ISLAMWISSENSCHAFT Die Teilnehmer dieser zweisemestrigen

advertisement
ISLAMWISSENSCHAFT
LEHRSTUHLINHABER UND MITARBEITER
Oßwald, Rainer, Prof. Dr. phil., GW I, Universitätsgelände,
Zimmer 1.05, Tel.: 0921/55-3555, E-Mail: rainer.osswald@uni-bayreuth.de
Seesemann, Rüdiger, Prof. Dr. phil., GW I, Universitätsgelände, Zimmer 1.03,
Tel. 0921/55-3553, E-Mail: ruediger.seesemann@uni-bayreuth.de
Ayong, Ahmed Khalid, M.A., GW I, Universitätsgelände, Zimmer 1.02,
Tel. 0921/55-3552, E-Mail: ahmed.ayong@uni-bayreuth.de
Leube, Georg, M.A., Akad. Rat a. Z., GW I, Universitätsgelände, Zimmer 1.08,
Tel. 0921/55-3548, E-Mail: georg.leube@uni-bayreuth.de
Tillschneider, Hans-Thomas, Dr. phil., Akad. Rat a. Z.,
E-Mail: hans-thomas.tillschneider@uni-bayreuth.de
Sekretariat: Dreßel, Christine, Universitätsgelände, Zimmer 1.06,
Tel. 0921/55-3556, E-Mail: islamwissenschaft@uni-bayreuth.de
Homepage der Islamwissenschaft: www.islamwissenschaft.uni-bayreuth.de
Islamwissenschaft ist an der Universität Bayreuth vor allem auf die Entwicklung des Islam in Afrika
ausgerichtet. Neben Sprachkursen im Arabischen (siehe Arabistik und Sprachenzentrum) und
allgemeinen Einführungsveranstaltungen zum Islam werden daher vorwiegend Afrika-bezogene
Lehrveranstaltungen angeboten.
Einführung in die klassische arabische Literatur II
(nicht für arabische Muttersprachler!)
Anrechenbar im BA Kombifach „Arabische und islamische Sprach- und
Kulturstudien“ (AISK): Modul E2, im Doppel BA „Kultur und
Gesellschaft“, Modul Quellenkritik (ISL Q) sowie zahlreicher
angrenzender Studiengänge. Informationen erteilen die jeweiligen
Modulverantwortlichen.
S 2st, Mi 8-10, S 90
40300
Oßwald
Die Teilnehmer dieser zweisemestrigen Lehrveranstaltung sollen anhand der Lektüre
exemplarischer Texte einen ersten Einblick in das klassische arabische Schrifttum erhalten.
Als Referenzgrammatik müssen die Teilnehmer des Kollegs die
• Grammatik des klassischen Arabisch von Wolfdietrich Fischer (Wiesbaden:
Harrassowitz 1972 und später)
zur Hand haben. Ein Wörterbuch entfällt bei der Anschaffung von
• Rudolf Ernst Brünnow/August Fischer: Klassisch-arabische Chrestomathie aus
Prosaschriftstellern
sonst ist ein arabisch-deutsches Wörterbuch notwendig, das für die Lektüre klassischer Texte
geeignet ist. Dafür kommt – trotz des Titels – besonders das
• Arabische Wörterbuch für die Schriftsprache der Gegenwart von Hans Wehr
in Betracht.
40301
Quellenlektüre und Quellenkritik: Quellentexte zur Vorlesung „Die
Stellung des Sklaven im traditionellen islamischen Recht“
Anrechenbar im Rahmen des BA Kombifachs „Arabische und islamische
Sprach- und Kulturstudien“ (AISK), Modul D, und im Rahmen des BA
Studiengangs „Kultur und Gesellschaft“, Fach Islamwissenschaft, Modul
R und Modul Q, darüber hinaus anrechenbar im Rahmen des Studium
Generale und zahlreicher angrenzender Studiengänge. Informationen
erteilen die jeweiligen Studiengangsverantwortlichen.
S 2st, Di 10-12, S 92
Oßwald
Lektüre arabischer Quellentexte zur Vorlesung „Unfreiheit nach islamischem Recht“. Gute
Arabischkenntnisse sind für die Teilnahme Voraussetzung.
