GGT zu hoch, TSH zu niedrig?

Werbung
HOOC
O
NH
H
N
O
O
H
N
HN
NH
H
N
?
GGT zu hoch, TSH zu niedrig?
COOH
N
CH 3
So verstehen Sie Ihr Blutbild
Was wird
getestet?
Was ist der
Normwert?
Wert zu hoch?
Das kann
dahinterstecken
Wert zu niedrig?
Das kann
dahinterstecken
Wann soll ich
die Werte
checken lassen?
Was
kostet
das?*
BSG Die Abkürzung steht für
„Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit“
Die Geschwindigkeit, mir der
die roten Blutkörperchen in
einem Röhrchen absinken.
Wenn sich im Körper ein entzündlicher Prozess abspielt,
ist die BSG beschleunigt
Für Frauen ist eine Blutsenkung zwischen 6 und 20
mm/h normal (Millimeter
pro Stunde ); für Männer eine
Blutsenkung zwischen 3 und
10 mm/h
Akute Entzündungen und
Infektionen, rheumatische
Erkrankungen, Blutkrankheiten (Leukämien, Anämien,
Hämolysen), fortgeschrittene
bzw. bösartige Tumoren
Eine ursachenorientierte
Therapie – z.B. mit Antibiotika gegen eine bakterielle
Infektion
Zur Sicherung der Diagnose
von chronisch-entzündlichen
Erkrankungen, z. B. Gefäßentzündungen oder rheumatischen Vielmuskelschmerzen.
Zum Ausschluss bösartiger
Tumoren
ca. € 15,00
Der Glukose-Wert ermittelt
den Blutzucker-Spiegel auf
nüchternen Magen
Glukose (Traubenzucker) ist
unsere wichtigste Energiequelle. Der Test zeigt, ob die
Bauchspeicheldrüse genug
Insulin produziert. Das Hormon schleust den süßen
Stoff in die Körperzellen
70-109 mg/dl (Milligramm pro
Deziliter). Die Grenzwerte für
Glukose sind bei Frauen und
Männern identisch.
Alkohol, Rauchen, Stress,
Diäten, Kortison,
Entwässerungsmittel mit
Schilddrüsenhormonen
Normalgewicht, 3-mal 30
Minuten Ausdauersport plus
5 Einheiten á 10 Minuten
Kraftsport die Woche
Bei vermehrtem Durst,
Abgeschlagenheit, Müdigkeit,
Kraftlosigkeit, Sehstörungen
Kassen zahlen bei
Verdacht und alle
2 Jahre ab € 35,00
CRP Das C-reaktive Protein ist
ein lebensnotwendiger Abwehrstoff. CRP bindet sich an
eingedrungene Erreger und
fördert deren Zerstörung.
Der CRP-Wert ist das wichtigste diagnostische Zeichen für
eine Entzündung, insbesondere bakterieller Art. Die Höhe
des Spiegels gibt sogar Auskunft, wie stark die Infektion
ist und wo sie im Körper wütet
Zu niedrige CRP-Werte haben
keine klinische Bedeutung.
Rauchen, Übergewicht,
Hormonpräperate, Typ-IIDiabetes, zu hohe Cholesterinwerte, Blutfettsenker
Antibiotikaeinnahme und
alles, was den enzündlichen
Prozess stoppt
Bei Infektsymptomen wie
Fieber und geschwollene
Lymphknoten über einen
längeren Zeitraum
ca. € 23,00
GGT Das Enzym GammaGlutamyl-Transferase wird
vor allem in der Leber gebildet und ist der wichtigste
Marker für Leberbelastungen
Gallensteine, Hepatitis, Leberzirrhose, Fettleber, Alkoholabusus. Jede 3. GGT-Erhöhung
ist durch Alkohol verursacht.
Einmaliger Alkoholexzess erhöht die Werte nicht
Ein zu niedriger GGT-Wert ist
kein Hinweis auf eine Krankheit
Arzneien wie Rheumamittel,
Entwässerungsmittel, Antibabypille, Schilddrüsenmittel,
Schwangerschaft
Übergewicht abbauen, Bewegung, bewusste Ernährung
– z. B. weniger tierische Fette,
mehr Pflanzenöle
Verstopfungen oder Durchfall, Völlegefühl, Schmerzen
im Oberbauch, Müdigkeit
ca. € 14,00
Frauen: 0,5-0,9 mg/dl;
Männer: 0,5-1,1 mg/dl
Niereninsuffizienz (z.B. durch
den Zerfall von Gewebe),
Harnstauung, schwere
Herzinsuffizienz
Muskelerkrankungen,
Schwangerschaft, Abnahme
der Muskelmasse
Medikamente wie Opiate,
Diuretika (entwässernde Mittel), exzessive Fleischzufuhr
Normalgewicht, viel trinken,
wenig Alkohol, wenig Salz
essen
Bei geschwollenen Augenliedern, Schwäche, blasser
Gesichtshaut, Übelkeit
ca. € 14,00
Erhöhte Triglycerid-Werte signalisieren, dass zu viel Fett im
Blut ist und gelten als
Risikofaktor für
Arteriosklerose
Im Blut sollten weniger als
150 mg/dl Triglyceride nachweisbar sein. Die Grenzwerte
sind bei Frauen und Männern
identisch.
Diabetes, Bluthochdruck,
Fettstoffwechselstörungen,
Lebererkrankungen, Arteriosklerose
Unter- oder Mangelernährung, Schilddrüsenüberfunktion
Eine zuckerreiche Ernährung,
viel Alkohol, Übergewicht,
Bewegungsarmut
Verzicht auf Kohlenhydrate
wie Stärke und Einfachzucker
(Weißmehlprodukte, Süßes),
Bewegung, weniger Alkohol
Ab 35 am besten alle 2 Jahre
ca. € 14,00
TSH Das Thyreoidea-stimmulierende Hormon wird von
der Hirnanhangsdrüse gebildet und steuert die Schilddrüsenfunktion
Der TSH-Wert gibt Hinweise
auf eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse. Je höher
der Wert, desto niedriger die
Produktivität
0,27-4,2 mU/l. Der Normbereich schwankt je nach Alter
und Geschlecht des Patienten
sowie dem untersuchenden
Labor
Schilddrüsenunterfunktion,
Hashimoto, Kropf durch Jodmangel
Schilddrüsenüberfunktion
(Morbus Basedow)
Medikamente mit Kortison oder Dopamin, erstes
Schwangerschaftsdrittel,
schwere seelische
Krankheiten
gilt nur bei erhöhtem Wert:
ausreichend Jod aufnehmen
– z.B. durch 3-mal Seefisch
pro Woche
Eine Unterfunktion zeigt
sich in Frieren, Müdigkeit,
Gewichtszunahme, eine
Überfunktion in Gewichtsabnahme, Unruhe, Haarausfall,
Schwitzen
ca. € 45,00
Bilirubin entsteht beim
Abbau von roten Blutkörperchen in Leber, Milz und
Knochenmark
Bilirubin wird mit dem Gallensaft ausgeschieden. Sein
Wert sagt entwas über die
Gesundheit von Leber und
Galle aus
0,1-1,2 mg/dl
Akute und chronische
Leberentzündung, Zirrhose,
Leberzellkrebs, Gallensteine,
Gallenblasenentzündung
Ein zu niedriger BilirubinWert ist kein Hinweis auf
eine Krankheit
Arzneimittel, die über die
Leber verstoffwechselt und
länger in höherer Dosis
eingenommen werden (z.B.
Paracetamol)
Auf Alkohol verzichten,
Artischocken- oder Mariendistel-Tee trinken, fettarm,
bitterstoffreich (z.B. Chicorée,
Radicchio) essen
Schmerzen im Oberbauch,
dunkelbrauner Urin, Gelbsucht, Übelkeit, Blähungen
ca. € 14,00
Das beeinflusst
den Wert
Das verbessert
den Wert
Zunahme der roten Blutkörperchen (Polyglobulie),
Erkrankungen der blutbildenden Zellen im Knochenmark
(Polycythaemia vera),
Lebererkrankungen, chronische Lungen­leiden und
Herzerkrankungen
Antibabypille, PMS,
Schwangerschaft,
entzündungshemmende
Medikamente
Typ-1-Diabetes, Typ-2-Diabetes, Schwangerschaftsdiabetes, Cushing-Syndrom,
Entzündungen der Bauchspeicheldrüse
Erkrankungen der Bachspeicheldrüse, eine angeborene
Stoffwechselstörungen mit
einem zu niedrigen Glucoseanteil im Blut (Hypoglykämie). Auch Alkoholmissbrauch können die Werte
senken
0,5-8,2 mg/l (Milligramm
pro Liter) gelten als Normwert. Bei 10-50 mg/l ist der
CRP-Spiegel leicht erhöht,
50-100 mg/l bedeuten eine
starke Erhöhung
10-50 mg/l: moderate Entzündungen wie Bronchitis,
Zystitis und andere lokale
Infekte. 50-100 mg/l: eitrige
Lungenentzüdung, Bauchspeicheldrüsenentzündung.
Über 100 mg/l: Sepsisgefahr
GGT-Werte im Blut lassen
sehr exakte Rückschlüsse auf
Störungen der Leber (etwa
durch Alkohol) bzw. Gallenwege zu
In der Regel befindet sich
sehr wenig GGT im Blut. Der
Normbereich liegt bei Frauen
bei 4-18 U/l (Units pro Liter),
bei Männern bei 6-28 U/l
Kreatinin ist ein Abbauprodukt des Muskelstoffwechsels und wird über die
Nieren vollständig ausgeschieden
Der Wert zeigt an, ob die
Filterleistung der Nieren
funktioniert. Allerdings steigt
der Kreatininspiegel erst ab
einer Funktionsstörung von
50 % an
Triglyceride sind die Hauptbestandteile des Fettes und
als Energiespeicher für den
Körper unverzichtbar
Blutwert
medipresse
Herunterladen
Explore flashcards