Ganzheitliche Lern- und Psychotherapie - praxis

Werbung
Ganzheitliche Lern- und Psychotherapie
Paar- und Familienberatung
Systemische Familientherapie, Hypnose, Verhaltenstherapie, Nährstofftherapie
Kornelimünsterweg 50, 52066 Aachen
Jochem Stienen
 0241- 1590064 Fax 0241 - 1590066
e-mail [email protected]
web www.praxis-stienen.com
Natürliche Nährstofftherapie bei AD(H)S und Lernstörungen
Grundsätzlich muss zur AD(H)S-Symptomatik (Aufmerksamkeit-Defizit-Syndrom mit/ohne
Hyperaktivität) wie auch zu allen anderen chronischen Störungen bei Kindern und
Jugendlichen (z.B. Lern- und Leistungsstörungen, Depressionen, Asthma, Krebs…) gesagt
werden, dass immer mehrere Einflussfaktoren zur Aufrechterhaltung der Störung beitragen.
Es besteht paralleler Interventionsbedarf auf allen vier relevanten Ebenen des menschlichen
Daseins: Körper-Geist-Emotionen-Seele.
Die Unterstützung auf der körperlichen Ebene sollte von Beginn an eingerichtet werden, um so
die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen (insbesondere den Gehirnstoffwechsel
betreffend), damit die Kinder auf der geistigen und seelischen Ebene eine positive Entwicklung
machen können. Dies bringt meist eine spürbare Erhöhung der Aufmerksamkeits- und
Gedächtnisleistung und eröffnet die Chance für Erfolgserlebnisse beim Lernen.
Ernährungsverhalten und Nahrungsergänzung
Beschäftigt man sich mit internationalen Studien über die Therapie der AD(H)S-Symptomatik,
stellt man erstaunt fest, dass insbesondere im englischsprachigen Raum (GB, USA, Kanada)
eine Vielzahl von Studien existieren, die nachweisen, dass mit der Gabe von
Nährstoffpräparaten, also sog. Nahrungsergänzungsmitteln, signifikanten Verbesserungen der
Symptomatik erzielt wurden, ohne dass negative Nebenwirkungen entstanden.
(z.B. P.Holford, „Optimale Ernährung für die Psyche“ / C.T. Krebs „Nährstoffe für ein leistungsfähiges Gehirn“)
Im Gegensatz zu den Methylphenidat-Medikamenten, bei denen schädlichen Nebenwirkungen
diskutiert werden, unterstützt Nahrungsergänzung und Ernährungsumstellung vom Grunde auf
und aktiviert nebenwirkungsfrei die natürlichen Selbstheilungskräfte des Körpers.
Da es sich hier um eine natürliche Form der Unterstützung handelt, ist meiner Erfahrung nach
die Akzeptanz sowohl bei Eltern als auch den betroffenen Kindern deutlich höher. Leider gibt
es erst wenige Mediziner, die sich für diesen Weg öffnen, da Ernährungsmedizin kein
Schwerpunkt des Medizinstudiums ist. Mehr Unterstützung findet man für diesen Weg bei
Heilpraktikern.
Untersucht man zudem das Ernährungsverhalten der betroffenen Kinder, und berücksichtigt
man den unverzichtbaren Stellenwert der Ernährung für sämtliche Stoffwechselprozesse,
braucht man sich nicht sonderlich zu wundern, dass sie Probleme haben.
Viele Kinder frühstücken heutzutage kaum noch etwas, und wenn doch, dann vielleicht
gesüßten Tee oder Kakao (über 50% Zucker), Weißbrot, Fertig-Riegel... Der Start in den Tag
ist somit erheblich erschwert.
Für Ernährungswissenschaftler ist es heutzutage unstrittig, das jedes Schulkind und jeder
Erwachsene Nährstoffkonzentrate zur Nahrungsergänzung benötigen, um die Stoffwechselfunktionen optimal zu fördern. Für AD(H)S-Menschen gilt dies in besonderem Maße, da
aufgrund des Dauerstresses, den sie erleben, ein erhöhter Nährstoffbedarf im Körper
entsteht.
Die Frage ist, welche Nährstoffsupplemente sind für das jeweilige Individuum die am besten
geeigneten. Dies kann auf Basis einer Analyse der Nahrungsgewohnheiten oder auch mittels
Testverfahren (z.B. kinesiologischer Muskeltest, Bluttest) ermittelt werden.
Für die Milderung und Lösung der ADHS-Problematik ist die Versorgung mit folgenden
Nährstoffen von besonderer Bedeutung (vgl. u.a. die Studie des Mc Lean Hospital in
Belmont/Massachusetts, veröffentlicht in der Fachzeitschrift Alternativ Medicine Review im
August 2003):
a)
b)
c)
d)
e)
f)
stilles Wasser (mindestens 1 Liter/Tag für Kinder)
essentielle ungesättigte Fettsäuren (hochwertige Omega-3 wie DHA und Omega-6)
Pflanzengebundene natürliche Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe
Aminosäuren und Eiweißstoffe (z.B. Phospholipide)
Mineralstoffe (besonders Zink, Magnesium, Eisen, Mangan)
Langkettige Kohlehydrate (Treibstoff für das Gehirn)
Bei hyperaktiven Kindern konnte in Zusammenarbeit mit Umwelt- und Ernährungsmedizinern eine signifikante Häufung von meist massiver Intoxikation mit Quecksilber und
Palladium beobachten werden. Diese Schwermetalle werden in den meisten Fällen vom
Säugling bereits in der Schwangerschaft über den Blutkreislauf von der Mutter aufgenommen.
Das heißt, die Säuglinge entgiften sozusagen ihre Mütter, die aufgrund von Zahnbehandlungen (Amalgam etc.) belastet sind. In Studien wurde nachgewiesen, dass Kinder über den
Blutkreislauf bis zu 60% der mütterlichen Giftstoffe aufnehmen.
Weiterhin kann die Quecksilberbelastung auch eine Folge von Impfbelastung sein, da viele
Impfstoffe mit Quecksilberverbindungen versehen sind bzw. waren.
Da sich die Schwermetalle in der Myelinschicht um die Nervenfasern einlagern, aber auch die
Blut-Hirnschranke überwinden und in Hirnzellen nachweisbar sind, ist eine Ausleitung
dringend erforderlich. Nach einer dreiwöchigen Stabilisierungsphase für das Immunsystem mit
einem Obst- und Gemüsekonzentrat, kann die Chlorella-Alge ab der vierten Woche zusätzlich
gegeben werden. Auch der Einsatz homöopathischer Mittel ist zu bedenken. Da es bei der
Entgiftung zu Rückvergiftungen des Körpers kommen kann, ist eine fachärztliche Begleitung
unbedingt ratsam.
Wesentlicher Bestandteil der Ernährungsumstellung ist eine deutliche Reduzierung des
Konsums von Fabrikzucker sowie kurzkettiger Kohlehydraten (z.B. in Weißmehl) zugunsten
von Vollwertprodukten. Ebenso sollte der Konsum von künstlichen Farb- und Zusatzstoffen
vermieden werden.
Wöchentliche Fischmahlzeiten (Lachs, Thunfisch, Makrele) und ungekochtes biologisch
angebautes und reif geerntetes Obst und Gemüse der Saison sind ebenfalls sehr hilfreich.
Bzgl. des Trinkverhaltens der Kinder sollte stilles Wasser als Hauptgetränk etabliert werden,
alternativ sind natürliche Apfel- und Orangensäfte ohne Zusatzstoffe empfehlenswert.
Wünschenswert ist zudem ein ritualisiertes, regelmäßiges Essverhalten (Struktur !) mit einem
ausgewogenen Frühstück, einem reichhaltigen Mittagessen und eiweißarmen Abendbrot.
Doch wie bereits erwähnt reicht Ernährungsumstellung bei weitem nicht aus, um eine
signifikante Verbesserung zu erzielen. Die Zusatzversorgung mit Nährstoffen über
Nahrungsergänzungspräparate ist erforderlich.
Von besonderer Bedeutung für den Gehirnstoffwechsel sind bestimmte Omega-3-Fettsäuren
(Docosahexaensäure, DHA und Eicosapentaensäure, EPA) und Omega-6-Fettsäuren
(Arachidonsäure, AA und Gamma-Linolensäuer, GLA). Diese Fettsäuren werden benötigt für
die Membranen der Neuronen und die Myelin-Schicht, die unsere Nervenfasern umhüllen und
dadurch für eine schnelle Informationsweiterleitung vom/zum Gehirn sorgen.
Wissenschaftliche Studien weisen bei AD(H)S-Kindern auf Störungen bei der Herstellung von
DHA, GLA und AA hin. Das Fehlen dieser Fettsäuren führen zu einem gestörten
Gleichgewicht bei den Nervenbotenstoffen Noradrenalin, Dopamin und Serotonin, wodurch in
der Folge Verhaltensauffälligkeiten ausgelöst werden.
In einer Studie von Dr. A. Richardson von der Oxford Universität aus dem Jahre 2000,
durchgeführt mit 97 Kindern, die an AD(H)S und LRS (Lese-Rechtschreib-Störung) litten,
wurde z.B. ein erheblicher Mangel an AA und DHA nachgewiesen. Zu ähnlichen Ergebnissen
kam bereits 1995 Laura Stevens an der Purdue-Universität (USA), die 53 an AD(H)S erkrankte
Jungen untersuchte.
Dr. Charles Krebs weist ebenfalls auf die besondere Bedeutung von DHA hin:
„Das Gehirn besteht zu 60% aus Fettsäuren, davon sind 25% DHA (Docosahexaensäure)…die graue Substanz des Gehirns besteht zu ungefähr 40% aus DHA…EPA
(Eicosapentaensäure) kann im Gehirn in DHA umgewandelt werden, dies aber nur
langsam und in wenig effizienter Weise. Liegt im Verhältnis zu DHA zu viel EPA vor,
mindert dies eher die Effizienz der Neuronenmembranen, da dadurch die
Signalübertragung verlangsamt wird. Das richtige Verhältnis zwischen EPA und DHA
(1:3) ist also ausschlaggebend für eine optimale Gehirnfunktion, wobei das Gehirn vor
allem für die Funktion der Stirnlappen mehr DHA als EPA braucht.“
Fakt ist, dass in den letzten 75 Jahren die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren um 80%
abgenommen hat. Wer nicht regelmäßig Fisch (Thunfisch, Lachs , Makrele) zu sich nimmt,
sollte unbedingt zusätzlich Omega-3-Präparate hinzunehmen. Dabei weist Thunfischöl (was im
Handel schwer erhältlich ist) das optimale Verhältnis von DHA zu EPA auf.
Eine optimale Zusammensetzung aus DHA und EPA ist z.B. in dem Kombipräparat Addy Plus
enthalten, das Sie in Apotheken erhalten oder über meine Praxis (10% Rabatt) zu beziehen ist.
Nun ist es aber so, dass die Gabe von Fettsäuren alleine nicht die erhofften Wirkungen zeigt.
Um in den Stoffwechsel eingebaut werden zu können, benötigen sie Hilfsstoffe. Dazu gehören
bestimmte Aminosäuren (z.B. Thyrosin), B-Vitamine (insb. B6, B3, B1, B12), Vitamin C,
Biotin und die Mineralstoffe Zink (als Zinkgluconat), Magnesium, Eisen und Mangan.
Die vollständige Palette der aufgezählten Aminosäuren und Nährstoffe finden wir in der Natur,
in der Vielfalt von Obst- und Gemüsesorten, in Algen und in Bienenpollen.
Nachdem ich gesehen habe, dass aufgrund von denaturierter Nahrung und nur schwer zu
beeinflussenden Ernährungsgewohnheiten eine gute Versorgung für AD(H)S-Menschen nur
selten erreichbar ist, habe ich mich entschieden die Nährstofftherapie mittels verschiedener
Supplemente in mein Therapiekonzept zu integrieren.
Dies ist seit gut drei Jahren der Fall, entsprechend verfüge ich über aussagekräftige
Beobachtungen und Rückmeldungen, die durchweg sehr positiv ausfallen.
Konkret verwende ich:
- ein enzymaktives Obst- und Gemüsepulverkonzentrat mit hoher Sortenvielfalt
- ein Eiweiß-Fructose-Mineralstoffpulver,
- eine blau-rüne Spirulinaalge
- Bienenpollenpulver
- Omega-3-Fettsäuren
Als Basistherapie verwende ich für die meisten Kinder, Jugendlichen und Erwachsene das
Obst- und Gemüsekonzentrat Daily Produce 24 des US-amerikanischen Herstellers Unicity,
bestehend aus 24 verschiedenen Sorten Obst und Gemüse aus kontrolliertem ökologischem
Anbau.
Es wird bei Höchstreife geerntet und sofort schonend (unter 43° C.) verarbeitet. Dadurch sind
alle sekundären Pflanzenstoffe (Phytonährstoffe) und Enzyme vollständig erhalten.
Daily Produce 24 zeichnet sich zusätzlich dadurch aus, dass es einen hohem ORAC-Wert hat
(bezeichnet die Fähigkeit eines Produktes, freie Radikale im Körper zu binden) und in einer
Pflanzenfaserkapsel (für Vegetarier) angeboten wird.
Als Ergänzungstherapie empfehle ich bei Kindern das Eiweiß-Fructose-Mineralstoffpulver
namens Lean Complete (ebenfall Unicity), das gut bekömmlich ist und eingerührt in Milch oder
Wasser von Kindern leicht aufgenommen werden kann.
