Gebrauchsanweisung MI 24

Werbung
Gebrauchsanweisung
MI 24
Gebrauchsanweisung MI 24
Inhalt
Seite
1 Einleitung .................................................................................................................. 3
2 Beschreibung ............................................................................................................. 4
2.1 Die Tympanometrie ............................................................................................. 4
2.2 Die Stapediusreflexmessung ................................................................................ 4
2.3 Anzeige und Ausdruck der Testergebnisse........................................................... 5
2.4 Datenübertragungen zum Computer .................................................................. 5
2.5 Umgebungsbedingungen für den Betrieb des MI 24 ........................................... 5
3 Die ersten Schritte ..................................................................................................... 6
3.1 Packen Sie das Gerät aus ..................................................................................... 6
3.2 Schließen Sie die Messsonde an .......................................................................... 6
3.3 Schließen Sie das Netzkabel an ............................................................................ 7
3.4 Schalten Sie das Gerät ein ................................................................................... 7
3.5 Machen Sie sich mit den Bedienelementen des MI 24 vertraut ............................ 7
3.6 Die Anzeige des MI 24 ........................................................................................ 8
3.7 Sondenkalibrierung ........................................................................................... 10
3.8 Machen Sie sich mit der Messsonde vertraut ..................................................... 11
3.9 Stecken Sie einen passenden Ohrstöpsel auf die Sondenspitze .......................... 12
4 So wird ein Tympanogramm aufgenommen ............................................................ 13
4.1 Grundlagen der Impedanzmessung ................................................................... 13
4.2 Einweisung des Probanden................................................................................ 15
4.3 Vorbereitungen der Messung ............................................................................ 15
4.4 Aufnehmen des Tympanogramms ..................................................................... 15
4.5 So bewerten Sie die Tympanogramm-Anzeige .................................................. 16
4.6 So drucken Sie das Testergebnis aus.................................................................. 16
4.7 Löschen der Testergebnisse ............................................................................... 17
5 So wird der Stapediusreflex gemessen ..................................................................... 18
5.1 Grundlagen der Stapediusreflexmessung ........................................................... 18
5.2 Einweisung des Probanden................................................................................ 19
5.3 Vorbereitung der ipsilateralen Messung............................................................. 19
5.4 Durchführung der ipsilateralen Messung ........................................................... 20
5.5 Vorbereitungen der contralateralen Messung .................................................... 21
5.6 So bewerten Sie die Reflex- Anzeige.................................................................. 21
5.7 So drucken Sie das Testergebnis aus.................................................................. 23
6 Auswertung der Testergebnisse ............................................................................... 24
6.1 Erklärung des Ausdrucks ................................................................................... 24
6.2 Interpretation des tympanometrischen Testergebnisses ..................................... 25
6.3 Abnormale Messwerte ...................................................................................... 25
7 Was bei Messungen mit Kindern zu beachten ist ..................................................... 27
8 Literaturempfehlungen ............................................................................................ 29
9 So passen Sie das MI 24 Ihren Anforderungen an .................................................... 30
GEBAmi24d.11a.doc
1
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
9.1 Das Voreinstellungsmenü .................................................................................. 30
9.2 Die Tympanometer-Voreinstellungen................................................................. 31
9.3 Die Reflex-Voreinstellungen ............................................................................... 32
9.4 Das Haupt Setup Menü ..................................................................................... 33
10 Hinweise für die Pflege des Gerätes ....................................................................... 35
11 Desinfektion .......................................................................................................... 38
12 So wechseln Sie das Druckerpapier ........................................................................ 39
13 Garantie, Wartung und Kundendienst ................................................................... 40
14 Sicherheitsbestimmungen ...................................................................................... 41
14.1 Elektrische Sicherheit ....................................................................................... 41
14.2 Messsicherheit ................................................................................................ 41
14.3 Gerätekontrolle ............................................................................................... 41
14.4 Anwendung .................................................................................................... 41
14.5 Patientensicherheit: ......................................................................................... 41
15 Checkliste für die subjektive Geräteüberprüfung .................................................... 43
16 Technische Daten und Zubehör .............................................................................. 44
GEBAmi24d.11a.doc
2
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
1 Einleitung
Vielen Dank, dass Sie sich für ein Qualitätsprodukt aus dem Hause MAICO
entschieden haben. Das Tympanometer MAICO MI 24 wird gemäß den
Bestimmungen des Medizinproduktegesetzes hergestellt. Es trägt das CEZeichen und entspricht damit den neuesten Qualitäts- und
Sicherheitsanforderungen.
Bei der Gestaltung des MAICO MI 24 haben wir besonderen Wert auf die
einfache und irrtumsfreie Bedienung des Gerätes gelegt.
Die Gerätefunktionen des MAICO MI 24 sind mittels Software gesteuert. So
können z.B. erweiterte Messfunktionen des MAICO MI 24 auch später
einfach und kostengünstig nachgerüstet werden.
Das bedeutet für Sie, dass Sie sich in ein zukunftssicheres Gerät investiert
haben.
Diese Gebrauchsanweisung soll Ihnen das Kennenlernen der Funktionen des
MAICO MI 24 so leicht wie möglich machen. Bitte klappen Sie die
Abbildung auf der letzten Seite heraus. Die Positionsbezeichnungen (z.B. )
der Bedienelemente, Anzeigen und Anschlüsse, die Sie im Text wiederfinden,
sollen Ihnen erleichtern, mit dem MAICO MI 24 und seiner Bedienung
vertraut zu werden.
Sollten sich aus Ihrer Praxis heraus Änderungswünsche oder Probleme
ergeben, so haben wir gerne jederzeit ein offenes Ohr für Sie. Rufen Sie uns
einfach an.
Ihr MAICO-Team
GEBAmi24d.11a.doc
3
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
2 Beschreibung
Das MI 24 ist ein automatisches Schnelltest-Gerät, mit welchem Sie objektive
Untersuchungen der Mittelohrfunktion bei Erwachsenen und Kindern durchführen
können. Des Weiteren können Sie das Gerät als Audiometer zur
Hörschwellenbestimmung verwenden. Mit dem MI 24 lassen sich insgesamt zwei
verschiedene Tests durchführen:
2.1 Die Tympanometrie
Zeigt in Kurvenform (Tympanogramm) den akustischen Widerstand (Impedanz)
und damit die Beweglichkeit des Mittelohrs an. Dauer der Messung: ca. 4 bis 5
Sekunden.
2.2 Die Stapediusreflexmessung
Gibt Auskunft über die Reaktionsschwelle des Muskels, der am Steigbügelknochen
des Mittelohrs ansetzt. Bei einem akustischen Reiz zieht sich der Stapediusmuskel
des gesunden Hörorgans reflexartig zusammen. Es wird gemessen, ob eine
Reaktion, d.h. ein Reflex, vorliegt oder ausbleibt. Dauer der Messung: ca. 10
Sekunden.
Der Stapediusreflextest kann ipsilateral, d.h. mit der Sonde am Messohr, oder mit
dem Kopfhörer contralateral auf dem Gegenohr durchgeführt werden.
Bild 1 Das Ohr
GEBAmi24d.11a.doc
4
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
2.3 Anzeige und Ausdruck der Testergebnisse
Das Testergebnis wird während der Messung auf der LCD-Anzeige des MI 24
angezeigt. Die Messwerte werden automatisch gespeichert und können mit dem
eingebauten Drucker schnell und leise ausgedruckt werden.
2.4 Datenübertragungen zum Computer
Die Technik des MI 24 ist für die Übertragung der Messwerte an einen PersonalComputer bereits vorbereitet. Eine USB- Schnittstelle hierzu ist eingebaut. Ein
Programm zur Datenübertragung und Abspeicherung auf dem PC unter NOAH
oder mit Einbindung in zahlreiche Praxis-EDV-Programme ist auf Wunsch
erhältlich.
Das MAICO MI 24 ist entsprechend der EN 60 601-1 „medizinisch elektrische
Geräte“ ausgelegt. Um dies auch bei angeschlossenem Computer zu
gewährleisten, muss der Computer der EN 60 950-1 oder EN 60 601-1
entsprechen. Siehe auch Patientensicherheit Kapitel 14.5.
2.5 Umgebungsbedingungen für den Betrieb des MI 24
Der Betrieb des MI 24 sollte in einem nicht zu lauten Raum erfolgen, um die
Messung so wenig wie möglich durch Störschall zu beeinflussen.
Elektromedizinische Geräte, die starke elektromagnetische Felder abgeben (z.B.
Mikrowellen-Bestrahlungsgeräte),
können
die
Funktion
des
Gerätes
beeinträchtigen und dürfen deshalb nicht in unmittelbarer Nähe betrieben werden.
Der Untersuchungsraum sollte normal temperiert (15° C bis 35° C.) Das Gerät
muss 10 Minuten vor der Kalibrierung und ersten Messung eingeschaltet werden,
um präzise Messergebnisse zu gewährleisten. Ist das Gerät nach einem Transport
stark abgekühlt, so muss vor Betrieb gewartet werden, bis es sich auf
Raumtemperatur erwärmt hat.
Um mit den vielfältigen Möglichkeiten des MI 24 genauer vertraut zu werden,
empfehlen wir Ihnen, die folgenden Abschnitte dieser Gebrauchsanweisung
aufmerksam zu lesen.
Auf alle Fälle sollten Sie die Sicherheits- und Wartungshinweise in den
Abschnitten 14 und 15 beachten, da nur durch ihre Einhaltung ein
problemloser Betrieb und zuverlässige Messergebnisse gewährleistet sind.
GEBAmi24d.11a.doc
5
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
3 Die ersten Schritte
3.1 Packen Sie das Gerät aus
(Bitte bewahren Sie die Verpackung für die Rücksendung zur Wartung auf).
Überprüfen Sie das mitgelieferte Zubehör auf Vollständigkeit:
-
1 Messsonde mit Anschlusskabel und Griff
1 Kabelabdeckung
1 Netzkabel
1 Ohrstöpselset inklusive Reinigungsset
1 Kalibriervolumen mit integriertem Messsondenhalter
1 Rolle Druckerpapier (reicht für ca. 350 Messungen) bereits eingelegt
1 Contrahörer (Sonderzubehör)
1 Gebrauchsanweisung
3.2 Schließen Sie die Messsonde an
Verbinden Sie das Anschlusskabel der Messsonde mit
der Buchse  auf der Geräterückseite.
Führen Sie den Stecker in die Buchse und sichern Sie die
Verbindung, indem Sie die beiden seitlichen Schrauben
des Steckers mit der Buchse  verschrauben.
Stecken Sie den Kunststoffschlauch der Sonde auf die
Buchse .
Bild 2
MI 24 Messsonde
GEBAmi24d.11a.doc
6
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
 
 = Netzanschlussbuchse

Bild 3
Rückansicht des MI 24
 = Sondenschlauchanschluss
 = Sondenanschlussbuchse
 = PC-Schnittstelle
 = Contrahörerbuchse / optional belegt
3.3 Schließen Sie das Netzkabel an
Stecken Sie das beiliegende Netzkabel in den Netzanschluss  und mit der
Netzsteckerseite in eine Steckdose. Das Gerät ist jetzt betriebsbereit.
3.4 Schalten Sie das Gerät ein
Schalten Sie den Netzschalter  ein. Die LCD-Anzeige  zeigt kurz den Gerätetyp und
die Softwareversion an. Danach erscheint das Ausgangsbild für die Messung. Um die
erforderliche Messgenauigkeit zu erzielen, muss eine Aufwärmzeit von 10 Minuten
eingehalten werden. Es ist daher günstig, das MI 24 bei häufigerer Anwendung
tagsüber eingeschaltet zu lassen.
3.5 Machen Sie sich mit den Bedienelementen des MI 24 vertraut
Mit nur vier Tasten werden etwa 98% der in der Praxis benutzen Funktionen
gesteuert. Es handelt sich hierbei um die Tasten:

PRINT
Ausdrucken

L/R
Umschaltung linkes / rechtes Ohr

Reflex
Reflexmessung aus / ipsi / contra (optional)

ENTER
Eingabetaste
GEBAmi24d.11a.doc
7
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
So passen Sie das MI 24 Ihren Anforderungen an.
MENU
MENU
14
PRINT
PRINT
R
LL // R
REFLEX
REFLEX
1
2
3
ENTER
ENTER
8 9 10 11 12 13
= Drucker-Taste
= Reflexmessung aus/ipsi/contra*
 = Links-Taste (Cursorsteuerung)
 = Rechts-Taste (Cursorsteuerung)
 = Eingabe-Taste
 = Umschalt-Taste rechtes / linkes Ohr
 = Menü-Taste
 = Unten-Taste (Cursorsteuerung)
 = Oben-Taste (Cursorsteuerung)
* nur bei Sonderzubehör Contrahörer
3.6 Die Anzeige des MI 24
Die Messung wird auf dem integrierten LCD Display  angezeigt. Die Messergebnisse
werden im Gerät gespeichert und können auf dem Drucker des MI 24 schnell und leise
ausgedruckt werden.
In Bild 5 ist der leere Messbildschirm vor Beginn einer Messung gezeigt. Der
Messbildschirm zeigt die aktuellen Einstellungen, die Messwerte und die graphische
Darstellung des Tympanogramms und der Reflexe. Er wird nachfolgend im Einzelnen
erklärt.
GEBAmi24d.11a.doc
8
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Die Kopfzeile zeigt von links nach
rechts die Art der Messung (im
Beispiel Impedanz), das gewählte
Testohr links oder rechts und den
gewählte Reflexstart “ipsi”, “contra”
(optional) oder “Tympanogramm”
falls der Reflextest ausgeschaltet ist.
Links in der Mitte ist die graphische
Darstellung des Tympanogramms zu
sehen. Rechts daneben werden in fünf
Boxen der Status der Messung und
Messwerte angezeigt:
Impedanz
3
Rechts
Ipsi
Status
Bereit
ml
Ohr Volumen
2
Compliance
1
Druck
0
-600
-300
1
2
80
500 Hz I
Steigung
300 daPa
3
80
1000 Hz I
AUTO
4
80
2000 Hz I
80
4000 Hz I
dB
Bild 5 Der Messbildschirm des MI 24
-
In der obersten Box wird der aktuelle Status der Messung angezeigt:
“Bereit” bedeutet, das Gerät ist bereit und im Ruhezustand.
“Im Ohr” bedeutet Messbereitschaft.
“Test” bedeutet, dass die Messung läuft
“Blockiert” bedeutet die Sondenspitze ist verschlossen
“Undicht” bedeutet, dass der Sitz des Ohrstöpsels nicht dicht genug ist.
Nach Beendigung des Tests werden in den Boxen und der Statusanzeige die Messwerte
für das Ohrkanalvolumen, die Compliance, der Druck bei der maximalen Compliance
und der Gradient des Tympanogramms angezeigt.
In vier kleinen Diagrammen unter “Tympanogramm und Messwertanzeige” werden
grafisch die Reflexkurven für die vier Testfrequenzen angezeigt. Unter jedem Diagramm
stehen Testpegel (im Beispiel Bild 5 80 dB bei 500 Hz, 1000 Hz, 2000 Hz und 4000 Hz).
Nach der Frequenz wird die Testart mit dem Buchstaben “I” für ipsilaterale und “C” für
kontralaterale Messung angezeigt.
In der Fußzeile des Messbildschirms im Beispiel Bild 5 sind “AUTO” und dB zu sehen.
Dies bedeutet, dass der Reflextestpegel automatisch erhöht wird, bis ein Reflex
ausgelöst wird oder der maximale Pegel erreicht wurde, ohne dass ein Reflex ausgelöst
wurde. Mit der Cursortaste “Oben”  oder “Unten”  kann ein fester Testpegel
zwischen 70 dBHV und 100 dBHV eingestellt werden. Die unter den Diagrammen
angegebenen Werte ändern sich entsprechend. Mögliche Einstellungen sind “AUTO”
und feste Pegel in 5 dB Schritten von 70 dBHV bis 100 dBHV. .
GEBAmi24d.11a.doc
9
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
3.7 Sondenkalibrierung
Mit Hilfe des Kalibriervolumens können Sie die Volumenkalibrierung ihres
Impedanzmessgerätes vornehmen. Dies sollten Sie speziell bei Wechsel der Sonde
durchführen, oder wenn die gemessenen Volumen des Kalibriervolumens abweichen
sollten. Die Kalibrierung ist sehr einfach und
Hauptmenü
dauert nur 20 Sekunden.
Drücken Sie die Menü-Taste  und auf der
LCD-Anzeige  erscheint das Hauptmenü
(Bild 6). Wählen Sie mit der Cursortaste
„Unten“  den Menüpunkt Kalibrierung.
Drücken Sie die Eingabe-Taste  und
befolgen Sie die Anweisungen, die jetzt auf
der LCD-Anzeige  erscheinen (Bild 7).
Stecken Sie die Messsondenspitze ohne
Ohrstöpsel in die mit 0,5 ml bezeichnete
Öffnung des Testvolumens und warten Sie, bis
Sie auf dem LCD-Display  zum Kalibrieren
von 2 ml aufgefordert werden. Stecken Sie die
Messsondenspitze jetzt in die mit 2 ml
bezeichnete
Öffnung.
Gehen
Sie
entsprechend für das Testvolumen 5 ml vor.
Nach erfolgreicher Kalibrierung des 5 ml
Volumens geht das MI 24 automatisch in den
Tympanometriemodus. Es erscheint wieder
das Ausgangsbild für die Impedanzmessung
und Sie sind messbereit. Falls beim Kalibrieren
die Fehlermeldung Kalibrierung ungültig
erscheint, kontrollieren Sie bitte, ob die
Öffnung
der
Sondenspitze
frei
von
Verunreinigungen ist, und versuchen Sie
nochmals zu kalibrieren. Hinweise zur
Reinigung finden Sie in Kapitel 10 Hinweise
für die Pflege des Gerätes.
Tympanometrie :
Kalibrierung:
Setup :
Menüpunkt wechseln
ENTER zum auswählen
Bild 6
Anzeige MI 24 Hauptmenü
Kalibrierung
Messkopf in 0.5 ml Volumen
platzieren.
Bild 7
Anzeige MI 24 Kalibrieranweisung
Bei erneuter Fehlermeldung liegt wahrscheinlich ein Defekt der Messsonde oder des
Gerätes vor. Informieren Sie Ihren Servicedienst, der Ihnen umgehend helfen wird.
GEBAmi24d.11a.doc
10
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
3.8 Machen Sie sich mit der Messsonde vertraut
Die Messsonde des MI 24 ist in Bild 8 gezeigt. Der Sondenkopf  ist in drei
Winkeln (0°, 60° und 80°) zur optimalen Handhabung einstellbar. Zur Verstellung
des Winkels lösen Sie die Feststellschraube  auf der Unterseite um wenige
Umdrehungen mit einer Münze oder einem passenden Werkzeug. Verstellen Sie
den Sondenkopf, bis er im gewünschten Winkel einrastet. Dazu halten Sie den
Sondengriff  mit der anderen Hand. Zum Schluss drehen Sie die Feststellschraube
 wieder vorsichtig fest. Mit der
Sondentaste

kann
das
gewünschte Testohr ausgewählt
werden. Die Kontrollanzeige 
leuchtet entsprechend rot (rechtes
M
B
O
D
E G
EL
C
N
P Q
E
E R
S
Ohr) oder blau (linkes Ohr). Mit
der Sondentaste  kann der
Bild 8 Die Messsonde des MI 24
Testablauf unterbrochen werden,
falls diese Funktion entsprechend
im Setupmenü ausgewählt wurde. Während der Messbereitschaft zeigt die
Kontrollanzeige  das gewählte Testohr an. Während der Messung dient Sie zur
Statusanzeige und zur Kontrolle des korrekten Sitzes der Sonde im Ohr. Sobald
sich die Sondenspitze mit Ohrstöpsel im Ohr befindet, startet die Messung und die
Kontrollanzeige  leuchtet grün. Wechseln Sie nicht die Position der Sonde, bis
die grüne Kontrollanzeige  nach Beendigung der Messung erlischt.
Leuchtet die Kontrollanzeige  gelb, so zeigt dies einen Fehler an. Die Art des
Fehlers ist auf dem LCD-Display  in der Statusbox rechts oben zu sehen.
Mögliche Fehleranzeigen sind:
Undicht:
Der Ohrstöpsel dichtet den Ohrkanal nicht ausreichend ab.
Ändern Sie die Sondenposition bis die Kontrollanzeige  grün
leuchtet. Falls nötig, wählen Sie einen größeren Ohrstöpsel.
Blockiert:
Die Sondenöffnung ist blockiert. Ändern Sie die Position der
Sonde, die vielleicht an der Wand des Ohrkanals anliegt,
solange bis die Kontrollanzeige  grün leuchtet. Falls dieses
nicht zum Erfolg führt, prüfen Sie, ob die Sondenspitze  mit
Cerumen verstopft ist.
Falls die Sondenspitze  verstopft ist, können Sie diese durch Lösen des
Feststellrings  entfernen. Nach Säubern oder Auswahl einer neuen Sondenspitze
 muss diese nach dem Aufsetzen auf den Sondenkopf  wieder durch
Festschrauben des Feststellrings  fixiert werden. Achten Sie darauf, dass die
Dichtungsscheibe wieder richtig eingesetzt wurde!
GEBAmi24d.11a.doc
11
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
3.9 Stecken Sie einen passenden Ohrstöpsel auf die Sondenspitze
Suchen Sie aus dem beiliegenden Ohrstöpselset den von der Größe passenden
Stöpsel aus. Stecken Sie den Ohrstöpsel fest auf die Spitze der Messsonde.
Durch die richtige Auswahl und Positionierung des Ohrstöpsels auf der Messsonde
schaffen Sie die Grundvoraussetzungen für eine problemlose und fehlerfreie
Messung.
Sie haben jetzt alle Vorbereitungen abgeschlossen und können mit der Impedanzund Reflexmessung beginnen.
Lesen Sie dazu die folgenden Kapitel.
GEBAmi24d.11a.doc
12
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
4 So wird ein Tympanogramm aufgenommen
Nachfolgend wird zum besseren Verständnis der Arbeitsweise des MI 24 zuerst kurz auf
Prinzip und Hintergründe der Impedanzmessung eingegangen. Möchten Sie sofort mit
der Messung beginnen, so überspringen Sie diesen Abschnitt und lesen unter 4.3
Vorbereitung der Messung weiter.
4.1 Grundlagen der Impedanzmessung
Die Impedanzmessung dient der Diagnose des Zustands des Mittelohrs und ist daher
nicht direkt mit anderen audiometrischen Tests, wie z.B. Ton - oder
Sprachaudiometrie, die der Messung des Hörvermögens dienen, vergleichbar.
Außerdem handelt es sich bei der Impedanzmessung um ein objektives
Messverfahren, welches nicht auf die Mitarbeit des Probanden angewiesen ist und
auch nicht von ihm verfälscht werden kann. Die beiden wichtigsten Verfahren der
Impedanzmessung, die Sie mit Ihrem MI 24 ausführen können, sind die
Tympanometrie und die Stapediusreflexmessung, auf die im Kapitel
5. So wird der Stapediusreflex gemessen , eingegangen wird.
Bei
der
Impedanzmessung
wird
der
akustische Widerstand
des
Mittelohrs
gemessen. Trifft Schall
auf das Trommelfell, so
wird ein Teil absorbiert,
d.h. vom Trommelfell
aufgenommen
und
über das Mittelohr an
das
Innenohr
weitergeleitet, während
der
andere
Teil
reflektiert
wird.
Je
steifer das Trommelfell
ist, desto mehr Schall
Bild 9
wird reflektiert und
Gehörgang, Mittelohr und Innenohr
desto weniger Schall
kann an das Innenohr
gelangen.
Beim Impedanzmessgerät befindet sich in der Messsonde ein kleiner Lautsprecher,
der über einen Schlauch A (siehe Bild 10) einen tieffrequenten Ton in den
Gehörgang vor dem Trommelfell abgibt. Ein weiterer Schlauch B ist mit einem
GEBAmi24d.11a.doc
13
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Mikrofon in der Messsonde, das den vom Trommelfell reflektierten Schall
empfängt, verbunden. Beide Schläuche sind zusammen mit Schlauch C bis kurz
vor das Trommelfell geführt und gegenüber dem Außendruck durch den
Ohrstöpsel hermetisch abgedichtet. An Schlauch C ist ein Druckmessgerät
(Manometer) sowie eine Pumpe,
die sowohl einen Über- als auch
Unterdruck erzeugen kann,
angeschlossen. Je weniger Schall
vom Trommelfell zum Mikrofon
reflektiert wird, desto größer ist
seine Nachgiebigkeit und damit
der Wert der Compliance des
Mittelohres – das Trommelfell
überträgt
den
größten
Schallanteil über das Mittelohr
an das Innenohr. Der größte
Wert
der
Compliance
(Nachgiebigkeit) wird normalerweise bei Umgebungsluftdruck
erreicht.
Bei der Tympanometrie wird jetzt
zusätzlich zu der Messung bei
normalem Luftdruck durch die
Bild 10
Prinzip der Impedanzmessung
Compliance ( ml)
eingebaute Pumpe bei einer Messung
2,0
ein kontinuierlicher Wechsel von
Überdruck zu Unterdruck im durch den
1,6
Ohrstöpsel
abgedichteten
äußeren
1,2
Gehörgang vor dem Trommelfell
erzeugt. Simultan wird die Compliance
0,8
gemessen
und
in
Form
eines
0,4
Diagramms, des Tympanogramms, bei
dem die Compliance in ml über dem
0
Druck
in
Deka-Pascal
(daPa)
-300 -200 -100 0 +100
aufgetragen ist, wiedergegeben. In Bild
Luftdruck ( daPa )
11 ist der Bereich für normale
Tympanogrammkurven
schraffiert
dargestellt. Hier ist zu sehen, dass die
Bild 11
größte Nachgiebigkeit (Compliance) bei
Tympanogramm
(schraffierter Normalbereich)
normalem Luftdruck erreicht wird. Bei
Unter- bzw. Überdruck versteift sich das
Trommelfell – der wert der Compliance nimmt ab. Aus der Form und den Werten
des Tympanogramms kann man also Rückschlüsse auf den Zustand des
Mittelohres ziehen.
GEBAmi24d.11a.doc
14
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
4.2 Einweisung des Probanden
Weisen Sie den Probanden darauf hin, dass die Messung schmerzlos ist, nichts in
den Gehörgang eindringt und er nicht zu antworten braucht, während er den
leisen, tiefen Prüfton hört und sich der Luftdruck im Gehörgang ändert. Auf keinen
Fall darf er während der Messung schlucken, kauen oder den Kopf bewegen.
4.3 Vorbereitungen der Messung
Bevor Sie mit einer neuen Messreihe eines neuen Patienten beginnen, löschen Sie
die alten Testergebnisse wie in Punkt 4.7 beschrieben. Auf der LCD-Anzeige  wird
das leere Tympanogramm für
Impedanz
Rechts
Tympanogramm
das rechte Ohr angezeigt und
die Kontrollanzeige  der
Status
ml
3
Sonde leuchtet rot. Falls Sie das
BEREIT
linke Ohr messen möchten,
Ohr Volumen
2
wechseln Sie durch Drücken der
Compliance
L/R-Taste

oder
der
1
Sondentaste  die Seite. In
Druck
diesem Fall wechselt der Text in
0
der oberen Mitte der LCDSteigung
-600 -300
300 daPa
Anzeige  von Rechts auf
Links und die Kontrollanzeige
 der Sonde leuchtet blau.
Bild 12
Schalten
Sie
jetzt
die
Anzeige Tympanogramm (Messbereitschaft)
Reflexmessung durch Drücken
der Reflex-Taste  aus. Das Wort Tympanogramm muss jetzt oben rechts zu lesen
sein (siehe Bild 12). Kontrollieren Sie, ob der Gehörgang frei ist. Wählen Sie den
passenden Ohrstöpsel je nach Größe des Gehörgangs und stecken Sie den
Ohrstöpsel fest auf die Messsondenspitze.
4.4 Aufnehmen des Tympanogramms
Fassen Sie die Ohrmuschel oben an und ziehen Sie diese nach hinten. Führen Sie die
Messsonde mit Ohrstöpsel in den Gehörgang ein, bis die Kontrollanzeige  der
Sonde grün leuchtet und damit den Start des Tests anzeigt. Bewegen Sie die Sonde
bis zum Erlöschen des grünen Lichts nicht mehr, der Patient darf während der
Messung nicht schlucken oder sprechen. Während des Testablaufs können Sie auf
der LCD-Anzeige  beobachten, wie zuerst auf der linken Seite das
Tympanogramm geschrieben wird und danach die Messwerte rechts eingetragen
werden. Nach ca. 4-5 Sekunden ist der Test beendet und die grüne Lampe  geht
aus. Sie können die Messsonde jetzt aus dem Ohr entfernen.
Bei Fehlern während der Messung wird der Test abgebrochen. Bei Undichtigkeit
leuchtet die Kontrollanzeige  gelb und auf der LCD-Anzeige  wird unter Status
„UNDICHT“ gemeldet. Ist die Sonde blockiert, so leuchtet die Kontrollanzeige 
gelb und auf der LCD-Anzeige  wird unter Status „Blockiert“ gezeigt. Bitte
GEBAmi24d.11a.doc
15
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
gehen Sie in diesen Fällen wie im Kapitel 3.8 „Machen Sie sich mit der Messsonde
vertraut“ beschrieben vor.
Möchten Sie auch das andere Ohr messen, so wechseln Sie durch Drücken der L/RTaste  oder der Sondentaste  die Seite und wiederholen den oben
beschriebenen Meßvorgang für das andere Ohr.
4.5 So bewerten Sie die Tympanogramm-Anzeige
Nachdem Sie jetzt eine Messung durchgeführt haben, können Sie die
aufgenommenen Meßwerte von
Impedanz
Rechts
Tympanogramm
der LCD-Anzeige ablesen. Auf
der linken Seite der Anzeige
Status
ml
3
sehen Sie das Tympanogramm.
Fertig
Der angezeigte Rahmen zeigt
Ohr Volumen
den
Bereich
„normaler“
2
0.94 ml
Tympanogramme an. Es kann
Compliance
von Ihnen verändert oder
0.81 ml
1
ausgeschaltet
werden.
Druck
Einzelheiten hierzu finden Sie im
- 37 daPa
0
Kapitel 10 „So passen Sie das
Steigung
-600 -300
300 daPa
MI 24 Ihren Anforderungen
32 daPa
an“. In der Mitte der LCDAnzeige  wird oben durch
Rechts oder Links das gerade
Bild 13
gewählte Ohr angezeigt. Der
Anzeige eines normalen Tympanogramms
Text Tympanometer rechts
oben zeigt an, dass die Reflexmessung abgeschaltet ist. Darunter werden die
Messergebnisse angezeigt:
-
unter Ohr Volumen wird das Volumen zwischen dem Ohrstöpsel der
Sonde und dem Trommelfell in ml angezeigt (im Beispiel Bild 13 0,94 ml).
-
Compliance gibt den höchsten Wert
Tympanogramms in ml an (im Beispiel 0,81 ml).
-
Druck gibt den Druck an, bei dem die höchste Compliance gemessen
wurde (im Beispiel -37 daPa).
-
Steigung gibt den Wert der Tympanogrammbreite bei halber maximaler
Compliance in daPa an (im Beispiel 32 daPa).
der
Compliance
des
4.6 So drucken Sie das Testergebnis aus
Nach Ende eines Tests können Sie das Messergebnis durch Drücken der blauen
PRINT-Taste  ausdrucken. Der leise Thermodrucker druckt das Messergebnis des
Beispiels in Kapitel 4.5 in nur 6 Sekunden aus.
Während des Ausdrucks sind Tatstatur und Sonde nicht aktiv. In Bild 14 ist ein
GEBAmi24d.11a.doc
16
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Ausdruck gezeigt:
Id.Nr.:
Hier können Sie die Versicherungsnummer des Probanden eintragen.
Datum: Hier tragen Sie das Datum der Messung ein.
Name: Hier können Sie den
Namen des Probanden eintragen.
Bediener: Hier können Sie Ihren
Namen eintragen.
Bemerkung: Hier können Sie
Bemerkungen zum Testverlauf
vermerken.
MAICO MI 24
24
Id Nr.:
Datum:
Name:
Bediener:
Bemerkung:
Tympanogramm
Rechts
Alle weiteren angezeigten Werte
und
das
Tympanogramm
entsprechen denen der LCDAnzeige, die vorher im Kapitel
4.5 erklärt wurden.
Falls
zwei
Tympanogramme
gespeichert wurden (für das linke
und rechte Ohr), so werden beide
zusammen ausgedruckt.
Es
können
beliebig
viele
Ausdrucke der letzten Messung
durch wiederholtes Betätigen der
blauen PRINT-Taste  angefertigt
werden.
3
ml
2
0.94 ml
1
0.81 ml
0
- 37 daPa
-600
-300
300 daPa
32 daPa
Ohr Volumen 0.94 ml
Compliance
0.81 ml
Druck
-37 daPa
Steigung
31 daPa
Bild 14
Ausdruck eines normalen Tympanogramms
4.7 Löschen der Testergebnisse
Nach jedem Ausdruck sollte der Speicher gelöscht werden. Dies erfolgt durch
langes Drücken und anschließendes Loslassen der L/R-Taste  wird der
Messwertspeicher gelöscht. Auf der LCD-Anzeige  erscheint die Meldung „Alle
Daten löschen?“. Drücken Sie die ENTER-Taste , um alle gespeicherten Daten zu
löschen. Die LCD-Anzeige zeigt dann ein leeres Diagrammfeld. Falls Sie stattdessen
die Menu-Taste  drücken, werden die Daten nicht gelöscht.
GEBAmi24d.11a.doc
17
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
5 So wird der Stapediusreflex gemessen
5.1 Grundlagen der Stapediusreflexmessung
Während bei der Tympanometrie die Änderung der Compliance (Nachgiebigkeit) bei
Änderung des Luftdrucks im äußeren Gehörgang gemessen wird, verändert sich die
Compliance
bei
der
StapediusStapediusreflexmessung
durch
Hörnerv
Muskel
Kontraktion
des
StapediusGehörMuskels
im
Mittelohr.
Die
knöchelKontraktion - der Stapediusreflex
chen
- bewirkt eine Verringerung der
Compliance und wird unter
Gehörgang
anderem durch laute akustische
Reize hervorgerufen. Unabhängig
Cochlea
Trommelfell
davon, ob der Schallreiz links,
Mittelohr
rechts oder beidseitig vorhanden
ist, tritt der Stapediusreflex stets
Eustachische Röhre
binaural, d.h. in beiden Ohren
gleichzeitig auf. Der Stapediusreflex wird bei normalhörenden
Bild 15
Gehörgang,
Mittelohr
und Innenohr
Erwachsenen durch Sinustöne mit
Schalldruckpegeln zwischen 70
und 105 dB ausgelöst.
Bei der Reflexmessung wird an
einem Ohr, dem “Sondenohr”, kontinuierlich die Compliance, bei dem Druck, bei dem
vorher ihr größter Wert ermittelt wurde, gemessen. Simultan wird auf dem “Reizohr”
der Ton, der die Kontraktion des Stapediusmuskels bewirkt, als akustischer Reiz
zugeführt.
Bei der ipsilateralen Reflexmessung sind
“Sondenohr” und “Reizohr” identisch.
Bei der contralateralen Messung sind
“Sondenohr” und “Reizohr” verschieden.
Bild 17
Bild 16
contralaterale
ipsilaterale
Der akustische Reiz wird auf dem
Reflexmessung
Reflexmessung
Gegenohr des “Sondenohrs” angeboten.
Löst der angebotene Reiz einen Reflex aus,
so registriert das Impedanzmessgerät im “Sondenohr” eine
Verringerung der Compliance und erkennt dadurch das Vorhandensein eines
Stapediusreflex bei der jeweiligen Prüffrequenz und dem Prüfpegel. Der Prüfpegel, bei
dem der Reflex erkannt wurde, wird als Reflexschwelle bezeichnet und in dB HV (dB
Hörverlust) angegeben.
GEBAmi24d.11a.doc
18
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
5.2 Einweisung des Probanden
Zusätzlich zu der generellen Einweisung, die unter 4.2 beschrieben ist, sollten Sie
den
Probanden
darauf
Impedanz
Rechts
Ipsi
hinweisen, dass er während
der
Reflexmessung
laute
Status
ml
Testtöne zu erwarten hat. Da
3
BEREIT
die Erkennung des Reflexes
Ohr Volumen
schon
bei
Compliance2
änderungen ab 0,05 ml
Compliance
erfolgt, ist es besonders
1
wichtig, dass er seinen Kopf
Druck
absolute ruhig halt.
0
-600
-300
1
2
80
500 Hz I
Steigung
300 daPa
3
80
1000 Hz I
AUTO
4
80
2000 Hz I
dB
80
4000 Hz I
Bild 18
Anzeige Tympanogramm und Reflexmessung
(Messbereitschaft)
5.3 Vorbereitung der ipsilateralen Messung
Auf der LCD-Anzeige  wird das leere Tympanogramm für das rechte Ohr
angezeigt und die Kontrollanzeige  der Sonde leuchtet rot.
Falls Sie das linke Ohr messen möchten, wechseln Sie durch Drücken der L/R-Taste
 oder der Sondentaste  die Seite. In diesem Fall wechselt der text in der oberen
Mitte der LCD-Anzeige  von Rechts auf Links und die Kontrollanzeige  der
Sonde leuchtet blau.
Schalten Sie jetzt die Reflexmessung durch Drücken der Reflextaste  ein. Das
Wort Ipsi muss jetzt oben rechts zu lesen sein (siehe Bild 18).
Die Schallreize zur Reflexmessung werden durch den in der Sonde eingebauten
Hörer wiedergegeben.
Stellen Sie mit der Unten-Taste  bzw. der Oben-Taste  den gewünschten
Lautstärkepegel ein.
Auf der LCD-Anzeige  unter den jeweiligen Reflexanzeigefenstern erscheint der
gewählte Testpegel in dB (im Beispiel Bild 18, 80 dB). Das nachfolgende „I“ zeigt
an, dass ipsilaterale Messung gewählt wurde. Zur Auswahl stehen die Festpegel
70, 75, 80, 85, 90, 95 und 100 dBHV sowie AUTO mit festgelegten Startpegeln
(abhängig von der gewählten Einstellung im Benutzermenü).
GEBAmi24d.11a.doc
19
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Wurde AUTO gewählt, so fängt das MI 24 mit dem kleinsten Pegel an und erhöht
die Lautstärke automatisch bis ein Reflex erkannt wurde oder der Maximalwert
erreicht ist. Anfangspegel und maximaler Pegel können individuell vorgewählt
werden (siehe unter 9.3 Reflex.Voreinstellungen).
Haben Sie einen Festpegel gewählt, so wird nur mit dieser Lautstärke gemessen.
Kontrollieren Sie, ob der Gehörgang frei ist.
Wählen Sie den passenden Ohrstöpsel je nach Größe des Gehörgangs und stecken
Sie den Ohrstöpsel fest auf die Messsondenspitze.
5.4 Durchführung der ipsilateralen Messung
Führen Sie die Messung, wie unter 4.4 Aufnehmen des Tympanogramms
beschrieben durch. Der Stapediusreflex wird nach dem Tympanogramm
gemessen. Während der Messung
Impedanz
Rechts
Ipsi
des Stapediusreflexes wird die
Status
ml
Veränderung der Compliance in
3
BEREIT
Echtzeit auf der LCD-Anzeige 
Ohr Volumen
2
dargestellt.
0.94 ml
Durch
graphische
Echtzeitdarstellung können Sie beurteilen,
ob es sich um einen „echten“
Stapediusreflex
oder
um
Störungen und Artefakte handelt.
Nach Beendigung des Tests
werden die Testresultate getrennt
für 500 Hz, 1000 Hz, 2000 Hz
und 4000 Hz in vier Diagrammen
unten auf dem Messbildschirm
dargestellt (siehe Bild 19).
1
Compliance
0.81 ml
0
Druck
- 37 daPa
-600
-300
1
2
100
500 Hz I
Ja
Steigung
32 daPa
300 daPa
3
100
1000 Hz I
Ja
AUTO
4
100
2000 Hz I
Ja
dB
95
4000 Hz I
Ja
Bild 19
Anzeige eines normalen Tympanogramms mit
ipsilateraler Reflexmessung
Unter jeder Kurve ist der
Testpegel, bei dem der Stapediusreflex automatisch erkannt wurde, angegeben.
Die Erkennung wird durch ein „JA“ unterhalb der Frequenz angezeigt. Wurde kein
Reflex erkannt, so wird dies durch ein „NEIN“ markiert und der maximale
Testpegel wird angezeigt.
Die untere durchgezogene Nulllinie eines Diagramms zeigt die gemessene
Compliance ohne Testton an. Alle positiven oder negativen ComplianceÄnderungen werden als Abweichungen von der Nullinie dargestellt. Erfolgt ein
Stapediusreflex, so erhöht sich die Compliance und die Kurve steigt an. Die
während des Tests erscheinende Box zeigt den Bereich an, in dem das MI 24 eine
Compliance-Änderung als gültigen Stapediusreflex erkennt.
GEBAmi24d.11a.doc
20
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
5.5 Vorbereitungen der contralateralen Messung
Durch nochmaliges Drücken der roten REFLEX-Taste  können Sie die
contralaterale Reflexmessung einschalten (das Wort CONTRA muss rechts oben
auf der LCD-Anzeige  erscheinen). Der größte wählbare Festpegel ist hier 110
dBHV. (nur mit TDH 39).
Die contralaterale Messung führt zu
“sicheren” Messergebnissen, da der
das Testsignal abgebende Hörer
und die Compliance messende
Sonde akustische entkoppelt sind.
Setzen Sie dem Probanden den
Kopfhörer so auf, dass das
Gummikissen der roten Seite gut
auf der Ohrmuschel aufliegt, die
mittige Schallaustrittsöffnung direkt
über dem Gehörgang liegt und der
Bügel über den Kopf zum
Gegenohr führt aber nicht verdeckt.
Das Kabel des Contrahörers muss
nach unten führen.
Impedanz
Zusätzlich zum Tympanogramm mit
der graphischen Anzeige links und
den Messwerten rechts, werden
jetzt
die
Messergebnisse
der
Reflexmessung unten auf der LCDAnzeige  dargestellt.
In den vier von 1 bis 4 numerierten
Diagrammen wird der Stapediusreflex graphisch dargestellt.
Unter jedem Diagramm werden der
GEBAmi24d.11a.doc
21
Contra
Status
BEREIT
ml
3
Ohr Volumen
0.94 ml
2
1
Compliance
0.81 ml
0
Druck
- 37 daPa
-600
-300
1
Steigung
32 daPa
300 daPa
2
100
500 Hz C
Ja
3
100
1000 Hz C
Ja
AUTO
4
100
2000 Hz C
Ja
dB
95
4000 Hz C
Ja
Bild 20
Anzeige eines normalen Tympanogramms mit
ipsilateraler Reflexmessung
Fahren Sie jetzt, wie vorstehend für
die
ipsilaterale
Messung
beschrieben, fort.
5.6 So bewerten Sie die ReflexAnzeige
Nachdem Sie jetzt eine Messung
durchgeführt haben, können Sie die
aufgenommenen Messwerte von
der LCD-Anzeige ablesen.
Rechts
Impedanz
3
Rechts
Ipsi
Status
BEREIT
ml
2
Ohr Volumen
0.94 ml
1
Compliance
0.81 ml
0
Druck
- 37 daPa
-600
-300
1
2
100
500 Hz I
Ja
Steigung
32 daPa
300 daPa
3
100
1000 Hz I
Ja
AUTO
4
100
2000 Hz I
Ja
dB
95
4000 Hz I
Ja
Bild 21
Anzeige eines normalen Tympanogramms mit
ipsilateraler Reflexmessung
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Testpegel, die Testfrequenz und der Testtyp (I=ipsi, C= contralateral) gezeigt.
Außerdem wird die automatische Erkennung des Stapediusreflexes durch
“JA”=Reflex erkannt oder “NEIN”=kein Reflex erkannt, angezeigt.
Im Beispiel Bild 21 wurde für 500 Hz ein Stapediusreflex bei 100 dBHV und für 4
kHz bei 95 dBHV erkannt.
Die richtige Interpretation der Messergebnisse kann nur im Zusammenhang mit
dem Tympanogramm, der graphischen Reflexanzeige und weiteren vorliegenden
Daten erfolgen. Es kann aber prinzipiell gesagt werden, dass bei Vorliegen eines
Reflexes wahrscheinlich ist, dass der Proband auf dem Reizohr hört und die
Schalleitung auf dem Sondenohr funktioniert.
GEBAmi24d.11a.doc
22
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
5.7 So drucken Sie das Testergebnis aus
Nach Ende eines Tests können
Sie das Messergebnis durch Id No.:
Drücken der blauen PRINT- Name:
Taste  ausdrucken. Der leise Bediener:
Thermodrucker druckt das im Bemerkungen:
vorherigen
Absatz
5.4
benutzte Beispiel in nur 12
Sekunden aus.
Während des Ausdruckens ist
keine
Tastenbetätigung
möglich und die Sonde ist
inaktiv.
Zusätzlich zu dem in Kapitel
4.6 besprochenen Drucktext
wird
das
Ergebnis
des
Reflextests ausgedruckt:
Der Pegelwert (dBHV), bei dem
ein Reflex erkannt wurde,
steht unter dem jeweiligen
Diagramm.
Falls kein Reflex erkannt
wurde, steht NEIN über dem
entsprechenden Diagramm,
hinter der Testfrequenz.
MI 26
24
MAICO MI
Datum:
Tympanogramm
Right
3
ml
2
0.94 ml
1
0.81 ml
0
- 37 daPa
-600
-300
300 daPa
Ohr Volumen
Compliance
Druck
Steigung
Reflex
Rechts
ml
0,15
0,10
0,05
0
Ipsi
500 Hz
Ja
s
dBHL
100
ml
0,15
0,10
0,05
0
Ipsi
1000 Hz
Ja
s
dBHL
100
ml
0,15
0,10
0,05
0
Ipsi
2000 Hz
Ja
s
dBHL
100
ml
0,15
0,10
0,05
0
32 daPa
0.94 ml
0.81 ml
-37 daPa
31 daPa
Ipsi
4000 Hz
Ja
s
95
dBHL
Bild 22
Ausdruck eines normalen Tympanogramms mit ipsilateraler
Reflexmessung bei graphischer Darstellung
GEBAmi24d.11a.doc
23
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
6 Auswertung der Testergebnisse
6.1 Erklärung des Ausdrucks
Der Ausdruck zeigt folgende
Daten
an:
Ohr
Volumen,
Compliance, Druck, Steigung,
Reflextestergebnisse
(JA/NEIN)
und
IPSI,
CONTRA
oder
Tympanogramm (entsprechend
dem gewählten test).
MAICO MI 26
Id No.:
Datum:
Name:
Bediener:
Bemerkungen:
Tympanogramm
Rechts
3
ml
Diese Daten benötigen Sie, um
das Testergebnis richtig zu
interpretieren.
2
0.94 ml
1
0.81 ml
Die grafische Darstellung von
Tympanogramm und Reflex dient
als
Hilfe
zur
visuellen
Auswertung.
Das
Tympanogramm zeigt die relative
Mobilität des Mittelohres. Auf der
horizontalen
Achse
des
Diagramms ist der Druck und auf
der
vertikalen
Achse
die
Compliance aufgetragen.
0
- 37 daPa
Die graphische Reflexantwort
wird in vier Diagrammen gezeigt.
Hier stellt die horizontale Achse
die Zeit und die vertikale Achse
die Compliance-Änderung dar.
-600
-300
300 daPa
Ohr Volumen
Compliance
Druck
Steigung
Reflex
Rechts
ml
0,15
0,10
0,05
0
Ipsi
500 Hz
Ja
s
dBHL
100
ml
0,15
0,10
0,05
0
Ipsi
1000 Hz
Ja
s
dBHL
100
ml
0,15
0,10
0,05
0
Ipsi
2000 Hz
Ja
s
dBHL
100
ml
0,15
0,10
0,05
0
32 daPa
0.94 ml
0.81 ml
-37 daPa
31 daPa
Ipsi
4000 Hz
Ja
s
95
dBHL
Bild 23
Ausdruck eines normalen Tympanogramms mit
ipsilateraler Reflexmessung bei graphischer Darstellung
GEBAmi24d.11a.doc
24
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
6.2 Interpretation des tympanometrischen Testergebnisses
Prinzipiell bewegen sich die Werte des Ohrvolumens zwischen 0,2 und 2,0 ml
(Kinder und Erwachsene). Unterschiede sind entsprechend dem Alter und der
Ohrstruktur der Testperson festzustellen. Zum Beispiel sind Ohrvolumina von 2,0 ml
oder mehr bei einem kleinen Kind meistens auf eine Perforation des Trommelfells
zurückzuführen, während diese Werte für Erwachsenen durchaus normal sind.
Durch Praxis werden Sie bald mit den vorkommenden Werten bekannt.
Die normale Compliance liegt zwischen 0,2 ml und etwa 1,8 ml. Eine
Compliancespitze zwischen diesen Werten lässt auf eine normale Mobilität des
Mittelohres schließen. Eine Compliance außerhalb dieser Werte lässt den Schluss auf
einen der zahlreic hen pathologischen Zustände des Mittelohres zu.
Der Mittelohrdruck bei maximaler Compliance sollte dem Umgebungsdruck (0 daPa
auf der Druckskala) entsprechen. Kleine Druckabweichungen der maximalen
Compliance zur negativen Seite kommen vor während sie zu positiven Seite selten
sind. Generell kann gesagt werden, dass ein negativer Druckwert der maximalen
Compliance von größer als -150 daPa genauer untersucht werden sollte. Ein
normales Tympanogramm ist im vorherigen Absatz in Bild 2 3 zu sehen.
6.3 Abnormale Messwerte
Zweck dieses Absatzes ist es Ihnen Beispiele von Tympanogrammen mit
abnormalen Zuständen des Mittelohres aufzuzeigen. Natürlich kann nicht ein
kompletter Leitfaden zum Interpretieren aller möglichen Testergebnisse geboten
werden. Genauere Informationen hierzu finden Sie in der einschlägigen
Fachliteratur (siehe auch Kapitel 8 “Literaturhinweise”). Eine Perforation des
Trommelfells erzeugt ein größeres Ohrvolumen weil jetzt neben dem Ohrkanal der
gesamte Mittelohrraum gemessen wird. Das MI 24 kann in diesem Fall, mit der
Fehlermeldung “undicht”, den Test abbrechen oder ein flaches Tympanogramm
wird gezeigt da keine Complianceänderung erfolgen kann. Ist die maximale
Compliance kleiner als 0,1 ml wird der Reflextest nicht gestartet.
Ein
extrem
instabiles
Trommelfell
oder
eine
Unterbrechung
der
Gehörknöchelchenkette wird eine extrem große maximale Compliance bei
normalem Mittelohrdruck zeigen. Das Ohrkanalvolumen ist in diesem Fall normal,
jedoch sind keine Reflexe zu messen.
Eine Versteifung der Gehörknöchelchen, wie Otosklerose, ist an einem
Tympanogramm mit sehr geringer Compliance bei normalem Mittelohrdruck
erkennbar. Das Ohrkanalvolumen ist normal, jedoch sind keine Reflexe zu messen.
Flüssigkeit im Mittelohr wie bei akuter Mittelohrentzündung führt zu einem sehr
flachen Tympanogramm ohne erkennbare Spitze und zu negativem
Mittelohrdruck. Ein abklingender oder beginnender Fall führt zu einer reduzierten
Compliancespitze bei großem negativen Mittelohrdruck. Das Ohrkanalvolumen ist
in diesem Fall normal, jedoch sind keine oder Reflexe bei erhöhtem Pegel zu
messen.
GEBAmi24d.11a.doc
25
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Eine Fehlfunktion der eustachischen Röhre ohne Flüssigkeit im Mittelohr führt zu
einer normalen Compliance, die aber bei negativem Druck im Mittelohr auftritt.
Das Ohrkanalvolumen ist in diesem Fall normal und Reflexe sind entsprechend der
Schwere der Erkrankung zu messen.
GEBAmi24d.11a.doc
26
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
7 Was bei Messungen mit Kindern zu beachten ist
Die Praxis der Impedanzmessung speziell bei kleinen Kindern ist nicht
unproblematisch. Gründe hierfür sind Unruhe des Kindes, Angst vor der
Untersuchung, empfindliches Reagieren auf die Druckänderung und die lauten
Testtöne, aber auch die, im Vergleich zu Erwachsenen, unterschiedlichen
Gegebenheiten von Trommelfell und Mittelohr.
Bei der Messung des Tympanogramms muss die minimale Compliance 0,08 ml
betragen, bei kleineren Werten wird keine Kurve angezeigt.
