Infobroschüre Asbest.indd

Werbung
Asbest
in öffentlichen
Gebäuden
E26 Gebäudemanagement
www.aachen.de
Asbest in
öffentlichen
Gebäuden
Ziel der Informationen in dieser Broschüre ist,
Nutzer, Bedarfsträger, Beteiligte und Interessierte über das Thema „Asbest in öffentlichen
Gebäuden“ aufzuklären und Verhaltenshinweise zu geben.
Foto: SUVA
2
Asbest in öffentlichen Gebäuden
Einführung
Asbest ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe natürlich vorkommender, faserförmiger
Mineralarten. Diese wurden Jahrzehnte lang
aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften gegenüber Hitze, Säuren und mechanischer Belastung in Baumaterialien/-produkten in und
an Gebäuden eingesetzt.
Die Gefahr besteht darin, dass lungengängige Fasern in die
Raumluft freigesetzt werden können. Durch Einatmen gelangen diese in das Lungengewebe und zum Rippenfell. Dort
können sie Asbestose, Lungenkrebs oder Zwerchfellkrebs
hervorrufen. Das Gefährdungspotenzial von Asbestprodukten hängt u.a. von der Faserbindung, dem Faseranteil im Material sowie vom Grad der mechanischen oder thermischen
Belastungen ab. Das Gesundheitsrisiko durch freie Asbestfasern wird außerdem durch die Asbestfaserkonzentration in
der Raumluft und die Dauer, in der man solchen Faserkonzentrationen ausgesetzt ist beeinflusst.
Gefährdungspotenzial
Hinsichtlich des Gefährdungspotenzials unterscheidet man
zwischen Asbestfasern in festgebundener und schwachgebundener Form, wobei vom letzteren größere Gefahren
ausgehen.
Gefährdungspotenzial
Man unterscheidet zwischen Asbestfasern in
festgebundener
und
schwachgebundener
Form, wobei vom letzteren größere Gefahren
ausgehen.
Beispiele für schwachgebundene Asbestbauprodukte
(Asbestanteil von 25-60%, geringer Bindemittelanteil)
Spritzputze und Gipse (Brandschutz),
•Asbesthaltige
•z.B. auf Stützen und Trägern aus Stahl oder Stahlbeton
Brandschutz-Bauplatten, z.B. Leichtbau•Asbesthaltige
„Sokalit“ oder „Promasbest-Platten“
•platten
Fußbodenbeläge: Cushion-Vinyl-Beläge,
•Bestimmte
Asbesthartfliesen, Asphalt-Tiles
•Novilon,
bzw. Dichtschnüre als Heizungs•Dichtungsmaterialien
in Rohrleitungsverbindungen
•isolationen,
von Heizkesseln
•Dämmungen
von Nachtstrom-Speicheröfen (älter 1980)
•Auskleidungen
in Feuerschutztüren und
•Brandschutzdämmungen
•Brandschutzklappen
z.B. hinter Heizkörpern oder unter Fenster•Asbestpappen,
•brettern
Die vorhandene Asbestfaserbelastung in der Umwelt (Außenluft) liegt heute bei ca. 100 Fasern pro Kubikmeter. 1
Das bedeutet: Überall sind wir Asbestfasern ausgesetzt, auch
an der frischen Luft. Eine asbestfreie Raumluft ist daher nicht
erreichbar. Oberstes Ziel aller Maßnahmen ist deshalb eine
Schwachgebundene Asbestbauprodukte werden seit 1989
Gefährdungsminimierung.
vom Gebäudemanagement kontinuierlich aus den öffentlichen Gebäuden professioniell entfernt.
