Vater: „Hosch ghört fein isch es in da schual!“)
Pause
F1: (zu Vater): du bisch früher sicher o ned gern ind schual ganga Papa
(Er hört nichts mehr, wendet sich ab)
I: Mine eltra glob o ned. I glob se lügand do ammel a kläle.
F1: Oane uns üsra Klass tuat o manchmol schualschwänza und got immer a wocha ind... so.. wo isch
des... türkei.
F2: Jo weil erasin Opa halt gstorba isch (berichtigend, entschuldigend für die fehlende)
F1: Jo... oa Wocha!
F2: Schualschwänza
I: Got se denn i da türkei ned ind schual?
F1: Äh.. na... se sets o ned da Lehererin
I: Boah... ok... des söt ma scho macha.
F1: Dia rüafand ned mol d lererin a. Denn isch se einfach a wocha weg und nägschte wocha kut se
wider.
F2: Jo
I: Des sötand jo d eltra macha eigentlich. Des isch komisch... i glom mine mama het agrüaft.
F1: hihi (lacht) desch scho a klä länger her
I: villicht war des früaner no andersch?
F1: jop
I: Jetzt fallt mar nix me i.
(Trinke Kaffee) (Es kommt noch ein Kind in den Garten. Begrüßungen. Kurzes Gespräch. „Isch da Luca
do“)
I: Wer isch da Luca?
F1: Des isch... Da luca isch im Brüader.
I: Ah jo stimmt.
F1: Des isch da Noha min klänna brüader und da noah isch am Skaterplatz.
I: Sind ihr döt o manchmol?
F2: manchmol
I: Dürfandar aloanig zum Skaterplatz?
F1: Joo... manchmol gomma zäm und manchmol gang i nur wenn jemand döt isch won i kenn. Do hon
i dean an kolleg den kenn i o brutal guat.
(Pause)
F1: I fahr waveboard.
I: Ah ja, kenn ich. Des isch des wo vorn und hinta oa rad isch und du tuasch so (Handbewegungen)
F1: I kanns ned guat.
I: kann ich auch nicht. Kann nur skateboardfahren aber o ned wirklich mit springa und so.
Vater schreit: Gits o was tolls in da Schual?
F1: Turna...jo
F2: Werken
I: Werken! Müssand d moatla handarbeiten und buabe werken.
F2: immer also es isch mischmasch und den tuat ma immer weaxla.
F1: Jo
F2: Also des halbjohr tuat ma mit holz und dia andera tond hökla
42
F1: jo hökla
F2: jo umdreid
F1: Dia oange gruppa tutat mit Holz und dia andere tuat hökla
I: denn könnand d moatla mit holz und buabo o hökla. Und döt hond ar den an andra lehrer?
F1: Jo
(Pause)
I: Spielander viel do in da gegend?
F1: Jo
I: Mögandar alle Kinder. Mir hond früher so Banden ka.
F1: Des hond mir jetzt ned
F2: na
I: Allso ihr kenandn eh alle? Ma ka mit allna kinder spiela?
F1: Jo
(Pause)
F1: Unsere Direktorin isch vor kurzem gstorba.
I: oh jo des han i ghört. Mama heats verzellt
F2: hosch se du o ka?
I: Na, i han se nur vom seaha kennt. Wo i döt ind schual ganga bin war se glob no gar ned direktorin.
I: Sind ihr den alle ufd beerdigung ganga?
F2: Mir hond a kläne gmacht.. halt das jeder kut vo da schual hot ma denn sowas gmacht und a bild
umeghenkt denn isch m abeganga.
F1: Danoch hommar so liader gsundga... und wia söll i säga vizedirektorin. Oder wia söll i säga... hald
a lehererin diea isch jetzt hald
F2: direktorin
F1: Jo
F2: Denn heat ma so gschaut wer direktorin si mag. Oder direktor. Der kann also o, der kann einfach
säga „i mag si“ den würds der hald.
I: ok, jo. Hond ihr o klassensprecher?
F1: Nögsches johr denn. I magen ned si. Denn muas ma immer uf alle konferenza und so ko
I: jojo.. .du bisch jetzt in da 4. Klass....ah jo in da hauptschual gits klassensprecher! Ischs schlimm
wenn ihr koa guate Nota hond. Oder isch des egal?
F1: manchmol... also an 4er oder an 3er möcht i nia ho
I: Du kriagscht immer einser und zweier!?
F1: Joo i bemü mi scho.
I: Isch des schwer...oder bisch einfach so guat?
F2: Jo also so schwer isch es ned.
F1: Jo. Also mancht teschts sind a klä leicht und dia andra sind wider schwerer.
Ich. I han ned nur einser und zweier ka.
F1: Dreier o?
I: hmhm. Gob scho. Und in da Hauptschual denn sogar vierer!
F1: Min brüader jetzt o in da dritta haupt.
I: aha.
F1: Oaner vo undera klass hot in da erschta klass an 4er ka.
F2: Wer?
F1: Dagmar (?)
F2: Jo der tuat sich ganz schwer
F1: Jo.
F2: Er isch in da zweita klass erscht.
I: Jo wenn ma ned so guat deutsch kann ischs a klä schwieriger.
F2: hm.. also jo er schribt a klä schlampig.
F1: Er tuat sich ganz schwer.
F2: Jetzt hockt ar ganz vorn und hot egschtra no a Lehrerin das die eam a klä hilft
F1: jo na.. jetzt num
43
F2: jo jetzt num.
F1: Vor ma monat oder so isch se ganga... diea tät eam o guat
F2: hmhm
I: Denn learnt ers!
F1: Bim leasa tuat er sich o a klä schwer.
I: Wenn ma ned so guat reda kann, ka ma o ned so guat leasa. Es isch schwierig. Aber i glob bis ar
groß isch kann ars denn o. So, i würd säga denn lomars bliba.
Reflexion:
Die Nähe der Eltern war vielleicht störend. Das Interview kam spontan zustande was wohl ganz gut
war, denn die Kinder waren gerade am Spielen und schienen gut aufgelegt. Die Situation war eine
gemütliche Zusammenkunft im Garten. Ich habe gelernt, dass es schwer ist Fragen offen zu stellen.
Ich habe zu viel und zu speziefisch gefragt und geantwortet. Es war schwer eine Situation zu schaffen
in der die zwei ihre Ansichten darlegen.
44
Simone Schmutz
I:
Hallo.
E:
Hallo.
I:
Ich bin die Simone und komme von einer Schule für Erwachsene. Ich möchte dich
ein paar Sachen über deine Schule, über deine Familie und Freunde und über ein
paar
Sachen fragen. Ist das für dich okay?
E:
Ja.
I:
Zuerst einmal, in welche Klasse gehst du?
E:
In die dritte Volksschule.
I:
Erzähl mal, wie läuft so ein Tag bei dir ab.
E:
Okay. Ahm, wir ham. Oiso va da Schui?
I:
Ja. Den ganzen Tag möchte ich wissen.
heute
andere
E:
Jo. Ah, am Ofong steh i auf. Daun bringt ma mei Mama s’Gwond. Daun ziag i mi o.
Daun
geh i mit meina Freindin ind Schui. Daun bin i hoid in da Schui. Daun mochma a Morgengebet und
daun fonga ma hoid waun Montog is mit an Erzählkreis o, wos ma
am Wochend erlebt haum.
Oda waun a aundara Tog is, fongma gonz normal zum Lerna o.
I:
Gut. Und was macht ihr dann in der Schule?
E:
Jo, wir haum um 9.40 Uhr Pause. In da Pause dama hoid jausna und des und jo.
I:
Was ist „und des“?
E:
Daun gema draußen spün am Gong und des. Oba wir derfn net Fongal spün.
I:
Warum dürft ihr das nicht?
E:
Jo, wei woma so renan. Do is amoi passiert, dass ana so zaumduscht is und daun hota
Gehirnerschütterung ghobt und jetzt derfam nimma.
I:
Mhm. Und wie ist das, wenn ihr nicht mehr draußen spielen dürft?
E:
Jo, wir derfn net rena, oba so normal geh derfma scho.
I:
Ok und wenn ihr nicht mehr „Fongal spün“ dürft, wie ist das für euch?
E:
Jo net so supa, oba wir verkroftns, wie wir haum eh zwa Stund in da Wocha turna.
I:
Aha, turnen. Zwei Stunden in der Woche. Und wie ist turnen?
E:
Voi cool.
I:
Mhm. Gut. Okay, Pause und was kommt dann?
E:
Daun dama wieda weidaobatn und wir haum daun eh so um zwöfi oda eins imma so
I:
Mhm. Und was macht ihr dann?
aus.
E:
Jo eh Mathe. Oda des kumt drauf o wos ma in de erstn zwa Stundn mochn. Oba
normalaweis mochma de erstn zwa Stundn imma Deitsch und daun mochma Mathe und
daun vielleicht Sachunterricht.
I:
Okay. Und was machst du nach der Schule?
E:
Noch da Schui dua i essn und daun moch i mei Aufgob. Oiso vorher dua i nu a bissl
fernsehn.
I:
E:
Mhm. Und dann`?
Eh. Daun dua i a nu fernsehn oda geh außi.
I:
Gut. Und was machst du dann in deiner Freizeit, also wenn du sagst du gehst raus?
45
E:
Mh, radlfoahn oda afoch draußn spaziern geh.
I:
Ist da jemand dabei?
E:
Na.
I:
so?
Mhm. Okay. Und in der Schule. Deine Schulkollegen und Kolleginnen wie sind die
E:
Jo, des san voi liab.
I:
Mhm. Und wer ist deine Sitznachbarin oder dein Sitznachbar?
E:
D’Sandra.
I:
Mhm, die Sandra.
E:
Jo, des is mei Schuifreindin. Mei beste Freindin.
I:
Mhm. Deine beste Freundin. Was ist eine beste Freundin, was sind die anderen?
E:
Jo, de mog i a, oba d’Sandra mog i am meistn.
I:
Okay. Und machst du mit der Sandra etwas in deiner Freizeit oder nicht?
E:
Jo, monchmoi kum i zu ihr.
I:
Mhm. Und was macht ihr dann?
E:
Jo, wir dann daun spün. Und daun sogts voi cool, sie hot a neichs Zimma und se haum
neiche Möbln griagt. Und jo daun dama entweder wos spün mit da Bianca oda wir
gengan zu ihrer Nochbarin da Johanna. Und jo.
I:
Und wie ist das, das Spielen?
E:
Cool.
I:
Mhm. Gut. Ah, so zu Hause. Erzähl mir bitte was von zu Hause. Was ist zu Hause so
E:
Eigentlich net recht vü.
I:
Was ist nicht viel?
E:
Jo, wonn ma an frein Schuitog haum, so wie heit, daun hob i Ministrantnstund und
hob i hoid gwoat bist du kumst und jo.
I:
Mhm. Machst du sonst noch irgendetwas gerne, wenn du nicht gerade Schule hast?
E:
Radlfoahn.
I:
Mhm. Was ist da so super dran am Radlfahn? Warum machst du das gerne?
E:
Des is afoch cool.
I:
Gut. Noch mal zur Schule. Was ist dir denn da wichtig?
E:
Dass i a Freindin hob.
I:
Mhm. Wie meinst du das, also wie wichtig? Warum ist das wichtig?
E:
Damit i mit ihr trotschn kaun.
I:
Mhm, tratschn.
E:
Jo, des derfma, oba nur leise.
I:
Von wem aus?
E:
Va da Frau Lehrer aus.
I:
Mhm. Und was ist mit schreiben und rechnen?
denn
los?
daun
46
E:
Jo, des mochma a. I dua eh net oft trotschn.
I:
Und wann tratschst du?
E:
Waun i ihr wos sogn muas, wos i grod was.
I:
Was du gerade weißt. Fällt dir das dann gerade ein oder wie?
E:
Jo, waun ma zum Beispü grod wos eifoit. Oiso wauns scho fost 9.40 Uhr is. Daun sog
Sandra, he Sandra es is scho fost 9.40 Uhr, es is scho fost Pause.
i
zur
I:
Mhm. Ist dir die Pause wichtig oder egal?
E:
Wichtig, wei ma daun essn und spün kinan.
I:
Mhm. Welche Zeit ist in der Schule am Schönsten?
E:
Pause und turna.
I:
Und warum ist das die beste Zeit?
E:
Wei i in da Pause spün kau und in turna spüma imma voi coole Boispiele.
I:
Mhm. Und gibt es sonst noch etwas was dir in der Schule gefällt?
E:
Jo, i mog Mathe voi. Oba do bin i net so guat. Do hot d’Frau Lehrer gsogt, I griag an
Zwara. Oba in Deitsch do bin i auf an Ansa, obwohi i Deitsch goa net mog.
I:
Was möchtest du in Deutsch gerne haben?
E:
A an Ansa.
I:
Ist das schlimm, wenn du in Deutsch einen Zweier hast oder wie ist das für dich?
E:
Na, net so schlimm.
I:
Was hat denn die Sandra für Noten?
E:
De hot in da Schui genau des Gleiche ghobt wie i.
I:
Mhm. Und die anderen aus deiner Klasse?
E:
Jo, es hot zwa gem de haum lauta Ansa ghobt, des woan da Jakob und da Jonas.
I:
Mhm. Vergleicht ihr in der Schule die Noten=
E:
Jo, es gibt, es haum amoi zwa Mentscha de gleichn Notn ghobt wia i und d’Sandra.
daun haum gsogt, he des san unsare Schwestan.
Und
I:
Weil es das Gleiche war?
E:
Jo.
I:
Und warum vergleicht ihr?
E:
Weils Spaß mocht.
I:
Und was kommt dann raus?
E:
Jo, dass wir Schwestan san oda kane Schwestan, oda a Bruda.
I:
Wie meinst du das?
E:
Jo, wonn ma gleiche Zeignissa haum sama entweder Schwestan oda Brudan. Waun ma
verschiedane Zeugnissa haum, daun sama net Brudan oda Schwestan.
I:
Und wie kommt ihr auf das?
E:
So hoid.
I:
Was würdest du dir wünschen, wenn du die Schule neu erfinden könntest?
47
E:
Dass ma nua Tuanunterricht haum.
I:
Nur turnen.
E:
Jo und, dass ma daun a Stund Mathe haum.
I:
Weil?
E:
I tuana voi cool find.
I:
Warum ist das cool?
E:
Weil ma do imma so coole Boispiele spün.
I:
Warum magst du die anderen Fächer nicht so gerne wie Mathe?
E:
Jo, wei i mi do beweng kaun und in Deitsch net.
I:
Mhm. Warum kannst du dich in Deutsch nicht bewegen?
E:
Jo, weima do schreim miasn.
I:
Okay. Und was würdest du dir wünschen, wenn du zum Beispiel bei der Frau Lehrer,
bei
deinen Mitschülern und Schülerinnen etwas verändern könntest? Würdest du da
etwas ändern
oder passt dir so alles?
E:
Jo, dass i a aundane Lehrerin hob, de wos i in da erstn und zweitn Klass ghobt hob.
I:
Die würdest du gerne wieder haben wollen?
E:
Mhm. Jo. Sunst darad i ois gleich lossn. De Frau Lehrer de wos ma in da erstn und
zweitn Klass ghobt haum, de hot amoi blead, wei ma so schlimma Buama ghobt haum.
I:
Und die Frau Lehrer die ihr jetzt habt?
E:
De is find i a voi nett, oba des aundane find i liaba.
I:
E:
Mhm. Und die Buben habt ihr noch immer oder?`
Jo, oba a schlimma Bua bleibt heia sitzn.
I:
Aha. Und was machen die, wenn sie schlimm sind
E:
Jo, de dan zum Beispü vorarbeitn, obwohis eana d’Frau Lehrer eh scho sogt, dass des net
doa soin und daun dans es oba nu imma und daun hot d’Frau Lehrer scho amoi
s’Heftl gnuma
und hots voan Gong außi ghaut.
I:
Wie war denn das?
E:
Voi oag. Der is voi schlimm der ane Bua.
I:
Ist dir noch etwas wichtig, wenn du zu Hause noch etwas tun kannst? Was tust du
noch so daheim?
E:
Fernsehn.
I:
E:
Was siehst du dir da an?
Mh, Nick Austria.
I:
Was gibt es da so alles?
E:
Des Haus Anubis und Viktorias.
I:
Okay. Kommen wir auf zu Hause. Wenn du hier etwas verändern könntest, was wäre
E:
Mm, es passt so wieas is.
sonst
das?
I:
Auch von deiner Familie her, von deinen Eltern, von deinen Geschwistern, von deinem
Zimmer her und so?
E:
Jo, des passt ois so.
48
I:
Würdest du sonst noch irgendetwas verändern, egal was und wo?
E:
Mm, jo, dass i wieda mei Lehrerin hob, de wos i in da erstn und zweitn ghobt hob.
I:
Was ist bei der neuen Frau Lehrer denn anders, weil du wieder die andere Frau Lehrer haben
willst?
E:
Jo, de neiche is a wenig strenga.
I:
Magst du das nicht so, wenn die Frau Lehrer streng ist oder ist das egal?
E:
Na, des is net egal.
I:
Warum ist das nicht egal?
E:
I:
Jo, weis daun imma so schreit.
Wann schreit sie?
E:
Wauns streng is. Wauns net so streng is, daun schreits net glei so.
I:
Mhm. Und wann schreit die Frau Lehrer?
E:
Jo, waun i Bua schlimm is. De aundare Frau Lehrer hot eam imma nua a Verwarnung
gem.
I:
Gibt es in der Schule etwas auf das man aufpassen muss oder ist das egal? Muss man sich
da irgendwie bestimmt verhalten, wenn man in die Schule geht?
E:
Jo, ma kau net afoch waun ma eini geht song, jo he seawas wos geht o.
I:
Sondern?
E:
Jo, afoch gaunz normal eini geh und nix song.
I:
Mhm. Sagst du nichts, wenn du in die Schule hineingehst?
E:
Ojo, i sog zur Frau Schuiwart Grüß Gott.
I:
Muss man das sagen?
E:
Na, muas ma net. Aundare song goa nix.
I:
Würdest du dir wünschen, dass dich irgendwer etwas fragen würde?
E:
Na.
I:
Weißt du was ich damit meine?
E:
Jo.
I:
Okay. Also du würdest dir nicht wünschen, dass dich irgendwer fragen würde, ob du
und das anziehen möchtest oder spielen möchtest? Ist das alles egal?
E:
Na, des is net ollas egal.
I:
Warum ist das nicht egal?
E:
Jo, wei wonn i sog, dass i des Spü mecht, daun kaftas ma vielleicht.
I:
Und was gibt es noch? Kannst du mir ein Beispiel sagen?
E:
Wos i gern für a Spü haum mecht?
I:
Ja, zum Beispiel.
E:
A Pferdespü.
I:
Mhm. Warum ein Pferdespiel?
E:
Wei i Pferde voi gern mog.
I:
Hast du ein Pferd?
das
49
E:
Na.
I:
Würdest du gerne eines haben?
E:
Ja. Oda a Spü va Haus Anubis.
I:
Ah, was du dir so gerne im Fernsehen ansiehst?
E:
Jo.
I:
Gibt es irgendetwas was du gerne wissen möchtest, worauf du noch keine Antwort
E:
I:
Jo, wievü Menschen dass auf da gonzn Wöt gibt.
Okay. Sonst noch irgendwas?
E:
Mh, wievü Menschen dass in Innsbruck gibt.
I:
Mhm. Warum ist das wichtig, wie viele Menschen in Innsbruck leben?
E:
Wei i üba des a Referat moch.
I:
Mhm. Warum machst du über Innsbruck ein Referat?
E:
Wei i de Stodt voi schen find.
I:
Warst du schon mal dort?
E:
Jo, scho zwa Moi.
I:
Was gefällt dir dort so gut?
E:
Jo, des goidane Dachl, de Bergiselschonzn und afoch de Stodt.
I:
Gut. Mh, was möchtest du denn gerne einmal werden?
E:
Entweda i wia Kronknschwesta oda i wia Lehrerin.
I:
Warum Lehrerin?
hast?
E:
Ich mecht Lehrerin wean, wei i den Kindan wos beibringa mecht. Und Kronknschwesta, wei i
den Leidn höfa mecht.
I:
E:
Mhm. Warum möchtest du den Menschen gerne helfen?
Damits net glei sterbn und dass in a Kronknhaus keman.
I:
Sterben denn die Menschen schnell?
E:
Na, oba wauns voi dringend is und se kinan net in a Kronknhaus.
I:
Möchtest du ihnen helfen?
E:
Mhm.
I:
Und Lehrerin möchtest du werden, weil
E:
I den Kindan wos beibringa mecht.
I:
Mhm. Möchtest du gerne noch etwas anderes in der Schule lernen?
E:
Na.
I:
Gibt es irgendwas wo du dir denkst, da möchtest du gerne, dass dir jemand dabei
Zum Beispiel in der Schule oder in der Freizeit oder so?
E:
Na.
I:
Gut. Ich möchte noch gerne etwas über die Schule wissen. Wie viele Kinder seid ihr
in eurer Klasse?
E:
hilft?
denn
16.
50
I:
Und wie ist das, wenn ihr 16 Kinder in der Klasse seid?
E:
Cool.
I:
Mhm. Verstehen sich bei euch in der Klasse alle Kinder gut oder gibt es auch mal
Streitigkeiten?
E:
Do gibts scho a Streitigkeiten, waun, do hauma zwa Buama und de san i a Mensch
verknoit und do streinsa se imma.
I:
Und wie findest du das, wenn die streiten?
E:
Net guat. I stö mi daun imma zwischen de zwa und sog se soin aufhern, wei i bin
Streitschlichta in da Schui.
I:
Du bist Streitschlichter in der Schule?
E:
Jo.
I:
Machst du das gerne?
E:
Jo.
I:
Warum machst du das gerne?
E:
Wei i des mog, waun i de ausanaund bring, waun de sovü rafan.
I:
Gibt es sonst noch irgendwas wo sich die Kinder in eurer Klasse nicht so gut
E:
Na.
I:
Wenn ihr in der Schule Mathe habt, was macht ihr da?
E:
Multiplizieren, Dividieren.
I:
Mhm. Und was macht ihr noch? Und was macht die Frau Lehrer?
E:
De mocht entweder Rechnungen an da Tofi und mia derfns daun aufischreim oda wir
mochn wos im Heft. Und sie duad dawei de aundan hefta kontrolliern.
I:
Mhm. Also ihr macht dann die Schulübung alleine?
E:
I:
Mhm. Jo und waun ma se net auskenan daun miasma zu da Frau Lehrer geh.
Gibt es etwas in der Schule das wichtig ist?
E:
Jo, dass ma wos lernan.
I:
Dass ihr was lernt. Und warum ist das wichtig, dass ihr was lernt?
verstehen?
E:
Wei waun i daun an Beruf mochn mecht und daun frogt mi wer, wos isn 60 mal 7
sog i, des was i net.
I:
Was ist dann, wenn du sagst, du weißt es nicht?
E:
Jo, daun lochns mi sicha aus.
I:
Was wäre dann, wenn sie dich auslachen würden?
E:
Des wa ma voi peinlich.
I:
Warum weißt du das eigentlich, dass du in die Schule gehen musst?
E:
Wei i Schuipflicht hob.
I:
Was ist Schulpflicht?
E:
Jo, dass i ind Schui geh muas. Dass i net schuischänzn dua, waun i net grong bin.
I:
Und wie ist das, wenn man jeden Tag zur Schule gehen muss, außer man ist krank?
E:
Voi cool.
daun
51
I:
Geht du jeden Tag gerne in die Schule?
E:
Jo.
I:
E:
Und was du da, wenn das so cool ist?
Mathe und Tuana. Und Pause.
I:
Sind die Lehrer in der Pause auch da?
E:
De haum imma Gongaufsicht, dass man net renan.
I:
Und würdet ihr gerne wieder laufen am Gang?
E:
Na, wei i net wü, dass wieda wer Gehirnerschütterung hot.
I:
Was haben denn die Lehrer gesagt als damals zwei zusammengelaufen sind?
E:
Dass ins Kronkenhaus miasn. Do haumas voi oam gfundn.
I:
Wie findest du das, wenn die Lehrer sagen ihr dürft das und das nicht? Was denkst du dir
dabei?
E:
Des find i voi doof.
I:
tun?
Hält sich ein jeder bei euch daran, wenn die Frau Lehrer sagt, ihr dürft das und das
E:
Na, monche renan trotzdem.
I:
Was denkst du dir dabei, wenn die trotzdem laufen?
E:
Daun deng i ma, ha ha duschts eh zaum.
I:
Was heißt das, „ha ha duschts eh zaum“?
E:
Dass lernan, wei d’Frau Lehrer hot jo gsogt, dass net rena derfan. Do leanans jo aus
wos dau haum. Se haum jo wos dau, wos net doa deafn. Und daun leanans draus.
I:
E:
Wie weiß man das, dass man daraus was lernt?
So.
I:
Gut. Gibt es noch etwas was du gerne haben würdest?
E:
Jo, a Pferd.
I:
Was würdest du mit dem Pferd tun?
E:
Reiten, irgendwohi.
I:
Alleine?
E:
Na, do muas d’Mama mitgeh.
I:
Warum muss da die Mama mitgehn?
E:
Jo, wauns Pferd wegrent und des. Daun kauns wen auruafa.
I:
So würdest du sonst noch irgendwas verändern?
E:
Na.
I:
Gut. Dann danke ich dir, dass du so brav mitgearbeitet hast und dir Zeit genommen
Das hast du echt toll gemacht.
nicht
dem
hast.
52
Reflexion zum Interview:
Aus dem abgehaltenen Interview nehme ich mit, dass es bezüglich der Thematik „Der Lebenswelt
eines Kindes“ gar nicht einfach ist, die richtigen Fragen zu stellen, auch wenn man bereits eine „MiniTheorie“ im Hinterkopf hat. Man muss während des Fragenstellens immer wieder auf die Wortwahl
achten, d. h. man muss darauf bedacht sein verständliche Formulierungen zu wählen. Es ist auch
nicht immer einfach, dass man suggestive Fragen vermeidet.
Im Großen und Ganzen bin ich jedoch mit dem Ablauf des Interviews zufrieden, zumal meine
Interviewpartnerin – ein Mädchen einer 3. Klasse – aktiv am Interview teilnahm und auch keine
Fragen scheute. Es war eine recht angenehme Interviewatmosphäre zu vernehmen und ich denke,
dass das Mädchen auch Gefallen am Interview hatte, da es doch sehr interessiert und konzentriert
wirkte.
Kiebler
I: Also, ich bin der Andi und ich bin 22 Jahre alt und ich studier schon auf der Universität in
Wien, das heißt ich bin schon ein bisschen weiter. Und ich wollt dich einfach mal so fragen,
ob du mir vielleicht erzählen magst, wie so der Alltag von einem Volkschulkind aussieht, dass
ist bei mir schon sooooo lange her. Ich kann mich fast nicht mehr erinnern, wie den so der
tagesablauf ausschaut und was du so denkst und machst.
G: Hmm…. Naja…. Man kommt halt in die Schule.
I: Wann beginnt denn bei euch die Schule schon?
G: Ähhmmm…. Um haaaalb 8. Ähhhm, ja und wenn ich so im bus sitz, im schulbus, da kann
ich mich schon ganz viel auf die Schule freun, ähhhmmm, ja
I: Und wo wohnst du, dass du mit dem Bus fahren musst?
G: In Lanzenkirchen!
I: In Lanzenkirchen? Wie lang fahrt man da mit dem Bus?
G: Zwischen halbe und viertel Stunde…
I: Das heißt du musst schon früh aufstehen oder?
G: Jaaaa.
I: Schaffst du das?
G: Jaaaa (grinst)
I: Ich schaff das nicht, ich kann nicht früh aufstehen. Ich schlaf immer sehr lang
G: Lacht
I: Wirst du von deinen Eltern aufgeweckt?
G: Jaaa. Von meinen Eltern
I: Stehst du ganz alleine auf oder hast du Geschwister die gemeinsam mit dir aufstehen?
G: Ja, ich hab eine Babyschwester, die ist jetzt 9 Monate und einen 5 Jährigen Bruder
I: Und wie heißen die
G: Killian und Marelie
I: Schöne Namen! Und du bist jetzt wie alt?
G: 10 Jahre
I: Das heißt du bist die allergrößte.
G: Jaaaa ( grinst).
I: Spielst du immer mit deinen Geschwistern?
G: Jaa, sehr.
I: Macht dir das Spaß?
G: Jaaaa ( lacht ).
I: Was spielts ihr immer so?
53
G: Ähmm… naja, Ball mit meiner Schwester oder ja, ganz verschiedene Dinge.
I: Spielts ihr das du willst, oder was deine Geschwister wollen?
G: Das was meine Geschwister wollen ( lacht).
I: Und was würdest du gerne spielen? Was sind deine Lieblingsspiele?
G: Hmmm…. Brettspiele….
I: Spielst du gerne Mensch-ärgere-dich-nicht?
G: Jaaa!
I: Ich mag das auch, dass spiel ich sogar noch ab und zu mit meiner Mama.
G: (Lacht) Jaaa…
I: Sonst noch spiele?
G: Nein, nicht so ( lacht).
I: Und tust du auch gerne fernsehen?
G: Ja, ab und zu.
I: Darfst du viel fernschaun?
G: In letzter Zeit mag ich auch nicht
I: Wirklich? Warum nicht?
G: Lacht… nein. Ich weiß nicht. Das is gerade so ne Phase ( lacht ).
I: Und was sind deine Lieblingsserien, oder was schaust du am liebsten?
G: Wenn ich mal fernseh, dann ……… pffffff…… Das kann man jetzt gar nicht so sagen, ich
schau einfach die Sender durch und wenn ich irgendwas seh, dann ….
I: Dann bleibst dort?
G: Jaaaa.
I: Also hast gar keine richtigen Lieblingsserien?!
G: Neeein (lacht).
I: Und deine Geschwister, schaun die fern?
G: Jaaa. Mein Bruder ganz viel und meine Schwester, ja, mit meinem Bruder
I: Was schaun die so?
G: Zeichentrick ( lacht ).
I: Den Winnie Pooh?
G: Jaaa ( lacht ).
I: Schaust du denn auch noch ab und zu mit?
G: Hmmm… manchmal.
I: Und in der Freizeit spielst du Instrumente?
G: Ja, Flöte und Cello, in der ersten Klasse hab ich angefangen, dann hab ich aufghört mit
dem Flöte spielen und jetzt in der dritten Klasse hab ich wieder angefangen. Cello hab ich ein
Jahr gespielt
I: Und jetzt spielst es nicht mehr?
G: Nein!
I: Warum nicht? Einfach zu viel oder?
G: Jaaaaa (lacht)
I: Und jetzt beim Chor spielst ksylophon?
G: Ja!
I: Und was spielts ihr da für ein Stück?
G: Ähmm… Sommerkinder heißt eins, und……. Ja
I: Habts euch das aussuchen dürfen oder hat euch das die Bethsy rausgesucht?
G: Nein, wir habens nicht aussuchen dürfen….
I: Und ist die Bethsy ne liebe Lehrerin?
G: Jaaaaaa ( grinst )
54
I: Ist sie nicht streng?
G: Nein, nur mit denen mit denen sie streng sein muss
I: Gibt sie viel HÜ?
G: Nein, find ich nicht.
I: Bist du traurig dass sie jetzt dann wieder gehen muss?
G: Ja sie war jetzt 3 Wochen bei uns.
I: Findest du deine Hauptlehrerin streng?
G: Nein, gar nicht…. Nur manchmal.
I: Und wenn du Hausübung hast, machst du das immer allein daheim machen oder machst
du das in der Schule mit da Bethsy?
G: Manchmal muss ich auf den Bus warten in der Schule, dann mach ichs gleich in der Schule
und manchmal mach ichs zuhause.
I: Und manchmal machst es auch gar nicht?
G: Neein lacht, ich machs immer
I: Und weißt du schon wo du später in die Schule gehen möchtest?
G: Jaaa. In Bad Erlach in die Mittelschule, weil wir baun gerade ein Haus dorthin und dass ist
gleich gegenüber unserer Klasse.
I: Freust dich schon auf das neue Haus und die neue Schule?
G: Jaaa ( grinst )
I: Weißt schon ob noch wer mitkommt?
G: Nein.
I: Ganz neue Gesichter also.
G: Jaaa!
I: Wirst deine Freunde von da ein bisschen vermissen oder?
G: Jaaaa!
I: Mit wem spielst denn in der Schule so am häufigsten?
G: Ich überleg…. Mit da Michelle und mit da Lena, die sitzen beide neben mir
I: Tratschts wahrscheinlich viel im Unterricht?
G: Lacht….. jaaaa schon.
I: Und triffst du dich auf mit ihnen so in der Freizeit?
G: Jaaa.
I: Und was machts da so?
G: Ähmmmm….. wir gehen auf Spielplätze, oder…… ja. Wir sind viel draußen.
I: Hmm und was möchte mir die Gulia noch erzählen? Gibt’s noch etwas das du mir gern
erzählen möchtest?
G: Ja wir haben 2 Haustiere. Einen Papagei und einen Hund.
I: Und kann der Papagei was reden?
G: Nein… Ich hab schon versucht aber er merkt sichs nie.
I: Und der Hund?
G: Der Hund, der …. Ja der ist jetzt schon 8.
I: Und wie heißt er?
G: Ulk (lacht).
I: Ist der Name dir eingefallen?
G: Nein, da Mama.
I: Und wie heißt der Papagei?
G: Gato!
I: Ist das dein Papagei?
G: Ja.
55
I: Ist der bei dir im Zimmer?
G: Jaaa!
I: Und fliegt der auch im Zimmer herum?
G: Nein, der kann nicht fliegen. Wir wissen nicht warum, der hat auch nicht fliegen können
wie er klein war. Und manchmal geht er runter vom Kasten. Wir haben den Käfig immer
offen und dann kann er im Zimmer herum gehen (lacht).
I: Und ist der Käfig groß?
G: Jaaaa, da kann er drinnen herum gehen.
I: Musst du ihn füttern?
G: Jaaaa. Das mach ich.
I: Habts ihr eigentlich auch ein Haus oder eine Wohnung?
G: Jetzt haben wir ein Reihenhaus, seit 2 Jahren. Vorher wor ich in Wiener Neustadt in der
Nähe, in Steinabrückl.
I: Habts ihr einen großen Garten?
G: Geht so… im neuen Haus haben wir einen großen Garten – mit Spielplatz.
I: Hast du das Haus auch schon gesehen auf einen Plan und hast auch sagen dürfen wie es
ausschaun soll?
G: Ich habs schon gesehen ja…. Neeeein, aber mir gfallts ganz gut. Und mein neues Zimmer
darf ich dann mitbestimmen.
I: Und dein jetziges Zimmer gefällt dir?
G: Naja… ja… nur eine Tür fehlt, weil ich wohn auf einer Gallerie (lacht). Da hört man alles
und hat keine Ruhe.
I: Hast es deinen Eltern schon mal gesagt, dast gern ne Tür hättest?
G: Ja, da Papa hat gsagt ich krieg dann eine im neuen Haus.
I: Und wann ziehts ihr ins neue Haus?
G: Im Winter, das ist eh schon bald
I: Und deine Mama ist daheim?
G: Ja, sie ist Hausfrau und mein Papa der arbeitet gegenüber von unserem jetzigen Haus als
Hausarbeiter, da geht er nur über die Straße und kommt am Abend schnell heim.
I: Aber wenn ihr ins neue Haus einziehts, wird’s länger dauern.
G: Jaaa. Aber dann macht er den Mopedschein und ich fahr mit ihm mit.
I: Und was möchtest du mal machen wenn du groß bist? Wei0t du schon welchen Beruf du
machen möchtest?
G: Vielleicht Bäckerin, aber da muss man schon gaaaanz früh aufstehn! Ich mag süße Sachen,
Torten und Marmeladentaschaln.
I: Und machst du einen bestimmten Sport?
G: Ich tanze jetzt, und…. Also Jazzdance.
I: Mit freundinnen?
G: Nein, die hab ich von anfang an nicht gekannt. Nur 2, die waren mit mir im Kindergarten.
I: Und wie oft gehst du?
G: Einmal in der Woche, immer am Freitag von 5 Uhr am Abend bis 6 Uhr.
I: Und welche Musik hörst du am liebsten?
G: Hmmm…… naja…. Das ist ganz verschieden (lacht)…. Ja, meistens Radio.
I: Hast du gar keine Lieblings –CD oder Kassette?
G: Nein, hab ich mir noch nie gewünscht
I: Und hörst du lieber Englisches oder Deutsches?
G: Deuuuuutsch – wenns gut is und Englisch auch.
I: Lernts ihr schon Englisch in der Schule?
56
G: Ja, geht so. Wir können uns schon vorstellen und die Räume im Haus.
I: Habts ihr lange Schule?
G: Hmmm… naja, kommt drauf an, wer noch welches Instrument hat und ob man noch
Religion hat oder nicht?
I: Hast du Religion?
G: Nein, ich geh auch nicht in die Kirche.
I: Und spielst du in der Schule auch mit Burschen oder nur mit Mädchen?
G: Nur mit Mädchen. In der Klasse gfallt mir keiner von den Jungs. Sie sind schon lieb,
aber….. die Mädchen sind einfacher (lacht).
I: Ok, wenn du mir nichts mehr erzählen möchtest, sag ich danke für deine Hilfe! Du warst
wirklich toll.
G: Danke ( lacht ).
57
Straubenmüller
Transkript eines ca. 15 min. Interviews
Anwesende Personen:
B……….Befragte Person (9 jähriges Mädchen. Name wird hier nicht angegeben)
V……….Vater des befragten Mädchens
M………Mutter des befragten Mädchens
I…………Interviewer
Legende der Zeichen
… Punkte deuten hier keine eigentlichen Pausen, vielmehr ein kurzes Nachdenken über
Formulierung an. Pausen und deren Länge bzw. vermutete Bedeutung werden in Klammer
angeführt.
**** beziehen sich auf Ortsangaben, die hier nicht namentlich erwähnt werden.
Auch Namen wurden verfremdet.
Das Interview fand im Haus der Familie im Wohnzimmer am Esstisch statt. Um ca. 19:00 Uhr
begann die Aufnahme, die zunächst mit einem Vorgespräch (auch der Vater saß am Tisch
und die Mutter ging in der Nähe des Intervieworts auf und ab) beginnt. Zuvor folgte ein
Telefonat mit der Mutter des befragten Kindes bezüglich Einverständnis und zeitlicher
Absprache.
Besonders die Sprache bedarf einiger Erklärung: Der Wechsel von Dialekt zu
„kindesgerechter Sprache“ ist öfters zu bemerken. Es gab aber zu keinem Zeitpunkt des
Interviews merkliche Verständigungsprobleme, obwohl Mutter und Vater ca. 5 Meter
entfernt ferngesehen haben.
I: So jetzt hobn wir`s eingeschaltet
B: Ja
I: Die Mama oder da Papa haben dir schon a bissl was erzöht? Um was es geht?
B: Neeeeiiiin (ein leises und langgezogenes nein)
Sie haben nur gesagt, dass du heute kommst.
I: Genau. M: Und du hast Fragen kriegst die du einfach nur beantworten musst.
I: Schau ich geh auch in die Schule, auf die Universität in Wien ja? Und do moch ma Kurse,
das ist wie ein Unterrichtsfach
B: Ja
I: Und eines davon beschäftigt sich dieses Semester, also dieses halbe Jahr mit einer
Forschungsfrage die wir dann in einer Volksschule Kindern in Tulln stellen wollen. JA?
B: (nickt fragend)
I: Und dafür sollen wir uns vorher mit Volksschulkindern unterhalten. Und das machen wir
jetzt wir unterhalten uns ein wenig. Ok?
B: Ja
I: Also jetzt möcht ich gern von dir wissen, ob du mir nicht ein bisschen was von der Schule
erzählen möchtest?
B: Ok……..(längere Pause) Auch die Projekte?
I: Ja alles was du gerne erzählen möchtest.
B: Wir machen gerade ein Projekt. I: mmhhm. B: Über die nachtaktive Tiere im Tiergarten
Schönbrunn. Und da mach ma halt so Plakate und so. Jeder hat dann ein eigenes Tier. Ich
und meine Freundinnen haben den Panther. Und am Freitag fahr ma eine Nachtwand.. eine
58
Nachtführung nach Schönbrunn. I: mmhhm. B: Uuund da wird ma uns die Tiere halt alle
anschauen und so. (Längere Pause)
I: Und das machst gerne mit den Tieren?
B: JA!
I: Und hast da den Panther selber ausgsucht?
B: Ja den ham ma uns selbst ausgsucht. (unverständliche Zwischenfrage des Vaters) B:
Neeiin! Den Panther!
I: Der Panther, der schwarze ist das oder?
B: Ja, der schaut wie eine große Katze aus. I: AAhhh eine große Katze. B: Und der ist ganz
schwarz, aber den gibt’s auch in …. Der..der..is so ähnlich wie ein Leopard. (kürzere Pause)
hhhmm was soll ich noch erzählen (ganz leise)? (kürzere Pause) Und ich mach bei einem
Malwettbewerb auch mit. Da hat die Mama was unterschrieben und.. ich weis jetzt nicht
gerade um was da geht.
I: Beim Malwettberb?
B: Ja was man da malen muss. Halt ja… und (längere Pause) was soll ich sagen? (ganz Leise
flüsternd)
I: Du kannst ja auch von was anderem erzählen wennst möchstest. Du musst auch gar nicht
von der Schule erzählen. Du könntest mir zum Beispiel erzähln von deinem Tagesablauf.
B: Mhm
I: So mit aufstehen, Schule gehen, wie geht’s dann weiter?
B: Dann war ich in einer Nachmittagsbetreuung. I: Nachmittagsbetreuung.
B: Dann hat mich die Mama abgholt. Dann hab ich Querflöte ghabt, weil ich spiel Querflöte.
Dann war ich bei meiner Freundin. (Pause) I: Welche Freundin? B: Die Maria (Name
geändert). I: Die Maria. B: Die wohnt unten in ***** im Dorf und da bin ich mitm Rad runter
gfahrn. Hamm a uns am Spielplatz troffen, ham ma gspielt. Und dann..und dann hat mich da
Maria ihr Papa raufgführt. Und dann war meine Großcousine da mit meinem Großcousin da.
Und da ham ma uns oben einen Film angschaut und ich hab dann eben die Hausaufgabe
gmacht. Und dann ham ma noch draußen Fußball gspielt. Und dann musst ich…dann muss
ich schon rein gehen und was lernen, weil ich am…am also (kürzere Pause) dem Mittwoch
der was jetzt dann nochmal kommt. I: Mhhm. B: Hab ich Schularbeit, Mathe Schularbeit
uuunnd.. dann ham ma eine Pizza bestellt (lacht) I: (lacht) B: Und die ham ma jetzt gessn und
dann bist du gekommen.
I: Und unter der Woche ist das immer gleich? Nach dem Aufstehen bringt dich die Mama zur
Schule?
B: Da Papa bringt mich in die Schule. Die Mama muss um 6 arbeiten gehen. I: Ahh? (längere
Pause) I: Und nach der Schule gehst in die Nachmittagsbetreuung hast gsagt?
B: JA! Aber nur Montag, Dienstag, Mittwoch. I: Ok und was machst da?
B: Ahh…da da kann man spielen, dann geh ma essen. (tiefes Luftholen) Dann gibt’s eine
Hausaufgabenstunde, aber die Mama holt mich schon um 2 Uhr, da werd ich fast nie fertig
mit da Hausaufgabe, drum muss ich die zu Hause auch fertig machen. Uuuund noch…unter
der Woche was mach ich da noch? (sehr leise an sich selbst gerichtete Frage)
B: (Pause) Kann ich auch erzählen was vor Heute in einer Woche noch war? I: Na klar. Alles
B: Am Samst…äähhm am Sonntag da hat da Papa Match ghabt. Und da war ma in *******
und da ham ma ich mit meiner Großcousine und mit meinem Großcousin ham ma die ****
Mannschaft angefeuert. ÄÄÄhhm (längere Pause) Aaahhm am Samstag waren mein kleiner
Cousin da und da ham ma gspielt und und Sie waren halt in ganzen Nachmittag dann da. I:
Der Cousin ist der Sohn von der Mama ihrer Schwester?
59
B: Ja.Ja genau und ja am Donnerstag hab ich selbst Match ghabt. Da ham ma in Wien gspielt.
Gegen ****** das sind Mädchen, eine Mädchenmannschaft. Und da ham ma zwei zu null
gewonnen. I: (pfeift) Gratuliere. B: Danke. I: Hast a Tor gschossn? B: Nein (lacht) I: (lacht)
B: Aber fast. I: Was spielts denn für a Position? B: Ääähhm so zirka so in da Mitte immer. I:
Mittelfeld. B: Ja. I: Und das macht dir richtig Spass das Fußballspielen oder?
B: Ja, aber ich tu auch noch Tennisspielen und ich tu immer zwei mal im..also immer zwei
mal in da Wochn tu ich reiten. I: Reiten? B: In Puchberg. I: Reiten, mogst ma do ned no a bissl
wos dazön, des mocht da jo sich gaunz vü Spass oder?
B: JA! Ich tu halt immer, also jede zwei Wochen fahr ich halt immer hintere. Am meisten
krieg ich halt eh immer mein Lieblingspferd, das is die Twinni (Name nicht geändert). Das is
ein Bub, ein Männchen so zu sagen (lacht). I: Ja (lacht). B: Und es is ein Fuchs in der Rasse.
Und Hat da auf der Nase einen Stern (zeigt auf die Stirn), einen weißen. I: Des is a richtig
großes Pferd? B: Ja. Mhm und da, da reit ich dann immer in der Halle. Und daaaa tu ich halt
immer reiten und dann dann so in der Mitte von da Stunde, holt mich meine Lehrerin und da
tu ma dann in da Mitte galoppieren üben. Des is die schnellste Gangart beim..bein Reiten.
I: Mhm. B: Und die kann ich noch nicht so gut, aber die lern ich. (unverständlicher
Zwischenruf der Mutter) Ja aber eigentlich macht mir eh das Reiten am meisten von meinen
Sportarten Spass. I: Und das hast gsagt machst zwei mal in der Woche, das Reiten? B: JA!
Weil nicht jede Woche, weil das is dann so anstrengend, weil jetzt hab ich am Donnerstag
auch immer Training, weil es is is Match abgsagt wordn weil die zuwenig Kinder ghabt ham.
Sonst hätt ma ja Morgen Match ghabt, aber jetzt ham ma nur Training. Ja und… I: Wo spielt
denn da Fußball?
B: In ****** auf den Fußballplatz da. I: Ist das eine Mannschaft wo nur Mädchen spielen?
B: Ja! Wir haben eine Mädchenmannschaft. I: Eine Mädchenmannschaft. B: Aber früher hab
ich mit Burschen gspielt. I: War des lustiger? B: Na eher nicht. (lacht) Mir machts jetzt mehr
Spass mit die Mädchen eigentlich, nur Mädchen in der Mannschaft und so. I: Mhm
B: Uuunnnd…ja (längere Pause) ja und nocheinmal, am Samstag da war ich mit meiner
Cousine da draussen und hab Frösche gefangen. Und wir ham an Teich einen Schwimmteich
und da sind so große Frösche (zeigt mit der Hand wie groß die Frösche ca. sind) und aber ich
hätt fast einen ghabt, aber der is dann wieder reingsprungen. I: Wo isn der Schwimmteich?
B: Da draussen (zeigt auf das Fenster) kannst ihn dann eh anschaun. I: Da draussen? Na den
schau ma uns dann an. B: JA!
I: So wiest ma das ganz am Anfang erzählt hast mitm Too..tschuldigung mitm Zoo in
Schönbrunn, Tiere machen da ganz viel Spass?
B: JA! Ich hab auch eine Katze (kürzere Pause) I: Wie heißt die? B: Muffy und da Spitzname is
Muffin (lacht) I: (lacht) B: und das..es ist noch eine kleiner Katze sie ist eine Jahre alt, die ham
ma von einer guten Freundin kriegt. So zirka in Juull…so im Sommer und aber leider sind
dann unsere zwei Katzen gestorben. Der eine der hat sich den Fuss verletzt und den musst
ma dann einschläfern lassn, weil die Tierärztin hat gsagt sonst hätt er immer Schmezn ghabt
wenn man operieren, und die Operation 500 Euro oder so! (kürzere Pause) und der andere
der hat auch, der der war immer schon krank so zirka. Den ham ma von Wald gfunden. Weil
ihn wer ausgsetzt hat, und der hat auch immer schon so Angst ghabt, weil er im Wald lange
war und derhat Schnupfen ghabt. Bei Katzen is ja der Schnupfen, da können sie leicht
sterben. Und der hat auch dann einen elleptischen Anfall kriegt, und dann is er halt auch
gstorbn. Zirka so genau an dem Tag an dem er angfangt hat, weil da hat die Mama gsagt das
kann man nicht…nicht schaffen die ganze Nacht, weil der hat jede halbe Stunde einen
elleptischen Anfall kriegt. Und jetzt war halt der Kleine auch traurig, weil er halt keinen mehr
60
ghabt hat, aber der Papa hat gsagt, vielleicht wird ma wieder eine Babykatze kaufen (schaut
zum Vater und strahlt über das ganze Gesicht). Schau ma mal ob ma noch eine kriegen.
I: Und das tät dir gfallen wahrscheinlich noch a Babykatze? B: Ja. Und wir ham auch zwei
Hasen, draussen. Ja die ham ma aber schon lange glaub ich. I: Spielst mit die auch hin und
wieder? B: Ja schon. Aber der kleine halt, der kommt jetzt auch immer selten. Ich weis nicht
wo der draussen umadumrennt. Der is irgendwo, aber meistens kommt er immer am Abend
so, aber manchmal is er auch die ganze Nacht draussen. Ja. (unverständlich leise) (längere
Pause)
I: Hhmm. Da hab ich noch a andere Frage. Hast schon mal drüber nachdacht was werden
möchtest? B: Ja! I: Wirklich was denn? B: Lehrerin. I: So ganz schnell Lehrerin, ich hätt jetzt
Tierarztin oder so getippt. B: trotzdem (lacht) I: (lacht) wie stellst die das vor, Lehrerin zu
sein?
B: Ja, ich will eine nette sein…äähhm I: Du magst eine nette Lehrerin sein. So wie deine
Lehrerin is das eine nette? B: Ja, uuund halt mit meine Kinder viel unternehmen. Wies jetzt
meine Frau Lehrerin auch macht. JUa aber ich spiel halt immer gern Lehrerin mit meiner
Urlioma, weil die spielt immer gern mit mir. Und dann sag ich immer spiel ma Lehrerin und
Sie ist dann immer mein Kind und ich tu dann halt verbessern und so. Und ja..ich spiel halt
manchmal mit meinen Freunden auch Lehrer. Das..da tu ma uns halt immer abwechseln,
(kürzere Pause) ja ich mag halt den Beruf irgendwie so. Als erstes wollt ich Ärztin werden,
also normale Ärztin, dann wollt ich Tierärztin werden, aber jetzt will ich irgendwie Lehrerin
werden. Und ganz am Anfang wollt ich auch mal Friseurin werden. I: Friseurin? B: Aba
irgendwie gefallt ma Lehrerin am meisten. I: Mhm. Das kann ich ma auch schön vorstellen.
M: Ähhm jetzt wärs dann… I: Oh, ok ja klar, danke Kati (geändert) du has t mir wirklich
geholfen und hoffentlich kannst mitn Papa noch reden wegen der Babykatze (lacht) M: Na
schau ma mal (lacht) B: Ja, das wär schon toll. Ok Michi gute Nacht!
61
Julia Krainer 0804454
Interviewsituation:
Gespräch mit der siebenjährigen Elisa, im Haus meiner Eltern als sie mit ihrer Mutter und ihren
Geschwistern zu Besuch waren.
Ich habe ihr gesagt, dass ich kurz alleine mit ihr plaudern möchte und ob das auch in Ordnung für sie
ist. Nachdem sie eingewilligt hatte, gingen wir in ein separates Zimmer und haben und ich habe
angefangen ihr einige Fragen zu stellen.
Interviewerin: Du gehst ja in die 1. Klasse Volksschule, was machtsn ihr da alles?
Elisa: Hmm, also Rechnen, dann moch ma Deutsch, dann tu ma malen …
I: Und was hast am liebsten?
E: Turnen!
I: Und was macht ihr da alles?
E: Jo, so übers Seil müssma so drüber schmeißen, und der wos as faungt der hot dann an Punkt.
I: Und des is lustig?
E: Jo!
I: Und gewinnst dann auch viel?
E: Des is ma wurscht.
I: Wann stehstn du in da Früh schon auf, wennst in die Schule musst?
E: Hm, wahs i ned so genau. Und dann tu ma unten im Turnsaal Völkerball spielen, dann gehma aufi
und dann hinten da oubn, hinter die Plätze do tua ma, do is sou a Spiel hinten, sou a Plotz wou die
gaunzen Spielsachen saund.
I: In der Klasse?
E: Jo!, do is sou a Turm, mit rechnen und aufi leign, dann do gibs so wos, so a irgendwos, so a Plottn,
und dann san do sou Haus, Blume und dann san do so klane Würfala de muss ma aufi leign.
I: Ah ja, i weiss schon. Und des spielst allein?
E: Na, des sullt ma miteinaunda tuan.
I: Hast schon a beste Freundin?
E: Jo die, äh, die Sarah.
I: Bist mit der auch scho Kindergarten gangen?
E: Na, sie geht in die Bärengruppe, die is in da Bärengruppe gangen.
I: Ach so. Seids ihr viele in da Klasse?
E: Boa, des, hmm, so 14 samma sou vüll, irgandwos.
I: Und mit denen verstehst dich allen gut?
E: Jo.
I: Hm, und wennst heimkommst, musst dann die Hausaufgabe schon machen?
E: Jo, awa wenn i sou a lustige Lesestunde hob, wou ma zeichnen tuan a, dann moch i's erst wenn die
Anna ham kummt die Aufgabe. Die Anna hot söltn … Üba die Ferien homma nie Aufgob, des is am
kamoutastn. (lacht) Wall sunst imma, wenn nur zwa Tog frei sand, dann muas is imma mochn.
I: Also mochst as ned so gern die Hausübungen?
E: Mm!
62
I: Was hostn du für Hausübungen? Übers ABC?
E: Na, do miass ma so Sätze schreibn...
I: Kaunnst schon alles schreiben?
E: Joo. Hm, owa as a mit die Punktala oubn und as ü kemma nou nedda, do san so Strichala oubn.
Sunst, as grouße Ch kemma a nouch ned. Nur as kleine mitn h.
I: Ok, ja, da seids eh scho ganz weit.
E: Jo, des. hm. mm...
I: Und wie weit rechnets ihr in Mathe schon?
E: Bis, woat amol, bis 20 kemma schon. Jo.
I: Und Plus und Minus, gö?
E: Jo, bis 20 kemma scho mit minus und plus.
I: Und magst du rechnen?
E: Jo! I kau guat rechnen. Do, wenn wir wos obschreibn müssn, dann moch is immer gaunz schnöll.
I: Und hobs wen, der am besten is in da Klasse beim rechnen?
E: Jo, da Felix, da Tobias und i san die besten!
I: Und malen magst a gerne host gsogt?
E: Jo, Haus und wenn Oustan is, dann mol i Haus und Bücha und Eiala ... und Osterhase.
I: Kriegst des als Hausübung auch, dass ihr was malts?
E: Joho! As Lahnwabal miass ma üba die Oustan zeichnen. Owa jetz is nua mehr morgn Zeit und
übermorgn.
I: Aso, des hast no ned gmocht?
E: Na. Hm, wa wall amol hob i schon augfaungan owa des is owa wall i ned feist gmoln hob, obwull i
feist moln muass. Dann hot die Mama gsogt i sull dann nouch amol aufaungan. (Lacht)
I: Ok (lacht) … Was isn des, des Lahnwaberl?
E: Des is sou a, des kaunn i ned sogn, a böse oder a liebe Frau, dei dei hot sou üba die Brücke geihn.
Und do hot sie, do is da Baua neibn gweisn, hot sie gruafn „Baua jetz kumm hea und hülf ma über die
Brücke!“ Wall sie hot an Korb kobt mit Staudn, is er holt umi gaungan mim Korb und dann hot sie
gsogt „Wallst'n umi trogn host, kaunnst'n beholten!“ Und dann morgen Früh, hota wulln einheizen
und dann woa olls fulla Göld. Is aus den Staudn Göld wordn.
I: Gfallt dir die Gschicht?
E: Jo, wall sie hots vorglesn uns. As Lahnwaberl des wohnt im Sumpf drinnan.
I: Boa im Sumpf … und wer, die Lehrerin hats vorglesn?
E: Jo.
I: Wer isn die Lehrerin?
E: Die Frau Huber.
I: Und die is lieb?
E: Jo.
I: Sag amal, weisst du warum die Kinder in die Schule gehen müssen?
E: Wall sie so do lernen tuan.
63
I: Weisst du, wieso du lernen sollst?
E: Mm.
I: Und warum musst die Hausübungen mochn?
E: Dass ma, dass ma die Übung mocht daheim und ned in da Schule.
I: Und schaust gern fern a wennst daheim bist?
E: Jo, die Barbie Filme …
I: Spielst gern draußen?
E: Jo, wall do kaunn i mitn Boll spieln, wall des geht drinnen ned.
I: Und spielst immer mitn Christoph mit der Anna?
E: Jo, beim Christoph der kaunn scho faungan und houch schmeissn oder blöd schmeisst a, dass man
ned faungan kau.
I: Des muss a noch lernen a bissi.
E: Jo!
I: Spielst mit da Sarah a?
E: Jo.
I: Kommt sie zu dir manchmal?
E: Na.
I: Du zu ihr?
E: Jo. Beim Geburtstog bin i hin gfoarn.
I: Host du a Geburtstagsfeiern?
E: Jo, aba nur mit die Oma und sou aba ned mit die Kinda.
I: Magst des ned so?
E: Doch aba die Mama schert sie ned.
I: Schert sie sie ned?
E: Na.
I: Wann musstn du schlofn gehen?
E: Sieme.
I: Findest du des zu früh?
E: Jo!, wall do, do kau i ned einschlofn nouch. Die Anna, die dearf so long wie die Mama auf bleibn,
wall in die Ferien darf sie glei länga aufbleibn. Amol is die Anna alan auf bliebn. Die Mama und da
Papa sind scho schlofn gaungan. Wall die Mama, dei schloft imma vorm Fernsehen ein. (lacht)
I: Und wann muss da Christoph schlafen gehen?
E: Mit mir mit. Jo, der schloft eh imma schnöll ein.
I: Owa du ned?
E: Na! (lacht)
I: Und am Wochenende, musst da a schon um siebn schlafengehen?
E: Na, wenn ma brav san, dann dürf ma länga aufbleim.
64
I: Und was machts dann?
E: Fernsehen schauen. (lacht)
I: Schaust mit der Mama mit fernsehen?
E: Jo, wall do is imma so a Fülm, a Fülm is dann …
I: Hmm, tun die anderen Kinder auch gern malen, bei dir in da Klasse?
E: Jooo, amol homma miasst wos moln und der wos as schenste Bild gmolt hot, der hot dann an Preis
kriegt oba oba meins is noch ned fertig gwordn. Wall do hob is mit Wachskreide miassn moln, wall
des geht ned so schein.
I: Tust lieber mit anderen Farbn malen?
E: Jo!
I: Spielst auch Computerspiele?
E: Jo, in da Schul, do miass ma so mit Lilo Lesewelt die Buchstabn sou oba die meistn Kopfhöra sin
sou leise, jo...
I: Hobts ihr viele Computer in da Schule?
E: Jo, a Reih umi und dann nouch a Reih, Fensterreih und nou ane jo.
I: Was machstn du am Wochenende wennst nix für die Schule machen musst?
E: Hm, aussi gehen. Heit homma Knetmasse gspielt, wall da Osterhase hot uns neiche brocht. Da
Christoph der moch irgendwos und i eigentlich a.
I: Was spielstn am Liebsten wennst draußen bist?
E: Ball, daunn tua i hutschn, dann tua i Radl foarn.
I: Darfst schon allein Rad fahren?
E: Eigentlich nur bis zua da Hittn hin und dann wieda zruck zu uns. Jo, des is jo sou breit, ned weit
weg, wall, wall wir kinnan nur sou weit foarn wall dann is schua wo die Autos a foarn. Do foarn sie
schua. Amol bin i mit da Anna, wall mit da Anna kaunn i noch ned foarn, oba amol bin i mit da Anna
von da Oma, do miass ma üba drei Riegl obi foarn und dann is ma holt bei die Stuana und dann kaunn
i ned mehr den Riegl obi foarn wall des is sou steil.
I: Bist da schon mal hingfallen?
E: Na! Jo, da Christoph wie a amol wie i und die Anna hobn miasst Schul foarn, samma und er holt in
Kindergortn, er foart vor da Mama, bremst und die Mama hots fost üba iam drüba ghaut, is fost
drüba gflogn. Wall a bremst hot und die Mama hot a bremst, dann sand sie zaumman gfoarn.
Reflexion:
Ich habe das Mädchen vorher erst einmal gesehen als sie 3 Jahre alt war, wir haben uns also nicht
gekannt. Das bereitete am Anfang auch einige Schwierigkeiten, da sie eher knappe Antworten gab.
Nach einer Weile gab sie auch längere Antworten und war sichtlich begeistert. Sie hat viel gelacht
und immer recht gespannt auf die nächste Frage von mir gewartet. Nach etwa 25 Minuten habe ich
aufgehört das Gespräch aufzuzeichnen.
Es war schwierig für mich herauszufinden, wie weit ich mit den Fragen bei einer siebenjährigen
gehen kann und wann es zu schwer für sie wird. Jedes mal wenn es zu einer solchen Situation kam,
hatte sie eine entschuldigenden Gesichtsausdruck, weil sie es mir nicht recht machen konnte. Ich
habe dann einfach in eine andere Richtung weiter gefragt.
65
Besa Furriku
I: Hallo
B: Hallo
I: Du hast gesagt dass ich dir ein paar Fragen stellen und dass das Okay ist für dich!
B: Ja
I: Das was ich hier aufnehme bleibt Anonym. Weiß du was Anonym bedeutet.
B: Ja
I: Was bedeutet Anonym?
B: Das man nicht weiß wer es ist.
I: Ja genau, dann kommen wir zu meiner ersten Frage, Wie gefällt es dir in der Schule so?
B: Es gefällt mir gut.
I: Ja? Hast du dort Freunde?
B: Ja
I: Wer sind denn so deine Freunde?
B: ... Naja Freunde eben.. Wie soll ich das beschreiben..
I: Gibt’s jemanden den du mehr magst, jemanden den du nicht so sehr magst?
B: Nein
I: Magst du alle gleich viel?
B: Naja ein paar mag ich mehr .. Aber das sind nur drei (B lacht)
I: Seit´s ihr also ein Gruppe? Drei beste Freundinnen?
B: Ja
I: Gibt’s jemanden in der Gruppe die mehr zu sagen hat in dem sie zum Beispiel entscheidet was ihr
spielt oder so?
B: Nein
I: Und wenn du jetzt an deine Lehrer denkst wenn hast du da am liebsten?
B: Beide gleich viel
I: Wie bitte ?
B: Beide gleich viel
I: Du hast zwei Lehrerinnen?
