DAS MENSCHLICHE AUGE blog

Werbung
DAS MENSCHLICHE AUGE
Im folgendem Text kannst du den Aufbau des Auges
Aufgabe lösen:
wiederholen und dann die
Die Hornhaut (Cornea) ist die hemisphärische
durchsichtige Struktur, die sich an der Vorderseite
des Auges befindet. Sie lässt das Licht durch und
schützt das Iris, die Regenbogenhaut, und die
Linse. Sie ist mit der Linse an der
Objektfokussierung (Scharf sehen der Objekte)
beteiligt.
Das Kammerwasser (Humor aquosos) ist eine dursichtige/klare Flüssigkeit und
befindet sich in der vorderen Augenkammer. Es dient zur Blut- und SauerstoffVersorgung der Strukturen des Augapfels, die
keine eigene Blutversorgung haben, wie
Hornhaut und Linse. Es erhält einen
konstanten
Druck
aufrecht,
der
Augeninnendruck heißt, und trägt zum Erhalt
der Form der Hornhaut bei. Wenn sich dieser
Druck erhöht, tritt die Krankheit Grüner Star
oder Glaukom auf.
Die Regenbogenhaut (Iris) ist eine gefärbte
Scheibe, die die vordere Augenkammer von
der hinteren trennt. In der Mitte besitzt sie
eine Öffnung mit veränderlicher Größe: die
Pupille.
Der Ziliarkörper oder Strahlenkörper (Corpus ciliare) ist ein Teil des Auges und
befindet sich zwischen Regenbogenhaut und Netzhaut. Er produziert das
Kammerwasser und nimmt an der Anpassung der Linse teil, um die Fokussierung zu
erreichen. Es ist aus zwei Strukturen geformt, dem Ziliarmuskel und die Ziliarfortsätze.
Die Linse (Lens crystallina) ist eine bikonvexe Linse und liegt zwischen der
Regenbogenhaut und dem Glaskörper. Mit der Linse fokussiert? man die Objekte auf
verschiedenen Abständen.
Der Glaskörper (Corpus vitreum), gelartige und durchsichtige Flüssigkeit, füllt den
Raum zwischen Hinterseite der Linse und der Innenseite der Netzhaut. Er besteht zu
99% aus Wasser, der Rest: geringe Mengen Chlor, Natrium, Glukose, Kalium, Kollagen,
Hyaluronsäure und Proteine. Der Glaskörper hält die Kugelform des Auges aufrecht und
schafft eine homogene Oberfläche der Netzhaut und so einen scharfen Empfang von
Bildern.
Die Lederhaut (Sclera), „der weiße Teil des Auges“, ist eine weiße Membran, die dick
und sehr widerstandsfähig ist und reich an Kollagenfasern. Es handelt sich um die
äußerste Schicht des Augapfels. Ihre Funktion: sie gibt dem Auge seine Form und
schützt die inneren Elemente.
Die Aderhaut (Choroidea) ist eine dunkel- farbige Membran, intensiv durchblutet
durch Blutgefäße. Sie liegt zwischen der Netzhaut und der Lederhaut. Der hintere Teil
ist perforiert durch den Sehnerv und setzt sich vorne durch die Ziliare Zone fort. Die
Funktion der Aderhaut ist der Erhalt einer konstanten Temperatur und sie versorgt
einige Strukturen des Augapfels.
Die Netzhaut (Retina) der Wirbeltiere ist
ein lichtempfindliches Gewebe und liegt
auf der inneren Oberfläche des Auges. Sie
ähnelt einer Leinwand, auf der die Bilder
projektiert werden. Das auf die Netzhaut
einfallende Licht löst eine Reihe
chemische und elektrische Phänomene
aus, die letztendlich in Nervenimpulse
umgewandelt werden, die durch den
Sehnerv zum Gehirn gesendet werden.
Die Netzhaut hat eine komplexe Struktur.
Sie ist grundsätzlich durch mehrere
organisatorische Schichten der Netzhaut gebildet. Sie verändert sich durch miteinander
mittels Synapse verbundene Neuronen
(Ramón y Cajal). Die einzigen direkten
lichtempfindlichen
Zellen,
die
Lichtsinneszellen oder Photorezeptoren,
sind die Zapfen und Stäbchen. Die
Stäbchen funktionieren mit geringerer
Helligkeit und schaffen die SchwarzWeiß - Sicht, die Zapfen dagegen sind
einer Lage mit hoher Helligkeit
angepasst und schaffen die Sicht in
Farbe.
Die Sehgrube (Fovea centralis) ist eine kleine Einsenkung in der Netzhaut, in der
Mitte des sogenannten Gelben Flecks (Macula lutea). Sie nimmt eine Gesamt- Fläche
von über einem Quadratmillimeter ein. Bei allen Säugetieren ist die Sehgrube die
Fläche der Netzhaut, auf der die Lichtstrahlen fokussiert werden und sie ist besonders
für die scharfe und detaillierte Sicht zuständig. Im
Unterschied zu dem Vorgang im Kammerwasser erneuert
sich der Glaskörper nicht. Er bildet sich nur während des
embryonalen Lebens neu. Er enthält Fresszellen, die zur
Beseitigung von zellulärem Abfall beitragen, der sich im
Inneren ablagern und deshalb die Durchsichtigkeit mindern
kann. Manchmal kann die Ablagerung dieses Abfalls einen
Schatten auf der Netzhaut bilden, es handelt sich um das
Phänomen der fliegenden Mücken oder Mouches volantes.
Der Blinde Fleck ist der Punkt, an dem der Sehnerv in den Augapfel eintritt.
Der Sehnerv (Nervus opticus) ist ein empfindsamer Hirnnerv, der mit dem Senden der
visuellen Information von der Netzhaut zum Gehirn beauftragt ist.
Canalis hyaloideus Das Cloquet-Canal ist ein Kanal vom Hinterpol der Linse bis zu
dem Grund des Sehnervs. Es ermöglicht den Blutdurchfluss im Auge.
Löse die folgende Aufgabe:
Traducción: Katia Hüntemann
Herunterladen
Explore flashcards