„Uns kommt nur noch die Komödie bei.“ – Friedrich

Werbung
Kapitel 2
„Uns kommt nur noch die Komödie bei.“ –
Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker
347495-0032
Text
Rezension der Uraufführung
Dürrenmatts Drama wurde seit der Aufführung am 21. – 23. Februar 1962 im Schauspielhaus in Zürich an
über 40 Weltbühnen aufgeführt und hat bis heute seinen festen Platz im Spielplan der Theater. Zur
Uraufführung in Zürich schrieb ein Rezensent:
5
10
15
(…) Blickt man auf den Abend zurück, so gewinnt man den Eindruck, ein erstaunliches Werk
kennengelernt zu haben. Seine Stärke: die Verdichtung der axiomatisch gesetzten Positionen zu
theatralischen Szenen von unmittelbarer mimischen Aussagekraft. Seine Schwäche: die
Unausgeglichenheit der beiden Akte. Das Hauptgewicht im Theatralischen wie im Gehaltlichen liegt
durchaus am Schluss, so sehr, dass der exponierende erste Teil erst vom Ende her die nötige
Verständlichkeit gewinnt. Dies erweist sich im vorliegenden Fall als möglicher Fehler: der Zuschauer wird
gleichsam nicht à jour gebracht: unvorbereitet begreift er nicht, weshalb der Mord an Schwester Monika
einer innern Notwendigkeit entsprechen soll: er begibt sich eher ratlos in die Pause. Was im ersten Akt
geboten wird, ist oft Handwerk, freilich gutes, auf vielfachen Erfahrungen beruhendes Theaterhandwerk,
weniger nie. Umso überwältigender bewährt sich Dürrenmatt im zweiten Teil seines Stücks. Eine Folge
von Szenen spielt sich vor uns ab, in denen Dämonisches und Groteskes, kühle Argumentation und skurrile
Effekte, vordergründige Kreatürlichkeit und beängstigende Spekulationen in reichster Stufung wechseln
und ineinandergreifen. Was Dürrenmatt hier aus den Maskierungen gewinnt, wie er etwa das Geigenspiel
Einsteins einsetzt, wie er die Positionen fortlaufend vertauscht: das ist nicht nur virtuos, es ist einzigartig.“
–
Neue Zürcher Zeitung, 23. Februar 1962. – Mit Genehmigung von Irma Voser, Forch. Zitiert nach: Alexander Ritter, Friedrich
Dürrenmatt, Die Physiker, Reclam Erläuterungen und Dokumente, Stuttgart: Philipp Reclam junior, 1995, S. 156.
Aufgabe
Erarbeiten Sie, worin der Verfasser dieser Rezension der Uraufführung Schwächen und Stärken des
Stücks sieht.
© Ernst Klett Verlag GmbH, Leipzig 2010 | www.klett.de |
Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den
eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Online-Material zum Themenheft Zentralabitur:
Wissen und Verantwortung
978-3-12-347495-8
1
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten