Die Trompete - Primarschule Gotthelf, Thun

Werbung
Die Trompete
Geschichte
Die Trompete ist ein Blechblasinstrument, welches schon vor ca. 4000 Jahren von den alten
Ägyptern verwendet wurde. Ursprünglich konnte man auf der Trompete nur Naturtöne
spielen (wie beim Alphorn), weshalb sie vor allem als Signalinstrument verwendet wurde. Im
Mittelalter waren an jedem Königs- oder Fürstenhof mehrere Trompeter angestellt, welche
bei passenden Gelegenheiten Fanfaren bliesen. Seit der Erfindung der Ventile im Jahr 1813
ist es möglich, auf der Trompete alle chromatischen Töne zu spielen.
Tonerzeugung
Eine Trompete klingt nicht von selbst, auch wenn man noch so fest hineinbläst. Zur
Tonerzeugung ist es nötig, die Lippen zum Vibrieren zu bringen. Über das Kesselmundstück
wird die Luft in das Instrument geblasen, welches je nach Gesamtlänge einen höheren oder
tieferen Grundton hat. Je nach Spannung der Lippenmuskulatur und der Stärke des
erzeugten Drucks kann man verschieden hohe Naturtöne spielen. Durch das Drücken eines
Ventils wird die Luft im Instrument umgeleitet, womit sich die Tonhöhe verändert. Mit
verschiedenen Dämpfern kann der Klang der Trompete extrem verändert werden.
Verwendung
Die Trompete wird in der Musik sehr vielseitig verwendet. Sie kommt in der klassischen
Musik genau so vor wie im Jazz, der Blasmusik, der Volksmusik, Latin, Rock und Pop. Sie kann
in grossen Orchestern, Bands, kleineren Ensembles oder solistisch eingesetzt werden.
Unterricht
Trompete kann man ab ca. 7jährig beginnen zu lernen. In Thun ist es möglich, via
Musikschule Region Thun (www.msrthun.ch) Trompetenunterricht zu nehmen. Dieser findet
während der Schulzeit einmal wöchentlich statt. Zum ersten Kennenlernen der Trompete
empfiehlt sich ein Schnupper-Abonnement (3 x 30 Minuten, Anmeldeformular liegt bei).
Fragen
Bei Fragen (Instrumentenbeschaffung, Kosten, Unterrichtsort und -zeit u.s.w.) wenden sie
sich bitte jederzeit an mich:
Christoph Mäder
[email protected]
www.christophmaeder.com
Herunterladen
Explore flashcards