magazin-2017_01_online

Werbung
» Leo Magazin
Spielzeit 02 - 04_2017
THEATER
Der nackte Wahnsinn
Ihr Leo
in
Magaz
nlos -
- koste
Trennung Pa(a)r Excellence
Ein Herz und eine Seele
5 Trümpfe auf der Hand
» Magazin 2017 | 01
Meine sehr geehrten Damen,
meine Herren,
liebe Besucher des Leo Theaters,
der Spielplan für die nächsten drei Monate ist fertig. Voll gepackt mit Inszenierungen, die Sie bestens unterhalten sollen. So stehen bis Ende April
drei Premieren auf dem Programm. Da wäre zum
ersten im Februar „Der nackte Wahnsinn“, eine
Inszenierung, die das Leben im Theater auf lustige Art und Weise aufs Korn nimmt.
großzügige Kundenparkplätze
und barrierefreie Zugänge
langjährige, hochqualifizierte und
motivier te Mitarbeiter in allen Bereichen
Sonntags freie Autoschau von 10 - 13 Uhr*
Exper ten für alter native Antriebe
Vermietung von Dachträger n, Dachboxen,
Fahrradhaltern und Fahrzeugen
und selbstverständliche alles, was Sie von einen modernen
Autohaus im Verkauf, Service und Teilebereich erwarten!
Autohaus Schramm GmbH
Schwelmer Str. 149-153 • 42389 Wuppertal
Tel.: 0202 - 60 90 90 • Fax 0202 - 60 59 78
* keine Beratung, keine Probefahrt, kein Verkauf
www.AutohausSchramm.de
[email protected]
Im März dann „Trennung P(a)ar Excellence“. Es
ist der Nachfolger von „Hauptsache gesund“,
das aus der Feder von Claudia van Veen und Jens
Hajek stammt. Jens Hajek, der derzeit in „Unter
uns“ täglich bei RTL zu sehen ist, ist dem LEO
freundschaftlich verbunden. Er führte bereits bei
„Herrenabend“ oder auch bei „Singles“ Regie.
Nun werden wir sein zweites Stück aufführen. Die
eigentlich für März geplante Premiere von „Sherlock Holmes - Das bestgehütete Geheimnis“ müssen wir leider - aufgrund von Problemen mit den
Aufführungsrechten - verschieben.
Und im April servieren wir Ihnen einen absoluten
Klassiker: „Ein Herz und eine Seele“, das im Fernsehen mit Heinz Schubert (Alfred Tetzlaff), Elisabeth Wiedemann (Else Dorothea Tetzlaff), Diether
Krebs (Michael Graf) und Hildegard Krekel (Rita
Graf, geborene Tetzlaff) absoluten Kultstatus erreichte und eine ganze TV-Nation begeisterte.
Wir freuen uns, Ihnen im Februar den Newcomer
in der Comedy-Szene präsentieren zu können:
Tape Face. Tape Face, alias Sam Wills, stammt
aus Neuseeland und beginnt als „The Boy With
Tape On His Face“ 2008 seinen fulminanten Siegeszug erst Down-Under, dann in England und anschließend in den USA als Finalist von „America’s
Got Talent“.
mosen Burlesque-Show zurück auf die Bretter im
Leo Theater. Die Leipziger Formation rockte bereits 2016 das Theater und nun kommen sie mit
ihrer runderneuerten Show zurück ins LEO. Der
Termin: 18 März.
Der Countdown läuft... Mitte des Jahres werden
wir in unser eigenes Theater nach Schwelm ziehen, ins wundervolle Ibach-Haus. Die große Überschrift für dieses Jahr beschreibt ein Sprichwort
aus dem Gabun: „Gast sein, ist gut. Heimkommen ist besser.“ Zusammen mit einigen Partnern
möchten wir das Ibach-Haus weiter nach vorn
bringen. Wir wissen, dass es in Schwelm eine breite, bunte Kulturszene gibt. Doch müssen wir bei
über 10 000 Besuchern im Jahr diese Konkurrenz
nicht scheuen.
Doch vor uns liegen noch etliche Wochen, in
denen wir Sie in Ennepetal bestens unterhalten
möchten. Da möchten wir auch den Fokus unserer Arbeit legen, auf die Inszenierungen im Haus
Ennepetal, in dem wir seit dem 4. November
2013 unsere Spielstätte haben.
Herzliche Grüße
Andreas Winkelsträter
Im März kehren dann „The Firebirds“ mit ihrer fa-
3
» Inhaltsverzeichnis
» Arsen und Spitzenhäubchen
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
„Arsen und Spitzenhäuchen“
Pressespiegel
„Ein Herz und eine Seele“
„Aufguss“
„Sonny Boys“
So kommen Sie ins LEO
„Tape Face“
Der Spielplan
„Der nackte Wahnsinn“
„Trennung P(a)ar Excellence“
„Hi Dad! Hilfe. Endlich Papa“
„The Firebirds Burlesque Show“
„Alles hat seine Zeit“
„Loriot II“ & „Männerparadies“
Informationen / Gewinnspiel
Unsere Abos / Gutscheine
„Die Perle Anna“
„Singles“
3 von Andreas Winkelsträter
4 Was finden Sie wo?
5 Ein Klassiker von Joseph Kesselring
6 Silvester Gala mit Knalleffekt
7 Der TV-Klassiker bei uns auf der Bühne
8 Es geht heiß zu in der LEO Sauna
9 Der Komödienklassiker von Neil Simon
10 Die VER bringen Sie sicher ans Ziel
11 Der Comedy-Kracher im LEO Theater
12 Was geht ab im LEO?
14 Unsere Premiere im Februar
14 Neu. Von Claudia van Veen und Jens Hajek
15 Marc Neumeister begeistert ins einem Solo
16 Die mitreißende Show kommt zurück!
18 Komödie von Frank Pinkus
19 Zwei Dauerbrenner im LEO Programm
20 Tickets buchen (und gewinnen)
21 Unsere besonderen Angebote für Sie!
23 Der Renner im LEO Programm
23 Eine Komödie von Frank Pinkus
Eine Komödie von Joseph Kesselring
Brooklyn, New York City: In einer harten Gegend,
die keine Fehler duldet, ist die Villa Brewster eine
Oase des friedlichen Glücks.
Ob nun der Pfarrer oder die örtliche Polizei – alle
schätzen den selbstgemachten Holunderwein, die
Kekse und die Quittenmarmelade, kurz, die außerordentliche Gastfreundschaft der bezaubernden
Schwestern Abby und Martha Brewster. Und dann
sind da noch zwei Brewster-Neffen: Der irre Teddy,
der sich für den amerikanischen Präsidenten hält,
und Mortimer, ein Theaterkritiker. Als dieser eines
Abends vor der Premiere des neuen Stücks „Mörder
überall“ kurz noch seine Tanten besucht, entdeckt
er im Haus eine Leiche. Allerdings: Seinen Tanten
kann das die Laune nicht verderben, ganz im Gegenteil!
Was geht in der Villa vor sich? Was genau soll der
„Panama-Kanal“, den Mortimers verrückter Bruder
Teddy im Keller gräbt? Und dann taucht auch noch
der lange verschwundene dritte Bruder auf – ein gesuchter Verbrecher. Im Gepäck: Noch ein Toter! Ein
Haus, in dem täglich Polizisten zum Tee kommen,
mit nunmehr zwei Leichen! Mindestens...
Aufführungen:
04.02., 20 Uhr; 05.02., 11 Uhr;
05.02., 15 Uhr; 12.02., 11 Uhr
Impressum
Herausgeber: Theaterbetrieb Hermann Luce | Hermann Luce | Gasstraße 10 | 58256 Ennepetal | [email protected]
Redaktion | Anzeigen: Andreas Winkelsträter (AWi) | [email protected]
Fotos: Andreas Winkelsträter | Hans Blossey (S. 10)
Layoutentwurf: CDK&D | www.dosda.de
Das Leo Magazin erscheint vierteljährlich. Nachdruck, Aufnahme in online-Dienste und Internet sowie Vervielfältigung auf Datenträgern wie CD-ROM,
DVD etc. sämtlicher Beiträge nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung der Redaktion.
