Prinzipien in der Ethik

Werbung
Jan Gertken
Prinzipien
in der Ethik
mentis
MÜNSTER
Gedruckt mit Unterstützung des Förderungs- und Beihilfefonds Wissenschaft
der VG Wort
Einbandabbildung: © Olivie Le Moal – Fotolia.com
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese
Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;
detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über
http://dnb.dnb.de abrufbar.
D61
Gedruckt auf umweltfreundlichem, chlorfrei gebleichtem
∞ ISO 9706
und alterungsbeständigem Papier © 2014 mentis Verlag GmbH
Eisenbahnstraße 11, 48143 Münster, Germany
www.mentis.de
Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk sowie einzelne Teile desselben sind urheberrechtlich
geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zulässigen Fällen ist ohne vorherige
Zustimmung des Verlages nicht zulässig.
Printed in Germany
Einbandgestaltung: Anne Nitsche, Dülmen (www.junit-netzwerk.de)
Druck: AZ Druck und Datentechnik GmbH, Kempten
ISBN 978-3-89785-832-9 (Print)
ISBN 978-3-89785-995-1 (E-Book)
Inhaltsverzeichnis
Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
11
TEIL I
GRUNDLAGEN
1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
Prinzipien und Prinzipienkritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Moral ohne Prinzipien? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Was ist ein Prinzip? Annäherung an einen Begriff . . . . . . . . .
Spielarten von Partikularismus und Prinzipienethik . . . . . . . .
Partikularismus, normative Ethik und ethische Theorien . . . .
Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
17
17
21
30
37
42
TEIL II
MORALISCH URTEILEN OHNE PRINZIPIEN
2
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
3
3.1
3.2
3.3
3.4
Der epistemologische Partikularismus und die
Rolle moralischer Intuitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prinzipien als Richtschnur für moralische Urteile: Die
Subsumptionskonzeption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Überlegungen zur dialektischen Lage . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine konstruktive Rolle für Intuitionen . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Blick zurück und ein Blick nach vorn . . . . . . . . . . . . . . .
Intuitionen, Überlegungsgleichgewicht und
Prinzipien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einwände gegen den Intuitionismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Intuitionismus, Prinzipien und die
Subsumptionskonzeption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Regelfolgen, Konsistenz und moralische Prinzipien . . . . . . . .
Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
47
47
48
59
63
75
77
77
91
100
105
6
Inhaltsverzeichnis
TEIL III
MORALISCH NEUTRALE ARGUMENTE FÜR
UND GEGEN DEN PARTIKULARISMUS
4
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
Gleiches gleich behandeln: Supervenienz- und
Universalisierbarkeitsargumente . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Moralisch neutrale Argumente gegen den Partikularismus . . .
Supervenienz und Prinzipien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Universalisierbarkeit moralischer Urteile . . . . . . . . . . . .
Relevante Ähnlichkeiten und Weil-Aussagen . . . . . . . . . . . . .
Rückblick und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
111
111
113
123
131
134
5
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
Das moralische Weil – Die Aufgabe . . . . . . . . . . . . . . . . .
Moralische Weil-Sätze als Herausforderung . . . . . . . . . . . . . .
Merkmale moralischer Weil-Sätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Resultanz und Token-Identität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erklärungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Urteilsgründe und Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rückblick und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
137
137
138
144
150
154
162
6
6.1
Moralisches Weil und moralische Gründe . . . . . . . . . .
Ein neuer Ansatz: Moralisches Weil und moralische
Handlungsgründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine Zwischenbilanz und weiterführende Fragen . . . . . . . . . .
Moralische Gründe und moralische Konflikte . . . . . . . . . . . .
Die inhaltliche Flexibilität der buck passing-Konzeption . . . .
Rationalität, Gründe, Sollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Was folgt für die Diskussion des Partikularismus? . . . . . . . . .
Ein Blick zurück und ein Blick nach vorn . . . . . . . . . . . . . . .
165
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
7
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
Der Holismus der Gründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Argumentieren für den Partikularismus: Die Rolle des
Holismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Was ist der Holismus der Gründe? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vom Holismus zum Partikularismus? . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Starker Atomismus oder schwacher Holismus? . . . . . . . . . . .
Kann jede Tatsache ein moralischer Grund sein? . . . . . . . . . .
Rückblick und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
165
173
174
190
195
198
202
205
205
209
218
229
238
242
Inhaltsverzeichnis
7
TEIL IV
DIE PARTIKULARISTISCHE
HERAUSFORDERUNG UND WIE
MAN MIT IHR UMGEHEN SOLLTE
8
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
9
9.1
9.2
9.3
9.4
9.5
9.6
10
10.1
10.2
10.3
10.4
10.5
10.6
10.7
10.8
10.9
Prinzipien und Ausnahmen – Faustregeln und ceteris
paribus-Generalisierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prinzipien und die partikularistische Herausforderung . . . . .
Zwei Strategien im Umgang mit der partikularistischen
Herausforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Was sind Ausnahmen? Begriffliche Vorüberlegungen . . . . . . .
Moralische Prinzipien als Faustregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prinzipien und Ausnahmen: Ceteris paribus-Prinzipien . . . . .
Ceteris paribus-Prinzipien: Eine Bilanz . . . . . . . . . . . . . . . . .
Normalitätsklauseln, statistische
Generalisierungen und annullierbare
Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Worum es geht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prinzipien und privilegierte Bedingungen: Der Ansatz von
Lance und Little . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Normalitätsprinzipien und privilegierte Bedingungen –
kritisch betrachtet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lehren aus dem Scheitern der bisher betrachteten
Normalitätsprinzipien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Statistische Generalisierungen und die
Orientierungsfunktion moralischer Prinzipien . . . . . . . . . . . .
Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dicke Begriffe und intramoralische Prinzipien . . . . . .
Die Ausgangsfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dicke Begriffe als philosophisches Werkzeug . . . . . . . . . . . . .
Was sind dicke Begriffe? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lassen sich dicke Begriffe durch dünne und deskriptive
Begriffe analysieren? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Williams /McDowell-Argument gegen die
Analysierbarkeitsthese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die systematische Pointe des Williams /McDowellArguments . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Grenzen des Williams /McDowell-Arguments . . . . . . . .
Intramoralische Prinzipien mit dicken Begriffen . . . . . . . . . .
Rückblick und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
247
247
249
252
256
265
279
281
281
281
287
291
295
308
309
309
311
314
316
319
322
330
337
342
8
Inhaltsverzeichnis
TEIL V
DIE REICHWEITE MORALISCHER PRINZIPIEN
11
Prinzipien trotz partikularistischer
Herausforderung – moralische Gründe . . . . . . . . . . . .
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Moralisch unproblematische Tötungsakte . . . . . . . . . . . . . .
Schmerzen zufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Moralisch irrelevante Versprechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Blick zurück und ein Blick nach vorn . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
345
345
349
370
374
381
12 Ist ein vollständiger Prinzipienkanon möglich? . . . . . .
12.1 Ein kurzer Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.2 Entscheidungsprinzipien auf der Ebene moralischer
Gründe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.3 Prinzipienkanon und abschließende Prinzipien: Ein
Wegweiser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4 Moralische Unbestimmtheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.5 Unbestimmtheit und moralische Prinzipien . . . . . . . . . . . . . .
12.6 Die Reichweite moralischer Prinzipien: Abschließende
Bemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
383
383
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
383
387
396
408
411
Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
413
Anhang zu Kapitel 1: Zur logischen Form moralischer
Urteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
416
Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
421
Verzeichnis der für Thesen und Prinzipien verwendeten
Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
440
445
449
Herunterladen
Explore flashcards