Beispiel

Werbung
Programmiertechnik
Erweiterungen in Java 5
Prof. Dr. Oliver Haase
Oliver Haase
!
Hochschule Konstanz
!1
Überblick
Mit Java 5 wurde Java um einige neue Konstrukte erweitert, z.B.:
! vereinfachte For-Schleifen (For-Each-Schleife)
! variable Argument-Anzahl
! automatische Typwandlung für Wrapper-Klassen
! Aufzähltypen
! generische Datentypen
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!2
vereinfachte Schleifen
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!3
Motivation
! Beobachtung: Viele For-Schleifen beziehen sich auf ein Feld feld
und haben das Format:
for ( int i = 0; i < feld.length; i++ )
// verwende feld[i];
! Beispiel:
String[] colors = { "red", "green", "blue"};
!
for (int i = 0; i < colors.length; i++ ) {
System.out.println("Color: " + color[i]);
}
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!4
vereinfachte Notation
! Seit Java 5 gibt es dafür eine vereinfachte Schreibweise:
Syntaxregel
for ( <KomponentenTyp> <Variable> : <Feld> )
// verwende <Variable>;
! wobei <KomponentenTyp> der Komponententyp des Feldes
<Feld> ist
! Bedeutung:
" durchlaufe die Schleife <Feld>.length Mal;
" weise bei jedem Durchlauf der Variablen <Variable> die nächste
Komponente des Feldes <Feld> zu;
" verwende <Variable> für die Berechnung im Schleifenrumpf.
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!5
Beispiel
! Beispiel:
String[] colors = { "red", "green", "blue"};
!
for (String color : colors ) {
System.out.println("Color: " + color);
}
! Vorteil:
" Erspart die Definition der Indexvariablen;
" #kann auch mit Collections verwendet werden;
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!6
Noch ein Beispiel
! Beispiel: Konvertiere ein Feld von Temperaturen in Grad Fahrenheit
nach Temperaturen in Grad Celsius (
).
! Lösung 1 – mit "herkömmlicher" For-Schleife:
double[] temps = {0, 32, 50, 86, 98.6};
for (int i = 0; i < temps.length; i++ ) {
double degreeC = 5.0 / 9.0 * (temps[i] – 32);
System.out.println(temps[i] + "F = " + degreeC + "C");
}
! Lösung 2 – mit vereinfachter For-Schleife:
for (double temp : temps ) {
double degreeC = 5.0 / 9.0 * (temp – 32);
System.out.println(temp + "F = " + degreeC + "F");
}
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!7
Anwendbarkeit
! Aber: Die vereinfachte Schreibweise kann nicht immer verwendet
werden!
! Wann nicht?
! Wenn der Index im Schleifenrumpf benötigt wird.
! Beispiel 1:
for (int i = 0; i < colors.length; i++ ) {
System.out.println("Color " + i + ": " +
color[i]);
}
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!8
Anwendbarkeit
! Beispiel 2: initialisiere ein Feld mit den ersten 100 ungeraden Zahlen
– auch hier kann die vereinfachte Schleife nicht verwendet werden.
int[] oddNumbers = new int[100];
!
for (int i = 0; i < oddNumbers.length; i++ ) {
oddNumbers[i] = 2 * i + 1;
}
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!9
variable Argument-Anzahl
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!10
Motivation
! Gesucht: Eine Methode, mit der 2, 3, 4, … Zahlen miteinander
summiert werden können.
! Option 1 (Überladung): schreibe n verschiedene Varianten der
Methode summiere, für 2, 3, 4, … Parameter:
public static int summiere(int a, int b) {
return a + b;
}
public static int summiere(int a, int b, int c) {
return a + b + c;
}
public static int summiere(int a, int b, int c, int d)
{
return a + b + c + d;
}
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!11
Motivation
! Option 2: Übergeben der Parameter als Feld:
public static int summiere(int[] werte) {
int summe = 0;
for ( int i = 0; i < werte.length; i++ )
summe += werte[i];
return summe;
}
oder (unter Verwendung einer vereinfachten Schleife):
public static int summiere(int[] werte) {
int summe = 0;
for ( int wert : werte )
summe += wert;
return summe;
}
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!12
Motivation
! Nachteil: Der Aufrufer muss die zu summierenden Zahlen vor dem
Aufruf der Methode summiere in ein Feld verpacken.
! Beispiel: Bilde die Summe der Zahlen 1 bis 5:
int[] werte = new int[5];
!
for ( int i = 0; i < werte.length; i++ ) {
werte[i] = i + 1;
}
int summe = summiere(werte);
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!13
variable Argument-Anzahl
! In Java 5 kann der letzte Parameter einer Methode als variabel
deklariert werden. Dies geschieht mit der folgenden Syntax:
Syntaxregel
<Typ>... <VariablenName>
! Der Aufrufer kann beliebig viele Parameter des entsprechenden Typs
übergeben (auch gar keinen).
! Java verpackt diese bei der Übergabe automatisch in ein Feld.
! Die aufgerufenen Methode greift auf ein Feld namens
<VariablenName> mit Komponententyp <Typ> zu.
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!14
variable Argument-Anzahl
! Beispiel:
public static int summiere(int... werte) {
int summe = 0;
for ( int wert : werte )
summe += wert;
return summe;
}
! Aufruf:
int summe = summiere(1, 2, 3, 4, 5);
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!15
variable Argument-Anzahl
! Frage: Warum geht das nur für den letzten Methodenparameter?
! Antwort: Weil Java sonst Schwierigkeiten haben könnte, zu
unterscheiden, ob ein übergebener Wert noch zu einem variablen
Argument gehört, oder schon den nächsten Parameter darstellt.
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!16
automatische Typwandlung für
Wrapper-Klassen
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!17
Was sind Wrapper-Klassen?
! Für jeden sklaren Typ stellt Java eine entsprechende Klasse bereit,
die einen Wert des entsprechenden Typs in ein Objekt einhüllt.
skalarer Typ
Wrapper-Klasse
byte
Byte
short
Short
int
Integer
long
Long
float
Float
double
Double
char
Character
boolean
Boolean
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
Wrapper-Objekt, z.B.
vom Typ Float
2.7182
sklarer Wert, z.B. float
!18
Boxing/Unboxing
! Skalarer Wert # Wrapper-Objekt: Konstruktoraufruf, z.B.
int a = 5;
Integer zahl = new Integer(a);
! Konvertierung in diese Richtung heißt auch Boxing.
! Wrapper-Objekt # Skalarer Wert : Verwendung einer Instanzmethode
<xxx>Value, z.B.
Integer zahl = new Integer(5);
int a = zahl.intValue();
! Konvertierung in diese Richtung heißt auch Unboxing.
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!19
Wozu Wrapper-Klassen?
! Mit Hilfe von Wrapper-Objekten können skalare Werte dort verwendet
werden, wo Objekte verlangt sind, z.B. in Containern:
public class Paar {
private Object l, r;
public Paar(Object l, Object r) {
this.l = l;
this.r = r;
}
public Object getL() { return l; }
public Object getR() { return r; }
public String toString() {
return "(l, r) = (" + l + ", " + r + ")";
}
}
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!20
Wozu Wrapper-Klassen?
! Verwendung skalarer Werte als Komponenten von Paar:
public class Boxing {
public static void main(String[] args) {
Integer a = new Integer(3);
Double b = new Double(5.0);
Paar p = new Paar(a, b);
double x = 7 + 4 * a.intValue() – b.doubleValue() /
8;
}
}
! Ohne Wrapper-Objekte könnten die Werte 3 und 5.0 nicht an den
Konstruktor der Klasse Paar übergeben werden.
! Aber: Wrapper-Objekte erfordern explizites Boxing und Unboxing.
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!21
Auto(un)boxing
! In Java 5 müssen das Boxing und Unboxing nicht mehr explizit
programmiert werden.
! Der Compiler erledigt das automatisch #Autoboxing/Autounboxing.
! Code wird übersichtlicher.
public class Boxing {
public static void main(String[] args) {
Integer a = 3;
Double b = 5.0;
Paar p = new Paar(a, b);
double x = 7 + 4 * a – b / 8;
}
}
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!22
Aufzähltypen
Oliver Haase
Hochschule Konstanz
!23
Was sind Aufzähltypen?
! Aufzähltypen (enumerations, enums) sind selbstdefinierte
Datentypen, die über die explizite Aufzählung ihrer möglichen Werte
definiert sind.
! Beispiele:
" Himmelsrichtung = { Nord, Ost, Sued, West }
" Wochentag = { Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag,
Freitag, Samstag, Sonntag }
" Eissorte = { Himbeere, Vanille, Schokolade, Pistazie }
" Filmgenre = { Komödie, Drama, Zeichentrick, Reality,
ScienceFiction }
! Wie man sieht, werden in Aufzähltypen artverwandte Dinge
zusammengefasst.
Oliver Haase
Hochschule
Hochschule Konstanz
Konstanz
!24
Java enum
! Java unterstützt Aufzähltypen als spezielle Klassen:
Syntaxregel
public enum <EnumName> {
<Wert1>, <Wert2>, …, <Wertn>;
}
! Beispiel:
public enum Eissorte {
Himbeere, Vanille, Schoko, Pistazie;
}
Oliver Haase
Hochschule
Hochschule Konstanz
Konstanz
!25
Java enum – Verwendung
! Verwendung:
" in der Variablendeklaration und Wertzuweisung:
Eissorte meinEis = Eissorte.Himbeere;
" beim Ausdrucken:
System.out.println("Mein Eis hat den Geschmack "
+ meinEis);
Konsole
Mein Eis hat den Geschmack Himbeere
Oliver Haase
Hochschule
Hochschule Konstanz
Konstanz
!26
Java enum – Verwendung
! Enum in Switch-Anweisung: Enum-Werte können als Case-Labels
verwendet werden:
switch ( meinEis ) {
case Himbeere:
System.out.println("lecker!"); break;
case Vanille:
System.out.println("Geschmackssache"); break;
case Schoko:
System.out.println("Wem's schmeckt.."); break;
case Pistazie:
System.out.println("Schmeckt nussig!"); break;
default:
System.out.println("Gibt's eine neue Sorte?");
break;
}
Oliver Haase
Hochschule
Hochschule Konstanz
Konstanz
!27
Java enum – Erweiterung
! Für Enums können Instanzvariablen, Konstruktoren und
Instanzmethoden definiert werden:
public enum Eissorte {
Himbeere(80), Vanille(90), Schoko(120),
Pistazie(75);
!
!
private int kalorien;
private Eissorte(int kalorien) {
this.kalorien = kalorien;
}
public getKalorien() { return kalorien; }
}
Oliver Haase
Hochschule
Hochschule Konstanz
Konstanz
!28
Java enum – Erweiterung
! Verwendung:
Eissorte meinEis = Eissorte.Himbeere;
!
System.out.println("Mein Eis hat den Geschmack "
+ meinEis + " und "
+ meinEis.getKalorien()
+ " Kalorien.");
Konsole
Mein Eis hat den Geschmack Himbeere und 80 Kalorien.
Oliver Haase
Hochschule
Hochschule Konstanz
Konstanz
!29
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten