Word-Dokument - Katholisches Schulwerk in Bayern

Werbung
JAHRESBERICHT 2003/04
Katholisches
Schulwerk
in
Bayern
Körperschaft
des
öffentlichen Rechts
Berichtszeitraum
1. August 2003
bis
31. Juli 2004
2
Geschäftsstelle:
Katholisches Schulwerk in Bayern
Adolf-Kolping-Str. 4
80336 München
Direktor:
Dr. Andreas Hatzung
Leitender Pädagoge:
Franz Lang
Fortbildungsleiterin:
Ines Bennhausen-Kanitzky
Sachbearbeiterinnen:
Theresia Högl (derzeit in Elternzeit)
Irene Widmann (u.a. zuständig für
aktive Beamte und Buchhaltung)
Annabell Wiedemann
(u. a. zuständig für Versorgung)
Sekretariat:
Margit Eberl
Irene Lamberz (bis 19.09.03)
Christine Vogl (20.09.03 – 30.04.04)
Sabine Strauß (seit 02.06.04)
Sie erreichen
Herrn Dr. Hatzung unter der Rufnummer:
Frau Wiedemann unter der Rufnummer:
Frau Widmann unter der Rufnummer:
089 / 55 52 66
089 / 55 53 62
089 / 55 53 72
das Sekretariat unter der Rufnummer:
089 / 55 52 66
Fax-Nummer des Schulwerks:
089 / 55 53 78
E-Mail-Adresse des Schulwerks:
[email protected]
Homepage des Schulwerks:
www.schulwerk-bayern.de
3
Inhaltsverzeichnis
Geschäftsstelle
Seite
3
Organe
- Vorstand
- Verwaltungsrat
- Vollversammlung
- Disziplinargerichte
- Personalkommission
- Mitarbeitervertretung für beamtete Lehrkräfte
- Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen
6
7
8
10
11
11
12
Mitglieder
- Originäre Mitglieder
- Assoziierte Mitglieder
Weibliche Ordensgemeinschaften
Männliche Ordensgemeinschaften
Übrige assoziierte Mitglieder
12
12
12
14
15
Mitgliedsschulen
- Berufsfachschulen
- Fachakademien
- Realschulen
- Gymnasien
- Andere Schularten
17
19
21
28
32
Zur Entwicklung der Schülerzahlen
33
Personal- und Sachaufwand
39
4
Seite
Zu den Aufgaben des Schulwerks
- Art. 3 Abs. 1 VerfSchW
- Versorgung der Mitgliedsschulen mit Lehrkräften
- Beamtete Lehrkräfte
- Fortbildung
- Beratung der Schulen und Lehrkräfte
- Zusätzliche Altersversorgung der "Vereinigung bayerischer
Ordensschulen"
39
40
40
41
50
Wechsel von Schulleitern/innen
53
AG Mitarbeitervertretung
54
Elternarbeit
56
Aus Jahresberichten von Mitgliedsschulen
60
52
Zur Tätigkeit der Organe des Schulwerks
- Vorstand
- Verwaltungsrat
- Vollversammlung
84
84
85
Zum Gedenken an Dr. Richard Fackler
85
Sonstiges
86
5
Organe
Vorstand:
Dr. Andreas Hatzung
Vorsitzender
Finanzdirektor Domkapitular Prälat Herbert Hauf
Erzdiözese Bamberg
Beauftragter der Finanzdirektorenkonferenz
der bayerischen (Erz-)Diözesen (bis 31.03.04)
Abt Dr. Edelbert Hörhammer OSB
Abtei der Benediktiner Ettal
gewählter Vertreter der männlichen Ordensgemeinschaften
Finanzdirektor Domkapitular Leodegar Karg
Diözese Eichstätt
Beauftragter der Finanzdirektorenkonferenz
der bayerischen (Erz-)Diözesen (ab 20.07.04)
Domkapitular Johannes Neumüller
Diözese Regensburg
Ständiger Vertreter des Direktors
Beauftragter der Schulreferentenkonferenz der
bayerischen (Erz-) Diözesen
Oberstudiendirektorin i.K. Sr. Dr. M. Beda Rauch
Gymnasium Maria Stern des
Schulwerks der Diözese Augsburg
gewählte Schulleiterin
Provinzoberin Sr. M. Salome Strasser
Provinzialat der Armen Schulschwestern
v.U.Lb. Frau München
gewählte Vertreterin der weiblichen Ordensgemeinschaften
6
Beratendes Mitglied:
Oberstudiendirektor i.K. Ulrich Haaf, Augsburg
Schulwerk der Diözese Augsburg
Verwaltungsrat:
Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger
Diözese Augsburg - Vorsitzender
Domdekan Prälat Ernst Blöckl
Erzdiözese München und Freising
Stellvertretender Vorsitzender
Finanzdirektor Dr. Dr.h.c. Adolf Bauer
Diözese Würzburg
Diözesan-Rechtsdirektor Josef Binder
Diözese Augsburg (als Berater)
Finanzdirektor Max Bloch
Diözese Passau
Generalvikar Dr. Wilhelm Gegenfurtner
Diözese Regensburg (bis 30.11.03)
Provinzassistentin Sr. Karola Maria Gierl
Niederbronner Schwestern, Neumarkt/Opf.
Beauftragter Frater Manfred Gschrey
Institut der Maristenbrüder, Furth bei Landshut
Abt Wolfgang M. Hagl OSB
Abtei der Benediktiner, Metten
Finanzdirektor Domkapitular Prälat Herbert Hauf
Erzdiözese Bamberg (ab 01.04.04)
7
Finanzdirektor Domkapitular Prälat Robert Hüttner
Diözese Regensburg (ab 01.12.03)
Provinzialoberin Sr. M. Germana Körner
Provinzialat der Englischen Fräulein, München
Domkapitular Klaus Schimmöller
Schulreferent der Diözese Eichstätt
Ordinariatsrat Friedrich Söllner
Erzdiözese Bamberg (bis 31.03.04)
Vollversammlung:
1.
Erzbischof Prof. Dr. Friedrich Kardinal Wetter
Erzdiözese München und Freising - Vorsitzender
Bischof Dr. Viktor Josef Dammertz (bis 09.06.04)
Diözesanadministrator Josef Grünwald (ab 10.06.04)
Diözese Augsburg
Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick
Erzdiözese Bamberg
Bischof Dr. Walter Mixa
Diözese Eichstätt
Bischof Wilhelm Schraml
Diözese Passau
Bischof Prof. Dr. Gerhard Ludwig Müller
Diözese Regensburg
Diözesanadministrator Helmut Bauer
Diözese Würzburg
2.
8
Die assoziierten Mitglieder
3.
Dr. Andreas Hatzung
Direktor des Katholischen Schulwerks
4.
Ministerialrat Herbert Püls
Abteilung Realschulen im Bayerischen Staatsministerium
für Unterricht und Kultus
Ministerialdirigent Dr. Peter Müller
Abteilungsleiter Gymnasien im Bayerischen Staatsministerium
für Unterricht und Kultus
als berufene Vertreter aus dem Bereich des öffentlichen
Bildungswesens
5.
StD i.K. Reinhard Donhauser-Koci
Auersperg-Gymnasien Passau-Freudenhain
OStR i.K. Joachim Hanke
Rhabanus-Maurus-Gymnasium, St. Ottilien
als gewählte Vertreter der Lehrkräfte
6.
RSR i.K. Bartholomäus Huber
Ursulinen-Realschule, Landshut
Sr. M. Carmen Irrgang CJ
Maria-Ward-Realschule Burghausen der Maria-WardSchulstiftung, Burghausen
als gewählte Vertreter der Schulleiter
7.
Frau Dorothea Leonhardt
Benediktinergymnasium Schäftlarn
Frau Brigitte Faber
Maria-Ward-Realschule Würzburg
als gewählte Vertreter der Elternvereinigung für die
Gymnasien und Realschulen der Orden und anderer freier
9
katholischer Schulträger (EVO)
8.
Direktor Hans Frieß
Regens-Wagner-Stiftung, Dillingen
Frau Generaloberin Sr. M. Benigna Sirl
Kongregation der Dienerinnen der Göttlichen Vorsehung
Schönbrunn
als berufene Vertreter von kirchlichen Einrichtungen, die
Träger schulischer Einrichtungen sind
Disziplinargerichte
Disziplinargericht I. Instanz:
Vorsitzender:
Werner Köppe, Präsident des Verwaltungsgerichts a.D.
Stellvertreter:
Dr. Max Braun, Vizepräsident des Verwaltungsgerichts a.D.
Beisitzer:
Bernhard Christian, Realschulrektor i.K. a.D.
Stellvertreter:
Roland Pfaffinger, Justitiar
Beisitzer:
Georg Gerhardt, Oberstudiendirektor i.K.
Stellvertreter:
Ludwig Kirmair, Realschulrektor i.K.
Disziplinargericht II. Instanz:
Vorsitzender:
Helmut Hacker, Vorsitzender Richter am
Bundesverwaltungsgericht a.D.
10
Stellvertreter:
Matthias Klein, Rechtsdirektor
Beisitzer:
Franz Meidert, Diöz.-Oberrechtsdirektor a.D.
Stellvertreter:
Reiner Sroka, Diöz.-Oberrechtsrat
Beisitzer:
Dr. Hein-Ulrich Röder, Justitiar
Stellvertreter:
Albert Westermaier, Realschulrektor i.K.
Beisitzer:
Christine Minner, Studiendirektorin i.K.
Stellvertreter:
Franz Filser, Oberstudiendirektor i.K.
Beisitzer:
Bernd Zehendner, Oberstudienrat i.K.
Stellvertreter:
Walter Matl, Oberstudiendirektor i.K.
Personalkommission:
Max Guttenberger, Oberstudiendirektor i.K.
Marlies Hoffmann, Realschulrektorin i.K.
Claus Pointner, Studiendirektor i.K.
Mitarbeitervertretung für beamtete Lehrkräfte:
Joachim Hanke, Oberstudienrat i.K., 1. Vorsitzender
Renate Köhler, Realschullehrerin i.K.
Marianne Löhr, Studiendirektorin i.K.
11
Ekkehard Schwarzfischer, Studiendirektor i.K.
Bernd H. Zehendner, Oberstudienrat i.K.
Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen:
Reinhard Donhauser-Koci, Studiendirektor i.K., Vorsitzender
Mitglieder
Originäre Mitglieder:
Erzdiözese München u. Freising
Erzdiözese Bamberg
Diözese Augsburg
Diözese Eichstätt
Diözese Passau
Diözese Regensburg
Diözese Würzburg
Assoziierte Mitglieder:
Weibliche
Ordensgemeinschaften
Kongregation der Schwestern
von der Schmerzhaften Mutter
Marienburg 5
91183 Abenberg
(bis 31.12.03)
12
Kloster der Franziskanerinnen
St. Joseph
Schulgasse 9
94330 Aiterhofen
Dillinger Franziskanerinnen
Provinz Bamberg
Am Friedrichsbrunnen 7a
96049 Bamberg
Kongregation der Schwestern
v. Hl. Kreuz
Kreuzstr. 3
97737 Gemünden
Genossenschaft der Armen
Franziskanerinnen der
Hl. Familie zu Mallersdorf
Klosterberg 1
Kloster St. Maria a. d. Isar
Klosterstr. 12
84183 Niederviehbach
84066 Mallersdorf-Pfaffenberg
Benediktinerinnen der Anbetung
Neustift 11
Provinzialat der Congragatio Jesu
Maria-Ward-Schwestern
Maria-Ward-Str. 5
80638 München
Kongregation der Armen
Schulschwestern v. U. Lb. Frau
Unterer Anger 2
80331 München
Provinzialat der
Don-Bosco-Schwestern
Kaulbachstr. 63 a
94496 Ortenburg
Provinzialat CJ
Maria-Ward-Schwestern
Neue Rieser Str. 27
94496 Passau
Provinzialat der
Deutsch-Ordens-Schwestern
Kleiner Exerzierplatz 15
94032 Passau
80539 München
Kloster St. Anna
St. Anna-Platz 8
Kongregation der Schwestern
vom Göttlichen Erlöser
Niederbronner Schwestern
Kloster St. Josef
93339 Riedenburg
Kloster der Salesianerinnen
Oberroning
92318 Neumarkt/Opf.
84056 Rottenburg a. d. L.
13
Missions-Kloster
der Dominikanerinnen
Haus-Nr. 44 - 46
Konvent der Ursulinen Würzburg
Ursulinenkloster
Augustiner Str. 17
82444 Schlehdorf
(bis 31.12.03)
97070 Würzburg
Kongregation der St. Franziskusschwestern Vierzehnheiligen
Mutterhaus Vierzehnheiligen
Provinzialat CJ
Maria-Ward-Schwestern
Annastr. 6
97072 Würzburg
96231 Staffelstein
Kongregation der
Missionsbenediktinerinnen
Bahnhofstr. 5
Kongregation der
Schwestern des Erlösers
Postfach 11 07 61
97013 Würzburg
82327 Tutzing
(bis 31.12.03)
St. Josefskongregation
Ursberg
86513 Ursberg
Männliche
Ordensgemeinschaften
Provinzialat der Karmeliten
Karmelitenplatz 1 - 3
96049 Bamberg
Cistercienserinnen-Abtei
Basilikaplatz 2
95652 Waldsassen
Kongregation der Oblaten
des Hl. Franz v. Sales
Rosenthal 1
Kongregation der Ritaschwestern
Friedrich-Spee-Str. 32
85072 Eichstätt
97072 Würzburg
14
Benediktiner-Abtei Ettal
Benediktiner-Abtei
Schäftlarn
82488 Ettal
82069 Schäftlarn
Institut der Maristenbrüder FMS
Deutschland
Klosterstr. 4
Benediktiner-Abtei Schweiklberg
94474 Vilshofen
84095 Furth bei Landshut
Benediktiner-Abtei St. Michael
Abteistr. 3
Übrige assoziierte
Mitglieder:
94526 Metten
Schulwerk der Diözese Augsburg
Hoher Weg 14
Benediktiner-Abtei
Münsterschwarzach
86152 Augsburg
97359 Münsterschwarzach
Haus St. Elisabeth e. V.
Jakobsberg 31
Benediktiner-Abtei
Niederaltaich
96049 Bamberg
(bis 31.08.03)
94557 Niederalteich
Benediktiner-Abtei Rohr
Asamstr. 5 - 7
Erzbischof Friedrich von
Schreiber´sche Stiftung Mariahilf
Domplatz 3
96049 Bamberg
93352 Rohr
15
Caritasverband f. d. Stadt Erlangen und den Landkreis ERH e.V.
Mozartstr. 29
Maria-Ward-Schulstiftung Passau
Neue Rieser Str. 27
94034 Passau
91052 Erlangen
Maristenschulstiftung
Schulstr. 18
Kath. Jugendfürsorge der
Diözese Regensburg e.V.
Orleansstr. 2 a
94081 Fürstenzell
93055 Regensburg
Wohltätigkeitsstiftung
Marienheim
Griesbadgasse 18
Stiftung Musikgymnasium der
Regensburger Domspatzen
Reichsstr. 22
85049 Ingolstadt
93055 Regensburg
Schulstiftung Seligenthal
Bismarckplatz 14
Schulstiftung der Diözese
Regensburg
Niedermünstergasse 2
84034 Landshut
93047 Regensburg
Katholischer Caritasverband der
Erzdiözese München u. Freising
Hirtenstr. 4
Ursulinen-Schulstiftung
Burggasse 9
80335 München
94315 Straubing
Katholische Bildungsstätten für
Sozialberufe in Bayern
Schrammerstr. 3
Kirchliche Stiftung Erzbischöfliches Spätberufenenseminar
St. Matthias Wolfratshausen
Seminarplatz 3
80333 München
82515 Wolfratshausen
16
Sozialdienst Kath. Frauen e.V.
Wilhelm-Dahl-Str. 19
97082 Würzburg
Mädchenwerk Zwiesel e. V.
Postfach 1344
94222 Zwiesel
Mitgliedsschulen
Berufsfachschulen:
Berufsfachschule für Hauswirtschaft Maria Stern Augsburg des
Schulwerks der Diözese
Augsburg
Inneres Pfaffengäßchen 3
Berufsfachschulen für Hauswirtschaft, Kinderpflege und Sozialpflege der Wohltätigkeitsstiftung
Marienheim
Griesbadgasse 18
86152 Augsburg
85049 Ingolstadt
Private Berufsfachschulen für
Hauswirtschaft, für Kinderpflege
und für Sozialpflege der Erzbischof Friedrich von Schreiber´schen Stiftung Mariahilf
Stephansplatz 2
Berufsfachschule für Kinderpflege Marienheim Lindau des
Schulwerks der Diözese
Augsburg
Europaplatz 1
88131 Lindau
96049 Bamberg
17
Berufsfachschule für Hauswirtschaft und Kinderpflege der
Armen Schulschwestern v.U.Lb.
Frau, Poxau
Klosterstr. 25
Berufsfachschule für Kinderpflege der Don-Bosco-Schwestern
Heim Maria Auxilium
Klosterhof 7 - 9
82401 Rottenbuch
84163 Marklkofen
Berufsfachschule für Hauswirtschaft der Armen Schulschwestern v.U.Lb. Frau
Mariahilfplatz 14
Berufsfachschule für Hauswirtschaft Maria-Theresia-Heim
Theresienstr. 1
97421 Schweinfurt
81541 München
Berufsfachschule für Kinderpflege des Katholischen Caritasverbandes
Landwehrstr. 66
Dreijährige Berufsfachschule für
Hauswirtschaft und zweijährige
Berufsfachschule für Sozialpflege der Englischen Fräulein
Marienhöhe
Maria-Ward-Str. 16
80336 München
84359 Simbach/Inn
Berufsfachschulen für Hauswirtschaft, Kinderpflege und Sozialpflege der Schwestern vom
Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern) Haus St. Marien
Maria-Ferdinanda-Str. 1
Berufsfachschule für Hauswirtschaft und für Kinderpflege
"St. Kunigund" der Kongregation
der Franziskanerinnen von
Vierzehnheiligen
96231 Staffelstein
92318 Neumarkt/Opf.
Berufsfachschule für Kinderpflege des Mädchenwerkes Zwiesel
e. V.
Theresienthaler Str. 1
94227 Zwiesel
18
Fachakademien:
Fachakademie für Sozialpädagogik Maria Stern Augsburg des
Schulwerks der Diözese
Augsburg
Inneres Pfaffengäßchen 3
86152 Augsburg
Fachakademie für Sozialpädagogik Haus St. Elisabeth e. V.
Jakobsberg 31
96049 Bamberg
(bis 31.08.03)
Fachakademie für Sozialpädagogik des Schulwerks der Diözese
Augsburg
Postfach 1129
89407 Dillingen
Fachakademie für Sozialpädagogik der Maria-Ward-Schwestern
Residenzplatz 20
85072 Eichstätt
Josef-Mayr-Nusser-Fachakademie für Sozialpädagogik des
Caritasverbandes Erlangen e.V.
Hammerbacherstr. 11
91058 Erlangen
Fachakademie für Sozialpädagogik Mädchenbildungswerk der
Schwestern v. Hl. Kreuz
Kreuzstr. 3
97737 Gemünden
Fachakademie für Sozialpädagogik der Christlichen Jugendhilfe
Kempten des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Auf der Halde 29
87439 Kempten/Allgäu
Fachakademie für Sozialpädagogik der Schulstiftung Seligenthal
Bismarckplatz 14
84034 Landshut-Seligenthal
Fachakademie für Sozialpädagogik Marienheim Lindau des
Schulwerks der Diözese
Augsburg
Europaplatz 1
88131 Lindau
19
Fachakademie für Sozialpädagogik der Armen Franziskanerinnen
Klosterberg 1
84066 Mallersdorf-Pfaffenberg
Katholische Fachakademie für
Sozialpädagogik der Katholischen Bildungsstätten für
Sozialberufe in Bayern
Theodolindenstr. 24
81545 München
Fachakademie für Sozialpädagogik der Kongregation der Armen
Schulschwestern v.U.Lb. Frau
Mariahilfplatz 14
81541 München
Fachakademie für Hauswirtschaft
der Kongregation der Armen
Schulschwestern v.U.Lb. Frau
Mariahilfplatz 14
81541 München
Fachakademie für Sozialpädagogik des Caritasverbandes der
Erzdiözese München und
Freising e.V.
Hiltenspergerstr. 82 a
80796 München
20
Fachakademie für Heilpädagogik des Caritasverbandes der
Erzdiözese München und
Freising e.V.
Hiltenspergerstraße 82 a
80796 München
Fachakademie für Hauswirtschaft
der Schwestern vom Göttlichen
Erlöser (Niederbronner
Schwestern) Haus St. Marien
Badstraße 88
92318 Neumarkt/Opf.
Fachakademie für Sozialpädagogik Maria Stern Nördlingen des
Schulwerks der Diözese
Augsburg
Hüttengasse 2
86720 Nördlingen
Fachakademie für Sozialpädagogik der Deutschordensschwestern
Kleiner Exerzierplatz 15
94032 Passau
Fachakademie für Heilpädagogik
der Katholischen Jugendfürsorge
der Diözese Regensburg e.V.
Heiliggeistgasse 7
93047 Regensburg
Realschulen:
Mädchenrealschule Marienburg
der Diözese Eichstätt
Marienburg 1
91183 Abenberg
Fachakademie für Sozialpädagogik der Don-Bosco-Schwestern
Klosterhof 7
92401 Rottenbuch
Fachakademie für Sozialpädagogik der Ursulinen-Schulstiftung
Burggasse 9
94315 Straubing
Fachakademie für Heilpädagogik
des Sozialdienstes Katholischer
Frauen e.V.
Heilpädagogisches Seminar
Frankfurter Str. 24
97082 Würzburg
Angela-Fraundorfer-Realschule
für Mädchen der Franziskanerinnen Aiterhofen
Schulgasse 9
94330 Aiterhofen
Mädchenrealschule der MariaWard-Schulstiftung Altötting
Neuöttinger Str. 8
84503 Altötting
Dr. Johanna-Decker-Realschule
der Armen Schulschwestern
v. U.Lb. Frau
Schulgasse 2
92224 Amberg
Fachakademie für Sozialpädagogik des Mädchenwerkes Zwiesel
e.V.
Theresienthaler Str. 1
94227 Zwiesel
Theresia-Gerhardinger-Realschule der Diözese Würzburg
Amorbach
Richterstr. 6
63916 Amorbach
21
Maria-Ward-Schule
Mädchenrealschule der Englischen Fräulein Aschaffenburg
Brentanoplatz 8 - 10
Realschule der Englischen
Fräulein Bamberg
Holzmarkt 2
96047 Bamberg
63739 Aschaffenburg
Realschule Maria Stern Augsburg
des Schulwerks der Diözese
Augsburg
Gögginger Str. 132
Maria-Ward-Realschule der
Maria-Ward-Schulstiftung
Stadtplatz 101
84489 Burghausen
86199 Augsburg
Maria-Ward-Realschule
Augsburg des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Frauentorstr. 26
Gerhardinger-Realschule der
Armen Schulschwestern
v.U.Lb. Frau Cham
Klosterstr. 4
93413 Cham
86152 Augsburg
Maristen-Realschule Cham
Katzberger Str. 5
Mädchenrealschule St. Ursula
Augsburg des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Bei St. Ursula 2
86150 Augsburg
Maria-Ward-Schule Mädchenrealschule St. Zeno der Erzdiözese München und Freising
Klosterstr. 3
83435 Bad Reichenhall
22
93413 Cham
Realschule Deggendorf der
Maria-Ward-Schulstiftung
Maria-Ward-Platz 18
94469 Deggendorf
Liebfrauenschule Dießen
Mädchenrealschule des Schulwerks der Diözese Augsburg
Klosterhof 2
Maria-Ward-Mädchenrealschule
der Diözese Eichstätt
Residenzplatz 16
85072 Eichstätt
86911 Dießen/Ammersee
St. Bonaventura Realschule
Dillingen des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Konviktstr. 11 a
Mädchenrealschule Heilig Blut
Erding der Erzdiözese München
und Freising
Heilig Blut 1
85435 Erding
89407 Dillingen a.d. Donau
Knabenrealschule Heilig Kreuz
Donauwörth des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Neudegger Allee 11
Mädchenrealschule Franz von
Assisi der Erzdiözese München
und Freising
Laufener Str. 72
83395 Freilassing-Salzburghofen
86609 Donauwörth
Mädchenrealschule St. Ursula
Donauwörth des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Klostergasse 1
St.-Irmengard-Realschule der
Erzdiözese München und
Freising
Hauptstr. 45
82467 Garmisch-Partenkirchen
86609 Donauwörth
Knabenrealschule Rebdorf der
Diözese Eichstätt
Pater-Moser-Str. 3
Mädchenbildungswerk der
Schwestern v. Hl. Kreuz
Kreuzstr. 3
97737 Gemünden
85072 Eichstätt
23
Maria-Ward-Realschule
Günzburg des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Schützenstr. 13
Maria-Ward-Realschule Kempten
„Außenstelle Lenzfried“ des
Schulwerks d. Diözese Augsburg
Gerhardingerweg 4
89312 Günzburg
87437 Kempten
Johannes-von-La Salle-Realschule Illertissen des Schulwerks
der Diözese Augsburg
Dietenheimer Str. 68
Maria-Ward-Schule Kempten
Mädchenrealschule des Schulwerks der Diözese Augsburg
Hoffeldweg 12
89257 Illertissen
87439 Kempten
Mädchenrealschule Maria Stern
Immenstadt des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Bei Maria Stern 1
Ursulinen-Realschule der
Erzdiözese München u. Freising
Bischof-Sailer-Platz 537
84028 Landshut
87509 Immenstadt
Gnadenthal-Mädchenrealschule
der Diözese Eichstätt
Kupferstr. 23
Mädchenrealschule St. Ursula der
Erzdiözese München u. Freising
Schloß Hohenburg
83661 Lenggries
85049 Ingolstadt
Marien-Realschule Kaufbeuren
des Schulwerks der Diözese
Augsburg
Kemnater Str. 15
Maria-Ward-Schule Lindau
Mädchenrealschule des Schulwerks der Diözese Augsburg
Ludwigstr. 3
88131 Lindau
87600 Kaufbeuren
24
Nardini-Realschule für Mädchen
der Armen Franziskanerinnen
von Mallersdorf
Klosterberg 1
Maria-Ward-Mädchenrealschule
der Erzdiözese München und
Freising, München-Berg am
Laim
Josephsburgstr. 22
84066 Mallersdorf-Pfaffenberg
81673 München
Realschule Vinzenz von Paul der
Erzdiözese München u. Freising
Kloster Indersdorf
Marienplatz 7
Theresia-GerhardingerMädchenrealschule der Erzdiözese München und Freising
Mariahilfplatz 13
85229 Markt Indersdorf
81541 München
Maria-Ward-Realschule
Mindelheim des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Luxenhoferstr. 3
Maria-Ward-Realschule Neuburg
a. d. Donau des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Amalienstr. 11
87719 Mindelheim
86633 Neuburg a.d. Donau
Maristenkolleg MindelheimRealschule des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Champagnatplatz 1
Realschule der Maria-WardSchulstiftung
Schloß 1
87719 Mindelheim
94152 Neuhaus am Inn
Maria-Ward-Realschule der
Englischen Fräulein
München-Nymphenburg
Maria-Ward-Str. 5
Realschule der Dominikanerinnen St. Maria a.d. Isar
Klosterstr. 12
84183 Niederviehbach
80638 München
25
Realschule Maria Stern
Nördlingen des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Hüttengasse 2
Pater-Rupert-Mayer-Realschule
der Erzdiözese München und
Freising
Wolfratshauser Str. 30
86720 Nördlingen
82049 Pullach
Maria-Ward-Realschule der
Erzdiözese Bamberg
Kesslerplatz 2
St.-Marien-Realschule der
Schulstiftung der Diözese
Regensburg
Helenenstr. 2
90489 Nürnberg
93047 Regensburg
Columba-Neef-Realschule der
Benediktinerinnen der Anbetung
Neustift
Klosterberg 27
Mädchenrealschule der Armen
Schulschwestern v.U.Lb. Frau
Regensburg-Niedermünster
Alter Kornmarkt 5
94496 Ortenburg
93047 Regensburg
Mädchenrealschule Damenstift
der Maria-Ward-Schulstiftung
Osterhofen
Hauptstr. 59
Mädchenrealschule St. Anna der
Klarissen Riedenburg
St. Anna-Platz 8
94486 Osterhofen
93339 Riedenburg
Gisela-Realschule der Diözese
Passau
Passau-Niedernburg
Klosterwinkel 1
Realschule der Salesianerinnen
Oberroning
Klosterweg 2
84056 Rottenburg a.d. L.
94032 Passau
26
Mädchenrealschule der Erzdiözese Bamberg Schillingsfürst
Neue Gasse 17
91583 Schillingsfürst
Maria-Ward-Mädchenrealschule
der Erzdiözese München und
Freising
Traunstein-Sparz
Sparz 2
83278 Traunstein
Mädchen-Realschule St.
Immaculata der Erzdiözese
München und Freising
Kirchstr. 9
82444 Schlehdorf
Benedictus Realschule Tutzing
des Schulwerks der Diözese
Augsburg
Hauptstr. 12 - 14
82327 Tutzing
Maria-Ward-Realschule
Schrobenhausen des Schulwerks
der Diözese Augsburg
Lenbachstr. 32
Coelestin-Maier-Realschule
Schweiklberg
Postfach 240
86529 Schrobenhausen
94471 Vilshofen
Mädchenrealschule St. Josef der
Schulstiftung der Diözese
Regensburg
Dominikanerinnenstr. 1
Mädchenrealschule der
Franziskanerinnen Volkach
Klostergasse 1
92421 Schwandorf
97332 Volkach
Mädchenrealschule der
Ursulinen-Schulstiftung
Burggasse 9
Mädchenrealschule der
Cistercienserinnen Waldsassen
Basilikaplatz 2
94315 Straubing
95652 Waldsassen
27
Maria-Ward-Realschule
Wallerstein des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Herrenstr. 15
86757 Wallerstein
Gymnasien:
Gymnasium der Maria-WardSchulstiftung
Neuöttinger Str. 8
84503 Altötting
Theresia-Gerhardinger-Realschule Weichs der Erzdiözese
München und Freising
Freiherrnstr. 17
85258 Weichs b. Dachau
Dr. Johanna-Decker-Gymnasium
der Armen Schulschwestern
v.U.Lb. Frau
Schulgasse 2
92224 Amberg
Maria-Ward-Schule
Realschule der Englischen
Fräulein Würzburg
Annastr. 6
97072 Würzburg
Maria-Ward-Schule
Gymnasium der Englischen
Fräulein Aschaffenburg
Brentanoplatz 8 - 10
63739 Aschaffenburg
St.-Ursula-Realschule der
Ursulinen Würzburg
Augustinerstr. 17
97070 Würzburg
Gymnasium Maria Stern
Augsburg des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Gögginger Str. 132
86199 Augsburg
Maria-Ward-Gymnasium
Augsburg des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Frauentorstr. 26
86152 Augsburg
28
Theresianum Bamberg
Spätberufenengymnasium der
Karmeliten
Karmelitenplatz 1 - 3
Maristengymnasium Fürstenzell
Schulstr. 18
94081 Fürstenzell
96049 Bamberg
Maristengymnasium Furth
Klosterstr. 6
Gymnasium der Englischen
Fräulein Bamberg
Holzmarkt 2
96047 Bamberg
Marianum Buxheim
Gymnasium des Schulwerks der
Diözese Augsburg
An der Kartause 3
87740 Buxheim
St. Bonaventura-Gymnasium
Dillingen des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Konviktstr. 11 a
89407 Dillingen a.d. Donau
Benediktinergymnasium Ettal
Benediktinerabtei
84095 Furth (b. Landshut)
St.-Irmengard-Gymnasium der
Erzdiözese München u. Freising
Hauptstr. 45
82467 Garmisch-Partenkirchen
Mädchenbildungswerk der
Schwestern v. Hl. Kreuz
Kreuzstr. 3
97737 Gemünden
Maria-Ward-Gymnasium
Günzburg des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Frauenplatz 1
89312 Günzburg
82488 Ettal
29
Kolleg der Schulbrüder Illertissen, Gymnasium des Schulwerks
der Diözese Augsburg
Dietenheimer Str. 70
Gymnasium der Schulstiftung
Seligenthal
Bismarckplatz 14
84034 Landshut
89257 Illertissen
Gnadenthal-Gymnasium
der Diözese Eichstätt
Kupferstr. 23
St.-Ursula-Gymnasium der
Erzdiözese München u. Freising
Schloß Hohenburg
83661 Lenggries
85049 Ingolstadt
St. Thomas-Gymnasium
Wettenhausen des Schulwerks
der Diözese Augsburg
St.-Thomas-Weg 2
St. Michaels-Gymnasium
der Benediktiner Metten
Abteistr. 3
94526 Metten
89358 Kammeltal
Marien-Gymnasium Kaufbeuren
des Schulwerks der Diözese
Augsburg
Kemnater Str. 15
Maristenkolleg MindelheimGymnasium des Schulwerks der
Diözese Augsburg
Champagnatplatz 1
87719 Mindelheim
87600 Kaufbeuren
Spätberufenenschule St. Josef
der Oblaten des hl. Franz v.Sales
Fockenfeld Nr. 1
Theresia-Gerhardinger-Gymnasium am Anger der Armen
Schulschwestern v.U.Lb. Frau
Blumenstr. 26
80331 München
95692 Konnersreuth
30
Maria-Ward-Gymnasium der
Englischen Fräulein
München-Nymphenburg
Maria-Ward-Str. 5
Gisela-Gymnasium der Diözese
Passau, Passau-Niedernburg
Klosterwinkel 1
94032 Passau
80638 München
Edith-Stein-Gymnasium der
Erzdiözese München u. Freising
Preysingstr. 83
Auersperg-Gymnasium PassauFreudenhain der Maria-WardSchulstiftung
Freudenhain 2
81667 München
94034 Passau
Egbert-Gymnasium der Benediktiner Münsterschwarzach
Abtei
Pater-Rupert-Mayer-Gymnasium
der Erzdiözese München und
Freising
Wolfratshauser Str. 30
97359 Münsterschwarzach
82049 Pullach
St. Gotthard-Gymnasium der
Benediktiner Niederaltaich
Hengersberger Str. 19
Musikgymnasium der
Regensburger Domspatzen
Reichsstr. 22
94557 Niederalteich
93055 Regensburg
Maria-Ward-Gymnasium der
Erzdiözese Bamberg
Kesslerplatz 2
90489 Nürnberg
St.-Marien-Gymnasium der
Schulstiftung der Diözese
Regensburg
Helenenstr. 2
93047 Regensburg
31
Johannes-Nepomuk-Gymnasium
der Benediktiner Rohr
Asamstr. 7
93352 Rohr
Spätberufenengymnasium und
Kolleg des Erzbischöflichen
Spätberufenenseminars St.
