Literaturliste 2008

Werbung
I. Grundlegende Literatur
Gestaltpädagogik und Schule
Entwicklungstheorien
Gestalttheorie (und andere Richtungen)
Gestaltberatung/Supervision
Integratives Konzept: Gestalt/TA/Systemische Beratung, …
Gestalttherapie
Wissenschaftliche Arbeiten
Wissenschaftliche Zulassungsarbeiten, Diplomarbeiten, Magisterarbeiten, Dissertationen
Zeitschriften
Internet
II. Spezielle Literatur (alphabetisch)
Ängste/Schulangst
Aufmerksamkeitsstörung – ADHS - Schulschwierigkeiten
Aufstellen - Skulpturen
Bibliodrama
Essstörungen
Frauen
Gehirnforschung
Krisenzeiten – Kind in uns – Familie (vgl. Beratung/Supervision)
Körperübungen
Männer
Mediation im Kontext von Schule und Familie
Missbrauch
Partnerschaft - Paarberatung
Phantasiereisen/Stille
Spiritualität
Trauma und Suizid
Traumarbeit
Trauer
Märchen
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
1
Integrative Gestaltpädagogik
nach Prof. Dr. A. Höfer
Pädagogik - Beratung - Seelsorge - Therapie
Literaturvorschlag ARGE 2008
Alois Müller in Zusammenarbeit mit Cecile Leimgruber (IGCH), Martin Klässner (IGCH) und Hans Neuhold (IIGS)
I. Grundlegende Literatur
Gestaltpädagogik und Schule
Andresen, Ute (1985): So dumm sind sie nicht. Von der Würde der Kinder in der Schule. Beltz, Weinheim.
Bach G./Goldberg H: Keine Angst vor Aggression. Wie lerne ich mit Aggression kreativ umzugehen,
Düsseldorf 1977.
Bauer J. (2007), Lob der Schule. Sieben Perspektiven für Schüler, Lehrer und Eltern, Hamburg
Bradshaw J. (2000), Das Kind in uns, München
Brown, George/Petzold H. (Hrsg): Gefühl und Aktion. Gestaltmethoden im integrativen Unterricht,
Frankfurt 1978
Buddrus V. (Hg.), Die „verborgenen“ Gefühle in der Pädagogik, Baltmannsweiler 1992
Buddrus, Volker (1995): Humanistische Pädagogik. Eine Einführung in Ansätze integrativen und personen
zentrierten Lehrens und Lernens. Klinkhardt, Bad Heilbrunn.
Bürmann J./Heinel J. (1997), Wege zu verändertem Unterricht. Gestaltpädagogik und Lehrerpersönlichkeit, Bad Heilbrunn
Bürmann J./Heinel J. (2000), Früchte der Gestaltpädagogik. Ermutigte Lehrer – motivierte Schüler, Bad
Heilbrunn
Bürmann, Jörg (1992): Gestaltpädagogik und Persönlichkeitsentwicklung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn.
Bürmann, Jörg / Heinel, Jürgen (2000): Früchte der Gestaltpädagogik, Ermutigte Lehrer - motivierte Schüler:
20 Besipiele, Klinkhardt Bad Heilbrunn
Burow/Quitmann/Rubeau (1987), Gestaltpädagogik in der Praxis, Unterrichtsbeispiele und spielerische
Übungen für den Schulalltag, Müller Salzburg
Burow, O.A. (1988): Grundlagen der Gestaltpädagogik. Verlag modernes Lernen, Dortmund
Burow O.-A. (1993), Gestaltpädagogik,Trainingskonzepte und Wirkungen, Junfermann Paderborn
Burow O.A./Scherpp K. (1981), Lernziel: Menschlichkeit. Gestaltpädagogik – eine Chance für Schule
und Erziehung, München
Burow O.-A./Gudjons H., (1994), Gestaltpädagogik in der Schule, Hamburg
Burow, Olaf-Axel (2003): Prinzipien erfolgreicher Erziehung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn
Ernst H. (1993), Humanistische Schulpädagogik, Bad Heilbrunn
Fatzer G. (1998), Ganzheitliches Lernen. Humanistische Pädagogik, Schul- und Organisationsentwicklung,
Junfermann
Grausgruber H., Die Gestaltpädagogik im Rahmen der Didaktik. Ein Vergleich der Konzepte, in: Höfer (1997)
Heinel J. (1993), Der König ruht im Klassenzimmer, Gestaltpädagogik zum Kennenlernen, Diesterweg
Frankfurt
Höfer A. (1993), Gottes Wege mit den Menschen, Ein gestaltpädagogisches Bibelwerkbuch, München
Höfer A. (1995), Ins Leben kommen, Ein gestaltpädagogisches Bibelwerkbuch, München
Höfer A. (1997), Heile unsere Liebe. Ein gestaltpädagogisches Lese- und Arbeitsbuch, München
Höfer A. (2001), Von der Hoffnung der Liebenden. Beziehungskrisen und biblische Therapie, München
Höfer A. (2002), Erlösung will erfahrbar sein. Erlösungsvorstellungen und ihre heilende Wirkung,
München
Höfer A. (2003), Spuren Gottes in meinem Leben, München
Höfer/Müller/Schuh (2004), Christlich orientierte Gestaltpädagogik in Schule und Religionsunterricht, Insti
tut für Religionspädagogik Freiburg
Höfer A. /Steiner K., Handbuch der Integrativen Gestaltpädagogik und Seelsorge, Beratung und Supervision. Band I – IV, Bestelladresse und Folienset: [email protected]
Hofmann, Claudio (2002): Achtsamkeit. Anleitung für ein sinnvolles Leben. Klett-Cotta, Stuttgart
Juul, J.(2003), Das kompetente Kind, rororo
Kahlert J./Sigel R. (2007), Achtsamkeit und Anerkennung. Materialien zur Förderung des Sozialverhaltens in
der Grundschule und Materialien zur Förderung des Sozialverhaltens in den Klassen 5-9, Bundes
zentrale für gesundheitliche Aufklärung Köln
Kösel E. (1994), Grundlagen zur Gestaltpädagogik. Reihe E Humanistische Konzepte, Zentrum für neue
Lernkulturen und Systementwicklung. In Zusammenarbeit mit dem Fach Gruppenpädagogik an der
PH Freiburg
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
2
Manteufel, Eva / Seeger, Norbert (1992): Selbsterfahrung mit Kindern und Jugendlichen. Kösel, Mün
chen
Müller A. (1998), Gestaltpädagogik in Religionsunterricht und Gemeinde, Stuttgart (vergriffen)
Müller A. (2000), Welcher ist der verlorene Sohn? (Lk 15,11-32) – ein Gleichnis aus unserer Erfahrungswelt.
Gestaltpädagogische Elemente für eine Arbeit mit Pubertierenden, in: notizblock 27/2000, Material
dienst für Religionslehrerinnen und Religionslehrer in der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Molnar A./Lindquist B. (1992), Verhaltensprobleme in der Schule. Lösungsstrategien in der Praxis, Dortmund
Neuhold H. (Hg.) (1997), Leben fördern – Beziehung stiften, Institut für Integrative Gestaltpädagogik
und Seelsorge, Graz
Nitsch-Berg H./Kühn H., Kreative Medien und die Suche nach Identität. Methoden Integrativer Thera
pie und Gestaltpädagogik für psychosoziale Praxisfelder Bd. I + II, Köln 2000
Petzold H. G./Brown G. I. (1977), Gestaltpädagogik. Konzepte der integrativen Erziehung, München
Palmowski Winfried, Anders handeln. Lehrerverhalten in Konfliktsituationen, Dortmund 1996
Portele, G. H. (1992), Der Mensch ist kein Wägelchen. Gestaltpsychologie, Gestalttherapie, Selbstorganisa
tion, Konstruktivismus, Köln
Rabenstein, R., Reichel, R., Thanhoffer, M. (Neub. 1995): Das Methoden - Set. 5 Bücher für Referenten und
Seminarleiter. Ökotopia, Münster.
Reichel R./Scala E. (1996), Das ist Gestaltpädagogik, Münster
Reichel R./Rabenstein R. (2001), Kreativ beraten. Methoden, Modelle, Strategien für Beratung, Coaching
und Supervision, Münster
Reichel, A. / Reichel, R. (1997): Mit Angst, Lust und Aggression leben. Heilsame Gedanken und Methoden
für Erziehung und Beratung. Ökotopia, Münster
Rendle L. (2007), Ganzheitliche Methoden im Religionsunterricht, München (Neuausgabe)
Richter K. F. (1997), Erzählweisen des Körpers. Kreative Gestaltarbeit in Theorie, Beratung, Supervi
sion und Gruppenarbeit, Seelze-Velber 1997
Roschitsch U./Müller A.(2002), Praxisbuch Methodentraining. Für einen schüler- und erfahrungsorientierten
Unterricht in den Klassen 3-6, Donauwörth
Scala, Eva / Reichel, René (1999): Abschied von der Gewissheit. Von der UnMöglichkeit, pädagogisch rich
tig zu handeln. Veritas, Linz.
Scharer M. (1995), Begegnungen Raum geben, Grünewald Mainz
Scharer M. (1987), Thema Symbol Gestalt. Religionsdidaktische Begründung eines korrelativen Religionsbuchkonzeptes auf dem Hintergrund themen- (R.C.Cohn)/symbolzentrierter Interaktion unter Einbeziehung gestaltpädagogischer Elemente, Styria Graz-Wien-Köln.
Schmid H. (1997), Die Kunst des Unterrichtens. Ein praktischer Leitfaden für den Religionsunterricht,
München
Stein, R. (2005): Einführung in die pädagogische Gestaltarbeit und die gestalttheoretische Sicht von
Störungen, Hohengehren
Thanhoffer, M., Reichel, R., Rabenstein, R. (1992): Kreativ Unterrichten. Möglichkeiten ganzheitlichen
Lernens. Ökotopia, Münster.
Entwicklungstheorien
Bauer Joachim: Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern,
München 2004.
Bauer, J: Warum ich fühle, was du fühlst, München.
Bucher A (2004), Psychobiographien religiöser Entwicklung. Glaubensprofile zwischen Individualität
und Universalität, Kohlhammer - Stuttgart
Erikson E. H. (1989), Identität und Lebenszyklus, Frankfurt
Esser W. (1991), Gott reift in uns. Lebensphasen und religiöse Entwicklung, München
Flammer A. (1988), Entwicklungstheorien. Psychologische Theorien der menschlichen Entwicklung,
Göttingen
Fowler J. W. (1991), Stufen des Glaubens. Die Psychologie der menschlichen Entwicklung und die Suche
nach Sinn, Gütersloh
Garz D. (1989), Sozialpsychologische Entwicklungstheorien. Von Mead, Piaget und Kohlberg bis zur Ge
genwart, Opladen
Grom B. (52000), Religionspädagogische Psychologie, Düsseldorf
Henning Ch./Murken S./Nestler E.(Hg): Einführung in die Religionspsychologie, Paderborn 2003
Haußer K. (1983), Identitätsentwicklung, New York
Kegan R. ( 31994), Die Entwicklungsstufen des Selbst. Fortschritte und Krisen im menschlichen Leben, München
Kuld L. (1989), Lerntheorie des Glaubens: religiöses Lehren und Lernen nach J. H. Newmans Phänomenologie des Glaubensakts, Sigmaringendorf
Mahler M.S. u. a. (1985), Die psychische Geburt des Menschen. Symbiose und Individuation, Frankfurt
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
3
Mertens W. (19942), Entwicklung der Psychosexualität und der Geschlechtsidentität, Bd. 1 und 2, Stuttgart
Le Doux J. (2003), Das Netz der Persönlichkeit. Wie unser Selbst entsteht, Düsseldorf
Piaget J./Inhelder B. (1983), Die Psychologie des Kindes, Frankfurt
Oser F./Gmünder P. ( 31992), Der Mensch – Stufen seiner religiösen Entwicklung, Zürich/Köln
Winnicott D.W. (2006), Vom Spiel zur Kreativität, Stuttgart.
Gestalttheorie (und andere Richtungen)
Blankertz S./Doubrawa E.(2005), Lexikon der Gestalttherapie, Wuppertal
Buber M.( 71994), Das dialogische Prinzip, Gerlingen
Dreitzel H.P. (2004), Gestalt und Prozess. Eine psychotherapeutische Diagnostik oder: Der gesunde
Mensch hat wenig Charakter, Bergisch-Gladbach
Ehrenfels, Chr. (1978), v.: Über Gestaltqualitäten. Darmstadt
Essen Siegfried: Systemische Weltsicht und Bibliodrama, Schenefeld 2005
Fuhr R./Gremmler-Fuhr M. (1995), Gestalt - Ansatz, Grundkonzepte und -modelle aus neuer Perspektive Köln
Fuhr R. u.a. (2001), Handbuch der Gestalttherapie, Göttingen
Gardner H.(2002), Intelligenzen. Die Vielfalt des menschlichen Geistes, Stuttgart
Gephart H. (2003), Die Feldtheorie Kurt Lewins als Theoriebeitrag zur Gestaltsupervision, in: Gestalttherapie
2003, Heft 1
Guss K.(1975), Gestalttheorie und Erziehung, Darmstadt, UTB 508
Husserl, E. (1985): Phänomenologische Methode. Stuttgart
Walter H.-J.( 31994), Gestalttheorie und Psychotherapie, Opladen
Lay, Rupert (1989), Das Bild des Menschen. Psychoanalyse für die Praxis, Frankfurt/m. (Ullstein TB)
Petzold, H. (1977), Psychotherapie und Körperdynamik, Paderborn
Pokorny R. (1977), Grundzüge der Tiefenpsychologie. Freud – Adler – Jung, München
Santer, Hellmut (2003), Persönlichkeit und Gottesbild. Religionspsychologische Impulse für eine
Praktische Theologie, Göttingen.
Zeier, Ludwig (2003), Die Wirklichkeit und ihre Spielräume. Das Bibliodrama aus der Sicht der Psychoanalyse; Stuttgart.
Stöger P. (1996), Martin Buber – der Pädagoge des Dialogs, Innsbruck
Freud, Sigmund, Gesamtwerk Bd. 1 – 10; Studienausgabe, Frankfurt 1969 (Fischer TB)
Freud, S., Über Träume und Traumdeutungen, Frankfurt 1988 (Fischer TB)
Jacobi, Jolande, Die Psychologie von C.G.Jung. Eine Einführung in das Gesamtwerk., Frankfurt 1988 (Fischer TB)
Laplanche J./Pontalis J.B., Das Vokabular der Psychoanalyse Bd I+II, Frankfurt 1977 (Suhrkamp TB)
Gestaltberatung/Supervision
Integratives Konzept: Gestalt/TA/Systemische Beratung, …
Babcock D. E./Keepers T. D.( 41993), Miteinander wachsen. Transaktionsanalyse für Eltern und Erzieher,
München
Bachmaier/Faber u. a.( 41989), Beraten will gelernt sein, München
Barthelmess M. (1999), Systemische Beratung. Eine Einführung für psychosoziale Berufe. Weinheim
Brandau, Hannes (Hrsg): Supervision aus systemischer Sicht, Salzburg 1991
Brandau, H./Schüers, W. (1995), Spiel- und Übungsbuch zur Supervision, Salzburg
Doubrawa E./Staemmler F.-M.(1999), Heilende Beziehung. Dialogische Gestalttherapie, Wuppertal
Ehinger W./Hennig C. (1994), Praxis der Lehrersupervision, Weinheim
Erickson, Milton H., Lehrgeschichten, Salzhausen 2000
Erickson, Milton H./Rossi, Ernets L., Hypnotherapie. Aufbau – Beispiele – Forschungen, München 1981
Gührs M./Nowak C. (31995), Das konstruktive Gespräche. Ein Leitfaden für Beratung, Unterricht und
Mitarbeiterführung mit Konzepten der Transaktionsanalyse, Meezen
Harris, T, Ich bin o.k. Du bist o.k. Eine Einführung in die Transaktionsanalyse, Reinbek 1985
Berne E, Spiele der Erwachsenen. Psychologie der menschlichen Beziehungen, Reinbek1988
Hagehülsmannn U. (1993), Beratung und TA – Wie geht denn das?, Paderborn
Hendriksen J. (2000), Intervision. Kollegiale Beratung in Sozialer Arbeit und Schule, Weinheim
Hennig C./Knödler U (41995), Problemschüler – Problemfamilien. Ein praktisches Lehrbuch zum systemischen Arbeiten mit schulschwierigen Kindern, Weinheim
Keller G. (1999), Schulschwierigkeiten – was tun? Schulpsychologische Hilfen für die Praxis, Wiebelsheim
Meidinger H. (2000), Stärke durch Offenheit. Ein Trainingsprogramm zur Verbesserung der Kommunikations- und Konfliktfähigkeit von Lehrern, Berlin
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
4
Müller A., Wahrnehmung – Kontakt – Beratung. Integrative Gestaltpädagogik und -beratung im Schulalltag,
in: Höfer/Müller/Schuh, Christlich orientierte Gestaltpädagogik in Schule und Religionsunterricht,
Institut für Religionspädagogik Freiburg 2004
Müller A., Manuel verweigert die Schule. Schulangst und Integrative Gestaltberatung, in: Zeitschrift für Inte
grative Gestaltpädagogik und Seelsorge Nr. 40/2006, Graz 2006
Pallasch W. (1991), Supervision. Neue Formen beruflicher Praxisbegleitung in pädagogischen Arbeitsfeldern, München
Petzold, H./Paula M., Transaktionale Analyse und Skriptanalyse. Aufsätze und Vorträge von Fanita English,
Paderborn 1977.
Petzold H. (Hrsg.), Die Rolle des Therapeuten und die therapeutische Beziehung, Paderborn1980.
Rahm D. (71995), Gestaltberatung: Grundlagen und Praxis integrativer Beratungsarbeit, Paderborn
Reichel R./Rabenstein R. (2001), Kreativ beraten. Methoden, Modelle, Strategien für Beratung, Coaching und Supervision, Münster
Richter K.F. (1997), Erzählweisen des Körpers. Kreative Gestaltarbeit in Theorie, Beratung,
Supervision und Gruppenarbeit, Seelze-Velber
Rogers, C. (1974) Lernen in Freiheit. Kösel, München.
Rogers C. (102001), Die nicht-direktive Beratung, Frankfurt am Main
v. Schlippe A./Schweitzer J. ( 92003), Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung, Göttingen
Schmid B. (1994), Wo ist der Wind, wenn er nicht weht – Professionalität und Transaktionsanalyse aus systemischer Sicht, Junfermann, Paderborn
Schreyögg, A. (2000): Supervision. Ein integratives Modell. Junfermann Paderborn
Schulz von Thun F. (1989), Miteinander reden 1, 2 und 3, Reinbek
Simon, Fritz/Rech-Simon, Christel, Zirkuläres Fragen. Systemische Therapie in Fallbeispielen: ein Lehrbuch, Heidelberg 2004.
Sonneck, Gernot (Hg.), Krisenintervention und Suizidverhütung. Ein Leitfaden für den Umgang mit Menschen in Krisen, Wien 1997
Steiner Claude, Wie man Lebenspläne verändert. Die Arbeit mit Skripts in der Transaktionsanalyse, Paderborn 1985
Stevens J. (162002), Die Kunst der Wahrnehmung, Gütersloh 1975
Stewart I./Joines V. (1990), Die Transaktionsanalyse. Eine Einführung, Freiburg
Stewart I. (1991), Transaktionsanalyse in der Beratung. Grundlagen und Praxis transaktionsanalytischer
Beratungsarbeit, Paderborn
Thomann Ch./Schulz von Thun F. (1990), Klärungshilfe. Handbuch für Therapeuten, Gesprächshelfer und
Moderatoren in schwierigen Gesprächen, Reinbek
Watzlawick P/Weakland, J./Fisch R., Lösungen. Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels, Göttingen 2001
Watzlawick, P./Beavin, J./Jackson, D., Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien,
Bern 1974.
Gestalttherapie
Bräutigam, W. / Christian, P. (1992), Psychosomatische Medizin. Stuttgart
Butollo, W. u.a. (1998), Leben nach dem Trauma. Klett Stuttgart
Dinslage A. (31995), Gestalttherapie, Mannheim
de Roeck B.-P. (1994), Gras unter meinen Füßen, Eine ungewöhnliche Einführung in die Gestalttherapie,Reinbek
Dilling, H. / Freyberger, H.J (1999), WHO Taschenführer zur ICD-10 Klassifiaktion psychischer Störungen.
Hans Huber Verlag, Bern
Doubrawa E./Staemmler F.-M. (1999), Heilende Beziehung. Dialogische Gestalttherapie, Wuppertal
Dreitzel, H.P., Emotionales Gewahrsein. Psychologische und gesellschaftliche Perspektiven in der Gestalttherapie, 1998 München dtv
Fiedler P. (52001), Persönlichkeitsstörungen, Weinheim
Fuhr R./Sreckoviv/Gremmler-Fuhr M. (2001), Handbuch der Gestalttherapie, Göttingen
Grawe K. (2000), Psychologische Therapie, Göttingen
Heinemann E./Hopf H. ( 2001), Psychische Störungen in Kindheit und Jugend. Symptome – Psychodynamik
– Fallbeispiele - psychoanalytische Therapie, Stuttgart
Hoffmann S. O./Hochapfel G. (1995), Neurosenlehre, Psychotherapeutische und Psychosomatische Medzin, Stuttgart
Johnson, S. M. (1987): Der narzisstische Persönlichkeitsstil
Käsler H./Nikodem B. (1996), Bitte hört, was ich nicht sage. Signale von Kindern und Jugendlichen versthen, die nicht mehr leben wollen, Kösel, München
Kernberg, O. F. (1993), Psychodynamische Therapie bei Borderline Patienten. Göttingen
Klußmann, R. (1992), Psychosomatische Medizin. Berlin
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
5
Kohut H. (1993), Die Heilung des Selbst, Frankfurt
Oaklander V. (111999), Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen, Stuttgart
Perls F. (1976) Grundlagen der Gestalttherapie. Pfeiffer, München.
