Die Erlösungslehre der Jaina - RPI

Werbung
Die Erlösungslehre der Jaina - Legenden, Parabeln, Erzählungen. Aus dem Sanskrit und Prakrit übersetzt
und herausgegeben von Adelheid Mette. Berlin: Verlag der Weltreligionen im Insel-Verlag Berlin 2010, 452 S.,
Abb. (mit Kommentar, Stellenkommentar und Glossar) --- ISBN: 978-3-458-70023-4
Der Jainismus gehört in Deutschland zu denjenigen Religionen,
die neben den Spezialisten nur wenig kennen dürften, und doch
ist sie eine bedeutende Ausprägung indisch-spiritueller
Traditionen. Die Indologin und Tibetologin Adelheid Mette von
der Universität München hat nun den beeindrucken Versuch
unternommen, im Rahmen des Verlags der Weltreligionen, eine
Auswahl der Originalquellen zur Erlösungslehre der Jaina
vorzustellen und mit einem ausführlichem Kommentar zu
versehen. Diesen sollte man vielleicht zuerst lesen, denn hier
wird die Begrifflichkeit, die monastische Lebensweise der
Mönche,
Nonnen
und
Laien,
die
verschiedenen
Glaubensrichtungen bis zur Moderne, Kultformen und Rituale
sowie Weltbild und Lehre der Jaina beschrieben.
Übersicht: Bei den aus dem Original übersetzten Quellen wird zuerst (I.) die Legende der bedeutendsten
historisch fassbaren den Persönlichkeit, den Wanderasketen Mahavira, vorgestellt, ergänzt durch Texte zu
Körper und Seele sowie zwei Parabeln. Dann kommen überwiegend weisheitlich orientierte Erzähltexte, die sich
mit dem Wesen der Seele und dem Kreislauf der Wiedergeburten befassen (II.). Dem folgen (Parabel-)Beispiele
über die Chancen und Gefahren des Erlösungsweges zwischen Gier, Erweckung und Askese (III.). Was bisher
stark unter monastischen Aspekten gesehen wurde, bezieht sich im Weiteren auf die Frömmigkeit der Laien mit
entsprechenden Argumentationshilfen, z.B. gegen Nihilisten) sowie Anweisungen für Übungen und Wirkungen
der Askese (IV.). Der Weg hin zur Vollendung wird schließlich wiederum durch Erzählung und poetisch
formulierte Weisheitssprüche beschrieben (V.).
Bedeutung von Parabeln und Weisheitstexten: Die zahlreichen Parabeln haben fast durchweg eine Existenz
orientierende Ausdeutung wie z.B. die Parabel von den beiden Straßen: „Der Karawanenführer im Gleichnis, das
ist der Wunschedelstein der Dreiwelt, der von Göttern und Dämonen verehrte Jina. Das Verkünden der Einladung
zur Reise aber ist die Predigt, gekennzeichnet dadurch, dass sie Anstöße gibt, aber auch unterhält, das
Empfinden erregt, aber auch beruhigt. Die Handelsreisenden sind die Seelenwesen (jiva), die in die Stadt der
Ewigen Ruhe aufgebrochen sind und darum die Wildnis des Wesenskreislaufes durchqueren müssen. Die
Wildnis wiederum ist der Wesenskreislauf (samsara), in dem es die Wiedergeburten als Höllenwesen, Tier,
Mensch und Gott gibt. Der gerade Weg ist die asketische Lebensform des Laienanhängers; auch dessen Frucht
sollte jedoch am Ende die asketische Lebensform sein“ (S. 129).
Die Lehre: Aus den Gleichnissen und Anleitungen schält sich insgesamt heraus, wie stark der Jainismus aus der
Beseeltheit aller organischen Materie seine spirituelle Kraft zieht. Die unvergänglichen Einzelseelen verkörpern
sich unterschiedlich im Wesenskreislauf, werden dadurch zu Individuen, bis sie jenseits davon zur Vollendung
gelangen. Dazu verhelfen besonders Vergebungsbereitschaft, Gewaltlosigkeit (Ahimsa) und Askese geprägt ist,
Elemente, auf die auch Gandhi bewusst zurückgriff. Ethische Mitte ist darum der Satz: „Ich verzeihe allen
Lebewesen, mögen alle Lebewesen mir vergeben, alle Seelen sind meine Freunde, in mir existiert keine
Feindseligkeit“. Weil alle, auch Tier und Pflanzen eine Seele haben und gehören zusammen. So ist jegliche Form
der Gewalt auch Gewalt gegen sich selbst.“
Zur Geschichte: Der im 6. Jahrhundert v. Chr. geborene Mahavari (Sanskrit = großer Held) spielt im kosmischen
Zyklus als der 24. „Furtbereiter“ (Sanskrit: Tirtankara) eine bedeutende Rolle innerhalb des kosmischen
Zeitzyklus, der durch die 24 Tirtankaras geprägt wird. Mahavira gilt auch als „Unbesiegbarer“ (Sanskrit = Jaina /
Jina). Nach einer Zeit als Familienvater wurde er ein streng asketisch lebender Mönch und schließlich ein
„Allwissender“, der den Zustand der Seligkeit jenseits von Geburt und Tod erlangte. Die ethischen Konsequenzen
daraus heißen: Rechte Erkenntnis, rechtes Wissen, rechte Lebensweise mit Ahimsa im Mittelpunkt – im Blick auf
alle Wesen. Dazu gehört auch ein strenger Vegetarismus.
Die Unterschiede im Religionsverständnis drücken sich durch die zwei Gruppen innerhalb der Jains aus:
Digambaras (die Luft Gekleideten) und die Schwetambaras (die in Weiß Gekleideten).
Man sagt, dass Mahavira zu seiner Zeit etwa 50.000 Mönche und Nonnen und etwa 500.000 Laien als Anhänger
hatte. Heute kann man in Indien wohl von etwa 5 Millionen Jainas ausgehen.
Ergebnis: Das vorgelegte Buch wirkt fast wie ein Grundlagenwerk, um die Ideenwelt des Jainismus zu
verstehen. Es erschließt sich den LeserInnen insgesamt dadurch, dass zum einen die Gleichnisse/Parabeln und
Weisheitstexte erste Orientierung bieten. Durch die Hintergrundinformationen in den gut verständlichen
grundsätzlichen Kommentaren sowie den Detailauslegungen durch die Autorin wird das Wesen dieser aus dem
Hinduismus kommenden und etwa gleichzeitig mit dem Buddhismus entstandenen Religion durchsichtiger.
Natürlich braucht der/die nicht-fachkundige Leser/in immer wieder auch das Glossar. Überhaupt: Das Buch setzt
aber auch bei dem/der Leser/in die Bereitschaft voraus, sich den Hintergründen und Besonderheiten dieser
asketisch geprägten Religion aufgeschlossen zu nähern.
Jaina-Adressen (Nordamerika und Deutschland) zur weiteren Vertiefung: http://www.jaina.org/ --http://www.jainworld.com/ --- http://www.jain-germany.de
Reinhard Kirste, Rz-Jaina, 30.01.11
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten