Das Mehrkanal-Analogoszilloskop und mögliche Anwendungen in

Werbung
Didaktik der Physik
Das Demonstrationsexpermiment
Das Mehrkanal-Analogoszilloskop und mögliche
Anwendungen in der Messtechnik
Daniel Sandler
01.12.2006
Inhaltsverzeichnis
1
Einführung
1
2
Prinzipieller Aufbau und Kenndaten eines Oszilloskops
3
2.1
Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
2.2
AC/DC-Schalter
4
2.3
Intensität/Schärfe des Leuchtpunktes, x/y-Verschiebung
. . . . . . . . . . . . . . .
4
2.4
Eingangswiderstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
2.5
y-Ablenkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
2.6
x-Ablenkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
2.7
Triggerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
2.8
Anstiegzeit
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
2.9
Bandbreite des Oszilloskop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
2.10 Ausführungsformen/Mehrkanaloszilloskop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
2.10.1 Zweistrahloszilloskop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
2.10.2 Zwei-/Mehrkanaloszilloskop
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
2.11 Tastköpfe
3
1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einsatzmöglichkeiten (im Unterricht)
7
3.1
Phasenbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
3.2
Frequenzbestimmung über Lissajous-Figuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
3.3
Aufnahme einer Kennlinie
8
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einführung
Zunächst soll auf den Unterschied zwischen den beiden häug parallel und synonym verwendeten Begrien des Oszilloskops und des Oszillographen eingegangen werden. Das Wort oscillare
steckt in beiden Bezeichnungen und bedeutet schwingen/pendeln. Im Oszillographen versteckt sich
1
1
EINFÜHRUNG
2
schlieÿlich noch der Begri grafein, was mit schreiben übersetzt werden kann. Die wenigsten Geräte besitzen jedoch eine Registriereinrichtung, mit der die erzeugten Bilder auch aufgezeichnet
werden. Somit ist es in den meisten Fällen nicht korrekt, von einem Oszillographen zu reden, da
die meisten Geräte lediglich Oszilloskope sind. Scopein ist ebenfalls wie graphein griechisch und
bedeutet sehen/betrachten. Somit führt eine genaue Kenntnis der Bedeutung beider Begrie auch
zu einer einfachen Unterscheidung:
Oszillograph: Schwingungsschreiber
Oszilloskop: Schwingungssichtgerät
Elektrische Messgeräte wie beispielsweise Multimeter oder gewöhnliche Voltmeter sind nur einsetzbar, falls eine über längere Zeiträume konstante elektrische Gröÿe gemessen werden soll bzw. falls
man sich eine zeitlich gemittelte Gröÿe betrachten möchte, im Endeekt also am Eektivwert einer
Gröÿe interessiert ist. Derartige Messergebnisse sind jedoch bei einer Vielzahl von Anwendungen
(Wechselstrom, Elektronik) absolut unzureichend, da beispielsweise bei Wechselstrom Kenntnisse über bsp. Kurvenform, Periodendauer/Frequenz, Maximalwert unverzichtbar sind. Desweiteren
kann die Kurvenformen derart vielfältig und komplex sein, dass man sie (ohne allzu viel Aufwand)
lediglich durch ein Bild beschreiben kann. Auch die etablierten Spannungsbeschreibungen wie sinusförmig, Rechtecksspannung, Sägezahnspannung sind auf Bildbeschreibungen zurückzuführen.
Ein Oszilloskop ermöglicht es also, den zeitlichen Verlauf eine elektrischen Spannung zu messen bzw. sichtbar zu messen.
⇒ U = f (t)
Gröÿen wie die Stromstärke I sind mit einem Oszilloskop nicht direkt messbar. Natürlich lässt
diese sich aber über einen Widerstand R, über den eine Spannung
IR abfällt indirekt messen, zumal
diese Spannung auch den gleichen zeitliche Verlauf wie die Stromstärke besitzt. Auch andere Gröÿen
werden meist über die Spannung gemessen.
Somit ersetzt ein Oszilloskop eine Vielzahl anderer Messgeräte.
Zusammenfassung
Unterschied: Oszillograph: Darstellung und Aufzeichnung von Spannungen
Oszilloskop: Darstellung von Spannungen.
Oszilloskope im Gegensatz zu meisten anderen Geräten in der Lage, direkt Informationen
über Kurvenform, Frequenz und Maximalwert von Spannungen zu geben
Alle anderen elektischen Gröÿen können indirekt über Spannung bestimmt werden.
2
PRINZIPIELLER AUFBAU UND KENNDATEN EINES OSZILLOSKOPS
2
2.1
3
Prinzipieller Aufbau und Kenndaten eines Oszilloskops
Aufbau
Quelle: www.fgk-wuerzburg.de
Die Elektronenkanone (Glühkathode emittiert freie Elektronen, die von einer postiv geladenen
Anode beschleunigt werden und durch ein Loch austreten) erzeugt einen annähernd trägheitslosen
(unsichtbaren) Elektronenstrahl, welcher beschleunigt wird und, falls keine Ablenkspannungen vorhanden sind, auf geradlinigem Weg auf den Leuchtschirm trit. Dort entsteht ein Lichtpunkt. Der
Leuchtschirm besteht aus Materialen, die über Elektronenbeschuss zur Phosphoreszenz angeregt
werden (z.B. Zinksuld- oder Zinksilikat-Phosphor. Die übliche Nachleuchtdauer liegt zwischen 1
und 100 Millisekunden. Im Glaskolben realisieren nun zwei Plattenpaare die erwähnten Ablenkplatten, die eine proportional zur Auadung der Platten horizontale und vertikale Ablenkung des
Elektronenstrahls bewirken (auch x- bzw. y-Plattenpaar genannt). Der Betrag der Verschiebung
ist zudem abhängig von Beschleunigungsspannung und dem inneren Aufbau.
2
PRINZIPIELLER AUFBAU UND KENNDATEN EINES OSZILLOSKOPS
4
Vereinfachtes Schaltbild eines Oszilloskops:
Quelle: Klaus Beuth, Grundschaltungen, Würzburg 1994
2.2
AC/DC-Schalter
Der AC/DC-Schalter lässt bei AC Stellung das Eingangssignal über einen Kondensator ieÿen.
Somit kommt bei Gleichstromeinstellung sowohl Gleich- wie auch Wechselstromanteile durch, wohingegen die Wechselstromeinstellung Gleichstromanteile ltert.
2.3
Intensität/Schärfe des Leuchtpunktes, x/y-Verschiebung
Mit den entsprechenden Einstellmöglichkeiten am Gerät wird jeweils eine konstante Spannung verändert, die den Strahl in Leuchtkraft und Schärfe ändert bzw. eine beliebige manuelle Verschiebung
des Punktes auf dem Schirm erlaubt.
2.4
Eingangswiderstand
Die Eingangsimpedanz eines Oszilloskops gibt an, wie groÿ der komplexe Widerstand eines Kanals
ist. Je kleiner der Widerstand ist, desto mehr wird die zu messende Signalquelle belastet, was
die Messung verfälschen würde. Die Angabe erfolgt in Ohm und Farad, z.B.
1M Ω||20pF .
Hieran
sieht man, dass dem Eingang noch ein Kondensator parallel liegt, die Eingangsimpedanz also
frequenzabhängig ist. Demnach sinkt sie bei hohen Frequenzen deutlich ab.
2.5
y-Ablenkung
Moderne Oszilloskope sind kalibriert, d.h. sie sind geeicht und die Angaben der Einstellungen
gelten. Die Verstärkung/Abschwächung der y-Ablenkung lässt sich über eine Schalter variieren.
Dort ist auch der Ablenkkoezient angegeben. Die Einheit beträgt Volt/Skalenteile, so daÿ sich
über das Ablesen der Skalenteile auf dem Schirm bequem die Spannung bestimmen lässt. Hier ist
allerdings zu beachten, dass der stetige Frequenzeinsteller sich auf Nullstellung bendet, da sonst
der Wert verfälscht ist.
2
PRINZIPIELLER AUFBAU UND KENNDATEN EINES OSZILLOSKOPS
2.6
5
x-Ablenkung
Um eine zeitliche Darstellung des Spannungssignals zu erreichen wird eine Zeitablenkung benötigt.
Diese wird über eine Sägezahngenerator realisiert, welcher die Spannung an den x-Platten solange
erhöht, bis der Punkt das Ende des Schirms erreicht hat, instantan auf 0 abfällt und schlieÿlich
wieder ansteigt. Die Steigung der Sägezahnspannung ist ein Maÿ für die Dauer eines Durchgangs
des Punktes von links nach rechts. Die Dimension der Zeitablenkung ist Zeit/Skalenteil.
Die Darstellung einer sinusförmigen Wechselspannung ist somit möglich. Allerdings erhält man
nur ein stehendes Bild, falls die Periodendauer des x-Signals ein ganzes Vielfaches der Periodendauer des y-Signal ist. Sonst startet ein neuer Durchgang ständig bei einer anderen Wert des
y-Signals und der Eindruck eines sich bewegenden Sinus entsteht. Man kann natürlich versuchen,
die Frequenz der Sägezahnspannung manuell einzustellen, was sich allerdings als mühsam erweist.
Dieses Problem führt zur Triggerung.
2.7
Triggerung
Triggern bedeutet auslösen. Der Sägezahngenerator wird also solange angehalten, d.h. erst wieder
ausgelöst, wenn ein entsprechendes Signal kommt. Diese Auslösung kann einmalig oder periodisch
sein oder von auÿen kommen:
•
Intern positiv/negativ: Auösung, wenn bestimmter Wert der ansteigenden/abfallenden Flanke des y-Signals überschritten wird.
•
Automatisch positiv/negativ: wie intern, läuft aber auch ohne Eingangssignal
•
einmalig: wie intern, jedoch nicht periodisch
•
Extern: ein externes Signal löst das Triggersignal aus
2.8
Anstiegzeit
Die Anstiegzeit ist die Zeit, die ein abgebildetes Spannungssprung braucht, um von 10% auf 90%
seines Maximalwertes zu steigen, wenn der Eingangssprung unendlich steil ist und beträgt nach
Beuth:
TAn =
1
fgo : obere Grenzf requenz
3 · fgo
Quelle: Klaus Beuth, Grundschaltungen, Würzburg 1994
2.9
Bandbreite des Oszilloskop
Die Bandbreite ist die Dierenz aus oberer und unterer Grenzfrequenz. Die obere ist sehr geräteabhängig. Die untere Grenzfrequenz ist die Frequenz einer Wechselspannung die gerade noch bei
2
PRINZIPIELLER AUFBAU UND KENNDATEN EINES OSZILLOSKOPS
6
Wechselspannungsbetrieb registriert wird. Erreicht man die Grenzfrequenzen, wird die Anzeige um
3dB verfälscht.
Bandbreite =
2.10
fgo
fgu
Ausführungsformen/Mehrkanaloszilloskop
Oszilloskope, mit denen Eingangssignale angezeigt werden können, sind auf zwei Arten realisiert:
2.10.1
Zweistrahloszilloskop
Dieses Gerät besitzt zwei getrennte Strahlsysteme, was sich jedoch im Preis äuÿert, da diese Systeme sehr teuer sind. Der Vorteil liegt darin, dass selbst Signale hoher Frequenzen zeitgleich sichtbar
gemacht werden können. Solche Geräte werden jedoch nur für spezielle Messzwecke eingesetzt.
2.10.2
Zwei-/Mehrkanaloszilloskop
In diesem Gerät bendet sich nach wie vor nur ein Strahlsystem. Allerdings existiert ein zweites y-Ablenksystem (Kanal). Zwischen beiden Spannungen wird in schneller Folge durch einen
elektronischen Schalter hin und her geschaltet, so dass der Eindruck zweier gleichzeitiger Bilder
entsteht. Um beide Spannungen anzuzeigen muss ein entsprechender Schalter auf Dual-Betrieb
gestellt werden.
Dieser Dual-Betrieb kann auf zwei unterschiedliche Arten verwirklicht werden:
1.Alternierender Betrieb (abwechselnd)
2. Chopper-Betrieb (zerhackt)
Beim alternierenden Betrieb wird pro Horizontaldurchlauf der eine Kanal betrieben, anschlieÿend der andere. Das bedeutet, man sieht eigentlich immer nur einen Strahl, was jedoch durch die
Trägheit des Auges und dem Nachleuchten der Schirms nicht wahrnehmbar ist. Der alternierende
Betrieb ist bei hohen Frequenzen zu wählen.
Bei niedrigen Frequenzen hätte man im alternierenden Betrieb keine Vergleichmöglichkeit, da die
beiden Kanäle nacheinander angezeigt würden, weshalb der Chopper-Betrieb gewählt wird. Hier
schaltet ein Schalter mit hoher Frequenz (ca. 1 MHz) zwischen beiden Kanälen hin und her (ca.
alle
0, 5µs).
3
EINSATZMÖGLICHKEITEN (IM UNTERRICHT)
7
Hohe Frequenz mit Chopper:
Stellt man zwei Spannungen gleichzeitig dar erhält man jedoch nur stehende Bilder, falls das
Verhältnis der Frequenzen ganzzahlig ist, da man nur auf eine Frequenz triggern kann.
2.11
Tastköpfe
Ein Tastkopf besteht aus einer Greifklemme oder einer Spitze, mit der man bequem jeden Punkt
der Schaltung abtasten kann und einem (abgeschirmten) Koaxialkabel. Die Abschirmung ist notwendig, um induktive bzw. kapazitative Kopplungen zwischen mehreren Kabeln zu vermeiden. Es
existieren verschiedene Ausführungsformen von Tastköpfen:
1. 1:1 Tastkopf: Die Eingangsspannung wird vom Meÿpunkt zum Eingang des Oszilloskop ohne
Spannungsteilung übertragen.
2.10:1 Tastkopf: Im Tastkopf bendet sich ein Spannungsteiler, der die Amplitude des Eingangssinals im Verhältnis 10:1 herabsetzt. Mit Hilfe eines solchen Tastkopfes kann ein sehr hoher Eingangswiderstand erzielt werden, so dass auch hohe Spannungen mit dem Oszilloskop gemessen
werden können, da nur noch (im diesem Fall) ein zehntel des eigentlichen Spannungssignal das
Oszilloskop erreicht.
3. Tastkopf mit Gleichrichter: Hf-Eingangssignale werden gleichgerichtet. Die gewonnene Nf-Spannung
wird an den Eingang des Oszilloskops geführt.
Generell sollte immer die mit dem Gerät gelieferten Tastköpfe verwendet werden, da sie diesem
angepasst wurden, also nicht geeicht werden müssen.
3
3.1
Einsatzmöglichkeiten (im Unterricht)
Phasenbestimmung
1
kann man aus zwei Wechselspannungssignalen mit gleicher Frequenz über PerdiodenT
dauern diese natürlich bestimmen. Zum anderen lässt sich auch die Phasenverschiebung ermitteln,
Mit
f =
indem man den zeitlichen Abstand
∆t
zweier Punkte identischer Amplitude abliest:
∆ϕ
360◦
=
∆t
T
360◦ · ∆t
∆ϕ =
T
3.2
Frequenzbestimmung über Lissajous-Figuren
Die x-Ablenkung wird hierbei durch eine fremdeingespeiste Spannung ersetzt.
Für 2 Sinusspannungen ergeben sich bei identischen Frequenzen folgende Bilder:
LITERATUR
8
Die einzelnen Figuren zeigen von links nach rechts!Phasendierenzen von
Also erhält man den aktuellen Punkt über
x
y
=
A1 sin(wt)
A2 sin(wt + ∆ϕ)
◦
◦
◦
◦
◦
∆ϕ
! = 0 , 30 , 90 , 150 , 180
Ist eine Frequenz unbekannt, so lässt sich diese ermitteln, indem man die 2. Frequenz so lange
variiert, bis man eine der obigen Figuren erhält.
3.3
Aufnahme einer Kennlinie
Eine Kennlinie eines Bauelements gibt den Zusammenhang zwischen angelegter Spannung und dem
dabei ieÿenden Strom wieder, bei einem ohmschen Widerstand also eine lineare Kennlinie. Solche
Kennlinien lassen sich mit dem Oszilloskop direkt betrachten, so dass keine Messung der einzelnen
Punkte auf der Kennlinie notwendig ist. Hierfür wird das Oszilloskop in x-y-Betrieb verwendet. Auf
der y-Achse wird eine der Stromstärke proportionale Spannung angezeigt, während die x-Achse die
angelegte Spannung zeigt.
Schaltbild für Aufnahme einer Kennlinie:
Quelle: www.elexs.de
Um ein stehendes Bild zu erhalten braucht man natürlich eine periodische Spannung. Aus dem
Schaltplan ist ersichtlich, dass die Spannung, welche über dem Widerstand abfällt als Maÿ für
die Stromstärke dient. Bezogen auf den gemeinsamen Massepunkt ist die über dem Widerstand
abfallende Spannung negativ, falls die Diodenspannung postiv ist, so dass erstere am Oszilloskop
invertiert werden muss, um die gewohnte Darstellung der Kennlinie zu erhalten.
Literatur
[1] Klaus Beuth, Grundschaltungen, Würzburg 1994
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten