programm - Gelnhausen

Werbung
Fr, 13.01.2017, 20.00 Uhr
Di, 14.02.2017, 20.00 Uhr
Fr, 17.03.2017, 20.00 Uhr
Fr, 21.04.2017, 20.00 Uhr
12.05. - 25.05.2017, Ausstellung
Neujahrskonzert
Valentinskonzert
A teyl vun dir a teyl vun mir
Eine Reise durch das
Jahr in Wort & Musik
Inspirationen
Ensemble Corrélatif - Das Holzbläserquartett
Christian Strube – Flöte, Marion Klotz – Oboe,
Matthias Beltz – Klarinette, Anne Weber-Krüger – Fagott
Ein zauberhafter Abend im Café de la mer
Nicole Schömig – Sopran, Gerd Semle – Akkordeon,
Werner Küspert – Gitarre, Dirk Schade – Kontrabass
Jiddische Lieder & Klezmer
Valeriya Shishkova – Gesang, Sergey Trembitskiy – Klavier, Flöte
Gennadiy Nepomnjaschiy – Klarinette
Launisch, frech und gefühlvoll – packende Verse von Erich
Kästner und Mascha Kaléko vereint mit dem Liederzyklus
„Die 13 Monate“.
Ausstellung von Künstlerinnen aus der Region
Die in Moskau geborene
und seit vierzehn Jahren
in Dresden lebende Valeriya Shishkova hat sich
in den vergangenen Jahren zu einer herausragenden Interpretin jiddischer Lieder entwickelt.
Das Ensemble Corrélatif widmet sich der zu Unrecht oft
unbekannten Kammermusikliteratur für die vier Holzblasinstrumente Flöte, Oboe, Klarinette und Fagott.
Mit seiner ungewöhnlichen Besetzung stellt das junge
Ensemble überraschende Verbindungen her in einer umfassenden Palette von bekannten und unbekannteren Komponisten und Kompositionen, Kompositionsstilen und deren
zeitgemäßen Interpretationen vom Frühbarock bis zur
Gegenwart.
Das Repertoire des Quartetts umfasst Originalwerke und
Bearbeitungen, beispielsweise von Mozart, Strauss, Bizet,
Beethoven, Janáček, Lipatti, Nielsen oder Humperdinck,
daneben aber auch Schätze weniger bekannter Komponisten wie Johann Nepomuk Went, Karl Goepfart oder Frank
Bridge. Unterhaltsame und informative Moderationen bereichern das Konzertprogramm, welches festlich auf das neue
Jahr 2017 einstimmt.
Eine virtuose Gitarre, ein swingender Kontrabass, dazu ein
Akkordeon, das die Welt gesehen hat, und als Krönung ein
klassischer Sopran - das ist Café de la mer. Die drei Musiker
und ihre Sängerin entführen ihre Zuhörer mal nach Paris,
mal nach Buenos Aires oder an die Riviera. Im Gepäck haben
sie u.a. französische Chansons, argentinische Tangos, italienische Canzoni und auch etwas deutsches Liedgut.
In einer außergewöhnlichen Besetzung präsentieren Nicole
Schömig, Gerd Semle, Werner Küspert und Dirk Schade in
ausgefallenen Arrangements Melodien und Lieder aus aller
Herren Länder. Sie laden ein zu einem Abend mit alten
Bekannten und neuen Bekanntschaften und wecken Sehnsüchte nach mediterranen Nächten. Im Café de la mer sitzen,
einen Espresso genießen, vielleicht auch einen Chianti oder
Pastis, das Meer betrachten und die Seele baumeln lassen.
Mal melancholisch, mal mit einem Schmunzeln entführen
die Musiker ihr Publikum in eine laue Nacht in Rio, Neapel
oder Marseille.
Zahlreiche Konzertgastspiele von Bremen bis München
brachten ihr in den vergangenen Jahren große Anerkennung
und herzliche Resonanz. Auch im Ausland: sie ist Preisträgerin des Internationalen Wettbewerbs der jüdischen Musik in
Amsterdam. Und das liegt – neben der Perfektion und dem
begeisternden Zusammenspiel ihrer beiden Musiker – an der
besonderen Persönlichkeit der Sängerin, die Wärme, Empathie und innige Anteilnahme zu verschenken weiß.
Valeriya Shishkova & Di Vanderer spielen sowohl traditionelle jiddische Lieder und Klezmer als auch zeitgenössische
Kompositionen nach Texten klassischer und moderner jiddischer Autoren. Zu ihrem Repertoire gehören auch eigene
Kompositionen nach Gedichten der israelischen Dichter Lev
Berinsky und Michoel Felsenbaum. Valeriya Shishkova
besitzt die Gabe, Lieder mit einer großen und ergreifenden
Emotionalität so spürbar und mit Herzblut zu gestalten, dass
sich wohl niemand im Raum diesem besonderen Zauber entziehen kann. Ihre große Menschlichkeit und Freundlichkeit,
den großen Reichtum ihrer Seele, teilt sie in ihren Konzerten
mit ihrem Publikum.
Erich Kästner begegnete in den 1920er Jahren dem musikalischen
Multitalent und Radiomann der 1. Stunde
beim Sender in Breslau, Edmund Nick.
Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft,
die ein Leben lang
hielt.
Mascha Kaléko, auch der „weibliche“ Kästner genannt,
gehörte in den 1920er Jahren zu Berlins literarischer Bohème. Edmund Nick vertonte im Lauf der Zeit an die 60
Gedichte von Erich Kästner. So war es folgerichtig, dass
1969, als der siebzigste Geburtstag Erich Kästner gefeiert
werden sollte, das ZDF an Edmund Nick mit der Bitte herantrat, den 1955 von Kästner geschriebenen Gedichtzyklus
„Die 13 Monate“ zu vertonen. So entstand der gleichnamige
Liederzyklus, der sich in der Spannung von Kunstlied und
Chanson bewegt.
Petra Kalkutschke (Rezitation), Kornelia Reinke (Gesang) und
Kerstin Mörk (Klavier) vereinen Gedichte von Kästner und
Kaléko mit dem Liederzyklus von Edmund Nick zu einem
musikalisch literarischen Liederabend. Eine charmante,
humorvolle Synthese von Sprache und Musik und wie bei
Kästner üblich mit einem Schuss mutigem, bitterem und
scharfen Humor.
Fünf Künstlerinnen, die
sich in verschiedenen
Fortbildungen kennengelernt haben, stellen ihre Arbeiten erstmals gemeinsam vor. Jede von
ihnen hat sich auf besondere Art vom Thema
„Inspirationen“ anregen
lassen und auf ihre sehr
persönliche Weise kreativ umgesetzt. Triebfeder ist dabei
stets Neugier, Forschen, Weiterentwickeln und Leidenschaft
für künstlerische Prozesse. So präsentieren die Künstlerinnen
eine Vielfalt an Ideen, Stilrichtungen und Techniken :
Susana Infurna aus Ronneburg, Julie Knappe aus
Gelnhausen, Bettina Mc. Kinney aus Hanau, Dr. Anjuta
Schneider aus Gelnhausen, Marianne Walter aus
Bruchköbel
Ehemalige Synagoge
Gelnhausen
KONZERTE &
AUSSTELLUNGEN
Eintrittskarten erhalten Sie an der Infothek im Rathaus,
Obermarkt 7, Telefon 06051 / 830 380
Im Internet unter www.gelnhausen.de können Sie sich Karten ausdrucken. Restkarten gibt es, soweit vorhanden, an
der Abendkasse, die 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
öffnet.
Alle Ausstellungen sind bei freiem Eintritt geöffnet.
Genaue Öffnungszeiten der Ausstellungen sowie Informationen über die ausführenden Künstler finden Sie unter
www.gelnhausen.de
IMPRESSUM Hrsg. & Veranstalter: Magistrat der Barbarossastadt Gelnhausen,
Fachbereich Kultur & Tourismus, Obermarkt 7, 63571 Gelnhausen | Tel: 06051 / 8300
Mail: [email protected] | Die Bildrechte liegen bei den Ausstellern und Künstlern
Redaktion/Layout: Hanna Rudolf | Änderungen vorbehalten
PROGRAMM
2016/2017
Herunterladen
Explore flashcards