Worauf sollte beim Newsletter-Versand geachtet werden

Werbung
Worauf sollte beim Newsletter-Versand geachtet werden
Social-Media wird in den Unternehmen immer beliebter. Facebook, Twitter, Xing können mit
geringem finanziellem Aufwand genützt und in kurzer Zeit viele Menschen erreicht werden. Mit einem
stets aktuellen und gepflegten Auftritt kann das Unternehmen mit Social Media seine
Markenbekanntheit steigern. Selbst wenn Social Media Marketing immer populärer wird, verlieren
die klassischen Marketingmaßnahmen nicht ihre Wirkung. Der Newsletter ist nach wie vor ein
vielversprechendes und spannendes Marketing Tool. Mittels E-Mail Marketing können Unternehmen
immer noch sehr gezielt Kunden erreichen.
Newsletter mit Mehrwert für den Kunden
Die Frage: Ist der Newsletter in Zeiten von Social Media noch
zeitgemäß? - erübrigt sich mit moderner Newsletter-Software
im Unternehmen. Sicherlich hat die aktuelle Flut an SpamMails dafür gesorgt, dass der Newsletter beim Verbraucher
nicht unbedingt beliebt ist. Vielleicht zu Unrecht! Moderne
Newsletter-Systeme sorgen dafür, dass seriöses OnlineMarketing möglich wird.
Vor allem die strengeren rechtlichen Vorschriften mit dem Double-Opt-In-Verfahren sorgen dafür,
dass durch den doppelten Bestellvorgang des Kunden der Newsletter gezielt versendet wird. Der
Kunde bestätigt im Doppelverfahren den Empfang des Newsletter sowie des Abonnements. Neben
der Newsletterbestätigung ist auch die Gestaltung des Newsletter wichtig.
Der Trend bewegt sich aktuell immer mehr von den reinen Werbemails weg. Mit gutem Inhalt wird
verstärkt versucht, einen Mehrwert für den Kunden zu generieren. Interessanter Inhalt sorgt im
Idealfall dafür, dass das Interesse des Kunden geweckt wird und sich dieser mehr Informationen über
das Unternehmen einholt. Damit der einzelne Newsletter auch geöffnet wird sind einige Faktoren
wichtig, die im nächsten Absatz detailliert beschrieben werden.
Marketing-Kampagne richtig starten
Für den Newsletter Versand sind im Unternehmen und in der täglichen Praxis einige Punkte zu
beachten. Die Aufzählung bietet einen ersten Überblick:




Inhalt bzw. Content: Persönliche Anrede, kurze Einleitung, Hauptteil, Abschluss mit
persönliche Signatur .
Betreffzeile: Hier gilt es hohe Aufmerksamkeit zu erregen und den Empfänger zum Öffnen zu
bewegen.
Nachrichten: persönlich adressiert, schaffen beim Empfänger Vertrauen; gezielt die
Zielperson ansprechen.
Bilder: werden den Newsletter optisch auf und erzeugen zusätzliche Aufmerksamkeit.
Formate sollten leicht zum Öffnen sein.





Opt-out, Opt-in: Neben dem Opt-in wie bereits erwähnt, sollte auch das Opt-out gut platziert
sein und leicht zu finden sein.
Einheitlichkeit: für die gesamte E-Mail Kommunikation ein einheitliches Template
verwenden Der Wiedererkennungswert wird beim Empfänger erhöht.
Versandzeitpunkt - richtig wählen. Der E-Mail Versand ist in mehreren Testverfahren zu
analysieren und zu optimieren.
Call- to- Action: Jede E-Mail sollte mindestens 1 bis 2 Call- to- Action Button haben, der den
Empfänger zur Handlung aufgefordert
Social Sharing Button: bietet den Empfängern die Möglichkeit den Newsletter zu teilen und
die Reichweite zu erhöhen
Erfolgreicher Newsletter Versand mit modernster Software
Mit dem Newsletter sollte die Zielgruppe der Empfänger erreicht werden. Spezialisierte
Softwarelösungen können dabei unterstützend wirken, indem sie mehrfachpersonalisierte
Newsletter in Höchstgeschwindigkeit verarbeitet: leistungsfähige Programme schaffen theoretisch
pro Stunde bis zu 100 Millionen E-Mail. Viele derartige Programme bieten einen reichen Fundus an
Newsletter-Vorlagen welche viel Arbeitszeit einsparen können.
Mitunter am hilfreichsten ist die Möglichkeit der exakten Auswertung des Userverhaltens:



Öffnungs- und Klickraten
Bounceraten
Versendevolumen und Abmelderate
Fazit
Trotz des starken Trends zu Social Media bleibt der Newsletter-Versand sowie Mail-Marketing auch
in Zukunft ein wichtiges Kommunikationsmittel. Newsletter und Social Media funktionieren nach
völlig verschiedenen Regeln. Die Social Media Plattformen wie Google+, Twitter und Facebook sollten
primär dem Dialog dienen und das eigene Unternehmen den Followern und Fans näherbringen und
für ein positives Image sorgen.
Der Newsletter bewirbt primär das Produkt. Für ein gutes Online-Marketing braucht es den richtigen
Mix zwischen Social-Media und Newsletter-Versand.
Webtipp:
Wer sich ein genaueres Bild von der Funktionsweise von E-Mail Marketing Software machen möchte,
kann beim Hersteller Xqueue (unverbindlich) einen kostenlosen Demo Account beantragen.
Herunterladen
Explore flashcards