1
(Quelle:
BBSR-Bericht
KOMPAKT
„Gefahrstoff
Asbest“[Bericht] / Verf. BBSR-Kompakt Bundesinstitut für
Beispiele für festgebundene Asbestbauprodukte
Bau-, Stadt- und Raumforschung. - 2/2010)
(Asbestanteil < 15%, hoher Bindemittelanteil)
Verwendung von Asbest
oder -tafeln für Fassaden- und
•Asbestzementplatten
•Balkonverkleidungen
Asbestzemetblumenkästen
•Asbestzementfensterbänke,
für Abwasser- und Regenwasser•Asbestzementrohre
(Toiletten, Bäder, Küchen)
•ableitungen
für Luftschächte, Kamine,
•Asbestzementkanäle
•Müllabwurfschächte
und Fensterkitte
•Fugen(Flex-Platten, Vinyl-Asbestboden•Fussboden-Platten
asbesthaltige Boden- und Fliesenkleber
•platten),
und Spachtelmassen
•Putz•(Asbestanteil <5% / Rohdichte > 1200 kg/m )
Die Hauptverwendungszeit von Asbest beim Bauen liegt in
den 1950er bis 1970er Jahren. Verwendung und Herstellung
von Asbestprodukten wurde in Deutschland seit Beginn der
1980er Jahre schrittweise verboten. Ein generelles Herstellungs- und Verwendungsverbot für Asbest existiert erst seit
1993. Ein Entfernungsgebot für Asbest in Gebäuden bzw.
gebäudetechnischen Anlagen gibt es nicht. Daher sind auch
heute noch Asbestprodukte in und an Gebäuden vorzufinden.
Auch Gebäude, deren Entstehungszeit weit vor der Hauptverwendungszeit liegt, können Asbest enthalten, da z.B. bei
3
Instandsetzungen nach dem Krieg oder durch regelmäßige
Renovierung die jeweils marktüblichen Baumaterialien verFestgebundene Asbestprodukte stellen kein Risiko für die
wendet wurden.
Gesundheit dar, solange sie in intaktem Zustand und keiner
thermischen oder mechanischen Beanspruchung ausgesetzt
Übrigens: Asbest ist nicht nur Thema bei öffentlichen Gebäusind.
den. Auch private Bauherren und Eigentümer sind in gleicher
Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie unter:
Weise betroffen.
http:\\www.infopool-bau.de
3
Handlungsfelder - Regelungen
Von Instandhaltung bis Sanierung
Umgang mit Asbest
Einhaltung von Vorschriften
Der Umgang mit Asbest in Gebäuden - vom ein- Verschiedene „Regelsetzer“ überwachen übergebauten Zustand, über Sanierung, Reinigung geordnet die Einhaltung der mit Asbest zusamund Instandhaltung bis zur Entsorgung - berührt menhängenden Vorschriften:
unterschiedliche Rechts- und Handlungsfelder
und wird eng umrahmt von geltenden bauordBauaufsichtsbehörde (Bauordnungsrecht)
nungsrechtlichen, arbeitsschutzrechtlichen, imUmweltbundesamt
missionsschutzrechtlichen und abfallrechtlichen
BAuA - Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Vorschriften und Zuständigkeiten.
Arbeitsmedizin
Bezirksregierung (Arbeitsschutz)
Unfallkasse NRW
Asbestprodukte
•
•
•
•
•
•
Es existiert KEIN Ausbau- oder Entfernungsgebot für Asbestprodukte. Das Vorhandensein
von intakten festgebundenen oder nach der Asbestrichtlinie sanierten und gekennzeichneten
schwachgebundenen Asbestprodukten stellt
grundsätzlich keinen Verstoß gegen die Vorschriften dar.
Alle Rechtsbereiche ergänzen sich gegenseitig und gelten für die dort jeweils geregelten
Handlungsfelder.
Es können mehrere Behörden gleichzeitig zuständig sein. Eine einheitliche, zentrale Anlaufstelle zu allen Asbestfragen gibt es nicht.
Ansprechpartner Stadt Aachen:
Gebäudemanagement E26:
•Städtisches
Eigentümer
+ Bauherr
•Bereich: baufachliche
Fragen
•Herr Lenzen-Gasper: 0241
- 432 2676
•Gesundheitsamt der Städteregion
•Gesundheitsfachliche Bewertung A53:
•Bereich: gesundheitliche Fragen
•Frau Opdenberg: 0241 - 5198 5503
•Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Soziales B17:
•Bereich: Fragen zum Arbeits - und
•Gesundheitsschutz
•Frau Päßler: 0241 - 432 2861
•Herr Dr. med. Kruse: 0241 - 432 2854
•Fachbereich Kinder, Jugend und Schule FB45:
•Bedarfsträger + Arbeitgeber
•Bereich: schulorganisatorische Fragen
•
Wichtig für Sie: Die Vorschriften richten sich in erster Linie an alle Gebäudeeigentümer,
die Bauherrschaft und professionelle Baufachunternehmen. Aber auch die Bedarfsträger,
Arbeitgeber, Mieter und Nutzer eines Gebäudes oder Gebäudeteils sind betroffen und können durch ihr Verhalten Risiken vermeiden.
Der Sachkundenachweis nach der Technischen Regel für Gefahrstoffe 519 ist für alle, die an
asbesthaltigen Bauteilen arbeiten ein unbedingtes Muß und garantiert dem Auftraggeber
den rechtlich korrekten Umgang mit diesem Gefahrstoff.
4
Verhaltenshinweise für
die Eigentümer von Gebäuden
Eigentümer von Gebäuden bzw. Bauherren haben über die gesamte Lebensdauer eines
Gebäudes aufgrund des § 3 Bauordnung NRW besondere Pflichten. So ist nach dem Bauordnungsrecht ein Gebäude so instand zu halten, dass „insbesondere Leben, Gesundheit
und die natürlichen Lebensgrundlagen nicht gefährdet werden“. In Bezug auf den Umgang mit Asbest in Gebäuden bedeutet das:
Anwendung der Asbestrichtlinie
Zur Vermeidung von Risiken aus schwachgebundenem Asbest ist bereits seit 1989 bei einer
begründeten Vermutung auf Asbest im Gebäude
die o.g. Asbestrichtlinie ausnahmslos von jeder
Eigentümerin und jedem Eigentümer oder deren
Verfügungsberechtigten - unabhängig von der
Gebäudenutzung - anzuwenden, also auch von
Privaten. Unter die Anwendungspflicht fallen
auch bauliche Anlagen wie Garagen, Gartenlauben und Schuppen.
Unzulässige Arbeiten verhindern
Nach Bauordnungsrecht (§ 53 Bauordnung
NRW) ist die Bauherrin bzw. der Bauherr für eine
ordnungsgemäße Durchführung von Bau- und
Instandhaltungsmaßnahmen
verantwortlich.
Bei der Planung von Sanierungs-, Modernisierungs- oder Instandsetzungsmaßnahmen in oder
an Gebäuden fallen der Bauherrschaft Informations- und ggf. Ermittlungspflichten gegenüber
den entsprechenden Auftragnehmern zu.
Nach Arbeitsschutzrecht und insbesondere der
Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) sind Arbeiten an asbesthaltigen Teilen von Gebäuden verboten. Besondere Regelungen, u.a. die Technische Regel für Gefahrstoffe 519 (TRGS 519), zu
Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten beinhalten strenge Auflagen. Beachten
Sie die Pflicht zur Anzeige der Asbestarbeiten.
Wurden Arbeiten an asbesthaltigen Teilen unzulässiger Weise oder nicht ordnungsgemäß
oder nicht mit den erforderlichen Schutzvorkehrungen durchgeführt, muss die Bauherrschaft
gegebenenfalls unter Einbindung von Sachverständigen und Fachlaboren feststellen, ob die Innenraumluft eventuell so belastet ist, dass eine
unbedenkliche Nutzung von Räumen im Sinne Erhöhte Achtsamkeit auch bei intakdes Bauordnungsrechts nicht gewährleistet ist. ten festgebundenen AsbestprodukSoweit notwendig sind Maßnahmen zu veranlas- ten
sen (z.B. Reinigen durch Fachunternehmen, umgehende Information über mögliche Nutzungs- Soweit intakte festgebundene Asbestbaustoffe
einschränkungen, o.ä.)
nicht bearbeitet oder ausgebaut werden, sind
keine Gefahren zu erwarten und sie unterliegen
Maßnahmen bei Beschädigung fest- keiner besonderen ordnungsrechtlichen
gebundener Asbestprodukte
Regelung.