Matthias Wolfratshausen
Seminarplatz 3
82515 Wolfratshausen
Rhabanus-Maurus-Gymnasium
St. Ottilien des Schulwerks der
Diözese Augsburg
86941 St. Ottilien
St.-Ursula-Gymnasium der
Ursulinen Würzburg
Augustinerstr. 17
97070 Würzburg
Gymnasium der Benediktiner
Schäftlarn
82067 Kloster Schäftlarn
Gymnasium der UrsulinenSchulstiftung
Burggasse 9
94315 Straubing
Ringeisen-Gymnasium der
St. Josefskongregation Ursberg
Kloster
86513 Ursberg
Andere Schularten:
Romano-Guardini-Fachoberschule für Sozialwesen
Preysingstr. 91
81667 München
Fachschule für Familienpflege
der Ritaschwestern
Friedrich-Spee-Str. 32
97072 Würzburg
Gymnasium der Benediktinerabtei Schweiklberg
Private Wirtschaftsschule der
Schulstiftung Seligenthal
Bismarckplatz 14
94474 Vilshofen
(bis 31.07.04)
84023 Landshut
32
Ge s a m t s c h ül e r z a h l e n a n B e r u f s f a c h s c h u l e n i n k a t h o l i s c h e r Tr äg e r s c h a f t i n
B a y e r n 19 9 5 - 2 0 0 3
2500
1974
2014
1969
1952
1884
2000
1708
1751
1727
1668
1500
1016
1019
903
1000
671
595
951
842
720
658
676
648
593
687
628
440
500
363
357
1995
1996
353
366
330
353
1998
1999
2000
2001
6 4 96 7 6
6 4 56 6 9
402
437
2002
2003
0
1997
BFS Hw
BFS Ki
BFS S oz
Ge sa mt
Zugrunde gelegt werden die amtlichen Zahlen der Schüler/innen zum 1.10. des betreffenden Jahres
33
Ge s a m t s c h ül e r z a h l e n a n Fa c h a k a d e m i e n f ür S o z i a l p äd a g o g i k i n k a t h .
Tr äg e r s c h a f t i n B a y e r n 19 9 9 - 2 0 0 3
5000
4474
4347
4500
4288
4230
4225
4000
3500
3000
2500
2000
1500
1000
675
824
991 9541030
642
787
1022
923 973
802
1026
895 887
683
615
820
911 872 944
782
885 848 865 908
500
0
1999
2000
S P S 1.J .
S P S 2.J .
2001
1. S t udie nj.
2. S t udie nj.
2002
Be rufspra kt .
2003
Ge sa mt
Zugrunde gelegt werden die amtlichen Zahlen der Schüler/innen zum 1.10. des betreffenden Jahres
34
A n m e l d u n g a n R e a l s c h u l e n i n k a t h o l i s c h e r Tr äg e r s c h a f t i n B a y e r n 19 9 3 - 2 0 0 3
10000
9132
9000
7903
7000
7843
7530
8000
6844
6979
7083
1994
1995
1996
7844
7643
7034
6501
6000
5000
4000
3000
2000
1000
0
1993
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
Zugrunde gelegt werden die amtlichen Zahlen der in die Eingangsklasse eintretenden Schüler/innen
35
A n m e l d u n g a n Gy m n a s i e n i n k a t h o l i s c h e r Tr äg e r s c h a f t i n B a y e r n 19 9 3 - 2 0 0 3
4500
4175
3975
4000
3791
3661
3723
1994
1995
4177
3968
4099
4214
3930
3765
3500
3000
2500
2000
1500
1000
500
0
1993
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
Zugrunde gelegt werden die amtlichen Zahlen der in die Eingangsklasse eintretenden Schüler/innen
36
Ge s a m t s c h ül e r z a h l e n a n R e a l s c h u l e n i n k a t h o l i s c h e r Tr äg e r s c h a f t i n B a y e r n 19 9 3 2003
40000
35226
36196
33418
35000
31533
30000
25000
23660
24544
25806
26303
1995
1996
27282
28063
29537
20000
15000
10000
5000
0
1993
1994
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
Zugrunde gelegt werden die amtlichen Zahlen der Schüler/innen zum 1.10. des betreffenden Jahres
37
Ge s a m t s c h ül e r z a h l e n a n Gy m n a s i e n i n k a t h o l i s c h e r Tr äg e r s c h a f t i n B a y e r n 19 9 3 2003
30000
25000
24100
24586
24907
1993
1994
1995
25573
26198
1996
1997
26779
27259
27554
1998
1999
2000
28208
27997
28180
2001
2002
2003
20000
15000
10000
5000
0
Zugrunde gelegt werden die amtlichen Zahlen der Schüler/innen zum 1.10. des betreffenden Jahres
38
Personal- und Sachaufwand für die Geschäftsstelle
Die Bayerischen (Erz-)Diözesen tragen den Personal- und Sachaufwand der
Geschäftsstelle des Katholischen Schulwerks. Die Mitgliedsschulen leisten
hierzu einen jährlichen Beitrag von 0,50 € pro Schüler. Im Haushaltsjahr
2003 betrug der Gesamtaufwand des Katholischen Schulwerks 912.300.- €.
Die Buchführung und der Jahresabschluss wurden von der Ring-Treuhand
GmbH München nach den Grundsätzen einer ordnungsgemäßen
Rechnungslegung geprüft und bestätigt.
Zu den Aufgaben des Schulwerks
Art. 3 Abs. 1 VerfSchW
Zur Förderung und Erhaltung des katholischen freien Unterrichts- und
Erziehungswesens in Bayern hat das Schulwerk folgende Aufgaben:
1. Mitwirkung bei der Versorgung der Schulen, die von assoziierten
Mitgliedern betrieben werden, mit Lehrkräften, die bereit und fähig sind,
nach den Grundsätzen der katholischen Kirche zu unterrichten und zu
erziehen,
2. Wahrnehmung der Dienstgebereigenschaft für die dem Schulwerk
unterstellten beamteten Lehrkräfte an Realschulen, Gymnasien und
beruflichen Schulen assoziierter Mitglieder,
3. Fortbildung der Lehrkräfte der Mitgliedsschulen zum Zwecke der
Eigenprägung der Schulen im Sinne ihrer besonderen Zielsetzung,
4. Beratung der katholischen Schulen in freier Trägerschaft und ihrer
Lehrkräfte,
5. Fortführung der bisherigen Aufgaben der Bayerischen Ordensschulzentrale einschließlich der zusätzlichen Altersversorgung der der „Vereinigung
bayerischer Ordensschulen“ zugehörigen Lehrkräfte,
6. Gewährung von Zuschüssen zu Verlusten, die assoziierten Mitgliedern
durch die Gewährung von Ausgleichsleistungen an angestellte Lehrkräfte
an Mitgliedsschulen entstehen. Voraussetzungen und Umfang der
Ausgleichsleistungen sowie die Höhe der Zuschüsse werden durch Satzung
geregelt,
39
7. Übernahme der Personalverwaltung für eine Mitgliedsschule gegen
Kostenerstattung durch den Schulträger und mit Zustimmung der
Belegenheitsdiözese.
Versorgung der Mitgliedsschulen mit Lehrkräften
Unter der Internetplattform www.lehrerpilot.de können Mitgliedsschulen
ihre Stellenangebote und Lehrer/innen ihre Bewerbungen einstellen.
Die Mitgliedsschulen haben über ein Passwort Zugriff auf die
Bewerberkartei und sind gehalten, vergebene Stellen selbständig aus der
Datenbank zu löschen.
Durch Anzeigen in Vorlesungsverzeichnissen und den gezielten Versand
von Plakaten und Flyern wurde auf die Stellenbörse hingewiesen und über
die katholischen Schulen in freier Trägerschaft informiert.
Beamtete Lehrkräfte
Im Berichtszeitraum wurden 24 Lehrkräfte neu in ein Kirchenbeamtenverhältnis übernommen. Die Gesamtzahl der Kirchenbeamten in Bayern hat
sich damit auf 324 erhöht (Stand: 31.7.2004).
27 Kirchenbeamte sind im Ruhestand (Stand: 31.7.2004).
Eine Aufgliederung der Kirchenbeamten nach Dienstpositionen ergibt:
Gymnasium
191
OStD/OStD i.R.
StD/StD i.R.
OStR/OStR i.R.
StR/StR i.R.
Realschule
14
51
79
47
Anm.: i.R. = im Ruhestand
40
133
RSR/RSR i.R.
RSK/RSK i.R.
RL/RL i.K.
Fachlehrer
27
24
77
5
Fortbildung
(TN = Teilnehmer)
Veranstaltungen zur Einführung
Junge Kollegen
11. - 12.12.2003 in Augsburg, 14 TN
Referentin: Ines Bennhausen
Wiedereinsteigerinnen
19. - 21.02.2004 in Augsburg, 12 TN
Referenten: Ines Bennhausen, Matthias Möller
Quereinsteiger
09. - 10. u. 16. - 17.07.2004 in München und Augsburg, 26 TN
Referentin: Ulrike Schätz
Allgemeine und fachspezifische Angebote
Classroom-Management,
24.09.2003 in München, 26 TN
Referent: Christian Bauer
Mathematik 5. Klasse, Teil I
25.09.2003 in München, 20 TN
Referentin: Verena Schroll
Stundenplaner WILLI
25.09.03 in München, 28 TN
Referent: Ambros Brandl
Moderne Aspekte im Französischunterricht in Kooperation mit dem Institut
franais
06.10.2003 in Augsburg, 25 TN
Referent: Marie-Ange Hofmann
41
PC für Frauen in Kooperation mit der Kolping Akademie
14. - 15.11.03 in Augsburg, 11 TN
Referent: Dr. Jürgen Nürnberger
Methoden für den Englischunterricht
18.11.2003 in München, 30 TN
Referent: Dr. Josef Meier
Methoden für den Englischunterricht
09.12.03 in München, 19 TN
Referent: Dr. Josef Meier
Jazz-Improvisation
27.-28.11.2003 in Marktoberdorf, 10 TN
Referenten: Daniel Eberhard, Harald Rüschenbaum
Arbeitsplatzorganisation
12.01.04 in München, 21 TN
Referentin: Iris Schlichte
Mathematik, 5. Klasse, Teil II
13.01.2004 in München, 21 TN
Referentin: Verena Schroll
Methoden im Deutschunterricht in Kooperation mit dem Cornelsen Verlag
19.01.2004 in Ingolstadt, 25 TN
Referent: Kurt Finkenzeller
Neue Wege im Englischunterricht in Kooperation mit dem Cornelsen
Verlag
27.01.2004 in München, 31 TN
Referentin: Dr. Ursula Mulla
Die Einführung der Rationalen Zahlen, 6. Klasse
in Kooperation mit dem Cornelsen Verlag
11.02.2004 in Augsburg, 14 TN
Referentin: Eva Focht-Schmidt
42
Stochastik in der Mittelstufe
17.02.2004 in München, 15 TN
Referentin: Dr. Ulrike Schätz
Kommunikation in der Schule
01.03.2004 in Freising, 17 TN
Referent: Pater Dr. Jörg Müller
PC für Frauen in Kooperation mit der Kolping Akademie
05. - 06.03.2004 in Reimlingen, 13 TN
Referent: Dr. Jürgen Nürnberger
Kraft aus der Mitte, eine Veranstaltung des bischöflichen Schulreferats der
Diözese Passau
17. - 18.03.2004 in Burghausen und Niederalteich, 50 Teilnehmer
Referenten: Pfr. Josef Fischer (Burghausen), Abt. Dr. Marianus Bieber
(Niederalteich)
Schulsekretärin
06. - 07.04.2004 in Augsburg, 12 TN
Referentin: Dagmar Spies
Methoden für den Englischunterricht, Baustein II
20.04.2004 in München, 29 TN
Referent: Dr. Josef Meier
Regard sur la société franaise d’auhourdhui, cinema, chanson, littérature
in Kooperation mit dem Institut Franais
21.04.2004 in Rohr, 19 TN
Referenten: Alexandre Garcia, Dr. Marc Muylaert, Herbert Jank
Methoden für den Englischunterricht, Baustein II
27.04.2004 in München, 29 TN
Referent: Dr. Josef Meier
DELF und DALF in Kooperation mit dem Institut Franais
27.04.2004 in Kloster Schäftlarn, 27 TN
Referenten: Marei Chatel, Dr. Marc Muylaert, Herbert Jank
43
Traumreisen
29. – 30.04.2004 in Regensburg, 7 TN
Referent: Walter Putzer
Tipps und Tricks beim Stundenplanen mit UNTIS
01.07.2004 in München, 28 TN
Referent: Claus Keydel
Stundenplaner WILLI
05.07.2004 in München, 30 TN
Referent: Ambros Brandl
Schulbibliothek in Kooperation mit Fa. Datronic, Augsburg
14.07.2004 in Augsburg, 25 TN
Referenten: Petra Schmalz, Siegfried Fendt, Franz Heintz
Sport
Ski Alpin
08. - 10.01.04 in Saalbach, 15 TN
Referentin: Elisabeth Nenninger
Snowboard
13. - 16.01 2004 in Hollersbach, 14 TN
Referenten: Alfons Gölzhäuser, Gerd Picher
Schmankerl
Meditation für Schule und Leben
05.04. - 07.04.04 auf der Fraueninsel, 15 TN
Referent: Matthias Möller
Südtirol
21. - 28.02.04 in Leifers bei Bozen, 19 TN
44
Wellnessangebot in Bayernsoien
Ein zeitlich unabhängiges Angebot
Führungsqualifikation
Personalführung (II, Kurs B)
11. - 12.11.03 in Schloss Hirschberg, 12 TN
Referent: Dr. Thomas Echtler
Personalführung (III, Kurs B)
01. - 02.03.04 in Augsburg, 13 TN
Referent: Dr. Thomas Echtler
Personalführung (II, Kurs C)
12. - 13.01.04 in Augsburg, 11 TN
Referent: Dr. Thomas Echtler
Schulleitertreffen
Katholische Schulen – Bausteine für Europa
02. – 05.11.03 in Straßburg, 159 TN
Referenten: Dr. Otmar Philipp, Jochen Link, Prof. Dr. Franz Thediek, Alain
Taverne, Michel Strasser, Christian Philibert, Sylviane Spindler-Liegeon,
Philippe Niederlender, Herbert Jank
(siehe Bericht S.61ff)
Tagung der Schulleiter
17.03.04 in München, 130 TN
Referent: Prof. Dr. Manfred Spitzer
Stellvertretende Schulleiter/innen Gymnasium
16.07.2004 in Regensburg, 16 TN
Referent: Prof. Dr. Georg Hilger
45
Schule verändern durch den Pädagogischen Tag
Für Schulleiter ist die Organisation eines Pädagogischen Tages keine
leichte Aufgabe. Da wird in den Schulleitungen manchmal heftig
diskutiert.
„Der E. ist gut, der versteht auch was von der Schule, das wäre ein
geeigneter Referent.“
„Der ist zu teuer, den können wir uns nicht leisten!“
„Und wie wäre es mit einem Profi aus der Wirtschaft, da gibt es doch
Leute, die machen solche Schulungen hauptberuflich.“ „Ja, und die kosten
dann € 3.000.- am Tag und erzählen dir was von Teams, wo ein Teamleiter
höchstens 7 Mitarbeiter zu leiten hat und dass die Lehrer endlich mal was
arbeiten sollen. Da halt ich doch lieber meinen Unterricht!“
Um die katholischen Schulen in dieser schwierigen Situation zu
unterstützen begann das Katholische Schulwerk in Bayern im Schuljahr
2003/2004 mit einem eigenen Angebot für schulinterne Fortbildungen.
Insgesamt wurden 14 Maßnahmen betreut, davon drei durch Vermittlung
von Referenten und 11 durch die Methoden Arbeitsgemeinschaft (MAG).
Bei den Angeboten der MAG geht es aber nicht nur um
Unterrichtsmethoden, sondern auch um Gehirn- und Lernforschung,
„Lernen lernen“, „Gruppenunterricht“ und „Team“. Ein neuer Baustein zu
dem Thema „Zeitmanagement“ ist in Arbeit.
Vor der Durchführung erheben wir die Schulsituation und versuchen die
Kollegien in die Planung einzubeziehen. Auch die Veranstaltung selbst ist
so organisiert, dass die Kollegen aktiv mitwirken können. Wir versuchen
maßgeschneiderte Angebote zu machen und mit vielfältigen Methoden
einen individuellen Lernansatz zu bieten. Zu jeder Veranstaltung gehört
eine Materialsammlung mit Anregungen für die konkrete Umsetzung im
Unterricht. Man kann Umgestaltungen in der Schule nicht verordnen, sie
brauchen Zeit zum Wachsen. Die Basis ist eine fundierte
Wissensvermittlung und die Fortbildung muss konkret auf den Unterricht
bezogen sein. Die Umsetzung von Veränderungen hat dann die besten
Chancen, wenn sie im Austausch mit anderen stattfinden kann und Schritt
für Schritt vorangeht.
Gute Aussichten für die Wirksamkeit von pädagogischen Tagen gibt es,
wenn das Thema von Teams aufgegriffen werden kann, in Tandems oder in
kleinen Fachgruppen von ca. drei Personen. Der Vorteil ist, dass man mit
der Umsetzung von Impulsen nicht allein ist. Diese Arbeit ist direkt an den
46
Unterricht angebunden, bringt praktische Arbeitserleichterung und
Rückhalt durch den Austausch. So kann der Impuls des Pädagogischen
Tages weiter verfolgt und vielleicht beim nächsten Mal nochmals reflektiert
werden. Veränderungsprozesse brauchen Zeit und wir müssen
berücksichtigen, dass die Lernprozesse in Kollegien sich nach den gleichen
Gegebenheiten richten wie alle Lernvorgänge.
Die meisten pädagogischen Tage finden im Schulgebäude statt. Einen
besonderen Eindruck machten die Veranstaltungen, die außerhalb der
Schule mit einer Übernachtung durchgeführt wurden. Für die Kollegien ist
es offenbar wohltuend, wenn die Fortbildung außerhalb des gewohnten
Rahmens in angenehmer Umgebung stattfindet.
Mit dem Kollegiumstag können Impulse gesetzt werden, das ist aber nur
ein Anfang, die Umsetzung der angeschnittenen Themen braucht einen
langen Atem.
Ines Bennhausen
(Fortbildungsreferentin)
Schulinterne Fortbildungen
Unterrichtsmethoden und Gesprächsführung
25.09.2003 in Niederalteich
Referenten: Ines Bennhausen, Susanne Gorcks
Leitbild
02. - 03.10.2003 in Bamberg
Referenten: Ines Bennhausen, Walter Putzer
Unterrichtsmethoden in der Unterstufe
17.10.2003 in Garmisch-Partenkirchen
Referenten: Barbara Appelt-Haug, Ines Bennhausen
Schwierige Schüler
19.11.2003 in Wolfratshausen
Referent: Robert Bögle
47
Team
19.02.2004 in Furth
Referenten: Ines Bennhausen, Astrid Thum
Methoden
20.02.2004 in Augsburg
Referentin: Barbara Appelt-Haug
Team
30. - 31.03.2004 in München
Referenten: Ines Bennhausen, Franz Haider
Team
19.05.2004 in München
Referenten: Franz Haider, Susanne Kofend
Methoden
24.04.2004 in Pullach
Referenten: Ines Bennhausen, Susanne Gorcks
Methoden
21.05.2004 in Neuhaus a. Inn
Referenten: Susanne Gorcks, Ulrike Schubert
Methoden
23.07.2004 in Weichs
Referenten: Barbara Appelt-Haug, Ines Bennhausen
Methoden AG
Zur Unterstützung von schulinternen Fortbildungsmaßnahmen wurde durch
das Fortbildungsreferat eine Methoden-Arbeitsgemeinschaft gegründet.
Zusammen mit 14 Lehrkräften aus Gymnasien und Realschulen in
kirchlicher Trägerschaft wurden Angebote für die Durchführung
Pädagogischer Tage erarbeitet. Zur Zeit können fünf verschiedene
Bausteine abgerufen werden:
- Emotion und Lernen (Unterrichtsmethoden)
- Team
48
- Gruppenunterricht
- Lernen lernen
- Zeitmanagement (ab 01.12.04)
11 Frauen sind wir und drei Männer. Warum nur drei Männer? Es ergab
sich einfach so.
Dem Aufruf des Katholischen Schulwerks folgten einige Schulen und
benannten interessierte Lehrkräfte. Einige kamen auf Grund von
persönlichen Kontakten hinzu.
Eines der Themen, das wir für schulinterne Fortbildungen anbieten, trägt
den Titel „Arbeiten im Team“. Zu diesem Thema können wir inzwischen
eigene Erfahrungen beitragen.
Es ist immer wieder erstaunlich wie intensiv und ergiebig die Arbeit im
MAG-Team abläuft.
Das erste Arbeitstreffen war im August 2003 im „befreundeten Ausland“,
in Baden Württemberg auf der Comburg, einer staatlichen Lehrerfortbildungseinrichtung ähnlich wie Dillingen. Wir kannten uns kaum und doch
49
entstand in den drei Tagen bei afrikanischen Temperaturen das Konzept für
zwei unserer Themenangebote, für „Team“ und „Emotion und Lernen“.
Der Augusttermin gleich zu Ferienbeginn bot sich auch in diesem Jahr an.
Unser Treffen fand in einem 300 Jahre alten Bauernhaus im Tuxertal statt,
diesmal wirklich im österreichischen Ausland. Der räumliche Abstand zum
Gewohnten fördert offenbar die Kreativität! Das gemeinsame Abspülen im
Selbstversorgerhaus tat dem Ergebnis keinen Abbruch und obwohl der
Schweinebraten etwas „a la carbonara“ ausfiel, ist der neue Baustein fast
schon einsatzbereit.
Arbeit in einem gut funktionierenden Team ist sehr effektiv, wie sehr
verblüffte mich auch dieses Mal wieder. Es hat allen Freude gemacht,
obwohl die Kollegen ziemlich ausgepumpt am Freitag oder Samstag direkt
aus der heißen Endphase der Schule angereist kamen. Der Stau im
Ferienverkehr auf dem Zirlerberg tat noch ein Übriges.
Wie heißt es bei den Gehirnforschern: freudiges Lernen setzt Endorphine
frei!
Es stimmt wirklich und in einem gut funktionierenden Team, geht es noch
besser. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bedanken bei allen die
mitgewirkt haben und freue mich schon jetzt auf das nächste Treffen und
auf die weitere gemeinsame Arbeit.
Ines Bennhausen
(Fortbildungsreferentin)
Beratung der Schulen und Lehrkräfte
Rundschreiben und Antworten auf Anfragen
befassten sich im Berichtszeitraum u. a. mit folgenden Themen:
- Fragen der Vergütung und Versorgung der Lehrkräfte
- Änderungen im Bereich des Beamtenrechts, des BAT, MTArb
und ABD
- Sonderzahlung
- Beihilfe
- Arbeitsverträge
- Schulfinanzierungsgesetz
- Ganztagsbetreuung
- Fortbildungen
- Unterrichtsplanung
50
-
Dienstherreneigenschaft des Schulwerks
Lehrerkommission der Bayer. Regional-KODA
Versorgung mit Lehrkräften
Beförderung von Lehrkräften
Mehrarbeit
Tauschbörse für Unterrichtsmaterialien
Das Schulwerk und die Evangelische Schulstiftung in Bayern haben für
Lehrkräfte ihrer Mitgliedsschulen eine Tauschbörse für
Unterrichtsmaterialien eingerichtet.
Dort kann von Kollegen/innen angebotenes Material (Schulaufgaben,
Stegreifaufgaben, Kurzarbeiten, Arbeitsblätter, Texte, Stundenkonzepte,
Sonstiges) herunter geladen und eigenes Material eingestellt werden.
Mit einem bei der Schulleitung erhältlichen Schulcode ist die Anmeldung
möglich.
Die Tauschbörse lebt natürlich davon, dass sich möglichst viele Lehrkräfte
beteiligen.
Mitarbeiterorientierte Führung
Die Auswertung der an den Mitgliedsschulen des Schulwerks durch Sophus
Scientific Consulting durchgeführten Mitarbeiterbefragung erbrachte
unzureichende Werte in den Bereichen „Führung“ und „Team“.
Als Lösung wurde von Sophus vorgeschlagen, die mitarbeiterorientierte
Führung (MoF) an den Schulen einzuführen.
MoF benützt Führungsinstrumente wie „mitarbeiterorientierte Gespräche“
mit gegenseitigen Rückmeldungen und Zielvereinbarungen und eine aktive
Teamkultur, die gegenseitiges Beobachten und aktive Auseinandersetzung
auch über Leistungsthemen erlaubt. Diese Führungsinstrumente
funktionieren nur bei einem Führungsschlüssel von maximal 1:10. An den
Schulen muss zur Umsetzung der MoF eine mittlere Führungsebene
aufgebaut werden.
Die Prinzipien der MoF und Umsetzungsvorschläge wurden mit daran
interessierten Schulleitern und –trägern in drei zweitägigen Seminaren und
mehreren Besprechungen erarbeitet.
51
Die Geschäftsführerin der Stiftung Bildungspakt Bayern bezeichnet die
MoF als „richtungsweisendes Konzept“, das „eine der Schlüsselstellen der
Schulentwicklung“ erfasst und hofft, dass auf der Grundlage des Konzeptes
Förderer gefunden werden.
Katholisches Schulwerk - Berufsfachschulen
Die Vorstandschaft der Arbeitsgemeinschaft der katholischen Berufsfachschulen für Hauswirtschaft, für Kinderpflege und für Sozialpflege in freier
Trägerschaft in Bayern traf sich am 24.11.03, 23.03.04, 13.05.04 und
27.07.04 in München zu Sitzungen.
Die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft fand am 13.05.2004
in München statt.
Schwerpunkte der Beratungen waren u.a.:
- Schulfinanzierung
- Ausbildungsfragen
- Lehrpläne und Prüfungen
- Arbeitsrecht
- Schulverwaltung - Schülerdatei und Lehrerdatei
- Investitionsprogramm IZBB des Bundes
Zusätzliche Altersversorgung der "Vereinigung
bayerischer Ordensschulen"
Verfassungsgemäß sind dem Katholischen Schulwerk die Aufgaben der
zusätzlichen Altersversorgung der Vereinigung bayerischer Ordensschulen
(VbO) übertragen. Aus dem überdiözesanen Fonds der bayerischen (Erz-)
Diözesen erhalten (früher) dauerangestellte Lehrkräfte eine zusätzliche
Rente, weil vor 1972 Ordensschulen nicht in die Zusatzversorgungskasse
der Bayerischen Gemeinden aufgenommen waren. Seit 1972 werden keine
Versorgungsanwartschaften mehr eingeräumt.
Die Gesamtzahl der Versorgungsanwärter betrug ursprünglich weit über
300, von denen 194 (Stand 31.07.04) Leistungen erhalten und 4 (Stand
52
31.07.04) noch Leistungsanwärter sind. Das Ausgabevolumen betrug im
Jahr 2003 € 2.060.077,65 (Vorjahr € 2.207.508,16). Von den Ausgaben
ersetzt der Freistaat Bayern nach dem Schulfinanzierungsgesetz 75%.
Wechsel von Schulleitern/innen
Maria-Ward-Schule der Englischen Fräulein Aschaffenburg
Bisherige SL: OStDin i.K. Sr. M. Renata Rohleder
Neuer SL: OStD i.K. Burkhard Bauer
Theresianum Bamberg, Spätberufenengymnasium und Kolleg
Bisheriger SL: StD i.K. Anton Stern
Neuer SL: Pater Roland Hinzer O.Carm
Mädchenrealschule St. Ursula Donauwörth des Schulwerks der Diözese
Augsburg
Bisheriger SL: RSR i.K. Rudolf Weber
Neuer SL: RSK i.K. Peter Müller
Maria-Ward-Realschule der Erzdiözese Bamberg, Nürnberg
Bisheriger SL: RSR Anton Balzer
Neuer SL: Die Stelle ist zum Febr. 05 ausgeschrieben
Pater-Rupert-Mayer-Gymnasium der Erzdiözese München und Freising,
Pullach
Bisheriger SL: OStD i.K. Gerd Schreiner
Neuer SL: StD Ralf Grillmayer
Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen
Bisheriger SL: OStD i.K. Günther Seifert
Neuer SL: StD Berthold Wahl
Rhabanus-Maurus-Gymnasium St. Ottilien des Schulwerks der Diözese
Augsburg
Bisheriger SL: OStD i.K. Gerhard Heller
Neuer SL (ab Febr. 04): StD i.K. Michael Häußinger
53
Gymnasium der Ursulinen-Schulstiftung, Straubing
Bisherige SL: OStD i.K. Sr. M. Angela Veit
Neuer SL: StD Edmund Speiseder
Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen
katholischer Realschulen, Gymnasien und beruflichen Schulen in freier Trägerschaft in Bayern im
Katholischen Schulwerk in Bayern (AGMAV)
Wann wird’s mal endlich wieder besser?
Zuerst möchte ich mich ausdrücklich bedanken beim Direktor des
Katholischen Schulwerks in Bayern Herrn Dr. Hatzung und seinen
MitarbeiterInnen für die stets hilfreiche und vertrauensvolle Unterstützung
der AG MAV.
Die unerfreulichen und demotivierenden Themen, mit denen sich die AG
MAV beschäftigen musste, werden in rascher Folge leider immer mehr.
Die wichtigsten Punkte sollen hier blitzlichtartig skizziert werden.
Die von der Lehrerkommission in der Bay.Regional-KODA im
vergangenen Schuljahr beschlossene Mehrarbeitsregelung (anteilige
Vergütung) mag für die Lehrkräfte mit “Mangelfächern“ eine Verbesserung
darstellen, für diejenigen mit „Nichtmangelfächern“ (das ist die große
Mehrzahl) bedeutet sie hingegen ein Ärgernis. Sie empfinden diese
Unterscheidung als höchst ungerecht. Eine Übernahme der verbesserten
Mehrarbeitsregelung für alle KollegInnen erscheint hier dringend geboten,
besonders angesichts der Tatsache, dass künftig wegen zunehmenden
Lehrermangels verstärkt Mehrarbeit angeordnet werden wird.
Die seit 1. Juli 2004 gültige MAVO (Ausgabe Bayern) bringt zumindest für
Lehrkräfte keinerlei zeitgemäße Fortschritte, ganz im Gegenteil ruft sie nur
verständnisloses Kopfschütteln hervor:
§14 (1) Der oder die Vorsitzende sowie deren oder dessen Stellvertreter
müssen katholisch sein.
54
Dies steht in krassem Widerspruch zur deutlichen Förderung der Ökumene
in sehr vielen katholischen Pfarrgemeinden Bayerns.
Die Einführung des G8 führt zu allgemeiner Verunsicherung der
Lehrerschaft, ganz zu schweigen von den schwierigen Problemen Vorort
wie z.B. zusätzlicher Raumbedarf und Mittagsversorgung. Wenn sogar der
Freistaat Bayern trotz Erhöhung der Unterrichtspflichtzeit und drastischer
Kürzung der Anrechnungsstunden seine Schulen nicht mehr mit genügend
Lehrkräften versorgen kann, besonders in den Fächern Mathematik und
Latein, wie sollen dann die freien Schulen den künftigen Bedarf an gut
ausgebildeten Lehrern decken können?
Den größten, nachhaltigen Ärger hat jedoch die Veränderung in der Altersversorgung der Lehrkräfte hervorgerufen. Hierbei ist nicht unbedingt die
Umstellung von der „Gesamtversorgung“ auf das „Punktemodell“ das
entscheidende Problem, sondern die Gesamtversorgung selbst. Erst jetzt,
nachdem die ersten Lehrkräfte nach diesem Modell in den Ruhestand
verabschiedet wurden – die VbO-Versorgung war klaglos gut – ist erkennbar, dass die Versprechungen, mit denen die KollegInnen in den 70er und
80er Jahren in den kirchlichen Schuldienst geworben wurden, reine Luftnummern waren! Die Aussagen der Dienstgeber: “Sie haben im aktiven
Dienst zwar eine Nettolücke, aber dafür erhalten Sie in der Rente mehr als
die vergleichbaren Beamten des Freistaats Bayern“ waren schlichtweg
falsch und unhaltbar. Tatsache ist, dass die Altersbezüge um mehrere (!)
hundert Euro niedriger ausfallen als die der verbeamteten Kollegen. Ein
Gutachten, das den dieses Problem verursachenden Begriff der
„beamtenähnlichen Versorgung“ klären soll, wurde mittlerweile vom Bay.
Philologenverband in Auftrag gegeben. Im Spätherbst soll es vorliegen.
Man kann gespannt sein.
Wir Lehrer stehen zu unseren Schulen, wir wollen sie erfolgreich fort- und
weiterentwickeln, aber wir sind nur Menschen mit einem begrenzten
Leistungsvermögen und keine Maschinen, deren Laufzeit man nach
Belieben steigern kann. Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung, ständig
steigende Leistungsanforderungen, Einführung des G8, neue Lehrfächer,
veränderte Lehrpläne, falsche Versprechungen, fehlende öffentliche
Anerkennung, Verschlechterung der Beihilfe, usw. verursachen bei Lehrern
nicht erhöhte Motivation, sondern eher Frustration, und die ist schädlich.
55
Sicher, die alte chinesische Weisheit ist richtig: Mit einigem Geschick kann
man sich aus den Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, eine
Treppe bauen. Dies gelingt aber nur, wenn man ein verlässliches,
tragfähiges Fundament hat, auf dem man diese dann errichten kann.
Mein dringender Appell an Schulträger und Dienstgeber: Sorgen Sie dafür,
dass sich die Arbeitsbedingungen für uns Lehrkräfte endlich wieder
verbessern; denn niemand taugt ohne Freude.
In Vertretung des erkrankten Vorsitzenden: Klaus Jüttler
Elternarbeit
Bericht über die Tätigkeit der Elternvereinigung
EVO im Schuljahr 2003/2004
Die diesjährige Jahresversammlung der Elternvereinigung an den
Gymnasien und Realschulen der Orden und anderer freier katholischer Schulträger in Bayern (EVO) fand am 10./11.10.2003 in GarmischPartenkirchen statt. Gastgeber waren die St.-Irmengard-Schulen. Auf der
Jahresversammlung waren 30 unserer Mitgliedsschulen mit insgesamt 67
Elternbeiräten vertreten. Begrüßen konnten wir zudem den Leiter des
Katholischen Schulkommissariats, Herrn DD Prälat Blöckl, sowie vom
Katholischen Schulwerk Herrn Direktor Dr. Hatzung und Herrn Lang. Zum
Auftakt der Jahresversammlung begeisterte Herr Professor Dr. Norbert
Seibert, Lehrstuhl für Schulpädagogik, Universität Passau, mit seinem
Referat zum Thema „Die Optimierung des Unterrichts als Hauptanliegen
der inneren Schulentwicklung. Eltern und Lehrer im Dialog“. Der
Schulleiter der St.-Irmengard-Schulen, Herr Würl, berichtete über die
Erfahrung der St.-Irmengard-Schulen als Modus 21-Schule und über das
Projekt ZfU (Zeit für uns), das dort erfolgreich praktiziert wird. Die
Vorsitzende der EVO, Frau Leonhardt, berichtete über die Tätigkeit der
EVO und die wichtigsten Eckpunkte der Mitarbeit in der LEV-Gym, die
Stv. Vorsitzende Frau Faber über die Mitarbeit in der LEV-RS; im
Anschluss daran wurde von Dr. Ulbricht der Kassenbericht vorgelegt. Um
die Abrechungen zu erleichtern und der Doppelmitgliedschaft EVO/LEV56
RS bzw. EVO/LEV-Gym Rechnung zu tragen wurde beschlossen, den
EVO-Beitrag auf einheitlich 0,50€/Schüler/Jahr festzulegen. Um die
Elternmitwirkungsrechte an den kath. Gymnasien und Realschulen zu
stärken, wurden die Elternvertreter noch einmal besonders auf die vom
Katholischen Schulwerk erarbeitete Elternmitwirkungsordnung EMO
hingewiesen. Herr DD Blöckl berichtete den versammelten Elternbeiräten
über seine Bemühungen, gemeinsam mit der EVO bessere finanzielle
Voraussetzungen für unsere Lehrer zu schaffen. Wir danken Herrn DD
Blöckl hierfür ganz herzlich. Zudem wies er darauf hin, dass aufgrund der
finanziellen Situation unserer Schulen leider an vielen Schulen Schulgeld
eingeführt werden muss. Herr DD Blöckl bat hierfür um Verständnis und
stellte klar, dass das Schulgeld im Gesamt-Schulhaushalt Verwendung
finden wird. Unser ganz besonders Dank galt Frau Krüger-Werner und dem
Elternbeirat der St.-Irmengard-Schulen für die optimale Organisation sowie
dem Schulleiter, dem Lehrerkollegium und den Schülerinnen der St.Irmengard-Schulen für die herzliche Aufnahme und den großartigen
Rahmen, in dem unsere Versammlung stattfinden konnte. Highlight war die
grandiose Aufführung des 2. Teils des Musicals „Joseph and the amazing
technocolor dreamcoat“ durch die Schülerinnen der St.-Irmengard-Schulen.
Im Zuge eines längeren persönlichen Gesprächs des LEV-Vorstandes mit
Frau StM Hohlmeier im November 2003 konnte die Vorsitzende der EVO,
Frau Leonhardt, die unbefriedigende Situation der Versorgung der
katholischen Schulen mit Lehrkräften ansprechen und die eindringliche
Bitte um zunächst wenigstens längere Beurlaubungszeiten für Lehrer, die
an unsere Schulen kommen, äußern. Frau StM Hohlmeier sagte spontan zu,
die Beurlaubungszeiten von Lehrkräften für unsere Schulen zu verlängern.
Mittlerweile wurde zugesichert, dass eine Beurlaubung von bis zu fünf
Jahren mit einer Verlängerungsoption von bis zu zwölf Jahren möglich ist.
Dies sollte jedoch nur ein Zwischenschritt für uns sein. Weitere
Anstrengungen sind erforderlich, um diesen Vorteil für uns zu nutzen. Nun
muss eine Lösung gefunden werden, die unseren Schulen langfristig einen
ausreichenden Bestand an Lehrkräften sichert und unsere Schulen zu einem
dauerhaft attraktiven Arbeitgeber für junge Lehrkräfte macht.
Im vergangenen Schuljahr war vor allem die von der Staatsregierung im
Oktober 2003 überraschend angekündigte Einführung des 8-stufigen
Gymnasiums bestimmend für die Tätigkeit der Elternbeiräte an unseren
Schulen und damit auch für die EVO. Sehr schnell war klar, dass die
57
katholischen Schulen den angebotenen Sonderweg mit längeren
Übergangsfristen nicht in Anspruch nehmen würden. Maßgabe für uns war,
dass unseren Schulen aus dem G8 keine Nachteile gegenüber den anderen
Schulen entstehen und wir nicht das „Auslaufmodell“ werden dürfen. Die
Chancen für unsere kath. Schulen lagen darin, möglichst schnell und
entsprechend gute Konzepte vorzustellen. Die EVO bat die Elternbeiräte,
sich hier in enger Absprache gemeinsam mit Schulleitern, Lehrern und
Schülern einzubringen. Im Laufe der Diskussion stellte sich heraus, dass
unsere Schulen wesentliche Vorteile gegenüber den staatlichen Schulen
vorweisen können:
- entsprechende pädagogische Profilbildung, Erziehungsgemeinschaft
Schule/Eltern
- bereits vorhandene nötige Infrastruktur für das G8 (Räumlichkeiten für
Mittagessen etc.)
- zusätzlich mögliche Nachmittagsbetreuung bei Inanspruchnahme von
Fördermitteln des Bundes
- Lehrer, die motivierter sind und ein größeres Engagement für ihre
Schulen aufbringen, als dies oft an anderen Schulen der Fall ist
Letztlich hat der zu beobachtende unvermindert starke Zulauf, wenn nicht
sogar ein intensiveres Interesse für unsere Schulen, ausgelöst sicherlich
auch durch die starke Verunsicherung der Elternschaft, dies bestätigt.
Auch im Schuljahr 2003/2004 wurde die enge Zusammenarbeit mit der
Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern e.V. (LEV) und
der Landeselternschaft der bayerischen Realschulen (LEV-RS)
fortgesetzt. Frau Leonhardt und Frau Faber nahmen an den jeweiligen
Vorstandssitzungen teil, während die Landesausschusssitzungen von Herrn
Dr. Ulbricht wahrgenommen wurden. Da es in den letzten Jahren immer
wieder Irritationen hinsichtlich des Stimmrechts der EVO-Gymnasien bei
den LEV-Gym-Jahresversammlungen gegeben hat und den EVO-Schulen
das Stimmrecht verweigert wurde, wurde von der EVO-Vorsitzenden in
diesem Jahr eine Klärung im LEV-Gym-Vorstand herbeigeführt. Danach
sind alle EVO-Gymnasien selbstverständlich auch im Rahmen der LEVGym-Jahresversammlung stimmberechtigt. Diese Regelung gilt auch für
unsere EVO-Realschulen im Verhältnis zur LEV-RS. Alle EVO-Schulen
sind vollwertige Mitglieder der LEV-Gym bzw. LEV-RS und der
jeweiligen Gremien.
58
Um den Französisch-Unterricht an unseren Realschulen attraktiver zu
machen, und den kulturellen Austausch zwischen Frankreich und Bayern
zu fördern, hatte der EVO-Vorstand bereits im letzten Schuljahr
beschlossen, den vom Frankreichbeauftragten des Kath. Schulwerks, Herrn
Jank, initiierten Wettbewerb Realschulen und Europa „La France et
nous“ finanziell zu unterstützen. Die in diesem Schuljahr im Rahmen des
Wettbewerbs eingereichten Arbeiten waren beeindruckend. Die Jury wählte
als Sieger die Klasse 10c der Maria-Ward-Mädchenrealschule Neuburg an
der Donau des Schulwerks der Diözese Augsburg. Im Mai 2004 konnten
die Sieger eine viertägige Fahrt nach Straßburg antreten.
In enger Zusammenarbeit mit einer Werbeagentur gestaltete der EVOVorstand ein neues EVO-Faltblatt, um rechtzeitig zum Beginn des
nächsten Schuljahres den neuen EVO-Flyer mit eigenem EVO-Logo,
informativ, modern und ansprechend gestaltet, zur Verfügung stellen zu
können.
Zum Ende des Schuljahres 2003/2004 begannen erste organisatorische
Vorbereitungen für unsere nächste Jahresversammlung. Sie wird am 12./13.
November 2004 bei den St.-Ursula-Schulen Schloss Hohenburg
(Gymnasium & Realschule) in Lenggries (bei Bad Tölz) stattfinden. Hier
gilt unser Dank unserem Vorstandsmitglied Herrn Dr. Ulbricht, der die
Organisation übernommen hat.
Wir danken allen, die uns unterstützt haben. Besonders bedanken möchten
wir uns für die konstruktive und offene Zusammenarbeit bei Herrn DD
Blöckl, Herrn Dr. Hatzung, Herrn Lang und den Mitarbeiterinnen des Kath.
Schulwerks. Unser Dank gilt auch allen Elternbeiräten/innen, die uns
unterstützen; nur mit ihrer Mithilfe können wir unsere Tätigkeit sinnvoll
einsetzen. Dank aber nicht zuletzt auch an alle Vorstandsmitglieder, die
jeder für sich und alle gemeinsam im Team sehr engagiert und mit viel
Einsatz die verschiedenen Aufgaben wahrgenommen haben.
Dorothea Leonhardt
1. Vorsitzende der EVO
59
Aus den Jahresberichten von Mitgliedsschulen
Maria-Ward-Schule Aschaffenburg
Bibellektüre als „Event“
Fast 1200 Maria-Ward-Schülerinnen lasen die Heilige Schrift in knapp
sieben Minuten
Aschaffenburg. Es begann als leises zögerliches Murmeln, schwoll an,
hallte von den Wänden des Stiftskapitelhauses wider und ebbte nach etwa
sieben Minuten ab. Rund 1200 Schülerinnen der Maria-Ward-Schule und
deren Lehrer haben am Montagvormittag die vierte Schulstunde für eine
rekordverdächtige Bibellektüre ausfallen lassen: Auf dem Aschaffenburger
Stiftsplatz lasen sie gleichzeitig nahezu den gesamten Text der Heiligen
Schrift.
Jede der Schülerinnen von der 5. bis zu 12. Klasse hatte eine andere Seite
übernommen. "Es war richtig laut, aber toll", sagt die 11-jährige Hanna
über das Klangerlebnis. Sie selbst hatte am Treppenabsatz der Stiftskirche
die Kapitel 22.36 bis 24.12 aus dem Lukas-Evangelium vorgetragen: eine
Passage aus der Passions-Geschichte. "Die kannte ich bis jetzt nur aus der
Kinderbibel", sagt die Schülerin. Auch ihre Klassenkameradin Michaela
fand die Simultan-Lektüre aufregend: "Ganz anders und viel lauter als
unsere Probe im Klassenzimmer. Ich habe wahnsinnig schnell gelesen, von
den Texten der anderen bekam ich gar nichts mit", so das Mädchen.
"Sehr zufrieden" mit dem Ablauf der Veranstaltung zeigten sich
Martinushaus-Bildungsreferent Michael Pfeifer und Religionslehrer
Gerhard Neukamm, der als Fachleiter für Katholische Religion die
Koordination in der Schule übernommen hatte. Mit der Idee war Pfeifer
bereits im Februar des Jahres an die Bildungseinrichtung herangetreten.
"Im aktuellen Jahr der Bibel wurden so viele Marathon-Lesungen der Bibel
angekündigt, dass ich auf den Gedanken der Simultan-Lektüre kam."
Zerschnitten und markiert
Zwei identische 1300 Seiten starke Bibel-Ausgaben wurden für das
Unterfangen zerschnitten und danach markiert, um das Rezitieren zweier
identischer Seiten zu vermeiden. Keine besonderen Exemplare, so Pfeifer:
"Wir nahmen die billigste Druckausgabe, schließlich wurden die
auseinander genommen."
60
Vollständigkeit wurde nicht angestrebt: Mangels einer ausreichenden Zahl
von Schülerinnen wurde auf Teile des Psalters verzichtet, und es war den
Jugendlichen auch erlaubt, sich aus dem Vortrag auszuklinken. "Wir
wollten niemanden zwingen", so Gerhard Neukamm. "Das Ganze ist ein
Event, keine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift."
Aber derlei Aktionen tragen dazu bei, die Bibel ins öffentliche Bewusstsein
zu rücken, ist der Pädagoge überzeugt. "Wobei wir schon darauf geachtet
haben, dass die jüngeren Jahrgänge eher verständlichere und geeignetere
Texte aus dem Neuen Testament übernahmen."
Eingebettet war die Gemeinschafts-Veranstaltung von Martinushaus und
Maria-Ward-Schule in einen ökumenischen Wortgottesdienst mit den
beiden Religionslehrern und Pfarrern Bernward Hofmann und Dr.
Manacnuc Lichtenfeld.
Dass mehr der Klang als die Bedeutung der Worte bei der SimultanLektüre eine Rolle spielten, räumte Hofmann in seiner Kurzpredigt ein.
"
Bibellektüre ist manchmal unverständlich." Schließlich würden Christen
schon bei der Taufe von Passagen des religiösen Textes begleitet. Und sein
evangelischer Kollege Lichtenfeld ergänzte: Die Bibel ist vielleicht nicht so
eingängig wie der aktuelle fünfte Harry-Potter-Band, dafür aber nach zwei
Jahrtausenden von zeitloser Relevanz.
Versteht sich, dass die Organisatoren mit den Bibel-Blättern nicht wie mit
gewöhnlichem Altpapier verfahren. Nach der Mammut-Lesung am Montag
wurden die Seiten eingesammelt. In einer Vitrine vereint, sind sie vom 18.
August bis 26. September in der Ausstellung "Die Bibel und ihre
Botschaft" in der Aschaffenburger Hofbibliothek zu sehen.
Alexander Bruchlos (Main-Echo vom 22.07.2003)
Maria Stern, Augsburg
Schulleitertagung in Straßburg
Vom 2.-5.11.2003 veranstaltete das Katholische Schulwerk in Bayern unter
Leitung von Direktor Dr. Hatzung die Tagung „Katholische Schulen –
Bausteine für Europa” in Straßburg. Anlässlich der Unterzeichnung des
Elysée-Vertrags vor 40 Jahren und zur Wiederbelebung der elsässischbayerischen Freundschaft wurde im Europäischen Parlament von der
„Direction Diocésaine de I'Enseignement Catholique d'Alsace” und dem
61
Katholischen Schulwerk in Bayern eine Europa-Charta unterzeichnet.
Darin formulieren beide Schulwerke gemeinsame Erziehungsziele ihrer
Schulen, wie Förderung des Fremdsprachenunterrichts, Begegnung der
Schülerinnen und Schüler im Schüleraustausch und Respekt vor den
Mitmenschen auf der Basis des Evangeliums, um nur die wichtigsten zu
nennen.
Am Sonntag, dem 02.11., machten sich 155 Teilnehmer, darunter auch Sr.
Beda und ich, verteilt auf vier Reisebusse aus Passau, Regensburg,
München und Augsburg auf den Weg ins Elsass. Am frühen Abend war
Gelegenheit zum Gottesdienstbesuch im Straßburger Münster. In der
beginnenden Dunkelheit hatte diese Messfeier in der beeindruckenden
Kathedrale ihren besonderen Reiz. Im Anschluss nahmen wir das
Abendessen in einem für unsere große Gruppe knapp ausreichenden
Gasthaus ein. Alle erhielten das typische Gericht, von dem Elsässer
glauben, dass es deutsche Touristen unbedingt probieren müssen:
„Bäckeoffe”, eine Art Eintopf aus Kartoffeln und drei Sorten Fleisch.
Am Montag fuhren wir mit den Bussen zum Europäischen Parlament.
Dieses monumentale Gebäude in symbolhafter Unfertigkeit konnte erst
nach genauen Personenkontrollen betreten werden. Drinnen war es
verblüffend leer, denn nur an wenigen Tagen ist Sitzungsbetrieb, so hatten
wir den ganzen Tag einen Fraktionssitzungssaal zur Verfügung. Vorträge
von Dr. Otmar Philipp, dem stellvertretenden Leiter des Straßburger Büros
des Europäischen Parlaments, von Jochen Link und von Prof. Dr. Franz
Thedieck von der Fachhochschule Kehl erweiterten unsere Kenntnisse über
das Europäische Parlament und den europäischen Integrationsprozess, die
Institutionen der Europäischen Union und die geplante Europäische
Verfassung. Eine Hausführung mit Besichtigung des Plenarsaals, des
größten in Europa, rundete das Programm ab. Am späten Nachmittag
unterzeichneten die Direktoren der beiden Schulwerke, Jean Robert Kohler
und Dr. Andreas Hatzung, die vorbereitete Charta.
Die Vorträge im Dämmerlicht des Sitzungssaals wurden vom Mittagessen
in der Kantine des Parlaments unterbrochen. Dort servierte man uns das
zweite Gericht, ohne dessen Verzehr der deutsche Tourist das Land nicht
verlassen sollte: „Choucroute garnie”, zu deutsch Schlachtplatte mit
Sauerkraut.
Nach getaner Arbeit strebten die nun wieder hungrigen Tagungsteilnehmer
zwei Restaurants zu, um das vorbestellte Abendessen zu sich zu nehmen.
62
Die Spezialität der „Winstub” war natürlich - „Choucroute garnie“! Die
etwas anderes bestellten, konnten leider nicht feststellen, dass das
abendliche Choucroute dem vom Mittag bei weitem vorzuziehen war. Bei
gutem Riesling oder „Biere d'Alsace” klang der Tag heiter aus.
