Interreligiöse Bildung als Herausforderung für Islamische

Werbung
3.4
Interreligiöse Erziehung als Herausforderung für die islamische
Religionspädagogik
Cemal Tosun1
Es ist wahr, dass die interreligiöse Bildung für die islamische Bildung eine
Herausforderung darstellt. Wahr ist auch, dass diese Herausforderung nicht nur für den Islam,
sondern für alle Religionen gilt. Themen wie „Interreligiöse Bildung“, „Interreligiöses
Lernen“ und „Interreligiöser Dialog“ haben in der islamisch-theologischen Sprache wie auch
im Christentum oder in den anderen Religionen keine Tradition. Dies erklärt sich dadurch,
dass mit der bloßen Anerkennung einer anderen Theologie oft die meist unbegründete Angst
einhergeht, die eigene Religion aufzugeben. Trotzdem gibt es in den Grundquellen des Islam
(Koran und Sunna) und seiner Geschichte theoretische und faktische Ausgangspunkte und
Beispiele, die als Anknüpfungspunkte betrachtet werden können.
Ich werde in meinem Referat auf folgende drei Punkte eingehen:
Erstens: Die Bedeutung der interreligiösen Bildung für die religiöse Bildung im
Allgemeinen und für die islamische Bildung im Speziellen. Die Geschichte der Menschheit ist
in Bezug auf religiöse Begegnungen geprägt von positiven wie auch negativen Beispielen.
Diese religiösen Begegnungen sind für den heutigen interreligiösen Dialog und die
interreligiöse Bildung sehr nützlich. Jedoch unterscheiden sich diese historischen
Begegnungen mit den Heutigen in vielen Punkten. So sind heute einerseits die Art und Weise
und die örtlichen Begebenheiten und andererseits auch die Ziel- und Zwecksetzungen und
Problemstellungen anders als damals und erfordern neue Wege der Problemlösung.
Zweitens: Interreligiöse Bildung braucht, neben den gesellschaftlich-politischen und
erzieherischen Grundlagen, eine fundierte theologische Basis. Auf muslimischer Seite ist
dieses theologische Fundament nicht zufriedenstellend. Es wurde viel darüber geschrieben,
jedoch haben die Autoren immer für eine Seite Partei ergriffen und sich somit entweder pro
oder contra entschieden, anstatt diese beiden Pole abzuwägen und damit einen neuen Weg der
Problemlösung aufzuzeigen. Das Hauptproblem ist, dass das Thema nicht von muslimischen
Theologen (Kalamwissenschaftler) und Rechtswissenschaftlern (Fuqaha) bearbeitet wird. So
1
Prof. Dr. für Religionspädagogik. Lehrstuhlinhaber für Religionslehrerausbildung an der theologischen
Fakultät der Universität Ankara.
werden in der Türkei die Themen „Interreligiöser Dialog“ und „Interreligiöse Bildung“ vor
allem von Religionshistorikern untersucht und bearbeitet.
Eine umfassende und methodologisch angemessene Annäherung würde ermöglichen,
dass die theologischen Grundlagen des interreligiösen Dialogs bzw. der interreligiösen
Bildung aus islamischer Sicht mit seinen bzw. ihren Möglichkeiten und Grenzen dargelegt
werden.
Aus muslimischer Sicht sind hier viele Hindernisse zu bewältigen. Die größte Hürde ist
die Vorstellung, Dialog mit Missionierung gleichzusetzen. Die negativen Erfahrungen mit der
Missionierung in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart bewirkten eine schwer zu
bewältigende Angst. Aussagen des Vatikans, dass der Dialog eine Methode der Missionierung
sei, erschweren die Sache ungemein.
Drittens: Interreligiöser Dialog braucht eine sachgemäße interreligiöse Bildung. Nur in
der Schule interreligiöse Bildung anzubieten, wird bestimmt nicht ausreichen. Wenn die
Familie und die Gemeinde diese Erziehung nicht unterstützen, sind jegliche Bemühungen
zum Scheitern verurteilt.
Die inhaltliche Gliederung ist wie folgt geplant:
1. Interreligiöses Lernen ist ein deutliches Erfordernis in der heutigen Welt.
2. Interreligiöse Erziehung ist in der islamischen Religionspädagogik wie bei allen anderen
Religionen auch eine Herausforderung.
2.1. Für den Islam sind die Themen „Interreligiöser Dialog” und „Interreligiöse
Erziehung” neu.
2.1.1. Der Begriff „Tabliğ“ und seine Bedeutung für den interreligiösen Dialog
2.1.2. Der Begriff „Davet“ und seine Bedeutung für den interreligiösen Dialog
2.1.3. Der Begriff „Tearuf“ und seine Bedeutung für den interreligiösen Dialog
3. Die Möglichkeiten und Grenzen des interreligiösen Dialogs in Bezug auf die Hauptquellen
des Islam.
3.1. Die Möglichkeiten des interreligiösen Dialogs im Islam
3.1.1. Die Möglichkeiten des Dialogs aus Koranischer Sicht
3.1.2. Die Möglichkeiten des Dialogs hinsichtlich der Sunna des Propheten Muhammad
3.2 Die Grenzen und/oder Hindernisse des interreligiösen Dialogs aus Sicht des Islam und der
Muslime
4. Wie kann eine interreligiöse Islamerziehung aussehen?
Stand: 25.07.2006
Herunterladen
Explore flashcards