40302
Einführung in das islamische Recht
Anrechenbar im Rahmen des Moduls „Theorien und Methoden der
Islamwissenschaft“ des BA-Studiengangs „Kultur und Gesellschaft“
sowie zahlreicher angrenzender Studiengänge. Informationen erteilen
die jeweiligen Modulverantwortlichen. Geeignet für Studium Generale
V 2st, Do 8-10, S 121
Oßwald
Die Vorlesung führt in die Geschichte und Methodik des islamischen Rechts ein, das als umfassende
Pflichtenlehre und Kernstück der islamischen Religion das Leben des Gläubigen auf allen Gebieten
menschlichen Daseins regeln soll. Für die Teilnahme sind Grundkenntnisse der islamischen Religion
und Geschichte empfehlenswert, aber nicht Voraussetzung.
40303
Quellenlektüre und Quellenkritik: Arabische Quellen zum
Transsaharahandel
Anrechenbar im Rahmen des BA Kombifachs „Arabische und islamische
Sprach- und Kulturstudien“ (AISK), Modul D, und im Rahmen des BA
Studiengangs „Kultur und Gesellschaft“, Fach Islamwissenschaft, Modul
R, Modul Q und Modul AF III, darüber hinaus anrechenbar im Rahmen
zahlreicher angrenzender Studiengänge, Informationen erteilen die
jeweiligen Modulverantwortlichen.
S 2st, Do 10-12, S 90
Oßwald
Der Transsahara-Routen waren vor der Kolonialzeit jahrhundertelang eine wichtige und bis zum
Aufkommen des Seehandels im 15. Jahrhundert die einzige Handelsverbindung zwischen der
islamischen Mittelmeerwelt und dem subsaharischem Afrika. Bekannt ist die neuzeitliche Geschichte
des Transsahara-Handels vor allem aus europäischen Quellen, weil kommerzielle Interessen ein
treibender Faktor bei der Erforschung Afrikas waren, und Forschungsreisende sich aus naheliegenden
Gründen überwiegend entlang der Handelsrouten fortbewegten. Das Seminar will demgegenüber auf
der Grundlage exemplarischer Lektüre arabischer Quellen vor allem aus dem Bereich des angewandten
Rechts eine Sicht von innen erschließen, weshalb gute Kenntnisse des klassischen Arabischen
Voraussetzung für die Teilnahme sind.
40304
Die rechtliche Stellung des Sklaven im traditonellen Islam
Anrechenbar im Rahmen des BA Kombifachs „Arabische und islamische
Sprach- und Kulturstudien“ (AISK), Modul D, und im Rahmen des BA
Studiengangs „Kultur und Gesellschaft“, Fach Islamwissenschaft, Modul
R, darüberhinaus anrechenbar im Rahmen des Studium Generale und
zahlreicher angrenzender Studiengänge. Informationen erteilen die
jeweiligen Studiengangsverantwortlichen.
V 2st, Di 8-10, S 93
Oßwald
Die Vorlesung führt unter Vergleich mit dem römischen Recht und christlichen Standpunkten
in die Rechtsgrundlagen der Sklaverei im traditionellen islamischen Recht ein.
40305
Ausbreitung und Formen des Islam in Afrika, Teil 2
Anrechenbar im Rahmen des BA-Studiengangs Kultur- und Gesellschaft
(Modul AF II, „Islam in Afrika II“) und des BA-Kombifachs Afrika in
der Welt. Darüber hinaus anrechenbar in weiteren angrenzenden
Studiengängen. Informationen erteilen die Modulverantwortlichen.
Empfohlen für Studium Generale.
V 2st, Mo 10-12, S 93
Seesemann
Dies ist die Fortsetzung der zweisemestrigen Veranstaltung zur Einführung in den Islam in Afrika. Der
Fokus liegt auf einem historischen Überblick über den Islam in West- und Ostafrika. Für die Teilnahme
sind keine Voraussetzungen erforderlich. Empfehlenswert ist jedoch, bereits die Veranstaltung
„Einführung in die Frühgeschichte und Glaubenslehre des Islams“ besucht zu haben.
Aktive Teilnahme beinhaltet die Bereitschaft zu regelmäßiger Lektüre von Quellen und
Sekundärliteratur in deutscher und englischer Sprache. Maßgeblich für die Bewertung Ihrer Leistungen
ist eine Klausur, die am Ende des Semesters geschrieben wird.
40306
Einführung in den Koran
Anrechenbar im Rahmen des BA-Studiengangs Kultur- und Gesellschaft
(Modul K I, „Koran I“). Darüber hinaus anrechenbar in weiteren
angrenzenden Studiengängen. Informationen erteilen die
Modulverantwortlichen.
S 2st, Fr 8-10, S 90
Seesemann
Muslime erachten den Koran – die zentrale heilige Schrift des Islams – als die wortwörtliche
Offenbarung Gottes, die dem Propheten Muhammad durch den Engel Gabriel zwischen 610 und 632
unserer Zeit übermittelt wurde. Der Koran gilt ihnen darüber hinaus als das bedeutendste literarische
Produkt des Arabischen. Folglich hat der Koran überwältigenden Einfluss auf die Entwicklung des
Islams wie der arabischen Literatur ausgeübt. Dieses Seminar zielt darauf ab, einen Überblick über den
Koran als Offenbarung und als Text zu geben, wobei die Perspektiven der Muslime mit den Theorien
westlicher Wissenschaftler kontrastiert werden. Nach einer Einführung in historische Hintergründe
behandelt das Seminar ausgewählte Abschnitte des Korans, die seinen Offenbarungscharakter
illustrieren. Besonderes Augenmerk gilt der Zusammenstellung des Korans, der Koranexegese sowie
anderen Aspekten der sogenannten „Koranwissenschaften“, etwa der korrekten Rezitation. Weiterhin
beleuchtet das Seminar die Rolle des Korans in islamischer Bildung sowie im spirituellen Leben der
Muslime. Schließlich werden auch rezente Debatten über den Ursprung des Korans thematisiert.
Aktive Teilnahme beinhaltet die Bereitschaft zu regelmäßiger Lektüre von Quellen und
Sekundärliteratur in deutscher und englischer Sprache. Arabischkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht
erforderlich. Maßgeblich für die Bewertung Ihrer Leistungen ist eine schriftliche Arbeit.
40307
The Tijaniyya Sufi Order
Anrechenbar im Rahmen des BA-Studiengangs Kultur- und Gesellschaft
(Modul AF III, „Islam in Afrika III“) und des BA-Kombifachs Afrika in
der Welt. Darüber hinaus anrechenbar in weiteren angrenzenden
Studiengängen. Informationen erteilen die Modulverantwortlichen.
S 2st, Mi 10-12, S 90
Seesemann
Established in the late eighteenth century in North Africa, the Tijaniyya is among the youngest Sufi
orders. The focus of this seminar is on the doctrinal and spiritual aspects of the Tijani path. What makes
this order stand out amongst others? Why has it been at the center of so many controversies among
Muslims? Other aspects to be discussed in the seminar relate to the historical development of the
Tijaniyya, especially in Sudanic Africa. How can we explain its success in such a wide array of
countries, ethnic groups, and social classes? Previous knowledge of Islam and/or the study of religion
is helpful, but not a precondition for participation.
This class is “English on demand.” Participants should be ready to do substantial reading. Evaluation
will be based on oral and written work, the scope of which is to be determined in individual
arrangements.
40312
Introduction to Shi’i Islam
Anrechenbar im Rahmen des BA-Studiengangs Kultur- und Gesellschaft
(Modul TM, „Theorien und Methoden der Islamwissenschaft“). Darüber
hinaus anrechenbar in weiteren angrenzenden Studiengängen.
Informationen erteilen die Modulverantwortlichen.
S 2st, Di 16-18, S 90
Ayong
The contemporary Iranian cleric Muhammad Husayn al-Tabtaba’i asserts that “Shi’ah means partisan
or follower, refers to those who consider the succession to the Prophet to be the special right of the
family of the Prophet and who in the field of the Islamic sciences and culture follow the school of the
Household of the Prophet”. Shi’ism has always struggled to overcome its status as a deviant, heterodox
and stigmatized group as opposed to the purportedly authentic, orthodox and pristine Islam represented
by the Sunni-dominated branch of Islam. This course explores the rise of Shi’ism and looks at how and
why Shi’ism developed into a theological, political and legal school within Islam. The course will also
explore the doctrines, beliefs, different schools of thought, centers of learning of Shi’i Islam and examine
how an oppressed and marginalized community nowadays enjoys a tremendous momentum and assess
by which means it managed to survive and how its communal identity has been constructed and
preserved.
Participants are expected to engage with secondary literature, write occasional reading summaries and
do an oral presentation. Five ECTS can be awarded for additional submission of the written version of
the presentation.
40313
Sources of Religious Authority in Mulim Societies
Anrechenbar im Rahmen des BA-Studiengangs Kultur- und Gesellschaft
(Modul TM, „Theorien und Methoden der Islamwissenschaft“). Darüber
hinaus anrechenbar in weiteren angrenzenden Studiengängen.
Informationen erteilen die Modulverantwortlichen.
S 2st, Mi 14-16, S 90
Ayong
Religious authority in Islam is a vague concept and particularly challenging to define. It is indeed widely
believed that religious authority is the prerogative of Muslim scholars (ulama), bestowed with the
responsibility of defining and interpreting the teachings of Islam to the masses. Possessing Islamic
knowledge therefore implies a strong and legitimate claim to religious authority. This course will focus
on how religious authority is perceived and constructed in Muslim societies. It aims to survey continuity
and change in the concept of religious authority, as well as the ways in which this authority is exercised.
Special attention is paid to the role of established Islamic institutions of learning such al-Azhar
University in Egypt, the University of Medina in Saudi Arabia, Dārul Uloom in India, and Shi’ite
seminaries in Iran with particular reference to selected influential Muslim scholars.
Substantial reading of the participants is required. Oral and written work will be the base of grading the
performance of the participants. In order to accommodate students from different disciplines, the precise
scope of the required work will be determined on an individual basis.
40314
Studying and Writing about Islam and Muslim Societies
Anrechenbar im Rahmen des BA-Studiengangs Kultur- und Gesellschaft
(Modul TM, „Theorien und Methoden der Islamwissenschaft“ sowie
Modul AF III, „Islam in Afrika III“). Darüber hinaus anrechenbar in
weiteren angrenzenden Studiengängen. Informationen erteilen die
Modulverantwortlichen.
S 2st, Do 14-16, S 90
Kogelmann/
Seesemann
This seminar, held in English, is designed for advanced students, particularly BIGSAS students, and
gives an overview of methodological and theoretical questions relevant for the study of Islam and
Muslim societies. The course will focus on Muslim societies in Africa and put an emphasis on the ways
to approach the topic in academic writing. Participants are expected to engage with secondary literature
and to share a writing sample to be discussed in class.
54002
Oberseminar: Interdisziplinäre Wissensforschung
Anrechenbar im Rahmen des BA-Studiengangs Kultur- und Gesellschaft
(Modul TM, „Theorien und Methoden der Islamwissenschaft“) sowie in
den Masterstudiengängen KuGeA und KuS
OS 2st, Mi 16-18, S 5 (GW II)
Alber/
Seesemann
Diese Veranstaltung befasst sich mit theoretischen und methodischen Fragen der Wissensforschung. Im
Mittelpunkt steht die soziale und kommunikative Konstruktion von Wissen, die auf Grundlage
intensiver Lektüreeinheiten einschlägiger Texte aus unterschiedlichen sprach- und
kulturwissenschaftlichen Perspektiven beleuchtet wird. Die Lehrveranstaltung ist für BIGSASDoktoranden ebenso geöffnet wie für interessierte Universitätsangehörige.
40309 Einführungsseminar ḥadīṯ: Theorien, Räume und Gesellschaft (Seminar evtl. inkl.
Exkursion: Letztere mit bis zu 10 Teilnehmern), 2 SWS, Georg Leube
Anrechenbar im Rahmen des BA-Studiengangs „Kultur und Gesellschaft“ (Modul „Hadith I“), ferner
anrechenbar im Rahmen zahlreicher angrenzender Studiengänge.
Mittwoch 8-10 Uhr, Raum S 124, Gebäude GW I
Kommentar / Beschreibung:
In der klassisch-islamischen Rechtsquellenlehre gilt die Überlieferung vom Propheten Muḥammad als
wichtigste Rechtsquelle neben dem Koran. Diese unter dem Begriff ḥadīṯ zusammengefasste
Überlieferung umfasst eine Vielzahl von Literaturgenres, sozialen Netzwerken und räumlichen
Strukturen, in denen die Erinnerung an Muḥammad als islamischem Propheten überliefert, verhandelt
und gelebt wird.
In unserem Einführungsseminar wollen wir uns einen Überblick über diese Erinnerung verschaffen und
insbesondere auf die soziale und räumliche Einbettung dieser Überlieferung in historischen und
gegenwärtigen Kontexten eingehen. Sprachliche Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Eine
detailliertere Einführung in die ḥadīṯ-Literatur unter Einschluss arabischer Quellentexte wird
demgegenüber im Lektüreseminar Ḥadīṯ II geboten.
Auf einer 10-tägigen Exkursion nach Kairo, die in Abhängigkeit von der politischen Lage stattfinden
wird, wollen wir im Anschluss an das Seminar im September / Oktober 2016 insbesondere soziale und
räumliche Kontexte besuchen, in denen ḥadīṯ bis heute übermittelt und diskutiert wird.
Kontakt für Rückfragen und eventuelle Förderungsmöglichkeiten:
Georg.Leube@uni-bayreuth.de.
Terminänderungswünsche können in der ersten Sitzung besprochen werden.
40311 Lektüreseminar von Primärquellen zum ḥadīṯ, 2 SWS, Georg Leube
Anrechenbar im Rahmen des BA-Studiengangs „Kultur und Gesellschaft (Modul „Hadith II“)“ und im
Rahmen des BA-Kombifachs AISK (Modul „Islamkundliche Quellenstudien“), ferner anrechenbar im
Rahmen zahlreicher angrenzender Studiengänge.
Dienstag 12-14 Uhr, Raum S 134, Gebäude NW III
Kommentar / Beschreibung:
In der klassisch-islamischen Rechtsquellenlehre gilt die Überlieferung vom Propheten Muḥammad als
wichtigste Rechtsquelle neben dem Koran. Diese unter dem Begriff ḥadīṯ zusammengefasste
Überlieferung umfasst eine Vielzahl von Literaturgenres, sozialen Netzwerken und räumlichen
Strukturen, in denen die Erinnerung an Muḥammad als islamischem Propheten überliefert, verhandelt
und gelebt wird.
In unserem Lektüreseminar wollen wir anhand der Lektüre von Originaltexten und Übersetzungen aus
verschiedenen Ḥadīṯsammlungen, biographischen Lexika zu Überlieferern und Theoriewerken
Struktur und Inhalte insbesondere der schriftlichen Überlieferung von ḥadīṯen gemeinsam diskutieren.
Vorkenntnisse in klassischem Arabisch sind willkommen, aber keine Voraussetzung.
English on demand.
Kontakt für Rückfragen: Georg.Leube@uni-bayreuth.de. Terminänderungswünsche können in der
ersten Sitzung besprochen werden.
40315 Current trends in African Studies – Islamic Studies, Kogelmann
S 1st, teilgeblockt
Termine:
Mittwoch, 27.04.16, 10-12 Uhr, Raum S 122, Gebäude GW 1
Donnerstag, 28.04.16, 10-12 Uhr, Raum S 121, Gebäude GW 1
Freitag, 29.04.16, 10-12 Uhr, Raum S 94, Gebäude GW 1
Mittwoch, 04.05.16, 10-12 Uhr, Raum S 45, Gebäude RW
Weitere Termine werden noch bekannt gegeben.
Herunterladen