Voraussetzungen, Möglichkeiten und karmisch

Werbung
Die Heilung - Voraussetzungen, Möglichkeiten und karmisch ethische
Auswirkungen
Damit ein Heilungsprozess optimal verlaufen kann, sollten vier Aspekte als
Voraussetzung berücksichtigt werden:
1. Der Klient, der dem Heiler vertraut. Es mag seltsam klingen, aber
Vertrauen ist tatsächlich ein Kanal. Dieser Kanal besteht aus dem Basis
Element Feuer, das Heiler und Klient miteinander verbindet. Existiert nicht
genug Vertrauen, ist es dem Heiler unmöglich, die gesamte Menge der
„Medizin“ zu senden, (Frequenzen der fünf Basis Elemente) die der Klient zur
Heilung braucht. Ein vermindertes Vertrauen wird auch mögliche
Leistungen mindern, die der Heiler anbieten kann. Oder es kann in einigen
Fällen, wo der Vertrauenskanal nur sehr eng ausgebaut ist, trotz der
Fähigkeit eines Heilers nur zu einem sehr geringen Heilerfolg kommen.
Normalerweise verläuft der Heilungsprozess so ab, dass die erforderliche
Menge der Heilungsfrequenzen in die Reichweite des Feuer-Körpers des
Klienten gebracht werden. Der Feuer-Körper wird sie dann zu einer späteren
Zeit „aufnehmen“ und zur Heilung nutzen. Die Frequenzen sind Fäden oder
Schnüre, die dicht zu der Form eines Balls zusammen gedrängt sind. Je
nach Weite des Vertrauenskanals, der zwischen dem Feuer-Körper des
Heilers und dem des Klienten besteht, wird dieser Frequenz-Ball passieren
oder nicht. Im Fall, dass dieser Vertrauenskanal oder diese Türöffnung nicht
weit genug ist, wird der Feuer-Körper des Klienten eben nur die Menge an
Frequenzen durchlassen, die in der Lage sind, durch diese Öffnungen zu
passen.
So ist es möglich, dass der Klient die gesamte Hilfe erhalten kann, die der
Heiler ihm geben möchte (wenn der Vertrauenskanal weit genug ist), dass er
nur teilweise Hilfe bekommt (wenn der Klient nur in der Lage ist, einen Teil
der Frequenzen zu erhalten, weil der Vertrauenskanal nicht weit genug ist)
oder dass er keinerlei Hilfe erhält. Das geschieht, wenn überhaupt kein
Vertrauen vom Klienten aus besteht oder weil die Menge an Frequenzen, die
der Klient für sich in Anspruch nehmen kann nicht hoch genug ist, um
irgendein Problem auch nur im Ansatz zu lösen.
Richtiges Vertrauen ist immer eine unbewusste Haltung. Nur sehr wenige
Klienten sind sich darüber bewusst, wie sehr sie ihrem Heiler tatsächlich
vertrauen. Manchmal gibt es Überraschungen in beide Richtungen: Es gibt
Klienten, die absolut daran glauben, ihrem Heiler zu vertrauen, obwohl sie
es nicht tun. Und andere Klienten, die glauben, ihm nicht allzu sehr zu
vertrauen, können zu ihm einen stabilen Vertrauenskanal ausgebaut haben.
Der Vertrauenskanal ist dynamisch, das bedeutet, er weitet oder verengt
sich je nach Erfahrung. Ich habe gesehen, dass jede erfolgreiche Heilung die
Weite des Vertrauenskanals anwachsen lässt. Aus diesem Grund ist es bei
jeder Sitzung normalerweise möglich, ihn weiter werden zu lassen und damit
die Heilung effektiver zu gestalten. Umgekehrt kann es aber auch sein, dass
ein Klient einen Heiler trifft, der nicht arbeiten oder ihm nicht zuhören
möchte. Dann verengt sich gewöhnlich der Vertrauenskanal.
2. Der Eingangspunkt für das Heilen. Normalerweise ist der
Eingangspunkt das Wurzel- oder Coxis Chakra. Wenn der Eingangspunkt
geschlossen ist (oder sogar gebrochen) gibt es keinerlei Verbindung zwischen
Heiler und Klienten, selbst wenn der Klient dem Heiler uneingeschränkt
vertraut. In diesem Fall besteht nur die Chance zur Heilung, wenn der
Heiler einen Teil der eigenen Energie an den Klienten weitergibt. Ich glaube,
dass dies – außer in einigen sehr speziellen Fällen – der falsche Weg ist.
3. Der Integrationsprozess. Fast alle Heilungen, die ich gesehen habe und
die ich selbst bewirkt habe, benötigen einen Integrationsprozess. Er kann
von einer Woche bei Problemen am Muskel-Skelett-System bis zu sechs
Monaten bei Problemen mit der Haut oder dem zentralen Nervensystem
andauern.
4. Die Bezahlung. Wir leben in einer Gesellschaft, in der Preise für
Dienstleistungen standardisiert sind. Das bedeutet, jeder Heiler setzt seinen
Preis für seinen Dienst fest und gewöhnlich kostet es für jeden das Gleiche.
Idealerweise sollte der Preis der Sitzung abhängig vom Geld sein, das der
Klient hat (Ein Klient sagt selten die Wahrheit über diesen Punkt), davon,
wie wichtig die Heilung für ihn ist, wie intensiv der Heiler sich konzentrieren
muss (Die Fähigkeit sich zu konzentrieren ist für jeden begrenzt. Einige
Heiltechniken benötigen ein hohes Grad an Konzentrationsfähigkeit und
können nicht mehr als zweimal am Tag durchgeführt werden) etc.
Ich verstehe sehr gut, dass diese Art der dynamischen Bezahlung in unserer
modernen Gesellschaft nicht möglich ist. Also setze auch ich die Preise für
meine Sitzungen fest. Aber die Tatsache, dass wir keinen dynamischen Preis
festlegen können, bedeutet nicht, dass es da keine Auswirkungen gibt. Ich
möchte diesen Artikel nutzen, einige Informationen dazu weiterzugeben, die
bekannt sein sollten. Allerdings beabsichtige ich in keinster Weise,
irgendetwas an meiner Honorarfestlegung zu ändern, weil ich nicht glaube,
dass es möglich ist.
Wenn wir einen zu hohen Preis verlangen, vermindert der Klient gewöhnlich
seinen Vertrauenskanal und wird dadurch in der nächsten Sitzung eine
weniger kraftvolle Heilung erhalten.
Wenn wir zu wenig fordern, (zum Beispiel, wenn wir den gewöhnlichen Preis
auch reichen Klienten berechnen) wird der Vertrauenskanal des Klienten zu
uns gewöhnlich anwachsen. Die Heilung wird vielleicht erfolgreich sein, aber
Abhängigkeiten können kreiert werden und in einigen Fällen früher oder
später Probleme entstehen lassen, die zum Beispiel sehr schlecht für die
Heiler-Klienten-Beziehung sind.
Ich möchte feststellen, dass beides, die Über- und Unterbezahlung negatives
Karma sowohl für den Klienten als auch für den Heiler kreiert. Gleichzeitig
ist es sehr schwierig, sich gegen das negative Karma zu wehren. Wir können
nicht (leicht) die Rollen unserer Gesellschaft verändern.
Punkt zwei und drei hängen vom Karma und ethischen Problemen ab, Punkt
vier kann ein karmisches oder ethisches Problem hervorrufen.
Karma der Unterlassung ist eine Form von schlechtem Karma, das du
bekommst, wenn du jemandem helfen könntest, du deine Hilfe aber nicht
anbietest. Wenn allerdings dein Angebot zur Hilfe zurückgewiesen wird,
entsteht dieses Karma nicht. Das Karma der Unterlassung kann
ausreichend stark genug sein, um den Eingangspunkt zu blockieren. Wenn
der Integrationsprozess begonnen hat und der Eingangspunkt geschlossen
wird, „friert“ der Integrationsprozess ein. Irgendwann einmal wird das Karma
der Unterlassung entweder durch litten oder (von einem kraftvollen Heiler)
gereinigt sein. Dann erst wird der Integrationsprozess fortgesetzt. Aber es
gibt viele Klienten mit einer speziellen „Fähigkeit“, immer wieder neues
Karma der Unterlassung zu erschaffen. Deshalb wird der Integrationsprozess
für sie nie beendet sein. Besonders schwer wiegt das Karma der
Unterlassung bei sehr nahen Familienmitgliedern.
Karma der Aktion ist schlechtes Karma, das du bekommst, wenn du
jemandem etwas Übles antust. Wenn es stark genug ist, und der
Integrationsprozess noch nicht beendet ist, zerstört es die Frequenzen, die
den Integrationsprozess leiten. Dann löst sich die Heilung in dünne Luft auf.
Der Prozess ist zerstört und die Sitzung endet ohne Resultat, vielleicht aber
auch erst einige Tage oder Wochen später. Wenn der Integrationsprozess
beendet ist, verschwindet jedoch der Effekt dieser Sitzung nicht mehr.
Es ist wichtig, sich darüber klar zu sein, dass beide Arten von Karma das der Aktion und der Unterlassung - bewusst, halb bewusst oder
unbewusst entstehen können. Aber sie haben exakt dieselben schädlichen
Auswirkungen. Ein Beispiel von unbewusstem Karma der Aktion ist, Energie
von Menschen zu stehlen. Das geschieht in vielen Fällen, wenn du sie
unterrichtest, ihnen Ratschläge gibst oder ihnen nur zuhörst. (Hierzu gibt es
einen speziellen Artikel.) Natürlich sind in diesen Fällen die Ratschläge
falsch, die Lehren nicht nützlich oder wir geben nur vor, jemandem
zuzuhören, was wir in Wirklichkeit nicht tun. Im Allgemeinen narrt der
Vampir sich allerdings selbst, indem er glaubt, dass er einen guten
Ratschlag gibt, etc.
Ein anderes Beispiel von unbewusstem Karma der Unterlassung ist, wenn
du dich selbst belügst, um den Impuls zu unterdrücken, anderen zu helfen.
Dies geschieht sehr häufig.
Selbst wenn es sehr schwierig ist, sich sofort zu ändern, was das eigene
ethische Level betrifft, haben alle Heiler die Verpflichtung, ihr Verhalten
immer wieder zu reflektieren und zu verbessern. Sie sollten im positiven
Sinne wirken, durch Wort und Tat. Auf diese Weise werden Schritt für
Schritt ihre animalischen Impulse minimalisiert und die menschlichen
Impulse angehoben. So werden auch Heiler in der Lage sein, zukünftig
weniger schlechtes Karma - das der Aktion und das der Unterlassung - zu
erschaffen. Der Prozess, der versucht immer mehr Menschen zu helfen,
nimmt kein Ende. Diese Hilfeleistung ist eine permanente Pflicht für jeden
Heiler zu jeder Zeit seines Lebens. Ergebnisse lassen manchmal auf sich
warten, aber sie kommen.
In alten Zeiten wurden Kandidaten nicht eher an einer Heiler-Schule
zugelassen, bevor sie nicht ausreichend den Beweis dafür erbracht haben,
dass sie selbstlos über Jahre hinweg anderen Menschen geholfen haben.
Wenn es diese Bedingung noch heutzutage gäbe, würden nur sehr wenige
Studenten an irgendeiner Heiler-Schule angenommen. Mich hätte man auch
zurückgewiesen, weil ich nicht besser bin als jede andere Person auch. Die
Zeiten haben sich geändert und heute kann jeder Heiltechniken erlernen.
Aus diesem Grund ist es wichtiger als jemals zuvor, alles dafür zu tun, um
seine Haltung als Mensch zu verbessern.
Alvaro Polo
Herunterladen
Explore flashcards