21 - HAW Hamburg

Werbung
Prof Dr. Lorenz
Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg,
Fachbereich NT, Studiengang Medizintechnik
Humanbiologie I
1
2
3
4
5
6
Übungsfragen - Teil 2
Beschreiben Sie das Aktionspotential einer Herzmuskelzelle und
erläutern Sie die beteiligten Ionenströme.
Warum ist das Herz im Gegensatz zur Skelettmuskulatur nicht
tetanisierbar?
4
2
Beschreiben Sie die Erregungsbildung und Erregungsausbreitung am
Herzen sowie die anatomischen Strukturen des spezifischen
Reizleitungssystems.
Beschreiben Sie anhand eines Druckreizes auf die Haut die
grundlegenden Mechanismen der Reizstärkekodierung durch Sinnesund Nervenzellen.
Welchen Einfluss hat das autonome Nervensystem am Herzen?
4
4
2
Erläutern Sie das Prinzip der EKG-Entstehung.
4
7
Beschreiben Sie den Kurvenverlauf eines EKG-Zyklus.
2
8
Was bezeichnet man als vulnerable Herzphase?
2
9
10
Beschreiben Sie die EKG-Messverfahren nach Einthoven, Goldberger
und Wilson.
Erläutern Sie anhand des Eindhoven’schen Dreiecks das Vorgehen zur
Bestimmung der elektrischen Herzlage.
4
4
11
Was sind Extrasystolen?
2
12
Beschreiben Sie die funktionelle Anatomie des Herzens.
4
13
Wie unterscheiden sich fetaler und adulter Kreislauf?
4
14
Was bezeichnet man als Ventilebenenmechanismus?
2
15
16
17
18
eschreiben Sie den Druckverlauf im linken Ventrikel und in der Aorta
ascendens während einer Herzperiode.
Erläutern Sie anhand der Laplace-Beziehung, welche physikalischen
Größen den Druck des linken Ventrikels bestimmen.
Zeichnen Sie ein normales linksventrikuläres Arbeitsdiagramm (Druck x
Volumen).
Was besagt das Frank-Starling-Gesetz?
2
4
2
3
19
Erläutern Sie die Symptome einer Herzinsuffizienz.
4
20
Beschreiben Sie den Blutdruck in den verschiedenen Segmenten des
Hoch- und Niederdrucksystems?
4
21
Wie misst man nicht-invasiv den Blutdruck?
2
22
Welche Faktoren bestimmen die Stromstärke des Blutes?
4
Seite 1 von 1
Herunterladen
Explore flashcards