Der Dienstag brachte uns einen Einblick in das französische Schulsystem,
im Speziellen in die Ganztagsschule. Im Collège Saint Etienne, einem
Gymnasium mit angeschlossener Grundschule mit etwa 1750 Schülern,
waren wir herzlich aufgenommen und konnten während des normalen
Schulbetriebs wertvolle Einblicke in den Tagesablauf der Schüler und
Lehrer nehmen. Besonders beeindruckend war die Einrichtung der „Vie
Scolaire”, ein Schulbüro, in dem Sozialarbeiter mit geschultem Personal die
Beaufsichtigung und Betreuung der Schüler während des ganzen Schultags
außerhalb der regulären Unterrichtszeit gewährleisten. Die Lehrkräfte sind
damit von Aufgaben außerhalb des Unterrichts weitgehend entlastet.
Insgesamt arbeiten neben den Lehrkräften ca. 40 Personen für diese
Betreuung, auch in der hauseigenen Kantine, von deren Qualität wir uns
beim Mittagessen erstmals überzeugen konnten.
Ein Vortrag von Herbert Jank über die Planung und Durchführung des
Schüleraustauschs zeigte die umfassende Erfahrung und das große
Engagement dieses Lehrers, der beim Austausch auch ungewöhnliche
Wege beschreitet, z.B. mit Schülern der 5. Klasse.
Einen langen Schultag beendete der gemeinsame Gottesdienst in der
Schulkapelle. Doch der Höhepunkt des Tages stand noch bevor! Alain
Taverne, der Schulleiter des Collège Saint Etienne, organisierte für uns in
den Räumen seiner Schule einen festlichen Abend mit elsässischer
Folklore. Eine Straßburger Musikantengruppe spielte auf OriginalInstrumenten alte Volkslieder, deren Texte nicht immer die Zustimmung
feinsinniger Zuhörer gefunden hätten, falls diesen die elsässische Mundart
geläufig gewesen wäre. Die Stimmung des Abends war hervorragend, was
man nicht nur dem Riesling zuschreiben sollte. Die Köche der Schulkantine
hatten ein mehrgängiges Menü in bester Qualität auf den Tisch gebracht,
das wirklich Beifall verdiente. Und was war das Hauptgericht?
„Bäckeoffe”! Der Verfasser füllte sich den Teller dreimal, was ihm den
Spott eines Kollegen aus Passau einbrachte.
Herzlichen Dank an Direktor Alain Taverne für diesen gelungenen Tag an
seiner Schule, und besten Dank den Organisatoren vom Schulwerk, Frau
Bennhausen und Herrn Lang!
63
Der Mittwochmorgen brachte uns noch einen Empfang im Rathaus von
Straßburg. Da Oberbürgermeisterin Fabienne Keller kurzfristig verhindert
war, wurden wir von ihrem Stellvertreter freundlich willkommen geheißen.
Nach einer Bootsfahrt auf der III mit neuen Einblicken in die
unterschiedlichen Stadtviertel Straßburgs traten wir mittags die Heimreise
an. Vier sehr interessante und abwechslungsreiche Tage gingen zu Ende.
Die gewonnenen Eindrücke wirken noch lange nach, zumal nun auch bei
uns die Ganztagsbetreuung ein großes Thema geworden ist.
Dieter Mensch
Europa-Charta
Für eine Erziehung zum weltoffenen europäischen Bürger
Wirtschaft, Wissenschaft und Landwirtschaft in Europa entwickeln sich in
einem rasanten Tempo auf die Globalisierung hin.
Die Auswirkungen dieser Entwicklung erleben und akzeptieren wir in
unserem alltäglichen Umfeld. Es ist notwendig sie auch in unserem
Erziehungskonzept zu berücksichtigen.
1.
Fremdsprachen als Kommunikationsmittel
In unserer durch Globalisierung geprägten Welt tragen christliche Schulen
maßgeblich dazu bei, junge Menschen auf ein Leben in Europa
vorzubereiten. Dazu gehört natürlich die Fähigkeit der Verständigung in
den modernen Sprachen. Der Fremdsprachenunterricht soll in erster Linie
Austausch und Begegnung zwischen Menschen ermöglichen,
Sprachkompetenz ist Kommunikationskompetenz.
Kommunikationsfähigkeit und interkulturelle Kompetenz sind notwendig
als übergeordnetes Ziel für den Fremdsprachenunterricht in der Schule.
Die Menschen in Europa müssen zukünftig noch mehr als bisher in der
Lage sein, sich über Erfahrungen und Ideen auszutauschen.
2.
Begegnung in der gemeinsamen Arbeit
Neben die Kommunikationsfähigkeit durch den Fremdsprachenunterricht
tritt das Prinzip der Begegnung durch den Austausch.
64
Unter Schüleraustausch verstehen wir Projekte, in die alle Schüler einer
Schulklasse integriert werden. Junge Menschen aus mindestens zwei
Ländern sollen fächerübergreifend miteinander arbeiten. Bei dieser Form
von Austausch steht nicht die Einübung der Fremdsprache im Vordergrund,
sondern das Miteinander und die Begegnung.
Ziel ist es, durch diese Form von Austausch Offenheit gegenüber der
Kultur und der Mentalität der anderen Völker zu vermitteln und den
Grundstein zu legen für ein gegenseitiges Verständnis.
Wir wollen mit all diesen Aktivitäten ein gemeinsames europäisches
Bewusstsein entwickeln, das sich auch der globalen Verantwortung stellt.
3.
Respekt vor dem Mitmenschen
Die sozialen und wirtschaftlichen Gegebenheiten, der Gedanke der
Demokratie und unser christliches Erziehungskonzept fordern von uns,
junge Menschen so auszustatten, dass sie sich für alle Kulturen und für alle
Menschen zu öffnen im Stande sind.
Eine wahrhaft demokratische Gesellschaft benötigt als gemeinsame Basis
den Respekt vor dem Mitmenschen, der nicht denkbar ist ohne Verständnis
für seine Besonderheiten. Jede Gesellschaft gewinnt, wenn sie die Vielfalt
der Kulturen ihrer Mitglieder zu integrieren versteht.
Das auf dem Evangelium beruhende Erziehungskonzept unserer Schulen
gründet auf der Anerkennung aller Menschen als Brüder und Schwestern in
Christus. Das ist unsere gemeinsame Basis. Die kulturellen Unterschiede
zwischen den Menschen sind Abbilder der Vielfalt, die von Gott geschaffen
wurde und von ihm geliebt wird.
Dieser Gedanke ist der Leitfaden unseres Erziehungskonzeptes.
Straßburg, 03.11.2003
gez. Dr. Andreas Hatzung
Direktor
gez. Jean Robert Kohler
Direktor
65
Direktor Dr. Hatzung und Direktor Kohler bei der Unterzeichnung der
Europa Charta
FORMER DES CITOYENS EUROPÉENS OUVERTS AU
MONDE
L'Europe est marquée par une mondialisation inéluctable et accélérée dans
les secteurs de l'économie, de la recherche scientifique, de l'agriculture….
Les effets de cette évolution font notre quotidien. Il est donc indispensable
d'en tenir compte dans nos Projets éducatifs.
1.
Les langues comme moyen de communication :
Il est de la responsabilité de nos Établissements catholiques de préparer les
jeunes qui nous sont confiés à leur rôle futur d'acteurs dans cette Europe,
désormais indissociable des autres continents. Cela implique l'acquisition
de la capacité de comprendre et de s'exprimer dans diverses langues.
L'enseignement des langues doit donc avoir pour premier objectif la
66
rencontre de l'autre. La compétence linguistique est une aptitude à
communiquer. Il appartient au Projet éducatif de chaque Établissement de
prendre en compte les réalités inter-culturelles de notre temps et de tracer la
voie de l'évolution pédagogique nécessaire pour conduire à une véritable
capacité de communication.
2.
Les échanges : se rencontrer pour un travail commun :
Un échange scolaire est un projet concernant une classe entière de part et
d'autre. Il consiste en un apprentissage commun qui peut être linguistique
ou relever de toute autre discipline (scientifique, artistique, sportive, …).
Pédagogiquement, il constitue un enjeu du décloisonnement
interdisciplinaire. L'utilisation de la langue et la découverte de ses
implications culturelles deviennent ainsi les outils indispensables à la
progression commune et non la seule finalité. Il s'agit de développer la
découverte humaine et culturelle du pays ami en construisant les bases
d'une compréhension réciproque. Nous voulons ainsi contribuer à la
formation d'une conscience civique européenne, en marche vers l'universel.
3.
Promouvoir une société fraternelle :
Les réalités sociales et économiques, la vie démocratique, nos objectifs
pédagogiques, notre projet d'éducation visent à former des jeunes capables
de s'ouvrir à toutes les cultures. Le respect de tout homme passe par la
compréhension de ses particularités. Toute société gagne à valoriser en
l'intégrant la diversité culturelle de ses membres.
Le fondement évangélique de nos projets implique la reconnaissance en
tout autre homme d'un frère dans le Christ. Ses particularités culturelles comme les nôtres – ne sont que des facettes de la diversité humaine créée et
aimée par Dieu. N'est-ce pas la trame de tout projet d'éducation?
Straßburg, 03.11.2003
Dr. Andreas Hatzung
Direktor
Jean Robert Kohler
Direktor
67
Mädchenrealschule St. Ursula, Donauwörth
Der Löwe im Stein
In Zeiten, wo das Ansehen des Lehrerstandes in unserer Gesellschaft sehr
niedrig angesiedelt wird, ist es wohl angebracht, sich über das
Selbstverständnis des Lehrers und Erziehers Gedanken zu machen.
Weil dieses Selbstverständnis nicht leicht zu erklären ist, versucht man es
immer wieder mit Hilfe von Bildern und Vergleichen zu definieren.
Ein gängiges Bild ist der Vergleich mit dem Bauern, der Samen aussät und
eine gute Ernte erwartet. Aber das Gelingen seines Tuns hängt nicht von
ihm allein, sondern z.B. vom Wetter oder der Güte des Bodens ab, was
seine Arbeit so schwer macht.
Auch der Vergleich mit einem Gärtner ist geläufig, der durch das Jäten des
Unkrauts das Wachstum seiner Pflanzen fördert.
Im Neuen Testament ist das Gleichnis von Jesu als dem guten Hirten
durchaus auf den Erzieherberuf übertragbar. Der gute Hirt geht dem
verlorenen Schaf nach (Mt 18) oder die Schafe folgen ihm, weil sie ihn
kennen (Joh 10).
Sokrates schließlich vergleicht den Lehrer und Erzieher mit einer
Hebamme, wenn er das Tun des Lehrers als Mäeutik, d.h. als
„Hebammenkunst” bezeichnet.
Der Lehrer und Erzieher verhilft dem jungen Menschen sozusagen zu einer
zweiten, d.h. geistigen Geburt.
Lassen Sie mich diesen Bildern von der Aufgabe des Lehrers noch ein
weiteres Bild hinzufügen, das ich von einer kleinen Geschichte ableite.
Ein kleiner Bub beobachtet über mehrere Tage einen Bildhauer, der einen
Steinblock bearbeitet. Nach zwei Tagen sind im Steinblock die vagen
Umrisse einer Figur zu erkennen. Nach weiteren Tagen erscheint die
Grobfigur eines Tieres und etwas später sieht der Bub einen Löwen,
herausgemeiselt bis ins Detail. In seiner kindlichen Naivität fragt er den
Bildhauer: „Sag mal, woher wusstest du, dass in dem Stein ein Löwe
steckte?”
Eine zugegeben fast einfältige Frage, und doch enthält sie versteckt die
Frage, vor die sich jeder Lehrer gestellt sieht: Welches Bild steckt in
unseren Schülerinnen und Schülern? Gerade das ist unser Beruf, daran zu
arbeiten, dass das Bild eines Menschen zutage tritt, das in ihm latent
vorhanden ist.
68
Bildung zu vermitteln ist nichts anderes, als den jungen Menschen zu
befähigen, das Bild herauszuarbeiten, das in ihm angelegt ist.
Selbstverwirklichung der Person, Selbstfindung oder Selbstbildung nennt
dies die pädagogische Wissenschaft. Doch dieser Prozess geschieht kaum
von selbst, er bedarf der Anregung, des „Behauens” von Menschen.
Auch im Zeitalter der Entdeckung der Gene und der Meinung, alles laufe
nach dem vorgegebenen Genplan ab, muss es Menschen geben, die anregen, die Autorität haben (augere = mehren), die Vorbild sein können.
Man mag diesem Bild entgegenhalten, junge Menschen seien nicht mit
einem Stein vergleichbar. Richtig! Sie halten nicht einfach still, sie gehen
eigene Wege, nicht selten Irrwege. Gerade das macht unseren Beruf so
schwierig, aber auch so verantwortungsvoll. Die Anlagen eines Menschen
zur Entfaltung zu bringen, das Bild im Stein zu entdecken ist fürwahr eine
hohe und große Aufgabe.
Wenn nun Lehrern ob der Geringschätzung ihrer Arbeit in unserer
Gesellschaft die Motivation zu verlassen droht, ist das menschlich
verständlich.
Dennoch möchte ich allen Kolleginnen und Kollegen auch in diesen Tagen
zurufen: Machen wir uns trotzdem an die mühsame und
verantwortungsvolle Aufgabe, denn in dem „Stein” ist ein „Löwe”
versteckt, dessen Herausmeiseln sich lohnt!
Rudolf Weber
Ursulinen-Realschule, Landshut
Ein Leben im Schatten
Martin Bormann sprach über sein Leben und seine Geschichte
Kinder berühmter Eltern haben es schwer. Immer werden sie mit ihrem
berühmten Vater oder ihrer berühmten Mutter verglichen. Besonders
schwer hat man es aber. wenn man Martin Bormann heißt. Martin Bormann
ist das älteste von 10 Kindern von Hitlers Sekretär. Der Freundeskreis der
URSULINEN-REALSCHULE hatte Martin Bormann am 15. Oktober
2003 für einen Vortrag vor den Schülerinnen der 10. Klassen und Eltern
gewinnen können.
69
Bormann sagte, dass er bereits bei seinem ersten Schultag erkannt habe.
dass bei ihm etwas nicht stimmte. Er durfte nicht in den Schulraum und
musste draußen warten, bis das Schulgebet zu Ende war. Am Schluss des
ersten Schultages sei es genauso gewesen. Auch am Religionsunterricht
durfte er nicht teilnehmen. Auf eine entsprechende Nachfrage zu Hause sei
ihm gesagt worden: „Das brauchen wir nicht.“
1936 zog die Familie von Pullach nach Berchtesgaden um, wo der Vater
auf denn Obersalzberg zunächst Bürochef von Rudolf Hess war. Ab 1940
besuchte der junge Martin das Gymnasium in Berchtesgaden, wobei der
junge Martin sehr bald nach den Osterferien feststellte, dass es keine
jungen Lehrer mehr gegeben habe. Bormann: „Die waren alle im PolenFeldzug.” Stattdessen seien die Schüler von teilweise bereits zuvor
pensionierten Lehrkräften unterrichtet worden.
Nach Problemen mit einem Geschichts- und Deutschlehrer, als Bormann
dachte „Mir als dem ältesten Sohn vom Bormann vorn Obersalzburg kann
nichts passieren“, sei dennoch die Androhung eines Verweises gekommen
und auf Intervention der Mutter wechselte er an die Reichsschule der
NSDAP nach Feldafing. Dort erlebte er aus der Distanz die Besetzung der
Niederlande, Belgiens und Luxemburgs sowie am 10. Mai 1941 den
England-Flug von Rudolf Hess.
Zu dem ominösen Flug. der bis heute nicht aufgeklärt ist, habe ihm Ilse
Hess. seine Taufpatin und damalige Ehefrau von Hess, 1965 in Hindelang
gesagt, ihr Mann habe vorher geäußert. entweder er werde seinen „Kopf
los“ oder er handele gegen höheren Befehl, aber hilfreich für alle.
Nach der Verhaftung von Hess in England wurde Vater Bormann Leiter der
Reichskanzlei und fungierte praktisch in der Rolle von Hess. ohne dessen
Titel „Stellvertreter des Führers“ offiziell zu tragen.
Was Martin Bormann in den folgenden Jahren erlebt habe, habe ihn bald
zu dieser Erkenntnis gebracht: „Nationalsozialismus und Christentum sind
unvereinbar.“
Man habe damals beispielsweise postuliert, dass KZ-Häftlinge keine
Menschen seien. Aber der Lagerkommandant von Auschwitz. Rudolf Höß,
sei seinerseits nach 1945 sehr wohl bei seiner Gefangenschaft als Mensch
70
behandelt worden. Er habe auch vor der Vollstreckung des Todesurteils
nach einem Beichtvater verlangt und sei versöhnt mit Gott gestorben.
Bormann: „Höß hat zurückgefunden zu seinem Glauben.“
Im Zusammenhang mit dem Stalingrad-Feldzug, aus dem von 300.000
eingekesselten deutschen Soldaten lediglich 6000 zurück in die Heimat
gekommen seien, schilderte Bormann den so genannten „Nero-Befehl“ der
„verbrannten Erde“, der die eigene Bevölkerung lieber sterben sehen wollte
als einen eventuellen Sieg der Alliierten. Bormann: „Mein Vater war dafür
der oberste Manager.“
Den unbedingten Gehorsam seines Vaters gegenüber Hitler schilderte
Bormann am Beispiel einer Begebenheit in Feldafing, wo er seinen Vater
fragte: „Vati, was ist eigentlich der Nationalsozialismus?” und zur Antwort
bekam: „Der unbedingte Wille des Führers.“
Am Ende des Krieges kam Martin Bormann nach einer schweren
Salmonellen-Erkrankung . nach Osterreich zur „Querleitner-Familie”, wo
er die folgenden Jahre als „Bua aus München, der seine Familie verloren
hat”, inkognito lebte.
Dort fand er durch die Sennerin Sofie Kontakt zum Christentum.
Bormann: „Ich wusste davon gar nichts.“ Aus den Salzburger Nachrichten
habe er von den Nürnberger Prozessen erfahren, vom Todesurteil gegen
den Vater in Abwesenheit und davon, dass der Vater bereits 1945 am
Lehrter Bahnhof in Berlin tot aufgefunden worden sei. Bormann: „Es war
schlimm. Ich habe immer mehr von den Kriegsverbrechen des Vaters
erfahren.“
Geholfen habe ihm in dieser Zeit ein Oktav-Heft mit dem Titel „Gerettet –
Verloren?“. Sprüche darin wie „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet
werdet“ oder „Du siehst den Splitter im Auge des Bruders, aber den
Balken im eigenen Auge nicht“ hätten ihn weiter zu der Frage geführt,
was Christentum bedeute.
Nach Wallfahrten und Kontakt zu Patres in Kirchental sei er in die
katholische Kirche aufgenommen worden, sagte Bormann. 1947 sei er von
einem Gendarmeriepostenkommandant enttarnt („Du bist doch der Sohn
vom Bormann vom Obersalzberg“) und nach Ingolstadt ausgewiesen
71
worden. Nach dem Abitur in Österreich studierte er Philosophie und
Theologie. Martin Bormann wurde 1957 zum Priester geweiht, ging
danach in die Mission in den Kongo und blieb nach einem schweren
Autounfall in Deutschland.
Auf die Frage, ob er seinen Vater hasse, sagte Martin Bormann: „Nein,
ich verdanke ihm mein Leben.” Für dessen politische Taten sei er nicht
verantwortlich. Es gebe eine Instanz, die des Barmherzigen, die richten
könne.
„Kein Mensch hat je das Recht, jemanden definitiv zu verdammen.”
Martin Bormann, Sohn von Hitlers Sekretär
Nardini-Realschule, Mallersdorf
Eine Reise nach Guatemala
Nardini-Tag einmal anders
Am diesjährigen Nardini-Tag, dem Todestag des Ordensstifters Dr. Paul
Josef Nardini, beschäftigten sich die Schülerinnen und Lehrkräfte in einem
Projekttag mit dem südamerikanischen Land Guatemala. Pfarrer Josef
Hegele aus der Pfarrei Teugn, der bereits seit mehr als zehn Jahren das
Selbsthilfeprojekt „San Dionisio“ in diesem Land unterstützt, war dazu von
der Schule eingeladen worden. In unterschiedlichen Workshops konnten
die Schülerinnen Einblick in die Lebenssituation v. a. von Kindern in
Guatemala gewinnen, Pfarrer Hegele steuerte Informationen aus erster
Hand dazu bei.
In zwei Vorträgen für die Klassen 5 - 7 und 8 - 10 stellte Pfarrer Hegele die
Lebens- und Arbeitsbedingungen in diesem von Bürgerkrieg und
Naturkatastrophen heimgesuchten mittelamerikanischen Land dar. Gerade
das Elend der Indio-Kinder, ihre Armut, der gewaltsame Tod der Eltern, die
mangelnde Bildung, berührte unsere Schülerinnen sehr. Sie zeigten großes
Interesse und fragten eifrig nach Gründen von Armut und erkundigten sich
nach Möglichkeiten zur Abhilfe.
72
Im Projekt Dionisio, einem Vorzeigeprojekt in Guatemala, finden zur Zeit
etwa 100 Menschen eine angemessene und fair bezahlte Arbeit. Doch es
wird nicht nur Kaffee gepflanzt; das Projekt hat mehrere „Standbeine”:
Obst und Gemüse werden angebaut, Kühe wurden angeschafft und in die
Stadt können Eier verkauft werden, nachdem in gemeinsamer Anstrengung
eine Straße ausgebaut worden war. Daneben können die Arbeiter und
Arbeiterinnen an einem Alphabetisierungsprogramm teilnehmen.
Seit 1999 wird Kaffee aus dem Projekt Dionisio auch zu uns exportiert und
zu einem fairen Preis verkauft.
Die Lehrer der Schule hatten sich vorab bereits zum Thema informiert und
konnten so 19 interessante Workshops anbieten.
Die Klassen 5 - 7 konnten sich beim Basteln von Maispflanzen und einem
farbenfrohen Regenwaldbaum ganz praktisch mit dem Thema Guatemala
beschäftigen. Wie auch der schillernde grüne Wappenvogel des Landes,
Quezcal, schmücken diese Bastelarbeiten nun das Schulhaus. Ein weiterer
Workshop bot Gelegenheit zum Flechten von Pulseras. Die wichtige
Bedeutung des Mais im Leben der Maya stellten einige Schülerinnen in
einem Comic dar.
Eine andere Gruppe beschäftigte sich mit der Musik der Maya und übte
einen Marimba ein. Wie das Lied über „Ana aus Guatemala” sollte der Tanz
auch den anschließenden Gottesdienst bereichern. Für die mathematisch
Interessierten gab es den Kurs „Die Zahlen der Maya” - die Schülerinnen
bekamen Einblick in ein 20er-System! Ein anderer Workshop erarbeitete
einen Maya-Kalender mit 18 Monaten.
Mithilfe eines von Sr. Romana erstellten Brettspiels konnten die Mädchen
viel Wissenswertes über den Kaffee erfahren, seinen Weg von der
Pflanzung in Mittelamerika bis zum fertigen Getränk bei uns auf dem
Tisch.
Die Klassen 8 - 10 konnten auch ihr Geschick beweisen, indem sie
Lesezeichen bastelten oder Tortillas - das Grundnahrungsmittel Guatemalas
- backten.
In den oberen Klassen beschäftigten sich die Schülerinnen jedoch verstärkt
mit Texten, z. B. über die Lebensbedingungen von Indio-Kindern, die im
Vergleich zu deutschen Kindern ungleich geringere Chancen auf ein gutes
73
Leben haben. In einem weiteren Workshop erarbeiteten Schülerinnen die
Arbeitsbedingungen in dem mittelamerikanischen Land, im Workshop
Geographie entstand ein Querschnitt durch Guatemala.
Für den gemeinsamen Gottesdienst entstanden Fürbitten, sogar das
spanische Vater unser wurde eingeübt.
Beiträge aus allen Workshops flossen anschließend in den Wortgottesdienst
ein, der im Franziskussaal gefeiert wurde. Aus der Bühne entstand ein
eindrucksvoller Altarraum, geschmückt mit Mais, Quezcal-Bildern und
dem Urwaldbaum, ergänzt durch Poster, auf denen die Ergebnisse der
jeweiligen Arbeitsgruppen nachzulesen waren. In den Fürbitten beteten die
Schülerinnen für die Menschen in Guatemala, sie stellten jedoch deutlich
heraus, dass wir selbst auch eine große Verantwortung allen Menschen
gegenüber haben. Der Gedanke des Teilens stand im Mittelpunkt des
Gottesdienstes. Wir, die wir zu viel von allem haben, müssen denen, die
von allem zu wenig haben, etwas abgeben, so können wir unsere Solidarität
unter Beweis stellen.
Am Ende der Feierstunde überreichten die Schulsprecherinnen Pfarrer
Regele einen Scheck über die Summe von 1.700 Euro für das Projekt
Dionisio. Die Schule hatte diese Summe mit ihrem Christkindlmarkt
erwirtschaftet.
Mit dem Austeilen von selbst gebackenen Tortillas als sichtbares Zeichen
der Verbundenheit mit Guatemala klang ein sehr beeindruckender und
sicher lange nachwirkender Nardini-Tag aus.
Renate Neumer
St.-Michaels-Gymnasium, Metten
Multinationale Schülerakademie
Erstmals wird in den Räumen der Schule und des Internats eine
multinationale Schülerakademie durchgeführt. 63 Schülerinnen und Schüler
aus Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Deutschland weilten bis
16.08. in Metten und lernten wissenschaftliches Arbeiten in vier Kursen
(Mathematik, Chemie, Biologie und Geschichte). Der
Ministerialbeauftragte für die Gymnasien Niederbayerns, Ltd. OStD Georg
74
Rauprich, kam am 04.08. aus diesem Grund zu uns nach Metten, um über
die Ziele der Deutschen Schüler-Akademie Näheres zu erfahren und im
Gespräch mit dem Akademieleiter Volker Brandt, mit den Referenten und
Kursteilnehmern persönliche Eindrücke über diese besondere Form der
Begabtenförderung zu gewinnen.
Zum Rahmenprogramm gehörten u. a. Exkursionen nach Passau und
Regensburg, eine Bootsfahrt auf der Donau nach Vilshofen bzw. eine
Radtour durch die nähere Umgebung von Metten. Während ihres
Aufenthaltes wurde unter Anleitung von Frau Natalija Tschaplygina ein
Chor- und Kammermusik-Konzert erarbeitet, mit dem die Teilnehmer der
Ferienakademie am 14.08. an die Öffentlichkeit traten.
Maria-Ward-Schule, München-Nymphenburg
MaryTech in Maria Ward
Unternehmerinnen mit befristeten Verträgen
Endlich war es soweit: Am 24.05.2004 um 19.30 Uhr präsentierte die Mary
Tech am Münchner Maria-Ward-Gymnasium das PC-Strategiespiel
„Empty - Schule mal anders” erstmals der Öffentlichkeit und läutete damit
den Verkaufsstart für das im Rahmen des Projekts JUNIOR entwickelten
PC-Spiels ein. Die Vorstandsvorsitzende des Miniunternehmens auf Zeit,
Agnes Keber, zog eine positive Zwischenbilanz: „Unser Produkt ist
ausgereift; es trifft die Bedürfnisse der Zielgruppe.”
„Junge Unternehmer initiieren - organisieren - realisieren (JUNIOR)” ist
ein bundesweites Schulprojekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.
Elf Schülerinnen der 10. und 12. Klasse des Münchner Maria-WardGymnasiums beteiligen sich im Schuljahr 2003/2004 an JUNIOR und
gründeten das Unternehmen „MaryTech”. Im Unterschied zu Planspielen
erleben die Schülerinnen als JUNIOR-Unternehmerinnen Wirtschaft live:
Die Schulbank wird zum Chefsessel, von dem Geschäftsideen kreiert,
Marketingstrategien ausgearbeitet und Aktienverkäufe gesteuert werden.
Natürlich kommt auch Verwaltung und Buchführung nicht zu kurz, die
monatlich durch die JUNIOR-Geschäftsstelle in Köln kontrolliert wird. Mit
den Sommerferien endet das Projekt für die erfolgreichen Unternehmerinnen auf Zeit: Dann wird das eingesetzte Kapital neben einer Dividende an
75
die 90 Aktionäre der Mary Tech ausgeschüttet und das JUNIORUnternehmen aufgelöst.
Die Schülerinnen der Mary Tech entwickelten das Produkt: PCStrategiespiel „Empty - Schule mal anders”, das nun nach der öffentlichen
Präsentation am 24.05.2004 unter marktüblichen Bedingungen vertrieben
wird. „Das Spiel ist zum Preis von EUR 11,- zu erwerben” so die
Vorstandsvorsitzende Agnes Keber. Neben Erläuterungen zum Spiel sowie
der weiteren Vorgehensweise zum Vertrieb und Marketing informierte
Agnes Keber auf der Veranstaltung über das bisherige Geschäftsjahr und
über die Teilnahme am Projekt JUNIOR.
Ein wesentlicher Punkt der Präsentationsveranstaltung war der Dank an die
zahlreichen Sponsoren aus Industrie, Dienstleistungsbereich und Politik.
Das Projekt hätte nicht zum Erfolg geführt werden können ohne das Zutun
vieler hilfreicher Personen und Institutionen. Ihr Beitrag beschränkte sich
allerdings nicht allein auf den finanziellen Aspekt; er war für die jungen
Unternehmerinnen vor allem eine wertvolle Motivationsstütze. Die
Vertreter der einzelnen Sponsoren erhielten als Dank ein druckfrisches
Exemplar des Computerspiels.
Im Anschluss an die Präsentation erfolgte der Verkaufsstart des PC-Spiels,
der sehr erfolgreich verlief. Die Mehrheit der 260 anwesenden Personen
erwarb ein Exemplar des Computerspiels.
Das Produkt geht nunmehr in den allgemeinen Verkauf. Wie im richtigen
Geschäftsleben wird sich zeigen, ob Strategie, Produkt und Preis die
Zielgruppe anspricht. Die abschließende Erfolgskontrolle findet bei der
letzten Hauptversammlung der Mary Tech im Juli 2004 statt.
Katharina Kainz, K 12
Maria-Ward-Schule, Neuburg an der Donau
Preisverleihung des Videowettbewerbs „La France et nous”
Nach der erfreulichen Nachricht, den ersten Preis des vom Katholischen
Schulwerk in Bayern veranstalteten Videowettbewerbs „La France et nous”
gewonnen zu haben, fuhren am 3. Dezember 2003 die FranzösischSchülerinnen der Klasse 10 c unserer Schule zusammen mit ihrer Lehrerin
76
Eva Meier sowie Schulleiter Franz Seidenspinner zur Preisverleihung nach
München ins Institut francais.
Begrüßt wurden sie dort vom stellvertretenden Leiter des Kulturinstituts,
Dr. Marc Muylaert, der seine Rede in französischer Sprache hielt, was die
volle Aufmerksamkeit der Mädchen erforderte. Als Mitglied der Jury war
er angetan von der geleisteten Arbeit und erfreut darüber. dass junge
Menschen mit wenig Mitteln so viel erreichen können.
Grußworte sprach auch die Vorsitzende der Elternvereinigung der
Ordensschulen, Dorothea Leonhardt. Sie erklärte, dass die
Elternvereinigung diesen Wettbewerb gesponsert hätte, um eines der
wichtigsten Erziehungsziele des Katholischen Schulwerks zu unterstützen:
die Schaffung eines europäischen Bewusstseins bei jungen Menschen.
Die Preisverleihung, vorgenommen vom Direktor des Schulwerks, Dr.
Andreas Hatzung, bildete den Höhepunkt der Feierstunde.
Hatzung wies auf die seit Jahrzehnten bestehende deutsch-französische
Freundschaft hin und sprach am Ende seiner Ausführungen die
Schülerinnen direkt an, was aber als Appell an alle Jugendliche verstanden
werden kann: „Seid froh, dass ihr Fremdsprachen lernen könnt!” Jede
Teilnehmerin erhielt eine Urkunde und alle durften vor den Pfingstferien
nach Straßburg fahren, wo ein vielfältiges Programm, u.a. der Besuch des
Europäischen Parlaments, auf sie wartete.
Anton Lindner
Die Siegerfahrt der Klasse 10 c nach Strasbourg
Der 1. Preis im Französisch-Wettbewerb des Katholischen Schulwerks in
Bayern brachte den 19 „Französinnen” der 10 c vier Tage in Strasbourg mit
dem Besuch einer katholischen Ganztaqesschule sowie einen Tag mit 470
Schülerinnen und Schülern aus 11 europäischen Nationen im EuropaParlament. Begleitet wurden die Mädchen von Klassleiterin Ursula Schmitt
und (in Vertretung von Frau Meier) Französischlehrerin Tamara Pösl.
77
Pater-Rupert-Mayer-Gymnasium, Pullach
Aus der Abiturrede des Schulleiters
Liebe Abiturientinnen und Abiturienten,
von dem Philosophen Karl Popper stammt der Satz: „Wir müssen ins
Unbekannte, ins Ungewisse, ins Unsichere weiterschreiten und die
Vernunft, die uns gegeben ist, verwenden, um so gut wir es eben können,
für beides zu planen: für Sicherheit und Freiheit.”
Sie stehen heute vor einer wichtigen Wegmarke Ihres Lebens. Mit der
Verabschiedung aus der Schule verlassen Sie einen Lebensbereich, der
geprägt war von gemeinsamem Lernen und gemeinsamen Erlebnissen, von
mancherlei Leid und, so hoffe ich, von vielerlei Freude, einen Raum fester
Gewohnheiten, täglicher Vertrautheit und damit auch einer gewissen
Geborgenheit. Ihre Gedanken und Ihr Blick müssen sich trotz aller feierlichen Nostalgie dieser Stunde auf die Zukunft richten. Sie haben sicherlich
schon ein wenig vorausgeplant, was nun kommen soll: Wehr- oder Zivildienst, Beruf oder Studium. Und doch gilt Karl Poppers Satz. Sie „...müssen ins Unbekannte, ins Ungewisse, ins Unsichere weiterschreiten ...”, wie
wir alle, die wir letztlich unserer Zukunft nie gewiss sein können.
Karl Popper hat seinen Satz in den letzten Jahren des 2. Weltkriegs geschrieben. Das erklärt seinen Ruf nach Sicherheit und Freiheit. Auch wenn
wir in unserem Land nun bald auf eine sechzigjährige Zeit des Friedens und
der Freiheit zurückblicken dürfen, so wissen wir sehr wohl um die
Bedrohtheit unserer Sicherheit. So weit weg ist der Irak nicht und wir leben
in der Ungewissheit vor Bombenanschlägen und Terrorakten. Wir wissen
um die Bedrohung neu gewonnener Freiheit in unserer Zeit, nicht nur im
Irak oder in Afghanistan. Selbst die, die auszogen, um Freiheit und
Sicherheit zu schützen, verletzen diese Werte durch die Missachtung des
Rechts, wie die Folterungen in Abu Graib ebenso zeigen wie der Skandal
des Lagers von Guantanamo Bay.
Vor vielen Bedrohungen unserer Sicherheit schließen wir die Augen.
Führerschein und Auto gehören zu den Hauptwünschen junger Leute. Wir
alle genießen unsere hohe Mobilität. Wir genießen den Komfort gut
geheizter und hell erleuchteter Häuser. Aber machen wir uns die
Begrenztheit aller Resourcen wirklich bewusst? Nehmen wir die weltweite
Klimaerwärmung ernst oder lassen wir uns von einem kühlen und
78
regnerischen Mai und Juni täuschen und wachen erst auf, wenn die
Niederlande im Meer versunken sind?
Ist es uns klar, was es bedeutet, wenn in unserem Land kaum mehr Kinder
geboren werden und die Überalterung steigt, zugleich aber in den ärmeren
Ländern die Bevölkerungszahlen explodieren'?
Wird es uns umgekehrt unberührt lassen, wenn Aids in absehbarer Zeit fast
einen ganzen Kontinent entvölkern wird?
Wird uns ein Hort wirtschaftlicher Sicherheit und Wohlstands bleiben,
wenn Arbeit und Kapital weltweit sich ausrichten und operieren müssen?
Sie haben recht! Alle diese trüben Gedanken und Beispiele passen nicht in
eine Feierstunde zum Abitur. Das ist hier ein festlicher Anlass, eine Stunde
der Freude.
Sie haben recht, - wenn Sie aus der Schule nicht nur ein paar Noten
mitnehmen, sondern wirklich das, was ein „Zeugnis der Reife”
signalisieren will, die Fähigkeiten zum Gebrauch der Vernunft, der Sie die
Zukunft wird meistern lassen. All die schulischen Fächer, mit denen Sie
sich in den vergangenen Jahren abquälen mussten, zielten letztlich darauf
ab: Ihnen die Welt zu erschließen, sie Zusammenhänge erkennen zu lassen,
Ihren Geist in vielfältiger Weise und an verschiedensten Stoffen zu schulen,
sie das zu lehren, worin letztlich alle Aufklärung gipfelt, nämlich die
Vernunft zu gebrauchen.
Den Risiken und Unsicherheiten, die uns umgeben, sind wir nicht hilflos
ausgeliefert. Wir können sie meistern mit den Kräften der Vernunft, die uns
gegeben ist. Auf sie verweist uns ja auch Karl Popper. So haben wir heute
auch Grund zu Zuversicht und Freude.
Die Vernunft allein wird freilich nicht genügen, um Sicherheit und mit ihr
Freiheit zu gewährleisten. Wir brauchen auch eben dies, Zuversicht und
Mut. Sie haben eine kirchliche Schule besucht, eine Schule, die an
christlichen Werten sich auszurichten versucht. Ich hoffe, dass wir Ihnen
auch das mitgeben konnten, was Christen auszeichnet, das Wissen um die
Geborgenheit bei Gott. In seinem Brief an die Römer schreibt der Apostel
Paulus: „Ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch
Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der
Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von
der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.” (Röm 8, 38f.)
In diesem Bewusstsein gibt es keine Herausforderung der Zukunft, der wir
uns nicht stellen könnten.
79
Auch Werte wie Freiheit und Würde des Menschen wurzeln letztlich in
unserer Bindung an Gott. Der eben zitierte Apostel Paulus ist auch ein
Künder der Freiheit: „Ihr seid zur Freiheit berufen”, schreibt er an die
Galater. „Nur nehmt die Freiheit nicht als Anlass zum Bösen, sondern dient
einander durch die Liebe. Denn das ganze Gesetz wird durch das eine Wort
erfüllt, das heißt: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.” (Gal 5,
13f.)
Was also wünsche ich Ihnen, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, für
die Zukunft: Ich wünsche Ihnen ein Leben in Sicherheit und Freiheit, ich
wünsche Ihnen, dass es Ihnen gelingt, die Zukunft, Ihre Zukunft zu
gestalten, mit Vernunft, mit Zuversicht und Mut und mit Liebe zu den
Menschen und der Welt, in der wir leben. Der Segen Gottes begleite Sie!
Gerd Schreiner
Maria-Ward-Mädchenrealschule, Traunstein-Sparz
Pädagogik mit dem König der Löwen
„Simba“ als Musical in der Maria-Ward-Schule Traunstein-Sparz
In der überfüllten Turnhalle der Maria-Ward-Realschule glaubte man in der
Tat, dass die Steppe lebt. Bei der Aufführung von „König der Löwen“
schonte man wahrhaftig „Prospekte nicht und nicht Maschinen“ (frei nach
Goethe) und man investierte großen, vielfältigen Erfindungsreichtum,
gründlichen Pädagogenfleiß und Liebe zum theatralischen, szenischen wie
musikalischen Detail.
Gleich vorweg aber sei markant die so geglückte ja exzellente Ausstattung
hervorgehoben. Phantasievolle, wallende und wogende Kostüme, ein
wahrer Kleiderpomp (Gestaltung Gabriele Jander - bravo!), die Masken der
tropischen Tierwelt - besonders reizvoll die Giraffenherde auf Stelzen
(initiiert und „designed” ebenfalls von Gabriele Jander) - die Hyänenbande
und und und, all das erinnerte von ferne eher an das barock-festliche
Schuldrama als an die amerikanischen cineastischen Vorbilder des Stückes.
Aber die Musik und das Spiel der jungen Damen präsentierten sich als
durchweg zeitgemäß und auch pädagogisch bedeutsam.
80
Die allbekannte Story behandelt verschlüsselt das Heranwachsen eines
jungen „Menschen“ alias Simba durch Fährnisse, durch Leid und
Verfolgungen zur Reife (und zur Partnerschaft). Die jungen
Schauspielerinnen spielten mit Emphase, mit Geschick und Talent und
sangen mit ruhiger Sicherheit und gutem Können. Hervorhebend erwähnen
möchte ich allerdings die munter-quicke Darstellerin des
„Warzenschweines“: teilweise umwerfend komisch! Beeindruckend auch
der vielköpfige Chor mit dezenter, aber doch intensiver Choreografie
(Cornelia Haunschild). Die musikalische Leitung des Chores vom E-Piano
aus oblag Margret Zahnbrecher, die sicher und mit aller Deutlichkeit durch
die Klippen der „Performance“ leitete. Den hochbesetzten
Instrumentalkreis dirigierte mit Verve Rupert Schmidhuber, der zudem
auch die zahlreichen musikalischen Arrangements schrieb. Schön impulsiv
und lautgewaltig die drei Conga-Mädchen, teilweise unterstützt von einem
Djemben-Ensemble. Da ich unmittelbar vor ihnen saß, konnte ich ihren
rhythmischen Drive bestens beurteilen. Die Jazztanz-Gruppe unter Leitung
von Monika Bruckner erfreute durch vier mitreißende und sehr
abwechslungsreiche Tänze. Der eindrucksvolle Bühnenaufbau ist Franz
Haberlander zu verdanken, der auch für Tontechnik und Beleuchtung
sorgte. Wahrscheinlich wurde bei den vielen tatkräftigen, begabten
Mitwirkenden irgend jemand vergessen, man sehe mir das nach. Aber den
Lehrerchor, der ja auch seine beklatschten Auftritte hatte, möchte ich nicht
übersehen. Speziell im Gedächtnis geblieben ist mir das Oldie „The Lion
sleeps tonight - In the jungle”. Das gelang schon als eine Klasse für sich.
Im Publikum mischten sich alt und jung im buntesten Mix. Eltern, Onkel,
Tanten und natürlich auch manch weißgebarteter Opa, der seiner Enkelin
mit ehrlichem Stolz den Daumen drückte. Sie alle spendeten der (gut
zweistündigen!) Aufführung einen lauten, langen und begeisterten Applaus
und stimmten Schulleiter Karl Wastlschmid zu, als er im Schlusswort von
einer „großartigen Gemeinschaftsleistung“ sprach. Sparz braucht sich mit
diesem „Event” vor nichts und niemanden zu verstecken.
Dr. Christoph Bauer, Traunsteiner Tagblatt
81
Berufsfachschule für Kinderpflege, Zwiesel
Gedanken des Schulleiters zum Internat
"In Ihre Berufsfachschule für Kinderpflege würde meine Tochter ja gerne
kommen, aber muss sie dann auch ins Internat?"
Diese Frage höre ich oft bei Vorstellungsgesprächen, sie kurz zu
beantworten ist nicht einfach und am liebsten würde ich mit der Gegenfrage
antworten, ob es denn für sie, die Eltern, so ein großes Problem sei
loszulassen, ihre Kinder (mit immerhin 15 oder 16 Jahren) in die immer
noch sehr beschützende Welt eines Internates zu geben:
4 Nächte im Internat, 3 daheim; ab Weihnachten dann 3 im Internat, 4
daheim.
Oder ich möchte fragen, wie sich denn Jugendliche den anspruchsvollen
Beruf einer Kinderpflegerin zutrauen, wenn sie selber es nicht schaffen,
auch mal nur für wenige Tage abgenabelt zu werden vom Elternhaus
(manchmal scheint es allerdings auch der Freund zu sein, der die Ängste
auslöst - Verlustängste).
In vielen Fällen erübrigen sich diese Fragen:
Wenn die Kosten für das Internat nicht durch BAföG abgedeckt sind (wenn
z. B. das Einkommen der Eltern gewisse Grenzen übersteigt oder wenn der
Wohnort nicht zu weit entfernt vom Schulort liegt), haben unsere
Schülerinnen sowieso die Wahl:
Internat oder Tagesheim.
Schülerinnen, denen das Internat gefördert wird, verpflichten wir dann
allerdings auch, dieses zu besuchen.
Wir haben gute Gründe dafür.
Es ist nicht so, dass Heimerziehung grundsätzlich "besser" ist als die in der
Familie, aber:
Ausgehend von der Tatsache, dass viele unserer Mädchen ohne das Internat
keine Chance hätten, ihre Ausbildung zu machen (zu weite Entfernungen in
unserem dünn besiedelten ostbayerischen Grenzgebiet; jedoch auch sehr
ungünstiges soziales Umfeld - oft zerstörte Familien), kann man feststellen,
dass das Heim einfach weiterexistieren muss. Damit es (zahlen- und damit
82
auch finanzmäßig) weiterleben kann, können wir nicht darauf verzichten,
möglichst alle Mädchen ("BAföG-Regelung") in das Internat aufzunehmen.
Dies ist jedoch nicht der einzige Grund für unsere strikte Forderung nach
einer internen Unterbringung und Betreuung der Mädchen:
In einer Zeit, in der viele unserer Kinder (und damit auch unserer
angehenden Kinderpflegerinnen) als Einzelkinder aufwachsen, halten wir
es für ganz wichtig - fast unverzichtbar, dass unsere Schülerinnen
wenigstens am Ende ihrer Entwicklungsphase hin zum Erwachsenen noch
Gemeinschaft erfahren, die sie prägt und ihnen - sowohl beruflich als auch
persönlich - weiterhilft. Natürlich erfährt man Gemeinschaft auch als
Externe im Tagesheim, viel intensiver und familiärer aber ist die Prägung
durch das Internat.
Wer nicht in der Lage ist, Gemeinschaft zu leben, seine Person in eine
Gemeinschaft einzubringen, der kann auch nicht andere dazu erziehen.
Gerade für Auszubildende, deren Beruf es einmal sein wird, Kinder zu
erziehen ist dies wichtig:
Feste gemeinsam und intensiv zu feiern, sich Regeln zu geben und diese
einhalten zu lernen, Verantwortung für sich und andere zu tragen,
Rücksichtnahme zu pflegen und Egoismen zurückzustellen, sich in die
Gemeinschaft einzufügen.
Dazu kommt beim Internat des Mädchenwerks Zwiesel e.V. noch der
spezifische Geist unserer Einrichtungen:
Wir wollen ein christliches Menschenbild vermitteln und eine christliche
Lebenshaltung.
Wenn eine Mutter beim Vorstellungsgespräch fragt, ob ihre Tochter ins
Internat muss, würde ich am liebsten ganz kurz antworten:
„Ja, unbedingt, denn sonst versäumt sie was für's Leben".
Und das Essen ist auch gut ………
0. Heindl, Schulleiter
83
Zur Tätigkeit der Organe des Schulwerks
Vorstand:
In seinen Sitzungen am 15.10.03, 18.02.04 und am 12.07.04 jeweils in
München, hat sich der Vorstand u. a. beschäftigt mit
- Fragen der Kirchenbeamten,
- Schulträgerschaft, Schulentwicklung, G8,
- Fragen der Finanzierung katholischer Schulen,
- Entwicklung der Schülerzahlen,
- Lehrerkommission der Bayerischen Regional-KODA,
- Versorgung mit Lehrkräften,
- Fragen der Fortbildung,
- Tauschbörse für Unterrichtsmaterialien
Verwaltungsrat:
Der Verwaltungsrat trat am 16.10.03 und am 25.03.04 in München
zusammen und befasste sich u. a. mit
- Schulstiftungen,
- Grundsätzen der Personalpolitik,
- Entwicklung der staatlichen Schulfinanzierung,
- Bayerischer Regional-KODA, Lehrerkommission,
- Kirchenbeamten,
- Haushaltsfragen und dem Rechnungsprüfungsbericht,
- Versorgung mit Lehrkräften,
- Personalverhältnissen in der Geschäftsstelle.
Zum 31.03.04 schied Ordinariatsrat Friedrich Söllner aus dem Verwaltungsrat aus. Er vertrat die Erzdiözese Bamberg von Anfang an seit 1983
und war ein stets an der Sache orientierter sprachmächtiger Fachmann.
Mit Ablauf des 31.08.2004 scheidet Domdekan Prälat Ernst Blöckl
(19.08.1934) aus dem Dienst als Leiter des Schulkommissariats und des
Schulreferats der Erzdiözese München und Freising aus. Domdekan Blöckl
war von 1988 - 1996 Beauftragter der Schulreferentenkonferenz der
bayerischen (Erz-) Diözesen im Vorstand des Katholischen Schulwerks in
84
Bayern und damit Ständiger Vertreter des Direktors. Seit 1997 gehörte er
dem Verwaltungsrats des Schulwerks für die Erzdiözese München und
Freising an und war dessen stellvertretender Vorsitzender. Als überzeugter
und überzeugender Verfechter und Sachwalter der Katholischen Schule hat
er sich größte Verdienste erworben und hinterlässt bleibenden Maßstab und
dringende Verpflichtung.
Vollversammlung:
Die 20. Vollversammlung des Katholischen Schulwerks fand am 17.09.03
in Freising statt.
Prof. Dr. Rainer Bucher, Graz hielt ein Referat über das Thema „Was kann
katholische Schule heute noch leisten? Chancen eines pastoralen Ortes“.
Die Thesen des Referats wurden in einer Podiumsdiskussion vertieft.
Zum Gedenken an Dr. Richard Fackler
Nach langer schwerer Krankheit starb am 01.01.04 im Alter von 76 Jahren
Oberrechtsdirektor i. R. Dr. Richard Fackler. Er arbeitete insgesamt 38
Jahre lang im Dienste des kirchlichen Schul- und Bildungsauftrags, war als
persönlicher Berater des Schulreferenten im Erzbischöflichen Ordinariat
tätig und war Mitbegründer und ab 1983 erster Direktor des Katholischen
Schulwerks in Bayern.
Als die bayerischen Bischöfe 1982 das Katholische Schulwerk mit der
Intention gründeten, das katholische Privatschulwesen zu stärken, übertrug
Kardinal Friedrich Wetter die Leitung des Schulwerks an Dr. Fackler.
Während der 10 Jahre seines Schaffens bis zum Ruhestand wurde Dr.
Fackler dabei zum geschätzten Berater nicht nur der Männer- und Frauenklöster, sondern auch der katholischen Elternorganisation.
In unermüdlichem und klugem Einsatz hat er sich um das katholische
Schulwesen größte Verdienste erworben und durch Gerechtigkeit, Güte und
Lauterkeit viele Freunde gewonnen.
85
Sonstiges
1. Zu den ständigen sonstigen Aufgaben gehören
für Herrn Dr. Hatzung neben seiner Tätigkeit als Direktor des Katholischen
Schulwerks
- Mitglied des Kuratoriums der Fachhochschule für öffentliche
Verwaltung und Rechtspflege in Bayern
- Mitglied der Schulrechtskommission des VDD
- Mitglied des Arbeitskreises katholischer Schulen in freier Trägerschaft
und dessen stellvertretender Vorsitzender (AKS)
- Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Freier Schulen (AGFS)
- Mitglied des Fachbeirats der LIGA-Bank-Stiftung
2. Herr Dr. Hatzung ist Mitglied der Vollversammlung und des
Vorbereitungsausschusses der Lehrerkommission der Bayerischen
Regional-KODA.
3. Landesarbeitsgemeinschaft Freie Schulen (LAG)
Vertreter des Katholischen Schulwerks, des Schulwerks der Diözese
Augsburg, der Evangelischen Schulstiftung, des Verbandes Deutscher
Privatschulen, der Landerziehungsheime, der Waldorfschulen und der
Nymphenburger Schulen trafen sich zu gemeinsamen Sitzungen am
23.09.03, 13.01.04, und 15.06.04.
86
Herunterladen
Explore flashcards