Viri Galilaei Corelli und Händel Jugendkonzert

Werbung
Konzert 1: Sonntag, 14. April 2013, 20 Uhr
Kirche Mariä Himmelfahrt
Amberger Straße
Konzert 2: Sonntag, 28. April 2013, 20 Uhr
Kirche Mariä Himmelfahrt
Amberger Straße
Konzert 3: Sonntag, 5. Mai 2013, 15 Uhr
Kirche Mariä Himmelfahrt
Amberger Straße
Viri Galilaei
mit dem Renner Ensemble Regensburg und
Maximilian Betz (Orgel); Leitung: Hans Pritschet
Palestrinas Offertorium Viri Galilaei zu Christi Himmelfahrt
steht am Anfang des geistlichen Konzerts, in dem das Renner
Ensemble Regensburg mit Werken der Oster- und Pfingstzeit
und dem weiteren Kirchenjahr bekannt macht. Motetten von
Byrd und Berlioz, Psalmvertonungen von Penderecki und
Humbs sowie die berühmte Männerchor-Messe von Franz
Liszt geben ein klangliches Zeugnis christlichen Glaubens
durch die Jahrhunderte. Zum 50. Todestag von Francis Poulenc kommen seine 4 petites prières de Saint-François
d`Assise zur Aufführung. Die Eichendorff- und Rückertvertonungen von Reger, Strauss und Killmayer sind vom Renner
Ensemble auch auf CD veröffentlicht. Ganz neu im Repertoire
sind das Alleluja (2009) des Litauer Komponisten Jurijus Kalcas und Hear my prayer (2005) von Matthias E. Becker, beide
1956 geboren.
Das Renner Ensemble konnte zahlreiche renommierte erste
Preise wie beim Deutschen Chorwettbewerb 1990 oder auch
1995 in Tolosa/Spanien für sich verbuchen. Die Konzertrezensionen zum 25-jährigen Bestehen des Männerchors im letzten
Jahr waren voll des Lobes mit Bemerkungen wie „fantastische
Homogenität des Klangkörpers“ und „…die Sänger verstehen
unter kundiger Anleitung bestens zu deklamieren und beherrschen alle dynamischen Nuancen.“
(Eintritt: 15 €, erm. 10 €)
Corelli und Händel
mit Regina J. Kleinhenz (Sopran) und LA SFERA
Regensburg
Triosonaten von Corelli und „Gloria“ von Händel
Um 1708 lernten sich Arcangelo Corelli und Georg Friedrich
Händel kennen, der von 1707 bis 1710 eine ausgedehnte Studienreise durch Italien unternahm. Corelli stand bereits im
Zenit seines Schaffens, war als Il Bolognese in den höchsten
Kreisen des römischen Adels bekannt und wurde europaweit
als Violinist und Komponist gefeiert. Sein Musizierstil prägte
insbesondere die Geschichte der Triosonate und des Concerto
grosso. Händel stand erst am Anfang seiner Entwicklung.
Wissbegierig nahm er die zeitgenössische italienische Musizierweise auf und entwickelte sie weiter. Sein virtuoses, ähnlich einer Kantate aufgebautes Gloria, das erst vor einigen
Jahren in der Royal Academy of Music (London) wieder aufgefunden wurde, verrät deutlich die Vorbilder Scarlatti und Corelli. Als Il caro Sassone (der liebe kleine Sachse) wurde
Händel bald beim Adel beliebt. Corelli wirkte bei mehreren
Aufführungen von Händels Werken mit und leitete die Uraufführung des Oratoriums La Resurrezione.
(Eintritt: 12 €, erm. 8 €)
Jugendkonzert
Werke von Händel, Bach, Mozart u.a.
mit Preisträgern des Wettbewerbs
Jugend musiziert und anderen jungen Musikern
aus der Region Regensburg
(Eintritt: frei)
Abonnement für alle Konzerte: 27 €, erm. 18 €
Vorverkauf: Mittelbayerischer Kartenvorverkauf in der
Tourist Information im Alten Rathaus und im MZ-Pavillon
im DEZ, Pfarramt Sallern oder per e-mail:
[email protected]
Konzert 4: Sonntag, 12. Mai 2013, 15 Uhr
Pfarrsaal Sallern
Amberger Straße 81
(Einlass: 14.30 Uhr)
Konzert 5: Sonntag, 20. Oktober 2013, 16 Uhr
Pfarrsaal Sallern - Amberger Straße 81
Sallerer Kirta
Bunter Nachmittag mit Musik und Text
(Eintritt: frei)
Konzert 6: Sonntag, 7. Dezember 2013, 20 Uhr
Kirche Mariä Himmelfahrt
Amberger Straße
Musikalische Weltreise
mit Arpad Vulkan und den „Vulkaniern“
Muttertagskonzert mit Tango, Kaffee und Kuchen
Paukenmesse von Joseph Haydn
Im Jahre 2009 scharte der Tenor Arpad Vulkan drei Musikerkollegen des Regensburger Theaters um sich - und geboren war das Vulkan Quartett. Sándor Galgóczi (3.
Konzertmeister des Philharmonischen Orchesters Regensburg) spielt seit Beginn die erste Geige. Pianist und Arrangeur Hans Martin Gräbner stieß 2010 zu dem Ensemble, das
Fundament liefert seit 2012 Frank Wittich (stellvertr. Solobassist des Philharmonischen Orchesters Regensburg) am
Kontrabass. Die vier Vulkanier haben sich der niveauvollen
Salonmusik verschrieben. In ihrem Repertoire finden sich
argentinische Tangos ebenso wie neapolitanische Lieder, italienische und französische Schlager und Wiener Salonmusik.
Kommen Sie mit auf eine musikalische Weltreise!
(Eintritt: 12 €, erm. 8 €)
Mechthild Kiendl (Sopran), Christiane Gueinzius (Alt),
Michael Scheithauer (Tenor), Marcus Weigl (Bass)
Kirchenchöre St. Georg (Obertraubling) und Mariä
Himmelfahrt (Regensburg),
Orchester SINFONIA Regensburg
Leitung: Hans Pritschet
Die Missa in tempore belli verdankt ihren Namen der 1796
bevorstehenden Invasion Österreichs durch die Truppen unter
Napoleon. Im deutschen Sprachraum ist das Werk wegen des
berühmten Paukensolos im Agnus Dei als Paukenmesse bekannt. Bei der letzten Zusammenarbeit der Kirchenchöre von
Obertraubling und Mariä Himmelfahrt (Regensburg-Sallern)
2011 hieß es in der Presse: „Ovationen in der Kirche… Dieses vereinte Vokalensemble zeigt sich reaktionssicher, weiß
geschmeidig von warm leuchtendem Pianoklang aus große
Steigerungen aufzubauen…“ (MZ).
(Eintritt: 17 €, erm. 12 €)
Pfarrei Mariä Himmelfahrt und
Kulturförderverein Regensburg-Sallern e.V.
Wernhilt Dietel, Fichtelgebirgstraße 63, 93057 Regensburg
gefördert von der
Herunterladen
Explore flashcards