Die „All in One“-Dienstleistung aus NRW
Arbeitssicherheit | Ausbildungen | UVV-Prüfungen
Gefährdungsbeurteilung gem. § 5 ArbSchG
Sicherheitstechnische Beratung | Reparaturen
Ihre Ansprechpartner:
4
+ 49 2333 / 61 75 56
André Bornhöft Tel.: + 49 2333 / 61 75 57
Martin Bornhöft Fax: Mobil: + 49 176 / 72 210 137
E-Mail:[email protected]
Internet:www.mabo-arbeitssicherheit.de
5
ĵ
ºʫɩɧ
Ǥ
Ǥʵɧ
ɧ
ʵɧ
ɧWΗɧ
ʉǤɧ
ǤɩʵǤ
ʫ
ҕ˦͉
˽̤Èɧ
º̤ƽ
Ǥʕ
ɩ͢
ʫ
Ǥ̤
ѱǤʕʫ
Lj̳
̤̤Ǥ̤
ˋʵ̳ɧ
Ǥʵ̳ɧ
Ljɩɧ
Ǥʵ̳ɧ
Οɧ
̆
ʵǤɧ
Ǥɧ
ºƝɝ͢
ɝº̤ɧ
ΗʵȺ
̆
ʵǤ̳
Ǥ̤
ҍ̆͢
̤ʕǤ͢ɧ
ʫ
Η̳
ʵʵ
ˋʫɧ
º̤ɧ
ʍ͢Ǥʵ
Ⱥ
» Pressespiegel WP/WR
» Ein Herz und eine Seele
^ĚīǜÎƔƮÎƌÄī„ ľĚƮ ǝĚƮǪĚĂÎľ =Ņ„īīÎèèÎĨƮ
†ĢǘɮƆɷˎƆŊǘɷƆǵ ȉǣʙ ŭƆȉ ŽƆȢ ÝǘƆĢʙƆɮ ȉǣʙ ŭƆɮ ĂȢɮɀɮƆȉǣƆɮƆ ˍȢȐ ɧɮɷƆȐ ʷȐŭ ÑɀǣʙˠƆȐǘħʷĻŊǘƆȐɨ
ĂȢȐ hĢȐɷǝ†ȢŊǘƆȉ ÑŊǘʷǵʙƆ
ššäƄäƿŒʼnƌ PſȔ̓ĭſȝ˩ ́̓ʯŦſ ǒȝſǻĿǫ
ȳſǫʯȳćȝʾ ĭſǻ Ŧſʯ »ǻȝ̿ſʾ˩ſʯǒćȝć Ŧſʾ
~ſɔ Çǫſć˩ſʯʾ ǻȳ ǒʯɔǜſȼ »ććȝ Ŧſʾ
Zć̓ʾſʾ 0ȼȼſʁſ˩ćȝʓ 0ǻȼȳćȝ ȼćĿǫ Ŧſʯ
çɔʯʁʯſȳǻſʯſ Ŧſʯ zʯǻȳǻȼćȝȘɔȳɝŦǻſ
ʨʯʾſȼ ̓ȼŦ »ʁǻ˩͝ſȼǫē̓ĭĿǫſȼʩ ̓ȼŦ
Ŧćȼȼ ǒſȼć̓ ̓͝ʯ vćǫʯſʾ́ſȼŦſŝ ćȝʾ
Ŧćʾ ǒćȼ͝ſ Çǫſć˩ſʯ˩ſćȳ ć̓ƭ Ŧſʯ ̛ǫǵ
ȼſ ʾ˩ćȼŦ ȳǻ˩ »ſȘ˩ǒȝēʾſʯȼ ǻȼ Ŧſȼ
ZēȼŦſȼś ʨ¯ʯɔʾǻ˩ Œſ̓ȔćǫʯƩʩ
Çǫſć˩ſʯȝſǻ˩ſʯ ȼŦʯſćʾ éǻȼȘſȝǵ
ʾ˩ʯē˩ſʯ ǫć˩˩ſ ̓̿͝ɔʯ Ŧſȼ ɔ̓ȼ˩Ŧɔ́ȼ
ſǻȼǒſȝē̓˩ſ˩ś ʨɆŝ Ƒŝ ˍ ƚʩʓ )ćȼȼ ȝćǒſȼ
ʾǻĿǫ ćȝȝſ ǻȼ Ŧſȼ ʯȳſȼ ̓ȼŦ Ŧćʾ ȼſ̓ſ
vćǫʯ ʾ˩ćʯ˩ſ˩ſ ǻȼ ĭſʾ˩ſʯ »˩ǻȳȳ̓ȼǒʓ
ʨ˩ſȳȝɔʾ Ŧ̓ʯĿǫ Ŧǻſ ŒćĿǫ˩ʩŝ Ŧſʯ Zſǵ
ȝſȼſǵNǻʾĿǫſʯǵZǻ˩ ǒćĭ Ŧſȼ Çɔȼ ćȼʓ
)ɔĿǫ Ŧǻſ »Ŀǫć̓ʾʁǻſȝ˩ʯ̓ʁʁſŝ Ŧǻſ ̓͝ǵ
̿ɔʯ Pʯɔǜćʯ˩ǻǒſʾ ǒſȝſǻʾ˩ſ˩ ǫć˩˩ſŝ ́ćʯ
ǻȳȳſʯ ȼɔĿǫ ǒſƭʯćǒ˩ʓ
dÄİūš ʼnŒšĘä ŒǝƨȼäƠņŒǝûƿ
çǻſȝſ ſʾ̓Ŀǫſʯ Ŧſʯ ʾĿǫɔȼ ʾſǻ˩ ȝćȼǵ
ǒſȳ ć̓ʾ̿ſʯȘć̓ƭ˩ſȼ »ǻȝ̿ſʾ˩ſʯǒćȝć
́ɔȝȝ˩ſȼ ̓ȼĭſŦǻȼǒ˩ ȳǻ˩ Ŧſȼ Ș˩ſ̓ǵ
ʯſȼ ǻȼ ǻȝŦ ̓ȼŦ Nǻȝȳ ǻǫʯſʯ ZćȼŦ͍Șćǵ
ȳſʯćʾ ƭſʾ˩ǒſǫćȝ˩ſȼ ́ſʯŦſȼʓ »ɔ ʾ˩ɝǵ
ĿȘſȝ˩ſȼ Ŧſʯ Ș̛ȼʾ˩ȝſʯǻʾĿǫſ ~ſǻ˩ſʯ Ŧſʾ
~ſɔǵÇǫſć˩ſʯʾŝ ŠćʯĿ Œſ̓ȳſǻʾ˩ſʯŝ
̓ȼŦ Ŧćʾ Š̓ȝ˩ǻǵÇćȝſȼ˩ ³ɔĭǻȼ »Ŀǫȳćǵ
ȝſ ćȝʾ ĭĭ͍ ̓ȼŦ Šćʯ˩ǫć ʯſ́ſʾ˩ſʯ
̿ɔȼ ÇǻʾĿǫ ̓͝ ÇǻʾĿǫʓ
ÑȼŦ ć̓Ŀǫ NʯćȼȘ ¯ćǜȳćȼȼŝ Ŧſʯ
ćȝʾ Ŧ̓ʯĿǫǒſȘȼćȝȝ˩ſʯ ÇſŦŦ͍ ʯſ́ʾ˩ſʯŝ
Ŧſʯ ̓͝ȳ »Ŀǫȝ̓ʾʾ ć̓ƭ »ćƭćʯǻ ȼćĿǫ ƭǵ
ʯǻȘć ſȼ˩ƭ̛ǫʯ˩ ́̓ʯŦſŝ ȼćĿǫǵ
Ŧſȳ ſʯ ćȝʾ ʨÑ»ǵ¯ʯēʾǻǵ
Ŧſȼ˩ʩ ɔƭ˩ȳćȝʾ ̓͝ʯ ˩ǵ
˩ćĿȘſ ǒſĭȝćʾſȼ ǫć˩ǵ
XƌÎľĚÎƌÎ „ľ 'ƌÎĚƮ„Ăº ŞƳŵ ;„ŅDŽ„ƌ
: ɩǤ ǤɩȺǤʵ͢ʕɩƝɝǤ y̤ǤʫɩǤ̤Ǥ ѯˋʵ
̝̤̳Ǥʵ ΗʵLj ƒ˽ɩ͢ҍǤʵɝÈΗƈƝɝǤʵ̞ ɩ̳͢
ºʫ (ƠäķƿŒĘÕ ŵǐƌ ?ŒšǝŒƠƽ ºƈ Ώҕ “ɝ̤
ɩʫ WǤˋ ŠɝǤº͢Ǥ̤ ҍΗ ̳ǤɝǤʵ̆ ̳ Ⱥɩƈ͢
ʵˋƝɝ ŠɩƝʍǤ̳̆͢
Η̤ˋƽ Ǥ̤ʫÈɋɩȺ͢ ˦ȩ Η̤ˋƽ ƒƝɝΟʕǤ̤
ΗʵLj TɩʵLjǤ̤ ˦ҕ Η̤ˋƽ ¨ˋ̤̳͢ǤʕʕΗʵȺ
Ηʫ ˦ȩ “ɝ̤ ʫɩ͢ TºȓȓǤǤ ΗʵLj TΗƝɝǤʵ
˦͉ Η̤ˋƽ Ǥ̤ʫÈɋɩȺ͢ ˦ȩ Η̤ˋ̆ ̀ҍΗɧ
ҍΟȺʕɩƝɝ ¨ˋ̤ѯǤ̤ʍºΗȓ̳ȺǤƈΟɝ̤Ǥʵ̂̆
: ɩʵǤ ѱǤɩ͢Ǥ̤Ǥ ΗȓȓΟɝ̤ΗʵȺ ɩ̳͢ ºʫ
dūššƿŒĘÕ ŵĐƌ ?ŒšǝŒƠ Ηʫ ˦ȩ “ɝ̤ ʫɩ͢
TºȓȓǤǤ ΗʵLj TΗƝɝǤʵ̆ ̳ ȓˋʕȺǤʵ ѱǤɩɧ
͢Ǥ̤Ǥ ŠǤ̤ʫɩʵǤ ɩʫ 6Ǥƈ̤Ηº̤̆
: AŒƠƿäš Ęķ¶ƿ äƨ ɩʫ WǤˋɧŠɝǤº͢Ǥ̤ɧ
: ]ƠäŜķäƠäšņŒƠƿäš ʍˋ̳͢Ǥʵ ˦ʿ
˩ſŝ Șɔȼȼ˩ſ ſʯʾ˩ ʾʁē˩ ȳǻ˩ ʾſǻȼſʯ zſʯʾǵ
˩ǻȼ ³ſȼ˩ʯɔʁ ćȼʾ˩ɔǜſȼʓ »ɔ ǒǻȼǒ ſʾ
ć̓Ŀǫ Œſ̓ȳſǻʾ˩ſʯʾ 0ǫſƭʯć̓ ~ſć ̓ȼŦ
ʾſǻȼſʯ »Ŀǫ́ǻſǒſʯȳ̓˩˩ſʯ Zſȝǒć ¯ɔǫȝʓ
³ɔĭǻȼ »Ŀǫȳćȝſʾ Š̓˩˩ſʯ Šćʯǻ˩ć ́ćʯǵ
˩ſ˩ſ Ȕſ˩͝˩ Ɵ ȼćĿǫ Ŧſʯ ǒſȝ̓ȼǒſȼſȼ ̓ƭǵ
ƭ̛ǫʯ̓ȼǒ Ɵ ſȼŦȝǻĿǫ ſȼ˩ʾʁćȼȼ˩ ć̓ƭ ſǻȼ
¯ʯɔʾǻ˩ ȳǻ˩ Ŧſȳ »ɔǫȼſʓ
̓ƭ Ŧſʯ ɩ˴ Šſ˩ſʯ ĭʯſǻ˩ſȼ ̓ȼŦ Ŧćǵ
ȳǻ˩ ĭǻʾȝćȼǒ ǒʯɝǜ˩ſȼ ̛ǫȼſ ǻȳ ~ſɔǵ
Çǫſć˩ſʯ ǒǻȼǒ ſʾ ̓ȳ ŠɔʯŦſ ǻȼ ſǻȼſʯ
NćȳǻȝǻſȼǒſʾĿǫǻĿǫ˩ſ ȳǻ˩ ćȝȝſȳ )ʯ̓ȳ
̓ȼŦ )ʯćȼŝ ̓ȳ ³ſǻʾſȼ ȼćĿǫ ¯ćȼćȳćŝ
Ŧǻſ ǻȼ Ŧſȼ zſȝȝſʯ Ŧſʾ éɔǫȼǫć̓ʾſʾ
ȼćǫſ Ŧſʾ NʯǻſŦǫɔƭſʾ ʄƩʊ ƭ̛ǫʯ˩ſȼŝ ̓ȼŦ
̓ȳ Çɔ˩ſ ǻȼ ſǻȼſʯ Çʯ̓ǫſʓ ȝȝſʾ ʾĿǫć̓ǵ
ʯǻǒǵƭǻŦſȝ ʾſʯ̿ǻſʯ˩ ȳǻ˩ ́ǻ˩͝ǻǒſȼ )ǻćȝɔǵ
ǒſȼ ̓ȼŦ Șɝʾ˩ȝǻĿǫſȳ »ʁǻſȝ ̿ɔȼ Œſ̓ǵ
ȳſǻʾ˩ſʯ ̓ȼŦ »Ŀǫȳćȝſʓ
»ǻſ ȳǻȳ˩ſȼ Ŧǻſ ĭſ͝ć̓ĭſʯȼŦſȼ
»Ŀǫ́ſʾ˩ſʯȼŝ Ŧſʯſȼ ʾſȝĭʾ˩ǒſǵ
Ο̤ˋ ɩʫ =ºΗ̳ ʵʵǤ˽Ǥ͢ºʕ ʫˋʵ͢ºȺ̳ƽ
ʫɩ͢͢ѱˋƝɝ̳ ΗʵLj ȓ̤Ǥɩ͢ºȺ̳ ѯˋʵ ˦˦ ƈɩ̳
˦ȳ ΗʵLj ѯˋʵ ˦͔ ƈɩ̳ ˦Ǵ “ɝ̤ƽ
ҕΏͿͿͿ͚Ǵ͔ʿ͉͉ȩḝ ŠɩƝʍǤ̳͢ ºΗƝɝ
gʵʕɩʵǤƼ ѱѱѱ̆ʕǤˋɧ͢ɝǤº͢Ǥ̤̤̆Ηɝ̤
ȳćĿǫ˩ſʯ Zɔȝ̓ȼŦſʯ́ſǻȼ ſʾ ǻȼ ʾǻĿǫ
ǫć˩˩ſ ̓ȼŦ ēȝ˩ſʯſ Zſʯʯſȼ ȼćĿǫ ʨ¯ćȼćǵ
ȳćʩ ĭſƭɝʯŦſʯ˩ſŝ Ŧćʾ ¯ćȼćȳć ǻȳ zſȝǵ
ȝſʯ ȝćǒŝ Ŧćʾ ʾǻĿǫ ɔƭƭſȼĭćʯ ́̓ȼŦſʯĭćʯ
ſǻǒȼſ˩ſŝ ǻȼʾ vſȼʾſǻ˩ʾ ſȼ˩ʾɔʯǒ˩ſ Šēȼǵ
ȼſʯ ̓͝ ĭſǫſʯĭſʯǒſȼ Ɵ ćĭſʯ ȼǻĿǫ˩ ɔǫǵ
ȼſ Çʯć̓ſʯƭſǻſʯʓ
)ćʾ Zć̓ʾ ʯſ́ʾ˩ſʯ ʁʯēʾſȼ˩ǻſʯ˩
ʾǻĿǫ ćȝʾ ʨ–ćʾſ Ŧſʾ ƭʯǻſŦȝǻĿǫſȼ
Pȝ̛ĿȘʾʩŝ ǒſƭ̛ǫʯ˩ ̿ɔȼ Ŧſȼ ǒćʾ˩ǵ
ƭʯſ̓ȼŦȝǻĿǫſȼ ̓ȼŦ ʾȘ̓ʯʯǻȝſȼ »Ŀǫ́ſʾǵ
˩ſʯȼʓ Œſ̓ȳſǻʾ˩ſʯ ̓ȼŦ »Ŀǫȳćȝſ ȝſǒǵ
˩ſȼ ſǻȼſ ǒʯɔǜſ ~ſǻʾ˩̓ȼǒ ǫǻȼś Šēȼǵ
ȼſʯ ǻȼ Nʯć̓ſȼʯɔȝȝſȼŝ ć̓ƭ Zǻǒǫ Zſſȝʾ
ǒʯć͝ǻɝʾ ̛ĭſʯ Ŧǻſ ̛ǫȼſ ʾ˩ɝĿȘſȝȼŦ
̓ȼŦ ć̓Ŀǫ ȳǻ˩ ́ſǻĭȝǻĿǫſʯ »˩ǻȳȳȝćǒſ
̿ſʯʾſǫſȼʓ »ɔ ǒćȼ͝ ʾ͍ȳʁć˩ǫǻʾĿǫ
́ǻʯȘ˩ſȼ Ŧǻſ Nʯć̓ſȼŝ Ŧǻſ Šēȼȼſʯȝſǵ
ĭſȼ ƭʯſ̓ȼŦȝǻĿǫ ĭſſȼŦſ˩ſȼ ȳǻ˩ Zǻȝƭſ
̿ɔȼ Zɔȝ̓ȼŦſʯ́ſǻȼŝ zſȘʾſȼ ̓ȼŦ
±̓ǻ˩˩ſȼȳćʯȳſȝćŦſʓ
)äʼnǝšĘäšäƠ AƠķŜķƨƄŒĢ Ŝķƿ ŒƠūʼnŒ dÄİŜķØƿ ǝšØ ]äƿäƠ .ŒƠƿȽķĘ ƆķŜ ķʼnØƈƌ JŒƠÄ Käǝĵ
ŜäķƨƿäƠ ǝšØ `ū¶ķš dÄİŜŒʼnä ûǡİƠäš `äĘķäƌ
6gŠgƼ a~ ƒ ©BaT WƒŠ~Š ~
ƨ ȽŒƠ Øķä ¶äƠäķƿƨ ȼķäƠƿä dķʼnȼäƨƿäƠʌʼnŒÕ ɉǝ ØäƠ ،ƨ Cäū jİäŒƿäƠ äķšʼnǝØÕ ǝšØ Øķä ʼnäƿɉƿä
ķŜ .Œǝƨ ššäƄäƿŒʼnƌ
6gŠgƼ =aƒɧRg= _ ƒ=“WŠ
ÿ̓ʯ zʯǻȳǻȼćȝȘɔȳɝŦǻſ ͝ēǫȝ˩ſȼ
ȼɔĿǫ ̓ʓ ćʓ ſǻȼ Çǫſć˩ſʯȘʯǻ˩ǻȘſʯŝ
Nʯſ̓ȼŦǻȼŝ ʨʯ͝˩ʩŝ Pćȼǒʾ˩ſʯŝ ¯ɔȝǻǵ
͝ǻʾ˩ſȼʓ
Œſĭſȼ
Œſ̓ȳſǻʾ˩ſʯŝ
»Ŀǫȳćȝſ ̓ȼŦ ¯ćǜȳćȼȼ ʾɔʯǒ˩ſȼ
¯ſ˩ſʯ Zćʯ˩́ǻǒŝ ȼŦʯƂ ɔʯȼǫɝƭ˩ŝ
Çǻȳ Š̛ȝȝſʯŝ ćʯɔȝć »ĿǫȳǻŦ˩ŝ ~̓Ŀ
¯ćȘȝǻŦć˩ŝ éɔȝƭǒćȼǒ »ǻȳȳſȝǻȼȘ
̓ȼŦ »˩ſƭćȼǻſ ɔʯȼǫɝƭ˩ ƭ̛ʯ
ſǻȼſȼ ʾʁćȼȼſȼŦſȼ Çǫſćǵ
˩ſʯʾʁćǜʓ
ŠćʯĿ Œſ̓ȳſǻʾ˩ſʯ
̓ȼŦ ³ɔĭǻȼ »Ŀǫȳćȝſ
ƭ̛ǫʯ˩ſȼ ć̓Ŀǫ Ŧǻſ ³ſǒǻſ
Ŧſʾ ſʯʾ˩ȳćȝʾ ǻȳ vćǫʯſ
ɩɆLJɩ ćȳ Œſ́ õɔʯȘſʯ
ʯɔćŦ́ć͍ ć̓ƭǒſǵ
ƭ̛ǫʯ˩ſȼ »˩̛ĿȘſʾŝ
Ŧćʾ ǫſ̓˩ſ ćȝʾ
zȝćʾʾǻȘſʯ ǻȳ
NćĿǫ zʯǻȳǻǵ
ȼćȝȘɔȳɝŦǻſ
ǒǻȝ˩ʓ N̛ʯ Ŧǻſ
̓ȳƭćȼǒʯſǻĿǫſ
ÇſĿǫȼǻȘ ́ćʯ Šćʯǵ
˩ǻȼ 0ȼȘſ ̓ȼŦ ƭ̛ʯ Ŧǻſ zɔʾ˩̛ȳſ v̓ȝǻſ˩ǵ
˩ſ Šćǻ́ɔʯȳ ̿ſʯćȼ˩́ɔʯ˩ȝǻĿǫʓ )ǻſ
ſǻǒſȼ˩ȝǻĿǫſ ¯ʯſȳǻſʯſ ƭǻȼŦſ˩ ćȳ ɩ˴ʓ
vćȼ̓ćʯ ǻȳ ~ſɔǵÇǫſć˩ſʯ ʾ˩ć˩˩ʓ
qŜûŒšĘƠäķÄİäƨ ǡûûäƿ
éćʾ ſʾ ȼɔĿǫ ǒćĭ ĭſǻ Ŧſʯ »ǻȝ̿ſʾ˩ſʯǒćǵ
ȝćś ſǻȼ ̓ȳƭćȼǒʯſǻĿǫſʾ ̛ƭƭſ˩ ̓ȼŦ
éɔʯ˩ſ Ŧſʾ Ș̛ȼʾ˩ȝſʯǻʾĿǫſȼ ~ſǻ˩ſʯʾ
ŠćʯĿ Œſ̓ȳſǻʾ˩ſʯ ̓ȼŦ Ŧſʾ Çǫſć˩ſʯǵ
ȝſǻ˩ſʯʾ ȼŦʯſćʾ éǻȼȘſȝʾ˩ʯē˩ſʯ ̓͝ ſǵ
ǒǻȼȼ Ŧſʯ ŒćĿǫ˩ Ŧſʯ ŒēĿǫ˩ſś ʨPćʾ˩
̓͝ ʾſǻȼŝ ǻʾ˩ ǒ̓˩ʓ ZſǻȳȘɔȳȳſȼ ǻʾ˩
ĭſʾʾſʯƩʩ »ɔ Ŧǻſ ̓ʾʾćǒſ ̓͝ȳ ǒſʁȝćȼǵ
˩ſȼ Ñȳ̓͝ǒ Ŧſʾ Çǫſć˩ſʯʾ ǻȼʾ
»Ŀǫ́ſȝȳſʯ `ĭćĿǫǵZć̓ʾʓ ʨĭ Šǻ˩˩ſ
v̓ȝǻ ʾǻȼŦ ́ǻʯ Ŧćȼȼ ǻȳ `ĭćĿǫǵZć̓ʾ ǻȼ
̓ȼʾſʯſȳ ſǻǒſȼſȼ Çǫſć˩ſʯƩʩ »ǻſ
ŦćȼȘ˩ſȼ Ŧſȳ ¯̓ĭȝǻȘ̓ȳŝ Ŧćʾ ʾſǻ˩ ̿ǻſǵ
ȝſȼ vćǫʯſȼ Ŧǻſ Çʯſ̓ſ ǫćȝ˩ſʓ
)ǻſ ̿ǻſʯ˩ſ »ǻȝ̿ſʾ˩ſʯǒćȝć Ŧſʾ ~ſɔǵ
Çǫſć˩ſʯʾ ́ćʯ Ŧǻſ ȝſ˩͝˩ſ ǻȳ Zć̓ʾ
0ȼȼſʁſ˩ćȝʓ ̓ƭ çɔʯʾ˩ſȝȝ̓ȼǒſȼ ǻȳ
Zć̓ʾ 0ȼȼſʁſ˩ćȝ Șćȼȼ ȳćȼ ʾǻĿǫ
ćĭſʯ ȼɔĿǫ ƭʯſ̓ſȼʓ
`ū¶ķš dÄİŜŒʼnä Ɔʼnķšņƨƈ ǝšØ JŒƠÄ KäǝŜäķƨƿäƠ ƆƠäÄİƿƨƈ Ęʼn—šɉäš ķš ķİƠäš `ūʼnʼnäšƌ
.ķäƠ ķŜ ķʼnØ Ŝķƿ šØƠå ūƠšİůûƿƌ
6gŠgƼ a~ ƒ ©BaT WƒŠ~Š ~
6 ^Ʈƌ„ĕīÎŅÀÎ DŽĂÎŅ¤īĚ®ĨÎ „DŽè ÀÎľ -ĚŅŅÎŅ¤ÎƌĂ ÎĚŅĂÎè„ŅĂÎŅ
von Wolfgang Menge
Wir bringen den TV-Klassiker auf die Bühne, genauer gesagt zwei Folgen an einem Abend. Welche
das sein werden? Sie können uns einen Vorschlag
machen unter: [email protected]
Alfred Tetzlaff ist der stets meckernde, reaktionäre
und besserwisserische Haustyrann. Ein Prototyp des
deutschen Spießbürgers. Seine einfältige Frau Else
hat da wenig zu lachen. Zum Haushalt der Bochumer
Familie gehören außerdem noch Tochter Rita und der
von Alfred ungeliebte Ostzonen-Schwiegersohn Michael. Als permanentes nörgelndes Ekelpaket sorgte
Alfred in den 1970er Jahren für beste Unterhaltung
auf dem Bildschirm und für manch eine Schlagzeile
in der Presse. Auch heute noch bleibt einem bei Alfreds derben Sprüchen das Lachen im Halse stecken.
Aber seine Fans lieben ihn wie er ist: Ekel Alfred.
Aufführungen:
28.04., 20 Uhr (Premiere);
29.04., 16 Uhr; 30.04., 11 Uhr
» Aufguss
» Sonny Boys
Komödie von Rene Heinersdorff
Ein gemütliches Wochenende im Wellness-Bereich
des Hotels Klostermühle sieht wahrlich anders aus.
Dieter, erfolgreicher Waschmittelhersteller und SelfMade-Man, möchte seiner Lebensabschnittsgefährtin ein ganz besonderes Geschenk machen, was
allerdings einige Überredungskünste verlangt. Und
Lothar, Chef einer florierenden Kinderklinik, möchte
ein ganz besonders Geschenk bekommen, was diplomatisches Geschick und Diskretion erfordert. Zur
Tarnung muss ihn seine Assistentin und rechte Hand,
Emelie, begleiten. Zwischen Sauna, Dampfbad und
Kühltauchbecken kreuzen sich ihre Wege und mit
jedem Aufguss steigert sich die Zahl der Missverständnisse, bis niemand mehr genau weiß, wer was
eigentlich will. Als dann auch noch ein Fremder mit
dem geheimnisvollen Namen „The Brain“ auftaucht,
steigt die Temperatur deutlich über den Siedepunkt.
Wer ist er? Der Weihnachtsmann mit einem Sack
voller Geschenke? Oder Knecht Ruprecht mit der
Rute? Oder doch nur ein harmloser Saunagänger?
Aufführungen:
12.02., 15 Uhr; 30.04., 19 Uhr
Von Neil Simon / Deutsch von Helge Seidel
Das Komikerpaar Willie Clark und Al Lewis hat jahrzehntelang das Publikum begeistert. Hinter den Kulissen fand das Leben der beiden Menschen ohne
Lachen und Komik statt – im Gegenteil: Die „Lacherfolge“ waren harte Arbeit, die bis an die Grenzen
eines qualvollen Nervenkrieges gingen.
Mit den Jahren der „ewigen Wiederholung“ wuchs
nicht nur der Ruhm, sondern die beiden Männer
wuchsen zu einem untrennbaren Begriff zusammen:
zu den Sonny Boys. Als Al Lewis eines Tages seinem
Partner eröffnet, dass er aussteigen will, verkrachen
sie sich so, dass sie elf Jahre nicht mehr miteinander reden. Beide ziehen sich in die Anonymität
8
zurück; Al Lewis lebt ein bescheidenes Leben bei
seiner Tochter, Willie Clark haust in einem heruntergekommenen Zimmer seiner ehemaligen glanzvollen
Suite. Willies Nichte Kate versucht sich als Agentin
für ihren Onkel – meist ohne Erfolg. Bis eines Tages im Fernsehen eine Nostalgiesendung über die
„Große Zeit des Variétes“ angesetzt wird. Im Mittelpunkt soll der Inbegriff der Epoche stehen: Die Sonny Boys. Kate versucht, die beiden zu überreden,
noch ein einziges Mal gemeinsam auf die Bühne zu
gehen. Es gelingt ihr, die beiden zu einer Probe und
zu der Sendung zu bringen …
Aufführungen:
04.03., 20 Uhr; 20.03., 20 Uhr
9
» So kommen Sie ins LEO
Das Leo Theater befindet sich im Haus Ennepetal,
Gasstraße 10, in der Klutertstadt. Bequem können
Sie in der Tiefgarage parken. Oder Sie reisen mit
dem Bus an. Nur ein paar Fußminuten entfernt
liegt der Ennepetaler Busbahnhof. Diesen erreichen
Sie mit Bussen von Wuppertal (Linie 608, über
Schwelm), von Hagen (Linie 511) oder von Gevelsberg (Linie 563).
» Tape
Face
» Tape
Face
Hier erhalten Sie Kalt- und Heißgetränke. Nach den
Vorstellungen besteht hier die Möglichkeit, mit den
Schauspielerinnen und Schauspielern ins Gespräch
zu kommen. Ein Treff für alle Theaterfreunde.
Wenn Sie mit dem Auto ins Leo kommen, dann sehen Sie schon auf der Südstraße den großen gelben
Bau, das Haus Ennepetal. Unter dem Gebäude befindet sich eine Tiefgarage (in unmittelbarer Nähe
zum Haus Ennepetal ein Parkhaus der Firma Berlet).
Von der Tiefgarage aus kommen Sie bequem per Aufzug auch in die 1. Etage (Theatersäle/Kasse/Büro).
Der große Theatersaal oder auch der kleine Saal
(Hörsaal) befinden sich ebenso wie das Theater-Café
in der ersten Etage des Hauses. Das Café öffnet
etwa eine Stunde vor Beginn der Veranstaltungen.
Eine ungewöhnliche Perspektive vom Haus Ennepetal eingefangen von Hans Blossey. (www.luftbild-blossey.de)
Die neue Stand-Up Comedy Sensation kommt im
Februar 2017 erstmals nach Deutschland auf Tournee. Am 10. Februar ist Tape Face im LEO Theater.
Tape Face ist neu, ist anders, ist sensationell, ist
einzigartig. Stand-Up Comedy vom allerfeinsten
ohne ein einziges gesprochenes Wort. Wie soll das
gehen? Es geht! Die britische Presse überschlägt
sich vor Begeisterung, die Juroren von America’s Got
Talent haben Tränen gelacht und Heidi Klum outet
sich als sein größter Fan. Was ist da passiert?
Tape Face, alias Sam Wills stammt aus Neuseeland und beginnt als „The Boy With Tape On His
Face“ 2008 seinen fulminanten Siegeszug erst
Down-Under, dann in England und jetzt in den USA
als Finalist von „America’s Got Talent“. Tape Face
spricht auf der Bühne kein einziges Wort, denn sein
Mund bleibt unter Klebeband verschlossen. Seine
Show kommt daher wie ein moderner Stummfilm
voller Mimik, Magie und Motorik - Gags ohne Worte, Akrobatik, Verkleidung - Charlie Chaplin trifft auf
Mr. Bean - man muss es gesehen haben, um es zu
glauben. Tape Face ist der neue funkelnde Stern am
Comedy-Himmel. Mit simplen Utensilien aus seiner
Umhängetasche verzaubert er sein Publikum. Seine
Show ist voller musikalischer Überraschungen und
ungeahnten Wendungen. Das darf man sich nicht
entgehen lassen!
Tape Face
10. Februar, 20 Uhr
Tickets 26,50 Euro
(inkl. Gebühren)
9
So
05
05
Sa Loriot II
17
18
Loriot II
20 Uhr
15 Uhr
11 Uhr
20 Uhr
20 Uhr
15 Uhr
11 Uhr
20 Uhr
15 Uhr
11 Uhr
04
05 So
Loriot II
Kaffee und Kuchen
20 Uhr
20 Uhr
20 Uhr
15 Uhr
20 Uhr
20 Uhr
20 Uhr
16 Uhr
20 Uhr
Kehren am 18. März in LEO zurück: Die Firebirds
aus Leipzig mit ihrer mitreißenden Burlesque Show.
Excellence
Premiere
20 Mo Sonny Boys
30 Do Hi Dad!
31 Fr Trennung P(a)ar
19 So
Burlesque Show
Konzert
06 Mo Männerparadies
17 Fr Hi Dad!
18 Sa The Firebirds
Der nackte
Wahnsinn
Kaffee & Kuchen
Sa Sonny Boys
20 Uhr
Der nackte
Wahnsinn
Aufguss
Ein Herz und
eine Seele
Frühstücksbüffet
Ein Herz und
eine Seele
19 Uhr
11 Uhr
16 Uhr
20 Uhr
20 Uhr
15 Uhr
11 Uhr
20 Uhr
„Aufguss“ zu ungewohnter Stunde im April. Die
Aufführung beginnt am 30. April um 19 Uhr!
30 So
30 So
29 Sa
eine Seele
Premiere
Männerparadies
(zum letzten Mal)
Kaffee und Kuchen
Trennung P(a)ar
Excellence
Frühstücksbüffet
Trennung P(a)ar
Excellence
03 Mo Singles
28 Fr Ein Herz und
02 So
02 So
01 Sa
| April
THEATER
Leo Theater | Gasstraße 10 | 58256 Ennepetal |  02333 / 869 77 55
Informationen über aktuelle Spielplan-Änderungen unter www.leo-theater.ruhr
Kaffee und Kuchen
Der nackte
Wahnsinn
Frühstücksbüffet
Der nackte
Wahnsinn
Premiere
20 Mo Hi Dad!
19 So
19 So
Fr
Aufguss
12
Kaffee und Kuchen
Arsen und
Spitzenhäubchen
Frühstücksbüffet
Tape Face
Comedy-Sensation
Arsen und
Spitzenhäubchen
Kaffee und Kuchen
Arsen und
Spitzenhäubchen
Frühstücksbüffet
So
12 So
10 Fr
So
20 Uhr
Die Perle Anna
02 Do
03 Fr
20 Uhr
04 Sa
Arsen und
Spitzenhäubchen
| März
| Februar
»Spielplan
» Der nackte Wahnsinn
» Trennung P(a)ar Excellence
Eine Komödie von Michael Frayn
Deutsch: Ursula Lyn
Eine Komödie von Claudia van Veen
und Jens Hajek
Chaos pur: Die Truppe eines Tourneetheaters steht
mit der Komödie „Nackte Tatsachen“ unmittelbar
vor der Premiere und nichts klappt.
Nach „Hauptsache gesund“ von Claudia van Veen
und Jens Hajek (Deutsche Uraufführung im Leo
Theater) zeigen wir Ihnen auch das zweite Stück
der beiden Autoren.
Kein Wunder, dass allmählich nicht nur die Nerven
des Regisseurs blank liegen, wenn Dotty zum x-ten
Mal ihr Requisit vergisst, Selsdon vom Alkoholkonsum abgehalten werden muss und Brook schon wieder ihre Kontaktlinsen verloren hat.
Und dabei hätten alle mit dem turbulenten Bühnenspaß, den sie proben, mehr als genug zu tun:
Haushälterin Mrs Clackett will es sich im Haus ihres
Arbeitgebers vor dem Fernseher gemütlich machen,
als Makler Roger Tramplemain auftaucht, der es sich
mit seiner Geliebten Vicki im Bett gemütlich machen will. Kaum hat Mrs Clackett dieses Problem
gelöst, kreuzen die Hausbesitzer Mr. Und Mrs. Brent
auf, die eigentlich, auf der Flucht vor der Steuerfahndung, in Spanien sein sollten....
Aufführungen:
17.02., 20 Uhr (Premiere);
19.02., 11 Uhr; 03.03., 20 Uhr;
05.03., 16 Uhr
Steffi und Uwe sind eigentlich ein ideales Paar, nur
im Bett ist es nach zehn Ehejahren nicht mehr so
aufregend. Nun wollen sie sich scheiden lassen und
bemühen einen Trennungscoach. Vieles haben sie so
noch nicht bedacht, wie es ihnen die resolute Beraterin klar macht – und ein pflichtgemäßes Abendessen mit gespielten neuen „Partnern“ eröffnet völlig
unerwartete Perspektiven auf Vergangenheit und
Zukunft.
Aufführungen
31.03., 20 Uhr (Premiere);
01.04., 20 Uhr; 02.04., 11 Uhr;
» Hi Dad! Hilfe. Endlich Papa.
Saukomisch und nicht immer jugendfrei stellt er
sich als Mann ungeahnten Herausforderungen. Die
Rede ist von Marc Neumeister in seinem allerersten
Solo „Hi Dad! Hilfe. Endlich Papa.“ Denn in dem
Stück von Bjarni Haukur Thorsson geht es um die
wahren Herausforderungen, die einen Mann über
sich hinauswachsen lassen...
Wenn sich Nachwuchs ankündigt, trifft Mann auf
noch nie geahnte Herausforderungen, die ihn zwingen, über sich hinaus zu gehen. Der erste Besuch
beim Frauenarzt zum Beispiel! Oder die Frage, wie
natürlich eine natürliche Geburt sein darf? Wie redet man mit den Kumpels über Ängste? Kann man
Kinderwagen auch frisieren und wann wird es wieder
so sein wie früher? So klischeefrei zeigt diese OneMan-Show die ganze Bandbreite des Elternwerdens:
Katastrophen, Ängste, Fluchtgedanken, aber auch
stille emotionale Momente voller Glück und Vorfreude. Das Gefühls-Chaos schwangerer Väter eben.
In der ersten Hälfe des rund 120-minütigen Stücks
geht es um das Leben des Kindes vor der Geburt,
in der zweiten Hälfte dann um das Leben mit dem
Kind. Da sind Elemente aus „Stand-up-Comedy“
ebenso vorhanden wie gespielte Szenen. Wer eine
Sportskanone ist, kennt noch lange nicht alle Atemübungen und einen Schlips zu binden, qualifiziert
nicht zum Windeln wechseln. Aber bei der unerschütterlichen Liebe der kleinen Racker, dürfen
Männer endlich weich werden, ohne als ein Weichei
zu gelten. Doch nicht nur lustige Szenen bringt Marc
Neumeister dem Publikum. Hier und da schlägt er
auch mal ernstere Töne an.
Aufführungen:
20.02., 20 Uhr; 17.03., 20 Uhr;
30.03., 20 Uhr
14
15
» The Firebirds Burlesque Show
Anfang 2016 wurde sie im LEO Theater frenetisch
gefeiert, die „Firebirds Burlesque Show“. Immer wieder kamen Nachfragen: „Wann kommen die wieder?“
Nun kehrt die prickelnde Mischung aus Rock’n’Roll
und Burlesque-Tanz zurück nach Ennepetal. Am 18.
März 2017 heißt es Vorhang auf für die Firebirds
aus Leipzig.
Ein Hauch Frivolität, ein Schuss Nostalgie, eine Prise prickelnder Sinnlichkeit – garniert mit einem frechen Augenaufschlag. Nach zwei erfolgreichen Tourneen der Firebirds Burlesque Show mit über dreißig
Terminen 2015/2016, geht die nächste Show mit
komplett neuen musikalischen und burlesquen Inhalten im März 2017 wieder auf Tour.
Europas erfolgreichste Burlesque-Revue „The Petits
Fours“ präsentieren das Schweizer Pin-up-Model
„Zoe Scarlett“, die sexy tanzende „Mademoiselle
Kiki La Bise“ und die glamouröse „Golden Treasure“. Diese wahrhaft reizenden, sündigen Damen
treffen auf Deutschlands heißeste Rock’n’Roll-Formation „The Firebirds“.
Ergänzt durch das kesse Gesangstrio „The Pearlettes“ bieten sie musikalisch zeitlos gutes Entertainment aus Klassikern der 50s & 60s, charmanten
a-cappella-Einlagen und jazzigen Momenten á la
Andrews Sisters. „Unsere Heroes sind die der 50iger
Jahre: Chuck Berry, Jerry Lewis, Fats Domino, Elvis
Presley. Das sind unsere Helden, unsere Vorbilder.
Wir haben auch schon mit einigen auf der Bühne
stehen dürfen. Wir haben einmal Chuck Berry für
zwei Shows verpflichtet“, ist Konrad Schöpe von den
Firebirds stolz. „Das ist der Sound, der uns von Anfang an im Blut liegt. Als wir uns vor 24 Jahren in
der Schule nicht gesucht und doch gefunden haben,
hatten wir schon alle den gleichen musikalischen
Tick. Und Rock’n’Roll und Burlesque passt, wie man
bei uns sagt, wie der Arsch auf den Eimer.“
The Firebirds Burlesque Show
18. März, 20 Uhr
Tickets 22 - 40 Euro
(zzgl. Gebühren)
Wir haben noch einen Platz frei!
Für Ihre Werbung - genau hier
!
in
z
a
g
a
M
o
e
L
im
Werben
ern!
Jetzt Infos anford
170 280 282 0
0

r
e
d
o
e
d
r.
te
[email protected]
10
THEATER
» Alles hat seine Zeit
» Loriot II
» Männerparadies
Eine Komödie von Frank Pinkus und Kay Kruppa
Eine ganz normale, kleine Familie. Vater Jens,
seit einigen Jahren geschieden, lebt hier mit
Tochter Lena, die vor einem halben Jahr das Haus
der Mutter verlassen hat, um sich nicht länger
bevormunden zu lassen. Immerhin ist sie schon 21.
Aber leider ist Jens auch nicht der großzügige Vater,
den sie sich gewünscht hat, denn er kann und will
einfach nicht akzeptieren, dass sie eben nicht mehr
seine „Prinzessin“, sondern längst eine eigenständige junge Frau (und Kunststudentin) ist.
Einen eigenen Freund hat sie auch schon: ihren
Lutz. Netter Kerl eigentlich. Hat nur leider die Macke, sich nach dem Genuss von Alkohol jederzeit
und überall auszuziehen. Und er ist auch um einiges
älter als Lena. Insofern ist es nicht ganz einfach,
gerade so einen Typ dem liebenden Vater zu präsentieren.
Im Haus lebt auch noch Jens’ jüngerer Bruder Nick.
Auch so ein netter Kerl. Nur irgendwie ein VerliererTyp. Nie bekommt er in irgendeinem Job ein Bein auf
die Erde. Und so geht er allen möglichen SpontanJobs nach, in denen er sich – in wechselnden und
unendlich peinlichen Outfits – regelmäßig blamiert.
Aufführung:
„Alles hat seine Zeit“ gibt es ab 1. Juli
wieder - im Ibach-Haus in Schwelm
Wer kennt ihn nicht, Loriot alias Vicco von Bülow?
Er hat Unterhaltungsgeschichte geschrieben.
Unvergessen seine Auftritte zusammen mit Evelyn
Hamann. Verständlich, dass auch das Programm
„Loriot“ ein Dauerbrenner auf dem Spielplan des
Leo Theaters ist.
Aussprüche von Loriot sind längst Kult geworden:
„Ein Klavier, ein Klavier! … Die Ente bleibt draußen
… Hildegard, bitte sagen Sie jetzt nichts! … Moooment! … Sie machen mich ganz verrückt, Herr Meltzer! … Kraweel, kraweel! … Brat fettlos mit Salamo
ohne … Der Hund kann überhaupt nicht sprechen
… Ach was?! … Früher war mehr Lametta!“, wie der
Spiegel sie einmal zusammengestellt hat. In den
meisten Sketchen liegt der Humor fast komplett auf
der Sprache, im wahrsten Sinne des Wortes im Wort.
Altbewährte Sketche wie die „Eheberatung“, „Das
Ei“, „Der Anstandsunterricht“ oder natürlich auch
die legendäre Begegnung der Herren Müller-Lüdenscheid und Dr. Klöbner in der Badewanne werden
nach wie vor im Programm enthalten sein. Neu im
Programm ist zum Beispiel die „Skatrunde“ mit lustigen Sprüchen wie „Ich kann Buben und Damen
immer so schlecht unterscheiden” oder „Haben
Sie einen Buben?“ – „Das verrate ich nicht!”. Oder
auch der „Kosakenzipfel“. Er ist sehr zu empfehlen.
Denn, wenn die Ehepaare Hoppenstedt und Pröhl in
einem eleganten Restaurant das fünfjährige Bestehen ihrer Freundschaft feiern, bleibt kein Auge trocken. Freuen können sich die Zuschauer zudem auf
die „Opernkasse“ oder auch den „Konzertbesuch“.
Aufführungen
18.02., 20 Uhr; 19.02., 15 Uhr
19.03., 15 Uhr
Eine Komödie von Frank Pinkus
Was genau ist ein Männerparadies? Für Dieter,
Karsten und Richard ist es ihre Wohngemeinschaft,
in der sie seit einigen Jahren zusammenleben. Alle
haben ihre Erfahrungen mit Beziehungen und Ehen
gemacht, sind geschieden oder verwitwet – oder
wollen auf unterschiedliche Art und Weise in diesem gemeinsamen Haus zur Ruhe kommen.
Und es geht Ihnen ausgesprochen gut. Sicher, hier
und da gibt es auch mal ein paar Alltagsprobleme.
Als allerdings Dieters Sohn Axel nach einer ebenfalls
gescheiterten Ehe einzieht, droht das mühsam ausbalancierte Gleichgewicht zu zerbrechen. Denn Axel
ist jung und absolut von sich und seinen Qualitäten
überzeugt. Und die Nerven der meisten älteren Mitbewohner werden von einem Tag auf den anderen
nicht wenig strapaziert.
Der jüngere Neuzugang macht einigen unumstößlich
klar, dass auch sie langsam älter werden… Wir begleiten diese fünf Männer ein Jahr lang – von einem
Weihnachtsfest zum nächsten. Und wir erleben so
manche Höhen und Tiefen mit ihnen, bis die Wohngemeinschaft fast zu zerbrechen droht…
Aufführungen:
06.03., 20 Uhr
02.04., 15 Uhr (ZUM LETZTEN MAL!)
» Eintrittspreise & Buchen
» 10er Abo | Tickets reservieren
Standard
Ermäßigt
Vorstellung
17 ¤
15 ¤
10er Abo
Karten reservieren
Vorstellung mit Frühstücksbüffet
25 ¤
23 ¤
Gerne reservieren wir Ihnen telefonisch Karten unter
der Rufnummer 0 23 33 / 869 77 55
Vorstellung mit Kaffee und Kuchen
17 ¤
15 ¤
Für unsere treuen Gäste haben wir ein besonderes
Angebot im Leo-Theater: Das 10er Abo! Und das zu
einem neuen Super-Preis!
Auch hierbei halten wir wieder viele Vergünstigungen und Vorteile bereit. Zum Preis von 163 Euro
(inkl. VVK-Gebühr) pro Abonnement können Sie
zehn Vorstellungen* besuchen.
•
Reservierte Karten müssen innerhalb von zehn
Tagen nach der Reservierung abgeholt oder bezahlt werden.
•
Sollten die Karten nicht abgeholt werden können, sind wir gerne bereit, sie gegen eine Bearbeitungsgebühr von 2,50 Euro zu versenden.
•
Wurden die Karten für eine Vorstellung reserviert, die innerhalb der nächsten zehn Tagen
stattfindet, so müssen die Karten spätestens
drei Tage vor der Vorstellung abgeholt oder bezahlt werden.
•
Vollständig bezahlte Karten hinterlegen wir gerne an der Abendkasse. Verkaufte Karten können nicht zurückgenommen werden!
Bühne
Symbolbild
Tickets buchen
Online: www.leo-theater.ruhr
Das Angebot reicht Ihnen so noch nicht? Dann können Sie auch zu zweit fünf Vorstellungen oder zu
zehnt eine Vorstellung besuchen. Denn unser 10er
Abo ist, im Gegensatz zu den Abos manch anderer
Häuser, auf weitere Personen übertragbar – und die
Besucher des Leo Theaters sind somit absolut flexibel. Sie zahlen neun Tickets, können aber zehn Vorstellungen besuchen!
* ausgenommen davon sind die Premieren-Vorstellungen
unserer neuesten Stücke.
Büro:
Leo Theater | Gasstraße 10 | 58256 Ennepetal |  0 23 33 / 869 77 55
Zeiten: MO, MI, FR jeweils 11 - 14 Uhr | 16 - 18 Uhr
Wir berechnen 1 Euro VVK-Gebühr auf alle im Büro gekauften Theater-Tickets.
» Gutscheine
» Gewinnspiel
Mitmachen und gewinnen - das können Sie auch
in diesem Magazin bei unserem Gewinnspiel. Die
Frage ist gar nicht so schwierig zu beantworten:
Mit was für einem Gegenstand salutiert Teddy Brewester in „Arsen und Spitzenhäubchen“?
Die richtige Antwort auf eine Postkarte ans Leo Theater, Gasstraße 10, 58256 Ennepetal schicken oder
per Email senden an [email protected]
Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir erneut 3 x 2 Tickets für ein Theaterstück Ihrer Wahl
(Preiskategorie 1 - 17 Euro). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss: 15. April 2017.
In unserem letzten Gewinnspiel fragten wir nach
dem Gymnastikball von Marc Neumeister in „Hi
20
Dad! Hilfe. Endlich Papa.“ Die Gewinner: Jasmin
Stahl (Ennepetal), Karin Seemann (Schwelm) und
Ursula Barutzki (Montabauer).
Verschenken Sie pures Vergnügen: Einen Gutschein
für eine Vorstellung nach Wahl im Leo Theater! Das
beliebte Theater bietet ein unterhaltsames Programm
mit Komödien, Satiren und Krimis. Neben den laufenden Abendvorstellungen gibt es auch Aufführungen
mit Frühstücksbüffet sowie mit Kaffee und Kuchen.
Beste Unterhaltung in Ihrem Leo Theater!
Wichtig: Die Terminvereinbarung ist verbindlich. Wenn
Sie die vereinbarte Veranstaltung nicht besuchen, wird
der Eintrittspreis dennoch fällig.
Dieser Gutschein gilt für den Eintritt zu Theater-Veranstaltungen des Leo Theaters. Eine Übersicht über
die Veranstaltungen des Leo Theaters finden Sie im Internet unter www.leo-theater.ruhr oder auf den Seiten
12/13 des Magazins.
Leo Theater Gasstraße 10
58256 Ennepetal
 0 23 33 / 869 77 55
Buchhandlung Appelt
Mittelstraße 76
58285 Gevelsberg
 0 23 32 / 32 33
Bücher Köndgen
Werth 94
42275 Wuppertal
 0202 / 2 48 00 50
Bücher Köndgen
Hauptstraße 56
58332 Schwelm
 02336 / 1 86 82
Um den Gutschein einzulösen, setzen Sie sich bitte
rechtzeitig vor der Veranstaltung mit dem Büro des Leo
Theaters in Verbindung und vereinbaren, für welche
Veranstaltung Sie den Gutschein einlösen möchten.
Sie erreichen uns unter  0 23 33 / 869 77 55
Hier erhalten Sie Ihre Gutscheine:
21
» Feiern im Leo Theater
» Feiern im Leo Theater
Ob Familienfeier, Geburtstag oder einfach ein tolles
unter Freunden.
Machen
Sie Ihre Feier
zu eiOb Fest
Familienfeier,
Geburtstag,
ein Firmenevent
oder
nem ein
außergewöhnlichen
an den
Ihre Gäste
einfach
tolles Fest unter Tag,
Freunden
- Machen
Sieund
noch
werden.
IhreSie
Feier
zu lange
einemdenken
außergewöhnlichen
Tag, an den
Ihre Gäste und Sie noch lange denken werden.
Bei uns können Sie mit 10 – 400 Personen ungeSie10
mit
IhrenPersonen
Gästen die
„Heinz
Bei stört
uns feiern.
könnenSehen
Sie mit
– 250
ungeSoloprostörtErhardt-Revue“,
feiern. Sehen Sieein
mit komödiantisches
Ihren Gästen ein komögramm oder
ein Theaterstück
Wahl aus unsediantisches
Soloprogramm
oder Ihrer
ein Theaterstück
rem
umfangreichen
Programm.
Ihrer Wahl aus unserem umfangreichen Programm.
» Die Perle Anna
Wählen Sie zwischen Brunch, Kaffeetafel, Büffet
oder einem
Essen mitBrunch,
Tischbedienung.
Wählen
Sie zwischen
Kaffeetafel, Büffet
oder einem Essen mit Tischbedienung.
Gerne dekorieren wir nach Ihren Wünschen und
bieten
Arrangements
fürIhren
jedesWünschen
Budget und
Gerne
dekorieren
wir nach
undauf
bie-Sie
zugeschnitten.
tenpersönlich
Arrangements
für jedes Budget und ganz per-
sönlich auf Sie zugeschnitten.
Wir setzen uns mit vollem Engagement für einen
ein. Engagement für einen
Wirunvergesslichen
setzen uns mitTag
vollem
unvergesslichen Tag ein.
Lassen Sie sich unverbindlich beraten!  0 23 33 / 869 77 55
Lassen Sie sich unverbindlich beraten!  0 23 33 / 869 77 55
WIR stellen Ihre Wünsche
auf ein festes Fundament.
WIR stellen Ihre Wünsche
auf ein festes Fundament.
WIR stellen Ihre Wünsche
auf ein festes
Fundament.
Sparkasse
Ennepetal-Breckerfeld
Das WIR an Ihrer Seite.
Sparkasse
Ennepetal-Breckerfeld
WIR stellen Ihre Wünsche
auf ein festes Fundament.
Das WIR an Ihrer Seite.
22
» Singles
Sparkasse
Ennepetal-Breckerfeld
Sparkasse
23
Ennepetal-Breckerfeld
Eine Komödie von Frank Pinkus
Eine Komödie von Marc Camoletti
Sie haben alle so ihre Erfahrungen mit den
Männern: Betsy hat absolut keine Lust, sich an
einen Mann zu binden, und genießt extensiv die
mögliche Vielfalt der Männerwelt.
Anna ist Haushälterin bei Bernhard und Claudia
und als solche eine wahre Perle, trotz ihrer Schwäche für Hochprozentiges. Als die Herrschaften
beschließen, einen Kurzurlaub zu machen, freut
sich Anna auf eine Woche sturmfreie Bude und gibt
vor, ebenfalls zu verreisen.
Sally hat ihren Gerd und kann sich einen anderen Mann gar nicht vorstellen. Mona hat ihre
schlechten Erlebnisse mit Männern nicht verwunden und fühlt sich nur noch bei der Lektüre
der Stücke William Shakespeares einem Mann
verbunden.
Aber die Ruhe daheim währt nicht lange, denn plötzlich steht Claudia samt unbekannter, männlicher
Begleitung in der Tür: mit ihrem jungen Geliebten
will sie es sich ebenfalls in der Wohnung gemütlich machen. Als kurz darauf auch Bernhard mit
seiner Geliebten zurückkehrt und sich ebenfalls in
sturmfreier Umgebung glaubt, folgt ein humorvolles
Durcheinander, das jede Menge Staub aufwirbelt.
Aber Anna wäre nicht Anna, wenn sie diese heikle
Situation nicht sauber mit Witz und Einfallsreichtum gelöst bekäme…
Gemeinsam sind sie Singles. Jede auf ihre Art
und Weise. Und leben zusammen in einer durchaus harmonisch funktionierenden Frauen-Wohngemeinschaft. Hier und da kriselt’s mal, wenn
eine Batterie fehlt, oder das Bad nicht geputzt
ist. Aber das Liebesleben der vier Bewohner sorgt
dafür, dass es nicht ganz so harmonisch bleibt.
Denn Männer in einer Frauen-WG – da sind Probleme garantiert. Zwei Blumensträuße und eine
Schwangerschaft sorgen endgültig dafür, dass es
mit jedem Tag chaotischer und komödiantischer
wird…
Aufführungen:
02.03., 20 Uhr
Aufführungen:
03.04., 20 Uhr
8
23
THEATER
„Auf ungefähr vier
Liter Holunderwein
nehme ich einen
Teelöffel Arsen,
einen halben Teelöffel
Strychnin und eine
Prise Zyankali.“
Arsen und Spitzenhäubchen
Leo Theater | Gasstraße 10 | 58256 Ennepetal |  0 23 33 / 869 77 55
Herunterladen