Kommunikation mit dem Kunden

Werbung
Dienstleistungs-Tipp
Kommunikation mit dem
Kunden
Über die Kunst, dauerhafte Kundenbeziehungen zu entwickeln
Kompetenz im Handwerk
Kommunikation mit dem Kunden —
Über die Kunst, dauerhafte Kundenbeziehungen zu entwickeln
Individuelle und intensive Kundenbeziehungen können langfristig den
Wert eines Unternehmens steigern
und sind daher ein entscheidender
Wettbewerbsvorteil. Der Schlüssel
zur Kundenorientierung liegt im
direkten täglichen Umgang mit den
Kunden. Die Art und Weise, wie
Sie es verstehen, Ihre Kunden an
sich zu binden, wird durch den erfolgreichen Dialog mit dem Kunden
unmittelbar beeinflusst. Hierbei
sind ein auf Ihr Unternehmen abgestimmtes, dialogorientiertes Kommunikationskonzept und kundenorientierte Mitarbeiter von zentraler
Bedeutung.
Persönliche Kundenbetreuung schafft Vertrauen, sichert die Kundenbindung und
schafft somit Konkurrenzvorteile. Mehr
denn je entscheidet professionelle und
kundenfreundliche Kommunikation über
Ihren Erfolg und Misserfolg von Geschäftsbeziehungen.
Das Spektrum von Werkzeugen zum Aufbau von Kundenbeziehungen, die in ihrer
Gesamtheit umgesetzt werden müssen, ist
breit: angefangen vom Telefon, über Brief
und Fax, die schnelle Kommunikation via
E-Mail sowie ein funktionierendes Beschwerdemanagement.
Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass Kundenbindung durch „Kampfpreise“ erreicht
wird. Tiefpreise schaffen nämlich keine
Kundenbindung. Diese entsteht nur, wenn
Sie es verstehen Ihre Kunden zu begeistern.
Gerade für das Handwerk ist die Kundenbindung mit Hilfe begeisterter Kunden
ein elementarer Bestandteil zum wirtschaftlichen Überleben geworden. Dies
soll an einem Beispiel verdeutlicht werden.
2
Die Produkte und Dienstleistungen des
Handwerks sind in der Regel von langlebiger Natur und tun über viele Jahre
ihren Dienst beim Kunden. In diesen Jahren
hält der Handwerker in der Regel keinen
Dialog mit dem Kunden aufrecht. Zeitungsanzeigen fordern vom Kunden keine Reaktion, sodass auch kein Dialog entstehen
kann. Die Bindung an den Handwerksbetrieb
ist dadurch sehr lose. So geht bei einem
Neukauf der Dienstleistung oder des Produktes der erste Weg nicht zwangsläufig
zum alten Handwerksbetrieb, sondern
häufig zu anderen Informationsquellen
wie Gelbe Seiten, Internet oder Empfehlungen. Und das führt den Kunden dann oft
zu einem anderen Handwerksbetrieb oder
einer anderen Einkaufsquelle. Das Ergebnis
dieses Informations- und Kaufprozesses ist
für den Handwerker niederschmetternd:
Der Kunde geht verloren, obwohl er nicht
unzufrieden war. Es fehlt die Kundenbegeisterung und damit die Bindung.
Wachsende Bindung durch ständigen
Dialog
Zentrales Instrument für erfolgreiche
Kundenbindung ist der ständige Dialog,
damit die Bindung weiter wächst. Dieser
Dialog wird durch individuelle mündliche
und schriftliche Kommunikation mit dem
Kunden (one-to-one Marketing) erreicht.
Die Zeit zwischen Kauf und Wiederkauf
des Produktes oder der Dienstleistung
muss mit one-to-one-Massnahmen genutzt
werden. Im Vergleich zur klassischen Werbung (Anzeigen, Werbeplakate, Werbung
auf öffentlichen Verkehrsmitteln) ist dieser
Weg billiger und effektiver. In Zeiten von
Sparmaßnahmen muss sich jedes Unternehmen Gedanken darüber machen, ob
es seine Kunden mit dem Schrotflintenprinzip (klassische Werbung) oder lieber
gezielt nach dem „Scharfschützenprinzip“
...................................................................................
....................................................................................
3
Hinweis auf diese in
allen Drucksachen
➣ Eigene Homepage und
➣ Verweis auf Referenzen!
➣ Telefonisches Nachfassen!
Bei Angeboten:
fahrzeug als sichtbarer
Werbeträger
➣ Beschriftetes Firmen-
Alle Informationen über den Kunden
in einer zentralen Kundendatei
erfassen!
und Bringdienst, Endreinigung
➣ Ein Plus an Service, z.B. Hol-
Beschwerdemanagements,
zügige und lösungsorientierte
Aufnahme von Beschwerden
➣ Errichten eines offiziellen
des Kunden über den Stand
der Fertigung und rechtzeitige
Information über Liefertermin
➣ Kontinuierliche Information
in die Auftragsabwicklung
(z.B. Erläutern der Vorgänge
bei Reparaturen)
➣ Einbeziehung des Kunden
➣ Verteilen von
Firmenprospekten
Bestätigung bzw. Übertreffen
der Kundenerwartung
Angenehme Gestaltung des
Umfelds für den Kunden
2. Abwicklungsphase
Bekanntmachung des
Unternehmens
Aufbau von Vertrauen beim
potentiellen Kunden
Bitte beachten! Durch Angabe der Telefonnummer
und E-Mail-Adresse Gelegenheit
zum Dialog geben!
Maßnahmen
Ziel
1. Akquise- und Angebotsphase
Die drei Phasen im Kundenkontakt
Kontinuität verhilft zu mehr Erfolg
als spektakuläre Einzelaktionen!
➣ Regelmäßige Anschreiben
Prämiensystems
➣ Einführung eines Rabatt- oder
durch Wartungs- oder
Servicevertrag
➣ Bindung des Kunden
Ermittlung der Kundenzufriedenheit
➣ Anruf beim Kunden zur
Aufrechterhaltung des Kontakts
zum Kunden
Aufbau einer langfristigen
Kundenbeziehung
3. After-Sales-Phase
(one-to-one Marketing) anspricht. Hierfür
ist eine genaue Analyse der vorhandenen
und zu gewinnenden Kundendaten erforderlich. Daten wie Name, Adresse, Kaufverhalten, Kontaktgründe, Kontaktversuche
und die Reaktion darauf, müssen in einer
Kundendatenbank festgehalten werden.
Schnell können Sie so verlorene Kunden
in einer gut gepflegten Datenbank aufdecken und durch Rückgewinnungsmaßnahmen wieder reaktivieren.
Kommunikation in den drei Phasen des
Dienstleistungsprozesses
1. Akquise- und Angebotsphase
In dieser Phase geht es darum, sich bekannt zu machen und bei potenziellen
Kunden Vertrauen aufzubauen. Verteilen
Sie regelmäßig Firmenprospekte oder
Flyer in der Nachbarschaft. Lassen Sie Ihr
beschriftetes Firmenfahrzeug am Wochenende nicht auf dem Hof oder Lagerplatz
stehen. Stellen Sie es dort hin, wo es
potenzielle Kunden sehen - an viel befahrenen Straßen oder am besten gleich
in das Wohngebiet Ihrer Zielgruppe.
Wenn Sie ein Angebot versenden, dann
weisen Sie im Anschreiben auf Referenzprojekte hin und schicken Sie eine Firmendarstellung (Firmenprospekt, Flyer) mit.
Und vergessen Sie nicht, einige Tage nach
Abgabe des Angebotes beim Kunden anzurufen, um zu erfahren, wie Ihr Angebot
aufgenommen wurde.
Haben Sie eine Homepage, dann weisen
Sie die Kunden in jedem Fall auf Ihre Internetadresse hin. Eine informativ gestaltete
Homepage ermöglicht dem Kunden einen
ersten Eindruck von Ihrer Firma und erleichtert die Kontaktaufnahme über E-Mail.
Bei allen Kommunikationsmaßnahmen
ist es ganz wichtig, dass der Kunde die
4
Möglichkeit hat, mit Ihnen in einen Dialog zu treten. Dazu benötigt er Ihre
Telefonnummer oder E-Mail-Adresse.
Diese müssen deshalb auf allen Medien
gut lesbar sein.
2. Abwicklungsphase
Hier sollten Sie die Kundenerwartung
bzgl. Freundlichkeit und Kompetenz der
Mitarbeiter sowie positiver Verkaufsatmosphäre nicht nur bestätigen, sondern übertreffen. Inszenieren Sie Ihre
Dienstleistung und gestalten Sie das Umfeld so angenehm wie möglich. Überraschen
Sie den Kunden, indem Sie ihm etwas
bieten, womit er im Normalfall (bei der
Konkurrenz) nicht rechnen kann.
Ziehen Sie den Kunden auch nach Erteilung des Auftrags aktiv mit in die Abwicklung ein. Informieren Sie den Kunden
schriftlich oder per E-Mail über den Stand
der Fertigung und rechtzeitig über den
Liefertermin.
Machen Sie es Ihrem Kunden leicht, sich
zu beschweren und kommunizieren Sie
klar, wo und wie sich der Kunde beschweren kann! Errichten Sie ein offizielles Beschwerdemanagement und nutzen Sie
jeden Informationsrückfluss Ihrer Kunden
gezielt, um wertvolle Informationen über
Bedürfnisse, Erwartungen und Enttäuschungen zu erfahren. Registrieren Sie
diese Informationen zentral in einer
Kundendatei.
3. After-Sales-Phase
Lassen Sie den Kontakt zum Kunden nie
abreißen und installieren Sie Maßnahmen
zur regelmäßigen Nachbetreuung. Denn
nur wenn die Kunden Sie nicht vergessen,
können sie bei Ihnen wieder kaufen und
Ihre Firma weiterempfehlen.
...................................................................................
Checkliste zur Kundenorientierungs-Strategie:
Stellen Sie sich für Ihr Unternehmen folgende Fragen:
• Welche Wettbewerber haben gute Ansätze zur Kundenorientierung?
Wie sehen diese aus?
• Wie haben Unternehmen zu Ihnen als Kunde Beziehungen aufgebaut?
• Wo haben Sie positive Erfahrungen gemacht?
• Welche Anreize und Annehmlichkeiten bieten andere Branchen,
um Kunden enger an sich zu binden?
• Was können Sie daraus für Ihr Unternehmen lernen?
• Womit sind Ihre Kunden am meisten zufrieden?
• Worüber beschweren sich die Kunden am meisten?
• Welche Hindernisse hinsichtlich einer Kundenorientierung bestehen in
Ihrem Unternehmen?
....................................................................................
5
Rufen Sie Ihre Kunden an und fragen Sie
nach der Zufriedenheit mit dem Produkt
oder der Dienstleistung. Versuchen Sie
einen Wartungs- oder Servicevertrag zu
verkaufen, damit Sie regelmäßig Kontakt
zum Kunden haben. Auch die Einführung
eines Rabatt- oder Prämiensystems ist
sinnvoll, um Kunden dauerhaft zu binden.
Zumindest sollten Sie Ihre Kunden jedoch
einmal im Jahr anschreiben. Gründe dafür
gibt es viele: Angefangen vom Weihnachtsgruß über neue Produkte und Dienstleistungen bis hin zu Sonderangeboten.
Individuelle Kundenansprache
Sicher gibt es keine Standardlösungen oder
Pauschalrezepte für die optimale, immer
funktionierende Kommunikation mit dem
Kunden. Jeder Ihrer Kunden ist anders und
6
erfordert deshalb eine individuelle Ansprache. Die große Herausforderung ist es also,
den ganzen „Bausatz“ von Kundenorientierungs-Instrumenten in der richtigen
Kombination und Dosierung einzusetzen.
Machen Sie Ihren Kunden klar, dass es
Sie auf dem Markt gibt und Sie genau
das anbieten, was die Kunden brauchen.
Sagen Sie es ihnen immer wieder, jedes Mal
auf eine neue und kreative Weise, damit
Ihre Kunden Sie niemals vergessen.
Es liegt an Ihnen, die positive Wirkung
kundenorientierter Kommunikation mit
hervorragender Servicequalität zu verbinden. Wenn Sie die Kommunikationsmedien richtig kombinieren und Fingerspitzengefühl zeigen, dann wird der Erfolg
nicht auf sich warten lassen!
...................................................................................
Grundregeln für ein kundenorientiertes Umfeld im Unternehmen
1. Führen Sie eine umfassende Kundenanalyse durch und sammeln Sie alle
relevanten Kundeninformationen in einer Datenbank.
Maßnahmen dazu:
z.B. - Bestandsdaten aktualisieren
- Adresssystem beschaffen
2. Entwickeln Sie klare Leistungsstandards für den Kundenservice. Sorgen Sie
für eine regelmäßige Kontrolle ihrer Einhaltung.
Maßnahmen dazu:
z.B. - Kundenfragebogen entwickeln
- Anschreiben zum Angebot
- Weihnachts- oder Geburtstagskarte
3. Nutzen Sie Kundenfeedback und Beschwerden gezielt als Informationsquelle.
Errichten Sie ein offizielles, effizientes Beschwerdemanagement.
Maßnahmen dazu:
z.B. - zuständigen Mitarbeiter benennen und Schulen
- Kundenzufriedenheits-Anrufe
4. Sorgen Sie dafür, dass sich die Mitarbeiter kundenorientiert verhalten.
Maßnahmen dazu:
z.B. - Entwicklung v. Standards
- Schulung für die Mitarbeiter
....................................................................................
7
I M P R E S S U M
Stand: Juli 2003
Herausgeber:
Management-Center Handwerk (MCH) der
Landes-Gewerbeförderungsstelle des NRW Handwerks (LGH)
Tel: 0211 30108-333
Fax: 0211 30108-530
http://www.mch.de
Geschäftsführer:
Dipl.-Volkswirt Reiner Nolten
stv. Geschäftsführer:
Dipl.-Ök. Jürgen-Johannes Lau
Redaktion:
Claudia Stemick M.A.
Autorin:
Dipl.-Bw. Gundula Lortz
Produktion:
Wohlfeld und Wirtz, Duisburg
Foto: Wolfgang Staiger, Essen
Das Projekt ist finanziert mit Mitteln der Europäischen Union (EFRE) und des Landes NRW.
Herunterladen
Explore flashcards