Die deutsche Romantik - deutschmachtsupervielspass

Werbung
 1798-1835
 Jenense/Jenaer
Romantik
 Berliner/Weimarer Romantik
 Heidelberger Romantik

Eine Reaktion auf die Aufklärung
(Rationalismus)

ein klarer Widerstand gegen die Antike

Das Sehnsucht nach einer besseren Welt









Gefühle
Leidenschaft
Individualität
Die Natur
Der Traum
Geheimnisse
Die Seele
Sehnsucht
Mysterium
Caspar David Friedrich: der Wanderer
über dem Nebelmeer

Mischung der Literaturstilen

Das Unbewusste und das Unheimliche
werden hervorgehoben

Weltflucht, Nationalismus und
Gesellschaftskritik

Tradition und Mittelalter
 Märchen von den Gebrüdern Grimm
 Des Knaben Wunderhorn

Bettina von Arnim, Achim von Arnim,
Brüder Grimm, Heinrich Heine, Heinrich
von Kleiste, Friedrich Schlegel, Clemens
Brentatno, Ernst August, Joseph Görres


Achim von Arnim und
Clemens Brentano
„Wer so in inniger Berührung mit
dem Volke steht, dem erschließt sich
die bewährte Weisheit vieler
Jahrhunderte, er kann sie in das
Herz der Welt zurückrufen und
sammelt dadurch sein durch
Sprache, Stammesvorurteile und
Reiligionsirrtümer getrenntes Volk
unter einer neuen Fahne.“

Das Marmorbild

Das Christliche vs.
Das Heidnische

Einfluss der Antike
Erinnerung an einer
guten Zeit



Am Anfang des neunzehnten
Jahrhunderts befand sich Deutschland
mitten in den Napoleonischen Kriegen

Entstehung des Rheinbunds (1806)

Der Begriff von Pangermanismus
Christian Morgenstern 1871-1914
Der Lattenzaun
Es war einmal ein Lattenzaun,
mit Zwischenraum, hindurchzuschaun.
Ein Architekt, der dieses sah,
stand eines Abends plötzlich da und nahm den Zwischenraum heraus
und baute draus ein großes Haus.
Der Zaun indessen stand ganz dumm,
mit Latten ohne was herum.
Ein Anblick gräßlich und gemein.
Drum zog ihn der Senat auch ein.
Der Architekt jedoch entfloh
nach Afri- od- Ameriko.
Rainer Maria Rilke 1875-1926
Herbsttag
Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.
Befiel den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.
Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird Es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.
Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.
Befiel den letzten Früchten voll zu sein;
Lord, it is time. Let the great summer go, Lord: it is time. The summer was great.
Lay your long shadows on the sundials, Lay your shadows onto the sundials
And over harvest piles let the winds blow.
and let loose the winds upon the fields.
Command the last fruits to be ripe;
Guntram Deichsel 1987/93
Command the last fruits to be full,
J. Mullen
Oh Lord, it's time, it's time. It was a great summer.
Lay your shadow now on the sundials,
and on the open fields let the winds go!
Give the tardy fruits the command to fill;
Robert Bly 1981
http://www.textetc.com/workshop/wt-rilke-1.html
Herman Hesse 1877-1962
Glücklich ist, wer hofft!
- Hermann Hesse, Roßhalde
Schreiben ist gut, Denken ist besser.
Klugheit ist gut, Geduld ist besser.
- Hermann Hesse, Siddhartha
Das Ausgelachtwerden riskiert ein jeder, der sich einem Mädchen nähert; das ist der Ein
Also riskiere, und im schlimmsten Fall laß dich eben auslachen.
- Hermann Hesse, Der Steppenwolf
http://www.worte-projekt.de/hesse.html
Bertolt Brecht 1898-1956
Dreigroschenopfer Seeräuber Jenny
Günther Grass 1927Die Blechtrommel
Realismus
1850-1890
Realismus gegen Klassik und Romantik
Realismus
Klassik
Romantik
ernsthafte Behandlung von
alltäglichen menschlichen
Problemen
vom Alltäglichen konnten
nur "niedere" Gattungen
handeln (z.B. Komödie)
Der Anfang von einer
wirklichkeitsfernen Welt
von beliebigen Individuen in
einem ganz bestimmten
gesellschaftlichen,
historischen Kontext
meist bekannte oder
typische Figuren, die wie Ort
und Zeit von der Tradition
vorgegeben waren
Der Anfang von einer
wirklichkeitsfernen Welt
Charles Darwin
1809-1882
• 1859 publiziert The Origin of Species
•Leute sind von Vererbung und der Umwelt kontrolliert
•Verhalten sind außer unserer Kontrolle
•Menschheit ist ein natürliches Objekt, anstatt vor allem zu
sein
“There is grandeur in this
view of life, with its several
powers, having been
originally breathed into a
few forms or into one; and
that, whilst this planet has
gone cycling on according
to the fixed law of gravity,
from so simple a beginning
endless forms most
beautiful and wonderful
have been, and are being,
evolved.”
Karl Marx
1818-1883
• Gegen Verstädterung
• Vor gleiche Austeilung des Reichtums
• Philosophie, Religion, Recht und andere Geisteswelten seien nicht das,
was sie vorgeben, sondern nur verschleierter Ausdruck ökonomischer
("realer") Interessen
“History does
nothing; it does not
possess immense
riches, it does not fight
battles. It is men, real,
living, who do all
this.”
“Religion is the
impotence of the
human mind to
deal with
occurrences it
cannot
understand.”
Ludwig Feuerbach
(1804-1872)
• Kritisch gegen
Christentum
• Liberal Atheist
• Er schreibt Das
Wesen des
Christentums
•Er beschreibt
den eigentliche
Sinn der
Religion
“Man is what he
eats”
“My only wish is … to
transform friends of
God into friends of
man, believers into
thinkers, devotees of
prayer into devotees
of work…”
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten