12. Fachtagung Schulsport : Bewegtes und bewegendes Lernen

Werbung
12. Fachtagung Schulsport :
Bewegtes und bewegendes Lernen
Mittwoch, 9. April 2014
08.00 – 08.30 Uhr
10.00 – 11.30 Uhr
Eröffnung
(1. OG der Sportschule)
08.30 – 09.30 Uhr
Impulsreferat Dr. Charmaine Liebertz (Köln)
Bewegtes und bewegendes Lernen (mit anschließender Diskussion)
Workshops
Bitte ein Thema auswählen
1
Bewegtes und bewegendes Lernen , aber wie? /Dr. Liebertz/ SR Cottbus
Je vielfältiger die Bewegungserfahrungen, umso optimaler entwickelt sich die kognitive und emotional-soziale Intelligenz. Denn der Mensch ist ein
geborener Bewegungslerner, der sich ein Leben lang ganzheitlich bildet.
Sie erleben interessante Wahrnehmungs- und Bewegungsspiele. Hier steht das Lernen mit Kopf, Herz, Hand und Humor im Mittelpunkt.
2
Sportlehrer ohne Rückenschmerzen/ Th. Zöllner/Sporthalle Priesterweg 8
Auch Sportlehrer sind nur Menschen. Und fast alle Erwachsenen in unserer Gesellschaft hatten oder haben Rückenschmerzen. Ist ein Sportlehrer
sportlich genug, um keine Rückenschmerzen zu bekommen bzw. ist der Sportunterricht Prävention genug?
Hintergründe und praktische Tipps für den Alltag eines Sportlehrers.
3
Lernen in Bewegung-Lernen braucht Bewegung/ K. Munck/Gymnastikraum UG
Im Land der Zahlen – Spiele mit Zahlen
Von A bis Z – Spiele mit Buchstaben
1
Bewegung und vielfältige Sinneswahrnehmung sind die Grundlage jeglichen Lernens. In den ersten acht Lebensjahren wenden sich Kinder mit
großer Begeisterung und Neugierde ihrer Umwelt zu. In keiner anderen Lebensphase lernen sie so viel Neues und sind so voller Fragen und
Interesse. Lernen in diesem Lebensabschnitt ist jedoch in erster Linie Lernen über Bewegung und Wahrnehmung, über konkretes Handeln und den
Einsatz aller Sinne.
Je vielseitiger der Lernstoff angeboten wird, je mehr Kanäle der Wahrnehmung genutzt werden, um so nachhaltiger wird Wissen angeeignet und
gespeichert.
In diesem Workshop werden Spiele mit Zahlen und Buchstaben gezeigt, die durch ihren ganzheitlichen Ansatz unterschiedliche Zugänge zum
Lernen eröffnen, und die Rechen-, Schreib- und Lesekompetenzen unterstützen.
4
5
Einführung in „Goalcha ™“ Streethandball / C. Schönberger/Schöneberger Sporthalle
- vermittelt die Philosophie und die pädagogische-didaktische Umsetzung des Spiels in der Grundschule .
Goalcha ist eine Freizeitsportart, die speziell für Kinder und Jugendliche entwickelt wurde und bei dem der Spaßfaktor im Vordergrund steht. Das
Spiel stärkt das Wir –Gefühl, macht Spaß und bringt Abwechslung. Es bietet einen kreativen Freiraum für jeden, der Spaß am Ball und Freude am
Spiel mit anderen hat. Es ist flexibel, unkompliziert und überall spielbar, ob In-oder Outdoor.
Kleine Spiele für große Gruppen im Wasser/ M. Geerdts-DLRG/Schwimmhalle Schönebg.
Spielen und Üben im Wasser macht Spaß
- Aufwärmen mit verschiedenen Geräten
- Fangspiele
- Staffeln
- Tauchspiele
- Ballspiele
- Spiele ohne Siegerinnen und Sieger
- Wir verbessern unsere Ausdauer spielerisch
- Die „Schwimmnudel“ – ein beliebtes Spiel- und Übungsgerät
- Auch mit Alltagsgegenständen kann man ins Wasser
Mittagspause von 11.30 – 12.15 Uhr
12.30 – 14.00 Uhr
Workshops
Bitte ein Thema auswählen
2
6
Das DFB- Mobil-Fortbildung vor Ort/ H. Achtert-Fußballverband
Ein bundesweites Projekt, mit dem der DFB Fußballvereinen und Grundschulen vor Ort
Hilfestellungen für das Durchführen einer Sportstunde in der Grundschule,
Vereinsmitarbeiter/innen / Lehrer/innen über die aktuellen Themen des Fußballs – Qualifizierung, Mädchenfußball und Integration – informiert.
7
Tanz dich schlau - einfache Tänze zur Aktivierung der Gehirnhälften / S. Ruppelt/ Sporthalle Priesterweg 8
Tanzen aktiviert das kinästhetische Sinnessystem, welches stark mit anderen Hirnfunktionen wie Gedächtnis, Sprache, Lernen und Emotionen
verknüpft ist. Tanzen schult das räumliche Denken und die Bewegung beschleunigt das Gehirn zu maximaler Leistung. Zu jedem
Bewegungsrepertoire sollte deshalb für die vielschichtigen Vernetzungen der Nervenzellen und für eine erhöhte Konzentrationsfähigkeit der
Bewegungsinhalt Tanz gehören.
Dieses Seminar bietet Tänze mit einfachen Schrittmustern zu internationaler Musik.
Hierbei wird das kommunikative Miteinander begünstigt, Bewegungsfreude freigesetzt und die koordinative Leistungsfähigkeit erhöht.
8
Kleine Spiele-Variationen / R. Ratajski/Turnsaal der Schöneberger Sporthalle
Kleine Spiele – Variationen bekannter Spiele und neue (?) Ideen, um selbst in einfachen Regelwerken individuelles Handeln zu ermöglichen, um
Bewegungsintensität zu erreichen, um Taktiken zu entwickeln... Spiele für die Aufwärmung oder den Stundenschluss, aber auch als Hauptinhalt, in
Variationen natürlich für alle Klassen der Grundschule (überwiegend ab Klasse 2).
9
Kinder –Leichtathletik/ M. Geißler-Leichtathletikverband/ Schöneberger Sporthalle
Die Kinderleichtathletik ist ein neues Wettbewerbssystem, welches das Motto Schneller-Höher-Weiter in ein neues Gewand hüllt. Es ist für Kinder:
 Einfache Regeln – abseits der normalen Erwachsenen-Leichtathletik
 Teamwettbewerbe – nur gemeinsam ist gewinnen möglich
 Laufen, Springen, Werfen – Alleskönner sind gefragt
Das Einzigartige ist die Kombination aus Mannschaftsgeist und individuellen Zielen. Alle Motivlagen der jungen Sportler können aufgegriffen werden.
Das einzelne Streben nach Bestwerten kommt der Mannschaft zu Gute. Die Besten müssen die Schwächeren unterstützen, sonst sammelt das Team zu
wenig Punkte.
3
Die Vielseitigkeit der Anforderungen bedingt und unterstützt eine allseitige Entwicklung der motorischen Anlagen und sorgt für Abwechslung,
Spannung und Freude.
In den 90 Minuten werden einzelne Wettbewerbe eingeführt und zur Diskussion gestellt.
10
11
Refresher-Kurs Rettungsschwimmen/M. Geerdts-DLRG/ Schwimmhalle Schöneberg
Prävention- und Rettungsfähigkeit
Ziel:
Befähigungsnachweis im Rettungsschwimmen für ausbildende Personen
Vorbemerkung:
Rettungsfähigkeit wird grundsätzlich durch das DRSA Silber, nicht älter als 4 Jahre nachgewiesen.
Ausgangspunkt:
Realistischer Bedarf für eine erfolgreich zu Ende zu führende Rettungsaktion.
Zielgruppe:
Lehrkräfte staatlicher oder privater Schulen mit einer Fakultas Sport, die im Schulschwimmen eingesetzt werden .
Anwendungsbereich:
Hallen- oder Freibad, keine Natur- oder Freigewässer.
Voraussetzungen:
Besitz eines Deutschen Rettungsschwimmabzeichens, EH, 8 Doppelstunden (nicht älter als 3 Jahre; EH- Training, nicht älter als 2 Jahre und
Selbsterklärung zum Gesundheitszustand.
Radfahren in der Schule /J. Kowalewsky-Radsportclub Charlottenburg
Im Rahmenplan Sport der Berliner Schule ist „Radfahren“ ausgewiesen im Themenfeld „Fahren, Rollen, Gleiten“. Der Workshop möchte Lehrkräften
zeigen - auch der Grundschulen, wie sie mit ihren Schülerinnen und Schülern das Radfahren in den Schulsport integrieren können. Dazu wird von
den Erfahrungen im Kooperationsmodell „Verein und Schule“ berichtet, der AG und dem Oberstufen-Grundkurs Radsport. Inhaltliche
Schwerpunkte (z.B. Fahrtechnik) sowie Sicherheitsaspekte des Radfahrens in der Schule werden behandelt.
14.30 – 16.00 Uhr
Workshops
4
Bitte ein Thema auswählen
12
Brain-Gym: Tor für erfolgreiches Lernen /M. Niedersätz / SR Cottbus
Ein Tor für erfolgreiches Lernen - Viele Schüler „hängen“ oft müde an ihren Tischen oder können nur mühevoll dem Lehrer folgen. Mit bestimmten
Übungen kann man den Unterricht energievoll meistern und dann mit Leichtigkeit lernen. Durch ein gutes Gleichgewicht und koordinierte
Bewegungen werden Augen, Ohren und Denken für ein erfolgreiches Lernen angeschaltet. Durch die Förderung der Eigenwahrnehmung und
Verbesserung des Körperbewusstseins ändert sich das Sozialverhalten und Voraussetzungen für ein gutes Klassenklima sind gegeben.
Ab Klasse 1 geeignet
13
Sportunterricht in sensomotorisch-neurophysiologischer Bewegung? / M. Dohnt/ Sporthalle Priesterweg 8
Bewegung verändert - immer wieder und das auch im Unterricht
Sportunterricht in sensomotorisch-neurophysiologischer Bewegung?
Kann das funktionieren?
Ja, funktioniert! Und enorm gut. Es ist sehr spannend, erlebnisreich und erfordert offene Mitarbeit.
Das erfahren wir gemeinsam in diesem Workshop. Wir nehmen einen kurzen Einblick in die Theorie von Bewegen und Wahrnehmen, Denken und
Lernen, Fühlen und Verhalten, um dann in die praktischen Übungen zu starten.
Seien Sie gespannt auf einen neuen, auch anderen sportlichen Bewegungsausflug mit sehr guten Übungen für die täglichen Schulstunden.
Bringen Sie Ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit, unbedingt.
Wir sind ein Team!
14
Man muss auch mal `runter kommen –Entspannung für Kinder/ K. Munck/ Gymnastikraum UG
…was gar nicht so einfach ist an einem bewegten und vollen Schultag mit unterschiedlichsten Leistungsanforderungen und den verschiedensten
Einflüssen, denen sich die Kinder Tag für Tag stellen müssen. Jedoch gehören Spannung und Entspannung, Aktivität und Pause untrennbar
zusammen. Das eine ist ohne das andere nicht denkbar. Das integrative Entspannungstraining verbindet Fantasiereisen und –geschichten mit
klassischen Entspannungsverfahren und ist bestens geeignet, Kinder an Entspannung heranzuführen.
Im Workshop werden verschiedene Formen dieser kindgemäßen Entspannung gezeigt. Es werden Beispiele gegeben, die die Kinder unterstützen,
sich zu entspannen oder zu konzentrieren, die Wahrnehmungs- und Vorstellungskraft zu erweitern oder einfach nur zu träumen.
Dabei sollen isolierten Übungen zur Rhythmisierung des Unterrichts sowie zusammenhängenden Sequenzen zur längeren Entspannungsphase
Raum gegeben werden.
5
15
Kleine Spiele-Variationen -Wiederholung/ R. Ratajski/ Turnsaal der Schöneberger Sporthalle
Kleine Spiele – Variationen bekannter Spiele und neue (?) Ideen, um selbst in einfachen Regelwerken individuelles Handeln zu ermöglichen, um
Bewegungsintensität zu erreichen, um Taktiken zu entwickeln... Spiele für die Aufwärmung oder den Stundenschluss, aber auch als Hauptinhalt, in
Variationen natürlich für alle Klassen der Grundschule (überwiegend ab Klasse 2).
16
Sportunterricht attraktiv und sicher gestalten/ A. Kuhlig-Unfallkasse Berlin/ Schöneberger Sporthalle
Ein Sportunterricht, in dem sich keiner verletzt, ist wohl das Ziel aller Sportlehrkräfte.
Häufig vertreten viele deshalb die Auffassung, dass zu Gunsten der Sicherheit auf motivierende und attraktive Inhalte verzichtet werden sollte, weil
die Gefahr einer Verletzung zu groß erscheint.
Im Workshop soll an Hand von Beispielen der Teilnehmer und aus den Bereichen Ballspiele und Hindernisturnen besprochen werden, wie
Sportunterricht attraktiv und sicher gestaltet werden kann.
17
Golf für die Schule / H. Holzwarth-Golfverband/ Schöneberger Sporthalle
Text liegt noch nicht vor
Ende gegen 16.15 Uhr und Ausgabe der Seminarbescheinigungen im letzten Workshop!
6
Herunterladen
Explore flashcards