Axiom I - Lo

advertisement
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Stochastik
Ein kurzer Blick auf die Theorie in
der historischen und
wissenschaftlichen Mathematik
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Geburtsstunde der Stochastik
1654 Frage an Blaise Pascal:
„Was ist wahrscheinlicher, bei vier Würfen mit einem
Würfel mindestens eine Sechs zu werfen oder bei 24
Würfen mit zwei Würfeln eine Doppelsechs?“
sehr junge Disziplin
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Zuerst hatten wir kein Glück, und
dann kam auch noch Pech dazu!
Jeder Mensch hat ein subjektives
Wahrscheinlichkeitsempfinden.
Dieses soll präzisiert werden.
Wahrscheinlichkeitstheorie
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Stochastik
• Wahrscheinlichkeitstheorie
• Statistik (Beobachtungen interpretieren)
• Im weiteren Sinn: Kombinatorik
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Klassische Definition
Ist Ω = {ω1, ω2, ω2, ..., ωm} und sind
alle Elementarereignisse Ai = {ωi}
gleichwahrscheinlich, so wird die
Wahrscheinlichkeit definiert als
p(Ai ) = 1/m (für alle i = 1, 2, ..., m).
Problem: Ω = {Knabe, Mädchen}
0.486 zu 0.514
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Statistische Definition
Tritt das Ereignis A bei n-maliger Wiederholung
eines Zufallsexperiments z-mal auf, so heißen:
z absolute Häufigkeit von A und
h = hn(A) = z/n relative Häufigkeit von A.
Die Wahrscheinlichkeit wird definiert als
p(A) = hn(A) = z/n
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Definition nach R. v. Mises
(1883 – 1953)
p ( A )  lim
n 
z ( A)
n
………..man kann aber immer nur endlich viele Experimente machen.
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Axiome aber woher?
Relative Häufigkeiten:
1) 0 ≤ hn(A) ≤ 1
2) hn(Ω) = 1
3) hn(Ø )= 0
4) A ∩ B = Ø hn (A B) = hn (A) + hn (B)
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Axiomensystem von Kolmogoroff
veröffentlicht: 1933
P(Ω) sei ein Ereignisraum.
Eine Funktion p, die jedem Ereignis AP(Ω)
eine reelle Zahl zuordnet, heißt
Wahrscheinlichkeitsmaß, wenn
Axiom I: p(A) ≥ 0
Axiom II: p(Ω) = 1
Axiom III: A ∩ B = Ø  p(A B) = p(A) + p(B) gilt.
Dann heißt p(A) die Wahrscheinlichkeit des
Ereignisses A.
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Axiom I: p(A) ≥ 0
Axiom II: p(Ω) = 1
Axiom III: A ∩ B = Ø
Achim Pfeiffer

p(AB) = p(A) + p(B) gilt.
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Diskrete
Wahrscheinlichkeitsverteilung
Ω = {ω1, ω2, ..., ωm}
1) p({ωi}) ≥ 0
2)  p({ωi}) = 1
Jede Funktion p mit diesen Eigenschaften heißt
Wahrscheinlichkeitsfunktion
oder Wahrscheinlichkeitsverteilung.
Ein Ergebnisraum Ω zusammen mit einer
Wahrscheinlichkeitsverteilung p heißt
Wahrscheinlichkeitsraum, geschrieben (Ω, p).
n
i 1
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
IQ
keine diskrete Verteilung
Achim Pfeiffer
Regionaler Arbeitskreis Mathematik
Es gibt eine von
Carl Friedrich Gauss
(1777-1855)
gefundene Funktion,
die die oberen
Rechteckmitten
verbindet.
Achim Pfeiffer
Kursstufe
Herunterladen