Beschädigte festgebundene Asbestprodukte
sind in Anlehnung an die Asbestrichtlinie zu bewerten. Maßgeblich für ein mögliches Gefährdungsrisiko sind der Grad der Zerstörung bzw.
die Art der nutzungsbedingten Beanspruchung,
z.B. der Zerstörungsgrad von Vinyl-Asbestplatten und die Häufigkeit, mit der brüchige Stellen
begangen werden.
Nach Erfordernis sind entsprechende - bauliche
und/oder betriebliche Maßnahmen empfohlen,
z.B.:
sofortige temporäre Maßnahmen, z.B. loses
Abdecken
zur dauerhaften Gefahrenbeseitigung: Instandsetzung kleiner Schadstellen, Ausbau
Dennoch ist eine erhöhte Aufmerksamkeit bei
der Instandhaltung von Gebäuden erforderlich.
Folgende Hinweise dienen als Empfehlungen:
Für Instandsetzungsarbeiten sind zertifizierte Fachfirmen zu beauftragen. Auch vorläufige
Maßnahmen sind nach den einschlägigen Vorschriften durchzuführen.
Sind in Gebäuden intakte festgebundene oder
regelkonform sanierte Asbestprodukte vorhanden, sollten sämtliche Nutzer bzw. Mieter über
damit verbundene Verhaltensregeln informiert
werden.
•
•
•
•
Sachkundige Bewertung des Ist-Zustands
Besteht bei einem Gebäude wegen des Baualters
die Vermutung, dass festgebundener Asbest verwendet wurde, sollen Eigentümerinnen und Eigentümer bzw. deren Bevollmächtigten Sachverständige einbinden. Diese stellen den Zustand
und die Sanierungsdringlichkeit von Asbestprodukten fest und dokumentieren diese.
Aufklärung
Das asbestbedingte Risiko - unter Annahme einer hohen
Asbestbelastung von 1000 Fasern/m³ Raumluft über 5 Jahre - wird auf 0,3-0,4 Erkrankte pro 100.000 Exponierte geschätzt. Es liegt damit ca. 50fach unter dem Risiko eines tödlichen Unfalls innerhalb von 5 Jahren und mehr als 100fach
unter dem Krebs-Risiko durch Passivrauchen.
5
Foto: picture alliance / ANP / Lex van Lieshout
Vorgehensweise und Regelungen
des Gebäudemanagements E26
Vorgehensweise
Umfangreiche Materialversuche zur Regelungen
Gefährdungsbeurteilung
Das Gebäudemanagement verfügt über umfangreichen Sachverstand im Umgang mit Schadstoffen - so auch mit Asbest. Und über jahrelange,
praktische Erfahrungen bei der Abwicklung von
Schadstoffmaßnahmen. Seit über 25 Jahren,
werden schadstoffbelastete Gebäude identifiziert, saniert und richtlinienkonform behandelt.
Das Gebäudemanagement arbeitet eng zusammen mit dem Gesundheitsamt der Städteregion
und mit unabhängigen, öffentlich bestellten und
vereidigten Sachverständigen.
An allen Gebäuden mit asbesthaltigen Putzen,
sind alle Bauteilzerstörenden Tätigkeiten nur
durch sachkundige, zertifizierte Firmen nach
TRGS 519 erlaubt.
Seit 2014 werden eingehende Versuche und
Überprüfungen der Faserfreisetzung beim Umgang mit asbesthaltigen Putzen an externe SpeSeit 1989 untersucht und begutachtet das Ge- zialisten beauftragt.
bäudemanagement alle städtischen Gebäude
auf die Verwendung von asbesthaltigen Baupro- Folgende Versuche wurden durchgeführt:
dukten.