Perls F./Hefferline R./Goodman P. (52000), Gestalttherapie. Grundlagen, München
Perls F.: Das Ich, der Hunger und die Aggression (1987), Stuttgart
Perls F./Hefferline R./Goodman P. (1991) Gestalttherapie. Grundlagen, München dtv
Petzold H./Ramin G. (31995), Schulen der Kinderpsychotherapie Paderborn
Polster, E. und M. (2001): Gestalttherapie. Köln/ Wuppertal
Rahm D. (1997), Integrative Gruppentherapie mit Kindern, Göttingen
Rahm D. (41999), Einführung in die integrative Therapie, Paderborn
Riemann, F. (1992) Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie. E. Reinhard-Verlag,
München
König K. (1997) Kleine psychoanalytische Charakterkunde, Vandenhoeck Göttingen
Rohde-Dachser, C. (1983): Das Borderline-Syndrom. Hans Huber Verlag, Bern
Rusch C., ( 2003) Der kleine Therapiekompas. So finden sie die richtige Therapie. Kreuz-Verlag
Sass H, u.a. (1998), Diagnostische Kriterien des Diagnostischen und Statistischen Manuals Psychischer
Störungen DSM – IV, Göttingen
Staemmler F.-M. (1993), Therapeutische Beziehung und Diagnose, Pfeiffer München
Staemmler F.-M./Bock W. (1991), Ganzheitliche Veränderung in der Gestalttherapie, Pfeiffer München
Stauss, K. (1993), Neue Konzepte zum Borderline-Syndrom. Paderborn
Stevens J. (162002), Die Kunst der Wahrnehmung, Gütersloh 1975
Wheeler, G. (1993): Kontakt und Widerstand. Köln
Zinker J.(1984) Gestalttherapie als kreativer Prozess Junfermann, Paderborn
Philipp Thomas (1997) Die theologische Bedeutung der Psychotherapie. Eine systematisch-theologische
Studie auf der Grundlage der Anthropologie Alexander Mitscherlichs. Freiburger theologische Studien. Herder Freiburg
Wissenschaftliche Arbeiten
Wissenschaftliche Zulassungsarbeiten, Diplomarbeiten, Magisterarbeiten, Dissertationen
Grausgruber H. (1994), Gestalt-Integrative Fortbildung mit ReligionslehrerIinnen. Theoretische und
empirische Analysen zur Person, zum beruflichen Kontext und zu den Konzepten der
Kompetenzerweiterung, Katholisch-Theologische Hochschule Linz (Dissertation)
Hufnagl M. (2003), Gestaltpädagogische Ansätze und Professionalisierung - eine Studie zur
Lehrerfortbildung, University of Derby in Kooperation mit der Pädagogischen Akademie des Bundes in Wien
(Masterarbeit)
Klaushofer J.W. (Dissertation 1989), Gestalt, Ganzheit und heilsame Begegnung im Religionsunterricht. Eine
Auseinandersetzung mit der Gestaltkatechese von Albert Höfer, Salzburg
Kübler H.-G., Lebensgeschichtliche Erfahrungen und ihre Bedeutung für die Entwicklung der
Lehrerpersönlichkeit. Eine scriptanalytische Untersuchung, Frankfurt 2000 (Dissertation/PH Schw. Gmünd)
Wawrzynow Joanna Kazimiera: Koncepta katechezy biblijnej wedlug Alberta Höfera. Die Konzeption der
Bibelkatechese von Albert Höfer (Dissertation, Lublin 1992)
Schüssler, Michaela (Dissertation, Mainz 1987), Überblick über gestaltpädagogische Ansätze unter
besonderer Berücksichtigung der psychologischen und psychotherapeutischen Tradition. Versuch einer
Bewertung der Relevanz gestaltpädagogischen Arbeitens für die Praxis des RU.
Santer, Hellmut (Dissertation, Wien 1997), Persönlichkeit und Gottesbild. Religionspsychologische Impulse
für eine Praktische Theologie; als Buch erschienen: Göttingen 2003.
Scharer M. (1987), Thema - Symbol - Gestalt. Religionsdidaktische Begründung eines korrelativen
Religionsbuchkonzeptes auf dem Hintergrund themen- (R.C.Cohn)/symbolzentrierter Interaktion unter
Einbezug gestaltpädagogischer Elemente, Styria Graz-Wien-Köln (Dissertation).
Stieber Ch. (1988), Ganzheitliches Lernen im Religionsunterricht, Gestalttherapie und Gestaltpädagogik in
ihrer Auswirkung auf die Gestalt des Lehrers. Zulassungsarbeit zur Wissenschaftlichen Prüfung für das
Lehramt am Gymnasium, Freiburg
Zeier, Ludwig (Dissertation 2001): Die Wirklichkeit und ihre Spielräume. Das Bibliodrama aus der Sicht der
Psychoanalyse; als Buch erschienen: Stuttgart 2003.
Zeitschriften
Zeitschrift für Integrative Gestaltpädagogik und Seelsorge
Institut für Integrative Gestaltpädagogik und Seelsorge Graz
ISSN 1991-7635
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
6
Zeitschrift für Gestaltpädagogik
hg. Im Auftrag der GestaltpädagogischenVereinigung (GPV) e.V., EHP Bergisch Gladbach
ISSN 1615-6404
www.ehp-koeln.com
z.B.
05/Heft 1, Standards
06/Heft 2, Klassenzimmer
07/Heft 1, Traum und Realität
profile
Internationale Zeitschrift für Veränderung, Lernen, Dialog / International Journal for Change,
Learning, Dialogue
Herausgegeben von Gerhard Fatzer und Peter Höher, Ralf Kopp, Sylvia Böcker-Kamradt, Bernd Schmid
www.ehp-koeln.com/deutsch/ehp_zeitschriften.html
Gestaltkritik
Die Gestalttherapie-Zeitschrift mit Programm
Gestaltkritik online: ISSN 1615-1712
www.gestalt.de/gestaltkritik.html (Archiv mit Online-Artikeln!!)
Internet
Burow O.-A., Möglichkeitsräume statt Unterricht: Wie Bildungseinrichtungen zu Kreativen Feldern werden.
(www.uni-kassel.de/fb1/burow 2006)
Blankertz St., Gestalttherapeutische Diagnostik in Beratung, Therapie und Coaching mit dem neuen
„Gestalttypen-Indikator“ GTI, in: GIK 13.10.2004
www.gestaltkritik.de/blankertz_gestalttypen_indikator_gti.html 10/2004
GIK - Gestalttherapie Institut Köln: www.gestalt.de/welcome.html
Fritz Perls Institut: www.eag-fpi.com/
Symbolon-Institut-Nürnberg: www.symbolon-institut.de
II. Spezielle Literatur
(alphabetisch)
Ängste/Schulangst
Heinemann E./Hopf H. (2001), Psychische Störungen in Kindheit und Jugend. Symptome – Psychodynamik
– Fallbeispiele - psychoanalytische Therapie, Stuttgart
OelsnerW./Lehmkuhl G. (2002), Schulangst. Ein Ratgeber für Eltern und Lehrer, Düsseldorf
Riemann F. (1992), Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie, München
Riemer B. (2005), Umgang mit Schulschwierigkeiten (Schulangst) in:
www.bildungsservice.at/schulpsychologie/persoen/schulangst-riemer.pdf (9.10.05)
Sass H, u.a. (1998), Diagnostische Kriterien des Diagnostischen und Statistischen Manuals Psychischer
Störungen DSM – IV, Göttingen
Aufmerksamkeitsstörung – ADHS - Schulschwierigkeiten
Einige Literaturangaben vorwiegend systemisch bzw. verhaltenstherapeutisch orientiert im Kontext
von Schule und Familie
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
7
Brandau, Hannes u.a. (2006), ADHS bei Klein- und Vorschulkindern, München
Döpfner M. u.a. (2000), Ratgeber Hyperkinetische Störungen, Göttingen
Döpfner M./Schürmann St./Lemkuhl G. (22000), Wackelpeter und Trotzkopf. Hilfen für Eltern bei
hyperkinetischem und oppositionellem Verhalten, Weinheim
Döpfner M./Frölich J./Lemkuhl G., Hyperkinetische Störungen. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie,
Göttingen 2000
Eichlseder W. (1992), Unkonzentriert? Hilfen für hyperaktive Kinder und ihre Eltern, Weinheim
Fischer R./Lesser R. (1990), Konzentrationstraining, Ehningen
Grissemann H.( 21991), Hyperaktive Kinder, Göttingen
Hansen G./Seitz W. (1991), Entstehung und Behandlung von Verhaltensstörungen im Kindes- und
Jugendalter, Pfaffenweiler
Hennig C./Knödler U. (41995), Problemschüler – Problemfamilien. Ein praktisches Lehrbuch zum
systemischen Arbeiten mit schulschwierigen Kindern, Weinheim
Keller G. (1999), Schulschwierigkeiten – was tun? Schulpsychologische Hilfen für die Praxis, Wiebelsheim
Krowatschek D. (1996), Überaktive Kinder im Unterricht. Ein Programm zur Selbstwahrnehmung,
Strukturierung, Sensibilisierung und Selbstakzeptanz unruhiger Kinder im Unterricht und in der Gruppe,
Dortmund
Lauth G. W./Schlottke P. (1993), Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kindern, Weinheim
Neuhaus C. (1996), Das hyperaktive Kind und seine Probleme, Ravensburg
Petermann F./Petermann U. (1987), Training mit Jugendlichen. Förderung von Arbeits- und Sozialverhalten,
Weinheim
Petermann F./Petermann U. (1994), Training mit aggressiven Kindern, Weinheim
Petermann F./Petermann U. (1994), Training mit sozial unsicheren Kindern, Weinheim
Petermann U. ( 31991), Kinder und Jugendliche besser verstehen. Ein Ratgeber bei seelischen Problemen,
München
Tennstädt K.-Ch./Krause F. u.a. (1992), Das Konstanzer Trainingsmodell (KTM). Neue Wege im Schulalltag:
Ein Selbsthilfeprogramm für zeitgemäßes Unterrichten und Erziehen, Göttingen
Weigert H./Weigert E. (1993), Schülerbeobachtung. Ein pädagogischer Auftrag, Weinheim
Winkel R. ( 21995), Pädagogische Psychiatrie für Eltern, Lehrer und Erzieher, Baltmannsweiler
Winkel R. (1996), Der gestörte Unterricht. Diagnostische und pädagogische Möglichkeiten, Bochum
Aufstellen - Skulpturen
Weber G. (1993), Zweierlei Glück. Die systemische Psychotherapie Bert Hellingers. Carl-Auer-Systeme
Ulsamer B. ( ? ), Das Handwerk des Familienaufstellens. Goldmann ?
Remmert, E. /Holitzka, M. ( ? ), Systemische Organisationsaufstellung, ?
Nelles Wilfried (2003) Das Hellinger-Prinzip. Informationen und Klärungen. Herder Freiburg
Sparrer, Insa (2001), Wunder, Lösung und System. Lösungsfokussierte Systemische
Strukturaufstellungen für Therapie und Organisationsberatung, Heidelberg
Baxa G.L./Essen Ch./Kreszmeier A. (Hrsg. 2002), Verkörperungen. Systemische Aufstellung,
Körperarbeit und Ritual, Heidelberg
Weber, Gunthard (Hrsg. 2000), Praxis des Familien-Stellens. Beiträge zu Systemischen Lösungen
nach Bert Hellinger, Heidelberg
Sparrer, I./Varga von Kibéd, M. (2000), Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen
Systemischer Strukturaufstellungen – für Querdenker und solche, die es noch werden wollen,
Heidelberg.
Bibliodrama
Andriessen H./Derksen N. ( 21991), Lebendige Glaubensvermittlung im Bibliodrama, Mainz
Höfer A. (1993), Gottes Wege mit den Menschen, München
Höfer A. (1995), Ins Leben kommen, München
Pauler N. (1996), Bibliodrama. Glauben erfahren mit Hand, Kopf und Herz. Stuttgart
Erl W./Gaiser F. 1987), Neue Methoden der Bibelarbeit. Vom Anti-Gleichnis zum Zeitungsbericht. Katzmann
Tübingen
Langer W. (1987), Handbuch der Bibelarbeit. Kösel München
Zeier, Ludwig, Die Wirklichkeit und ihre Spielräume. Das Bibliodrama aus der Sicht der
Psychoanalyse; Stuttgart 2003.
Kiehn, A. ua. (1987), Bibliodrama, Stuttgart
Langer, H. (1991), Vielleicht sogar Wunder. Heilungsgeschichten im Bibliodrama, Stuttgart
Essen Siegfried: Systemische Weltsicht und Bibliodrama, Schenefeld 2005
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
8
Essstörungen
Wardetzki, B. (2000), Iss doch endlich mal normal. München
Wardetzki B. (2004), Weiblicher Narzißmus. Der Hunger nach Anerkennung, München
Frauen
Berger, Teresa (1999); Sei gesegnet meine Schwester. Frauen feiern Liturgie, Echter
Bischof-Köhler, Doris (2002); Von Natur aus anders. Die Psychologie der Geschlechtsunterschiede,
Kohlhammer
Gerl, Hanna-Barbara (1988), Die bekannte Unbekannte. Frauen-Bilder in der Kultur- und Geistesgeschichte,
Mainz
Hommel, Gisela (1986), Frauen wie Debora. Gestalten aus der Geschichte des Glaubens, Freiburg i. B.
Hopkins, Julie (1996); Feministische Christologie. Wie Frauen heute von Jesus reden können, Grünewald
Halkes, Catharina J. M.; (1980), Gott hat nicht nur starke Söhne. Grundzüge einer feministischen Theologie,
GTB 371
Moltmann-Wendel, Elisabeth (1985); Das Land wo Milch und Honig fließt. Perspektiven einer feministischen
Theologie, GTB 486
Walter, Karin (Hrsg., 1988), Zwischen Ohnmacht und Befreiung. Biblische Frauengestalten, Freiburg i. B.
Olivier, Christiane (1991), Jokastes Kinder. Die Psyche der Frau im Schatten der Mutter, München (dtv)
Radford Ruether, Rosemary (1988), Unsere Wunden heilen/unsere Befreiung feiern. Rituale in der
Frauenkirche, München
Friday, Nancy (1990), Wie meine Mutter, Frankfurt (Fischer TB)
Gehirnforschung
Spitzer M. (2002), Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens, Herder Freiburg
Bauer J. (2002), Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene
steuern, München
Bauer J. (2006), Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der
Spiegelneurone. Heyne Taschenbuch 61501
Bauer J. (22006), Prinzip Menschlichkeit, Hamburg
Ciompi L. (21999), Die emotionalen Grundlagen des Denkens. Entwurf einer fraktalen Affektlogik, Göttingen
Deneke, F.-W. (1999), Psychische Struktur und Gehirn. Die Gestaltung psychischer Wirklichkeiten, Stuttgart
Drewermann E. (2006), Atem des Lebens. Die moderne Neurologie und die Frage nach Gott. Band 1: Das
Gehirn, Patmos Düsseldorf
Gardner H. (2002), Intelligenzen. Die Vielfalt des menschlichen Geistes, Stuttgart
Goleman D. (1996), Emotionale Intelligenz, München
LeDoux J. (2003), Das Netz der Persönlichkeit. Wie unser Selbst entsteht, Düsseldorf
Maar, Ch./Obrist, H./Pöppel, E. (Hrsg., 2000), Weltwissen – Wissenswelt. Das globale Netz von Text und
Bild, Köln
Krisenzeiten – Kind in uns – Familie (vgl. Beratung/Supervision)
Steiner, C. (1987) Wie man Lebenspläne verändert. Arbeit mit Skripts in der Transaktionsanalyse.
Jungfermann
Böschemeyer U., Neu beginnen. Konkrete Hilfen in Wende- und Krisenzeiten. Edition Lebenszeichen
Liedloff J., (1987) Auf der Suche nach dem verlorenen Glück. Gegen die Zerstörungen unserer
Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit. Beck’sche Reihe.
Bradschaw, J. (2000) Das Kind in uns. Wie finde ich zu mir selbst. Knaur MensSana 87051/990
Chopichi, E.J. (1995) Aussöhnung mit dem inneren Kind. Freiburg im Breisgau.
Jung M. (2001) Geschwister. Liebe, Hass, Annäherung. Emu-Verlag
Jung M. (2000) Versöhnung. Töchter, Söhne, Eltern. Emu-Verlag.
Jung M. (1997) Mut zum Ich. Emu-Verlag.
Titze M., (1995) Die heilende Kraft des Lachens. Mit therapeutischem Humor frühe Beschämungen heilen.
Kösel München
Kast, Verena (1989), Der schöpferische Sprung. Vom therapeutischen Umgang mit Krisen, München (dtv)
Kast, Verena (1991), Loslassen und sich selber finden. Die Ablösung von den Kindern, Freiburg i. B.
Sonneck, Gernot (Hg.), Krisenintervention und Suizidverhütung. Ein Leitfaden für den Umgang mit
Menschen in Krisen, Wien 1997
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
9
Körperübungen
Petzold, H. (1985), Leiblichkeit, Paderborn
Görlitz G. (1998), Körper und Gefühl in der Psychotherapie, Bd.1 u. Bd.2 München
Manteufel, Eva / Seeger, Norbert (1992): Selbsterfahrung mit Kindern und Jugendlichen. Kösel, München.
Müller A. (2004), Körperkontakt - Körperübungen in der Schule – gestaltpädagogische Erfahrungen und
Reflexionen, in: Höfer A./Müller A./Schuh H., Christlich orientierte Gestaltpädagogik in Schule und
Religionsunterricht, Religionspädagogische Hefte 2004, IRP Freiburg
Stevens B.(2000), Gestalttherapie: Gestalt-Körperarbeit. „Wie der Kreislauf des Blutes“, in: Gestaltkritik. Die
Zeitschrift für Gestalttherapie, Köln 2-2000
Dietrich R./ Pechtl W. , Energie durch Übungen. Bioenergetik. Dietrich.
Lowen A. (2003), Bioenergetik für jeden. Das vollständige Übungshandbuch. Wiener Verlag, Himberg
Männer
Le Camus, Jean (2001), Väter. Die Bedeutung des Vaters für die psychische Entwicklung des Kindes,
Weinheim
Conell, Robert ((1999), Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten, Opladen
Olivier, Christiane (1997), Die Söhne des Orest. Ein Plädoyer für Väter, München
Hofer, M./Luhan, Ch./Schuierer, A. (2001), Vater, Sohn und Männlichkeit, Innsbruck
Prömper, Hans (2003), Emanzipatorische Männerbildung. Grundlagen und Orientierungen zu einem
geschlechtsspezifischen Handlungsfeld der Kirche, Ostfildern-Schwabenverlag
Rohr, Richard (1997), Der wilde Mann. Geistliche Reden zur Männerbefreiung, München
Rohr, Richard (1998), Masken des Maskulinen. Neue Reden zur Männerbefreiung, München
Rohr, Richard (2006), Vom wilden Mann zum weisen Mann, München
Schnack, D./Neutzling, R., Kleine Helden in Not. Jungen auf der Suche nach Männlichkeit, Reinbek – Rororo
Schnack, D./Neutzling, R. (1997), „Der Alte kann mich mal gern haben!“ Über männliche Sehnsüchte,
Gewalt und Liebe, Reinbek - Rororo
Mediation im Kontext von Schule und Familie
Faller, Kurt (1996), Konflikte selber lösen. Mediation für Schule und Jugendarbeit Verlag an
der Ruhr
Faller K. (1998), Mediation in der pädagogischen Arbeit. Ein Handbuch für Kindergarten, Schule und
Jugendarbeit, Mühlheim
Gordon Th. (1977), Lehrer-Schüler-Konferenz. Wie man Konflikte in der Schule löst, Hamburg
Jeffreys, Karin / Noack, Ute (1999), Streiten, Vermitteln, Lösen. Das Schüler-Streit - Schlichter - Programm
für die Klassen 5-10. AOL-Verlag, Lichtenau
Kaletsch, Christa (2003): Konstruktive Konfliktkultur. Förderprogramm für die Klassen 5 und
6. Beltz Verlag, Weinheim / Basel / Berlin
Meidinger H., Stärke durch Offenheit. Ein Trainingsprogramm zur Verbesserung der Kommunikations- und
Konfliktfähigkeit von Lehrern, Berlin 2000
Schulz von Thun F. (1989), Miteinander reden 1, 2 und 3, Reinbek
Walker J.(1995), Gewaltfreier Umgang mit Konflikten in der Sekundarstufe I. Spiele und Übungen, Berlin
Walker J. (1995), Gewaltfreier Umgang mit Konflikten in der Grundschule, Frankfurt
Walker, Jamie (1995): Gewaltfreier Umgang mit Konflikten in der Sekundarstufe I. Cornelsen Scriptor,
Frankfurt.
Missbrauch
Broeck, J. u.a. (1993), Verschwiegene Not: Sexueller Missbrauch an Jungen. Zürich
Wirtz U. (2005), Seelenmord. Inzest und Therapie. Kreuz-Verlag Stuttgart
Partnerschaft - Paarberatung
Arnold, L. (2000) Fallstricke der Liebe. 24 Irrtümer über das Leben zu zweit. dtv 36185
Collen M. / Jung M. (2004), Liebe in Zeiten der Unverbindlichkeit. Kreuz Verlag
Cöllen, M. (1986), Lass uns für die Liebe kämpfen. Der neue Weg aus der Partnerkrise:
Gestalttherapie für Paare, München
Cöllen, M. (1989), Das Paar. Menschenbild und Therapie der Paarsynthese, München
Cöllen, M. (2003), Lieben, Streiten und Versöhnen. Rituale für Paare, Stuttgart
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
10
Cöllen, M. (1997), Paartherapie und Paarsynthese. Lernmodell Liebe, Wien-New York
Dechmann B. / Ryffel Ch. (2001): Vom Ende zum Anfang der Liebe. Ein Leitfaden für die systemische
Beratung und für Paare, die zusammenbleiben wollen. Beltz Taschenbuch
Engl J./ Thurmaier F. (1995). Wie redest Du mit mir? Fehler in der Paarkommunikation. Herder Spektrum.
4887. Freiburg
Jung M. (2002). Das sprachlose Paar. Wege aus der Krise. Emu-Verlag.
Jung M. (2003), Ich liebe Dich. Nur nicht grad jetzt. Grosse Liebe – kleine Krise. Herder Freiburg
Jung M. ( ? ), Reine Männersache. Emu-Verlag.
Jung M. (1998), Trennung als Aufbruch. Bleiben oder gehen? Ein Ratgeber aus der Praxis. Emu-Verlag
Moeller Michael Lukas (1985), Die Liebe ist das Kind der Freiheit. Rororo
Moeller Michael Lukas (2001), Die Wahrheit beginnt zu zweit. das Paar im Gespräch. Rororo
Picker, Richard (1998), Krank durch die Kirche? Katholische Sexualmoral und psychische Störungen,
Wien
Schellenbaum, P. (1998), Das Nein in der Liebe. Abgrenzung und Hingabe in der erotischen
Beziehung, München (dtv)
Willi J. (1991). Was Paare zusammen hält. Rowohlt
Willi J. (2002), Psychologie der Liebe. Persönliche Entwicklung durch Partnerbeziehung. Klett-Cotta
Krishnamurti J. (2003), Jenseits der Bilder und Worte. Beziehungen verstehen und verwandeln. Herder
Spektrum Freiburg
Wyss D. (1988), Lieben als Lernprozess. VR Kleine Vandenhoeck-Reihe 1400.
Rohr R. (1988) Der wilde Mann. Claudius-Verlag
Spezzano Chuck (2002), 50 Wege die wahre Liebe zu finden. Wegweiser zu einer erfüllten Partnerschaft.
Psychology of Vision. Vianova
Spezzano Chuck (2005), Wenn es verletzt, ist es keine Liebe. Die Gesetzmässigkeiten erfüllter
Partnerschaft. Goldmann Arkana
Spezzano Chuck (2007). Beziehungs-Notfall-Set. Die Gesetzmässigkeiten unserer Beziehungen verstehen.
Goldmann Arkana
Spezzano Chuck (2007), 100 Geheimnisse der Liebe. Geschenke zur Heilung der Herzen und zur
Vermehrung des Glücks. Heyne
Schellenbaum P. (1989), Die Wunde der Ungeliebten. Blockierungen und Verlebendigung der Liebe. Kösel
München
Zuhorst E. M. (2004). Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest. Goldmann Arkana
Zuhorst E. M. (2007) Liebe dich selbst und freu dich auf die nächste Krise. Arkana
Phantasiereisen/Stille
Adams St. (2001), Fantasiereisen für Jugendliche, München
Ehrlich,Miriam/ Vopel, Klaus W.(1987), Wege des Staunens, Bd. 1 - 4, Isko - Press, Hamburg,
Kast V. (1988), Imagination als Raum der Freiheit. Dialog zwischen Ich und Unbewusstem, Walter Verlag
Olten
Korte R. (21994), Neue Symbolgeschichten für junge Leute. Mit Entspannungsübungen und Texten zum
Meditieren, München
Krombusch G.( 21992), Mit Kindern auf dem Weg in die Stille, Drensteinfurt
Leuner H. (1985) Lehrbuch des Katathymen Bilderlebens. Huber Stuttgart
Manteufel, Seeger (1992), Selbsterfahrungsübungen mit Kindern und Jugendlichen, Kösel, München,
Maschwitz G. (1993), Stille-Übungen mit Kindern, Ein Praxisbuch, München
Maschwitz G. (1998), Phantasiereisen zum Sinn des Lebens, München
Müller, E. (1993), Träumen auf der Mondschaukel, München
Müller, D. (1994), Phantasiereisen im Unterricht, Westermann, Braunschweig
Müller-Bardoff H. (1990), Meditation in der Grundschule, Regensburg
Teml, H. (1993), Entspannt lernen, Veritas, Linz
Teml H. (61996), Komm mit zum Regenbogen. Phantasiereisen für Kinder und Jugendliche, Linz
Rendle L. u. a. (2007), Ganzheitliche Methoden im Religionsunterricht, München
Thierer E. (1996), Stille - Übungen und Bild-Erleben, Beltz, Weinheim (Katathymes Bilderleben)
Spiritualität
Biser, Eugen (1994), Der inwendige Lehrer. Der Weg zu Selbstfindung und Heilung, München.
Frielingsdorf, K. (1997), Dämonische Gottesbilder. Ihre Entstehung, Entlarvung und Überwindung, Mainz
Santer, Hellmut (2003), Persönlichkeit und Gottesbild. Religionspsychologische Impulse für eine Praktische
Theologie, Göttingen
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
11
Fischdeck, Heribert (1988), Von einem, der auszog, das Leben zu lernen. Glaube und Selbstwerdung,
München
Jäger Willigis (2001), Die Welle ist das Meer. Mystische Spiritualität. Herder Freiburg
Jäger Willigis, Grimm B. (2001) Der Himmel ist in dir.
Jäger, W. (2005), Wiederkehr der Mystik. Das Ewige im Jetzt erfahren, Freiburg i. B.
Jellouschek, H./Schellenbaum, P./Wilber, K. u.a. (2006), Was heilt uns. Zwischen Spiritualität und Therapie,
Freiburg i. B.
Griffiths B. (1990), Die neue Wirklichkeit. Aquamarin Verlag
Griffiths B. (2002), Göttliche Gegenwart. Otto Müller Verlag
De Mello A. (1990), Der springende Punkt. Wach werden und glücklich sein. Herder Freiburg
Jaschke H. (1989) Aus der Tiefe rufe ich Herr zu dir. Psychologie aus den Psalmen, Herder Freiburg
Jaschke H. (1992) Dunkle Gottesbilder. Therapeutische Wege der Heilung, Herder Freiburg
Jaschke H. (2001) Jesus der Mystiker, Grünewald Mainz
Kassel, Maria (1992), Biblische Urbilder. Tiefenpsychologische Auslegung nach C.G.Jung, Freiburg i.B.
Kassel, Maria (1987), Das Auge im Bauch. Erfahrungen mit tiefenpsychologischer Spiritualität, Olten
Laubreuter, Heinz (Hrsg., 1998), Psychotherapie und Religion, Innsbruck
Müller W. (2000) Heilende Seelsorge, Grünewald Mainz
Müller, J. (1985 ) Lebensängste und Begegnung mit Gott, Stuttgart
Lukas E. ( 1998) : Spirituelle Psychologie. Quellen sinnvollen Lebens. Kösel-Verlag München
Schockenhoff, E. (2001), Krankheit-Gesundheit-Heilung. Wege zum Heil aus biblischer Sicht, Regensburg
(Topos TB)
Sznaya, Anton (Hrsg., 1993), Religion auf der Couch. Von den unbewussten Wurzeln himmlischer Mächte,
Wien
Wilber K. (1979) Wege zum Selbst. Östliche und westliche Ansätze zu persönlichem Wachstum. Kösel
Verlag.
Wolff, Hanna (1990), Jesus als Psychotherapeut. Jesu Menschenbehandlung als Modell moderner
Psychotherapie, Stuttgart.
Zahrnt, Heinz (Hrsg., 1972), Jesus und Freud. Ein Symposion von Psychoanalytikern und Theologen,
München (Piper)
Trauma und Suizid
Henseler H. (31990), Narzißtische Krisen. Zur Psychodynamik des Selbstmords, Opladen
Käsler H./Nikodem B. (1996), Bitte hört, was ich nicht sage. Signale von Kindern und Jugendlichen
verstehen, die nicht mehr leben wollen, Kösel, München
Huber M. (2006), Wege der Traumabehandlung, Teil 1 und 2, Paderborn
Ringel E. (1989), Selbstmord. Appell an die anderen, Kaiser, Gütersloh
Sonneck, Gernot (Hg.) 1997, Krisenintervention und Suizidverhütung. Ein Leitfaden für den Umgang
mit Menschen in Krisen, Wien
Reddemann L. (2001), Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit
ressourcenorientierten Verfahren. Stuttgart
Traumarbeit
Auchter, T./Schlagheck, M. (Hrsg., 2003), Theologie und Psychologie im Dialog über den Traum, Paderborn
Bosnak, R. (1991), Das kleine Traumbuch. Wie wir unsere Träume verstehen können. München
Dieckmann, H. (1990), Träume. Das Tor zur inneren Wirklichkeit. Stuttgart
Drewermann, E. (1989), Tiefenpsychologie und Exegese, Band I, Traum, Mythos, Märchen, Sage und
Legende, Olten
Faraday, A. (1980), Deine Träume - Schlüssel zur Selbsterkenntnis. Fischer Taschenbuch 3306
Freud, S. (1991), Die Traumdeutung. Fischer Taschenbuch 10436, Frankfurt
Fromm E. (1981), Märchen, Mythen, Träume. Eine Einführung in das Verständnis einer vergessenen
Sprache. Rororo Sachbuch 17448
Garfield, P. (1992), Frauen träumen anders. Die weibliche Traumwelt. München (Piper Taschenbuch 1480,
Serie Piper 1384)
Gruen, A. (1989), Träume auf dem geistlichen Weg. Vier-Türme-Verlag Münsterschwarzach
Hark, H. (1989), Der Traum als Gottes vergessene Sprache. Olten
Jung, C. G. (1991), Traum und Traumdeutung. München dtv 15064
Kassel, M. (1991), Traum, Symbol, Religion. Tiefenpsychologische und feministische Analyse.
Freiburg
Morgenthaler, Ch. (1992), Der religiöse Traum. Erfahrung und Deutung. Stuttgart
Scheidt, J. von (1992), Das Geheimnis der Träume. Wie man sie entschlüsseln und sich selber besser
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
12
verstehen kann. München
Riedel, I. (1997), Träume: Wegweiser in neue Lebensphasen, Stuttgart
Thomas, K. (1989), Träume - selbst verstehen. Wie sie entstehen, was sie bedeuten, warum sie heilen.
Geschichte und Wissenschaft, Psychologie und Praxis von den Träumen. Stuttgart
Trauer
Canacakis J., (1990) Ich begleite dich durch deine Trauer. Kreuz-Verlag.
Canacakis J., Ich sehe deine Tränen. Trauern, klagen, leben können. Kreuzverlag
Canacakis J./ Barsfeld-Schepers, A. ( ? ), Auf der Suche nach den Regenbogentränen. Trauern mit Kinder
und Jugendlichen. Bertelsmann
Lukas E. (1990), In der Trauer lebt die Liebe weiter. Kösel München
Märchen
Bettelheim, Bruno (1988), Kinder brauchen Märchen, München (dtv)
Betz, Felicitas (1989), Heilbringer im Märchen. Einübung in schauendes Denken, München
Betz, Otto (1989), Lebensweg und Todesreise. Märchen von der Suche nach dem Geheimnis,
Freiburg i. B.
Betz, Otto (1998), Märchen als Weggeleit, Würzburg
Lüthi, Max (1968), Märchen, Stuttgart
Kast, Verena (1992), Liebe im Märchen, Olten
Kast, Verena (1987), Wege aus Angst und Symbiose. Märchen psychologisch gedeutet, München
(dtv)
Riedel, Ingrid (1996), Tabu im Märchen. Die Rache der eingesperrten Natur, München (dtv)
Jacoby, M./Kast, V./Riedel, I. (1994), Das Böse im Märchen, Freiburg i. B.
BLAUBART : Helmut Barz. Wenn einer vernichtet, was er liebt. 00042-8 Rauhe Schale,
WEICHER Kern? Der Typ des patriarchalen Mannes, der sich im Grunde nach Liebe sehnt. 120
Seiten
HÄNSEL UND GRETEL: Ursula Eschenbach. Das geheime Wissen der Kinder 00026-6
Seiten
129
DER GEVATER TOD: Helmut Hark. Ein Pate fürs Leben. 00025-8 Ist der Tod Feind oder Freund
des Menschen? 112 Seiten
DER FROSCHKÖNIG: Hans Jellouschek. Ich Liebe dich, weil ich dich brauche 00020-07 Wenn
ein Paar an seinem Konflikt reifen kann. 120 Seiten
DIE FROSCHPRINZESSIN: Hans Jellouschek. Wie ein Mann zur Liebe findet. 00087-8 Auch
Paare, die unter einem unglücklichen Stern geheiratet haben, haben die Chance, zur Liebe zu
finden.
144 Seiten
ALI BABA UND DIE VIERZIG RÄUBER : Verena Kast. Wie man wirklich reich wird. 00077-0 Wie
man Reichtum sinnvoll nutzt. 128 Seiten
DIE NIXE IM TEICH: Verena Kast. Gefahren und Chancen erotischer Leidenschaft. 00172-6
Spannend ist die Deutung dieses unheimlichen Märchens, in dem die Nixe einen Mann in ihren T
eich zieht. 128 Seiten
DER TEUFEL MIT DEN DREI GOLDENEN HAAREN: Verena Kast. Vom Vertrauen in das
eigenen Schicksal. 00017-7 Held des Märchens ist ein Glückskind, das von Geburt an weiss,
dass ihm alles gelingen wird. 108 Seiten.
DER GESTIEFELTE KATER: Franz Kaufmann. Was einer aus sich machen kann. 00027-7 Unser
„innerer Kater“ ist weiser und vorausschauender als unser bewusstes Ich. 128 Seiten.
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
13
BRÜDERCHEN UND SCHWESTERCHEN: Linde von Keyserlingk. Eine ganz besondere Liebe.
00068-1 Das Märchen von der innigen Geschwisterliebe führt ins Kinderland, aber nicht in eine
heile Welt. 136 Seiten
DAS MÄDCHEN OHNE HÄNDE: Christa Mulack. Wie ein Mädchen sich aus der Gewalt des
Vaters befreit. 00176-9 Das Grimm’sche Märchen zeigt, wie verzweifelt das Schicksal einer
Tochter in der Welt des Mannes sein kann. 128 Seiten
Dito. Auslegung von Eugen Drewermann mit Bildern von Ingritt Heuhaus. Walter Verlag. Olten.
DIE KLUGE ELSE /RAPUNZEL: E. Drewermann mit Bildern. Walter Verlag Olten.
DES KAISERS NEUE KLEIDER: Lutz Müller. Warum man nicht immer eine gute Figur machen
kann. 00173-4 Unsere grösste Angst ist, nicht geliebt oder anerkannt zu werden. 144 Seiten
DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN: Lutz Müller. List als Lebenskunst. 00024-X Ein Beispiel für
wahrhaft humane Lebenskunst. 160 Seiten
JORINDE UND JORINGEL: Rudolf Müller. Wenn durch Trennung die Liebe erwacht. 00044-4 Der
Autor geht auf Paarbeziehungen ein, die zu eng sind. Eine von aussen erzwungene Trennung
kann helfen, zu einer reiferen Liebe und Beziehungsfähigkeit zu finden. 120 Seiten.
DER KÖNIGSSOHN, DER SICH VOR NICHTS FÜRCHTET: Helmut Remmler. Mit vierzig fängt
das Leben an. 00011-8 In der Krise der Lebenswende ist das Märchen vom Königssohn, der sich
vor nichts fürchtet, ein wichtiger Wegweiser zu einer neuen Orientierung. 126 Seiten
HANS MEIN IGEL: Ingrid Riedel. Wie ein abgelehntes Kind sein Glück findet. 00012-6 Die Eltern
lehnen ihren Sohn ab, weil er nicht so ist, wie sie sich ihn vorgestellt haben. Er wird stachelig und
abweisend. 124 Seiten
FRAU HOLLE: Ingrid Riedel. Goldmarie und Pechmarie. 00175-0 Das bis dahin stiefmütterlich
behandelte Mädchen findet in Frau Holle eine grössere, gute Mutter, die sie einweiht in ihre
weibliche Macht und Würde. 136 Seiten
DIE GÄNSEMAGD: Olga Rinne. Wie eine Frau sich verliert und wieder findet. 00041-X Viele
Frauen leben heute in einer gespaltenen Identität. Am Leidensweg der Gänsemagd zeigt die
Autorin den Weg zur neuen Ganzheit. 112 Seiten
SCHNEEWITTCHEN: Theodor Seifert. Das fast verlorene Leben. 00009-6 Von der Gefahr, zu
leben wie in einem gläsernen Sarg, das heisst ohne Kontakt mit der eigenen Seele. 150 Seiten
DIE ZWEI BRÜDER: Uwe Steffen. Jeder hat noch ein anderes ich. 00038-X Das Märchen stellt
die Doppelnatur des Menschen dar, seine dem irdischen und dem Himmlischen zugewandte Seite.
136 Seiten
DORNRÖSCHEN: Angela Waiblinger. Auch des Vaters liebste Tochter wandelt sich zur Frau.
00053-3 Von der notwendigen Einweihung des Mädchens in die Geheimnisse des Weiblichen.
160 Seiten
RUMPELSTILZCHEN: Angela Waiblinger. Gold statt Liebe. 00010-X Märchen über eine
depressive Frau, die ihre weiblichen Möglichkeiten erst entdecken muss. 126 Seiten
ASCHENPUTTEL: Hildegunde Wöller. Energie der Liebe. 00018-5 Aschenputtel und der
Königssohn sind Symbolgestalten: Getragen von der Energie der Liebe überwinden sie den Neid
und gewinnen schöpferische Kräfte. 144 Seiten
HANS IM GLÜCK: Viktor Zielen. Lebenslust statt Lebenslast. 00043-6 Der anscheinend immer
betrogene Hans im Glück wird ein Vorbild für höchste Lebensweisheit. 144 Seiten
DIE HEXE: Rosemarie Bog. Schön wie der Mond hässlich wie die Nacht. 00035-5 Was das
Weibliche mit dem Hexenhaften zu tun hat. 180 Seiten
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
14
SONNENFEUER: Elisabeth Hämmerling. Das Wunder der Lebensenergie. 00106-8 Die Mythen
der alten Völker über die grossen Sonnen- und Lichtgötter erzählen von der Ergriffenheit des
Menschen vom grossen Zentralgestirn der Erde und seiner Wirkung auf Körper, Geist und Seele.
192 Seiten
PROMETHEUS: Jörg Rasche. Kampf zwischen Sohn und Vater. 00052-5 Dieser Mythos zeigt auf
lebendige Weise die Probleme zwischen Vätern und heranwachsenden Söhnen. Doch es gibt
Hoffnung und Chancen. 158 Seiten
SISYPHOS: Verena Kast. Der alte Stein, der neue Weg. 00033-9 Ist das Tun des Menschen
letztlich vergeblich und darum sinnlos? 120 Seiten
DER HELD: Lutz Müller. Jeder ist dazu geboren. 00034-7 Um ein überlebensfähiges Ich zu
entwickeln, ist heroischer Mut notwendig. 140 Seiten
WELTENTSTEHUNG: Theodor Seifert. Die Kraft von tausend Feuern. 00030-4 Die ewigen
Gesetze, nach denen sich die Welt formt, sind die gleichen, die unser Leben gelingen lassen. 160
Seiten
DIE MUSEN DER WELTENTSTEHUNG: Tonius Timmermann. Stimmig werden mit sich selbst.
00078-9 Singen und musizieren sind originale Lebensäusserungen jedes einzelnen.176 Seiten
Alle Bücher im Verlag: Hardcover + Nr.
a. müller/ARGE/literatur/literatur gestaltpädagogik
15
Herunterladen
Explore flashcards