Firma Ingersoll Werkzeuge GmbH, Haiger

Werbung
Firma Ingersoll Werkzeuge GmbH, Haiger
Firma Ingersoll Werkzeuge GmbH, Haiger
Neubau Produktionshallen mit Büroeinheit
Produkte / Lösungen
Allplan Architektur
Allplan Ingenieurbau
Allplan Haustechnik
Design2Cost
Round-Trip Engineering
CINEMA 4D
Projektdaten
Bauherr Ingersoll Werkzeuge GmbH,
Haiger
Generalarchitekt Planung
und Bauleitung
winkel & partner architekten,
Wilnsdorf
Baukosten (netto) 17,5 Mio. Euro Gebäude
6,5 Mio. Euro Haustechnik
Flächennutzung
BGF: 13.500 m2
BRI: 115.000 m3
Planungsbeginn 12/2000
„Auch komplexe Entwürfe,
wie die 13 Meter hohe, um
8 Grad nach außen geneigte
Glasfront des Eingangsbereiches konnte mit Allplan optimal umgesetzt werden. Der
ständige Datenaustausch mit
dem Mutterkonzern in Israel
funktionierte reibungslos.“
(Dipl.-Ing. Dietmar Winkel Architekt
BDA, winkel & partner architekten)
Das im Dreiländereck Hessen / NRW / Rheinland-Pfalz direkt an der A 45
errichtete architektonisch markante Produktions- / Verwaltungs- und
Marketinggebäude der Firma Ingersoll Werkzeuge besticht durch seine
Geradlinigkeit. Es reagiert hervorragend auf die hügelige Landschaft
und stellt durch seine geraden Formen einen anregenden Kontrast zur
Umgebung dar. Die Realisierung des Neubaus war im Hinblick auf die
knappe Bauzeit und die hohen Ansprüche an Koordination und Planung
eine ganz besondere Herausforderung für das ausführende Architekturbüro, welches hier als Generalplaner / -architekt tätig war.
Der Auftrag für Planung und Ausführung wurde dem Büro im Dezember
übertragen. Schon im April des darauffolgenden Jahres wurde begonnen
das 66.000 m2 große, bewaldete, auf dem Höhenrücken des Rothaargebirges gelegene Baugrundstück in nur dreieinhalb Monaten für die
Bebauung vorzubereiten. 220.000 m2 Erdreich wurden hierbei bewegt,
bevor der eigentliche Bau nach Zeitplan im September begonnen werden
konnte, um das Gebäude planmäßig nach 14-monatiger Bauzeit dem
Bauherrn zu übergeben.
Die symmetrische Struktur des Gebäudes erleichterte die Planung
erheblich, obwohl die beiden jeweils 3.000 m2 großen Hallenkörper
unterschiedlichen Nutzungen unterliegen. Als Verbindungsstück in der
Mitte fungiert ein viergeschossiger Rundbau mit 50 Meter Durchmesser,
in dem sich 4.400 m2 Bürofläche, ein Auditorium für 120 Personen, eine
Kantine (Blickfang bei Nacht), der zentrale Warenein- und ausgang,
Großraumbüros sowie mehrere Besprechungszimmer befinden. Der
Eingangsbereich fällt vor allem durch seine gläserne Rundfassade
(Foyer / Eingang) ins Auge. Die Glasfront ist 13 Meter hoch und um 8
Grad nach außen geneigt, was bewusst einen Spiegeleffekt erzeugt. Die
Neigung der Fassade wird durch eine seilverspannte Pfosten-RiegelKonstruktion erzeugt. Sie stellte eine große Herausforderung für die
Statiker und Hersteller dar.
Die von den Planern eingesetzte Software Allplan war eine hilfreiche und
notwendige Handreichung, ohne die das Konstruieren nur schwer möglich gewesen wäre.Durch die unmittelbare Nähe zur stark befahrenen
Autobahn und deren Auswirkung (Streusalzverwirbelungen, etc.) auf die
Fassadenmaterialien wurde für die Hallenverkleidung eine Edelstahlkassette mit Leinenstruktur gewählt. Im Inneren des Foyers kam ein ganz
besonderer Baustoff aus dem Heimatland des Auftraggebers zum Einsatz: Jerusalem Stone, sowohl an der Wand als auch auf dem Boden.
Über das Unternehmen
Das Büro winkel & partner architekten in Wilnsdorf bei Siegen wurde
im Mai 1981 von Dipl.-Ing. Architekt Dietmar Winkel BDA gegründet
und ist ein seit vielen Jahren für unterschiedlichste Auftraggeber auch
überregional erfolgreich tätiges Büro in den Bereichen Architektur und
Städtebau.
Weitere Informationen: www.winkel-partner.de
Bauzeit
Beginn: 04/2001
Fertigstellung: 11/2002
NEMETSCHEK Allplan GmbH
Konrad-Zuse-Platz 1
81829 München
Tel. +49 89 92793-0
Fax +49 89 92793-5300
www.allplan.de
Herunterladen
Explore flashcards