B: Ja
I: Wie schaut´s mit Hausübungen aus machst du die gerne?
B: Ich hab keine
I: Wie du hast keine?
B: Weil ich in ein Ganztagsschule gehe und wenn ich Hausübungen habe dann sind es
Verbesserungen.
I: Asooo das heißt du machst die Hausübungen in der Schule?
B: Ja
I: Ok... Wie ist so ein normaler Tag bei dir? Was machst du so an einem normalen Tag? Stehst auf und
was passiert dann ?
B: Am Montag tun wir einen Erzählkreis machen dann tun wir alle abwechselnd erzählen was so
passiert ist am Wochenende und so was..
I: und was passiert dann später, dann kommst nach Hause und..
B: Nein nein das ist noch nicht alles (B lacht) dann haben wir meistens etwa Mathe oder Deutsch ..
dann haben wir Donnerstags Werken .. aber ein ganz normaler Tag wäre
I: Ich meinen nur einen Tag ganz egal welchen ich meine da du stehst auf gehst zu Schule und
kommst dann nach Hause und was passiert dann weiter ?
B: Naja nach der Schule geh ich entweder in einen Kurs oder ich geh gleich nach Hause und später in
einen Kurs..oder ich geh zum Zahnarzt oder ich geh einfach nach Hause und das wars.
I:und was passiert wenn du einfach nach Hause gehst was machst du dann zuhause?
B:Ich komm her spiel ein bisschen schau Fern und dann geht’s auch schon wieder ins Bett.
I:Spielt zuhause wer mit dir?
B:Wenn dann mit meinen Bruder die Mama oder der Papa haben nie Zeit.
I: Welche Kurse magst du am meisten?
B: Mein Klavierkurs
I: Wie ist da deine Lehrerin?
B: Lehrer
I: Aso ist es ein Lehrer, ist er nett?
B: Ja
I:Was hast du sonst so für Hobbies?
B: ... Ich habe .. Tennis hab ich als Hobby.. Malen hab ich ganz viel als Hobby.. schwimmen und alles
mögliche
I: Gibt’s zuhause jemanden den du mehr magst?
66
B: Nein
I: Magst du alle gleich viel?
B: Ja
I: Gibt’s jemanden den du am meisten erzählst?
B: Nein..nein
I: Erzählst du allen das gleiche?
B: nein es ist so .. alle sind gleich.. gleich aufregend und alle sind gleich nett..es gibt niemanden der
netter ist
I: Also deinen Bruder deinen Papa und deine Mama magst du alle gleich viel?
B: und die Katzen (B lacht)
I: Ah ja die Katzen natürlich (I lacht)
B: Ja
I: Ich wird dir jetzt ein Bild zeigen und du sagst was dir so zu diesem Bild einfällt Okay?
B: Okay..Geld ..
I: Was bedeutet das für dich ?
B: ganz ganz viel Geld oder besser gesagt Österreich
I: Warum Österreich
B: Weil Österreich viel Geld hat
I: okay und was bedeutet es für dich? Hast du auch Geld?
B: Ja ich hab Geld (B lacht)
I: Was machst du mit diesem Geld?
B: Meistens die Malsachen...
I: kaufen?
B: ja
B: Alles möglich das sieht man ja doch ..
I: aber kauft dir das alles nicht deine Mama?
B: meistens kaufts mir meine Mama aber manchmal auch ich oder mein Papa
I: Ist Geld wichtig für dich?
B: Nicht Wichtiger als Gesundheit
I: Jetzt zeige ich dir ein ganz anders Bild vlt magst du mir dazu auch was erzählen
B: Schule
I: Was siehst du auf diesem Bild?
B: Ein Jungen oder ein Mädchen der in einem riesigen Buch liest.. besser gesagt ein Junge ja ein Junge
I: Also ich find der lernt aus diesem Buch
B: ja genau deswegen Schule ..
I: Was bedeutet für dich Lernen muss du auch manchmal lernen?
B: Ich lern fast immer
I: Was lernst du da immer
B: Deutsch, Mathe ..
I: Lernst du das zuhause auch oder nur in der Schule?
B: Nur in der Schule und zuhause hab ich so ein Lernbuch wenn ich will
I: und tust du auch Bücher lesen?
B:jop
I: Gibt es Dinge die du machen darfst und Dinge die du nicht machen darfst Zuhause oder in der
Schule?
B: ahmmm ... nein.. In der Schule ist es natürlich eindeutig und hier auch eigentlich überall..
I: Was sind diese eindeutigen Sachen?
B: Schlagen.. was eigentlich nie passiert aber zu notfall kann man es ja sagen
I: Gibt’s da noch mehr ?
B: Immer zuhören.. nie reinreden... die Arbeit zuerst machen und dann Pause halten und mehr weiß
ich nicht
I: und was gibt es zuhause so?
B: Schlagen... mm...
I: Gibt’s Regeln zuhause an die du dich halten musst wie zum Beispiel aufräumen?
B: Nein
I: und musst du nicht pünktlich schlafen gehen?
B: Ich muss nur mein Bett machen und manchmal tu ich der Mama beim Bügeln helfen
I: Wann musst du ins Bett?
B: Um 8 Uhr
I: Ist das jeden Tag so?
B: Ja außer Samstag und Sonntag
I: Was ist mit dem Fernseher darfst du immer schauen wann du möchtest?
B: Ja außer natürlich Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag...
I: Was ist da?
67
B: Wenn wir die Mama oder den Papa fragen dann dürfen auch da Fernschauen
I: Wie ist da die Regel bis wann dürfts ihr während der Woche nicht schauen.
B: Wenn wir kommen bis 6
I: Ab 6 dürfts ihr dann wie lange schauen?
B: Bis 8
I: Noch eine letzte Frage hast du irgendwelche Wünsche?
B: Nein.. Natürlich Gesundheit aber..
I: Das wünschst du dir?
B: Ja
I: Gibt’s eine Frage die du gern beantwortet haben möchtest?
B: Ja wie lang ich lebe
I: Sonst noch eine solche Frage?
B: Nein
I: Vielen Dank für deine Antworten.
B: Bitte
68
Andrea Laub
Interview mit einem Volkschulkind, 02.04.2012
A: Hallo würdest du mir sagen wie du heißt?
L: Lucas
A: Lucas, ok und wie alt bist du?
L: 10 Jahre alt.
A: 10 Jahre alt, und in die wie vielte Klasse gehst du?
L: Vierte Klasse Volkschule
A: Und wo gehst du in die Volkschule?
L: Praxisvolkschule Linz
A: Aha, und gefällts dir dort?
L: Ja schon es ist wirklich schön, eine schöne schule.
A: Eine schöne Schule? Und wie heißt dein Lehrer dort oder deine Lehrerin?
L: Mmm ich habe einen Lehrer und der heißt Stefan R.
A: Und magst du den Stefan R.?
L: mhm ja der … ein toller Lehrer
A: Ok, also und was macht der immer so mit euch?
L: Also er macht mit uns meistens Sachunterreicht und er macht mit uns er hat im ersten Halbjahr hat
er mit uns sehr viel Referate gemacht und jetzt schont er uns eher ein bisschen
A: Also warn die Referate anstrengend für euch?
L: Ja schon anstrengend
A: Was war daran anstrengend, an den Referaten?
L: Naja wir haben relativ an einem Tag vielleicht zwei Referate gemacht und
A: Jeder Einzelne zwei Referate an einem Tag?
L: Ja vielleicht … wir warn auch in Gruppen aber auch einmal alleine…
A: Oje das ist ja sehr viel
L: Ja Schon
A: Und über was hast du da deine Referate gemacht?
L: Wir haben über Musik Referate gehabt, wir haben über Bücher Referate gehabt uuund … ja über
Sachunterreicht ein Referat khabt und sonst eigentlich nur Schularbeiten und Teste
A: Aha und bei dem Referat habts ihr euch das da selber aussuchen können über was ihr das machts?
L: Ja schon wir haben über Musik mmmmhm einen Musiker auswähln können und über Buch haben
wir uns auch eins auswähln können
A: Und welchen Musiker hast du da ausgewählt?
L: Mhm ä … the black eyed peas
A: Die Black eyed Peas, also findest du die cool?
L: Ja Schon
A: Also hörst du die sehr gern?
L: Ja schon sehr gern
A: Ist das dann also deine Liebelingsband?
L: Ja relativ jetzt schon
A: Ok, also tust du in deiner Freizeit gern musikhören?
L: Ja schon
A: Was machst du sonst noch gern wenn du frei hast?
L: Also … eher meistens Tennisspielen und Fernsehen
A: Und was machst du lieber Tennisspielen oder Fernsehen?
L: Beides gleich (lacht)
A: Und wie oft gehst du Tennisspielen?
L: Ähm a einmal in der Woche
69
A: Ok, und mit wem ? Also kennst du da wen? Also gehst du da mit Freunden?
L: JA JA , mit einem Freund
A: Mit deinem besten Freund?
L: Niiiiicht ganz mein bester Freund aber mit einem guten Freund
A: Wer ist dein bester Freund?
L: Also ähm i hab im Moment no ned so wirklichen an besten Freund
A: Was heißt das?
L: Also bei mir sind eigentlich relativ alle gleich
A: Ok gut. Und wie viele Freunde hast du da so also gute Freunde?
L: Mmm Acht schon
A: Acht ? Und wie heißen die? Das sind ja schon viele
L: Einer heißt Niklas, der andere heißt Maxi, der andere heißt Jens, dann no Felix ein Felix, dann
hamma hab ich no ein anderer Felix, an Georg, und an.. die andren zwei … wie heißt der andere? ..
Phillip und nu …. Den Josef ein bissi
A: Ein bisschen?
L: Mhm ein bisschen
A: Ok was heißt ein bisschen? Ist das dein Freund, oder magst du den nicht so gern wie anderen?
L: Nicht so gern wie die anderen ja
A: Ok aber du magst in schon?
L: ja schon
A: Und gehen die alle mit dir in die Schule? Also
L: Ja schon fast alle
A: Also gehen fast alle in dieselbe Klasse mit dir
L: mhm
A: Und hast du gar keine Mädchen als Freunde?
L: Mmmmmm …. Noch nicht so ganz
A: Wärst du gern mit Mädchen befreundet?
L: es is mir relativ also es is mir eigentlich egal
A: Ist dir eigentlich egal, ok. Und in der Schule was machts ihr da? Sitzts ihr da auch beieinander du
und deine Freund?
L: Ja schon
A: Alle in einer Reihe?
L: ja schon, alle in einer Reihe
A: und tuts ihr da auch spielen miteinander?
L: Ja Schon
A: Was spielts ihr da so ?
L: Also wir redn eigentlich wir spieln, spieln tun wir nur selten aber wir reden meistens nur über
Sachen
A: Über was redets ihr da so?
L: Entweder über Sport oder über Spiele, irgendwelche Spiele
A: Aha und ist Sport wichtig für dich ?
L: Mmm schon eigentlich
A: Und was magst du da so für Sportß
L: Also besonders Fußball, nicht selber spieln, aber anschaun
A: Und hast du da eine Lieblingsmanschaft?
L: Ja
A: Wen?
L: Manchester united
A: Gar keine Österreichische?
L: Nein, nein die san a bissi zu schlecht (lacht)
A: (lacht) also die sind zu schlecht ok. Und außer Fußball gibt’s noch was, was du dir gern
L: mmm Ja auch Skispringen
A: Gibt’s da irgendwen den du besonders toll findest?
70
L: Ja den Thomas Morgenstern
A: aha und sonst…
L: Ja und noch Skifahrn
A: Und tust du selber auch gern Skifahrn?
L: Ja schon sehr
A: Fahrst du auch in den Ferien immer auf Skiurlaub?
L: Ja immer
A: Und wenn du da auf Urlaub fahrst mit wem fahrst du dann? Mit deiner Familie?
L: Ja schon
A: Mit Mama oder Papa oder beiden?
L: Mit dem Papa eigentlich
A: Mit dem Papa also, und wo fahrt ihr da hin?
L: Kitzbühel
A:Und das ist lustig?
L : Ja schon sehr lustig
A: Und der Papa macht das auch super mit dir?
L: Ja schon sehr super
A: Ok ähm… ja gibt’s sonst noch was, was du mir erzähln magst?
L: Nein ich glaub da ham wir schon alles
71
Ramien
I = Interviewer
K= Kind
Kind = Jakob 9 Jahre 3. klasse
Der Mittschnitt beginnt nicht zu beginn des Gesprächs.
I: Also, wo war ma jetzt? Übers schlafen hamma geredet.
K: Ja
I: Das Aufnahmegerät kannst du ignorieren, das lauft halt einfach... Da is des Gästezimmer und du
schlafst drüben?
K: I schlaf hinten bei di klanen.
I: die klanen..
K: des is da wennst aussi schaust, da steht eh die Mamma, mhm
I: kriagst du irgendwann amal a zimmer allan a?
K: jo,..
I: oder willst du ans, sag ma so
K: na jetzt no net.
I: wennst größer bist willst die ruh haben. Damitst net 6 in da frueh austehen musst. Wann musstn
eigentlich in die Schul gehen?
K: I steh um 6 in da Früh auf, um 5 bis 10 nach 7 muss i ummi zum Bus gehen. Die Schul fangt glaub i
um dreiviertel achte an.
I: boah des is früh.
K: na
I:des passt da, bist du ein Frühaufsteher? Wann stehst denn auf waunst ka Schul hast?
K: Wenn ka schul is, wenn i, wenn i, wenn ma wie immer, wenn ma in die Ferien uno spieln,
manchmal bis elfe, dann steh i erst um 7 auf, sonst steh i scho um viertel Sechse auf. Na um
dreiviertel sechse.
I: wie alt bistn du eigentlich?
K: 9
I: 9, wie i klan war, ganz klein, 5 oder so bin ich a immer sehr früh aufgestanden, wie i dann älter
worden bin, bin i dann auf einmal viel später aufgestanden, ganz komisch des aendert sich so
einfach... so ich wollt dich ja eigentlich was fragen: wie gefallts dir in der Schul eigentlich?
K: Sehr gut eigentlich.
I: musst ma kan Blödsinn erzählen, i sags a net weiter.
K: na, über die Schul is es eh des letzte mal a gangen.
I:des is a bisserl langweilig, immer das gleiche? Hast du irgendwelche besonderen Sachen über die
Schul diest erzähln willst? Über stress in an fach oder so?
K: Stress hab i in überhaupt kan fach
I:bist guat?
K: in Mathe bin i super.. Deitsch, najo, anser bis zwarer, Sachkunde immer ans weil da waß i scho
alles weil da wird ma manchmal sogar fad.
I: was machtsn da in Sachkunde?
K: letztens hamma über die Feiawehr ois glernt und jo, was ma guat gfallt bei Sachkunde is wir tuan
manchmal experimentieren.
I: des hast wos? Chemie oder?
K: Na, des letzte mal hamma glaub i an Kompass baut.
I: mhm
K: Nur aus Korken und ana Nadl.
I: ahje des hab ich a gmacht.
K:und sunst eigentlich werken is, da kumm ich eigentli net ganz mit wal da san die anderen schnölla
als i, es gibt Sachen die kann i ueberhaupt net guat zB haeckeln.
72
I:Haeckeln?
K: des doppelte haeckeln is schwa, oder..
I:i hab des glaub ich a machen müssen aber ich kann mich auch nimma so recht dran erinnern, des is
scho a Zeitl her.
K: Wo i super bin des san die Zierstiche und eigentlich Bewegung und Sport tua i mir ganz leicht
I: hast eh scho die radlhosen an. Bist fleissig beim Radlfahren? Fahrst mitn Pappa immer mit?
K: mhm, manchmal scho zwa stunden
I: zwaa stunden?
K: jo owi nach Mooskirchen und wieder zruck auffa
I:den Berg auffa da?
K: Jo den Berg auffi, des schnellste was i geschafft hab war 8 km/h durchschnitt auffa.
I: net schlecht, i glaub du waerst scho schneller als i (lacht)
K: i fahr halt mim papa immer.
I:was machstn sonst no, machst überhaupt no an sport oder fahrst nur radl?
K: sicher i tua alles so vülls geht, wenns kalt is schimpf i immer drueber und wenns haß is schimpf i a
weil da kann man net gescheit sporteln weill wenns haß is fangt ma glei an zu schwitzen bevorst
überhaupt was tuast und wenns kalt is muasst staendig was anziehn und wieder ausziehen.
I: ja des is a blöd. Im Sommer kannst auf die Berg auffi fahren, wennst eh scho 2 stunden fahrn
kannst.. kannst dann schon irgendwohin weiter auffi fahrn? da is kühler oder..
K: najo auf an anderen Berg war i zwarerhalb Stund aber der war net so hoch wie der woanderst
samma a Hügal auffi gefahren.
I: mhm, machst du eigentlich, nur Sachen wost allan was machst oder macht auch andere Sachen wie
Fußball – Mannschaftsspiele.
K: mhm, Fußball...
I:es muss jetzt net fussball sein, also irgendwas was du in der der Gruppe zammen machst.
K: Ja aber jetzt von wegen Fußball. Fußball kann ich eigentlich nicht gut... ok gegen die anderen
gewinn i locker weil i a guates Ballgfuehl hab aber wenn i Fußball spiel dann spiel i net weit vorraus
und renn dem Ball nach,sondern i tua eher fuehren und da nehmen da die anderen die guat san eher
den Ball weg. Bei ana Geburtstagsfeier da hab i 3 Tore geschossen bei an 4 zu 1
I: Also habts wegen dir gewonnen? Weil du so gut warst?
K:ja
I:Spielst du sonst auch noch was? Irgendein Ballspiel? Was gibt denn noch? Volleyball oder sowas.
Spielts ihr schwarzer Mann in der schul eigentlich, oder so irgendwas?
K: na des tua ma net, aber Handball da bin i ganz guat, da hab i Torhandschuh gekriegt und jetzt bin i
super als Torwart, weil Handball kann i net guat aber im tor bin i guat und Fußball da mag i Torwart
net so gern weil da is da Lederball und da hab i angst dass er mir ins Gesicht geht.
I: ja aber beim Handball is a a Lederball, der is nur klana.
K: ja es is scho a Lederball aber den kannst anfach net so fest schießen. Grad wennst a kind bist, dann
bringst aufn Fuass viel mehr kraft.
I: ja ist generell so wahrscheinlich. Wie machst ihr des so mit dem Gruppen zusammenstellen.
Machst ihr des so: der beste sucht die Leut aus oder losts ihr des aus?
K: Na na meistens die zwa Tormänner gehen dann auswaehlen
I:des heisst du suchst die leut aus?
K: ja
I: bist deswegen Tormann geworden? (Kind unterbricht schon mit eigentlich)
K: eigentlich so schlecht bin i ja gar net im Mittelfeld da hab i a des letzte mal 5 tore geschossen in
der ersten Halbzeit. Aber nachher is es 7 zu 2 ausgegangen nachher bin i ins tor gangen.
I:mhm da hast gewonnen
K: ja. Im Fussball bin i zwar a guat aber so Fußball-Verein is viel schwerer, weil da gehen viel naeher
heran wenns fussball spieln. Da sans net sieben meter, wost net drueber darfst wie beim Handball da
sans vielleicht 2 Meter. Manchmal sans a Weitschuesse diest net halten kannst weils so fest san.
I:ja die san dann arg. Wie isn des beim Handball? Bist dann deswegen ins Tor gangen weilst
aussuchen kannst?
73
K: na unsere Tagesmutter war torfrau bei der bärnbacher Handballmannschaft und die hat ma des
beibracht und jetzt bin ich scho ziemlich gut
I: ok i sollt etwas über die Schul a fragen. Wie isn des mit den Aufgaben, hilft dir da jemand?
K: Bei die aufgaben eigentlich nie, außer wenn i vom Text her etwas net versteh dann frog i halt.
I: wenn fragst denn da?
K:Wer halt grad da is. Entweder die Tagesmutter oder die mama.
I: Machst ihr in der klasse gemeinsame arbeiten? Helfts ihr euch da gegenseitig?
K: naja selten, aber manchmal schon.
I: Wie isn der Unterricht eigentlich aufgebaut? Sitzt ihr da grad aufgereiht oder sitzts ihr im kreis oder
in Vierergruppen?
K: mhm wir sitzen.. wir san a sehr klana klass deswegen hamma... zerst war ma die klanste klass und
ham den grössten Klassenraum von der Schul gehabt, jetzt samma zu an ganz klanen raum kumman
jetzt hamma in der mitten vier Tische wie auf an würfel, dann hamma vier Tische in der läng.
10:32 min
Reflexion:
Da ich nur selten mit Volksschulkindern zu tun habe, stellte ich mir die Aufgabe als recht schwierig
vor. Nachdem ich zu meinen Verwandten kam wurde mir schnell klar, dass es recht einfach wird. Das
Kind war von Anfang an gesprächig und hatte vor kurzem eine Studentin zu Besuch, welche mit einer
nahezu identen Aufgabenstellung zu ihm kam. So kam es auch dazu, dass unser Gespräch an die 2
Stunden dauerte. Generell habe ich festgestellt, dass ein Kind (wie Erwachsene auch) sich über einen
passiven Gesprächspartner eher positiv reagiert als auf aktive. Das soll heißen, dass die Bekundung
von Interesse wichtiger als das mitteilen von Information ist.
74
Herunterladen
Explore flashcards