IKT im Kindergarten

Werbung
Kindergarten Launegg
Launeggstraße 71
8502 Lannach
Tel.: 03136/81001
E-mail: [email protected]
Home: www.lannach.at/kindergarten
Bedeutung der Medienpädagogik im Elementarbereich:
 Grundlegende Medienkompetenz ausbauen und fördern durch verschiedene
Lernspiele, Zeichenprogramme, eingeschränkten Internetzugang, e-Mail
versenden, Umgang mit Digitalkamera, Aufnehmen von music files,…
 den Kindern stehen zwei Stand-PCs, ein KidSmart und ein interaktives
Whiteboard mit Internetzugang, Digitalkameras zur täglichen Nutzung zur
Verfügung
 Medienkompetenzförderung ist im Kindergarten Launegg als Teil der
der ganzheitlichen Förderung im Kindergartenalltag zu verstehen
Der Medieneinsatz ist bereits ein MUST im Kindergarten!
Ziele:
 Auge-Hand-Koordination
 kognitive Förderung
 Förderung der Teamfähigkeit
 Kommunikation
 Computerkompetenz
 Eigenkompetenz
 Strategien entwickeln
 technische Kompetenz
 Kreativität
 Umgang mit Gefühlen durch
Medien
In unserem Offenen Kindergarten gibt es einen eigenen „Europabereich“
der für die Kinder das ganze Jahr über frei zugänglich ist.
Es wird hier folgendes angeboten:
 verschiedene Powerpoint-Präsentationen und Diashows von unseren
europäischen Partner-Kindergärten aus unseren EU-Projekten
 Landkarten, Puzzles, Globus, Flaggen
 Bücher: Technik, Die Welt,…
 Internetzugang zu unseren Blogs und Homepages
Die Kinder lernen eigenverantwortlich voneinander (Förderung der EigenKompetenz), einzeln oder in Gruppen werden die verschiedenen Levels der
Spiele erprobt und die Anwendung der Arbeitsschritte an die anderen Kinder
weitergegeben.
Im Miteinander können wir folgende positive Entwicklungsschritte beobachten:
 Ihre Sprachkompetenz und Teamfähigkeit wird durch Besprechungen und
Diskussionen während der Arbeit am Computer verstärkt, Strategien
entwickelt und erweitert
 durch gut ausgewählte Spiele werden die kognitiven Fähigkeiten
der Kinder gefördert und ihre Eigenkompetenz gestärkt
 selbständiges Zeitmanagement am PC wird befähigt, da zu Hause oft die
Richtlinien fehlen
Die Kinder arbeiten selbständig am Computer, d.h. sie schalten ihn alleine ein,
wählen ihr Spiel aus und fahren ihn dann wieder herunter.
Hilfestellung von uns Kindergartenpädagogen muss einzig und allein dann
gegeben werden, wenn das Programm abstürzt, ansonsten arbeiten die Kinder
voller Stolz eigenverantwortlich.
Die Kinder regeln die Beschäftigungszeit am Computer eigenverantwortlich, das
funktioniert nur in einem offenen Kindergartensystem, in dem Autonomie eines
der wichtigsten Bildungsziele ist.
Reflexion der Medienpädagogik in unserem Kindergarten:
 neue Sichtweisen wurden gewonnen
 positive Aspekte wurden erfasst und verstärkt
 eigene Verdienste wurden anerkannt und wertgeschätzt
 eigenes Potential wurde entdeckt und erweitert
 die Freiheit der Wahl in Entscheidungssituationen wurden erfahrbar gemacht
 Medienkompetenz und Zeitmanagement am Computer wurde bei allen gefördert
 soziale Lernprozesse und Anwachsen von Selbstvertrauen und der Steigerung
der sprachlichen Kompetenz
So ergibt jede Veränderung eine Veränderung im Ganzen!
Geht es um den Einsatz von Computern im Kindergarten, stößt man sowohl bei
Eltern als auch bei manchen Kolleginnen auf Unverständnis. Es wird kritisiert
dass die Kinder nur vorm PC sitzen.
Wir als engagierte Kindergartenpädagoginnen haben schon lange die Zeichen
der Zeit erkannt und arbeiten nicht nur mit anderen europäischen Kindergärten
zusammen, wobei Computer-Know-How – music files, ppt.,… gefragt ist, es ist
für uns auch eine Selbstverständlichkeit, diverse Medien im Kindergartenalltag
einzubinden.
Wir versuchen neue Lebenswelten nicht nur zur Kenntnis zu nehmen, sondern
im Bewusstsein von Chancen und Risiken darauf zu reagieren und danach zu
agieren.
Wir müssen uns darüber im Klaren sein dass wir den Fortschritt nutzen müssen,
damit wir letztendlich am Arbeitsmarkt die gleichen Chancen und notwendigen
Qualifikationen haben – Bildung beginnt bereits im Kindergarten!
Wir als Pädagogen vertreten die Meinung dass bereits im Kindergartenalter
die Möglichkeit zum Umgang mit div. Medien gegeben werden muss. Freude am
Zugang zu neuen Medien wecken, aber sie auch durch Gespräche mit Kindern und
Eltern vor Missbrauch schützen.
Wichtig ist, dass bei allen pädagogischen Schwerpunkten die Eltern miteinbezogen
und informiert werden, z.B. Elternabende mit Kindergartenpädagogen,
Themenabende zum Thema „Medienpädagogik“, „Offener Kindergarten“,..
Die Kindergartenpädagogen müssen sich von den Eltern eine Einverständniserklärung
unterschreiben lassen, dass Fotos, Videos, Zeichnungen, music files im Internet
veröffentlicht werden dürfen.
Kindergartenleiterin:
Manuela Valecz
Kinder vom
Kindergarten
Launegg
Kindergartenpädagogin:
Irene Steinbauer
Kindergartenpädagogin:
Angelika Hacker
Herunterladen
Explore flashcards