Beispielblock_SLK_Praeses

Werbung
Jungwacht Blauring
Präses / Zusammenarbeit Kirche
Scharleitungskurs (SLK)
Beispielblock O-7
O-7 / Präses / Zusammenarbeit Kirche
Datum / Zeit / Ort
Kurse 2016
Leitung
Plenum
15’ - 60’
Kurshaus
Ziele
 TN kennen Aufgaben und Funktionen von Präsides
 TN können ihre Erwartungen an ihren/ihre Präses formulieren
 TN wissen an wen sie sich bei Schwierigkeiten mit Präsides und/oder der Pfarrei wenden können
 TN kennen die Hilfsmittel im Bereich Präses
 TN erhalten Tipps im Umgang mit kirchlichen Behörden
Methoden
Standprogramm, Input, Gruppenarbeit, Blitzlicht, Fallbeispiele
Material / Hilfsmittel  Merkblatt: Aufgaben und
Funktionen von Präsides
(Version 2014)
 Hilfsmittel „Wegweiser“ für
 Fallbeispiele auf Zettel
alle TN und S. 15 kopiert (sieschreiben
he www.jubla.ch/schub >
Präses)
Pflichtteil
(gelb markiert)
Kurzinput
15’
Vorbereitungen
Inhaltliche Vorbereitung / Kopieren Wegweiser S.15 / Fallbeispiele auf Zettel schreiben
Teil Aufgaben/Rolle Präsides &
Hilfsmittel
Zeit
Beschreibung
10’
Einstieg
Im Raum oder draussen wird ein Ort definiert für „Trifft zu“, ein anderer Ort für
„Trifft nicht zu“. Eine Aussage wird von der Kursleitung vorgelesen. Die Teilnehmenden begeben sich an den für sie zutreffenden Ort.
Bemerkungen
Alternative:
Die TN können auf drei Plakaten ihre Erfahrungen mit Präses aufschreiben
1. Plakat: positive Erfahrungen mit dem Präsesamt ()
2. Plakat: Schwierigkeiten mit dem Präsesamt ()
3. Plakat: was ist ein Präses? (?)
Die Plakate werden von der Leitung kurz im Plenum zusammengefasst.
Input von Leitung: dass das Präsesamt sehr unterschiedlich ausgeübt wird und es
sehr auf die Person als Präses und die Kultur, Tradition in der Schar ankommt.
15’
Hauptteil
Aufgaben und Funktionen von Präsides & Hilfsmittel
Input Leitung mit Merkblatt. Eventuell die beiden Darstellungen vergrösseren auf
ein Plakat. Nach dem Input die TN das Merkblatt durchlesen lassen. Allfällige Fragen dazu beantworten.
Merkblatt Rolle
Aufgabe Präses
abgeben.
Wegweiser
Wegweiser abgeben und Kontaktangaben von Regional- und Kantonspräses, die Adressen Kantonsbei Fragen rund um Präsesamt und bei Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit mit und Regionalpräses
der Pfarrei unterstützen können.
20’
Erwartungen klären
Input Leitung: Wie könnt ihr als Leitungsteam herausfinden, welche Erwartungen ihr
habt? Lasst zum Beispiel von den Team-Mitgliedern S. 15 aus dem Wegweiser ausfüllen und diskutiert anschliessend, wer wo welche Schwerpunkte setzt. Auch für
euren/eure Präses ist es hilfreich, eure Erwartungen zu kennen.
Einzelarbeit: Die TN bekommen 10`Zeit das Blatt für sich auszufüllen, was ist ihnen
wichtig oder weniger wichtig beim Präsesamt (Einzelarbeit).
Gruppenarbeit: Die TN gehen in 3-4er Gruppen und tauschen ihre Ergebnisse untereinander aus, dafür haben sie 10 Minuten Zeit. Gibt es Gemeinsamkeiten? Die
TN schauen sich die 5 wichtigsten Punkte in ihren Blättern an und teilen diese dann
im Plenum mit, mit der Begründung wieso diese Punkte für sie wichtig sind.
15’
Umgang mit kirchlichen Behörden (Fallbeispiele)
Fallbeispiel (AbTN gehen in 3-4 Gruppen und erhalten verschiedene Fallbeispiele zum Thema Jub- schnitt „Situation“)
la-Kirche und überlegen sich, wie sie reagieren würden. Präsentation im Plenum
auf Zettel notieren
und Ergänzung durch Leitung.
Seite 1/4
Jungwacht Blauring
Präses / Zusammenarbeit Kirche
Scharleitungskurs (SLK)
Beispielblock O-7
Fallbeispiele mit Lösungsansätzen siehe unten.
10’
Ausstieg
Blitzlicht: Das war für mich neu. Diesen Punkt nehme ich mit ins Leitungsteam.
Alternative: Standogramm
Welchen Aussagen würdest du nach dem heutigen Block zustimmen, welchen
nicht. Skala im Raum markieren: Stimme ich zu, stimme ich nicht zu.
Mögliche Aussagen siehe unten.
Sicherheitsüberlegungen
Schlechtwettervariante
Aussagen für Einstieg












Wir haben eine(n) / keine(n) Präses.
Bei der Anstellung von unseres/unserer Präses konnten wir mitreden.
Unser Präses nimmt an jedem Höck teil.
Der/die Präses unterstützt uns, wenn es Probleme mit Eltern oder der Kirchgemeinde gibt.
Der/die Präses ist auch mal dabei, wenn wir nur als Leitungsteam etwas unternehmen.
Der/die Präses macht das ganze Programm mit im Lager und tobt mit den Kindern herum.
Unser/unsere Präses bekommt einen Lohn für seine Präsestätigkeit.
Der/die Präses hat keine Ahnung von Lagersport Trekking.
Wir haben mit dem oder der Präses die gegenseitigen Erwartungen besprochen.
Der/die Präses hat uns im Lager auch schon auf Gefahren hingewiesen.
Der/die Präses hat ein offenes Ohr für unsere Anliegen.
Die spirituellen Impulse unseres/unserer Präses sind für mich eine wertvolle Anregung.
Fallbeispiele a)-d) und Lösungsansätze
a) Fallbeispiel: Präsenz in Pfarreigottesdiensten / Ihr seid ja gar nicht mehr katholisch
Situation
Ihr bekommt immer wieder zu hören, dass ihr zuwenig in der Pfarrei und vor allem im Gottesdienst präsent seid und
dass ihr überhaupt nichts mehr mit der Kirche zu tun haben wollt. Wie reagiert ihr?
Wie reagieren?
Argumentieren:
 Wir gestalten Kirche mit, indem wir uns als Leitende freiwillig für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung von Kindern
und Jugendlichen einsetzen.
 Wir leben christliche Werte vor: Respekt, Rücksicht nehmen auf Schwächere, Nächstenliebe. Wir leisten so einen
Teil von kirchlicher Jugendarbeit in der Pfarrei.
 je nach Schar: es gibt bei uns im Lager einen besinnlichen Moment, Tischgedanken, ein besonderes Abschiedritual etc.
 Wir beteiligen uns an Solidaritätsaktionen der Pfarrei oder Jubla (z.B. jubla.infanta) und setzen uns so für Gerechtigkeit und Solidarität ein.
Hintergrundinfo
Der Grundsatz Glauben leben lautet folgendermassen: „In Jungwacht Blauring erleben und feiern wir die Gemeinschaft untereinander und mit Gott. Gemeinsam gestalten wir Kirche mit und orientieren uns an der christlichen Tradition. Wir setzen uns für Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität ein.“
Zum Diskutieren im Leitungsteam
An welchen Anlässen der Pfarrei nehmen wir teil? Bei welchen sehen wir auch einen Gewinn für uns als Schar (z.B.
Plattform für Werbung, Präsent sein, wahrgenommen werden)
Wie können wir die Unterstützung der Jubla in der Gemeinde und Kirchgemeinde stärken?
Tipps im Umgang mit kirchlichen Behörden
Ladet zu bestimmten Anlässen bewusst auch Verantwortliche von politischer Gemeinde und Kirchgemeinde ein.
Informiert diese über wichtige Anlässe und Aktivitäten.
Seite 2/4
Jungwacht Blauring
Präses / Zusammenarbeit Kirche
Scharleitungskurs (SLK)
Beispielblock O-7
b) Fallbeispiel: Präsidesanstellung
Situation
Einige Jahre hat bei euch eine Pastoralasstistentin (hauptamtlich angestellte Theologin von der Pfarrei) die Aufgabe
als Präses wahrgenommen. Sie hat die Stelle gewechselt. Die Stelle wird zur Wiederbesetzung ausgeschrieben. Ihr
wurdet darüber vom Pfarrer informiert. Was tut ihr?
Wie reagieren?
 Fragt beim Pfarrer/Pfarreileitung oder dem Kirchgemeinderat als anstellenden Behörde nach:
 Können wir unsere Wünsche einbringen?
 Wird die Person uns oder einem Ausschuss vor ihrer definitiven Anstellung vorgestellt?
 Können wir beim Pflichtenheft mitreden?
Hintergrundinfo
In den Statuten von Jungwacht Blauring steht:
„Das Leitungsteam wählt die Scharleitung und im Einvernehmen mit der Pfarreileitung eine/n Präses. ... Die Amtsdauer des/der Präses beträgt, sofern nicht anders vereinbart, zwei Jahre. Eine Wiederwahl ist möglich.“
Tipps im Umgang mit kirchlichen Behörden
Das heisst: je früher ihr bei einer Neuanstellung involviert seid, desto grösser ist die Chance, dass die neue Person
auch euren Wünschen und Erwartungen entspricht. Es kann natürlich trotzdem vorkommen, dass eine Person angestellt wird, die euren Wünschen überhaupt nicht entspricht. Gebt dieser Person trotzdem eine Chance. Diese hat sich
vielleicht die Aufgabe auch nicht ausgesucht oder kennt Jungwacht Blauring überhaupt nicht und muss zuerst noch
reinkommen. Erwartungsklärung ist dann besonders wichtig. Wenn’s überhaupt nicht klappt Pfarreileitung/Kirchgemeinderat oder Kantonspräses kontaktieren.
Was tun, wenn die Pfarrei niemanden findet? Werdet selber aktiv, den ausgebildetes kirchliches Personal ist in der
Schweiz knapp. Auch Ehemalige oder Personen, welche in der Pfarrei oder an eurem Wirkungsort gut verankert sind,
können in Frage kommen. Lasst euch beraten, wie ihr am besten vorgehen sollt in Bezug auf die Pfarrei oder der
kirchlichen Behörde (Ansprechpersonen sind Regional- und Kantonspräsides).
c) Fallbeispiel: Kirchenaustritt
Situation
Eine Leiter gibt den Kirchenaustritt. Der Kirchgemeinderat informiert den Leitenden, dass er dann nicht mehr Leiter
sein kann der Jubla. Kannst du in der Jubla sein, wenn du nicht römisch-katholisch bist? Darf der Kirchgemeinderat
jemanden von Jubla-Aktivitäten ausschliessen?
Wie reagieren
 Präses als Vermittler/in einschalten
 Kantonspräses als Vermittler/in einschalten
Hintergrundinfo
Für eine Mitgliedschaft bei Jungwacht Blauring muss man nicht römisch-katholisch sein. In unseren Statuten steht:
„Jungwacht Blauring ... bietet Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer sozialen, ethnischen oder religiösen Herkunft die Möglichkeit, Neues zu lernen und ihre Fähigkeiten zu entdecken.“
Der Kirchgemeinderat kann nicht jemanden von den Aktivitäten von Jungwacht Blauring ausschliessen. Dies könnte
lediglich die nächst höhere Instanz im Verband. Da die Schar meist nicht selbst als Verein organisiert ist, sondern dem
Kantonalverband angehört, liegt diese Kompetenz also beim Kantonalverband.
Zu bedenken
Bei einem Kirchenaustritt als Mitglied von Jungwacht Blauring gilt es folgendes mitzubedenken:
 Welches Zeichen setzt du gegenüber der Kirchgemeinde, welche eventuell einen Grossteil eurer Ausgaben finanziert?
 Über kirchliche Steuergelder auch aus eurer Pfarrei werden die kantonalen und nationalen Aufgaben von Jungwacht Blauring mitfinanziert (z.B. Kant. Arbeitststellen oder Bundesleitung, die z.B. das gesamte Kurswesen von
Jungwacht Blauring koordiniert)
 Könnte es sonstige negative Konsequenzen für eure Schar haben? (Einschränkung in der Benutzung von Räumlichkeiten z.B.)
d) Fallbeispiel: Jubla als Kinderhütedienst der Pfarrei
Situation
Bei grösseren Pfarreifesten werdet ihr jedes Mal für die Kinderbetreuung angefragt. Euch ärgert das, weil ihr euch
nicht einfach als gratis-Kinderhüeti für die Pfarrei versteht.
Wie reagieren?
Seite 3/4
Jungwacht Blauring
Präses / Zusammenarbeit Kirche



Scharleitungskurs (SLK)
Beispielblock O-7
Das Gespräch suche mit Präses/Pfarreileitung
Eure Unbehagen ausdrücken
Mögliche Argumente: Wir leisten das ganze Jahr über Freiwilligenarbeit in der Freizeitgestaltung von Kindern und
Jugendlichen. Das ist unser Beitrag an die Kinder- und Jugendarbeit der Pfarrei.
Zum Diskutieren im Leitungsteam
 An welchen Anlässen der Pfarrei sind wir bereit das Kinderhüeti zu übernehmen? Bei welchen sehen wir auch
einen Gewinn für uns als Schar (z.B. Plattform für Werbung, präsent sein, wahrgenommen werden).
Tipp im Umgang mit kirchlichen Behörden
Notiert einmal während einem ganzen Jahr eure Stunden, die ihr freiwillig für die Jubla einsetzt und präsentiert diese
Zahl z.B. an einem Lagerrückblickabend und ladet dazu gleich auch noch jemanden aus dem Kirchgemeinderat
oder Pfarreirat ein.
Aussagen für Ausstieg
-
Eine Schar kommt auch gut ohne Präses klar.
Ein Präses muss gläubig sein.
Ein Präses ist nur in Krisenfällen für die Schar zuständig.
Die Pfarrei kann in der Praxis der Schar einen Präses aufzwingen.
Der Präses ist das Verbindungsglied von der Schar zur Gemeinde und Pfarrei.
Für das Präsesamt braucht es Jubla-Erfahrung.
Das Alter eines Präses ist für das Amt nicht wichtig.
Das Präsesamt sollte unentgeltlich ausgeübt werden.
Das Thema Glauben hat mit der Jubla nichts mehr zu tun und deshalb braucht es das Präsesamt nicht mehr.
Ich kann mir vorstellen, selbst einmal das Präsesamt auszuüben.
Seite 4/4
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten