Ernaehrungstipp Juli2016_smoothies

Werbung
Smoothies
Sie sind kühl und fruchtig und lassen sich problem los überall hin m itnehm en.
Sm oothies scheinen im Som m er eine ideale Zwischenm ahlzeit zu sein. Aber gerade
m it industriell her-gestellten Produkten nim m t m an in kurzer Zeit viel Zucker zu
sich.
Der Name Smoothie kommt aus dem Englischen (smooth= fein, geschmeidig) und bezieht sich auf
die dickflüssige und sämige Konsistenz des Drinks. Anders als bei klassischen Fruchtsäften, werden
für die Zubereitung von Smoothies ganze Früchte inklusive Schalen und Kerne im Mixer püriert.
Das entstandene Fruchtpüree wird danach bis zur gewünschten Konsistenz mit gepressten Säften
oder mit Wasser ergänzt. Der gesunde Smoothie besteht zu mindestens 50% aus ganzen Früchten
und enthält weder zugesetzten Zucker noch Zusatzstoffe. Einen noch jungen Trend bilden „grüne
Smoothies“. Sie enthalten neben dem Fruchtpüree auch
Blattgemüse wie Spinat oder Federkohl.
Unverarbeitete Früchte und Gemüse liefern viel Vitamin A, B,
C, Kalium und Nahrungsfasern. Trinken wir reine Fruchtsmoothies mit hohem Saftanteil, erhalten wir kaum Nahrungsfasern, konsumieren aber durch die hohen Obstmengen in kurzer Zeit viel Fruchtzucker. Dies macht die
Drinks energiereich und treibt den Blutzuckerspiegel in die
Höhe. Der daraus folgende rasche Blutzuckerabfall verursacht bald erneuten Hunger. Durch
Eigenkreationen kann der Saft-anteil vermindert werden. Dazu eignen sich Milch, Joghurt, Haferoder Sojamilch und auch Wasser. Mit Gemüse wird der Nahrungsfaseranteil erhöht und der
Blutzuckeranstieg gebremst. Ernäh-rungsfachleute empfehlen 2 Portionen Früchte und 3 Portionen
Gemüse pro Tag. Eine Portion entspricht 120g. Pro Tag kann gelegentlich je 1 Portion Obst und
Gemüse durch 2 dl Saft oder Smoo-thie ersetzt werden - eine unkomplizierte Möglichkeit für
unterwegs oder wenn frische Produkte nicht zur Verfügung stehen. Langfristig überwiegen die
gesundheitlichen Vorteile von rohem oder schonend gegartem Obst und Gemüse. Sie sind
nährstoffreicher und liefern dem Magen mehr Volumen. Das sorgt für ein besseres
Sättigungsgefühl und hilft bei der Gewichtskontrolle.
Ernährungstipp: Frisch gemixt ist der Smoothie am vitaminreichsten. Verwenden Sie reifes Obst
und experimentieren sie mit Blattgemüse und Kräutern. Dies gelingt bereits mit einem gewöhnlichen Stabmixer. Das folgende Rezept von René Schudel enthält Blattspinat und ist reich an
Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Zink, Folsäure und Beta-Carotin. Für 2 Portionen:
Zutaten: 1 Handvoll frischen Spinat, 1 Apfel, ½ Banane, 1 dl Wasser und 1 dl Orangensaft.
Zubereitung: Alle Zutaten gemeinsam pürieren. Mixen, bis alle Pflanzenteile zerkleinert sind.
Weitere Rezepte finden Sie unter www.5amtag.ch/5-am-tag/service/smoothie-rezepte/
Quellen:www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/fachinformationen/smoothies-obst-aus-der-flasche/ www.5amtag.ch/5-amtag/service/das-zahlt-zu-5-am-tag/ www.sge-ssn.ch/ich-und-du/rund-um-lebensmittel/lebensmittelgruppen/fruechte-und gemuese/
www.srf.ch/play/tv/puls/video/smoothies-habens-in-sich?id=512e91a6-ccd7-4fce-a1df-d2a2242e1840/
Bildquelle:www.blendtec.com/blog/green-smoothies-join-the-revolution
Herunterladen
Explore flashcards