Das Auge - tomwetzikon.ch

Werbung
Das Auge (2)
MK
6
Das Auge erhält seine Form von der Lederhaut . Diese ist von der Bindehaut
überzogen, die bei einer Entzündung oder bei Schneeblindheit das Weisse des Auges
rot erscheinen lässt. Der vordere, gewölbte Teil der Lederhaut heisst Hornhaut und ist
durchsichtig. Hier werden die Lichtstrahlen gesammelt und durch das Sehloch ( Pupille )
und die Linse ins Augeninnere geleitet. Sie dringen durch den Glaskörper durch und
treffen auf die dahinter liegende Netzhaut . Die eintretende Lichtmenge wird durch die
Iris ( = Regenbogenhaut ) geregelt. Die Scharfstellung des Bildes erfolgt durch die
Linse .
Auf der Netzhaut befinden sich 105 Millionen Sehzellen, nämlich rund 100 Millionen
Stäbchenzellen und etwa 5 Millionen Zapfenzellen . Jede der 105 Millionen Sinneszellen
hat eine eigene Nervenleitung ins Hirn! Allerdings werden diese Leitungen gesammelt im
Sehnerv zum Hirn geführt.
Die Sehzellen
In der Netzhaut des Auges gibt es winzig kleine Sehzellen
(15.000 auf einem mm2), die man Zapfen und Stäbchen
nennt. Es wird angenommen, dass die Stäbchen für Helligkeitssehen (hell-dunkel / schwarz-weiss) zuständig sind.
Von den Zapfen gibt es drei verschiedene Typen, die für verschiedene Lichtbereiche (= Farbbereiche) empfindlich sind.
Stäbchen und Zapfen
Netzhaut
Der blinde Fleck
Dort, wo sich alle Nervenfasern zum Sehnerv
sammeln, enthält die Haut keine lichtempfindlichen Zellen. Diese Stelle heisst blinder Fleck.
Der Gelbe Fleck
Der gelbe Fleck ist eine Vertiefung in der Netzhaut mit besonders vielen Sehzellen. Lichtstrahlen, die auf diese Stelle fallen, erzeugen
ein besonders scharfes Bild! Um scharf zu
sehen, stellen wir das Auge unwillkürlich so
ein, dass die Lichtstrahlen auf den gelben
Fleck fallen!
Stäbchen und Zapfen in der Vergrösserung
© T.Keller SH Hinterbirch Bülach / 13.01.13 / 1036 06 Das Auge
Der Aufbau des Auges: einige Zusatzinformationen
Herunterladen
Explore flashcards