Das denken Lernende über den Schweizer Handel

Werbung
Das denken Lernende über den Schweizer Handel
KV-Lernende im 3. Lehrjahr erzählen von ihren Erfahrungen.
Komplex
Zoe Bär (18), Winterthur (ZH), Briner AG, Winterthur (ZH)
«Ich habe mich für eine Ausbildung in der Handelsbranche entschieden, weil mir der
Austausch mit Menschen wichtig ist. Der rege Kontakt mit unseren Kunden gefällt mir
sehr gut. Ich halte unsere Branche für äusserst wichtig, da sie uns im täglichen Leben
überall hinbegleitet und unsere steigenden Ansprüche zu erfüllen vermag. Man
vergisst schnell, wie komplex der Weg eines Produkts von seinem Ursprungsort bis in
unsere Regale eigentlich ist. Wer sich also für einen abwechslungsreichen Beruf
interessiert, der jeden Tag neue Herausforderungen und Begegnungen mit
verschiedenen Menschen mit sich bringt, dem kann ich eine Ausbildung in der
Handelsbranche wärmstens empfehlen.»
Organisiert
Tom Wehrli (18), Basel (BS), Haecky Import AG, Reinach (BL)
«Mich fasziniert die Arbeit mit verschiedenen Produkten. Unsere Branche ist
abwechslungsreich und spannend. Es geht darum, möglichst geschickt zu agieren und
darauf zu achten, dass die Lager nicht allzu voll sind, man aber dennoch die
gewünschten Produkte liefern kann. Bislang habe ich viel von meiner Ausbildung
profitieren können. Dazu gehört etwa, wie man Kunden gegenüber auftritt oder wie
man sich organisiert. Wenn man sich für eine kaufmännische Lehre interessiert, dann
ist der Handel wohl etwas vom Spannendsten. Jeder Tag ist anders! Ich mag die
Abwechslung und den Kundenkontakt. Ich möchte sicherlich in der Branche bleiben
und darauf hinarbeiten, Key-Account-Manager zu werden.»
Umfassend
Andrea Siegrist (19), Zetzwil (AG), Metall Service Menziken AG, Menziken (AG)
«Mir gefällt an meinem Beruf, dass ich täglich mit Menschen zu tun habe. So
verschieden unsere Kunden sind, so abwechslungsreich ist auch mein Arbeitsalltag. In
meiner Ausbildung konnte ich bereits mehrere Abteilungen kennen lernen. Mein
Tätigkeitsbereich umfasste vom Einkauf über die Buchhaltung bis zum Verkauf eine
enorme Bandbreite an Aufgaben. Ich würde daher eine Ausbildung in der
Handelsbranche jedem empfehlen, der sich einer vielseitigen Aufgabe hingeben
möchte, aus sich heraus kommen will und keine Angst vor dem Kundenkontakt hat.
Nach der LAP möchte ich in meinem Betrieb bleiben und Fremdsprachen lernen.»
Handel Schweiz: Statements von Lernenden aus der Branche Handel, März 2016
Seite 1 von 2
Anspruchsvoll
Julian Klar (20), Berikon-Widen (AG), Coop Genossenschaft, Dietikon (ZH)
«Der Handel verbindet die ganze Welt und ist daher sehr wichtig für unsere
Gesellschaft. Mich fasziniert, wie Produkte aus den entferntesten Orten der Welt zu
uns in die Schweiz, in unsere Fabriken und in unsere Regale gelangen. Worauf wir
nicht alles verzichten müssten, wenn es den Handel nicht gäbe! Mich begeistert
unsere Branche täglich von neuem. Nachdem ich bereits verschiedene Abteilungen
durchlaufen habe, arbeite ich zurzeit in der Logistik und bin für die Tourenplanung der
LKWs zuständig. Die Herausforderung besteht darin, die LKWs richtig auszulasten und
für eine zeitlich stimmige Auslieferung zu sorgen – eine anspruchsvolle Aufgabe.
Nach der LAP möchte ich die Berufsmatur machen, um Wirtschaft zu studieren.»
Faszinierend
Dominique Zurbrügg (18), Burgdorf (BE), Coop Genossenschaft Interdiscount,
Jegenstorf (BE)
«Bereits während der Schnupperlehre stand für mich fest, dass ich meine Ausbildung
im Handel machen möchte. Die Möglichkeiten sind faszinierend. Die Aufgaben
reichen von der Buchhaltung über den Import und Export bis hin zur Verwaltung der
Artikel. Ich finde die Beschaffung der Artikel am spannendsten und beschäftige mich
gerne mit Offerten. Nach der LAP möchte ich im Betrieb bleiben, Berufserfahrung
sammeln und eine Weiterbildung im Marketing machen. Ich rate jedem eine
Schnupperlehre zu absolvieren, um die Vorzüge der Handelsbranche kennen zu
lernen.»
Vielseitig
Gian Wyss (17), Balgach (SG), SFS Intec AG, Heerbrugg (SG)
«Ich habe mich aufgrund meines Betriebes für die Handelsbranche entschieden. Die
Ausbildung ist eine gute Grundlage für ein Wirtschaftsstudium. Man erlernt sämtliche
Fähigkeiten, um selber eine Firma gründen zu können. Ich mag den täglichen Kontakt
zu unseren Kunden und interessiere mich für Marketing. Ich habe vor, nach der LAP
für ein Jahr weiter zu arbeiten und dann berufsbegleitend Betriebsökonomie zu
studieren. Wer sich bei der Wahl der Ausbildung noch nicht wirklich auf ein Gebiet
festlegen will, sollte sich unbedingt überlegen, eine Lehre im Handel zu machen. Sie
ist vielseitig, und man hat den Vorteil, sich in jede erdenkliche Richtung weiterbilden
zu können.»
Handel Schweiz: Statements von Lernenden aus der Branche Handel, März 2016
Seite 2 von 2
Herunterladen
Explore flashcards