Eine Mischung aus Sojaprotein und Molkeprotein sorgt für eine ausgewogene Mischung
pflanzlicher und tierischer Eiweiße (Baustoffe von Gehirn und Nerven). Fructose als
langkettiges Kohlehydrat bietet den Kindern den Treibstoff für das Gehirn. Zusätzlich finden
wir hohe Konzentrationen der wichtigsten Mineralstoffe Magnesium, Zink, Mangan sowie der
im Gehirnstoffwechsel benötigten B-Vitamine.
Darüber hinaus finden wir in diesem Produkt hochwertige Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren.
Mit Daily Produce 24 und Lean Complete erreiche ich bei Kindern fast eine Komplettversorgung.
Wird bei den Mahlzeiten wenig Fisch (Thunfisch, Lachs, Makrele) verzehrt, ist die
Hinzunahme von Addy Plus (s.o.) erforderlich.
Bei Jugendlichen (ab 12 Jahren) haben sich Bienenpollen als hilfreich erwiesen. Sie zeichnen
sich aus durch hohe Konzentrationen Lecithin, weiteren Proteinen und hochwertigen
Fettsäuren. In einer amerikanischen Studie, verbesserte sich das Lern- und Leistungsverhalten
bei Jugendlichen um durchschnittlich 60% nach fünfwöchiger regelmäßiger Einnahme von
Bienenpollen als Nahrungsergänzung.
Als bisher einzige mir bekannte Firma bietet Unicity hier ein 100% natürliches BienenpollenPulverpräparat in Kapselform an (Bee Pollen), was aufgrund dieser Darreichung eine hohe
Bioverfügbarkeit aufweist.
Dieses Produkt kann das o.g. Lean Complete weitgehend ersetzen, wenn die Jugendlichen den
langkettigen Kohlehydratebedarf anderswoher decken oder es kann ergänzend gegeben werden,
dann jedoch mit halber Dosierung.
Als weiteres Ergänzungspräparat bieten sich Algenprodukte an. Hier kommen grundsätzlich
die Chlorellaalge, die AfA-Alge und die Spirulinalge in Frage.
Algen zeichnen sich aus durch einen hohen Gehalts an Mineralstoffen und essentiellen
Aminosäuren sowie einen hohen Anteil Chlorophyll. 1 Gramm Sirulinaalga enthält z.B. soviel
Nährstoffe wie 1 Kilogramm Gemüse !
Aus praktischen Erwägungen nutze ich das Spirulina-Präparat des US-Anbieters Unicity, das
den Handelsnamen Chloroplasma trägt. Unter den zahlreichen Anbietern von Spirulina hat es
nach Aussagen von Produktkennern eine herausragende Qualität, da es nur aus
Meerwasserkulturen des Südpazifik geerntet wird.
Wie kann ich die Präparate optimal kombinieren – was ist für mein Kind das Richtige ?
Die optimale Nährstoffkonzentratmenge ist individuell verschieden. Sie hängt ab vom
Körpergewicht, dem Ernährungsverhalten und der Verwertung der Nährstoffe im Darm. Ich
bin dazu übergegangen, die geeigneten Präparate und Dosierungen kinesiologisch zu testen
bzw. mit Hilfe eines Tensors zu messen.
Oftmals stelle auch ich die Präparate offen hin und frage die Kinder selbst, was sie am meisten
anspricht. Meist haben sie ein Gespür für das, was sie benötigen.
Die durchschnittlichen Erfahrungswerte sehen wie folgt aus:
Bei Kindern bis 10 Jahren:
Morgens:
1x Obst, 1x Gemüse, 1 Messlöffel Eiweißdrink
Mittags oder abends: 4x Addy Plus (nach 6 Wochen auf 2 Kapseln reduzieren)
Bei Kindern ab 12 Jahren und Erwachsenen:
Morgens: 1x Obst, 1x Gemüse, 1 Messlöffel E-F-M-Drink und im täglichen Wechsel
1x Bee Pollen, 1x Spirulina
Mittags: 1x Obst, 1x Gemüse, 1 Messlöffel E-F-M-Drink
Abends: 6x Addy Plus Omega 3 (nach 6 Wochen auf 3 Kapseln reduzieren)
Wenn Kinder keine Kapsel schlucken ?
Bei Kindern, die keine Kapseln schlucken möchten/können, besteht die Möglichkeit, das
Pulverkonzentrat aus den Kapseln der Obst-/Gemüskonzentrate, Pollen, Algen zu entnehmen
und unter das Essen zu mischen. Gute Erfahrungen habe ich mit dem Einrühren in dunkle
Fruchtjoghurts (Kirsch, Waldbeere, Schoko).
Ein kleiner Nachteil liegt darin, dass die Bioverfügbarkeit der Präparate durch den Kontakt mit
der aggressiven Magenschleimhaut abnimmt. Die Kapseln sind so beschaffen, dass die
Nährstoffe erst im Dünndarm i.d. Regel vollständig resorbiert werden.
Die Kosten für die Nährstofftherapie mit einer kombinierte Gabe von Obst- und
Gemüsekonzentrat, Bienenpollen, Algen und Lachsölkapseln bzw. „Addy Plus“ belaufen sich
bei Kindern bis zu 10 Jahren auf ca. 1,95 € /Tag und bei Jugendlichen und Erwachsenen auf
ca. 3.-€/Tag.
Bei diesen Preisen sind Patientenermäßigungen mit eingerechnet (s.u.).
Auf den ersten Blick mag dies manchen Menschen viel erscheinen. Grundsätzlich muss jedoch
berücksichtigt werden, dass die Herstellung von hochwertigen Nährstoffpräparaten aus
natürlichen und reinen Ausgangsmaterialien erheblich aufwendiger ist als die Herstellung
chemischer oder sog. naturidentischer oder auch orthomolekularer Präparate.
Deswegen sind sie auch viel wirkungsvoller als die überwiegende Mehrzahl der billigen
Nährstoffkonzentrate, die man bei Discountern erhält oder wie sie auch in Drogerien oder
Apotheken angeboten werden. Qualität hat auch hier seinen Preis !
Leider hat das deutsche Gesundheitswesen die Heilkraft der Nährstoffkonzentrate erst
ansatzweise erkannt bzw. wird von der Pharma-Lobby daran gehindert, es großflächig
einzuführen. Insofern mag es allenfalls private Krankenkassen geben, die die Kosten für
Nährstoffpräparate übernehmen.
Im Rahmen der Jahressteuererklärung ist es immerhin möglich, diese Kosten als
Aufwendungen für die Gesundheit anzusetzen.
Sie müssen also eine grundsätzliche Entscheidung treffen, welche Prioritäten Sie bei der
Budgetierung der monatlichen Ausgaben Ihrer Gesundheit bzw. der Gesundheit Ihrer Kinder
einräumen.
Wie können Sie Patientenermäßigung erhalten ?
Aufgrund meiner Kooperation mit den Herstellerunternehmen beziehe ich die Präparate zum
Großhandelspreis und bin bereit, diese Rabatte großenteils weiter zu geben.
Konkret bedeutet dies:
Das Präparat Addy Plus können Sie direkt über meine Praxis beziehen zum Preis von 38.-€ pro
Packung zzgl. Versandkostenanteil von 2.-€ . Sie sparen ca. 10% im Vergleich zu den
Apothekenpreisen.
Die Präparate des Anbieters Unicity können Sie selbst direkt bei Unicity bestellen. Dazu
erhalten Sie von der Firma eine Kundennummer, mit der Sie immer wieder neu bestellen
können.
Bei der ersten Bestellung müssen Sie meine Berater-ID-Nummer angeben.
Diese lautet: 11269149 (Jochem Stienen)
Ohne diese Berater-ID liefert Unicity keine Produkte an Sie aus !
Sie zahlen zunächst die regulären Kundenpreise. Am Ende eines Kalenderjahres erhalten Sie
von mir gegen Vorlage von Rechnungskopien eine garantierte Rückerstattung, die ich auf Ihr
Konto überweise.
Diese beträgt bei einem Warenbestellwert von: 100.- bis 250.-€ = 10%
251.- bis 500.-€ = 14%
über 500.-€ = 18%
Diese Regelung bezieht sich auch auf alle übrigen Präparate, die Unicity zur
Gesundheitsvorsorge (z.B. Cholesterinprobleme, Gelenkbeschwerden) und zur natürlichen
Hautpflege anbietet.
Die Serviche-Hotline von Unicity International in Deutschland lautet: 0180-3001011
Die Faxbestellnummer lautet: 0180-3339339
Ein Kundenbestellformular können Sie bei Bedarf auch bei mir per e-mail anfordern.
Die Bestellnummern und Bruttopreise (incl. Mwst.) der Präparate:
Daily Produce 24
Lean Complete Schoko
Lean Complete Vanille
Bee Pollen
Chloroplasma
Aachen, im Oktober 2006
(18513)
(19941)
(22120)
(18508)
(18507)
= 47,99 €
= 36,86 €
= 36,86 €
= 16,69 €
= 35,47 €
(2x 60 Kapseln)
(552 gr.)
(552 gr.)
(100 Kapseln)
(120 Kapseln)
Herunterladen
Explore flashcards