Die Bewertung der Fundstellen erfolgte über
Bohren in asbesthaltige Putze
die Asbestrichtlinie und der Einschätzung des
Abschlagen von Kleinflächen
beauftragten Gutachters. Die GefährdungsbeurOberflächenfräsen der Putzschicht
teilung wird durch das Gesundheitsamt erstellt
und die sich daraus ergebenen baulichen Maß- Untersucht wurde das Material und die Raumnahmen vom Gebäudemanagement umgesetzt. luft. Die Materialproben ergaben einen Massengehalt von < 0,4%. Die Raumluftmessungen der
Alle Fundstellen nach der „Dringlichkeitsstufe Bohrversuche (bis zu 32 Löcher auf 1m2 ) ohne
I“ wurden in den folgenden Jahren entfernt. Absaugung ergaben eine Faserbelastung von
Alle anderen wurden gekennzeichnet und wer- <500 F/m3.
den alle 2 Jahre neu bewertet. Seit 2014 werden Beim Abschlagen von bis zu 0,2m2 Putz mit eialle Gebäude, angefangen mit Kindergärten und nem Hammer konnten keine Faserbelastungen
Schulen, einer erneuten Überprüfung unterzo- festgestellt werden.
gen. Hierbei werden neue Erkenntnisse über as- Das Abfräsen des Putzes mit Oberflächenfräsen
besthaltige Bauprodukte, wie z.B. die Putz- und und herkömmlicher Direktabsaugung ohne LuftSpachtelmassen, berücksichtigt.
wechsel im Arbeitsbereich, führte zu einer Faserbelastung von <1000 F/m3.
Hausmeistern und Nutzern sind diese Arbeiten
z.Zt. untersagt. Hier ist in Kürze eine Neuregelung zu erwarten.
•
•
•
6
Vor jeder Baumaßnahme werden die entsprechenden Bereiche grundsätzlich untersucht.
Garantenfunktion
Das Gebäudemanagement sieht sich als Eigentümer und Betreiber in der Garantenfunktion für
die Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Vorschriften.
E26 bleibt professioneller, baufachlicher Partner
bei der Schadstoffsanierung und hält die dazu
notwendigen Qualifikationen durch intensive
Schulungen auf dem neusten Stand.
Als anerkannter „Risikominimierer“ führen wir
im Verbund mit anderen Experten professionell
verlässliche Lösungen herbei.
Gefahren für die Gesundheit
Gesundheitsamt der Städteregion
Asbest zerfasert sehr leicht und bildet dabei sehr
feine Fasern. Diese können so fein sein, dass sie
beim Einatmen bis in die tiefen Atemwege, bis in
die Lungenbläschen, vordringen können.
Die Fasern, die sich bis auf eine Länge von 5 Mikrometern und eine Dicke von 2 Mikrometern aufgespalten haben, können von den Abwehrzellen
nicht vollständig aufgelöst werden.
Es kommt zu einer permanenten mechanischen
Reizung und daraus folgend zu entzündlichen
Reaktionen. Wenn Personen über viele Jahre bis
Jahrzehnte hohen Asbestfaser-Konzentrationen
ausgesetzt sind kann es nach einer Zeitdauer (Latenzzeit) von 15 bis 45 Jahren zu unterschiedlichen Krankheitsbildern kommen:
Asbestose
Durch eine entzündungsbedingte Vermehrung
von Bindegewebszellen am Ort der Reizung kann
es im Laufe von 15 – 20 Jahren zu einer erheblichen Vermehrung von Bindegewebe kommen mit
einem bindegewebigen Umbau der betroffenen
Lungenabschnitte.
Die Erkrankung an einer Asbestose ist an eine
hohe Belastung der Umgebungsluft mit Asbestfasern über Jahre bis Jahrzehnte gebunden, wie
sie nur in der Asbest verarbeitenden Industrie
vorgekommen ist.
genüber hohen Faserkonzentrationen gebunden
und kommt außerhalb einer Arbeitsplatz bezogenen Asbeststaubbelastung kaum vor. Die Latenzzeit, das ist die Verzögerungszeit zwischen
der Belastung und dem Ausbruch der Tumorerkrankung, beträgt 25 – 35 Jahre. Das Risiko für
Lungenkrebs durch Asbest für Raucher ist durch
das Einatmen krebserzeugender Stoffe im Zigarettenrauch erheblich erhöht.
Die Anerkennung einer Lungenkrebs-Erkrankung
als Asbest bezogene Berufserkrankung ist nur
möglich bei Vorliegen einer Asbestose oder dem
Nachweis von 25 Faserjahren.
Dies bedeutet, dass der Betroffene über einen
Zeitraum von 25 Jahren für acht Stunden pro Tag
und an 200 Tagen im Jahr einer Asbestfaserbelastung von 1Million Fasern /m3 ausgesetzt gewesen sein muss.
Mesotheliom
Über die Folgen der Reiz- und Entzündungsreaktion durch eingeatmete Asbestfasern kann es
auch im Brust- oder Bauchfell zur Bildung von
Tumorzellen kommen. Die Latenzzeit bis zur Entstehung eines Mesothelioms beträgt 35-45 Jahre. Die immer noch ansteigende Anzahl an Mesotheliom-Neuerkrankungen hat ihre Ursache
in der Asbestfaserbelastung in den 70er Jahren.
Zur Entstehung eines Mesothelioms können geringere Asbestfaserbelastungen führen. Doch
Lungenkrebs
80-90 % der Menschen, die an einem MesotheDas Auftreten von Asbest bedingtem Lungen- liom erkranken, waren beruflich hohen Asbestkrebs ist an ein langjähriges Ausgesetztsein ge- faser-Konzentrationen in der Umgebungsluft
ausgesetzt.
Das Risiko, Asbest bedingt an einem
Tumor zu erkranken
ist abhängig von der Menge der als Schwebstaub
eingeatmeten Asbestfasern und der Dauer der
Asbestbelastung.
Grundsätzlich muss zwischen dem Hochdosisbereich in der Asbest verarbeitenden Industrie
und dem Niedrigdosisbereich (300-500 Asbestfasern/m3) durch eine Innenraumbezogene Belastung mit Asbestfasern unterschieden werden.
Der Vergleich mit anderen Risiken, denen der
Mensch im Laufe seines Lebens ausgesetzt ist,
erleichtert es, die Gefährdung durch Asbest
einzuordnen. So ist das Risiko, an einem asbestbedingten Tumor zu sterben, für einen Nichtraucher erheblich niedriger, als an einem Autounfall zu sterben. Zigarettenrauchen erhöht das
Lungenkrebsrisiko durch Asbestfasern um das
2 – 10fache.
Die bis heute gemessenen und bekannten Asbestfaserkonzentrationen in der Außenluft liegen im Bereich von 100 bis 200 Fasern/m3 in der
natürlichen Umwelt oder einer Stadt mit niedriger Verkehrsdichte. Dem gegenüber können die
Asbestfaserkonzentrationen an Arbeitsplätzen
mit Asbest bis zu 100.000fach darüber liegen.
Als Zielwert für die Sanierung von Innenraumluftbelastungen gilt ein Wert von 500 Fasern/m3
Luft. Er wird zur Erfolgskontrolle von Asbestsanierungen herangezogen. – Hierbei wird davon
ausgegangen, dass der Mensch, einschließlich
Kinder, kranke und alte Menschen, sich den
Großteil seines Lebens in Innenräumen aufhält.
7
Aachen
November 2016
Stadt Aachen
Der Oberbügermeister
Gebäudemanagement Stadt Aachen
E26
Lagerhausstraße 20
52064 Aachen
Herr Lenzen-Gasper
Fon: 0241 432 - 2676
Fax: 0241 432 - 2601
E26.Gebä[email protected]
www.aachen.de
Herunterladen
Explore flashcards