Anwendungsgebiete von Aspirin Complex Granulat Btl. Dosierung

Werbung
Anwendungsgebiete von Aspirin Complex Granulat Btl.
Zur Behandlung von Nasenschleimhautschwellung bei Schnupfen mit erkältungsbedingten
Schmerzen und Fieber
Dosierung
Erwachsene:
•
•
•
Den Inhalt von 1-2 Beuteln einnehemen
Falls notwendig, kann die Einzelmenge in Abständen von 4-8 Stunden wiederholt werden.
Die maximale Tagesmenge von 6 Beuteln darf nicht überschritten werden.
Kinder und Jugendliche:
•
•
Das Arzneimittel soll nicht bei Kindern angewendet werden, da bei dieser Altersgruppe
keine Erfahrungen mit dem Arzneimittel vorliegen.
Aufgrund der geringen Anwendungserfahrungen des Arzneimittels bei Jugendlichen, kann
keine genaue Mengenempfehlung gegeben werden.
Dauer der Anwendung
Das Arzneimittel darf ohne ärztlichen Rat nicht länger als 3 Tage eingenommen werden.
Anwendung
Das Granulat ist vor der Einnahme in ein Glas Wasser einzurühren.
Nebenwirkungen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Überempfindlichkeitsreaktionen wie Atemnot und Hautreaktionen
Magen-Darm-Beschwerden wie Magenschmerzen, Verdauungsstörungen, Magenentzündung
Übelkeit
Erbrechen
Durchfall
Magen-Darm-Geschwüre
Erhöhung des Blutungsrisikos
Schwindel und Ohrensausen können Anzeichen einer Übedosierung sein
Blutdruckanstieg
Schlaflosigkeit
Hautreaktionen z.B. Hautentzündungen, Nesselsucht, Juckreiz
Sonstige Hinweise zu Aspirin Complex Granulat Btl.
•
•
•
Aufgrund der Hemmung der Blutgerinnung kann es besonders im Zusammenhang mit
operativen Eingriffen (auch bei kleineren Eingriffen) zu einem erhöhten Blutungsrisiko
kommen. Der Arzt/Zahnarzt sollte daher über die Einnahme des Arzneimittels informiert
werden.
Das Arzneimittel enthält 2g Sucrose pro Beutel. Dies ist von Diabetikern zu beachten.
Während der Einnahme des Arzneimittels kann die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt sein.
Das Risiko kann bei gleichzeitigem Genuss von Alkohol noch verstärkt werden. Dies muss
bei Tätigkeiten berücksichtigt werden, die besondere Aufmerksamkeit erfordern, z.B. beim
Autofahren.
•
Die langfristige Einnahme von Schmerzmitteln (insbesondere die gleichzeitige Einnahme
mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe) kann zur dauerhaften Nierenschädigung führen.
Gegenanzeigen
Gegen alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann müssen Sie das
Medikament sofort absetzen. Wenn schon eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen der
sonstigen Bestandteile des Arzneimittels bekannt ist, darf es nicht angewendet werden.
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
•
•
•
•
•
•
•
•
Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren
Krankhaft erhöhter Blutungsneigung
Schwerem Leberversagen
Schwerem Nierenversagen
Schwerer, nicht eingestellter Herzmuskelschwäche
Schwerem Bluthochdruck
Schwerer Erkrankung der Herzkranzgefäße
Gleichzeitiger Einnahme von stimmungsaufhellenden Arzneimitteln
Das Arzneimittel darf nur in besonderen Fällen angewendet werden bei:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Gleichzeitiger Einnahme gerinnungshemmender Arzneimittel
Magen-Darm-Geschwüren oder Magen-Darm-Blutungen
Nierenfunktionsstörung
Leberfunktionsstörung
Schilddrüsenüberfunktion
Leichtem bis mäßigem Bluthochdruck
Diabetes mellitus
Herzkrankheit
Erhöhtem Augeninnendruck
Prostatavergrößerung
Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure kann Krämpfe der unteren Atemwege, Asthmaanfälle oder
andere Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen.
Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure vermindert in niedriger Dosierung die
Hamsäureausscheidung, dies kann unter Umständen einen Gichtanfall auslösen.
Schwangerschaft und Stillzeit
Während Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit
Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!
•
•
•
•
Da die Wirkung auf die Schwangerschaft nicht bekannt ist, soll das Arzneimittel im ersten
und zweiten Schwangerschaftsdrittel nicht eingenommen werden.
Die Anwendung im letzten Schwangerschaftsdrittel kann zur Wehenhemmung oder zu einer
verspäteten Geburt führen. Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure kann die Blutgerinnung des
Fötus und der Mutter hemmen.
Die Einnahme des Arzneimittels kurz vor der Geburt kann zu Blutungen in die Schädelhöhle
besonders bei Frühgeborenen führen. Daher darf das Arzneimittel im letzten Drittel der
Schwangerschaft nicht eingenommen werden.
Der Wirkstoff geht in geringen Mengen in die Muttermilch über.
Zusammensetzung von Aspirin Complex Granulat Btl.
1 Beutel enthält:
arzneilich wirksame Bestandteile:
•
•
30 mg Pseudoephedrin hydrochlorid
500 mg Acetylsalicylsäure
sonstige Bestandteile:
•
•
•
•
•
Saccharose
Citronensäure, wasserfreie
Hypromellose
Saccharin
Apfelsinen-Aroma
Herunterladen
Explore flashcards