Avicularia metallica

Werbung
Avicularia metallica
Wissenschaftlicher Name
Avicularia metallica
Erstbeschreibung: Ausserer 1875
Herkunft: Suriname, Brasilien, Französisch-Guyana
Natürliches Habitat/Lebensweise:
Baumbewohner - lt. KLAAS ist sie ein ausgesprochener Kulturfolger; sie lebt als Jungtier
häufig in den Trichtern von Ananaspflanzen, welche ihr Schutz vor Fressfeinden bietet .
Größere Tiere bauen überwiegend in Bromelien ihr Wohngespinst.
Zu erwartende Körperlänge:
Die Weibchen erreichen eine Körperlänge von etwa 5 - 6 cm
Aussehen:
Beschreibung von AUSSERER:
Zitat
Eine durch die prächtig metallisch glänzende Färbung und die sehr lange Behaarung der
Beine ausgezeichnete Art,
Der Augenhügel etwas mehr gewölbt und verhältnismässig weniger breit als bei A. vestiara
De Géer; die Augenstellung übrigens wie bei letztgenannter Art.
Tibia IV etwas länger als die beider Endglieder der Palpen mitsammen (von oben gemessen),
bei A. vestiaria ist die Tibia IV kürzer als die genannten Glieder der Palpen. Cephalothorax
mit grünlich glänzender, anliegender Wolle bekleidet. Mandibeln, Palpen und Füsse, aber
namentlich die Schenkel mit anliegenden kupfergrünen Haaren bedeckt; an allen Gliedern
sehr lange, abstehende, stärkere Haare von brauner Farbe mit heller Spitze. Diese langen
Haare sind besonders dicht an der Unten. und Aussenseite der Schenkel, an allen Tibien und
den Metatarsen des vierten Paares.
Scopula sehr breit, weich, unter gewisser Beleuchtung metallisch grün glänzend, sonst
aschgrau. Spitze der Tarsen oben mit breitem, rothen Bande.
Sternum, Unterseite der Coxen, sowei Maxillen und Lippe sammtschwarz, Mandibeln und
Maxillen roth bebartet. Abdomen mit sammtschwarzen, anliegenden Haaren bekleidet;
ausserdem zahlreiche abstehende Borstenhaare von derselben Färbung und Grösse wie an den
Beinen.
Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln..........21,5mm
" " " mit " ..........28 "
Breite " " ....................................20 "
Länge des ganzen Thieres....................................50 "
Ein getrocknetes Weibchen aus Surinam im zool. Hofmuseum in Wien."
Bild Sascha N.
Verhalten:
Diese Art zeigt sich überwiegend friedlich; beschießt aber ihre Feinde bei Bedrohung mit Kot,
nachdem sie zuvor gewarnt hat, indem sie ihnen ihr Hinterleib entgegen reckte. Sie zeigt sich
auch tagsüber öfter mal und sonnt sich gerne unter der Beleuchtung (wenn eine über`s
Terrarium angebracht wurde).
Informationen und Erfahrungen zur Terrarienhaltung und -pflege
Temperatur Tag: ~24 °C
lässt sich auch gut bei Zimmertemperatur zu halten, wenn diese sich im genannten
klimatischen Bereich bewegt.
Temperatur Nacht: ~20 °C
Licht- und/oder Wärmequellen:
Spotbeleutung oder Leuchtröhre
Luftfeuchtigkeit: 70- 80%
Information zum Terrarium:
Zur Haltung im Terrarium empfehle ich ein Becken mit den maßen 20x30x30 das mit
Körkröhren und allerhand Klettermöglichkeiten, wie Äste und Zweige ausgestattet sein sollte.
Bodengrund (Art + Tiefe):
Als Bodengrund eignet sich Blumenerde oder Gartenerde ganz gut. Eine Tiefe von ca. 3-5 cm
ist ausreichend, weil diese Art sich überwiegend im oberen Bereich des Terrariums aufhält.
Pflanzen:
Pflanzen (z.B. Efeutute, Farn, Bromelie) bieten ebenfalls eine weitere Versteckmöglichkeit,
sorgen für ein besseres Mikroklima und geben dem Terrarium ein ansprechendes Aussehen.
Verpaarung und Zucht:
Bei erfolgreicher Nachzucht enthält ein Kokon dieser Art etwa 150-200 Spiderlinge die leicht
aufzuziehen sind. Auch die Verpaarung ist -wie bei fast allen Avicularia spp. einfach.
Männchen werden selten gefressen.
Aufzucht von Spiderlingen:
Gut eignen sich Filmdosen und ab der 2-3 FH größere Dosen (z.B. 10x10x10
Fleischsalatdosen). Durch eine trockenere Haltung (Bodengrund trocken und ca. 1-2 x wchtl.
ins Gespinst sprühen) hat man weniger Ausfälle bei der Aufzucht (Quelle: Avicularia.com.);
Die Spiderlinge spinnen auch recht schnell, wenn sie in der Nähe (nicht direkt drunter!!!)
einer Wärmequelle stehen.
Literaturhinweise:
Striffler, B.F., A. Bochtler & H.-W. Auer. 2003.
Südamerikanische Baumbewohner - Avicularia, Tapinauchenius & Psalmopoeus. Draco
4(16): 37-50.
KLAAS, Peter
Vogelspinnen- Herkunft Pflege Arten; 3. Auflage S. 64-67; Ulmer-Verlag, ISBN: 978-3-
8001-46604
Anonymous. 2002.
Nachzucht von Avicularia metallica – Teil I.
DeArGe Mitteilungen 7(7): 7-8.
Bevington, M. 1988.
Breeding observations – Avicularia metallica.
Journal of the British Tarantula Society 4(2): 12.
LECOMTE, P. 1999.
Echos des terrariums: Note sur Avicularia metallica.
Arachnides 41.
PAWLACZYK, R. 1992.
Notes sur l'accouplement d' AVICULARIA metallica (Ausserer 1875).
Arachnides 15.
POTTIER, G. 1994.
Pédipalpe et pattes d'AVICULARIA metallica (Ausserer, 1875).
Arachnides 21.
Anfängerempfehlung?
Avicularia metallica ist eine sehr ruhige, friedliche Spinne die nur schwer aus der Reserve zu
locken ist, daher ist sie auch für Anfänger sehr gut geeignet! Wegen den
Bestimmungsschwierigkeiten sollte man das Tier immer als Avicularia cf. metallica
bezeichen (was soviel heißt wie "vermutlich")! Den keiner kann im Moment sagen, welche
Tiere denn nun reine Avicularia metallica sind.
Aktuelle Preise: Spiderlinge ab 1FH ~4 Euro
Ab einer KL von 1,5 ca. ~15 Euro
Bestimmte Weibchen ab 3cm ca. ~30 Euro
Autor/en dieser Artbeschreibung: © by mona&martin
Zuletzt aktualisiert: 01.04.2013 Uwe K.
Herunterladen
Explore flashcards