Milgram-Experiment - Psychologie Lexikon de Argumente

Werbung
Psychologie Lexikon der Argumente
Suche
Autor/Tite
l
>
Milgram,
Stanley
Begriff
Zusammenfassung
Haslam I 109
Milgram-Experiment/Milgram: Die Grundsituation für
diese Studien (Milgram 1974)(1) beinhaltete ein
Lernexperiment, bei dem sich der Teilnehmer in der
Rolle eines "Lehrers" befand, der einem
"Lernenden" jedes Mal, wenn der Lernende eine
falsche Antwort gab, immer höhere Mengen an
Stromschlägen verabreichen musste. Tatsächlich
war der Lernende ein Verbündeter, der sorgfältig
ausgebildet worden war, die Rolle zu spielen, und
die beeindruckende Schockmaschine, die Schocks
von zunehmender Größe zu liefern schien, war
ebenfalls nicht echt - der Lehrer (der einzige wahre
Teilnehmer an der Studie) wusste dies jedoch nicht.
Für ihn (alle Teilnehmer der Frühstudie waren
> Milgram- männlich) war die Situation sehr real.
Vor dem Experiment hatte Milgram verschiedene
Experiment Gruppen (Psychiater, Studenten und bürgerliche
Erwachsene) gefragt, wie weit sie in einer
imaginären Situation gehen würden. Niemand hätte
sich vorstellen können, bis zum "gefährlichen
Schock" zu gehen.
Doch als Milgram Pilotstudien mit Studenten der
Yale University durchführte, war dies nicht der Fall.
Die meisten Teilnehmer der so genannten Baseline
Kondition waren bereit, dem Experimentator bis zum
bitteren Ende zu gehorchen.
Haslam I 110
Interpretation/Milgram: Milgram kam zu dem
Schluss, dass dies dadurch zustande kommt, dass
die Menschen mehr auf die Aufgabe achten,
Anweisungen auszuführen, als auf die tatsächlichen
Folgen dieser Aufgabe.
Metadaten
Milgram, Stanley
Haslam I
S. Alexander
Haslam
Joanne R. Smith
Social
Psychology.
Revisiting the
Classic Studies
London 2017
Psychologie Lexikon der Argumente
Suche
Autor/Tite
l
Begriff
Zusammenfassung
Haslam I 109
Einflüsse: Milgram war beeinflusst von Hannah
Arendts Berichten über den Prozess gegen Adolf
Eichman[n] in The New Yorker, der später als
Eichman[n] in Jerusalem veröffentlicht wurde
(Arendt, 1963/1994)(2).
Arendt: Eichmann und seine Art, so schlug sie vor,
seien weniger von großem Hass bewegt als von
dem kleinlichen Wunsch, eine Aufgabe gut zu
erledigen und den Vorgesetzten zu gefallen.
Tatsächlich haben sie sich so sehr auf diese
Aufgaben konzentriert, dass sie die Folgen
vergessen haben. Für dieses Phänomen prägte
Arendt die Formulierung der "Banalität des Bösen".
(Arendt 1963/1994(2): S.287).
Haslam I 113
Experiment: Die Teilnehmer, die durch eine Anzeige
in der Lokalzeitung rekrutiert wurden, waren 40%
Arbeiter, 40% Angestellte und 20% Fachleute. Der
Experimentator erklärte, dass es in der Studie um
die Auswirkungen von Strafen - Elektroschocks - auf
das Lernen gehe. Dementsprechend würde einer
der Teilnehmer als "Lehrer" und der andere als
"Lernender" dienen. Dann wurde entschieden, wer
welche Rolle übernehmen würde - dies wurde
manipuliert, um sicherzustellen, dass der Freiwillige
immer der Lehrer und der Helfer immer der
Lernende war. Als nächstes wurden der Lehrer und
der Lernende in einen anderen Raum gebracht und
der Lernende in einen Stuhl geschnallt und
Elektroden an seinem Körper befestigt.
Der Experimentator erklärte, dass "die Schocks
zwar extrem schmerzhaft sein können, aber keine
Metadaten
Psychologie Lexikon der Argumente
Suche
Autor/Tite
l
Begriff
Zusammenfassung
dauerhaften Gewebeschäden verursachen"
(Milgram, 1974(1): 19). Die Lernaufgabe bestand aus
Wortpaaren. Zuerst las der Kursleiter eine Reihe
solcher Paare vor (z.B. Blue-Box). Dann las er in
der "Testphase" ein Zielwort aus einem der Paare
(in diesem Beispiel blau) und vier weitere Wörter
(z.B. Himmel, Tinte, Box, Lampe). Der Lernende
musste dann sagen, welches dieser vier Wörter
ursprünglich mit dem Ziel (in diesem Fall Box)
gepaart war. Wenn der Lernende eine falsche
Antwort gab, musste der Lehrer einen Stromschlag
auslösen, indem er einen der Schalter am
Stoßgenerator drückte und mit jedem Fehler eine
Stufe höher ging. Es gab 30 Schalter, die jeweils 15
Volt auf bis zu 450 Volt erhöhten. Wenn die
Teilnehmer bis zur Maximalstufe voranschritten,
wurden sie angewiesen, diese Stufe des Schocks
für Folgefehler fortzusetzen.
Im Ausgangszustand, als der Lernende in den
elektrischen Stuhl geschnallt wurde, erwähnte er,
dass er eine leichte Herzerkrankung hatte. Dann,
während der Aufgabe selbst, reagierte er gezielt auf
verschiedene Schockstufen. (...) der Experimentator
reagierte mit einem vorbestimmten Satz von
Bemerkungen ("prods"). Diese waren wie folgt: Prod
1: Bitte fahren Sie fort [oder fahren Sie fort]. Prod 2:
Das Experiment erfordert, dass Sie fortfahren. Prod
3: Es ist absolut notwendig, dass Sie fortfahren.
Prod 4: Sie haben keine andere Wahl, sie müssen
weitermachen.
In diesem Ausgangszustand gingen 26 von 40
Teilnehmern (65 %) den ganzen Weg bis zur
Maximalstufe und widersetzten sich nie dem
Metadaten
Psychologie Lexikon der Argumente
Suche
Autor/Tite
l
Begriff
Zusammenfassung
Experimentator - und dies trotz der Schreie, der
Forderung freigelassen zu werden, der Nennung
von Herzerkrankungen und schließlich der
ominösen Stille des Lernenden. Von den 14, die
sich weigerten, weiterzumachen, tat dies die größte
Zahl (sechs) auf dem Niveau von 150 Volt. Nicht
mehr als zwei Personen haben auf einer anderen
Ebene das Experiment gestoppt.
Haslam I 115
Varianten: (...) Die bekannteste Reihe von Varianten
befasst sich mit der physischen Nähe des
Lernenden zum Experimentator.
1) Das "entfernte" Experiment: Der Lernende
befindet sich in einem separaten Raum und seine
Stimme ist für den Lehrer nicht hörbar. Die einzige
Rückmeldung erfolgt bei 300 Volt, wenn an die
Wand geklopft wird.
2) Sprachfeedback-Studie: (...) fast identisch mit der
"Baseline Variante", außer dass zu keinem
Zeitpunkt von einer Herzerkrankung die Rede ist.
3) (Nähe): ist wie die zweite, mit der Ausnahme,
dass sich der Lehrer und der Lernende im selben
Raum befinden, so dass es sowohl visuelles als
auch akustisches Feedback gibt.
4) (Berührungsnähe): Der Lehrer muss die Hand
des Lernenden auf eine metallische Stoßplatte
drücken.
Andere Varianten: In einer Studie ist es der
Lernende, der verlangt, dass die Schocks geliefert
werden. Bei 150 Volt ruft der Experimentator einen
Stopp der Studie, aber der Lernende zeigt eine
Bereitschaft zum Weitermachen an.
In einer anderen Studie ist die Person, die verlangt,
Metadaten
Psychologie Lexikon der Argumente
Suche
Autor/Tite
l
Begriff
Zusammenfassung
dass Schocks geliefert werden, kein
Wissenschaftler in einem Laborkittel, sondern nur
ein gewöhnlicher Mann, angeblich ein Freiwilliger für
die Studie, genau wie der Teilnehmer. In dieser
Situation gehorchen nur 4 von 20 Menschen (20%)
bis zum Ende.
Haslam I 116
In noch einer weiteren Studie gibt es zwei
Wissenschaftler, die sich darüber streiten, ob
Schocks geliefert werden sollen. Auch hier ist keiner
der 20 Teilnehmer (0%) voll gehorsam und 18 von
ihnen stoppen an der 150-Volt-Marke.
Geschlecht: Varianten mit Frauen als
Teilnehmerinnen: Wenn Frauen anstelle von
Männern eingesetzt werden, gibt es keinen
Unterschied in der Gehorsamkeit. Von 40
Teilnehmern sind 26 voll gehorsam (65%).
Schema: Das Milgram-Paradigma ist also ein
Paradigma, bei dem der Teilnehmer von allen
Seiten von verschiedenen Stimmen angegriffen
wird, die unterschiedliche Dinge verlangen. Die
Teilnehmer scheinen auf all diese Stimmen
aufmerksam zu sein, und ihr Dilemma ist, welche
sie über die anderen stellen sollen.
>Erklärungen/Milgram.
Haslam I 118
VsMilgram: Selbst Milgrams leidenschaftlichste
Bewunderer sind sehr skeptisch gegenüber der
Erklärung des "agentischen Zustands" (z.B. Blass,
2004(3)). Wenn auch nur deshalb, weil es keine
Beweise dafür gibt, dass die unterschiedlichen
Gehorsamkeiten, die in den verschiedenen
Studienvarianten beobachtet wurden, auf
Metadaten
Psychologie Lexikon der Argumente
Suche
Autor/Tite
l
Begriff
Zusammenfassung
Unterschiede in der Art und Weise zurückzuführen
sind, wie die Teilnehmer in diesen Zustand eintreten
(Mantell und Panzarella, 1976)(4).
1.VsMilgram: Der agentische Zustand wird
mechanisch als Alles-oder-Nichts-Affäre konzipiert:
Man ist entweder ganz drin oder ganz raus.
2. VsMilgram: [der Fokus auf] eine der mehreren
Beziehungen in der Studie - die zwischen
Teilnehmer und Experimentator [verliert] die
Tatsache [aus den Augen], dass ein wesentliches
Merkmal der Studien die Art und Weise betrifft, wie
die Teilnehmer zwischen verschiedenen
Beziehungen und unterschiedlichen Verpflichtungen
hin- und hergerissen werden. Sie befasst sich daher
nicht mit der Frage, wie das Gleichgewicht der
Beziehungen zwischen den verschiedenen Studien
variiert.
1. Milgram, S. (1974) Obedience to Authority: An
Experimental View. New York, NY: Harper & Row.
2. Arendt, H. (1963/1994) Eichmann in Jerusalem: A
Report on the Banality of Evil. New York: Penguin.
3. Blass, T. (2004) The Man who Shocked the
World: The Life and Legacy of Stanley Milgram.
New York: Basic Books.
4. Mantell, D.M. and Panzarella, R. (1976)
‘Obedience and responsibility’, British Journal of
Social and Clinical Psychology, 15: 239–45.
Stephen Reicher and S. Alexander Haslam,
„Obedience. Revisiting Milgram’s shock
Metadaten
Psychologie Lexikon der Argumente
Suche
Autor/Tite
l
Begriff
Zusammenfassung
Metadaten
experiments”, in: Joanne R. Smith and S. Alexander
Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting
the Classic Studies. London: Sage Publications
_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an,
arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel
sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar
des Einsenders.
> Gegenargumente gegen Milgram
Autoren A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Begriffe A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Home
Listenansicht
Tabellen
Login & Registrierung
Last edit June 2019
Impressum
Kontakt
Datenschutzerklärung
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Erstellen Lernkarten