Dermatologische Erkrankungen am Fuß

Werbung
Hauterkrankungen
Ein Überblick
Priv.Doz.Dr.med.habil.Kirsten Jung
Erfurt
1.Erkrankungen durch Erreger
2. Allergie und Atopie
3. Autoimmunerkrankungen
4. Genodermatosen
5. Entzündliche Dermatosen
6. Erkrankungen der Nägel
7. Tumoren
8. Andrologie
1.Erkrankungen durch Erreger
Viren
Bakterien
HPV
Pockenviren
Herpesviren
Picornaviren
Paramyxoviren
Adenoviren
Hepatitis-Viren
Retroviren
Staphylokokken
Streptokokken
Corynebakterien
Meningokokken
Gram neg.Bakter.
Salmonellen
Bartonellen
TBC
Lepra
Atyp.Mykobakter.
Etc.
Pilze
Dermatophyten
Hefepilze
Schimmelpilze
Etc.
1.Erkrankungen durch Erreger
Protozoen
Parasitosen
STD
Leishmanien
Scabies
Pediculosis
Trombiculose
Larva migrans
Myasis
Syphilis
Gonorrhoe
Ulcus molle
Lymphogranulomatosis
Chlamydien/Ureoplas.
AIDS
1.Erkrankungen durch Erreger
Verrucae vulgares
1.Erkrankungen durch Erreger
Verrucae plantares
1.Erkrankungen durch Erreger
Verrucae plantares
Zuvor
danach
1.Erkrankungen durch Erreger
Streptokokken-Infektionen
1.Erkrankungen durch Erreger
Straphylokokken-Infektionen
1.Erkrankungen durch Erreger
Pilzinfektionen
1.Erkrankungen durch Erreger
1.Erkrankungen durch Erreger
Gram negativer Fußinfekt
1.Erkrankungen durch Erreger
Malum perforans
1.Erkrankungen durch Erreger
Malum perforans
2. Allergie und Atopie
Epidemiologie allergischer Erkrankungen
Atopisches
Kontaktallergie
Urticaria – Angioödem -Anaphylaxie
Asthma Prävalenz stieg in den letzten 10 Jahren um 3 %
trotz DMP Asthma
Häufigkeit atopischer Erkrankungen
in Deutschland 2013
Gesamt:
bis 50% der Bevölkerung
Allergische RhinoKonjunktivitis:
Bis 50% (Kinder)
15-30% (Erwachsene)
Atopisches Ekzem:
6-19% (Kinder)
3-5% (Erwachsene)
Allergisches Asthma: 3-10% (Kinder)
2-13% (Erwachsene)
2. Allergie und Atopie
2. Allergie und Atopie
2. Allergie und Atopie
Exsiccationsdermatosen
4. Genodermatosen
4. Genodermatosen
Psoriasis plantaris
3. Autoimmunerkrankungen
Vaskulitis allergica
3. Autoimmunerkrankungen
Bullöses Pemphigoid
5. Entzündliche Dermatosen
Dermo-Epidermitis bei Status varicosus
5. Entzündliche Dermatosen
Granuloma anulare disseminatum
6. Erkrankungen der Nägel
Angeborene Nagelanomalien
Infektionen im Nagelbereich
Erworbene Nagelveränderungen
Nagelveränderungen bei Allgemeinerkrankungen
Tumoren
6. Erkrankungen der Nägel
Ektopischer Nagel
6. Erkrankungen der Nägel
Angeborene Nagelanomalien
Pachyonychia congenita
6. Erkrankungen der Nägel
Nagel-Patella-Syndrom
6. Erkrankungen der Nägel
Twenty nail Syndrom
6. Erkrankungen der Nägel
Infektionen im Nagelbereich
6. Erkrankungen der Nägel
Erworbene Nagelveränderungen
Posttraumatische Veränderungen
6. Erkrankungen der Nägel
Erworbene Nagelveränderungen
Posttraumatische Veränderungen
6. Erkrankungen der Nägel
Erworbene Nagelveränderungen
Entzündliche Nagelveränderungen
Lichen ruber
6. Erkrankungen der Nägel
Nagelveränderungen bei Allgemeinerkrankungen
Yellow nail Syndrom
Half and half nail
Ungues hipocratici
Transverse Leukonychie
Koilonychie
Beaus`sche Streifung
Onychorhexis
Etc.
6. Erkrankungen der Nägel
Tumoren
6. Erkrankungen der Nägel
Tumoren
Malignes Melanom
7. Tumoren
Präkanzerosen
Basalzellkarzinom
Plattenepithelkarzinom
Melanom
Drüsentumoren
Maligne Lymphome
Seltene Tumoren
Obligate Präkanzerosen
• Aktinische
Keratosen
• Morbus Bowen
• Melanosis
circumscripta
Aktinische Keratosen
• UV-Lichtexposition,
auch
Röntgen-Strahlen
• zunächst flache
Keratosen, mit der
Zeit höckerige Gestalt,
später wie Zapfen in
der Epidermis haftend
Morbus Bowen
• sowohl am Stamm
als auch an
Extremitäten
• oberflächliche,
schuppende,
rötlich-braune,
scharf begrenzte
Hautveränderungen
Fakultative Präkanzerosen
Plattenepithelkarzinome können auf der Basis von
chronischen Entzündungen mit Neigung zu
Vernarbung entstehen. Dazu gehören
• Verbrennungen
• Lupus vulgaris (Hauttuberkulose)
• Chronisches Ulkus cruris
• Radioderm
Fakultative Präkanzerosen
• Lupus vulgaris
• Chronisches
Ulcus cruris
Basalzellkarzinom
• häufigster
bösartiger Tumor
der Haut
• von basalen
Zellschichten der
Epidermis und dem
Follikel ausgehend
Plattenepithelkarzinom
Plattenepithelkarzinom
Neuroektodermale,
maligne Tumoren der Haut
von Melanozyten (Pigmentbildende Zellen)
ausgehend - Malignes Melanom
Malignes Melanom der Haut
Die Einführung der ärztlichen Früherkennungsuntersuchung zum Hautkrebs 2008
ICD-10 C43
2012
1) je 100.000 Personen, altersstandardisiert nach altem Europastandard
Männer
Frauen
Neuerkrankungen
10.400
10.420
standardisierte Erkrankungsrate¹
19,2
19,2
Sterbefälle
1.627
1.248
standardisierte Sterberate¹
2,8
1,7
5-Jahres-Prävalenz
45.000
47.100
relative 5-Jahres-Überlebensrate
91 %
94 %
relative 10-Jahres-Überlebensrate
90%
92%
Altersspezifische Erkrankungsraten nach Geschlecht, ICD-10 C43,
Deutschland 2011-2012 je 100.000
ABCD(E)-Regel
Einschätzung eines braunen Pigmentflecks
•
•
•
•
•
A – Asymmetrie
B – Begrenzung
C – Color (Farbe)
D – Durchmesser
E – Erhabenheit
Wenn alle Kriterien erfüllt sind, ist ein malignes
Melanom wahrscheinlich.
Malignes Melanom
Maligne Melanom
Malignes Melanoms
Karzinome der Drüsen
Talgdrüsenkarzinom
• schnelle Metastasierung
Schweißdrüsenkarzinom
• sowohl von apokrinen
als auch von ekkrinen
Drüsen ausgehend
• an Unterschenkeln
Maligne Lymphome
• B-Zell-Lymphome der Haut
Maligne Lymphome
• T-Zell-Lymphome der Haut
z.B. Mycosis fungoides
Seltene bösartige Tumoren
• Dermatofibrosarkom
• Leiomyosarkom
• Merkel Zell Karzinom
Herunterladen
Explore flashcards