Gesund ernähren im Büro

Werbung
Gesund ernähren im Büro
Häufig sind die Tage im Büro von Hektik geprägt. Termindruck, Stress – zum Essen fehlt die Zeit
und die Mittagspause wird schon mal durchgearbeitet. Und wenn einen zwischendurch doch der
Hunger packt, greift so mancher zum Schokoriegel. Nun sind die meisten dieser Fast-Food-Produkte
nicht nur rasch verdrückt, sondern auch ausgesprochen kalorienhaltig und ungesund. Der
Arbeitsalltag fordert heute weniger körperliche als vielmehr geistige Anstrengungen: ständige
Einsatzbereitschaft und Konzentration, Kreativität, Computerarbeit, Telefondienst, Termine und
vieles mehr. Egal, ob Teilzeit oder Vollzeit, wir alle brauchen geregelte Mahlzeiten und
Essenspausen, um im Job leistungsfähig zu bleiben. Viele Berufstätige aber nehmen dies überhaupt
nicht ernst. Dabei ist das Ergebnis aktueller Studien über das Essverhalten Berufstätiger wirklich
besorgniserregend. Fehlendes Ernährungswissen und eine Vorliebe für alles Falsche und Ungesunde
führen sehr oft zu ernährungsbedingten Krankheiten, zu Arbeitsausfällen und letztendlich sogar zu
einem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Berufsleben. Von allen Seiten rieseln Informationen über die
„richtige Ernährung“ auf uns ein, doch sind die meisten nicht in der Lage, das Richtige für sich
heraus zu filtern: Sie essen zu fett, zu süß und zu wenig Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Das
kann sich heutzutage eigentlich niemand mehr erlauben.
Eine auf den Arbeitsalltag abgestimmte Ernährung hat einen positiven Einfluss auf die persönliche
Leistungsfähigkeit. Die jeweiligen Mahlzeiten beeinflussen sowohl unser Denken als auch Können für
die darauf folgenden Stunden und das jeden Tag aufs Neue. Und unsere individuelle
Leistungsfähigkeit hängt davon ab, ob unsere persönlichen Akkus voll oder leer sind.
Krankheitsfolgen aufgrund falschen Essverhaltens können längerfristig gesehen unsere
Arbeitsfähigkeit wesentlich einschränken und sich somit negativ auf unsere beruflichen Chancen
auswirken.
Nicht jeder hat direkt nach dem Aufstehen die Muße und den Appetit, ordentlich und ausgiebig zu
frühstücken. Das ist auch nicht unbedingt notwendig. Für einen reicht ein warmes Getränk oder evtl.
ein Stück Obst, andere wiederum brauchen ein bis zwei Scheiben Brot mit Butter, Honig, Marmelade,
Käse oder Wurst. Für Eilige bietet sich ein Müsli an. Jeder hat seinen Rhythmus, jeder hat so seine
Vorlieben. Auch in der Mittagspause sollte man sich die Ruhe zum Essen gönnen. Wer zwischen
Ordnern, Telefon und Arbeitsbesprechungen oder im Auto unterwegs ist und sich nicht die
notwendige Zeit gönnt, der kann sich auch nicht richtig erholen. Wichtig ist es, sich gesund zu
ernähren: Salat, Gemüse, Obst, Kartoffeln, Vollkornprodukte. Das schmeckt nicht nur gut, sondern
hilft, das „Mittagstief“ ohne Probleme durchzustehen. Fetthaltige Speisen: gebratenes Fleisch oder
Wurst, Pommes Frites, Bratkartoffeln oder Pizza sind als Mittagsmahlzeit nicht ideal. Aufgrund der
Fettmenge ziehen sie einen noch tiefer in das „Mittagsloch“. Wenn man keine Kantine zur Verfügung
hat oder diese nicht besuchen möchte, so kann man sich auch etwas von zu Hause mitnehmen oder
sich ohne großen Aufwand selbst etwas zubereiten. Jeden Mittag in die Bäckerei oder zum nächsten
Imbiss zu gehen, ist nicht nur langweilig, sondern auf Dauer auch teuer.
Auch darf man auf das Trinken nicht vergessen. Wichtig für den Alltag ist ausreichendes
Wassertrinken, denn das fördert die Konzentration und hilft uns dabei aufmerksam zu bleiben.
Wasser ist der Hauptbestandteil unserer Organe und spielt im gesamten Organismus eine zentrale
Rolle, denn alle Körperfunktionen werden von der Flüssigkeitsversorgung beeinflusst. Unser Körper
ist wie ein wassergetriebener Motor – um gut zu funktionieren, müssen die Zellen ständig
ausreichend mit Flüssigkeit versorgt werden.
Die Arbeitsleistung hängt eng mit Essen und Trinken zusammen. Für Konzentration und
Leistungsfähigkeit ist eine ausgewogene Ernährung unerlässlich. Rund 15 Prozent des täglichen
Energiebedarfs wird allein vom Gehirn verbraucht. Es geht nicht von selbst, aber auch unter Stress
kann man sich gesund und ausgewogen ernähren. Und das Gute dabei ist, dass man sich nicht nur
wohler dabei fühlt, man ist entschieden leistungsfähiger.
Seite 1/1
von Dr. Hannes Mair
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten