Pdf

Werbung
2. PUNISCHER KRIEG
Der geschichtliche Hintergrund
Die beiden mächtigsten Reiche im westlichen Mittelmeerraum waren Rom und Karthago.
Während sich die Römer nur auf dem Festland als nahezu unbesiegbar erwiesen hatten,
besaßen die Karthager die mächtigste Flotte in jener Zeit und kontrollierten so auch den
gesamten Handel im Mittelmeer.
Bis dahin hatten die beiden Großmächte in gutem, friedlichen Einvernehmen nebeneinander
gelebt, weil sich die Römer auf die Apenninenhalbinsel beschränkten. Als sie jedoch mit
Eroberungen begannen und versuchten ihre Herrschaft auf das Mittelmeer auszudehnen, kam
es zu Zusammenstößen. In drei blutigen Kriegen, die sich fast über 120 Jahre hinzogen,
wurde schließlich der Kampf zugunsten Roms entschieden. Von da an beherrschte Rom den
ganzen Mittelmeerraum.
Man bezeichnet diese drei Kriege nach dem römischen Namen für die Karthager als die
Punischen Kriege.
Der erste Punische Krieg begann 264 und endete 241 v.Chr., der zweite Punische Krieg zog
sich über die Jahre 218 bis 201, der dritte über die Jahre 149 - 146. Insgesamt wurde 43
Jahre gekämpft.
Der Verlauf des zweiten punischen Krieges
Nach dem Verlust des ersten punischen Krieges versuchten die Karthager das entstandene
Wirtschaftsloch und den Landverlust wieder wettzumachen. Hamilkar, Stratege in Spanien,
sorgte für neuen Landgewinn und die Ausbeutung der zahlreichen Bodenschätze. Gegenüber
den Römern rechtfertigte er seine Eroberungszüge mit der Begründung, Karthago brauche
mehr Geld, um die regelmäßigen Raten der Kriegsentschädigung entrichten zu können. Lange
ließen sich die Römer durch dieses Argument jedoch nicht beruhigen: Hasdrubal,
Schwiegersohn Hamilkars und dessen Nachfolger, war als Feldherr sehr erfolgreich. Er
unterzeichnete 226 v. Chr. einen Vertrag, um Roms Befürchtungen zu mindern, in dem er
versprach, den Fluß Ebro nicht überschreiten zu wollen.
Mit Hasdrubals Tod (221) beginnt eine neue Phase der Ausdehnung Karthagos, bestimmt
durch Hannibal, den leiblichen Sohn Hamilkars. Dieser bricht kurzerhand den Vetrag von 226
in dem er den Ebro einfach überschreitet. Rom wird entsprechend sauer und verlangt die
Auslieferung Hannibals, die jedoch von Karthago verweigert wird. Daraufhin erklärt Rom
Karthago den Krieg. Hannibal sammelt seine Truppen, Karthago wird vorsichtshalber
gesichert. Um seine zahlenmäßige Unterlegenheit ausnutzen zu können, entschließt sich
Hannibal zu dem bekannt-berüchtigten Marsch über die Alpen, der ihm einen
Überraschungserfolg bringt. Sein Auftauchen in Oberitalien bewirkt, daß die beabsichtigte
Offensive gegen Karthago abgeblasen wird. Hannibal sollte am weiteren Vordringen nach
Mittelitalien gehindert werden. Die ersten Zusammentreffen verliefen für die Römer
unglücklich: In mehreren Gefechten, in denen meist die punische Kavallerie den Ausschlag
gibt, erleiden die Römer schwere Verluste. Die Kelten wechseln auf Hannibals Seite. Die
Punier überschreiten den Apennin und sind erfolgreich gegen den Versuch der Römer, sie mit
zwei Heeren in die Zange zu nehmen. Wieder erleiden die Römer schwere Verluste. Für einen
Angriff auf Rom fühlt sich Hannibal jedoch noch nicht stark genug. Er zieht daher nach
Unteritalien.
Im März 216 bieten die Römer nach langer Vorbereitung eines der größten Heere der
römischen Geschichte auf: etwa 80.000 Mann zu Fuß und 6.000 Reiter werden
zusammengestellt. In der Schlacht von Cannae im August 216 wird dieses römische Heer
vernichtend geschlagen: Nur etwa 15.000 Römer können sich retten. Hauptanteil an diesem
Sieg hatte wiederum die glänzend geführte punische Reiterei und Hannibals geniales
Einfühlungsvermögen in die Absichten des Gegners. Hannibal zieht Makedonien durch einen
Vertrag mit Philipp V. in den Krieg hinein. Der Krieg weitet sich aus, einige Bundesgenossen
Roms fallen ab, Syrakus fällt in die Hand der Römer, wobei Archimedes ermordet wird.
Hannibal erringt weitere Erfolge in kleinen Schlachten.
Spanien fällt unter dem recht jungen Scipio in die Hand der Römer, Scipio kehrt 206 nach
Rom zurück. Im Jahre 202 kommt es bei Zama Regia zur Entscheidungsschlacht - 5
Tagesmärsche vor Karthago. Scipio gewinnt, aufgrund der größeren Ressourcen Roms Karthago war am Ende seiner Kräfte. Es kommt zum Frieden, dem Ende der 20jährigen
Feindseligkeiten.
Zeitübersicht (direkt übernommen aus Quelle)
Hannibal: (247 bis 183)
Karthagischer Feldherr, Sohn des Hamilkar Barkas. Nach Hasdrubals Tod Oberbefehlshaber in
Spanien (221). Löste mit der Eroberung Sagunts (219) den zweiten Punischen Krieg aus: Zug
über die Alpen nach Italien (218), mit anfänglichen Siegen - u.a. Trasimenischer See (217),
Cannae (216) -, vor Rom, greift es jedoch nicht an (211), später in Süditalien. Nach Landung
der Römer unter Publius Cornelius Scipio in Nordafrika (204) Rückkehr nach afrika (203),
Niederlage bei Zama (202). Übernahme der macht in Kathargo scheiterte. Flucht zu Antiochos
III. von Syrien (195). Nach Sieg der Römer bei Magnesia über Antiochos (190) Flucht nach
Bithynien; Selbstmord, um Auslieferung an Rom zu entgehen.
Publius Cornelius Scipio (Africanus): (Ca. 235-183)
Römischer Konsul (205, 194) und Feldherr: Bei Cannae (216); gegen Karthager in Spanien
(210), eroberte Cartagena (209), verdrängte Karthager aus Iberischer halbinsel (206),
landete mit ca. 35 000 Mann in Nordafrika (204), schlug Hannibal bei Zama (202). Typ des
aus der Aristokratie herausdrängenden militärischen und politischen Führers; nach ScipionenProzessen (seit 187) Rückzug ins Privatleben.
[Quelle: Geiss, Geschichte griffbereit - Personen]
Quellennachweis: “WISSEN”, Alfred P. Zeller, 1. Auflage 1986
Zweiburgen-Verlag, München
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten