INFOS ZUR AMBLYOPIE / SEHSCHWÄCHE

Werbung
Augenheilkunde - Orthoptik
INFOS ZUR AMBLYOPIE / SEHSCHWÄCHE
Sehr geehrte Patientin!
Sehr geehrter Patient!
Unter Amblyopie (Sehschwäche) wird eine einseitige oder beidseitige Reduktion der Sehschärfe
trotz organisch gesunder Augen verstanden.
Bei der Sehschwäche ist die Früherkennung enorm wichtig. Kinder werden mit beidseitiger
Sehschwäche geboren – die Sehschärfe entwickelt sich bis zum 6./7. Lebensjahr. Wird eine
Sehschwäche nicht rechtzeitig erkannt oder behandelt, so bleibt das betroffene Auge ein Leben
lang schlecht. Die Therapie ist mühsam, muss konsequent und oft monate-/jahrelang durchgeführt
werden. Die Wirksamkeit der Therapie ist durch Studien gut belegt.
Zur Behandlung der Amblyopie gibt es seit 2009 neue Richtlinien, welche vom Verband der
Orthoptistinnen und der Strabologen Österreichs entwickelt wurden. Die Orthoptik im AKh Linz
arbeitet nach diesen neuen Richtlinien.
URSACHEN DER SEHSCHWÄCHE

Schielen
Schielen bei Kindern ist kein Schönheitsfehler, sondern kann zu hochgradiger Sehschwäche
führen. Die Therapie (Zuklebetherapie) sollte so bald als möglich begonnen werden. Es gibt
auch Schielwinkel, die kosmetisch nicht auffallen (Mikroschielen), jedoch hochgradige
Sehschwächen verursachen können.

Anisometropie
Unter Anisometropie wird ein ungleicher Refraktionsfehler, das heißt unterschiedliche Dioptrien
der Augen, verstanden. Hier erfolgt primär eine Versorgung mit Brille, die immer getragen
werden muss. Liegt kein Schielen vor und entwickelt sich die Sehschärfe beidseits gut, ist nach
den neuen Richtlinien keine Zuklebebehandlung nötig.

Hohe Fehlsichtigkeit
Liegt eine hohe, bzw. gleich hohe Dioptrienanzahl beider Augen vor, so ist eine rasche
Versorgung mit Brille notwendig um eine Sehschwäche beider Augen zu verhindern. Eine
Zuklebetherapie ist nicht erforderlich.
Augenheilkunde - Orthoptik

Organische Veränderungen/Verletzung
Bei organischen Veränderungen (wie angeborener grauer Star), bzw. einer Verletzung des
Auges ist primär die ophthalmologische Behandlung wichtig. Danach wird versucht, mittels
Zuklebetherapie das Auge wieder zu aktivieren.
THERAPIE
Bei Verdacht auf Sehschwäche wird bei der Untersuchung meist eingetropft, um die genaue
Dioptrienanzahl bestimmen zu können. Danach wird je nach Ergebnis eine Brille verordnet, die
immer getragen werden sollte. Ist trotz Brille ein Auge immer noch deutlich schlechter als das
andere, so ist eine Zuklebetherapie (Okklusion) des stärkeren Auges notwendig, um das
schwächere zu fördern. Das schwache Auge muss zum Sehen gezwungen werden. Die
Zuklebetherapie wird meist mit speziellen Augenpflastern durchgeführt, kann bei größeren Kindern
teilweise auch mit Folien auf der Brille gemacht werden.
Wichtig sind eine exakte Einhaltung des Zukleberhythmus und regelmäßige Kontrollen. Einerseits,
um das schwache Auge so gut wie möglich zu fördern, andererseits um das gute Auge nicht zu
gefährden.
FALLBEISPIEL
Ein fünfjähriger Patient wurde bei uns im März erstmals
untersucht. Dort zeigte sich ein Mikroschielen am linken Auge.
Das rechte Auge hatte eine Sehschärfe von 100%, das linke Auge
hatte nur 10%. Es lag also eine hochgradige Sehschwäche links
vor.
Mit Brille allein wurde die Sehschärfe am linken Auge nicht besser.
Aus diesem Grund wurde eine intensive Zuklebetherapie
durchgeführt.
Ein Jahr nach Therapiebeginn hatte der Patient am linken Auge
bereits eine Sehschärfe von 90% erreicht.
Prüfung des 3-D-Sehens
Ihre Augengesundheit steht im Zentrum unserer Bemühungen!
Ihr Team der Orthoptik
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten