Sommergäste suchen Bergerlebnis in Österreich

Werbung
Sommergäste suchen Bergerlebnis in Österreich
•
•
•
Wanderurlaub beliebteste Urlaubsart der Gäste aus dem In- und Ausland
Österreichische Sommer-Bergbahnen als „Türöffner“ zum Bergerlebnis
Weltweite Marketingaktivitäten – strategischer Wissensaustausch
Österreich konnte in den letzten Sommersaisonen stetig Zuwächse bei den Ankünften und
Nächtigungen verzeichnen, im vergangenen Sommer 2015 waren es 69,4 Mio.
Nächtigungen (+3,3% gegenüber dem Vorjahr) und 21,9 Mio. Ankünfte (+6,3%). Neben der
Gastfreundschaft sind es vor allem die landschaftlichen Gegebenheiten und speziell die
Berge, die Jahr für Jahr Millionen Gäste nach Österreich ziehen. „Sommer in Österreich ist
untrennbar mit dem Bergerlebnis verbunden“, erklärt ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba bei
einem gemeinsamen Pressefrühstück mit Obmann Franz Hörl und Geschäftsführer Erik Wolf
vom Fachverband der Seilbahnen Österreich am Wiener Kahlenberg.
Laut der aktuellsten T-MONA-Gästebefragung führt bei den Top-Urlaubsarten mit 41% der
Wander-/Bergsteigurlaub, Wandern ist mit 58% zudem die häufigste Aktivität im
Sommerurlaub in Österreich. „Die Natur stellt für viele Menschen einen Rückzugsort als
Gegenwelt zum stressigen Alltag dar. In Österreichs Naturräume fällt es leicht, den eigenen
Rhythmus und damit auch sich selbst wieder zu finden“, so Stolba. Ein gesellschaftlicher
Trend, auf den die Österreich Werbung (ÖW) auch mit ihrem aktuellen Schwerpunkt 2016/17
#austriantime Bezug nimmt.
„Die Sommerurlauber sind dabei vielseitig interessiert: Die einen suchen das Erlebnis am
Berg, die anderen die Ruhe beim Wandern“, so Stolba. Österreich hält für diese
verschiedenen Urlaubsbedürfnisse jeweils das passende Angebot bereit: Für den Gourmet
die zahlreichen Hauben-Restaurants, für den Kunst-Liebhaber Ausstellungen am Berg, für
Familien Naturlehr- und Erlebnispfade und für Ruhesuchende unberührte Naturareale.
„Österreich verfügt hier über ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Angebot. Die
heimischen Seilbahnen ermöglichen dabei nicht nur einen einfachen und bequemen Zugang
zum Berg, sondern haben sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Partner beim
Erlebbarmachen der Berge entwickelt“, so Stolba.
16 Millionen Sommer-Gäste bei Österreichs Seilbahnen
„Die Seilbahnwirtschaft ermöglicht es Gästen wie Einheimischen den ganzen Sommer über
bequem, schnell und umweltfreundlich direkt in die prachtvolle Bergwelt zu gelangen", betont
Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer
Österreich. 205 der 253 Seilbahnunternehmen sind im Sommer in Betrieb und bringen
zwischen Mai und Oktober etwa 16 Millionen Gäste (Ersteintritte) hinauf in die
österreichische Bergwelt. Dieser enorme Gästezuspruch im Sommer liegt wesentlich darin
begründet, dass sich die Branche zusätzlich zur Transportleistung auf das Ermöglichen
herausragender Bergerlebnisse konzentriert. „Bereits 2001 haben wir mit der Gründung der
'Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen' begonnen, Bergerlebnisse zusätzlich zur
Transportleistung in den Mittelpunkt unseres Tuns zu stellen", verweist Seilbahnexperte Hörl
auf den Weitblick seiner Branche.
Heute sind es diese Bergerlebnisse mit Qualitätsgarantie, die für enormes Gästeinteresse
bei allen Seilbahnunternehmen, speziell aber bei den heute 58 "Besten Österreichischen
Sommer-Bergbahnen" sorgen. 2016 zählt die Initiative sieben neue Mitglieder und sorgt
damit für einen absoluten Mitglieder Rekordstand. „Mit viel Innovationskraft sorgen die
Mitglieder Jahr für Jahr für zahlreiche Neuigkeiten am Berg und sind damit ein zentraler
1/2
Anziehungsmagnet der jeweiligen Regionen“, streicht Erik Wolf, Geschäftsführer des
Fachverbandes der Seilbahnen (WKÖ), die hohe wirtschaftliche Bedeutung der
Seilbahnbranche auch im Sommer hervor.
Optimistischer Blick auf die Sommersaison
Nach Einschätzung ihrer Marktexperten blickt die ÖW jedenfalls optimistisch auf die
kommende Saison. Die allgemeine Reiselust ist in den wichtigsten Herkunftsmärkten, bis auf
wenige Ausnahmen, auf hohem Niveau. Die Entwicklung ist in einigen Herkunftsmärkten im
Sommer sogar dynamischer als im Winter. „In den meisten Ländern im CEE-Raum sind wir,
nicht zuletzt aufgrund unserer hervorragenden Infrastruktur, Marktführer beim
Wintersporturlaub - allerdings flacht diese Wachstumskurve langsam ab. Im Sommer sehen
wir hingegen zum Beispiel in Polen und Tschechien noch großes Potenzial – und sind
überzeugt, mit unserem Angebot und dem entsprechenden Marketing Menschen für
Österreich begeistern zu können“, so Stolba. Neben der Schwerpunktkampagne
#austriantime in sechs Märkten setzt die ÖW in weiteren 14 Märkten Sommerkampagnen
um, in denen das Thema Wandern/ Berg natürlich auch eine große Rolle spielt .Ebenso wie
bei vielen ihrer neuen 360 Grad-Videos, die seit kurzem über Facebook und Youtube
ausgespielt werden.
Strategische Zusammenarbeit Österreich Werbung - Seilbahnwirtschaft
Auch in Zukunft ist es wichtig zu wissen, was der Gast im Urlaub am Berg sucht und welche
Angebote nachgefragt werden. Daher spielt die ÖW das Knowhow ihrer Marktexpertinnen
und –experten regelmäßig zurück an die Branche. „Dieser laufende strategische Austausch
zwischen Österreich Werbung und Seilbahnwirtschaft stellt sicher, dass das österreichische
Bergsommer-Angebot auch künftig den hohen Ansprüchen unserer Gäste gerecht wird“,
blicken Stolba und Hörl optimistisch in die Zukunft.
Weitere Informationen wie die Pressetexte, Charts und Fotos befinden sich im ÖW-Newsroom
unter https://newsroom.austriatourism.com.
Bildhinweis:
Auftakt der Sommersaison 16,
v.l.n.r.: Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich; Dr. Petra Stolba,
Geschäftsführerin der Österreich Werbung; Dr. Erik Wolf, Geschäftsführer des Fachverbandes
der Seilbahnen Österreich; Copyright: ÖW/ Lendl
Rückfragehinweis:
Österreich Werbung - Unternehmenskommunikation
Mag. Ulrike Rauch-Keschmann
Tel.: (01) 588 66-299
[email protected]
http://newsroom.austriatourism.com
www.austriatourism.com
Fachverband der Seilbahnen Österreichs – Marketing Forum
Mag.(FH) Ricarda Rubik
Tel: +43 1 503 78 02
[email protected]
www.seilbahnen.at
2/2
Herunterladen
Explore flashcards