20121126_Dosseir Wilhelm B für Lux ist Theater BERLIN

Werbung
WILHELM B.
COMPAGNIE DU GRAND BOUBE
Musiktheater ab 8 Jahre
Uraufführung im April 2013 im CarréRotondes in Luxemburg-Stadt
Koproduktion : Compagnie du Grand Boube, TRAFFO_CarréRotondes, Kulturhaus Niederanven
Mit der Unterstützung des Ministère de la Culture
www.grandboube.com
1
www.rotondes.lu
DAS PROJEKT
Wilhelm Buschs freche Lausbuben und andere, frei nach dessen Universum erfundene Gestalten,
spielen die Hauptrolle in dem neuen Stück der luxemburgischen Gruppe Le Grand Boube. Auf der
Bühne entlädt sich in witzigen, schrägen und makabren Episoden die Spannung zwischen Kinder- und
Erwachsenenwelt.
Wilhelm Busch, den man als Vorläufer für künstlerische Stilrichtungen des 20 Jahrhunderts
bezeichnen kann (Dadaïsmus, absurdes Theater, Comic), bildet die Grundlage des Projektes
"Wilhelm B."
Inspiriert durch die biedermeierlich-archetypische Figurenwelt Buschs schlüpfen die drei Darsteller in
verschiedenste Rollen, und lassen so eine lose Szenenfolge von komisch-makaberen Miniaturen
entstehen, in denen Motive spannungsgeladener Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern,
Mensch und Tier, Nachbarn, usw. wiederkehren.
Das Bühnenbild besteht aus einem Labyrinth aus Leitern, die für die Figuren Hindernis, Fluchtweg,
Gefängnis oder Galgen sein können.
Der lautpoetische Sprachkosmos des österreichischen Lyrikers Ernst Jandl bildet einen weiteren
zentralen Ausgangspunkt des Theaterprojektes.
Aus Gedichten und Texten des Autors erwachsen sowohl Textmaterial der Darsteller als auch eine
geräusch- und klangfarbenreiche Musik. Mit ihrer Stimme, kleinem Instrumentarium (Flöten,
Mundharmonika, Vogelpfeifen, ...) im Gepäck können die kleinen rasch aufeinander folgenden Szenen
klanglich angereichert und unterstützt werden.
DAS TEAM
Regie: Carole Lorang
Dramaturgie und Bühnenfassung: Mani Muller
Komposition und Klavier: Franz Klee
Bühnenbild und Kostüme: Peggy Wurth
Spiel : Pitt Simon, Franz Klee, Jeanne Werner
Licht: Nico Tremblay
Produktion : Compagnie du Grand Boube
Koproduktion : TRAFFO_CarréRotondes, Kulturhaus Niederanven
Mit der Unterstützung des Ministère de la Culture
Gastspielorganisation : TRAFFO_CarréRotondes
Seit fast zehn Jahren trägt die künstlerische Zusammenarbeit von Carole Lorang & Mani Muller den
Namen der Compagnie du Grand Boube, einer Theatertruppe zu der man auch die Kostümbildnerin
Peggy Wurth und die beiden SchauspielerInnen Bach-Lan Lê-Bà Thi und Jérôme Varanfrain zählt. Die
Theater der Stadt Luxemburg präsentierten ihre letzten Produktionen „Weird Scenes Inside the Gold
Mine“ (2011), „Tout le monde veut vivre“ (2011, anschlieβend Frankreich Tournee) und „Blaubart –
Die Hoffnung der Frauen“ (2012).
2
Carole Lorang und Mani Muller sind die Künstler der TRAFFO-Residenz 11/12 und 12/13. TRAFFO
und die Compagnie du Grand Boube arbeiten jedoch bereits seit mehreren Jahren zusammen, sei es
bei „Ni vu ni connu“ (2008-09), dem Theaterwettbewerb „Scènes à deux“ oder „Kiwi“ und „Les enfants“
zwei Theaterprojekte für Jugendliche. „What about noise“, eine Tanztheaterperformance mit
Jugendlichen und Musikern des Orchestre Philharmonique du Luxembourg, wurde zum Saisonauftakt
der TRAFFO Saison 12/13 im CarréRotondes präsentiert.
www.grandboube.com
Franz Leander Klee (Komposition, Klavier und Spiel)
Franz Leander Klee wurde 1971 in Zams (Tirol) als Sohn der bildenden Künstler Claudia Tripp Klee
und Wolfgang F. Klee geboren und erhielt für seine spätere künstlerische Laufbahn erste prägende
Eindrücke als Mitglied im Kinderchor der Oper Frankfurt.
Unterricht bei Eike Wernhard, Claus Kühnl und Volkmar Olbrich in den Fächern Klavier, Komposition
und Dirigieren setzten seine Studien fort.
Noch während seiner Studienzeit gründete er „...Dein Hackfleisch“, einen Zusammenschluss von
Komponisten, Instrumentalisten, Schauspielern und Literaten zur Realisation von Stücken im Bereich
des experimentellen Musiktheaters. Die Dichterin Brigitte Bee und der bildende Künstler Wolfgang
Klee sind in diesem Zusammenhang als wichtige Förderer und Impulsgeber zu nennen.
Unter dem Namen MusikTheaterWerkstatt Frankfurt entwickelt und realisiert die Gruppe seit 2009
unter künstlerischer Leitung von Franz Leander Klee zusammen mit Florian Appel und Gernot M.
Hartmann wechselnde Programme und war damit unter anderem zu Gast in München, Frankfurt,
Berlin und Düsseldorf.
Von 1996 bis 2006 war Franz Klee als Korrepetitor und Kapellmeister an den Opernhäusern
Düsseldorf und Bern engagiert. Während dieser Zeit erarbeitete er sich ein umfangreiches Repertoire
an Stücken aus dem Bereich des Musiktheaters. Prägend waren für ihn in dieser Zeit
Zusammenarbeiten mit Jonathan Darlington, Hans Drewanz und Wen-Pin Chien. Ausserdem war er
Gründer und Leiter der Konzertreihe „Neue Musik in der Mansarde“ am Stadttheater Bern. Im Rahmen
dieser Reihe realisierte er mit dem Tenor Kim Schrader die Schweizer Erstaufführung des „Heine
Liederbuches“ von Wilhelm Killmayer.
Ab 2006 führt er seine Theaterarbeit als freischaffender Künstler fort. Stationen seit dieser Zeit waren
das Deutsche Theater Berlin, Concour Ernst Haefliger Gstaad, Bad Reichenhaller Philharmoniker,
Theatre du Capucins Luxembourg, Konzerthaus Gasteig Muenchen, ear-port Duisburg,
Schloßkonzerte Thun, u.a.
Neben seiner Arbeit mit der MusikTheaterWerkstatt Frankfurt verbinden ihn zahlreiche Projekte mit
der Regisseurin Cristina Teuscher, der Companie du Grand Boube in Luxembourg, der
Mezzosopranistin Sophia Bart und dem Tenor Christoph Metzger.
Weiterhin bleibt Franz Leander Klee den Opernhäusern Düsseldorf und Antwerpen als Gast
verbunden. An der DOR war er als musikalischer Assistent der Produktion „Platee“ unter der Leitung
3
von Konrad Junghänel engagiert. 2012 betreut er an der Vlaamse Opera die Uraufführung der Oper
"Rumor" von Christian Jost unter Leitung von Martyn Brabbins.
Seit 2009 ist Franz Klee Lehrbeauftragter für Korrepetition an der Robert Schumann Hochschule in
Düsseldorf und freier Mitarbeiter am Büro für Konzertpädagogik Köln.
www.franz-leander-klee.de
PRAKTISCHE INFOS
Dauer : +/- 50’
Sprachenmix (DE + FR) ; gut verständlich für ein deutschsprachiges Publikum
Es gibt zurzeit noch keine Bühnen- und Lichtpläne. Die Produktion wird technisch nicht allzu
aufwendig werden. Für detailliertere Informationen bitte Rücksprache mit uns nehmen.
Maximal 130 Zuschauer. Die genaue Zuschaueranzahl wird im April 2013 bestätigt werden.
Gastspielmöglichkeit bei mindestens 2 Vorstellungen!
KONTAKTE
Carole Lorang – Regisseurin
[email protected]
Laura Graser – Programmleitung TRAFFO
[email protected]
Pascale Lanier – Produktionbeauftragte TRAFFO
[email protected] +352 2662 2007
4
Herunterladen
Explore flashcards