Bei unruhigen Kindern ist es schwierig einen luftdichten Sondenabschluss zu
erreichen. Gähnende oder schreiende Kinder machen es dem Gerät unmöglich für
stabile Druckverhältnisse im äußeren Gehörgang zu sorgen. Stimmgebrauch führt
außerdem zu Stapediusmuskelreflexen, die wiederum zu fortwährenden
Veränderungen der Compliance des Trommelfells beitragen.
Von daher ist die Gewöhnung des Kindes an die Umgebung und an die Berührung
des Ohrs mit der Messsonde eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche
Impedanzmessung. Dies kann durch die Beschäftigung mit dem Kind und die
spielerische Berührung des Ohrs mit der Messsonde erreicht werden. Wenn Sie das
Ohr ohne weiteres berühren können, wird die Einführung der Messsonde
gewöhnlich ohne Einwand akzeptiert werden.
Hat das Kind die Umgebung und die Berührung des Ohrs akzeptiert, so gilt es
während der eigentlichen Messung für die Ablenkung des Kindes zu sorgen. Hier
ist - im Gegensatz zur Audiometrie - das Ablenken vom Test durch verschiedenste
Methoden der Schlüssel zum Erfolg. Der Phantasie sind hier fast keine Grenzen
gesetzt, es müssen nur laute Geräusche vermieden werden.
Bei sehr kleinen Kindern kann im Notfall auch ein Schnuller oder eine
Nuckelflasche verwendet werden, was aber das Testergebnis durch eine leicht
unregelmäßige Linie des Tympanogramms verfälschen kann.
Optionale Hochtontympanometrie
Neben der Standard-Tympanometrie mit 226 Hz kann das MI 24 optional auf die
Messung mit der Hochtonfrequenz von 1000 Hz umgeschaltet werden. Dies
empfiehlt sich bei Neugeborenen und sehr kleinen Kindern, da die gemessenen
Tympanogramme mit 1000 Hz bei diesen sehr kleinen Ohren genauer ausfallen als
mit 226 Hz.
Einstellen der Sonde auf Hochton
Wenn das Gerät eingeschaltet ist, misst die Sonde in der Standard
Tympanometrie-Einstellung mit 226 Hz. Um eine Messung im Hochtonbereich
durchzuführen, drücken Sie bitte den roten Reflexknopf am Gerät für ca. zwei
Sekunden.
• Die Skalierung misst nun in mmho (mm H2O)
• Der voreingestellte Frequenzwert (1000 Hz) ist in der oberen linken Ecke auf
dem
GEBAmi24d.11a.doc
27
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Anzeigebildschirm zu sehen.
Die Tympanometrie mit der Hochtonsonde funktioniert ansonsten genauso wie bei
Messungen mit der Standardfrequenz.
Es ist möglich eine Messung mit der Hochtonoption und mit der StandardEinstellung auszuführen und die Testergebnisse im Vergleich auszudrucken. Wenn
das erste Testergebnis fertig ist, drücken Sie die Reflextaste für 2 Sekunden, um
mit 1000 Hz zu messen. Danach wird die neu gemessene Kurve automatisch
gemessen. Wenn Sie dann Print drücken, erhalten Sie einen Ausdruck mit beiden
Kurven im Vergleich.
Anmerkung: Bei Hochtontympanometrie ist es nicht möglich Reflexmessungen
durchzuführen.
GEBAmi24d.11a.doc
28
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
8 Literaturempfehlungen
Praxis der Audiometrie
Ernst Lehnhardt
Georg Thieme Verlag Stuttgart - New York
Audiometrie Hörprüfungen im
Erwachsenen und Kindesalter
Gerhard Böhme, Kunigunde Welzl-Müller
Verlag Hans Huber Bern-Göttingen-TorontoSeattle
GEBAmi24d.11a.doc
29
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
9 So passen Sie das MI 24 Ihren Anforderungen an
Wie Sie beim Kennen lernen des MI 24 in
den vorherigen Kapiteln selbst feststellen
konnten, ist das Gerät sehr einfach zu
bedienen. Man kann mit wenigen Tasten
alle normalen Messungen durchführen und
auch ausdrucken. Trotzdem bietet das MI
24 viele „versteckte“ Möglichkeiten für den
erfahrenen Benutzer, um das Gerät an seine
individuellen Bedürfnisse anzupassen.
Haupt Menü
Tympanogramm :
Kalibrierung :
Setup :
Menüpunkt wechseln
ENTER auswählen
Nachfolgend werden alle Voreinstellungsmöglichkeiten genau besprochen. Die in
Bild 24
Hauptmenü (Menüpunkt Setup gewählt)
den Bildern gezeigten Einstellungen sind die
Standardeinstellungen. Sollten Sie aus
Versehen einen Wert verstellt haben, so brauchen Sie nur die hier gezeigte
Standardeinstellung wieder herzustellen und das Gerät arbeitet wieder wie
gewohnt.
Durch Drücken der Menü Taste  gelangen Sie aus jedem Untermenü wieder
zurück zum Hauptmenü. Sie können von jedem Untermenü zum Hauptmenü
wechseln.
Mit den Tasten der Cursorsteuerung Oben , Links , Unten  und Rechts 
wechseln Sie die Menüpunkte. Der aktuell angewählte Menüpunkt wird durch
einen hellen Hintergrund auf der LCD-Anzeige  gekennzeichnet. Durch Drücken
der Eingabetaste  wählen sie den angewählten Menüpunkt aus.
9.1 Das Voreinstellungsmenü
Wählen Sie, wie in Bild 24 dargestellt, den
Menüpunkt
Setup
und
das
Voreinstellungsmenü erscheint auf der LCD
– Anzeige:
Sie können unterschiedliche Voreinstellungen
für
die
Messung
des
Tympanogramms, des Stapediusreflexes,
für Ihren persönlichen Kopfzeilentext auf
dem Ausdruck sowie Geräteeinstellungen,
wie z.B. den Kontrast der LCD-Anzeige ,
vornehmen. Alle Einstellungen werden
permanent bis zur nächsten Änderung
durch Sie gespeichert. Die Einstellungen
bleiben auch nach Ausschalten des
Gerätes erhalten.
GEBAmi24d.11a.doc
30
Setup Menü
Tympanogramm Setup Menü:
Setup Menü für Reflex Test:
Haupt Setup Menü:
Adresse:
Menüpunkt wechseln
ENTER auswählen
MENU Ende
Bild 25
Voreinstellungsmenü (Menüpunkt
Tympanometer vorgewählt)
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
9.2 Die Tympanometer-Voreinstellungen
Wählen Sie, wie in Bild 25 dargestellt, den
Menüpunkt Tympanogramm und
das
Tympanometer-Voreinstellungsmenü
erscheint auf der LCD-Anzeige :
Mit der Unten-Taste  bzw. der ObenTaste  wechseln Sie die Menüpunkte. Mit
der Links-Taste  bzw. der Rechts-Taste 
können Sie mit hellem Hintergrund
angezeigte Einstellungen ändern. Folgende
Einstellungen sind möglich:
Tympanometer Setup Menü
Pumpen Geschw.: Automatik
Max. Wertanzeige: Ein
Max. Druck Pos.: 150 daPa
Max. Druck Neg.: -400 daPa
Max. Comp Pos.: 1.5 ml
Max. Comp. Neg.:0.1 daPa
Seal sensitivity: Mittlere
Menüpunkt wechseln
Bild 26
ENTER auswählen
MENU Ende
Voreinstellungsmenü (Menüpunkt
Pumpengeschwindigkeit vorgewählt)
Pumpen Geschw.:
Mit dieser Option kann die Testgeschwindigkeit bestimmt werden. Ist Automatik
gewählt, passt sich die Pumpengeschwindigkeit automatisch den Testbedingungen
an. Weitere Wahlmöglichkeiten sind Minimum , Mittlere oder Maximum.
Eine niedrigere Pumpengeschwindigkeit führt zu einer größeren Testgenauigkeit,
erfordert aber auch mehr Zeit.
Max - Wertanzeige :
Mit Ein wird der im Tympanogramm angezeigte Rahmen normaler Kurven
eingeschaltet. Mit Aus wird er ausgeschaltet.
Max. Druck Pos.:
Hiermit wird die rechte Grenze des gestrichelt angezeigten Feldes normaler
Tympanogramme in 25 daPa Schritten auf Werte zwischen 0 daPa und +200 daPa
eingestellt.
Max. Druck Neg.:
Hiermit wird die linke Grenze des gestrichelt angezeigten Feldes normaler
Tympanogramme in 25 daPa Schritten auf Werte zwischen -400 daPa und -25
daPa eingestellt.
Max. Comp. Pos.:
Hiermit wird die obere Grenze des gestrichelt angezeigten Feldes normaler
Tympanogramme in 0,1 ml Schritten auf Werte zwischen 0,1 ml und 3 ml
eingestellt.
Max. Comp. Neg.:
Hiermit wird die untere Grenze des gestrichelt angezeigten Feldes normaler
Tympanogramme in 0,1 ml Schritten auf Werte zwischen 0,1 ml und 1,0 ml
eingestellt.
GEBAmi24d.11a.doc
31
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Seal Sensitivity:
Minimum Daraus ergeben sich reproduzierbare Ergebnisse. Die ruhige Haltung der
Sonde ist erforderlich. Medium Etwas schnelleres Erkennen der Dichtigkeit und
weniger empfindlich als die vorgenannte Auswahl. Maximum schnelles Erkennen
der Dichtigkeit.
9.3 Die Reflex-Voreinstellungen
Wählen Sie den Menüpunkt Setup Menü für Reflex Test vom Setup Menü. Danach
erscheint auf der LCD Anzeige  das in Bild 27 gezeigte Reflex-TestAuswahlmenü. Dieses bietet folgende Wahlmöglichkeiten:
Start dB Auto:
Setup Menü für Reflex Test
Hiermit wird der Schalldruckpegel gewählt,
Start dB Auto
: 80
bei der das MI 24 mit der Reflexpegelmessung
Maximum dB Auto : 105
beginnt, falls die automatische ReflexReflex Empfindlichkeit: Empfindlich
schwellenerkennung AUTO eingeschaltet
Druck Grafik
: Aus
500
Hz
: Ein
wurde. Hier können Schalldruckpegel von
70 dB bis 100 dB in 5 dB Schritten eingestellt
werden.
1000 Hz
: Ein
2000 Hz
: Ein
4000 Hz
: Ein
Maximum dB Auto:
Hiermit wird der Schalldruckpegel gewählt,
bei der das MI 24 die automatische
Reflexpegelmessung beendet, falls kein Reflex
erkannt wurde. Hier stehen Schalldruckpegel
von 70 dB bis 110 dB in 5 dB Schritten zur
Verfügung.
 Menüpunkt wechseln
 Einstellungen ändern
MENU Ende
Bild 27
MI 24 Reflex Setup Menü
(Start dB Autostart gewählt)
Reflex Empfindlichkeit:
Mit dieser Wahl wird die Empfindlichkeit der Stapediusreflexerkennung eingestellt.
Bei der Einstellung Empfindlich wird der Reflex bereits bei kleinen
Complianceänderungen automatisch erkannt. Bei der Wahl von Unempfindlich
wird erst bei einer sehr großen Complianceänderung der Reflex erkannt. Die
Einstellung Normal liegt zwischen beiden.
Druck Grafik:
Hier kann der Ausdruck der grafischen Reflexanzeige EIN oder AUS geschaltet
werden.
500 Hz:
GEBAmi24d.11a.doc
Mit dieser Option kann der Stapediusreflextest für 500 Hz EIN oder
AUS geschaltet werden.
32
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
1000Hz:
Mit dieser Option kann der Stapediusreflextest für 1000 Hz EIN oder
AUS geschaltet werden.
2000 Hz:
Mit dieser Option kann der Stapediusreflextest für 2000 Hz EIN oder
AUS geschaltet werden.
4000 Hz:
Mit dieser Option kann der Stapediusreflextest für 4000 Hz EIN oder
AUS geschaltet werden.
Durch Druck auf die Menü-Taste  gelangen Sie zurück ins Setup Hauptmenü.
9.4 Das Haupt Setup Menü
Durch Auswahl von Haupt Setup Menü erscheint die in Bild 28 zu sehende Anzeige
auf dem LCD-Display .
Das Haupt Setup Menü bietet folgende Optionen:
Einschalten:
Haupt Setup Menü_
Mit diesem Menüpunkt kann gewählt
werden, ob das MI 24 nach dem
Einschalten nur im Tympanometriemodus
Tymp oder im Tympanometriemodus mit
anschließender Reflexmessung Tymp und
Reflex betrieben wird.
USB:
Hier ist nur ein Hinweis auf die USBSchnittstelle.
Sonden Taste:
Mit diesem Menüpunkt wird die Funktion
der Sondentaste  gewählt. Mögliche
Funktionen sind:
Einschalten
: Tymp
USB
Sonden Taste
: L/R
Patienten Ausdruck
: Ein
Benutzer Ausdruck
: Ein
Drucken nach Test
: Aus
Sprache
: Deutsch
LCD-Kontrast
:
 Menüpunkt wechseln
 Einstellungen ändern
MENU Ende
Bild 28
MI 24 Haupt Setup Menü
(Einschalten gewählt)
L/R = das Testohr links oder rechts wird mit der Sondentaste  ausgewählt.
Pause = der laufende Test kann mit der Sondentaste  angehalten und wieder neu
gestartet werden.
L/R oder Pause = im Ruhezustand kann das Testohr gewählt und während des Tests
der Test angehalten und wieder neu gestartet werden.
AUS = ohne Funktion
GEBAmi24d.11a.doc
33
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Patienten Ausdruck:
Mit dieser Option kann der Ausdruck der Kopfzeilen für die Patientendaten EIN
oder AUS geschaltet werden.
Benutzer Ausdruck:
Mit dieser Option kann der Ausdruck der Kopfzeilen für die von Ihnen eingegeben
Daten Ihrer Praxis oder Klinik EIN oder AUS – geschaltet werden.
Drucken nach Test:
Ist die Einstellung in diesem Menüpunkt EIN, so wird das Testergebnis automatisch,
nach Beendigung des Tests beider Ohren ausgedruckt. Ist die Einstellung AUS, so
wird nur nach Druck auf die PRINT Taste  ausgedruckt.
Sprache:
Der Text der LCD-Anzeige und des Ausdrucks kann zwischen Deutsch, Französisch
Francais, Englisch English und Spanisch Espanol umgeschaltet werden. Nach
Auswahl erscheinen alle Texte in der gewählten Sprache.
LCD-Kontrast:
Der Kontrast LCD-Anzeige  kann hier auf die für Ihre Betrachtungsposition
optimale Ablesbarkeit eingestellt werden.
GEBAmi24d.11a.doc
34
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
10 Hinweise für die Pflege des Gerätes
Vor der Reinigung den Netzstecker ziehen!
Für die Reinigung des Gerätes und der Messsonde benutzen Sie ein weiches
Tuch, das Sie ein wenig mit warmem Seifenwasser oder einem milden
Reinigungsmittel anfeuchten; es darf kein Alkohol oder Spiritus verwendet
werden.
Schrauben Sie die Spitze der Messsonde ab und reinigen Sie diese separat.
Montieren Sie die Spitze nur in trockenem Zustand und achten Sie darauf, dass
die Gummidichtung zwischen Sondenspitze und Sondengehäuse plan aufliegt.
Bitte achten Sie bei der Reinigung darauf, dass keine Flüssigkeit in Schalter,
Druckerfach oder Messsondenöffnung läuft.
Die Ohrstöpsel müssen aus Gründen der Hygiene nach jeder Benutzung
gewechselt werden. Es sind ausschließlich MAICO oder Sanibel Ohrstöpsel zu
verwenden. Alle Ohrstöpsel dürfen nur einmal verwendet werden.
Reinigung der Sondenspitze
Um zuverlässige Impedanzmessungen zu gewährleisten, muss die Sondenspitze
frei von Verschmutzung sein. Reinigen Sie daher regelmäßig die Sonde, um
Verschmutzungen, wie zum Beispiel Ohrschmalz aus den schmalen Kanälen der
Sondenspitze zu entfernen. Folgen Sie dazu bitte der nachstehenden
Beschreibung.
Für MAICO Impedanzmessgeräte stehen zwei unterschiedliche Sonden zur
Verfügung. Unten sehen Sie die Screening Sonde (links) sowie die Diagnostische
Sonde (rechts).
Bild 29:
Um die engen Kanäle in der Sondenspitze zu reinigen, schrauben Sie zunächst
GEBAmi24d.11a.doc
35
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
die geriffelte Plastikmutter ab.
Bild 30:
Nun können Sie die Sondenspitze wie unten abgebildet auseinander nehmen.
Bild 31:
Geriffelte Plastikmutter
Wandlergehäuse
Sondenspitze mit akustischer
und Luftdruck-Leitung
Die Reinigung der akustischen sowie der Luftdruck-Leitung sollte mit einem im
Ohrstöpsel-Set mitgeliefertem Reinigungswerkzeug erfolgen. Zur Reinigung der
beiden Kanäle der Sondenspitze sollte die Seite des Reinigungswerkzeuges mit
dem Draht wie unten abgebildet von der Geräteseite her eingeführt werden:
Bild 32:
GEBAmi24d.11a.doc
36
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Nach der Reinigung der akustischen und der Luftdruck-Leitung kann die
Sondenspitze wieder zusammengesetzt werden. Achten Sie darauf, dass Sie die
Sondenspitze korrekt mit dem Wandlergehäuse verbinden, bevor Sie die Teile mit
der Plastikmutter fixieren – eine Einkerbung unterstützt die richtige
Positionierung.
Bild 33:
Bild 34:
Das Reinigungswerkzeug (bestehend aus 3 Teilen: Reinigungshaken, Bürste und Draht
und Haltegriff)
Bild 35:
Mit dem Reinigungshaken des Reinigungstools kann man zum Beispiel Cerumen aus
dem Ohrstöpsel entfernen.
GEBAmi24d.11a.doc
37
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
11 Desinfektion
Teile, die direkt mit dem Patienten in Berührung kommen, müssen nach jedem
Gebrauch desinfiziert werden. Bei Untersuchungen an Patienten mit dem Verdacht auf
eine Infektion im Gehörgang muss die Sondenspitze ausgetauscht, gereinigt und
desinfiziert werden. Hierzu gehört die Reinigung unter Verwendung eines
handelsüblichen Desinfektionsmittels unter Beachtung der Herstellervorgaben.
Um Krankheitsübertragungen zu vermeiden, dürfen Ohrstöpsel nur einmal verwendet
werden.
GEBAmi24d.11a.doc
38
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
12 So wechseln Sie das Druckerpapier
-
Öffnen Sie die Papierklappe  durch nach oben ziehen an der dafür
vorgesehenen Vertiefung vorn in der Mitte.
-
Entnehmen Sie die Papierklappe  vollständig.
-
Entnehmen Sie die leere Papierrolle.
-
Legen Sie Papierrolle so ein, dass der Papierstreifen auf dem Boden des
Druckerfaches aufliegt. Das Papier muss von unten abrollen, da es einseitig
beschichtet ist und bei falschem Einlegen kein Ausdruck erfolgt.
-
Ziehen Sie den blauen Hebel, der sich auf der rechten Seite des Druckers
befindet, nach vorne.
-
Schieben Sie das Papierende vorsichtig zwischen der Gummiwalze und dem
schwarzen Kunstoffteil an der hinteren Seite des Druckers hindurch.
-
Nachdem das Druckerpapier über dem oberen Teil der Gummirolle erscheint,
ziehen Sie das Papierende noch weitere 10 bis 15 cm vor.
-
Drücken Sie den blauen Hebel wieder seine hintere Position.
-
Führen Sie das Papier durch den Papierschlitz der Papierklappe .
-
Stecken Sie die beiden hinteren Führungsstifte der Papierklappe  in die
entsprechenden Aussparungen im Gehäuse des MI 24.
-
Bewegen Sie jetzt die Papierklappe nach vorn, bis sie spürbar einrastet.
GEBAmi24d.11a.doc
39
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
13 Garantie, Wartung und Kundendienst
Für das Impedanzmessgerät MI 24 gewähren wir 2 Jahre Garantie.
Instandsetzungen des Gerätes dürfen nur durch uns oder durch eine von uns
ausdrücklich dazu autorisierte Stelle erfolgen. Von Versuchen eventuelle Störungen
selbst zu beseitigen oder Fachunkundige damit zu beauftragen, raten wir dringend ab.
Bei Verletzung des Konformitätssiegels erlischt jeder Garantieanspruch sowie jegliche
Gewährleistung und Haftung durch uns. Das Gerät darf vor einer erneuten Wartung
nicht mehr benutzt werden. Im Reparaturfall während der Garantiezeit fügen Sie bitte
dem Gerät den Kaufbeleg bei.
Um die Messsicherheit des Gerätes zu gewährleisten, ist eine jährliche messtechnische
Kontrolle vorgeschrieben. Diese hat durch eine von uns autorisierte Wartungsstelle oder
unser Servicecenter, gemäß unserem Wartungsprotokoll 862 004 zu erfolgen. Bei
Nichteinhaltung der angegebenen Kontrollfrist erlischt, gemäß Medizinproduktegesetz,
jegliche Haftung durch uns.
Bei Reparatursendungen schicken Sie bitte unbedingt auch die Messsonde, den
Kalibrierbecher und gegebenenfalls den Contrahörer mit ein.
Senden Sie das Gerät an Ihren Fachhändler bzw. an die von ihm genannte Servicestelle
oder direkt an unser Servicecenter ein.
Legen Sie bitte außerdem eine ausführliche Fehlerbeschreibung bei.
MAICO Diagnostic GmbH
Servicecenter
Zum Lonnenhohl 5
D-44319 DORTMUND
Telefon (0231) 92 53 14 - 30
Telefax (0231) 92 53 14 - 39
e-mail : SERVICE@maico.biz
internet: www.maico.biz
Für Rücksendungen des Gerätes verwenden Sie zur Vermeidung von Transportschäden
möglichst die Originalverpackung.
Hinweis
Im Rahmen des Elektrogesetzes zur Entsorgung von Elektro-Altgeräten
möchten wir Sie auf unsere vertraglichen Vereinbarungen hinweisen,
wonach der Kunde die Pflicht übernimmt, die gelieferte Ware nach
Nutzungsbeendigung auf eigene Kosten nach den gesetzlichen Vorschriften
ordnungsgemäß zu entsorgen.
GEBAmi24d.11a.doc
40
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
14 Sicherheitsbestimmungen
14.1 Elektrische Sicherheit:
Das Impedanzmessgerät MI 24 ist entsprechend
Schutzklasse I und Anwendungsklasse BF der
EN 60601-1 ausgeführt.
Das Gerät ist nicht für den Betrieb in
explosionsgefährdeten Bereichen bestimmt.
14.2 Messsicherheit:
Um die Messsicherheit des Gerätes zu
gewährleisten, ist eine jährliche messtechnische
Kontrolle vorgeschrieben. Diese hat durch eine
von uns autorisierte Wartungsstelle oder unser
Servicecenter zu erfolgen. Bei Nichteinhaltung
der angegebenen Kontrollfrist erlischt, gemäß
Medizinproduktegesetz, jegliche Haftung durch
uns.
Die Verwendung von nicht gewarteten
Impedanzmessgeräten ist unzulässig.
14.3 Gerätekontrolle:
Vom Gerätebenutzer sollte einmal wöchentlich eine
subjektive Gerätekontrolle durchgeführt werden.
Diese kann gemäß der nachfolgenden subjektiven
Checkliste
erfolgen.
Aus
Gründen
der
Nachverfolgbarkeit im Fehlerfall ist es sinnvoll, die
nachfolgende Liste zu kopieren, wöchentlich
auszufüllen und aufzubewahren.
14.4 Anwendung:
Das Gerät sollte nur von erfahrenem Personal
(Audiologe,
„HNO-Fachleute“
oder
anderen
Personen mit gleichwertigem Wissen) betrieben
werden.
14.5 Patientensicherheit:
Warnung: Führen Sie keinen Test durch, während Sie
das Gerät laden.
Externes Equipment muss den Sicherheitsstandards
gemäß IEC 60950 und IEC 60601 Entsprechen. Die
Patientensicherheit muss gemäß DIN EN 60601-1-1
entsprechen. Equipment, das nicht der IEC 60601
entspricht, sollte mindestens 1,5 m vom Patienten
entfernt stehen.
Personen, die externes Equipment an das Gerät
GEBAmi24d.11a.doc
41
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
anschließen, sind dafür verantwortlich, dass das
gesamte System den Anforderungen gemäß IEC
60601-1-1 entspricht. Im Zweifelsfall kontaktieren
Sie Ihren Servicetechniker.
Um die Sicherheit zu gewährleisten ist es
erforderlich, dass das Gerät und die Stromversorgung
gemäß IEC 60601-1 einmal jährlich durch einen
qualifizierten Servicetechniker überprüft wird.
GEBAmi24d.11a.doc
42
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
15 Checkliste für die subjektive Geräteüberprüfung
Gemäß Herstellerempfehlung sollte vom Gerätebenutzer einmal wöchentlich eine
subjektive Gerätekontrolle vorgenommen werden, um aufgetretene Fehler sofort zu
erkennen. Hierzu muss zusätzlich ein Tympanogramm mit Reflexmessung einer
otologisch normalen Testperson aufgenommen werden, welches dann mit früheren
Messungen verglichen wird. Der Ausdruck dieser Messung kann zusammen mit der
ausgefüllten Checkliste in das Gerätebuch eingeheftet werden. Die Testperson darf
keine Beeinträchtigung des Hörvermögens zeigen (z.B. bei Erkältungskrankheiten) und
sollte mindestens eine Lärmpause von 12 Stunden haben.
Gerätetyp:
Serien-Nr.:
Testperson:
Stecker und Zuleitungen frei von Beschädigungen?
Gerät und Messsonde frei von Beschädigungen?
Blinkt grüne Lampe an der Messsonde?
Messkopfspitze und Ohrstöpsel frei von Verunreinigungen?
Sind alle Bedienelemente leichtgängig zu betätigen?
Sind die Prüfsignale verzerrungsfrei?
Reflexmessung
rechtes
Ohr
90 dBHV
Heften Sie bitte hier
den Ausdruck des
Tympanogramms mit
Reflexmessung
für
beide Ohren ein.
500 Hz 1000 Hz 2000 Hz 4000 Hz
Reflex500 Hz 1000 Hz 2000 Hz 4000 Hz
messung
linkes Ohr
90 dBHV
Sind Mängel oder große Differenzen bei der Messung
aufgetreten, ist der Service zu benachrichtigen.
Geprüft:
GEBAmi24d.11a.doc
Datum:
43
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
16 Technische Daten und Zubehör
Das Impedanzmessgerät MI 24 ist ein aktives, diagnostisches
Medizinprodukt entsprechend der Klasse IIa der EU Richtlinie
93/42/EWG (Medizinprodukte).
Impedanzmessung:
Geräteklasse:
2 nach EN 60 645-5
Tympanometer:
Messfrequenz:
226 Hz ± 1%
Messpegel:
85 dBSPL in 2 cm3
Druckbereich:
+200 ... -400 daPa
Volumenbereich:
0,1 ... 6,0 ml
Messgenauigkeit:
± 5 % oder ± 10 daPa
Messgeschwindigkeit: variable, 3 Sekunden typisch
Compliance Bereich: 0,2 bis 6 ml
Reflexmessung:
Test Frequenzen:
500 Hz, 1 kHz, 2 kHz, 4 kHz ± 2%
Meßmethode:
ipsilateral, contralateral über LL-Hörer
Testpegel ipsilateral: 70-100 dBHV, in 5 dB-Schritten wählbar,
Im automatischem Reflexmodus bis 105 dBHV
(für 4 kHz maximal 100 dBHV)
Testpegel kontralat.: 70-105 dBHV, in 5 dB-Schritten wählbar,
im automatischen Reflexmodus bis 110 dBHV
Anstiegs-Abfallzeit: typisch 10 ms
ON/OFF Ratio:
Größer als 70 dB
Messdruck:
Druck bei max. Compliance der
Tympanometriemessung
Messwertspeicher:
LCD-Anzeige:
Drucker:
Druckzeit:
GEBAmi24d.11a.doc
Speicherung von zwei kompletten Messungen
Grafikanzeige mit Darstellung des Tympanogramms
und Anzeige der Werte für max. Compliance,
Druck bei max. Compliance, Kanalvolumen,
Gradienten und der Reflexwerte mit grafischer
Reflexanzeige.
Thermodrucker, Rollenpapier, 110 mm Papierbreite
Zwischen 4 (1 Tympanogramm) und 12 s (zwei
44
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Tympanogramme und Reflexmessungen).
Netzbetrieb:
Leistungsaufnahme:
100 … 240 V / 50 Hz ± 10%
ca. 25 VA
Anschlussbuchsen:
Bezeichnung
 Netzanschlussbuchse
Anschluss
Spezifikation
Links/rechts Netz
Mitte Schutzleiter
100 ... 240 V~ 50 Hz
 Sondenschlauchbuchse
 Messsondenanschlußbuchse
 PC-Schnittstelle
2=TX, 3=RX, 5=GND
 kontralateraler Hörer (Sonderzubehör) Schaft=GND,
Spitze=Ausgang
 
Aufwärmzeit:
USB
ZA=10 , UA=8 Veff

> 10 min nach Einschalten
Zulässige Umgebungsbedingungen:
+ 15 …+ 35 °C (Betrieb)
+ 5 …+ 50 °C (Lagerung)
Max. Luftfeuchte 90 % (Lagerung und Betrieb)
Maße und Gewichte:
GEBAmi24d.11a.doc
(B x H x T ) 39 cm x 29 cm x 11 cm / ca. 2,6 kg
45
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Zubehör:
Standard:
1 Messsonde mit Anschlusskabel und Griff
1 Kabelabdeckung
1 Netzanschlusskabel
1 Ohrstöpselset (Inhalt:24 Teile)
inklusive Sondenreinigungsset
1 Kalibriervolumen (Testvolumen 5ml, 2ml, 0,5ml)
1 Rolle Druckerpapier
Sonderzubehör: Contralateralhörer TDH 39 mit Bügel
Diagnostisches Sondenset mit Schulterband
Verbrauchsmaterial: 1 Rolle Druckerpapier
GEBAmi24d.11a.doc
Art.-Nr. 4682
Art.Nr. 705166-1
Artikel-Nr. 705 078
1 Set (10 Stck.) Ohrstöpsel gelb (7,4 mm)
Artikel-Nr. 705 056
1 Set (10 Stck.) Ohrstöpsel grün (9 mm)
Artikel-Nr. 705 057
1 Set (10 Stck.) Ohrstöpsel weiß (11 mm)
Artikel-Nr. 705 058
1 Set (10 Stck.) Ohrstöpsel gelb (12,5 mm)
Artikel-Nr. 705 059
1 Set (10 Stck.) Ohrstöpsel grün (15 mm)
Artikel-Nr. 705 060
1 Set (10 Stck.) Ohrstöpsel blau (18 mm)
Artikel-Nr. 705 061
1 Ohrstöpselset mit Box (20 Stck.)
Artikel-Nr. 705 069
46
850 238/11 07/11
Gebrauchsanweisung MI 24
Im Interesse des technischen Fortschritts behalten wir uns Änderungen vor.
MAICO Diagnostic GmbH
Salzufer 13/14
D-10587 Berlin
Telefon (030) 70 71 46 - 20
Telefax (030) 70 71 46 – 99
Zum Lonnenhohl 5
D-44319 Dortmund
Telefon (0231) 92 53 14 - 0
Telefax (0231) 92 53 14 - 9
e-mail: vertrieb@maico.biz
Internet: www.maico.biz
GEBAmi24d.11a.doc
47
850 238/11 07/11
Herunterladen
Random flashcards
Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten