Historický vývoj Okříšek

Werbung
Tato prezentace je hrazena z projektu:
Spolupráce s partnery – základ
kvalitní odborné výuky
Registrační číslo: CZ.1.07/1.1.01/02.0033
Geschichte der Gemeinde
Okříšky
Klára Hobzová
Grundinformationen






Böhmisch-mährisches Hochland
Seehöhe : 479,435 m.ü.M.
Katastergebiet: 658 ha
Einwohnerzahl : 2 057
Anzahl der Häuser : 555
Am 29. Mai 2007 wurden Okříšky zur kleinen
Stadt erhoben.
Stadtwappen


wurde vom Vorsitzenden des
Parlaments am 14. Mai 2002
verliehen
ein blaues Schild (symbolisiert
Teiche) mit einem goldenen
Eisenbahnrad (Bedeutung
der Eisenbahn in der
Stadtentwicklung), über dem
Rad eine silberne Lilie in der
Form des Buchstabens M
(Symbol der Frauenkirche)
Geschichte



Erste Erwähnung über Okříšky kommt aus
dem Jahre 1371.
Die älteste Form des Dorfnamens zeigt, dass
die ursprüngliche Benennung Okřešice war
(vom Namen Okřeša = erwecken)
Seit dem 18. Jahrhundert benutzte man den
Namen Okříško, nach der Entstehung der
Tschechoslowakei Okříšky (nur während des
Protektorats - Klein Wartenberg)
Das Schloss





eine mittelalterliche Festung – aus dem
14. Jahrhundert (vermutlich 1375)
der ursprüngliche Bau wurde nach dem Jahre 1466
von Rittern von Hrochov in die Spätgotik umgebaut
im 16. Jahrhundert (die Renaissance) wurde eine
Adelsresidenz erbaut, das Hauptportal wurde mit
ockergelben Sgraffitos verziert
der Bauherr des Renaissanceschlosses – Jiří
Rechemberk von Želetice (1609)
im Barock wurde die Sgraffitofassade verputzt, im
Erdgeschoss bis zum Gesims wurde eine Rustika
mit großen Quadern durchgeführt

Dekorationsstreifen mit
Meerjungfrauen
(Höhe 110 bis 120 cm)

in den 20. Jahren des 18. Jahrhunderts wurde
anstatt des Laubengangs aus Holz eine gemauerte
Arkade gebaut
nach dem Jahre 1945 benutzte das Schloss eine
landwirtschaftliche Genossenschaft
im Jahre 2001 übernahm das heruntergekommene
Schloss die Stadt


Die Sanierung



Die Sanierung hat von Juli 2002 bis August 2009
gedauert.
Das Schloss ist jetzt im Barokstil und Klassizismus
so wie am Anfang des 19. Jahrhunderts.
Zuerst wurde hier ein Altersheim (mit 40 Wohnungen)
errichtet und danach wurde selbst das Schloss
renoviert.
Deckengemälbe in dem ehemaligen Speisesaal
Das Schlossareal
Verlauf der Sanierung
Vor der Sanierung
Nach der Sanierung
Der Schlossteich (die Kirche
mit dem Schloss)
Die Frauenkirche




Genaue Zeit der Entstehung dieser Kirche ist unbekannt,
genauso wie der Bauherr. Die Kirche mit einem Turm
stand hier schon vor dem Jahr 1500.
sgn. Tribünenkirche (im Mittelalter stand die Kirche nicht
im Dorf, sondern über dem Dorf, in der Nähe des
Schlosses)
Die Besitzer der Adelsresidenz liesen außerhalb des
Schlosses eine kleine Kirche für ihren Bedarf bauen.
Für den Herrn und seine Familie war die Tribüne (der
Chor) bestimmt - mit dem Zutritt über eine überdachte
Brücke direkt aus dem Schloss. Für das Dorfvolk wurden
Plätze im Erdgeschoss reserviert; um die Kirche
erstreckte sich ein Friedhof.
Die Kirche
Der Teich Babí
Auslassung des Teiches
Heute

An der Stelle des Teiches sind Tennisplätze
und ein Wasserbecken.
Die Chronik
Quellen






www.okrisky.cz
http://oldmaps.geolab.cz/www.maps.google.cz
http://maps.google.cz
Das Bulletin aus Okříšky
- 2/2007 – str. 3, 31
- 4/2008 – str. 5
- 1/2009 – str. 12
- 4/2009 – str. 10, 11
Die Chronik von Okříšky
1924 – 1938 – p. učitel Antonín Němeček
1977 – 2000 – Ladislav Krivjanský
2000 – 2011 – Hana Küthreiberová
Schwarz-weiße Fotografien – Karel Dokulil
Ich danke für die
Aufmerksamkeit
Herunterladen
Explore flashcards